BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 34 von 67 ErsteErste ... 2430313233343536373844 ... LetzteLetzte
Ergebnis 331 bis 340 von 666

"Ich bin Jugoslawe"

Erstellt von Kejo, 18.01.2013, 16:01 Uhr · 665 Antworten · 25.819 Aufrufe

  1. #331
    Avatar von Ibrišimović

    Registriert seit
    30.11.2005
    Beiträge
    3.564
    Zitat Zitat von moonchild Beitrag anzeigen
    Erst mal bevor du weiter laberst,Jugoslawien war nie kommunistisch! Die Abschaffung des Geldes, Privateigentum und dem Staat sollte als nächste Stufe in Form vom Kommunismus umgesetzt werden. Dazu kam es aber in Jugoslawien nie, nicht mal in China, nicht aufm Mars oder sonst wo! Aber das war sehr wohl das Ziel von Tito!
    Jaja, dann halt Sozialismus. Und vielleicht hatte die KPJ das anfangs tatsächlich vor, aber wo war das denn nach dem Bruch mit Stalin noch Thema? Hast du eine Quelle?

  2. #332
    Avatar von Krosovar

    Registriert seit
    20.09.2008
    Beiträge
    9.106
    Zitat Zitat von Sonny Black Beitrag anzeigen
    Du kannst dir schon denken welcher Lappen dich gemeldet hat


  3. #333

    Registriert seit
    28.11.2011
    Beiträge
    2.273
    Zitat Zitat von Climber Beitrag anzeigen
    Es gab nie eine Zukunft für Yu der Zerfall war garantiert und daher ist schon der Denkansatz von manchen für mich Blödsinn. Also das ganze es ginge den Ländern in Yu besser Gerede ist nur Fantasy.

    Das einzige was man sagen könnte ist, das es den heutigen Ländern evtl. besser ginge wenn man sich friedlich getrennt hätte.
    realistisch jugo war für die ostblock-staaten las vegas......wer in den 80er mal nach ungarn fuhr oder an der grenze lebte weiss wo von ich rede ....jugo hatte seine guten seiten wie die krankenversicherung,schulsystem e.t.c,es war nicht alles schlecht....

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Esseker Beitrag anzeigen
    Nun ja Ismail, so einfach ist das nicht. Das System lief ja doch normal, Kroatien und Slowenien wirtschafteten am meisten, wovon andere Republiken wie Makedonien oder Bosnien profitierten. Den Kroaten wurden Hotels erbaut, viele Tourismusmöglichkeiten geschaffen, sowie Slawonien zu einem richtig guten Weizenfeld umfunktioniert was die Wirtschaft Kroatiens ankurbeln sollte. Die Universität Zagreb wurde sehr gut gefördert, sowie die slowenischen Einrichtungen und Industrien. Dennoch kam ein Großteil des Geldes von Kroatien und Slowenien in die vorhin genannten etwas schwächeren Republiken, wo andere Industrien gefördert wurden.

    Nun war das natürlich so, dass nach dem Tod Titos keiner bereit war sein kompromisloses System fortzuführen und so wurden Geld mit Interessen hier und her geschaukelt. Kroatien und Slowenien wollten so viel haben, Serbien wollte hingegen auch viel zu viel haben und wurde daraus ein rein wirtschaftlicher Krieg, propagiert durch dieses ganze "Großserbien", "NDH", "Islamische Republik Bosnien" etc. etc. Im Laufe des Krieges kam es dann tatsächlich zu diesen großserbischen Tendenzen, den die Leute fielen alle samt drauf rein. Der Rest ist bekannt: Holocaust, Zerstörung, Völkermord und warum? Nicht weil die Kroaten Kroatien wollten, oder die Bosnier Bosnien-Herzegowina, sondern einfach weil die Politiker da oben das Geld nicht teilen wollten, wie es Tito einst machte.
    bullshit

  4. #334

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    2.536
    Zitat Zitat von Josip Frank Beitrag anzeigen
    Neidisch klingt negativ.....

    Unter welchem Preis....das die Menschen bis zu 16 Std. schuften müssen für einen Hungerlohn....und Peking unter einer Smog Glocke kaputt geht...
    Na und dann klingt's halt negativ. Ich beneide die grösseren Nationen die den Vereinigungsprozess geschafft haben.
    China ist ein kommunistisches Land und wird demnächst, durch harte Arbeit, die USA überholen.
    Glaubst du das man den Lebensstandard hier in einer globalisierten Welt aufrechterhalten kann.
    in Deutschland wurde ein niedriglohn Sektor geschaffen um wirtschaftlicher zu sein. Mit China im Nacken wird der sicherlich nicht kleiner.

    Zitat Zitat von hrhrhrvat Beitrag anzeigen
    (...)

    Geil Alta hier wird plötzlich China als Weltmacht beneidet. Hier sind wieder Experten am Werk Spinner ...
    Lesen kann er auch nicht.


    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Einen feuchten war schön, großer Teil der Family durfte nicht mal einreisen

    Wieso nicht?

  5. #335
    Avatar von Ibrišimović

    Registriert seit
    30.11.2005
    Beiträge
    3.564
    Zitat Zitat von mosnik Beitrag anzeigen



    bullshit
    Is doch völlig korrekt.

  6. #336

    Registriert seit
    17.07.2008
    Beiträge
    3.114
    Zitat Zitat von Esseker Beitrag anzeigen
    Nun ja Ismail, so einfach ist das nicht. Das System lief ja doch normal, Kroatien und Slowenien wirtschafteten am meisten, wovon andere Republiken wie Makedonien oder Bosnien profitierten. Den Kroaten wurden Hotels erbaut, viele Tourismusmöglichkeiten geschaffen, sowie Slawonien zu einem richtig guten Weizenfeld umfunktioniert was die Wirtschaft Kroatiens ankurbeln sollte. Die Universität Zagreb wurde sehr gut gefördert, sowie die slowenischen Einrichtungen und Industrien. Dennoch kam ein Großteil des Geldes von Kroatien und Slowenien in die vorhin genannten etwas schwächeren Republiken, wo andere Industrien gefördert wurden.

    Nun war das natürlich so, dass nach dem Tod Titos keiner bereit war sein kompromisloses System fortzuführen und so wurden Geld mit Interessen hier und her geschaukelt. Kroatien und Slowenien wollten so viel haben, Serbien wollte hingegen auch viel zu viel haben und wurde daraus ein rein wirtschaftlicher Krieg, propagiert durch dieses ganze "Großserbien", "NDH", "Islamische Republik Bosnien" etc. etc. Im Laufe des Krieges kam es dann tatsächlich zu diesen großserbischen Tendenzen, den die Leute fielen alle samt drauf rein. Der Rest ist bekannt: Holocaust, Zerstörung, Völkermord und warum? Nicht weil die Kroaten Kroatien wollten, oder die Bosnier Bosnien-Herzegowina, sondern einfach weil die Politiker da oben das Geld nicht teilen wollten, wie es Tito einst machte.
    Ich verstehe nicht worauf du hinaus möchtest und wieso das im Widerspruch mit meiner Aussage steht? Fakt ist, dass eben in jedem Land nach Tito das nationale Gefühl wieder aufblühte. Die Kroaten waren extrem Anti-Serbisch, die Serben schlüpften in die Opferrollen und "jeder ist gegen uns", den Kosovaren wurde die Autonomie entzogen und um ehrlich zu sein, konnten wir Albaner euch eh alle nicht leiden. Wie gesagt, dieses harmonische Miteinander hat nie richtig existiert. Man hat von der Illusion gelebt wie es eines Tages werden kann und das hat Yugoslavien dann am Anfang zusammengehalten. Aber diese Illusion konnte man nicht auf Lange Sicht durchziehen. Nicht wenn die Unterschiede zwischen den Völkern so groß sind und jeder versucht das größte Stück vom Kuchen abzubekommen.

  7. #337
    Avatar von Climber

    Registriert seit
    12.01.2009
    Beiträge
    6.229
    Zitat Zitat von mosnik Beitrag anzeigen
    realistisch jugo war für die ostblock-staaten las vegas......wer in den 80er mal nach ungarn fuhr oder an der grenze lebte weiss wo von ich rede ....jugo hatte seine guten seiten wie die krankenversicherung,schulsystem e.t.c,es war nicht alles schlecht....

    - - - Aktualisiert - - -
    Ich und meine Fam. fanden es immer ziemlich zurückgeblieben, der Ostblock war aber auch nie eine Messlatte für uns.

    Aber das ist ein anderes Thema.

  8. #338

    Registriert seit
    28.11.2011
    Beiträge
    2.273
    es gab ein nord-süd gefälle richtig,aber frag dich mal wie innerhalb ju die rohstoffe verschoben wurde oder meinst du das kohle,erze,strom,e.t.c zu weltmarkt preisen verkauft wurden die in den südlicheren ländern abgebaut wurden ma daj,sowohl slo als auch kroatien proftierten davon..

  9. #339
    Avatar von mk1krv1

    Registriert seit
    24.04.2012
    Beiträge
    3.307
    Nun ja Ismail, so einfach ist das nicht. Das System lief ja doch normal, Kroatien und Slowenien wirtschafteten am meisten, wovon andere Republiken wie Makedonien oder Bosnien profitierten. Den Kroaten wurden Hotels erbaut, viele Tourismusmöglichkeiten geschaffen, sowie Slawonien zu einem richtig guten Weizenfeld umfunktioniert was die Wirtschaft Kroatiens ankurbeln sollte. Die Universität Zagreb wurde sehr gut gefördert, sowie die slowenischen Einrichtungen und Industrien. Dennoch kam ein Großteil des Geldes von Kroatien und Slowenien in die vorhin genannten etwas schwächeren Republiken, wo andere Industrien gefördert wurden.

    Nun war das natürlich so, dass nach dem Tod Titos keiner bereit war sein kompromisloses System fortzuführen und so wurden Geld mit Interessen hier und her geschaukelt. Kroatien und Slowenien wollten so viel haben, Serbien wollte hingegen auch viel zu viel haben und wurde daraus ein rein wirtschaftlicher Krieg, propagiert durch dieses ganze "Großserbien", "NDH", "Islamische Republik Bosnien" etc. etc. Im Laufe des Krieges kam es dann tatsächlich zu diesen großserbischen Tendenzen, den die Leute fielen alle samt drauf rein. Der Rest ist bekannt: Holocaust, Zerstörung, Völkermord und warum? Nicht weil die Kroaten Kroatien wollten, oder die Bosnier Bosnien-Herzegowina, sondern einfach weil die Politiker da oben das Geld nicht teilen wollten, wie es Tito einst machte.
    Wo wurde bitte gefördert? Du hast schon Recht das in Slowenien und Kroatien viel gebaut, gefördert etc. wurde ,aber wo wurde den bitte in Makedonien ,Bosnien gefördert? Kannst jemand anderen anschmieren gehen!

  10. #340

    Registriert seit
    22.11.2012
    Beiträge
    6.696
    Islamische Republik Bosnien.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 129
    Letzter Beitrag: 14.03.2013, 02:15
  2. Antworten: 327
    Letzter Beitrag: 02.11.2011, 20:13
  3. Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 30.12.2010, 13:37
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.07.2010, 09:00
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.02.2010, 16:30