BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 20 von 33 ErsteErste ... 1016171819202122232430 ... LetzteLetzte
Ergebnis 191 bis 200 von 321

Jugoslawien während des 2Weltkrieges(Bilder und Information)

Erstellt von Triglav, 05.08.2006, 05:23 Uhr · 320 Antworten · 134.114 Aufrufe

  1. #191
    Avatar von Sousuke-Sagara

    Registriert seit
    30.08.2005
    Beiträge
    7.770
    *hochschieb*

    'n paar kroatische Orden:












  2. #192
    Avatar von Triglav

    Registriert seit
    19.05.2005
    Beiträge
    3.850
    Trieste operation
    (Tršćanska operacija)
    Started on 29 April with advance of main force of the 4th Yugoslav Army towards Trst (Trieste). Two operative groups from the 4th Army advanced by directions Ilirska Bistrica-Divača-Trst and Lovran-through Istra-Trieste, while the 9th Yugoslav Corps advanced over Kras towards Trst, Monfalcone (Tržić) and Gorica. By 30 April units of the 4th Army surrounded Trieste from all sides and with concentric attack and help of partisan forces in the city, after heavy fighting's, liberated Trieste on 1 May.

    Units of 20th Division during street fighting's against Germans captured University, Military hospital and railway station in storm attack. 11th Brigade of 26th Division reaches coast at 'San Marco' docks while 3rd Brigade of 43rd Division clears peninsula Milje and captures Žavlju.

    Stronghold at Opičine was captured on 3 May and during those days also was liberated entire Slovenian littoral, Beneška Slovenia and Istra. The German 97th Corps capitulated on 7 May and with advanced of the Motorized detachment of the 4th Army towards Koruška and the 29th Division and the 7th Yugoslav Corps towards Ljubljana, Trieste operation was over. 5200 Germans have been taken prisoners in these fighting's and large number of killed and wounded.

    Axis troops in Trieste sector were remains of various formations as well as part of local defense force - Trieste Costal Defense sector (Kustenverteidigungs abschnitt Triest), from Milje (Muđa, Mugga) peninsula to Soca river, which had 3 costal artillery and 2 anti-aircraft battalions, 5 battalions and one mixed battalion plus numerous naval and army installations.

    Besides 188th and 237th Division of German 97th Corps in Istria. There was several police battalions of Italian fascist militia, around Gorica there was 10th SS Police Regiment. Serbian Volunteer Corps and Chetnik Dinara division which were used for railway security in Istria were used in combat around Iliriska Bistrica and sent to Soca.

    According to Yugoslav sources, 4. Yugoslav Army quickly advanced into Trieste because local antifascist forced German garrison to abandon defence of entire city and to retreat to few strong points. Local partisans could not alone liberate entire city, but they linked with regular Yugoslav forces and guided them into town. Without their help, Yugoslavs would be lost in large city, and surely NZ division could alone claim Trieste garrison.
    In many cases German troops, surrounded and in desperate situation, usually refused surrender to Yugoslavs if they learn that Allies are near. That led to more bitter combat and high casualties for both sides.
    Some of fortified positions (where most of combat took place) in Trieste itself were:

    Elba factory- Yugoslav 3. and 4.Dalmatian brigade aided with Slovenian and Italian antifascist overrunned estimated 1200 ss troops, sailors, Četnik and Italian fascist. In factory were 3 AT and 6 AA guns. On the walls around factory were bunkers. After mortar and AT fire Yugoslav assault groups reached roof of the building and defenders surrendered.

    Rocol(Monte Bello) barracks- 11.Dalmatian brigade surrounded the barracks and captured them after short exchange of fire(including panzer faust fire) Yugoslavs had 4 dead and 2 wounded, around 600 Germans were POW. Germans even improvised bunkers of food bags.

    San Marco Shipyard- German navy infantry unit there refused surrender to 11.Dalmatian brigade because German commander obviously had contact with NZ tank unit and waited for their intervention. But Yugoslav commander, irritated by NZ capture of San Giusto fortress that was surrounded by his troops threatened to use his AT guns against any non Yugoslav tank in his zone of responsibility, and NZ troops retreated. Yugoslav casualties there were 14 KIA and 10 WIA. Around 400 Germans were captured (including 21 officer) and 54 lay dead.

    Palatia Beltrano in Via Zanelli street and ex Jewish school in Via del Monti (ss and sailors) - were captured by combined force of Trieste partisans and Yugoslav regular troops after workers improvised fire throwers of fireman equipment and used them on both buildings.

    Trieste garrison had 10 battalions and 37 batteries, in all 11.000 men (parts of 188 division, 509.Sich. battalion, 7. ss replacement battalion, navy, artillery and policy units +Italian fascist militia and navy, 600 NDH sailors, Slovenian Homeguard units).














    kolona tenkova prve tenkovske brigade blizu trsta

    druga tenkovska brigada u rstu

    partizan predaje zastavu novozelandjaninu trst 1945

  3. #193
    Avatar von Triglav

    Registriert seit
    19.05.2005
    Beiträge
    3.850
    Befreiung Zagrebs Mai 1945



    Parizanska vojska ide prema ZG


    Flucht der Ustasa und Domobranen



    Einmarsch der Befreiungsarmee Jugoslawiens(Partisanen)




    borci x zagrebakog korpusa prolaze ulicama osloboenog grada


    jedinice_desetog_korpusa_ulaze_u_oslobo_eni_zagreb _9.__1945

    x korpus ulazi u zagreb 9.5.1945

    zagreb_9._maj_1945

    Feier zur Berfreiung Mai 1945


  4. #194
    Avatar von Triglav

    Registriert seit
    19.05.2005
    Beiträge
    3.850

  5. #195
    Avatar von Triglav

    Registriert seit
    19.05.2005
    Beiträge
    3.850
    Die jugoslawische Marine in der Adria


    Unmittelbar nach der Kapitulation der jugoslawischen Armee im Juni 1941 nahmen die Partisanen den Kampf gegen Deutsche und Italiener auf.
    Die Tätigkeit der Partisanen im Küstengebiet konzentrierte sich zunächst auf Personentransporte und Sabotageaktionen. So wurden z.B. in Split am 21.8.1941 das Schiff Niko Matkovicz und am 6.10.1941 die Palermo in Brand gesteckt und am 15.10.1941 der Kessel des Minenlegers Vergada (ex-jugosl. Orao) gesprengt. Darüber hinaus wurden etliche Leuchtfeuer durch Sabotageakte außer Betrieb gesetzt.

    Ferner wurden an der Küste sogenannte "Punkte" organisiert, die eine Beobachtung des italienischen Küstenverkehrs erlaubten und über die mit Hilfe von Fischerbooten bis zur italienischen Kapitulation rund 5000 Menschen und größere Mengen Material nach den Partisanengebieten, vor allem im Biokovo-Gebirge, gebracht wurden. Ebenso wurden 140 Minen demontiert und der Sprengstoff ins Landesinnere gebracht. Auf den Inseln Gammenjak und Ravi wurden unterirdische Munitionslager angelegt.

    Ab Januar 1942 gingen die Partisanen auch zu Angriffen auf die italienische Küstenschiffahrt über. (...) Diese erfolgten zunächst von Land aus, später auch mit Hilfe von Fischerbooten und anderen Kleinfahrzeugen. Insgesamt wurden etwa 80 Schiffe angegriffen, von denen 32 gekapert oder vernichtet werden konnten. (...) Einzelne Schiffe wurden auch im Hafen überfallen, wie z.B. am 26.7.1942 der Motorsegler Sofia bei der Insel Iz.

    Die Italiener setzten 1942 entlang der Adriaküste etwa 60 kleine Dampfer und 100 Motorsegler für ihren Nachschub ein, die in 67500 Fahrten 9,3 Millionen Tonnen Material beförderten. Den italienischen Sicherungskommandos MARIFIUME und MARIDALMAZIA unterstanden etwa 100 Fahrzeuge, von Torpedodampfern bis zum bewaffneten Motorsegler. Ab August 1942 wurden die Schiffe der regulären Linienfahrt (etwa 15 Einheiten) mit leichten Geschützen ausgerüstet und jedem Geleitzug 5 Soldaten einer Bordflakeinheit mitgegeben.

    Auf jugoslawischer Seite wurde am 18.12.1942 die erste schwimmende Partisanen-Marineeinheit (MPE) mit 150 Mann in Podgora, Tucepi und Igrane aufgestellt. Ab Februar 1943 erhielt sie die erste schwerere Bewaffnung, eine Pak, mit der von der Straße bei Drasnica aus auf vorbeifahrende Schiffe geschossen wurde. An Schiffen standen der 1. MPE zunächst das kleine Motorschiff Partizan und der Motorsegler Pionier zur Verfügung. Bereits Mitte Februar wurde die Partizan von italienischen Flugzeugen im Hafen von Podgora versenkt. Trotz ihrer zahlenmäßigen Schwäche gelang des den Partisanen der MPE, insgesamt 19 italienische Schiffe zu kapern oder zu versenken, während 5 Angriffe mißlangen. Den größten Erfolg erzielten 2 Partisanenboote bereits in der Nacht zum 31.12.1942, als sie im Küstengebiet von Makarska gleich 6 italienische Küstenfahrzeuge erbeuten konnten. Daraufhin ordneten die Italiener an, dass im Gebiet von Makarska nur noch dreimal wöchentlich Geleite von mindestens 4 bewaffneten Schiffen verkehren durften.

    Obwohl die Italiener im Grunde nicht den Kampf mit den Partisanen suchten und die kroatischen "Ustaschi" und andere Hilfsverbände keinen großen Kampfwert hatten, erschwerten ihre Sicherungsmaßnahmen die Angriffe der Partisanen-Marine ganz außerordentlich. Die Zusammenfassung der Küstenschiffahrt in Geleiten reduzierte allerdings das Transportvolumen um etwa 50 Prozent, was auf die Dauer jedenfalls die Versorgung der italienischen Garnisonen im Süden erheblich erschwerte. Die italienische Küstenverteidigung verschanzte sich und stützte sich auf zahlenmäßig starke Heeresgruppen, Carabinieri und Zollwache. Mehrere Versuche im Sommer 1943, der Partisanenbewegung im Gebiet von Makarska Herr zu werden (Unternehmen »Aurea«), erzielten jeweils nur vorübergehende Erfolge

    Operationen gegen die deutsche Wehrmacht
    September 1943 bis Mai 1945

    Anlässlich der Kapitulation Italiens gelang es den Partisanen, beträchtliche Waffen-, Material- und Geländegewinne zu erzielen, die von den nachrückenden deutschen Truppen nur teilweise rückgängig gemacht werden konnten. Nach Besetzung der wichtigsten Häfen Zadar, Sibenik, Split, Dubrovnik, Durazzo und Valona sollten die deutschen Truppen längs der Küste vorgehen und die einzelnen Abschnitt unter Kontrolle bringen, was nur unvollständig gelang, da die Partisanen aggressiv gegen die zahlenmäßig schwachen deutschen Verbände vorgingen. Vereinzelte italienische und kroatische Detachements gingen sogar zu den Partisanen über, so z.B. am 8.9.1943 das Hafenamt Crikvenica. Das am 19.9.1943 in Split gebildete Küstenabschnittkommando wurde von den Partisanen ebenso übernommen wie ein weiteres Küstenkommando in Knin (Norddalmatien). Mangels direkter Verbindungen zwischen den Küstenkommandos war es aber schwierig, gemeinsame Aktionen zu kombinieren.

    Am 18. Oktober 1943 gründete Marschall Tito die "Marine der nationalen Befreiungsarmee" (MNBA), zu deren Chef Korvettenkapitän Josef Czerni ernannt wurde, und die operativ und organisatorisch dem in Dalmatien operierenden 8. Partisanen-Armeekorps unterstand. Der Stab der MBNA nahm seine Tätigkeit am 26. Oktober 1943 in Hvar auf, übernahm den Oberbefehl über die einzelnen Küstenkommandos und teilte die gesamte jugoslawische Küste in 6 Abschnitte ein. Von diesen Sektoren befanden sich im Moment der Formierung die Triestiner (I) und Bokel-Abschnitte (VI) in deutscher Hand.

    Nunmehr setzte ein Wettrennen zwischen den Deutschen und den Partisanen nach den Inseln ein. Mitte November 1943 wurde vom 8. Armeekorps aus dem Stab der MBNA und dem Stab der 26. Partisanen- Division ein gemeinsamer "Operativer Stab für die Inselverteidigung" gebildet und die Truppen auf die vorgelagerten Inseln überführt, wo sich sich so gut wie möglich zur Verteidigung einrichteten. Die Inseln wurden in 3 Abschnitte eingeteilt: Sholta-Bracz, Hvar-Vis und Korcula-Mljet-Lastovo mit je einem eigenen operativen Stab. Die einzelnen Küstenbatterien und PC-Flottillen unterstanden operativ den Inselstäben, organisatorisch jedoch weiterhin dem IV. resp. V. Sektor, wie auch die einzelnen Partisanen-Brigaden weiterhin zur 26. Division gehörten.

    Ein bereits erwarteter deutscher Angriff richtete sich in der Nacht zum 23. Dezember 1943 gegen die Insel Korcula. Die dort eingesetzten Partisanenstreitkräfte (...) wurden überwältigt. Am 31.12. Besetzung der Insel Mljet durch die Deutschen. In Anbetracht des deutschen Erfolges entschlossen sich die Partisanen, alle wichtigen Inseln mit Ausnahme von Hvar und Vis zu räumen, was ohne größere Verluste gelang. Die Stäbe des II. und III. Sektors mit Teilen der ihnen unterstellten Verbände zugen sich auf die Insel Dugi Otok zurück, der Stab des V. Sektors kam auf die Insel Lostovo, und auch die Korna-Inseln blieben in den Händen der Partisanen. Vis wurde nunmehr zum Ausgangspunkt der Aktivitäten der MNBA, die mit Partisanen-Einheiten und britischen Kommandos die an der Küste und auf den Inseln eingeigelten Deutschen belästigte und später auch vertrieb.
    Im Januar 1944 wurden die Schiffe der MNBA in bewaffnete Schiffe (NB) und Patrouillenboote (PC) eingeteilt, daneben gab es noch einige Hilfsschiffe (Nähere Einzelheiten). Auf deutscher Seite verfügte das MGK Süd unter dem Admiral Adria über die Schiffe der 11. Sicherungsdivision, die allerdings einen großen Teil ihrer Aufmerksamkeit den ab 1944 in der Adria tätigen alliierten Zerstörern, U-Booten, MTB und MGB widmen mußten und für die Bekämpfung der Partisanenschiffe auch nicht besonders geeignet waren.

    Speziell für den Schutz deutscher Nachschubtransporte und den Kampf gegen Partisanen wurde der sogen. "Tintenfischverband" aufgestellt. Dabei handelte es sich um verdeckt bewaffnete Artillerie-Kümos. Nach dem Mißerfolg mit Tifi A (Anton ex-ital. Bianca Stella), welches am 26.4.1944 vor der Insel Olib in einen Hinterhalt geriet und von den jugoslawischen Wachbooten PC 3 und PC 4 als Prise eingebracht wurde, und auf Grund von Schiffsraummangel wurde der Verband aufgelöst und ab 14.5.1944 auf die Herrichtung weiterer "Partisanen-Fallen" verzichtet. (Einheiten als Geleitboote G 231-237 an die 2.Geleitflottille abgegeben. Siehe auch Gröner/ Jung/ Maas Bd.VIII.2, S.540).

    Hauptaufgabe der deutschen Marine wie auch der Partisanen war die Verteidigung der eigenen Nachschubtransporte über See. Von deutscher Seite wurde auch versucht, den Partisanen-Verkehr zu unterbinden, während die Partisanen mangels geeigneter Fahrzeuge den deutschen Seeverkehr nicht systematisch angreifen konnten, sondern diese Aufgabe den alliierten Streitkräften überlassen mussten. (...) Die Deutschen legten auch Minen, doch gingen nur wenige Partisanenschiffe durch dieses Kriegsmittel verloren. Die Partisanen bargen vielmehr die Minen und verlegten sie erneut, auch Minen mit elektrischer Fernzündung wurden verwendet, die Ende August 1944 eine Siebelfähre im Kanal von Pasman schwer beschädigten.

    Jugoslawische Quellen erwähnen für das Jahr 1943 (4 Monate) insgesamt 22, für 1944 insgesamt 26 und für 1945 (4 Monate) nur noch 1 Aktion gegen den deutschen Seeverkehr. Andererseits sollen die Deutschen 1943 insgesamt 9, 1944 insgesamt 29 und 1945 noch 3 Aktionen gegen die Partisanenschiffe durchgeführt haben. Von Flugzeugen aus erfolgten 1943 (4 Monate) 8 Angriffe, 1944 insgesamt 10, und 1945 keiner mehr. Deutsche Kriegsschiffe, hauptsächlich S-Boote, meldeten 1944 insgesamt 12 Gefechtsberührungen, von der Küste aus fanden in diesem Jahr 7 Feuerüberfälle statt.

    Im Verlaufe des Jahres 1944 erlitten die Deutschen beträchtliche Verluste durch alliierte Kriegsschiffe, Flugzeuge und Minen, was die Partisanen in die Lage versetzte, in der Schlussphase des Krieges aus der bisherigen Defensive hervorzutreten. Bereits ab Mai 1944 verfügten die Deutschen nicht mehr über die absolute Seeherrschaft. Die jugoslawische Offensive richtete sich nun vor allem gegen die noch deutsch besetzten Inseln und Küstenabschnitte.

    Dazu wurde Anfang 1945 eine erneute Umorganisation vorgenommen. Die Seestreitkräfte erhielten den Namen "Jugoslawische Marine", an Stelle der Sektoren wurden See- und Küstenkommandos aufgestellt. Die Offensive wurde am 20.3.1945 von der 4. Armee gegen Bihacz ausgelöst und dehnte sich nach dessen Einnahme auf den Küstenabschnitt und die Inseln aus. Auf jugoslawischer Seite wurden vor allem die modernisierten 9. und 26. Partisanen-Divisionen, die Kvarner Marine-Infanterie-Abteilung sowie die Kvarner Seestreitkräfte eingesetzt. (...) Der amphibische Küsten- und Inselkrieg endete mit einem totalen Erfolg der Partisanen, die in organisatorischer und praktischer Hinsicht mit viel Geschick die sich verschlechternde Lage Deutschlands ausnutzte, sich meistens rechtzeitig vor stärkeren deutschen Kräften zurückziehen konnten, um später an anderer Stelle mit überlegenen Mitteln isolierte deutsche Verbände zu überwältigen.

    1944 Jugoslawische Hilfsschiffe des Marschalls Tito


    borbeni amci jrm za vrijeme operacija za ostrva jadranu 1944

    Crvena Zvijesda ex Tifi A Anton ex Bianca Stella

    brodovi oktobra 1944

    crvena zvijezda na visu 1944

    Nakon bombardiranje Senja 8.listopada 1943. u senjskoj luci potopljen je parobrod Istra.

    p8 udarnik prvi savezni ki brod koji je uplovio u trst

    Partisanenboote vor der Insel Brac

    partizanski camac sa razvijenom zastavom

    patrola krk

    raf u napadu na njemacki brod jadran 1944


    Stoßtruppunternehmen

    zarobljeni nijemci na korculi 1944

    TITO-vis

  6. #196
    Avatar von Sousuke-Sagara

    Registriert seit
    30.08.2005
    Beiträge
    7.770
    Ich hab' mal irgendwo gehört, dass die Partisanen 1943 eigentlich kurz vor ihrer Vernichtung standen, da sie bereits extrem hohe Verluste hatten und dass die Niederlage Italiens das Blatt zu deren Gunsten wendete. Fakt oder Fiktion? :?

  7. #197
    Avatar von Ravnokotarski-Vuk

    Registriert seit
    02.09.2006
    Beiträge
    8.141
    Zitat Zitat von Heishiro_Mitsurugic
    Ich hab' mal irgendwo gehört, dass die Partisanen 1943 eigentlich kurz vor ihrer Vernichtung standen, da sie bereits extrem hohe Verluste hatten und dass die Niederlage Italiens das Blatt zu deren Gunsten wendete. Fakt oder Fiktion? :?
    Ja, schau dir doch mal die Verluste an, Desant na Drvaru, die Deutschen hatten nur 213 Tote, 881 Verwundete und 51 Vermisste zu beklagen, die Partisanen hatten Verluste von etwa 6000 Mann. In der Sutjeska-Schlacht 9700!! Tote Partizanen Und das sind nur die 2 groessten antipartizanischen Schlachten in Jugoslawien gewesen, wenn man alles hinzuzaehlt dann koennte deine Theorie stimmen!!

  8. #198
    Avatar von Sousuke-Sagara

    Registriert seit
    30.08.2005
    Beiträge
    7.770
    Ich hab' das nämlich in so 'ner Doku über Tito gehört. :?

  9. #199

    Registriert seit
    16.07.2004
    Beiträge
    9.843
    Jugoslavien war doch am 3 platz was die opfer angeht

  10. #200
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Zitat Zitat von Heishiro_Mitsurugic
    Ich hab' mal irgendwo gehört, dass die Partisanen 1943 eigentlich kurz vor ihrer Vernichtung standen, da sie bereits extrem hohe Verluste hatten und dass die Niederlage Italiens das Blatt zu deren Gunsten wendete. Fakt oder Fiktion? :?
    Klar war die italienische Kapitulation der Wendepunkt, da die Partisanen haufenweise Waffen von den Italienern erbeuten und damit doppelt soviele Männer wie vorher ausrüsten konnten.
    Außerdem ging's zeitgleich für die Deutschen nur noch bergab und die Briten & Amis merkten langsam, daß die Tschetniks keine brauchbaren Alliierten waren und setzten ebenfalls ab ca. '43 vollends auf die Partisanen.

LinkBacks (?)


Ähnliche Themen

  1. Fotoserie aus Jugoslawien während des 2. Weltkrieg's.
    Von Černozemski im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 135
    Letzter Beitrag: 01.09.2015, 12:19
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 31.12.2011, 18:23
  3. Information des Straßenverkehrsamtes
    Von Grizzly im Forum Autos, Motorräder und sonstiges mit Motor
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.06.2010, 00:08
  4. Information über euren Vornamen
    Von KraljEvo im Forum Rakija
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 02.08.2007, 08:42
  5. Das Königreich Jugoslawien - Komunistische Jugoslawien
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 30.03.2005, 22:25