BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 10 von 27 ErsteErste ... 6789101112131420 ... LetzteLetzte
Ergebnis 91 bis 100 von 270

Jugoslawien und der Kommunismus

Erstellt von Metkovic, 08.12.2009, 15:25 Uhr · 269 Antworten · 22.714 Aufrufe

  1. #91

    Registriert seit
    12.04.2007
    Beiträge
    16.107
    Klar , schieben wir die Idotischen Kriege der 90er auf einen Mann der damals seit über 11 Jahren Tot waren.
    Die Sowjetunion zerfiel ohne einen Schuß , und die hätten wahrlich einen
    Grund übereinander herzufallen.

    Zudem hatte Yugoslawien den Liberalsten Sozialismus von allen,

    Oder glaubt jemand den radikalen Nationalismus aller Enthitäten dort
    hätte man nur mit guten zureden in den Griff gekriegt.

    Und wenn jemand glaubt das jetzt alles viel besser ist , soll das mal den Arbeitern unten sagen die mal wieder um ihren Lohn betrogen wurden.
    Und den Pensionisten die sich in der Suppenküche anstellen müßen weil die Pension kaum zum Leben reicht.

  2. #92
    Lopov
    Zitat Zitat von Metkovic Beitrag anzeigen
    die Oluja war eine moralisch wie rechtlich einwandfreie Aktion.
    Jo, genau so einwandfrei wie dein Charakter

    Über eine offizielle ethnische Säuberung kann ich nur lachen
    Ja, auch das spricht von deinem moralischen Verständnis. Aber wenn dir jemand die Wahrheit sagt, kommt das große Heulen

  3. #93

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935
    Dieses Geheule, unerträglich, was hat sich denn seit dem Fall Jugoslawiens zum positiven geändert was kritisiert wird?


    -Die Politiker sind korrupter als sie es in Jugoslawien je sein konnten
    -Es werden noch mehr Kredite genommen als in SFRJ
    -Die Staaten sind noch mehr verschuldet als in SFRJ
    -Es gibt noch immer politische Morde und Journalisten werden immer noch verfolgt
    -Alles wird privatisiert und wie auf einem Hinterhofbasar zu Schlachtpreisen verkauft, damit sich die Unterstützter der Privatisierung selbst die Taschen vollstopfen können
    -Es gibt noch immer Hungernde und der Abstand zwischen Arm und Reich wird mit jedem Tag größer
    -Keine Plichtversicherungen mehr
    -Vetternwirtschaft ersetzt Parteivorteile und ist noch stärker als jemals zuvor
    -Der Hass/Abneigung/Antipathie zwischen den Nationalitäten ist größer als jemals zuvor und die Staaten bzw. die Regierung machen dagegen noch nicht mal was, sondern benehmen sich einfach nur passiv


    Soll das das Ergebnis einer neuen freiheitlich-demokratischen Umstrukturierung des Balkans sein? Wenn ja, dann ist das mehr als entäuschend und nur ein Indiz dafür, dass nicht Jugoslawien diese Probleme hervorgebracht hat, sondern die Menschen selbst.

    Es wird keiner leugnen, dass Veränderungen von Nöten waren.
    Jugoslawien hätte eine Reformierung gebraucht, Presse- und Medienfreiheit zum Beispiel oder ein noch weiter geöffnetes Wirtschaftswesen, aber der Kerngedanke (und damit meine ich vorallem den Unionismus und die soziale Schiene) war allemal besser als die ziellose Politik dieser heutigen Somaliarepubliken, deren Wirkungshorizont gerade mal bis zu den Grenzen des Balkans reicht.

  4. #94
    Avatar von Ravna_Posavina

    Registriert seit
    29.10.2009
    Beiträge
    7.028
    Stellt euch mal vor Jugoslawien hätte sich wie Frankreich oder Deutschland entwickelt. Wir wären heute ja fast eine Weltmacht

  5. #95
    Avatar von Veles

    Registriert seit
    24.09.2009
    Beiträge
    5.151
    Zitat Zitat von Perun Beitrag anzeigen
    Die Sowjetunion zerfiel ohne einen Schuß , und die hätten wahrlich einen
    Grund übereinander herzufallen.
    Nicht böse gemeint aber das kann ich nicht so stehen lassen

    Indirekt war das ein Folgekrieg des Zerfalls der Sovietunion (Ein Grund aber nicht Ursache: die Leute, die in der Regierung sassen): Civil war in Tajikistan - Wikipedia, the free encyclopedia

  6. #96

    Registriert seit
    12.04.2007
    Beiträge
    16.107
    Zitat Zitat von Veles Beitrag anzeigen
    Nicht böse gemeint aber das kann ich nicht so stehen lassen

    Indirekt war das ein Folgekrieg des Zerfalls der Sovietunion (Ein Grund aber nicht Ursache: die Leute, die in der Regierung sassen): Civil war in Tajikistan - Wikipedia, the free encyclopedia

    Wenn man die größe der ehemaligen Sowjetunion bedenkt , ist das nur ein
    Jucken am Arsch.

  7. #97
    Vukovarac
    Zitat Zitat von Mastakilla Beitrag anzeigen
    Dieses Geheule, unerträglich, was hat sich denn seit dem Fall Jugoslawiens zum positiven geändert was kritisiert wird?


    -Die Politiker sind korrupter als sie es in Jugoslawien je sein konnten
    -Es werden noch mehr Kredite genommen als in SFRJ
    -Die Staaten sind noch mehr verschuldet als in SFRJ
    -Es gibt noch immer politische Morde und Journalisten werden immer noch verfolgt
    -Alles wird privatisiert und wie auf einem Hinterhofbasar zu Schlachtpreisen verkauft, damit sich die Unterstützter der Privatisierung selbst die Taschen vollstopfen können
    -Es gibt noch immer Hungernde und der Abstand zwischen Arm und Reich wird mit jedem Tag größer
    -Keine Plichtversicherungen mehr
    -Vetternwirtschaft ersetzt Parteivorteile und ist noch stärker als jemals zuvor
    -Der Hass/Abneigung/Antipathie zwischen den Nationalitäten ist größer als jemals zuvor und die Staaten bzw. die Regierung machen dagegen noch nicht mal was, sondern benehmen sich einfach nur passiv


    Soll das das Ergebnis einer neuen freiheitlich-demokratischen Umstrukturierung des Balkans sein? Wenn ja, dann ist das mehr als entäuschend und nur ein Indiz dafür, dass nicht Jugoslawien diese Probleme hervorgebracht hat, sondern die Menschen selbst.

    Es wird keiner leugnen, dass Veränderungen von Nöten waren.
    Jugoslawien hätte eine Reformierung gebraucht, Presse- und Medienfreiheit zum Beispiel oder ein noch weiter geöffnetes Wirtschaftswesen
    , aber der Kerngedanke (und damit meine ich vorallem den Unionismus und die soziale Schiene) war allemal besser als die ziellose Politik dieser heutigen Somaliarepubliken, deren Wirkungshorizont gerade mal bis zu den Grenzen des Balkans reicht.
    Alles gut formuliert, aber meine Frage ist, hätte man damit nicht eigentlich schon 1945/1946 anfangen sollen? Und wenn nicht 1945 warum nicht etwas später...z.B. während des kroatischen Frühlings. 1990 war es schon zu spät.

  8. #98
    Avatar von Ivo2

    Registriert seit
    13.07.2004
    Beiträge
    19.007
    Zitat Zitat von Lopov Beitrag anzeigen
    Jo, genau so einwandfrei wie dein Charakter


    Ja, auch das spricht von deinem moralischen Verständnis. Aber wenn dir jemand die Wahrheit sagt, kommt das große Heulen
    Die Oluja war eine notwendige militärische Aktion.
    Wurde auch beim Prozess gegen Gotovina vom Richter bestätigt.
    Aber äusserst Interessant, dass jemand der Tito nur als Helden sieht, einen Gotovina verurteilt.
    Jetzt mal von Bleiburg abgesehen, die Kommunisten haben Jasenovac bis 1946 weiter betrieben. Stara Gradiska sogar bis 1948.
    Ich will gar nicht von jenen Partisanen reden, die sich im Kampf für Jugoslawien verdient gemacht haben und nur weil sie den Kommunismus nicht unterstützen, gleich in Ungnade fielen.
    Du nennst Metkovic einen Ujo, weil er ein Befürworter der Oluja ist?
    OK, aber dann musst du doch Tito und Konsorten auch als Ujo bezeichnen. Oder wie nennst du die Vertreibung und ethnische Säuberung der Volksdeutschen aus Jugoslawien?
    Sorry, aber da gibt es nicht, war was Anderes.

  9. #99
    Avatar von Ivo2

    Registriert seit
    13.07.2004
    Beiträge
    19.007
    Zitat Zitat von Mastakilla Beitrag anzeigen
    Dieses Geheule, unerträglich, was hat sich denn seit dem Fall Jugoslawiens zum positiven geändert was kritisiert wird?


    -Die Politiker sind korrupter als sie es in Jugoslawien je sein konnten
    -Es werden noch mehr Kredite genommen als in SFRJ
    -Die Staaten sind noch mehr verschuldet als in SFRJ
    -Es gibt noch immer politische Morde und Journalisten werden immer noch verfolgt
    -Alles wird privatisiert und wie auf einem Hinterhofbasar zu Schlachtpreisen verkauft, damit sich die Unterstützter der Privatisierung selbst die Taschen vollstopfen können
    -Es gibt noch immer Hungernde und der Abstand zwischen Arm und Reich wird mit jedem Tag größer
    -Keine Plichtversicherungen mehr
    -Vetternwirtschaft ersetzt Parteivorteile und ist noch stärker als jemals zuvor
    -Der Hass/Abneigung/Antipathie zwischen den Nationalitäten ist größer als jemals zuvor und die Staaten bzw. die Regierung machen dagegen noch nicht mal was, sondern benehmen sich einfach nur passiv


    Soll das das Ergebnis einer neuen freiheitlich-demokratischen Umstrukturierung des Balkans sein? Wenn ja, dann ist das mehr als entäuschend und nur ein Indiz dafür, dass nicht Jugoslawien diese Probleme hervorgebracht hat, sondern die Menschen selbst.

    Es wird keiner leugnen, dass Veränderungen von Nöten waren.
    Jugoslawien hätte eine Reformierung gebraucht, Presse- und Medienfreiheit zum Beispiel oder ein noch weiter geöffnetes Wirtschaftswesen, aber der Kerngedanke (und damit meine ich vorallem den Unionismus und die soziale Schiene) war allemal besser als die ziellose Politik dieser heutigen Somaliarepubliken, deren Wirkungshorizont gerade mal bis zu den Grenzen des Balkans reicht.
    Sorry, aber Jugoslawien wurde in die wirtschaftliche Scheisse durch die Kommunisten geritten und dies noch zu Tito's Lebzeiten.
    Im Prinzip wurde SFRJ hauptsächlich durch die "Gastarbeiter" und den Tourismus finanziert. Exportiert wurde hauptsächlich in den Ostblock, nur gab es da keine konvertiblen Währungen. Und wer so wie ich, die Qualität in Jugoslawien mit der Qualität des Westens verglich, tut mir leid, aber ein billiges "Klumpat", dass keiner im Westen gekauft hat. Irgendwann ist mal Gorenje gekommen und durch Ingemar Stenmark die Elan-Ski.
    Jede wirtschaftliche Krise in den westlichen Staaten, löste in Jugoslawien eine gewaltige Inflation aus. Meine Großmutter sagte Anfang der 80er Jahre zum 100 Dinar Schein 1 Million.
    Warum gab es soviele Gastarbeiter, wenn es so toll war unten.
    Ja es war toll. Nur lies sich die "lockere Arbeitsweise" nicht auf Dauer finanzieren.
    Usw..................

  10. #100

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.454

    Daumen hoch

    Zitat Zitat von Ivo2 Beitrag anzeigen
    Die Oluja war eine notwendige militärische Aktion.
    Wurde auch beim Prozess gegen Gotovina vom Richter bestätigt.
    Aber äusserst Interessant, dass jemand der Tito nur als Helden sieht, einen Gotovina verurteilt.
    Jetzt mal von Bleiburg abgesehen, die Kommunisten haben Jasenovac bis 1946 weiter betrieben. Stara Gradiska sogar bis 1948.
    Ich will gar nicht von jenen Partisanen reden, die sich im Kampf für Jugoslawien verdient gemacht haben und nur weil sie den Kommunismus nicht unterstützen, gleich in Ungnade fielen.
    Du nennst Metkovic einen Ujo, weil er ein Befürworter der Oluja ist?
    OK, aber dann musst du doch Tito und Konsorten auch als Ujo bezeichnen. Oder wie nennst du die Vertreibung und ethnische Säuberung der Volksdeutschen aus Jugoslawien?
    Sorry, aber da gibt es nicht, war was Anderes.

    svaka cast...

Seite 10 von 27 ErsteErste ... 6789101112131420 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 31.12.2011, 18:23
  2. Kommunismus
    Von Grasdackel im Forum Politik
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 07.06.2009, 03:09
  3. Der Fall des Kommunismus in Albanien -Albanien während im Kommunismus
    Von Karim-Benzema im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 29.03.2009, 16:58
  4. Kommunismus
    Von Perun im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 16.07.2007, 14:03
  5. Das Königreich Jugoslawien - Komunistische Jugoslawien
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 30.03.2005, 22:25