BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 23 von 27 ErsteErste ... 13192021222324252627 LetzteLetzte
Ergebnis 221 bis 230 von 270

Jugoslawien und der Kommunismus

Erstellt von Metkovic, 08.12.2009, 15:25 Uhr · 269 Antworten · 22.688 Aufrufe

  1. #221
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    Zitat Zitat von skenderbegi Beitrag anzeigen
    Zitat von Metkovic
    anscheindend sind einige noch nicht geimpft worden....mit Demokratie, Liberalismus und Gleichberechtigung




    hm.....
    wie soll man jetzt deinen beitrag verstehen.

    sind also die meisten polen,tschechen,ungarn,slowaken,albaner ,ukrainer usw.... ja selbst serben falsch geimpft worden???

    es ist wirklich erschreckend mit was für floskeln du dich bedienst......
    das ist populismus vom feinsten.
    das ist blanker hohn allen menschen gegenüber welche in dieser zeit gefoltert & verfolgt wurden von diesem system(komunismus)....
    deine art ist immer die gleiche wenn du am anschlag kommst welche nicht deinem ideal passen.
    und die ist immer nach dem gleichen schema aufgebaut.
    möglichst mit schlagwörter umwerfen und versuche das thema für lächerlich und unwichtig zu erklären.



    habe dich schon mal ernsthaft gefragt ob du deine beiträge durchliest bevor diese einträgst.?

    ansonsten würdest wohl nicht demokratie,liberalismus & gleichberechtigung gleichsetzen mit nationalismus & seperatismus ....

    bin wirklich immer und immer wieder erschrocken wie einer welcher vorgibt eine gute schulbildung zu haben auf solche rückschlüsse kommt.



    dein demokratie-veständnis ist etwas sehr eingeschränkt.....
    mal sind alle ( die meisten ) in der arabischen welt & türkei dumm welche gegen den volksentscheid der schweiz protestieren dann wieder die unten (ex-jugos) welche die gemeinsamkeiten nicht erkennen zwischen den serben & kroaten ....

    woher nimmst du dir eigentlich das recht über diese menschen zu richten bezw. zu urteilen.?

    aber wenn man gegen dich schreibt & dich als demagogen bezeichnet und dies auf grund von tatsachen welche du falsch & vereinfachst (verfälschst) darstellst muss man mit sanktionen rechnen.......

    in welcher welt lebst du eigentlich du arroganter möchte-gern gebildeter .?


    1.) muss ich jetzt erneut los werden, dass du einfach krank im Kopf bist, dass du selbst in einem 22-seitigem Thread, wo alles mögliche geschrieben und gehetzt wurde, ausgerechnet meinen kleinen Beitrag zitierst (wie immer).
    Der Thread kann auch 1000 Seiten haben und es könnten sich sogar Cedos reihen und einen Hetz-Posting nach dem anderen posten und du würdest auf Seite 728 einen kurzen, harmlosen Beitrag von mir finden, zitiren und dich (wie immer) auskotzen.
    - Sorry, du bist einfach krank. Und das werde ich immer wieder sagen, bist du endlich (falls das überhaupt möglich ist) dich normal hier benimmst oder halbwegs normal wie andere User.




    2.) Nocheinmal irgrend eine Beleidigung gegenüber mich a la: Populist, Faschist, Demagoge,...etc...etc... und du wirst ne Verwarnung kriegen!!!
    Ausserdem schmeisst du mit Wörtern um, die du gar nicht begriffen hast, was sie bedeuten.
    Ich lasse mir das nicht mehr gefallen. Entweder komunizierst du normal, oder du hast hier oder sonst wo, wo man über Politik diskutiert, nichts verloren!
    Jemand der über Politik und heikle Themen diskutieren möchte, sollte sich halbwegs beherrschen und versuchen auch andere Meinungen zu akzepteren oder wenigstens keine Beleidigungen und Aggresionssyptome von sich zeigen!




    3.) Zu meinem Posting...
    Ich bin Jugoslawe, mein Vater (ein Hochrangiger in der kommunistischen Partei in Banja Luka zu alten SFRJ-Zeiten) war es auch und er hat sich nie als Serbe bezeichnet. Ich komme nun mal aus einer komunistischen Familie und das ist fakt. Ich bin ein Titoist und Jugoslawe, ob es dir passt oder nicht.
    Aus wirtschaftlichen Gründen halte ich nichts vom Kommunismus, weshalb ich oft lange Diskussionen mit meinem Vater gehabt habe. Doch bei Jugoslawien ging es mir nicht um die Staatsform (Sozialismus) sondern eher um den Unionismus bzw. unionistischen Gedanken! Und ich will hier jetzt nicht mit dir über Geschichte reden, ob das richtig war, ob das "Jugoslawentum" gut war, wer am Zerfall schuld trägt, ob dieser Zerfall notwendig war oder nicht,...etc... Will hier nciht mit dir 100 Seiten Diskussion führen, über Dinge die hier X Mal ausdiskutiert wurden!

    Und zu deiner Frage, ob auch Serben mit Nationalismus und Separatismus "geimpft" wurden: JA! Vor allem die Serben!!! Und das stört mich am meissten!!! Und mit "falsch geimpft" meinte ich nicht, dass man sich dem Kommunismus wiedersetzte, sondern nationalistisch und separatistisch wurde und dem unionistischen Gedanken einen Strich durch die Rechnung machte, und wörter wie "Separation" und "Distanz" gross geschrieben wurden.

    Und obwohl ich viele schlechte Dinge über den Kommunismus schreiben kann, gibt es auch positive Effekte, dass man Naionalisten und Separatisten endlich das Maul stopfen konnte und Religionsleute (möchtegern Geistliche), die die Religon für politische Zwecke (Separations-Prädigungen und Hass-Prädigungen) missbrauchten, einbuchten konnte, was man heute leider nicht mehr kann. Darum gehe ich ungern in die Kirche, in der Zeit, wenn es ein brisantes politisches Ereigniss gibt. Ich mag mir nicht mehr die Scheisse anhören!!!

  2. #222

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.454
    hier ein Auszug vom Spiegel im April 09

    Titos Erzfeind Milovan Djilas war das Urbild eines kommunistischen Dissidenten. Aber auch er beteiligte sich an der blutigen Abrechnung mit politischen Gegnern.
    Als die Völker Jugoslawiens in erbitterten Trennungskriegen übereinander herfielen, hatten ihre Führer eines nicht bedacht: dass sie nach nicht einmal zwei Dekaden nationaler Souveränität wieder gemeinsam unter einem Dach leben könnten - als Mitglieder der Europäischen Union. Slowenien ist seit 2004 Mitglied des europäischen Clubs, Kroatiens Beitritt wird nur noch durch einen Grenzstreit mit Slowenien aufgehalten, Bosnien, Montenegro und Serbien wollen bald folgen.
    Doch das angestrebte Miteinander fällt schwer: Der Boden Jugoslawiens birgt nicht nur die Toten des Kriegs zwischen 1991 und 1999, es gibt noch weitere Altlasten, ohne deren Aufarbeitung ein gutes Verhältnis kaum vorstellbar ist.
    Es geht um die "Killing Fields" des jugoslawischen Kommunismus, um die Massengräber zwischen Laibach, Belgrad und Zagreb, in denen die Leichen derer ruhen, die es nach dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr geschafft hatten, sich in Sicherheit zu bringen: die verhassten Hiwis der Nazis. Mitglieder der kroatischen Ustascha, der königstreuen serbischen Tschetniks und der slowenischen Heimwehren. Insgesamt haben die Partisanen des späteren jugoslawischen Staatschefs Josip Broz Tito Mitte der vierziger Jahre womöglich bis zu 300 000 politische Gegner umgebracht.

    In Slowenien wird die Aufklärung der kommunistischen Verbrechen schon seit 1992 betrieben. Inzwischen sind 540 lange verschwiegene Massengräber bekannt. Allein in einem zugeschütteten Panzergraben aus dem Zweiten Weltkrieg südlich der Stadt Maribor könnten 15 000 Opfer verscharrt sein, fast doppelt so viele, wie 1995 in Srebrenica
    starben.


    Nun hat die Debatte um die mörderischen Partisanenkommandos Serbien erreicht, wo der Mythos des "Völkervereiners Tito" vergleichsweise ungebrochen fortlebt. Trotzdem fordern inzwischen Tausende Familien eine Rehabilitierung ihrer Angehörigen, die als Kollaborateure oder Spione beschuldigt wurden und seither verschwunden sind. Hinweise aus der Bevölkerung liefern Spuren zu bislang ungeöffneten Gräbern.


    Ausgerechnet Titos einstiger Weggefährte Milovan Djilas wird nun beschuldigt, selbst zugegeben zu haben, als Partisanenführer auch katholische Priester ermordet zu haben. So jedenfalls steht es in dem Buch des serbischen Historikers Danilo Udovicki-Selb, der an der Universität von Texas lehrt.


    Djilas, der 1911 in Montenegro geboren wurde, hatte seine Härte im Partisanenkampf nie geleugnet, im Gegenteil, sie war Teil seines Mythos. Sie gehörte zum Bild eines Kommunisten, der sich stets treu blieb, auch wenn ihn das Macht und Privilegien kosten würde. Denn mit seiner späteren Rebellion gegen Titos Hang zu opulentem Pharaonenleben und seiner gnadenlosen Entlarvung des totalitären Alltags im real existierenden Kommunismus, kam es 1954 zum Bruch zwischen den beiden Volkshelden. Djilas verlor seine Ämter und verbrachte insgesamt neun Jahre im Gefängnis.
    Sein Buch "Die Neue Klasse" rechnete die "New York Times" zu den wichtigsten Büchern des 20. Jahrhunderts; lange vor Alexander Solschenyzin und Andrej Sacharow galt Djilas im Westen als Inbegriff des kommunistischen Dissidenten.
    Der auch ein Kriegsverbrecher war? Das Magazin "Slobodna Bosna" zitierte jüngst eine Mitschrift aus Titos Archiv vom April 1977. Demnach soll der jugoslawische Staatschef bosnischen Genossen gestanden haben, dass ihm gegraut habe "vor den brutalen Tötungsmethoden des Kommandeurs Djilas".


    DER SPIEGEL - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten


    das kommunistische Jugoslawien hat viele Leichen im Keller....

  3. #223

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.454
    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    Und obwohl ich viele schlechte Dinge über den Kommunismus schreiben kann, gibt es auch positive Effekte, dass man Naionalisten und Separatisten endlich das Maul stopfen konnte und Religionsleute (möchtegern Geistliche), die die Religon für politische Zwecke (Separations-Prädigungen und Hass-Prädigungen) missbrauchten, einbuchten konnte, was man heute leider nicht mehr kann. Darum gehe ich ungern in die Kirche, in der Zeit, wenn es ein brisantes politisches Ereigniss gibt. Ich mag mir nicht mehr die Scheisse anhören!!!

    in dem man ohne Prozesse Menschen ob schuldig oder nicht mit Draht gefesselt hat und in einer Höhle verrecken liess....Nazi Methoden.....Maul stopfen...

  4. #224
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    Zitat Zitat von Metkovic Beitrag anzeigen
    in dem man ohne Prozesse Menschen ob schuldig oder nicht mit Draht gefesselt hat und in einer Höhle verrecken liess....Nazi Methoden.....Maul stopfen...
    Woher hast du diese Geschichte? Welche Quelle, und vor allem: Wer hat es geschrieben??? Was sind das für Leute (Politische Gesinnung)???

  5. #225
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086
    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    Woher hast du diese Geschichte? Welche Quelle, und vor allem: Wer hat es geschrieben??? Was sind das für Leute (Politische Gesinnung)???
    er bezw. sie wird wohl kaum ein kommunist gewesen sein!!!!!

    naja und wenn du dich blind stellst macht auch nichts......

  6. #226

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.454
    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    Woher hast du diese Geschichte? Welche Quelle, und vor allem: Wer hat es geschrieben??? Was sind das für Leute (Politische Gesinnung)???
    Mord und Vertreibung, wie sie von Titos Partisanen im Juni 1945 in Slowenien an Volksdeutschen und Nichtkommunisten ins Werk gesetzt wurden, gehören eigentlich nicht auf die geschichtspolitische Agenda der bundesdeutschen "Erinnerungskultur". Gleichwohl sollte der Hornwald bei Gottschee 55 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges als Inbegriff unvorstellbarer Massaker und brutalster Massenhinrichtungen ins öffentliche Bewußtsein gehoben werden. Die Deutschen in Jugoslawien wurden zu Zehntausenden bestialisch ermordet, doch Titos Helfer wüteten auch unter den eigenen Landsleuten. Diesen Verbrechen fielen in ähnlichen Tragödien zwölf Millionen Deutsche aus Ost- und Südosteuropa durch Vertreibung zum Opfer. Mehr als zwei Millionen kamen auf der Flucht und in den Konzentrationslagern der kommunistischen Machthaber ums Leben.................
    Völkermord der Tito-Partisanen 1944 - 1948 - Forum - Sitemap



    Doch erst die Öffnung des Barbara-Schachtes hat die slowenische Öffentlichkeit so geschockt, dass nun, so Dezman, “ein Weltbild zerfallen ist: Das Weltbild derer, die als Kinder der Partisanen in dem Mythos der Befreiung und des Antifaschismus aufgewachsen sind und nun mit der Wirklichkeit konfrontiert werden.”

  7. #227
    Grasdackel
    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    Woher hast du diese Geschichte? Welche Quelle, und vor allem: Wer hat es geschrieben??? Was sind das für Leute (Politische Gesinnung)???


    Massengrab in Slowenien entdeckt

  8. #228
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086

    Idee

    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    1.) muss ich jetzt erneut los werden, dass du einfach krank im Kopf bist, dass du selbst in einem 22-seitigem Thread, wo alles mögliche geschrieben und gehetzt wurde, ausgerechnet meinen kleinen Beitrag zitierst (wie immer).
    Der Thread kann auch 1000 Seiten haben und es könnten sich sogar Cedos reihen und einen Hetz-Posting nach dem anderen posten und du würdest auf Seite 728 einen kurzen, harmlosen Beitrag von mir finden, zitiren und dich (wie immer) auskotzen.
    - Sorry, du bist einfach krank. Und das werde ich immer wieder sagen, bist du endlich (falls das überhaupt möglich ist) dich normal hier benimmst oder halbwegs normal wie andere User.




    2.) Nocheinmal irgrend eine Beleidigung gegenüber mich a la: Populist, Faschist, Demagoge,...etc...etc... und du wirst ne Verwarnung kriegen!!!
    Ausserdem schmeisst du mit Wörtern um, die du gar nicht begriffen hast, was sie bedeuten.
    Ich lasse mir das nicht mehr gefallen. Entweder komunizierst du normal, oder du hast hier oder sonst wo, wo man über Politik diskutiert, nichts verloren!
    Jemand der über Politik und heikle Themen diskutieren möchte, sollte sich halbwegs beherrschen und versuchen auch andere Meinungen zu akzepteren oder wenigstens keine Beleidigungen und Aggresionssyptome von sich zeigen!




    3.) Zu meinem Posting...
    Ich bin Jugoslawe, mein Vater (ein Hochrangiger in der kommunistischen Partei in Banja Luka zu alten SFRJ-Zeiten) war es auch und er hat sich nie als Serbe bezeichnet. Ich komme nun mal aus einer komunistischen Familie und das ist fakt. Ich bin ein Titoist und Jugoslawe, ob es dir passt oder nicht.
    Aus wirtschaftlichen Gründen halte ich nichts vom Kommunismus, weshalb ich oft lange Diskussionen mit meinem Vater gehabt habe. Doch bei Jugoslawien ging es mir nicht um die Staatsform (Sozialismus) sondern eher um den Unionismus bzw. unionistischen Gedanken! Und ich will hier jetzt nicht mit dir über Geschichte reden, ob das richtig war, ob das "Jugoslawentum" gut war, wer am Zerfall schuld trägt, ob dieser Zerfall notwendig war oder nicht,...etc... Will hier nciht mit dir 100 Seiten Diskussion führen, über Dinge die hier X Mal ausdiskutiert wurden!

    Und zu deiner Frage, ob auch Serben mit Nationalismus und Separatismus "geimpft" wurden: JA! Vor allem die Serben!!! Und das stört mich am meissten!!! Und mit "falsch geimpft" meinte ich nicht, dass man sich dem Kommunismus wiedersetzte, sondern nationalistisch und separatistisch wurde und dem unionistischen Gedanken einen Strich durch die Rechnung machte, und wörter wie "Separation" und "Distanz" gross geschrieben wurden.

    Und obwohl ich viele schlechte Dinge über den Kommunismus schreiben kann, gibt es auch positive Effekte, dass man Naionalisten und Separatisten endlich das Maul stopfen konnte und Religionsleute (möchtegern Geistliche), die die Religon für politische Zwecke (Separations-Prädigungen und Hass-Prädigungen) missbrauchten, einbuchten konnte, was man heute leider nicht mehr kann. Darum gehe ich ungern in die Kirche, in der Zeit, wenn es ein brisantes politisches Ereigniss gibt. Ich mag mir nicht mehr die Scheisse anhören!!!

    also du heulsuse....
    du sollst und darfst natürlich beleidiigen solange du willst!!!


    ich lasse mich aber sicher nicht mundtot-kriegen von dir.

    irgendwie grenzt dein verhalten wenn wir beim thema krank sind doch schwer an schizophrenie.....

    solltest du etwas nicht verstanden haben erkläre ich es gerne....wo du dich doch als so gebildet gibst!!!!


    habe den thread mehr oder weniger durchgeblättert .....
    und natürlich ist mir dein beitrag geblieben ,weil dieser einfach von einer ignoranz strotzt die nicht zu überbieten ist.
    und das mit dem hohn meine ich voll ernst.
    wieviele menschen wurden den auf grund andere politischer gesinnung speziell im kommunismus weltweit verfolgt,gefoltert & getötet???

    nur kurz zum letzten teil deines beitrages weil alles andere wiederholst du egal bei welchem thema wir sind.....
    ich nenne es mal salop ein automatisches-band.
    wie beim handy-die combox da sagt diese auch einem welche nummer man gewählt hat wo man doch weis welche nummer man gewählt hat....!!!
    viel lappern und nichts sagen.


    nach deiner meinung ist es gut oder besser sogar die menschen zu brüderlichkeit & einigkeit zu zwingen sei dies auch nur mit gewalt zuerreichen ist.

    erkennst du wirklich keinen wiederspruch in deinen beiträgen darin.....?.

    soll man also den menschen ihre religion verbieten aufgrund der annahme das diese religion ihren gläubigern kraft&stärke gibt weil die menschen an diese glauben und nicht an politische ideologien.


    darf ich dich nochmals errinnern das in der ddr genau solch eine politische-demokratische bewegung erst durch die kirche bezw. ihre proteste in der kirche weltweit gehör gefunden hatte.
    so hat auch die kirche ihren teil beigetragen das zum glück dadurch der anfang vom ende des kommunismus bedeutete.
    Montagsdemonstrationen 1989/1990 in der DDR ? Wikipedia


    nicht die religion "missbraucht" die menschen sondern die menschen die religion......

    weil du zu allem und immer stehts nur deine version gelten lassen willst.....und du es selbst sagtst gerne anderen den spiegel vorhälst werde ich dafür sorgen das die menschen in diesem forum auch eine andere version bekommen...

    dazukommt das ich im vergleich zu dir dieses forum in keinerrweise so viel beanspruche wie es du nötig hast. .....

    daher wäre es für mich absolut kein verlust hier nicht schreiben zu können.

    was aber nicht heissen soll ,dass ich dadurch weniger rechte habe und diese mir nehmen lasse hier nicht zu schreiben....

    ps;
    mir ist es egal was und welche gesinnung du als kind mitbekommen hast.....
    wichtig ist das du endlich begreifen solltest das du für dich selbst verantwortlich bist im denken und handeln dementschrechend verhälst und nicht immer die kindheit dazu brauchst dich zu rechtfertigen....

  9. #229
    Avatar von kiko

    Registriert seit
    28.07.2008
    Beiträge
    10.647
    Zitat Zitat von Metkovic Beitrag anzeigen
    hier ein Auszug vom Spiegel im April 09




    In Slowenien wird die Aufklärung der kommunistischen Verbrechen schon seit 1992 betrieben. Inzwischen sind 540 lange verschwiegene Massengräber bekannt. Allein in einem zugeschütteten Panzergraben aus dem Zweiten Weltkrieg südlich der Stadt Maribor könnten 15 000 Opfer verscharrt sein, fast doppelt so viele, wie 1995 in Srebrenica
    starben.


    Nun hat die Debatte um die mörderischen Partisanenkommandos Serbien erreicht, wo der Mythos des "Völkervereiners Tito" vergleichsweise ungebrochen fortlebt. Trotzdem fordern inzwischen Tausende Familien eine Rehabilitierung ihrer Angehörigen, die als Kollaborateure oder Spione beschuldigt wurden und seither verschwunden sind. Hinweise aus der Bevölkerung liefern Spuren zu bislang ungeöffneten Gräbern.


    Ausgerechnet Titos einstiger Weggefährte Milovan Djilas wird nun beschuldigt, selbst zugegeben zu haben, als Partisanenführer auch katholische Priester ermordet zu haben. So jedenfalls steht es in dem Buch des serbischen Historikers Danilo Udovicki-Selb, der an der Universität von Texas lehrt.


    Djilas, der 1911 in Montenegro geboren wurde, hatte seine Härte im Partisanenkampf nie geleugnet, im Gegenteil, sie war Teil seines Mythos. Sie gehörte zum Bild eines Kommunisten, der sich stets treu blieb, auch wenn ihn das Macht und Privilegien kosten würde. Denn mit seiner späteren Rebellion gegen Titos Hang zu opulentem Pharaonenleben und seiner gnadenlosen Entlarvung des totalitären Alltags im real existierenden Kommunismus, kam es 1954 zum Bruch zwischen den beiden Volkshelden. Djilas verlor seine Ämter und verbrachte insgesamt neun Jahre im Gefängnis.
    Sein Buch "Die Neue Klasse" rechnete die "New York Times" zu den wichtigsten Büchern des 20. Jahrhunderts; lange vor Alexander Solschenyzin und Andrej Sacharow galt Djilas im Westen als Inbegriff des kommunistischen Dissidenten.
    Der auch ein Kriegsverbrecher war? Das Magazin "Slobodna Bosna" zitierte jüngst eine Mitschrift aus Titos Archiv vom April 1977. Demnach soll der jugoslawische Staatschef bosnischen Genossen gestanden haben, dass ihm gegraut habe "vor den brutalen Tötungsmethoden des Kommandeurs Djilas"

    das kommunistische Jugoslawien hat viele Leichen im Keller....
    Sinnfreie Beiträge von dir, wie immer.
    Aber einen kath. Priester haben die Partizanen vergessen zu töten.

  10. #230

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.454
    Zitat Zitat von kiko Beitrag anzeigen
    Sinnfreie Beiträge von dir, wie immer.
    Aber einen kath. Priester haben die Partizanen vergessen zu töten.

    anscheinend sind deine Partisanen auch nicht besser.....töten...massakrieren..mundtot machen........sind das deine Werte .....?

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 31.12.2011, 18:23
  2. Kommunismus
    Von Grasdackel im Forum Politik
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 07.06.2009, 03:09
  3. Der Fall des Kommunismus in Albanien -Albanien während im Kommunismus
    Von Karim-Benzema im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 29.03.2009, 16:58
  4. Kommunismus
    Von Perun im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 16.07.2007, 14:03
  5. Das Königreich Jugoslawien - Komunistische Jugoslawien
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 30.03.2005, 22:25