BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 16 von 33 ErsteErste ... 612131415161718192026 ... LetzteLetzte
Ergebnis 151 bis 160 von 321

Jugoslawien während des 2Weltkrieges(Bilder und Information)

Erstellt von Triglav, 05.08.2006, 05:23 Uhr · 320 Antworten · 134.086 Aufrufe

  1. #151

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.454
    Draza Mihailovic wäre schön blöd gewesen, wenn er die amerikanischen Piloten an die Deutschen ausgeliefert hätte. Man muss wissen, dass diese ganze Rettungsaktion im Jahre 1944 stattfand - und das Ende des Dritten Reiches war bekanntermaßen nur noch eine Frage der Zeit. Das wusste auch unser Freund Draza Mihailovic.
    Unbestritten ist allerdings seine aktive Teilnahme an sämtlichen Großoffensiven der Achsenmächte gegen Titos Partisanen im Jahre 1943. Bei der berühmten Schlacht an der Neretva waren gar 15.000 Cetniks der Ravna Gora Bewegung engagiert. Bei den Rückzugsgefechten, wie etwa die Verteidigung von Knin gegen heranstürmende Partisanen im Dezember 1944 waren unter direktem Befehl von Momcilo Djujic ebenfalls tausende Cetniks, gemeinsam mit Ustaschas unter deutschem Kommando ebenfalls beteiligt.
    Draza Mihailovic war ein Opportunist, der bereit wahr, mit jedem ins Bett zu steigen, um seine Ziele zu erreichen. Diese Ziele hat er selbst definiert ("ethnisch reines Großserbien") am 20. Dezember 1941. Und die dazugehörigen Massaker, die ab dem Sommer 1941 zur Realisierung dieses faschistoiden Konzeptes einsetzten, sind genau unter diesen definierten Zielen zu betrachten.

  2. #152
    Avatar von Triglav

    Registriert seit
    19.05.2005
    Beiträge
    3.849
    Zitat Zitat von Metkovic
    Draza Mihailovic wäre schön blöd gewesen, wenn er die amerikanischen Piloten an die Deutschen ausgeliefert hätte. Man muss wissen, dass diese ganze Rettungsaktion im Jahre 1944 stattfand - und das Ende des Dritten Reiches war bekanntermaßen nur noch eine Frage der Zeit. Das wusste auch unser Freund Draza Mihailovic.
    Unbestritten ist allerdings seine aktive Teilnahme an sämtlichen Großoffensiven der Achsenmächte gegen Titos Partisanen im Jahre 1943. Bei der berühmten Schlacht an der Neretva waren gar 15.000 Cetniks der Ravna Gora Bewegung engagiert. Bei den Rückzugsgefechten, wie etwa die Verteidigung von Knin gegen heranstürmende Partisanen im Dezember 1944 waren unter direktem Befehl von Momcilo Djujic ebenfalls tausende Cetniks, gemeinsam mit Ustaschas unter deutschem Kommando ebenfalls beteiligt.
    Draza Mihailovic war ein Opportunist, der bereit wahr, mit jedem ins Bett zu steigen, um seine Ziele zu erreichen. Diese Ziele hat er selbst definiert ("ethnisch reines Großserbien") am 20. Dezember 1941. Und die dazugehörigen Massaker, die ab dem Sommer 1941 zur Realisierung dieses faschistoiden Konzeptes einsetzten, sind genau unter diesen definierten Zielen zu betrachten.
    und dazu ein passendes Bild.....
    Alle machen sie mit!

  3. #153
    Avatar von Triglav

    Registriert seit
    19.05.2005
    Beiträge
    3.849
    Operation SCHWARZ
    (Black) / Unternehmen SCHWARZ / Fifth enemy offensive: Sutjeska

    Description Original Axis plans for 1943 called for operation WEISS I-III to eliminate partisans followed by SCHWARZ which called for disarming of Chetniks in Italian occupation zone which were completely enlisted in Italian Voluntary Anti-Communist Militia (Milizia Volontaria Anti-Comunista - MVAC), since during WIESS II partisans annihilated most of Chetniks and broken through into eastern Herzegovina and Montenegro, WIESS III was called off and SCHWARZ was redesigned to finish the job of elimination of partisans before anticipated allied landing in Balkans. Part of Chetniks were disarmed during operation SCHWARZ but they offered absolutely no resistance and some were even listed by German army as guides.
    Operation Schwarz was largest anti-partisan operation yet and also the last big ones. With 117,300 axis soldiers facing only 19,700 fighters of Main Operation Group of NOVJ this was the closest Germans ever were of eliminating partisans and securing their communications and rear areas in anticipation of Allied invasion in Balkans.

    Operations in Sandzak and Monte Negro before offensive

    Offensive
    Tightening encirclement - operations from 15 to 20 May:
    15 May
    16 May
    17 May
    18 May
    19 May
    20 May
    First breakthrough attempt - operations from 21 to 26 May
    Second breakthrough attempt - operations from 27 May to 4 June
    Breakthrough at Sutjeska - operations from 5 to 9 June
    Breakthrough from Zelengora - operations from 10 to 16 June
    Counteroffensive into Eastern Bosnia

    The Sutjeska offensive from 15 May to 16 June 1943 was a joint attack of the Axis forces that aimed to destroy the Yugoslav partisan force, near the Sutjeska river in southeastern Bosnia. The failure of the offensive marked a turning point for Yugoslavia during World War II.

    The Germans codenamed the plan Operation Schwarz ("Black"). The operation immediately followed Fall Weiss which had failed in accomplishing the same objectives: to crush the Partisan army and capture their leader, Josip Broz Tito, also known as "Walter". In post-war Yugoslavia the operation was known as the Fifth enemy offensive.

    The Axis rallied 127,000 land troops for the offensive, including German, Italian, NDH and Bulgarian units, and over 300 airplanes, under German operative command, against 18,000 soldiers of Yugoslav National Liberation Army operational group in 16 brigades. After a period of troop concentration, the offensive started on 15 May 1943. The Axis troops used the advantage of better starting positions to encircle and isolate the partisans on the Durmitor mountain area, located between the Tara and Piva rivers in the mountainous areas of northern Montenegro and forced them to engage in a one month long fierce battle on waste territory.

    On June 9th, the Germans almost succeeded in liquidating Tito, as a bomb fell near the leading group and wounded him in the arm. The popular post-war report of the event credited Tito's dog Luks, a German shepherd for sacrificing his life to save Tito's.

    Facing almost exclusively German troops in the final encirclement, YNLA finally succeeded to break out across the Sutjeska river through the lines of the German 118th and 104th Jäger and 369th (Croatian) Infantry divisions in the northwestern direction, towards Eastern Bosnia. Three brigades and the central hospital with over 2000 wounded remained surrounded, and following Hitler's instructions, German commander in chief general Alexander Löhr ordered and carried out their annihilation, including the wounded and unarmed medical personnel. In addition, YNLA troops suffered from severe lack of food and medical supplies, and many were struck down by typhoid.

    In total there were 6,391 partisan casualties, more than a third of the initial force. The German commander in field, general Rudolf Lüters in his final report described that so-called "communist rebels" as "well organized, skillfuly lead and with combat morale unbelievably high".

    Immediately after the breakout, YNLA regrouped and mounted a counteroffensive in Eastern Bosnia, clearing Axis garrisons of Vlasenica, Srebrenica, Olovo, Kladanj and Zvornik in the following 20 days.

    The battle marked a turning point toward Allied control of Yugoslavia, and became an integral part of the Yugoslav post-war mythology, celebrating the self-sacrifice and extreme suffering and moral firmness of the partisans.

    Objective: To engage and destroy Tito’s remaining Partisan formations that had escaped into northern Montenegro with their wounded after the conclusion of Operation “Weiss” during the second half of March. It was critical for the Germans at this moment in time to wipe out the Partisan menace and secure their lines of communication in the Balkans due to a rapidly building fear of an Allied invasion in Greece or along the Adriatic coast following the surrender of Axis forces in Tunisia.



    Enemy Forces: 1st, 2d, 3d and 7th Divisions NOVJ, 3d Dalmatian Brigade, III Bn./4th Proletarian Brigade, II and IV Bn./5th Montenegrin Brigade, Drina Operations Group. A total of approximately 19,700 combatants.



    Axis Forces:

    A total of 127,000 troops: 67,000 Germans, 43,000 Italians, 2,000 Bulgarians, 11,000 Croatians and 4,000 Chetniks. Significant and sustained air support was provided by the Luftwaffe, Italian Air Force and the Croatian Air Force.

    Axis strength - 117,300 soldiers

    German units: Strength

    7th SS Division 'Prinz Eugen' 20,000

    369th Infantry Division 9,000

    118th Jäger Division 10,000

    1st Mountain Division 10,000

    Gruppe Ludviger (reinforced 724th Infantry Regiment) 3,000

    Brandenburg' regiment 3,000

    parts of 373rd Infantry Division 2,000

    12th Armored Company 150

    3rd Company of 202nd Armored Battalion 150
    Total 57,300

    Italian units:

    1st Mountain Division 'Taurinense' 10,000

    19th Infantry (mountain) Division 'Venezia' 8,000

    23rd Infantry Division 'Ferrara' 10,000

    parts of 32nd Infantry Division 'Marche' (55th Regiment, 3rd Battalion of 56th Regiment, artillery, mortars, tanks) 2,550

    parts of Division 'Messina' (94th Regiment and artillery) 1,700

    parts of 154th Infantry Division 'Murge' (73th CCNN Legion, with 44th and 73rd Battalion, 49th CCNN Legion with 40th Battalion, 1st Battalion of 93rd Regiment, 2nd Battalion of 260th Regiment, artillery, tanks) 3,550

    120th Infantry Regiment 2,000

    127th Infantry Regiment 2,000

    86th CCNN Legion 3,000
    Total 42,800
    NDH units:

    4th Home Defense Jäger Brigade - Vrelo Bosne 3,000

    9th Home Defense Regiment 1,000

    14th Home Defense Regiment 600

    15th Home Defense Regiment 600

    I Ustasha Brigade 3,000

    Police formations 3,000
    Total 11,200
    Bulgarian units:

    61st Infantry Regiment 2,000

    Chetniks:
    around Bioča, in Herzegovina and Eastern Bosnia 4,000
    117,300

    NOTE: Only troops engaged in operation have been counted, 63rd Bulgarian Regiment, Division 'Murge' and 'Emilia' were in reserve and only parts of 373rd Division were used against 5th Krajina Brigade.



    Conduct of Operations and Results: Known in Yugoslav literature as the Fifth Enemy Offensive and/or the Battle of Sutjeska, “Schwarz” was the second largest anti-Partisan operation carried out in Yugoslavia in regard to the total number of troops employed, but the largest in terms of force density or the ratio of troops per square kilometer. Additionally, it was one of the few anti-Partisan operations carried out in Yugoslavia that achieved near total surprise and caught the Partisans unaware and off-balance. It was fought south of Foča between the Piva and Tara Rivers in extremely challenging mountainous terrain. The plan of attack followed the usual pattern. Under the overall command of the Befehlshaber der Deutschen Truppen in Kroatien (Commander of German Troops in Croatia - Gen.d.Inf. Rudolf Lüters), the attacking force surrounded and sealed off the Partisans and then slowly tightened the noose between 15 and 20 May. Caught and desperate, Tito and his main force made repeated attempts to break through the cordon from 21 May to 9 June. In the early morning hours of 10 June, a breakthrough was achieved and between then and 14 June Tito’s depleted main force divisions were able to cross the Sutjeska River on an extremely narrow front and advance into East Bosnia to the west of Foča. Although Tito managed to escape with better than half his men after a month of intense, savage fighting, his losses were nevertheless catastrophic.

    Losses

    Partisans: 6,391 combatants plus approximately 2,537 civilian sympathizers caught up in the Axis cordon and shot on the spot. Total: 8,928.

    Sutjeska



    Zelengora

    Vucevo


    Partizani
    Yugoslav partisans Forces
    1st Proletarian Brigade
    2nd Proletarian Brigade
    3rd Sandzak Brigade
    4th Proletarian Brigade
    5th Montenegrin Brigade 5
    1st Dalmatian Brigade 4
    2nd Dalmatian Brigade 4
    3rd Dalmatian Brigade 5
    10th Herzegovina Brigade
    3rd Krajina Brigade -
    7th Krajina Brigade
    36th East Bosnian Brigade
    1st Majevica Brigade
    7th Banija Brigade
    8th Banija Brigade
    16th Banija Brigade
    Central Hospital
    Supreme Headquarters of NOV i POJ 1
    Headquarters of 1st, 2nd, 3rd and 7th Division

    Total around 19700


    Tito


    Sava Kovacevic Narodni heroj



    Sava Kovačević (Serbian: Сава Ковачевић) (1905 – June 13, 1943) was a Serbian partisan commander during WWII.

    Kovačević was born in Nudo near Nikšić, Montenegro to a family of Montenegrin Serb peasants. In his early age he worked as a blacksmith and adopted Communism, becoming a member of Communist Party of Yugoslavia in 1925. He gradually rose through the ranks of Party and became one of the Communist leaders in Montenegro. He was often arrested for his Communist activities.

    After Axis invasion of Yugoslavia, Kovačević was one of the leading organisers of uprising against Italian occupation of Montenegro. He became commander of Nikšić Partisan Detachment, deputy commander of Main Headquarters of Montenegro and finally a member of Supreme Staff of YNLA.

    In June 1942 he became first commander of 5th Montenegrin Brigade of YNLA. His unit took part in 1942 Bosanska Krajina Campaign - operation against NDH garrisons that brought large sections of today's Bosnia-Herzegovina under Partisan control. In February and March 1943, during Battle of Neretva, (German operation Weiss) Kovačević commanded his brigade in attacks on Prozor against Italians and Konjic against joined Italian-Ustashi-German defenders. On June 6th, during the Battle of Sutjeska (German operation Schwarz) became commander of 3rd Assault Division of YNLA. His division covered the rear of other Partisan units while they successfully broke through German lines. 3rd Division, also encumbered with the wounded Partisans, was less successful in its attempt of breakthrough.

    On June 13th, Sava Kovačević was killed while personally leading his men during the charge against fortified trenches of German 118th Division at Krekovi, on river Sutjeska.

    Due to his humble background and habit of disregarding any privileges of the rank, Kovačević was one of the most popular Partisan commanders. He was famous for his personal courage: one of the well known episodes happened on February 20th 1943 in Ostrožac on Neretva river when he, with his Brigade commissar Dragiša Ivanović, in an unexpected encounter with a group of Italian tanks, managed to jump on tank platform, Sava on the second and Dragiša on the third of three tanks, to destroy their crews and to capture one tank each. His heroic death made him into one of the Partisan icons.

    He was posthumously proclaimed People's Hero of Yugoslavia.



    4.crnogorska brigada

    bolnica_ komora i narod pri prijelazu preko sutjeske jun1943

    borci prelaze sutjesku 1943

    borci prve proleterske junu1943

    britanska vojna misija na zelengori juna1943

    iscrpljeni partizani sutjeska 11.juna1943

    narodnog oslobodjenja i bolnica 4.crnogorske 11.juna_1943




    partizanski komandanti pri planiranju




    most na djurdjevica tari minirano od partizana



    Wehrmacht










  4. #154

    Registriert seit
    26.07.2006
    Beiträge
    1.253
    Zitat Zitat von Metkovic
    Bei der berühmten Schlacht an der Neretva waren gar 15.000 Cetniks der Ravna Gora Bewegung engagiert. Bei den Rückzugsgefechten, wie etwa die Verteidigung von Knin gegen heranstürmende Partisanen im Dezember 1944 waren unter direktem Befehl von Momcilo Djujic ebenfalls tausende Cetniks, gemeinsam mit Ustaschas unter deutschem Kommando ebenfalls beteiligt.
    Draza Mihailovic war ein Opportunist, der bereit wahr, mit jedem ins Bett zu steigen, um seine Ziele zu erreichen. Diese Ziele hat er selbst definiert ("ethnisch reines Großserbien") am 20. Dezember 1941. Und die dazugehörigen Massaker, die ab dem Sommer 1941 zur Realisierung dieses faschistoiden Konzeptes einsetzten, sind genau unter diesen definierten Zielen zu betrachten.
    So ein Quatsch :!:

    Es gab keine JVUO bei der Operation Weiss. Das wurde von mehreren unabhängigen Kommissionen festgestellt.

    Auch das angebliche Konzept vom 20.12.1941 ist quatsch. Kommunistische Geschichtsverdreher versuchen immer wieder, ein abgelehnten Vorschlag von 1944 als das angebliche Konzept dere JVUO zu verkaufen. Das Konzept der JVUO war die Wiederherstellung des jugoslawischen Königreichs. Und falls das nicht klappen sollte, die Unabhängigkeit Kroatiens in den Grenzen des Sporazums und Serbien in den Grenzen von 1918.

    Ein komisches Großserbien ist das.

  5. #155

    Registriert seit
    26.07.2006
    Beiträge
    1.253
    Zitat Zitat von Triglav
    Chetniks:
    around Bio?a, in Herzegovina and Eastern Bosnia 4,000
    117,300
    Und weiter gehts mit Deine kommunisten Müll. Du willst uns als glauben machen, dass bei dieser Operation angeblich 120.000 Cetniks mitgemacht haben? Bei einer Operation, bei der nur 117.000 Soldaten der Achsenmächte mitgemacht haben.

    Baby, Du labberst so einen Müll daher :!:

  6. #156

    Registriert seit
    26.07.2006
    Beiträge
    1.253
    Zitat Zitat von Befehl223
    2.SS

    Die Uniformen der Panzerverbände der SS sahen ähnlich aus. Panzeruniform Wehrmacht



    Panzeruniform SS



    Schiffchen trugen ab 1943 als Panzeruniform nur die SS. Operation Weiss war 1943 :idea: Ab 1943 trug die Wehrmacht die Einheitsfeldmütze. Mag aber sein, dass der Soldat oben nicht bei der Totenkopf-SS-Panzerdivision war, weil der Totenkopf auf dem Schiffchen zu klein war, aber definitiv SS!

    Aber ich lasse mich auch gerne überzeugen, dass es irgendein Verrückter ist, der gegen eindeutige Verbote der Wehrmacht verstößst und im Feld statt der Einheitsfeldmütze die M42 trug.

    Bezüglich Deiner Theorie auf dem Bild wäre ein Soldaten der ehemaligen JA oder in JA-Uniform. Darauf gehe ich nicht mehr ein. Die ZBOR übernahm das Design der JA-Uniformen, Baby. Im WWII trugen die ZBOR solche Uniformen und ja, die haben mit den Besatzern zusammengearbeitet. Die JVUO hatte seit dem Zerfall der JA solche Uniformen nicht mehr.

    Dieses Bild zeigt ZBOR-Soldaten mit SS - meinetwegen auch Wehrmacht - und Domobranci. Daraus abzuleiten, die JVUO hätte gemeinsame Sache mit Besatzern zusammengearbeitet ist lächerlich und durch mehrere offizielle Untersuchungen widerlegt und offiziell. Da könnt ihr Kinder hier schreiben was ihr wollt :!:

  7. #157

    Registriert seit
    26.07.2006
    Beiträge
    1.253
    Zitat Zitat von Pixi
    Zitat Zitat von Befehl223
    SS
    Du hast Recht, das ist ein Wehrmachtsangehäriger und keine SS.

    Das ist die Panzeruniform der SS-Panzerdivision "Totenkopf".



    Der Adler ist ja an der Brust und nicht am Ärmel, daher Wehrmacht und nicht SS. Gürtelschnalle und Rangabzeichen sind auch andere :idea:

    Dann muss das Bild aber auch von vor 1943 gewesen sein.

  8. #158
    Avatar von Triglav

    Registriert seit
    19.05.2005
    Beiträge
    3.849
    Zitat Zitat von Pixi
    Zitat Zitat von Triglav
    Chetniks:
    around Bio?a, in Herzegovina and Eastern Bosnia 4,000
    117,300
    Und weiter gehts mit Deine kommunisten Müll. Du willst uns als glauben machen, dass bei dieser Operation angeblich 120.000 Cetniks mitgemacht haben? Bei einer Operation, bei der nur 117.000 Soldaten der Achsenmächte mitgemacht haben.

    Baby, Du labberst so einen Müll daher :!:
    Mach die Augen auf! 4000 sollten es sein und die 117,300 steht für die gesamt Zahl aller Axis, leidest wohl an einem Cetnikwahn



    Nachtrag zu Sutjeska(Britische Mission)
    In einer seltsamen Mission wurde William (Bill) Deakin, Oxforder Historiker, der später Churchill bei seinen Kriegsmemoiren half, per Fallschirm zu einem Stelldichein mit Partisanen nach Jugoslawien geschickt. Er sollte erkunden, wer dieser Tito sei, der den Deutschen so viel Schaden zufügte. Die jugoslawische Exilregierung in London spielte die Bedeutung der kommunistischen Partisanen herunter. Deakin sollte daher herausfinden, Tito nicht etwa ein Sammelname oder gar der einer Frau war. Deakin konnte von einer ersten Begegnung mit dem leibhaftigen Tito berichten, mit dem er dann lebenslang befreundet war. 1954 gründete William Deakin das für seine Europastudien berühmte Oxforder St. Antonys College.
    Deakin und Tito

  9. #159
    Avatar von Triglav

    Registriert seit
    19.05.2005
    Beiträge
    3.849
    Operation Rösselsprung-deren Ziel es war Josip Broz Tito gefangenzunehmen und somit die Führungsstrukturen der kommunistischen Jugoslawischen Partisanen nachhaltig zu schwächen.im April und Mai 1944



    Im April standen die Achsenkräfte in Dalmatien, Monte-negro und Albanien in permanenten Abwehrkämpfen gegen Partisanenverbände und alliierte Kommandoun-ternehmen, während es ihnen in Serbien, Kroatien und Bosnien gelungen war, Titos Verbände nördlich undwestlich der Drina zurückzudrängen. Die bevorstehende Invasion der Alliierten in Frankreich und die Tatsache,dass Tito mit seinem 2. Versuch im April 1944, sich inSerbien festzusetzen, vorerst gescheitert war, führte zudem deutschen Plan, Tito ein für allemal auszuschalten.Dem vorangegangen war eine intensive Funkaufklärung,die schließlich Anfang 1944 Titos Hauptquartier in Drvar ausmachen konnte, nicht zuletzt, weil inzwischen Tito nicht mehr von wechselnden, geheimen Basen aus führte, sondern von einem rasch expandierenden Komplex inBosnien, der auch durch Luftaufklärung und Markierungen für alliierte Versorgungsflüge und Absprungplätze feststellbar war. Im Partisanengebiet eingeschleuste Agenten lieferten ebenfalls entsprechende Informationen. Am 6. Mai 1944 befahl Feldmarschall v. Weichs, der Oberbefehlshaber Südost, dem die Heeresgruppen E in Griechenland und F in Jugoslawie unterstanden, der 2.Panzerarmee, sich für einen Vorstoß in das Dreieck Knin-Jajce-Bihac-Banja Luka vorzubereiten. Am 9. Mai bekräftigte das OKW, dass ein Angriff auf Titos Hauptquartierdie Chance böte, Titos Führungs- und Verwaltungsapparat zu lähmen oder sogar zu zerstören und darüber hin-aus die alliierte Unterstützung vorübergehend zu unterbrechen. Diese Aufgabe fiel Generalleutnant von Leysers XV. Gebirgskorps in Knin zu, das sämtliche Zugänge nach Drvar mit 5 motorisierten Kampfgruppen abriegeln sollte, die im Raum Drvar befindlichen Partisanenverbände binden bzw. niederkämpfen, während zugleich eine Luftlandeeinheit in Bataillonsstärke über Drvar ab-
    springen sollte um Tito gefangen nehmen oder zu töten.Anschließend sollten die aus der Luft gelandeten Truppen von den Kampfgruppen des XV. Gebirgskorps entsetzt werden. Die Einnahme von Drvar sollte das SS-Fallschirmjäger-Bataillon (500) durchführen, eine ca.1.100 Mann starke Einheit unter SS-Hauptsturmführer Rybka. Allerdings wurde das Bataillon erst nach einer Direktintervention des Wehrmachtführungsstabes von Himmler für dieses Unternehmen freigegeben. DieVorbereitungen für die Unternehmen „Rösselsprung“ genannte Operation liefen relativ schnell und untergrößter Geheimhaltung an. Allerdings bildeten der Funkverkehr zwischen OKW, dem Oberbefehlshaber Südost und der 2. Panzerarmee und die in niedriger Höhe geflogenen Aufklärungsflüge insofern ein Risiko,weil der Gegner daraus Rückschlüsse für das deutsche Angriffsziel ziehen konnte. Das Fallschirmjägerbataillonerhielt am 20. Mai den Befehl, sich auf einen Angriff aus der Luft vorzubereiten, Ziel und Zeitpunkt des Einsatzes blieben bis wenige Stunden vor Beginn geheim. Am 21. Mai befand sich das Bataillonin seinen Bereitstellungsräumen bei Kraljevo, Befehle wurden nur persönlich durch Offiziere überbracht, Rang- und Einheitsabzeichen wurden entfernt, ebenso wie Soldbücher, während die Soldaten ihre Fallschirmjäger-Kampfanzügegegen Infanterie-Uniformenauswechselten. Am 21. Mai wurde die Operationsplanung vom OKW genehmigt, die Befehle für die Fallschirmjäger am 23. Mai formuliert, die den Soldatenerst auf den Flugplätzen erteilt wurden. Die Luftwaffestellte für den Transport 40 Ju-52 und eine Anzahl Las-tensegler zur Verfügung, die von Ju-87 oder Hs-126gezogen wurden. Als X-Tag wurde der 25. Mai festge-legt, neueste Luftaufnahmen von Drvar bezeichneten das Ziel. Weil weder die verfügbaren Ju-52 noch die Lastensegler das gesamte Bataillon jeweils allein transportierenkonnten, wurden drei Gruppen gebildet. 314 Mann soll-ten aus den Ju-52 mit dem Fallschirm abspringen unddie Stadt einnehmen, 340 Mann sollten mit den Lasten-seglern ausgewählte Objekte angreifen und 220 warenfür die Landung bzw. den Absprung in einer 2. Wellevorgesehen. Hinzu kamen einige bosnische Hilfstruppen, Angehörige der Division „Brandenburg“, sowie weitere Spezialkräfte wie Dolmetscher und Funker. Jeder Soldat erhielt ein Foto von Tito, der wenn möglich lebendig gefangen genommen werden sollte, wenn nicht, zu erschießen war. Bemerkenswert war, dass in der Weisung des Wehrmachtführungsstabes das Absetzen des SS-Fallschirmjägerbataillons unter Inkaufnahme jedes Risikos erfolgen sollte. Am 24. Mai um 1830 Uhr hatten die Kampfgruppen der 2. Panzerarmee bei Knin, 65 Km von Drvar gelegen, Srb, 25 Km von Drvar entfernt und Bihac ebenfalls 25 Km von Drvar entfernt, unter größt möglicher Geheimhaltung ihre Ausgangsstellungen bezogen, die 7. SS-Gebirgdivision riegelte am Morgen des 25. sämtliche Verbindungsachsen nach Drvar ab. All dies geschah offenbar unbemerkt von der alliierten Luftaufklärung. Auf der Gegenseite befanden sich in Drvar etwa 800 Partisanen und 200 Zivilisten. Hinzu traten in den Randbezirken eine Pioniereinheit, Titos 350 Mann starkes Begleitbataillon und ca. 100 Mann auf einer Offizierschu-e. Außerdem standen im Raum um Drvar starke Partisanenkräfte, mit deren Eingreifen gerechnet werden musste. Es existierten drei provisorische Landebahnen, eine britische Militärmission, die 3,2 Km von Drvar in einer Höhle lag, eine amerikanische Mission westlich Drvar und eine sowjetische 1,6 Km nordwestlich der Stadt. Entscheidend war jedoch, dass die Deutschen nicht wussten, dass Titos Hauptquartier sich nicht in Drvar, sondern 1,6 Km nördlich an der Unac befand. Am 25. Mai um 0630 Uhr griffen 2 Fw-190 Jäger mit Bordkanonen an, gefolgt von 15 Ju-87 Sturzkampfbombern, die Ziele in der Stadt und vor allem vermeintliche Fla-Stellungen bombardierten. Noch bevor diese Angriffebeendet waren, erschienen gegen 0700 Uhr die Ju-52 der ersten Welle, die zunächst in 1700 m Höhe den in der Anflugrichtung vor Drvar liegenden Höhenzug überfliegen mussten, um dann anschließend mit gedrosseltem Motor auf die Absprunghöhe von etwa 120-150 Metern zu gehen. Die 314 Mann der ersten Welle sprangen in dreiGruppen, „Blau“, „Grün“ und „Rot“ ab, bei Rot befand sich auch der Kommandeur mit dem Bataillonstab. Absprung, Landen, Lösen vom Schirm, Aufnahme der abgeworfenen Waffen, Orientierung und Sammeln an den vorbezeichneten Treffpunkten nahmen etwa 15 Minuten in Anspruch, worauf die Fallschirmjäger sofort zum Angriff übergingen. Weitere 340 Mann wurden mit Lastenseglern gelandet, die jeweils 10 Mann einschließlich des Piloten und die schwere Ausrüstung wie Mörser, Ofenrohre, schwere MGs, Explosivstoffe und Flammenwerfer trugen. Bis 0745 Uhr war die Landung, unterstützt von Luftangriffen, planmäßig geglückt, wenn auch unterspürbaren Verlusten. Zwar hatten die Fallschirmjäger Ausfälle durch das rasch einsetzende Abwehrfeuer der Partisanen, durch eigene Luftangriffe und Verletzungen bei der Landung, doch die schwersten Verluste hattendie Lastensegler zu verzeichnen, von denen drei bei der Landung zerstört wurden, einige wurden schon in der Luftgetroffen, während andere von den Schleppflugzeugen zu früh ausgeklinkt wurden und daher nicht an den vorgesehenen Punkten landeten. Der deutsche Hauptstoß ging gegen die Stadtmitte, die von den Partisanen erbittert verteidigt wurde, die von Delegierten des kommunistischen Jugendkongresses und Zivilisten, darunter auch Frauen und Kinder unterstützt wurden. Besonders heftig wurden das Gebäude des BezirksKomitees des kommunistischen Jugendverbandes und der Radiosender umkämpft, dessen Verteidiger sämtlich fielen oder erschossen wurden. Gegen 0845 Uhr hatten die Deut-schen den letzten Widerstand der Partisanen gebrochen und um 0900 Uhr war Drvar komplett in ihrer Hand, ohne dass sie Titos Hauptquartier lokalisieren konnten. Die Fallschirmjäger hatten ungefähr 400 Gefangene gemacht, die nun von den Brandenburgern und Abwehrmännern vernommen wurden, worauf einige freigelassen wurden, wie z.B. ein örtlicher Kommandeur der Tschetniks, der älteren serbischen, königstreuen Partisanenbewegung, die 1943 von den Alliierten fallen gelassen worden war und nun mit den Deutschen entweder Stillhalteabkommen aushandelte oder auch gemeinsam mit ihnen gegen die Kommunisten kämpfte. Wer noch Widerstand leistete, wurde erschossen, ebenso sämtliche Bewohner von Häusern, in denen die alliierten Missionen untergebracht waren. Die Gefangenen wurden zum Teil zum Verwundeten-Transport und zum Schleppen von Munition gezwungen, wobei die Verwundeten zum Friedhof gebracht wurden, während der Bataillonsgefechtsstand im Zentrum von Drvar Stellung bezog. Bei der Durchkämmung der Stadt auf der Suche nach versteckten Partisanen wurden zahlreiche Zivilisten erschossen, darunter auch Frauen und Kinder. Rybka stand nun vor der Frage, ob Tito unter den Toten oder Gefangenen zu suchen war, oder sich womöglich an einem anderen Ort aufhielt. Weil nördlich der Stadt auf der Nordseite der Unac oberhalb des Flusses am Fuße der dortigen Bergformationen heftiges Feuer der Partisanen zu verzeichnen war, kam Rybka zu dem Schluß, dass es sich hierum ein besonderes Objekt, möglicherweise Titos Gefechtsstand handeln konnte. Rybka setzte nun zwei Gruppen seiner Männer an, die unter dem Feuerschutz eines schweren MGs den Fluß überquerten und sich langsam gegen heftiges Abwehrfeuer von Titos Stab und seinem Begleitbataillon über einen engen Pfad Richtung Eingang der Schlucht vorkämpften. Schließlich blieb jedoch dieser Versuch, im Abwehrfeuer der Partisanen liegen, worauf sich die Deutschen zurückzogen und den Komplex mit MG und Granatwerfern unter Feuer nahmen. Die ganze Zeit über flog die Luftwaffe Angriffe mit Jägern und Bombern, die jedoch teilweise unterbrochen werden mussten, wenn es zu einer engen Verflechtung der Kämpfenden kam. Bereits gegen 0930 begannen Gegenangriffe von den umliegenden Partisaneneinheiten,während Rybka versuchte, die Angreifer niederzuhalten, um seine Kräfte gegen Titos Versteck bündeln zu können. Um 1000 Uhr stießen Teile des Bataillons außerhalbder Stadt durch die dort befindlichen Weizenfelder gegen die bewaldeten Höhen im Südwesten Drvars vor, die von eingegrabenen Einheiten der Partisanen gehalten wur-den. Gegen 1150 Uhr erschien die zweite Welle mit 20Ju-52 und mehreren Lastenseglern, die südlich von Drvar landeten. Sie stießen auf wesentlich stärkeres Abwehrfeuer als die erste Welle und erlitten während der Lan-dung Verluste in der Luft und am Boden. Rybka setzte die zweite Welle ebenfalls gegen die Höhen südwestlichder Stadt an, bis auch hier der Angriff auf halber Strecke zum Erliegen kam. Gegen Mittag begann die Situation kritisch zu werden,als mehr und mehr Partisanen der 1. proletarischen undd er 3. und 6. Lika-Division die Deutschen langsam einzu-kesseln begannen. Rybka versuchte dennoch, Titos Quartier einzunehmen, bis er am Nachmittag schwerverwundet wurde und das Scheitern offensichtlich wurde. Weder Tito, noch sein Stab, noch die alliierten Mili-tärmissionen waren den Fallschirmjägern in die Hände gefallen, obgleich diese später die Überzeugung vertraten, dass mit stärkeren Kräften ein Erfolg möglich gewesen wäre. Um 1600 Uhr befand sich das Bataillon im schwersten Abwehrkampf gegen stark überlegene Partisanenkräfte, im Nahkampf wurden die Partisanen immer wieder zurückgeworfen, die jedoch die Einschließungnun beinahe vollendet hatten. Nachdem auch der stell-vertretende Bataillonskommandeur gefallen war, übernahm Hauptmann Bentrup, ein dem Bataillon zugeteilter Fallschirmjägeroffizier, das Kommando und ließ das Bataillon auf den Friedhof zurückfallen und sich hinterder dort befindlichen Mauer eingraben und Stellung zur Rundumverteidigung beziehen. Mit dem Beginn der Dämmerung verstärkten sich die Angriffe der Partisanen, die nun die deutsche Luftwaffe nicht mehr zu fürchten hatten, um in der Nacht den Höhepunkt zu erreichen. Die Reste der Bataillons befanden sich nun im Perimeter um den Friedhof. Zwischen den Gräbern lagen Verwundete und zahlreiche Gefangene, Nahrung und Arzneimittel gab es kaum noch, ebenso fehlte Wasser. Dennoch wurden
    sämtliche Angriffe der Partisanen abgewehrt, die inzwischen ein Vielfaches der deutschen Kräfte erreicht hatten, eine in den Perimeter eingebrochene Gruppe wurde im Gegenstoß vernichtet. Währenddessen versuchte man immer noch Klarheit über den Verbleib Titos zugewinnen und kam nach weiteren Vernehmungen zudem Ergebnis, dass dieser entkommen sein musste. Tatsächlich hatte Tito bereits gegen Mittag sein Höhlenquartier verlassen und sich auf das darüberliegende Plateau begeben. Um 0430 Uhr zogen sich jedoch die Partisanen zurück, um nicht ohne Deckung beim Hell werden von der deutschen Luftwaffe überrascht zu werden, die bereits um 0600 Uhr sichzurückziehende Partisanen mit mehreren Jagdbombern angriff. Um 0700 Uhr erschienen 12 Ju-52, die bitter benötigte Munition abwarfen. Bis 1600 Uhr am 26. Mai konnten schließlich Elementeder 373. Division und des 92. Panzergrenadierregiments das Fallschirmjägerbataillon entsetzen. Das Bataillon verfügte nur noch über 250 voll kampffähige Männer vonursprünglich 874 am Vortag gelandeten. Die Lehren aus diesem Einsatz sind leicht zu ziehen: 1) Das eingesetzte Bataillon entsprach sämtlichen Erwartungen2) Den Deutschen gelang es am 25. Mai, die Luftherrschaft über dem Einsatzraum zu sichern, es wurden440 Einsätze geflogen, für diesen Kriegsschauplatz eine beachtliche Zahl, die alliierte Luftwaffe erschienerst am Nachmittag des 26. Mai.3) Überraschung wurde erreicht, die in Drvar befindlichen Elemente von Titos Kommandostruktur zerschlagen. 4)Entscheidend war jedoch, dass es im Vorfeld der Aufklärung nicht gelungen war, Titos tatsächlichen Aufenthaltsort zu finden. Nachrichtendienstliche Erkenntnisse müssen den Aufenthaltsort exakt lokali-sieren. Die USA sind zwar auf dem Gebiet der elektronischen Aufklärung ein Riese aber was Humint angeht, eher ein Zwerg. 5) Das Hauptziel der Unternehmung wurde damit nicht erreicht. 6) Die Unterschätzung der Kampfkraft der Partisanen und ihre schnelle Reaktion auf die Landung trugenwesentlich zum Misserfolg bei. 7) Die Entsatzkräfte kamen fast zu spät, auch hier wurde die Kampfkraft der Partisanenverbände unterschätzt. Bei einem Einsatz von Luftlandeeinheiten weit vor den eigenen Hauptkräften ist die Entsatz- und Versorgungsfrage entscheidend 8 ) Eine Landung auf dem Plateau oberhalb der Stadt wäre nach Ansicht der Partisanen erfolgreich gewesen, hätte aber andere nachrichtendienstliche Er-kenntnisse vorausgesetzt. 9) Luftlandetruppen benötigen detaillierte Beschreibungen des Objektes, weil diese zwar das Überraschungsmoment besitzen, anschließend aber nur über begrenzte Beweglichkeit verfügen.

    Der Stab-Titos

    hier war er untergebracht

    der Fluchtweg über den Berg

    Tito

    komiteta skoja drvara

    Partizani






    Das SS-Fallschirmjäger-Bataillon in Drvar


    SS-Hauptsturmführers Rybka

    Lastensegler














    Wo ist Tito?



    und das haben sie erobert oder erreicht,eine Uniform Titos!


    Die Originaluniform im Museum von Wien

  10. #160
    Avatar von Sousuke-Sagara

    Registriert seit
    30.08.2005
    Beiträge
    7.770
    Ein paar jugoslawische Orden.














LinkBacks (?)


Ähnliche Themen

  1. Fotoserie aus Jugoslawien während des 2. Weltkrieg's.
    Von Černozemski im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 135
    Letzter Beitrag: 01.09.2015, 12:19
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 31.12.2011, 18:23
  3. Information des Straßenverkehrsamtes
    Von Grizzly im Forum Autos, Motorräder und sonstiges mit Motor
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.06.2010, 00:08
  4. Information über euren Vornamen
    Von KraljEvo im Forum Rakija
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 02.08.2007, 08:42
  5. Das Königreich Jugoslawien - Komunistische Jugoslawien
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 30.03.2005, 22:25