BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 16 von 19 ErsteErste ... 61213141516171819 LetzteLetzte
Ergebnis 151 bis 160 von 186

DER KOSOVO-KRIEG 1999 - Es begann mit einer Lüge

Erstellt von Pinki_BL, 12.09.2005, 13:42 Uhr · 185 Antworten · 16.395 Aufrufe

  1. #151
    Avatar von Tihomir

    Registriert seit
    12.01.2007
    Beiträge
    542
    Habe glaube schon vor einem Monat geschrieben über diese NATO Angriffe keine Frage der dortigen Zivilbevölkerung wurde sehr viel Leid zugefügt beider seiten auch......aber diese Angriffe waren nur Propaganda um Munitionlager leer zu Bomben die sich über 40Jahre Gefüllt haben,Tests für Waffen etc.ect.glaubt mir denn Amerikanern seid ihr Albaner aber so was von scheiß egal genau wie der Rest der Welt.....es geht nur um deren Interessen neue Kriege neue Waffen....noch mehr Produktion....noch mehr Gewinne etc.etc.....sind die Kriege dann vorbei werden sie euch unterjochen und ihr werdet Sklaven in eureren eigenem Land.......sein!!!Zu deren Bedienungen werdet ihr Brot backen und Atommüll lagern......in diesem sinne schönes Wochenende!!!!

  2. #152
    cro_Kralj_Zvonimir
    Zitat Zitat von Zurich
    Zitat Zitat von cro_Kralj_Zvonimir
    Zitat Zitat von Zurich
    Zitat Zitat von cro_Kralj_Zvonimir
    Die NATO hat alles richtig gemacht!
    Bitte begründe das alles, als einfach blos ne Hass-Meinung abzugeben.

    So wurden die Verbrechen von Miliosevic endlich beendet!!
    In diesem ganzen Konflikt, welcher über dem Krieg (vor und danach) weit hinausgeht, gab es eben zwei grosse Verbrechen. Das eine Verbrechen hat man ausgeschaltet (Slobo und co.), damit hast du vollkommen recht. Aber das andere eben nicht.

    Jeder Nato-Soldat im Kosovo wird dir bestätigen, dass die Albaner keinen Schheiss besser sind als die Serben!
    Hab ich auch nicht behauptet :wink:

  3. #153
    jugo-jebe-dugo
    das Thema kann in :arrow: Balkan im TV verschoben werden.

  4. #154
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086
    Zitat Zitat von jugo-jebe-dugo
    Zitat Zitat von albaner
    könnte man nicht dieses thema mit den anderen verschmelzen ? dieses thema wurde schon mehrmals eröffnet.

    naja, zum video , wenn man ein albaner 200 euro in die hand drückt sagt er das was die pisser von der doku hören wollen , 200 euro sind nicht wenig in kosovo.

    ach ja, deswegen wurde serbien bombardiert.

    Keine Erkenntnisse über inszeniertes Massaker in Racak
    /Verteidigung/Antwort

    Berlin: (hib/VOM) Der Bundesregierung liegen keine Erkenntnisse darüber vor, dass es sich bei dem Massaker in Racak (Kosovo) am 15. Januar 1999 um ein durch die Kosovo-Befreiungsarmee UCK inszeniertes und provoziertes Ereignis handelt. Dies betont sie in ihrer Antwort (14/5905) auf eine Kleine Anfrage der F.D.P.-Fraktion (14/5514). Nach einer "Säuberungsaktion" serbischer Sicherheitskräfte hätten OSZE-Angehörige am 16. Januar 1999 in Racak 45 Kosovo-Albaner in Zivilkleidung erschossen aufgefunden. Die von einem forensischen Obduktionsteam festgestellten gerichtsmedizinischen Fakten hätten die Augenzeugenberichte der OSZE untermauert. Alle Opfer seien ungefähr zum selben Zeitpunkt erschossen worden, Manipulationen an den Leichen seien nicht feststellbar gewesen. Nichts habe darauf hin gedeutet, dass es sich nicht um unbewaffnete Zivilisten gehandelt habe, so die Regierung.

    http://www.bundestag.de/aktuell/hib/...01_122/06.html


    und hier noch weitere massaker der serbischen terroreinheiten

    Suva Reka survivor testifies

    THE HAGUE -- One of the three survivors from the massacre in a Suva Reka café testified at the trial of the six former Serbian officials.

    On 26 March 1999, more than 40 members of the Berisha family were killed there. Only two women and a child survived the massacre in Suva Reka on 26 March 1999. One of them, Shyhrete Berisha, testified today at the trial of the six former Serbian officials charged with crimes in Kosovo.

    The prosecution tendered into evidence a chart depicting the family tree of the witness, on which the names of 44 members of the Berisha family who had been killed were marked. Among them were fourteen children, three babies and fourteen women, including one who was nine months pregnant.

    The house of the Berisha family was surrounded by armed and uniformed men who had run out of the nearby police station. It was on 26 march 1999. Six men were killed right there in the courtyard. Nexhat, the witness's husband, was among them. A police officer she knew as Miskovic ordered Nexhat to raise his hands and immediately shot him to death.

    The other family members tried to flee, but they were stopped in front of a café near their house. The police forced some forty members of the Berisha family into the café. The witness, her two daughters – 16-year-old Majlinda and 14-year-old Herolinda, her two sons – 11-year-old Altin and Radon, a baby not yet two – were among them. The police then opened fire from automatic rifles and threw two hand grenades into the café. The witness estimates the shooting lasted 20 to 30 minutes.


    The witness was wounded in her abdomen, shoulder, leg and back. She played dead, because the police fired at everyone that moved, as she recounted. Her son Altin was alive too, but the police noticed that and killed him before throwing his body together with the others into a truck.

    Two other survivors were in the truck. All three of them jumped off somewhere on the Suva Reka-Prizren road. Local Albanians took them into the woods. A month later, they fled to Albania.

    Since Berisha identified the killers as police officers, only the defense counsel of the police general Sreten Lukic cross-examined her. The defense counsel put it to her that the massacre in Suva Reka was in fact an act of revenge on the part of Milorad Miško Nisavić, wrongly identified by the witness as Misković. The reason for the revenge was because the OSCE mission had moved their office from his hotel to the ground floor of the Berisha family home, and he could no longer collect rent. The witness replied she was unaware of any conflict between the Berisha family and "the man Misković", advising the defense counsel not to question her about the motives for the crime, but the perpetrators.



    Hotel owner Miško Nisavić was an agent of the Serbian State Security Service for the Prizren area. He has been indicted for the crime in Suva Reka together with seven other high-ranking police officers before the War Crimes Chamber in Belgrade.

    http://www.b92.net/eng/news/society-...v_category=113


    schon armseelig wie ihr serben hier auf unschuldig tut, das nützt euch aber nichts weil die welt weiss was ihr in kosovo, bosnien und in kroatien getan habt. serbien hatte es verdient bombardiert zu werden.
    Auch da wird über das berichtet,coole UCK Terroristen in Zivilkleidung die ihr dort als arme zivile Opfer angibt.


    Und über die anderen massaker,die waren alle nach der NATO Bombardierung wie am Datum sehen kann,wieso Bombardierte die NATO Serbien wenn es vor den Bomben keine Massaker gab?



    ps: und das mit den 200 Euro,mach dich nicht lächerlich,als ob die Deutschen so was nötig hätten eine Doku zu fälschen.Dort beschreiben UCKler genau was dort geschehen ist,der krieg war ja vorbei da kann man auspacken nach dem Motto und cool spielen wie man die NATO austrixte.
    und du behinderter im sinne von geistig zurückgebliebener nichts-tauglicher fauler sack hast bis gestern auch srebrenica als solches dargestellt....

    es wären kämpfer gewesen nicht mehr hätten kämpfen wollen ... :idea: :idea:

    was natürlich super logisch wäre auch kämpfer die nicht mehr bewaffnet und sich stellen eiskalt zu morden..... :idea: :idea: :idea:

    du bist dreck und deine serbischen mitbürger schämen sich wegen dir wie von einigen schon hier formuliert wurde zurecht.... 8O :wink:

  5. #155
    Gast829627
    Zitat Zitat von cro_Kralj_Zvonimir
    Die NATO hat alles richtig gemacht!
    und die serben in vukovar auch :!: :!:

  6. #156
    Avatar von albaner

    Registriert seit
    05.05.2006
    Beiträge
    3.862
    Zitat Zitat von jugo-jebe-dugo
    Zitat Zitat von albaner
    könnte man nicht dieses thema mit den anderen verschmelzen ? dieses thema wurde schon mehrmals eröffnet.

    naja, zum video , wenn man ein albaner 200 euro in die hand drückt sagt er das was die pisser von der doku hören wollen , 200 euro sind nicht wenig in kosovo.

    ach ja, deswegen wurde serbien bombardiert.

    Keine Erkenntnisse über inszeniertes Massaker in Racak
    /Verteidigung/Antwort

    Berlin: (hib/VOM) Der Bundesregierung liegen keine Erkenntnisse darüber vor, dass es sich bei dem Massaker in Racak (Kosovo) am 15. Januar 1999 um ein durch die Kosovo-Befreiungsarmee UCK inszeniertes und provoziertes Ereignis handelt. Dies betont sie in ihrer Antwort (14/5905) auf eine Kleine Anfrage der F.D.P.-Fraktion (14/5514). Nach einer "Säuberungsaktion" serbischer Sicherheitskräfte hätten OSZE-Angehörige am 16. Januar 1999 in Racak 45 Kosovo-Albaner in Zivilkleidung erschossen aufgefunden. Die von einem forensischen Obduktionsteam festgestellten gerichtsmedizinischen Fakten hätten die Augenzeugenberichte der OSZE untermauert. Alle Opfer seien ungefähr zum selben Zeitpunkt erschossen worden, Manipulationen an den Leichen seien nicht feststellbar gewesen. Nichts habe darauf hin gedeutet, dass es sich nicht um unbewaffnete Zivilisten gehandelt habe, so die Regierung.

    http://www.bundestag.de/aktuell/hib/...01_122/06.html


    und hier noch weitere massaker der serbischen terroreinheiten

    Suva Reka survivor testifies

    THE HAGUE -- One of the three survivors from the massacre in a Suva Reka café testified at the trial of the six former Serbian officials.

    On 26 March 1999, more than 40 members of the Berisha family were killed there. Only two women and a child survived the massacre in Suva Reka on 26 March 1999. One of them, Shyhrete Berisha, testified today at the trial of the six former Serbian officials charged with crimes in Kosovo.

    The prosecution tendered into evidence a chart depicting the family tree of the witness, on which the names of 44 members of the Berisha family who had been killed were marked. Among them were fourteen children, three babies and fourteen women, including one who was nine months pregnant.

    The house of the Berisha family was surrounded by armed and uniformed men who had run out of the nearby police station. It was on 26 march 1999. Six men were killed right there in the courtyard. Nexhat, the witness's husband, was among them. A police officer she knew as Miskovic ordered Nexhat to raise his hands and immediately shot him to death.

    The other family members tried to flee, but they were stopped in front of a café near their house. The police forced some forty members of the Berisha family into the café. The witness, her two daughters – 16-year-old Majlinda and 14-year-old Herolinda, her two sons – 11-year-old Altin and Radon, a baby not yet two – were among them. The police then opened fire from automatic rifles and threw two hand grenades into the café. The witness estimates the shooting lasted 20 to 30 minutes.


    The witness was wounded in her abdomen, shoulder, leg and back. She played dead, because the police fired at everyone that moved, as she recounted. Her son Altin was alive too, but the police noticed that and killed him before throwing his body together with the others into a truck.

    Two other survivors were in the truck. All three of them jumped off somewhere on the Suva Reka-Prizren road. Local Albanians took them into the woods. A month later, they fled to Albania.

    Since Berisha identified the killers as police officers, only the defense counsel of the police general Sreten Lukic cross-examined her. The defense counsel put it to her that the massacre in Suva Reka was in fact an act of revenge on the part of Milorad Miško Nisavić, wrongly identified by the witness as Misković. The reason for the revenge was because the OSCE mission had moved their office from his hotel to the ground floor of the Berisha family home, and he could no longer collect rent. The witness replied she was unaware of any conflict between the Berisha family and "the man Misković", advising the defense counsel not to question her about the motives for the crime, but the perpetrators.



    Hotel owner Miško Nisavić was an agent of the Serbian State Security Service for the Prizren area. He has been indicted for the crime in Suva Reka together with seven other high-ranking police officers before the War Crimes Chamber in Belgrade.

    http://www.b92.net/eng/news/society-...v_category=113


    schon armseelig wie ihr serben hier auf unschuldig tut, das nützt euch aber nichts weil die welt weiss was ihr in kosovo, bosnien und in kroatien getan habt. serbien hatte es verdient bombardiert zu werden.
    Auch da wird über das berichtet,coole UCK Terroristen in Zivilkleidung die ihr dort als arme zivile Opfer angibt.


    Und über die anderen massaker,die waren alle nach der NATO Bombardierung wie am Datum sehen kann,wieso Bombardierte die NATO Serbien wenn es vor den Bomben keine Massaker gab?



    ps: und das mit den 200 Euro,mach dich nicht lächerlich,als ob die Deutschen so was nötig hätten eine Doku zu fälschen.Dort beschreiben UCKler genau was dort geschehen ist,der krieg war ja vorbei da kann man auspacken nach dem Motto und cool spielen wie man die NATO austrixte.
    man man bist du dämlich, les es dir nochmal in ruhe durch.

    Der Bundesregierung liegen keine Erkenntnisse darüber vor, dass es sich bei dem Massaker in Racak (Kosovo) am 15. Januar 1999 um ein durch die Kosovo-Befreiungsarmee UCK inszeniertes und provoziertes Ereignis handelt. Dies betont sie in ihrer Antwort (14/5905) auf eine Kleine Anfrage der F.D.P.-Fraktion (14/5514). Nach einer "Säuberungsaktion" serbischer Sicherheitskräfte hätten OSZE-Angehörige am 16. Januar 1999 in Racak 45 Kosovo-Albaner in Zivilkleidung erschossen aufgefunden. Die von einem forensischen Obduktionsteam festgestellten gerichtsmedizinischen Fakten hätten die Augenzeugenberichte der OSZE untermauert. Alle Opfer seien ungefähr zum selben Zeitpunkt erschossen worden, Manipulationen an den Leichen seien nicht feststellbar gewesen. Nichts habe darauf hin gedeutet, dass es sich nicht um unbewaffnete Zivilisten gehandelt habe, so die Regierung.

    http://www.bundestag.de/aktuell/hib/...01_122/06.html

    das waren zivilisten , der fall wurde untersucht. wie gesat , les es dir richtig durch.

    hä was ? es gab während der nato-bombardierungen massaker an albanischen zivilisten, du stellst es so da als ob das was völlig normales wäre
    Among them were fourteen children, three babies and fourteen women, including one who was nine months pregnant.

    nutzlosese stück dreck du, das racak massaker wurde von spezialisten untersucht und es hatte sich herrausgestellt das es zivilisten waren und keine uck-kämpfer in zivilkleidung.

    die deutschen haben es nicht nötig ??? was war denn mit den nachrichten über die ausländer an der rütli schule ? da wurden jugendliche bezahlt damit die eine schlägerei inszinieren, hat sich später herausgestellt. ausserdem geht es geht nicht um deutsche sondern über die nachrichtensender.

  7. #157
    Avatar von Vatrena

    Registriert seit
    16.02.2007
    Beiträge
    10.717

    Re: Es begann alles mit einer Lüge!

    Zitat Zitat von skenderbegi
    Zitat Zitat von Vatrena
    Zitat Zitat von skenderbegi
    Zitat Zitat von Vatrena
    http://video.google.com/videoplay?docid=9022337190221762301&q=croatian


    :!: :!: :!:
    Während der Ära Milosevic war Bora Cosic in Belgrad persona non grata. Er gehörte zu den wenigen serbischen Intellektuellen, die schon früh auf die explosive Situation im Kosovo hinwiesen und sie zu Recht als Apartheid gebrandmarkt haben. Doch auch wir hatten nicht gut genug hingehört und viel zu lange weggesehen. Die blutigen drei Balkankriege, der Terror gegen die jeweils ethnisch "falschen" Bevölkerungsteile, die Flüchtlingskatastrophen, die Massenmorde wie von Srebrenica, und dass schließlich nichts anderes übrig blieb, als im Kosovo-Krieg 1999 mit Bomben Menschenrechte durchzusetzen - das alles war kein Ruhmesblatt internationaler, besonders europäischer Politik. Immerhin gibt es Hinweise, dass wir gelernt haben: Europäische Verantwortung bedeutet frühe Einmischung: zivile Krisenprävention, Konfliktlösung, Friedenskonsolidierung und rechtzeitige Terrorbekämpfung - also bevor es zu spät ist.
    http://www.bundestag.de/parlament/pr.../2002/007.html[B]


    Ja ich verstehe!

    Die NATO bombt vorsichtshalber schon mal los und erreicht damit das erst Flüchtlingswellen entstehen und somit auch eine humanitäre Katastrofen!Wie im Film auch gezeigt!

    Ich denke das war eben ein Eigentor!
    das du nicht das hellste köpfchen bist dachte ich mir aber das du den text gar nicht verstanden hast überrascht mich dann schon.....

    da srebrenica als völkermord anerkannt wurde und all die tausenden toten wollte man serbien als staat du penner nicht einfach machen lassen....

    da der staat serbien in bezug auf die vertreibung der albaner pläne von 1937 ausgegraben hatte.....

    Die Pläne dafür sind sehr alt. Milosevic erfand sie nicht, sondern setzt sie lediglich in die Tat um. Le Monde hat ein Dokument von 1937 ausgegraben, das sich wie eine frühe Gebrauchsanweisung für die gegenwärtige Politik Serbiens gegenüber den Kosovo-Albanern liest (s. Kasten). Es stammt von Vaso Cubrilovic, der 1914 von den Österreichern wegen Beteiligung an dem Attentat in Sarajewo zu vierzehn Jahren Gefängnis verurteilt worden war und nach seiner Befreiung bei Kriegsende zum Philosophieprofessor an der Belgrader Universität avancierte. Da eine langsame serbische Kolonisation des Kosovo nichts gebracht habe, bleibe nur die gewaltsame Vertreibung der Albaner. Das war kein Augenblickseinfall. 1944 wandte sich derselbe Verfasser erneut mit einem Memorandum an Tito und legte ihm nahe: "Es ist nicht so sehr ihre Zahl, die unsere Minoritäten gefährlich macht, als vielmehr deren geographische Stellung und deren Verbindungen zu den Völkern, zu denen sie gehören und die unsere Nachbarn sind. Allein die ethnische Reinheit kann den Frieden und den Fortschritt in einem demokratischen und föderalen Jugoslawien sichern" (Le Monde, 22.4.99). Natürlich war Vaso Cubrilovic auch ehrenwertes Mitglied jener serbischen Akademie der Wissenschaften und Künste, die diese Konstante serbischer Politik Ende der achtziger Jahre wieder offiziös gemacht hat und zum Stichwortgeber Milovics wurde. Man muß wissen, was mit Frieden und Fortschritt gemeint ist, wenn in der serbischen Propaganda von ihnen die Rede ist. Dies nur als kleiner Hinweis für jene, die in den Vertreibungen eine Reaktion auf die NATO-Intervention sehen wollen (vgl. auch den Artikel von Dunja Melcic in diesem Heft). Es handelt sich bei ihnen um ein langgehegtes Projekt. In diesen Wochen wird es als "Operation Hufeisen" nicht auf dem Papier, sondern in der Realität ausgeführt (etwa taz, 20.4.). Wieder einmal hat Milosevic die Verlängerung der Verhandlungsfrist von Rambouillet nur genutzt, um die letzten Vorbereitungen für seine Aggression zu treffen.



    In der Asymmetrie der bisherigen Kriegshandlungen wird die Differenz der Kriegsgegner sichtbar. Milosevic und seine Helfer hatten schon zu Beginn der jugoslawischen Krise ein klares politisches, territorial aber unbestimmtes Ziel vor Augen: Serbien - und damit sich als serbischen Machthabern - soviel wie möglich von Jugoslawien als Erbmasse zu sichern. Zu diesem Zweck brachen sie die jugoslawische Verfassung und verleibten sich die autonomen Provinzen Kosovo und Vojvodina ein und sicherten sich deren Stimmenanteile im jugoslawischen Staatsrat. Dieser Verfassungsbruch war die Kriegserklärung an die anderen Republiken Jugoslawiens. Und seither führen Milosevic und Serbien diesen Krieg mit großer Konsequenz. Es ist ein Erbfolgekrieg um die Hinterlassenschaft Titos. Gegenüber der Republik Slowenien scheiterte er sofort. Das war eingerechnet und leitete in den Aufmarsch in Kroatien über. Auch in Kroatien scheiterte die Aggression letztlich. Gegenüber Bosnien-Herzegowina scheiterte Milosevic zwar auch, konnte aber mit der Republik Srpska im Dayton-Abkommen einen wichtigen Teilerfolg erzielen, der auf der weiteren Entwicklung der Region als Hypothek lastet.



    Hat Milosevic inzwischen das Ziel der maximalen Erbfolge aufgegeben? Manche Beobachter meinten im letzten Jahr, mit den Auseinandersetzungen im Kosovo komme der Krieg jetzt dorthin zurück, wo er angefangen habe und auch enden werde. Tatsächlich aber hat Milosevic im Kosovo die zweite Runde des großserbischen Erbfolgekrieges eröffnet. Mit den Vertreibungen zielt er systematisch auf die Grundlagen eines nationalen Befreiungskrieges. Das Wasser wird abgelassen, bevor die UCK schwimmen lernen kann. Zugleich destabilisiert er mit den Vertreibungen die Nachbarstaaten und versucht, die Logistik der NATO-Staaten zu überanspruchen und die EU über die Vertriebenenproblematik zu spalten.

    Die erste Runde von Milosevics großserbischer Kriegsführung bestand in einem Angriff auf die jugoslawische Verfassung und ihre Republiken. Die zweite Runde eröffnete er mit einem Angriff auf die gesamte Staatenordnung des Balkan. Chaos schaffen und im Chaos als starke Macht verbleiben und dann abgreifen, ist die Grundstrategie von Milosevic, auf die die Staatenwelt keine Antwort fand, auch nicht mit dem Dayton-Abkommen. Es ist klar, daß es nicht halten wird, wenn Milosevic im Kosovo durchkommt.

    http://www.oeko-net.de/Kommune/kommu.../TJOSCHA5.html
    _________________
    Balduin Winter
    Lächeln im Käfig







    Start
    Service
    Recherche
    VERTREIBUNGSPOLITIKDas System Milosÿevic´ schreibt das radikalste Kapitel in der Vernichtung albanischer Kultur

    Die Gewalt der serbischen Regierung gegenüber kosovarischen Schriftstellern und Intellektuellen, Wissenschaftlern und Verfechtern der Menschenrechte, die gefühllose Hinrichtung ihrer bekanntesten Persönlichkeiten ruft mir sofort das schauerliche Schauspiel in Erinnerung, wie der nigerianische Schriftsteller und Aktivist Ken Saro-Wiwa mit acht Gefährten zum Galgen ging. Wie hier einzelne Stimmen zum Schweigen gebracht wurden, routiniert zwischengelagert als Rohstoff für spätere Beseitigung - das ist nur Symbol eines viel allgemeineren Projekts der Verstümmelung, ja Zernichtung von Kultur und Erbe, von Identität und Kreativität, deren engagierteste Exponenten solche Stimmen sind.« (Wole Soyinka, taz, 21. 4. 99)

    Viel mediales Wortgeklingel um Jugoslawien. Dabei scheint sich eine Konstante in all diesen Debatten um die dortigen Kriege durchzuziehen: die unglaublich geringen Kenntnisse um diese Region vor der Haustür. Und das Desinteresse. Wo blieb der Aufschrei der Empörung, wo blieben Protestmaßnahmen gegen die verfassungswidrige Beseitigung der Autonomie durch die Belgrader Führung vor zehn Jahren, gegen die Schließung von Schulen, Verlagen und Rundfunksendern, gegen die Massenentlassungen albanisch sprechender Angestellter aus Verwaltung, Exekutive und Krankenhäusern? Wo blieb die Anklage gegen das Apartheidsregime, das die Kosovo-Albaner zu Menschen zweiter Klasse degradierte? Schon damals wurde ein Zerstörungswerk begonnen, das auf die Wurzeln der Kultur, der Bildung, des Zusammenlebens eines ganzen Volkes abzielte. Aber die Reaktionen hierzulande waren bescheiden. So ein rückständiges, strategisch völlig unwichtiges Bergland gab keinen Grund zur Aufregung. Und in der Linken konnte man durchaus auch Stimmen hören, die die Kriegshetze des Systems Milosÿevic´ umdichtete zum Verteidigungskampf eines sozialistischen Landes.

    Über die nationalistische Mobilisierung im alten Jugoslawien, vorwiegend in Serbien, ist hinlänglich geschrieben worden. Es sei hier bloß auf einige Leute als Multiplikatoren des großserbischen Nationalismus verwiesen: auf Dobrica Cosic´, den »Vater der Nation« und Hauptverfasser des berüchtigten Memorandums der Serbischen Akademie der Wissenschaften und Künste, auf den ehemaligen Reformmarxisten Mihajlo Markovic´, auf Matija Beckovic´, ebenfalls Akademiemitglied (»Kosovo ist das kostbarste serbische Wort ...«), auf den Schriftsteller Miodrag Bulatovic´, der für Milosÿevic´ Hetzartikel in der »Politika« schrieb. Erinnert sei noch an die Massenmeetings, deren Reden der ehemalige Belgrader Bürgermeister Bogdan Bogdanovic´ einer Art charakterologisch-semiologischer Studie unterzog und zu einem »Stalino-Wörterbuch« zusammenstellte - als Teil eines 60-seitigen Kritikbriefes an den »Führer«, wie Cosic Milosÿevic´ nannte.

    Weniger bekannt ist hier jedoch eine der Kernfragen in der großserbischen Ideologie, die vorwiegend in der politisierten Geschichtswissenschaft diskutiert wurde. Bosnische Muslime, Türken und muslimische Albaner werden dargestellt als Reste der verhaßten osmanischen Herrschaft, somit als Fremdkörper im serbischen Volk. Der serbische Historiker Dusan Batakovic´ schreibt zum Beispiel: »Jahrhundertelang führten die Albaner eine biologische Expansion im Namen der herrschenden moslemischen Kaste als vorgeschobene Schneide der ottomanischen Macht in die Tiefe des balkanischen Raumes durch.« Und: Der Sultan »gebrauchte in den europäischen Provinzen der Türkei die Albaner als stählerne Faust für das Brechen auch des kleinsten Versuches eines Aufstandes der Christen, der Serben, der Bulgaren und der Griechen.« (Aus den Protokollen der Konferenz: Die Wiederkehr der albanischen Frage - ihre Bedeutung für den Balkan und Europa. Wien, 7. - 10. Juni 1993. In: Dardania Nr. 6/1997, S. 192) Aleksandar Tisma drückte diese Phobie in einem Interview im Spiegel aus: »(...) der (serbische) Staat, das sind doch wir, und wenn er fällt, fallen wir mit und werden versklavt wie einst unter den Türken.«

    In dieser Debatte taucht des öfteren der Name Vaso Cubrilovic´ auf. Seine Thesen werden heute oft bagatellisiert, sind jedoch im Kontext mit den bis 1941 erfolgten Zwangsaussiedlungen von 150.000 Personen aus »türkischen Familien in Südserbien« - sprich: Albanern - zu sehen. Der Belgrader Philosophieprofessor, Diener mehrerer Herren, schlug 1937 der serbischen Königsdiktatur ein schnelles, planmäßiges, terroristisches Vorgehen zur Vertreibung der Albaner vor: »Wenn man zugibt, daß ein zunehmendes Zurückdrängen der Albaner mit unserer langsamen Kolonisation keinen Erfolg hat, bleibt nur eine einzige Methode, ihre massenhafte Verpflanzung (...). Es gibt ein Mittel, das Serbien nach 1878 sehr praktisch eingesetzt hat. Es besteht darin, die albanischen Dörfer und die albanischen Viertel der Städte anzuzünden (...).« 1944 wandte er sich mit einem Memorandum an Tito: »Allein die ethnische Reinheit kann den Frieden und den Fortschritt zu einem demokratischen und föderalen Jugoslawien sichern« (Le Monde, 22. 4. 99). Tatsächlich wurde auch im sozialistischen Jugoslawien weiter zwangsausgesiedelt; Schätzungen sprechen von rund 200.000 Personen zwischen 1950 und 1966. Cubrilovic´, der 1990 starb, war mehrfach Minister und Mitglied der Akademie. Seine Auffassungen verkörpern die durchgängige Prämisse des großserbischen Nationalismus, der auch in der KP Eingang fand: ethnische Homogenität in »historischen Grenzen« herzustellen - nicht zufällig ist »Homogenisierung«, wie Rajko Djuric´ bemerkt, eine zentrale Vokabel in Milosÿevic´s Reden.

    Trotz des unerklärten Krieges, trotz Zerstörung der zivilen Strukturen entwickelten die Kosovoalbaner nach 1990 ein erstaunliches Gesellschaftsprojekt im Untergrund. Über Jahre hinweg funktionierte der gewaltlose Widerstand. Es gelang sogar, eine Aktion gegen die Tradition der Blutrache erfolgreich durchzuführen, die die Versöhnung von etwa 2.000 Familien bewirkte. Zahlreiche Intellektuelle sahen darin »eine historische Kehrtwende zu den Werten der westlichen Zivilisation« (Shkelzen Maliqi). Eine weitere Großtat war die Organisierung des Schulwesens: 1995 mußten 274.280 SchülerInnen der Grund- und Hauptschuljahrgänge sowie 63.340 der Auszubildenden einen geheimen Unterricht besuchen, weil ihnen in öffentlichen Schulen der Gebrauch der Muttersprache verboten war. Einer der namhaftesten serbischen Schriftsteller, Mirko Kovac, stellte fest: »Die Albaner sind das politisch reifste Volk in Jugoslawien. Ich stimme der These des slowenischen Philosophen und Schriftstellers Slavoj Zizek zu, daß die Kosovo-Albaner ein europäisches Volk sind, das sich durch Geduld auszeichnet und politisch auf gandhihafte Methoden setzt, indem es auf Verhandlung besteht und die Gewalt zurückweist.« (Borba, 13. 3. 93, zitiert nach Kommune Nr. 7/1995). Erst das Abkommen von Dayton, aufgrund dessen sich die Kosovo-Albaner ihrem Schicksal überlassen fühlten, stärkte die Stimmen, die sich für einen bewaffneten Widerstand aussprachen.

    Nun aber scheint es, als wolle die jugoslawische Soldateska, Cubrilovic´s Thesen über die Vertreibung der Albaner in die Tat umsetzen. Schon vergangenes Jahr, auf dem Höhepunkt ihres Krieges gegen die UÇS, befanden sich über 200.000 Menschen auf der Flucht. Seit Beginn der NATO-Bombardements haben die Vertreibungen eine neue Qualität an Ausmaß, Systematik und Brutalität erreicht, wie der Bericht der OSZE-Kosovo Verification Mission festhält.

    Auf der Strecke bleibt auch eine alte Kultur, über die der österreichische Publizist Karl-Markus Gauß schreibt: »Unser Interesse am Kosovo gilt allenfalls den Opfern politischer Verbrechen, nicht den Schöpfern kultureller Werte. Wir möchten sie ja gerne retten. Aber wir wissen nichts von ihnen. Daß sie sterben, empört uns, wie sie leben, ist uns gleichgültig. Sie haben es bis zu einer Dichtung gebracht, die auf der Höhe unserer Zeit ist und albanische Traditionen mit Einflüssen der französischen, deutschen und insbesondere der serbischen Moderne verbindet. Aber das ist uns unbekannt.« (FAZ, 11. 5. 99)

    Es sind auch nur ganz wenige Publikationen in deutscher Sprache erschienen: zwei Gedichtbände von Ali Podrimja (Ich sattle das Roß den Tod, Das Lächeln im Käfig, beide bei Wieser, Klagenfurt, 1991 und 1993), Gedichte von Azem Shkreli (Ich weiß ein Wort aus Stein im selben Verlag, 1993), Gedichte von Martin Camaj (1991 im Marino-Verlag, München) und ein Roman von Rexhep Quosja (In solchen Augen liegt der Tod, Haymon, Innsbruck, 1995). Einige Literaturzeitschriften haben weitere DichterInnen vorgestellt, Neue Sirene in München, Literatur und Kritik in Salzburg, Neue Literatur in Frankfurt, Laufschrift in Fürth und andere - wenig für »eine der poetischsten Landschaften Europas«, wie der Übersetzer Hans-Joachim Lanksch das Kosovo bezeichnet.

    Fast 200 Mitglieder umfaßte einst der Schriftstellerverband der Kosovoalbaner. Viele von ihnen sind geflüchtet oder wurden vertrieben, einige wurden ermordet, einige sind vermißt. Ob es bald nur noch kosovarisches Exil geben wird? Hat schon bisher westlicher Hochmut den Kosovaren im Europa der Kultur keinen Platz eingeräumt, so scheint nun auch die Vernichtung einer ganzen Kultur keiner Debatte wert zu sein. Das Kosovo bleibt Kate Xucaros »Rezept der Welt« überlassen: »Ein Löffel Haß / drei Tropfen Rassismus / eine Karte Krieg / fünf Hunger / ein Liter Tod: / das Rezept der Welt (...)«

    http://www.freitag.de/1999/21/99211301.htm


    Was bedeutet "Frühe Einmischung" :?:

  8. #158

    Registriert seit
    09.09.2005
    Beiträge
    1.620
    Wie erklären sich die Forumsalbaner eigentlich die Spannungen der 60er und 80er Jahre, als es quasi noch gar keinen Milosevic auf der politischen Bühne gab!?

    Der kontinuierliche und hartnäckige –albanische- Nationalismus ist ja keine Erfindung von Milosevic. Dieser politische und nationalistische Schwelbrand, der dann in den 90er Jahren kulminierte, wurde ja über Jahrzehnte hinweg von den Albanern verbreitet und forciert.

    Hier wird „etwas“ aufgeführt, was in völlig retardierter Art und Weise als Beweis geführt wird, nämlich ein „Dokument“ von Cubrilovic, welches uns schildern soll, dass das ganze Schicksal des Kosovo auf einem Schriftstück aus den 30er Jahren beruht. Nun, ich würde gerne wissen, wann diese Albaner denn in den 30er oder 40er Jahren vertrieben wurden?

  9. #159
    Avatar von Vatrena

    Registriert seit
    16.02.2007
    Beiträge
    10.717
    2. Lüge: Das "Massaker" von Racak[9]

    Wäre es nur nach dem Willen der USA gegangen, hätte der Krieg allerdings schon im Januar 1999 begonnen. Hier ein paar Zitate von "Verantwortungsträgern":

    1. Rudolf Scharping schreibt in seinem Tagebucheintrag[10] am 17.1.99: "In Racak hat vorgestern ein Massaker stattgefunden, bei dem 45 Albaner ermordet wurden. Der Nato-Rat war zu einer Sondersitzung zusammengetreten ... Intern erwägen wir Maßnahmen, um die Bereitschaft der Nato zum Handeln zu unterstreichen ... Nicht nur in Brüssel wächst die Zahl derer, die glauben, daß ein militärisches Engagement im Kosovo unausweichlich werden kann".

    2. Joschka Fischer: Racak war "für mich der Wendepunkt"[11]

    3. Ludger Volmer, Staatssekretär im Auswärtigen Amt: "Das Hinschlachten von Zivilisten durch die Serben im Januar in Racak erforderte eine deutliche Reaktion des Westens. Alle Analysen deckten sich in dem Befund, daß ohne Reaktion die Serben glauben würden, sie hätten nun freie Bahn für ihre Vertreibungs- und Vernichtungspolitik."[12]

    4. William Walker sagte: "Natürlich war die Episode in Racak entscheidend für die Bombardierungen"[13]

    5. Washington Post: "Eine Rekonstruktion der Entscheidungsprozesse in Washington und Brüssel, dem NATO-Hauptquartier, zeigt, daß Racak die westliche Balkanpolitik in einem Maße verändert hat, wie dies einzelne Ereignisse selten tun."[14]

    6. Für Madelaine Albright war Racak ein "galvanisierendes Ereignis".

    Und Frau Albright wartete geradezu auf ein solches Ereignis oder hatte hellseherische Fähigkeiten (Zitiert nach Klaus Hartmann[15]): "Wir danken der 'New York Times' für ihren Bericht am 19.01.1999, nachdem die Außenministerin Madeleine Albright am Freitag, den 15.01.1999 einen Kreis von engsten Vertrauten und Beratern aus dem Außenministerium um sich sammelte. Dort gab sie bekannt, daß das Abkommen vom 13.10.1998 über die Beruhigung der Lage in Kosmet[16] 'jeden Moment' gebrochen werden könne. Die New York Times beruft sich auf einen anonymen Repräsentanten der Regierung, nachdem Albright Informationen über die Ereignisse in Racak hatte, und sie bereits 'virtuell' anklagte - einen Tag, bevor das 'Massaker in Racak' 'entdeckt' wurde. Die Zeitung weist darauf hin, daß bereits in der Vorwoche höchste Regierungsstellen verlautbarten, die Administration erwarte einen 'entscheidenden Moment', ein 'Schlüsselereignis', um über weitere Schritte in Kosmet zu entscheiden." Dieses Schlüsselereignis lieferte William Walker dann promt.

    Wer ist William Walker, der vorschnelle Erfinder der Massaker-These? Nach Lektüre des Kastens unten bekommt man ein klareres Bild über die Gründe, die Madeleine Albright bewogen haben mögen, genau diesen Mann gegenüber den Europäern als Vorsitzenden der OSZE-Kommission durchzusetzen. Aber man soll einen Menschen nicht nur nach seiner Vergangenheit beurteilen, deshalb an dieser Stelle den Bericht des unverdächtigen Zeitzeugen Heinz Loquai, damals Brigadegeneral bei der OSZE: "Eine objektive Betrachtung kann nicht umhin, das Verhalten des Leiters der KVM[17] als unangemessen und außerhalb aller normalen Regeln für eine Person mit diplomatischem Status im Gastland zu bewerten. Er zog mit einer Schar von Journalisten vor Ort, ließ diese frei schalten, walten und fotografieren und, wie ein Teilnehmer sagte, die Toten auch mediengerecht positionieren. Er machte keine Anstalten, die Maßnahmen zu treffen, die Dr. Ranta in ihrem Bericht als entscheidenden ersten Schritt für jede kriminaltechnische Untersuchung bezeichnete, nämlich das Absperren des Gebiets und das Verhindern unerlaubten Zugangs. Walker beschuldigte nur aufgrund des Augenscheins und der Aussagen der Dorfbewohner die jugoslawischen Sicherheitskräfte, er machte falsche Angaben zu den Toten. Ein derartiges Verhalten hätte sich kein Staat, der ein Minimum an Selbstachtung hat, bieten lassen. Doch mit seinen vorschnellen Aussagen und Urteilen prägte Walker das Urteil anderer Organisationen und Regierungen., die seine 'Feststellungen' mit fahrlässiger Leichtgläubigkeit ungeprüft übernahmen und zu einer Grundlage ihrer Politik machten."[18]

    Zweifel an der Massaker-Version

    "Zweifel an der schnellen Schuldzuweisung an die Adresse der serbischen Sicherheitskräfte hatte es schon unmittelbar nach den Ereignissen gegeben, allerdings vor allem in Frankreich und nur vereinzelt in Deutschland. Dazu hatten insbesondere die Augenzeugenberichte des französischen Fernsehteams der Nachrichtenagentur AP und sowie von 'Le Monde' und 'Figaro' beigetragen. Die serbische Polizei hatte das TV-Team eingeladen, bei der Umzingelung und Eroberung der UCK-Hochburg an jenem Tag zu filmen. Sowohl die Kameraleute, die die Feuergefechte aus unmittelbarer Nähe verfolgten, als auch die Journalisten und OSZE-Verifikateure, die die Kämpfe von einem Hügel aus beobachteten, bemerkten nichts von dem, was am nächsten Tag Dorfbewohner gegenüber OSZE-Chef Walker behaupteten: Daß die serbische Polizei gegen Mittag die Frauen im Dorf von den Männern getrennt, letztere auf einen Hügel geschleppt und dort exekutiert hätten. Als die Reporter und OSZE-Leute nach dem Ende der Kämpfe am Nachmittag Racak inspizierten, fanden sie nur einen toten und fünf verletzte Zivilisten. Die serbische Polizei behauptete ihnen gegenüber, insgesamt 15 UCK-Kämpfer getötet zu haben."[19]

    Die "Berliner Zeitung" berichtete am 13. März 1999[20]: "Hochrangigen europäischen OSZE-Vertretern liegen ... Erkenntnisse vor, wonach die Mitte Januar im Kosovo-Dorf Racak gefundenen 45 Albaner nicht einem serbischen Massaker an Zivilisten zum Opfer fielen. Intern, so heißt es bei der OSZE, gehe man längst von einer 'Inszenierung durch die albanische Seite' aus. Zu diesem Ergebnis sei man auf der Basis der im Meldezentrum der Kosovo-Mission ausliegenden Daten gelangt, also unabhängig von der noch austehenden Expertise der finnischen Gerichtsmediziner. So seien 'die meisten der Toten aus einem weiten Umkreis um Racak zusammengeholt und am späteren Fundort abgelegt' worden. Die Mehrzahl der Albaner starb demnach in Kämpfen unter Beteiligung serbischer Artillerie. Vielen von ihnen sei 'nachträglich Zivilkleidung angezogen worden', so ein Vertreter der OSZE." Diese Version erhielt weiteren Auftrieb durch Schmauchspurentests, die ein serbisch-weißrussisches Ärzteteam an den Leichen vornahm: Demnach hatten 37 der 40 Toten Pulverpartikel an den Händen, ein klares Zeichen für Schußwaffengebrauch ihrerseits.

    DIE WELT fasste am 22.1.99 Berichte von französischen Journalisten so zusammen: "Andere Opfer jedoch seien offenbar nicht an Ort und Stelle getötet worden, zitiert der 'Guardian' einen OSZE-Mitarbeiter. Schleifspuren und Spuren von Blut oder Gehirnmasse ließen darauf schließen, daß die Leichen aus der Umgebung herbeigeschafft worden seien. Wenn das stimmt, liegt der Schluß nahe, die UCK habe aus der militärischen Niederlage von Racak einen politischen Sieg machen wollen. Auch im Bosnien-Krieg hatten mehrere Massaker und ausschließlich gegen die Zivilbevölkerung gerichtete Angriffe den Westen nach langem Zögern zum Eingreifen bewogen - zur Rettung der von den Serben angegriffenen bosnischen Moslems. In mindestens einem Fall jedoch war es offenbar eine bosnisch-moslemische Granate, die auf einem belebten Marktplatz mehrere Dutzend moslemische Zivilisten tötete. Der Vorfall wurde nie restlos aufgeklärt."[21] Dafür, dass die bisher nicht aufgeklärten Vorfälle in Racak von der UCK instrumentalisiert wurden, sprechen neben den einleuchtenden Motiven (die Nato zum Kriegseingriff zu bewegen und damit eine Luftwaffe zu bekommen) also auch zahlreiche Berichte von Beobachtern vor Ort

  10. #160
    cro_Kralj_Zvonimir
    Zitat Zitat von Vatrena
    2. Lüge: Das "Massaker" von Racak[9]

    Wäre es nur nach dem Willen der USA gegangen, hätte der Krieg allerdings schon im Januar 1999 begonnen. Hier ein paar Zitate von "Verantwortungsträgern":

    1. Rudolf Scharping schreibt in seinem Tagebucheintrag[10] am 17.1.99: "In Racak hat vorgestern ein Massaker stattgefunden, bei dem 45 Albaner ermordet wurden. Der Nato-Rat war zu einer Sondersitzung zusammengetreten ... Intern erwägen wir Maßnahmen, um die Bereitschaft der Nato zum Handeln zu unterstreichen ... Nicht nur in Brüssel wächst die Zahl derer, die glauben, daß ein militärisches Engagement im Kosovo unausweichlich werden kann".

    2. Joschka Fischer: Racak war "für mich der Wendepunkt"[11]

    3. Ludger Volmer, Staatssekretär im Auswärtigen Amt: "Das Hinschlachten von Zivilisten durch die Serben im Januar in Racak erforderte eine deutliche Reaktion des Westens. Alle Analysen deckten sich in dem Befund, daß ohne Reaktion die Serben glauben würden, sie hätten nun freie Bahn für ihre Vertreibungs- und Vernichtungspolitik."[12]

    4. William Walker sagte: "Natürlich war die Episode in Racak entscheidend für die Bombardierungen"[13]

    5. Washington Post: "Eine Rekonstruktion der Entscheidungsprozesse in Washington und Brüssel, dem NATO-Hauptquartier, zeigt, daß Racak die westliche Balkanpolitik in einem Maße verändert hat, wie dies einzelne Ereignisse selten tun."[14]

    6. Für Madelaine Albright war Racak ein "galvanisierendes Ereignis".

    Und Frau Albright wartete geradezu auf ein solches Ereignis oder hatte hellseherische Fähigkeiten (Zitiert nach Klaus Hartmann[15]): "Wir danken der 'New York Times' für ihren Bericht am 19.01.1999, nachdem die Außenministerin Madeleine Albright am Freitag, den 15.01.1999 einen Kreis von engsten Vertrauten und Beratern aus dem Außenministerium um sich sammelte. Dort gab sie bekannt, daß das Abkommen vom 13.10.1998 über die Beruhigung der Lage in Kosmet[16] 'jeden Moment' gebrochen werden könne. Die New York Times beruft sich auf einen anonymen Repräsentanten der Regierung, nachdem Albright Informationen über die Ereignisse in Racak hatte, und sie bereits 'virtuell' anklagte - einen Tag, bevor das 'Massaker in Racak' 'entdeckt' wurde. Die Zeitung weist darauf hin, daß bereits in der Vorwoche höchste Regierungsstellen verlautbarten, die Administration erwarte einen 'entscheidenden Moment', ein 'Schlüsselereignis', um über weitere Schritte in Kosmet zu entscheiden." Dieses Schlüsselereignis lieferte William Walker dann promt.

    Wer ist William Walker, der vorschnelle Erfinder der Massaker-These? Nach Lektüre des Kastens unten bekommt man ein klareres Bild über die Gründe, die Madeleine Albright bewogen haben mögen, genau diesen Mann gegenüber den Europäern als Vorsitzenden der OSZE-Kommission durchzusetzen. Aber man soll einen Menschen nicht nur nach seiner Vergangenheit beurteilen, deshalb an dieser Stelle den Bericht des unverdächtigen Zeitzeugen Heinz Loquai, damals Brigadegeneral bei der OSZE: "Eine objektive Betrachtung kann nicht umhin, das Verhalten des Leiters der KVM[17] als unangemessen und außerhalb aller normalen Regeln für eine Person mit diplomatischem Status im Gastland zu bewerten. Er zog mit einer Schar von Journalisten vor Ort, ließ diese frei schalten, walten und fotografieren und, wie ein Teilnehmer sagte, die Toten auch mediengerecht positionieren. Er machte keine Anstalten, die Maßnahmen zu treffen, die Dr. Ranta in ihrem Bericht als entscheidenden ersten Schritt für jede kriminaltechnische Untersuchung bezeichnete, nämlich das Absperren des Gebiets und das Verhindern unerlaubten Zugangs. Walker beschuldigte nur aufgrund des Augenscheins und der Aussagen der Dorfbewohner die jugoslawischen Sicherheitskräfte, er machte falsche Angaben zu den Toten. Ein derartiges Verhalten hätte sich kein Staat, der ein Minimum an Selbstachtung hat, bieten lassen. Doch mit seinen vorschnellen Aussagen und Urteilen prägte Walker das Urteil anderer Organisationen und Regierungen., die seine 'Feststellungen' mit fahrlässiger Leichtgläubigkeit ungeprüft übernahmen und zu einer Grundlage ihrer Politik machten."[18]

    Zweifel an der Massaker-Version

    "Zweifel an der schnellen Schuldzuweisung an die Adresse der serbischen Sicherheitskräfte hatte es schon unmittelbar nach den Ereignissen gegeben, allerdings vor allem in Frankreich und nur vereinzelt in Deutschland. Dazu hatten insbesondere die Augenzeugenberichte des französischen Fernsehteams der Nachrichtenagentur AP und sowie von 'Le Monde' und 'Figaro' beigetragen. Die serbische Polizei hatte das TV-Team eingeladen, bei der Umzingelung und Eroberung der UCK-Hochburg an jenem Tag zu filmen. Sowohl die Kameraleute, die die Feuergefechte aus unmittelbarer Nähe verfolgten, als auch die Journalisten und OSZE-Verifikateure, die die Kämpfe von einem Hügel aus beobachteten, bemerkten nichts von dem, was am nächsten Tag Dorfbewohner gegenüber OSZE-Chef Walker behaupteten: Daß die serbische Polizei gegen Mittag die Frauen im Dorf von den Männern getrennt, letztere auf einen Hügel geschleppt und dort exekutiert hätten. Als die Reporter und OSZE-Leute nach dem Ende der Kämpfe am Nachmittag Racak inspizierten, fanden sie nur einen toten und fünf verletzte Zivilisten. Die serbische Polizei behauptete ihnen gegenüber, insgesamt 15 UCK-Kämpfer getötet zu haben."[19]

    Die "Berliner Zeitung" berichtete am 13. März 1999[20]: "Hochrangigen europäischen OSZE-Vertretern liegen ... Erkenntnisse vor, wonach die Mitte Januar im Kosovo-Dorf Racak gefundenen 45 Albaner nicht einem serbischen Massaker an Zivilisten zum Opfer fielen. Intern, so heißt es bei der OSZE, gehe man längst von einer 'Inszenierung durch die albanische Seite' aus. Zu diesem Ergebnis sei man auf der Basis der im Meldezentrum der Kosovo-Mission ausliegenden Daten gelangt, also unabhängig von der noch austehenden Expertise der finnischen Gerichtsmediziner. So seien 'die meisten der Toten aus einem weiten Umkreis um Racak zusammengeholt und am späteren Fundort abgelegt' worden. Die Mehrzahl der Albaner starb demnach in Kämpfen unter Beteiligung serbischer Artillerie. Vielen von ihnen sei 'nachträglich Zivilkleidung angezogen worden', so ein Vertreter der OSZE." Diese Version erhielt weiteren Auftrieb durch Schmauchspurentests, die ein serbisch-weißrussisches Ärzteteam an den Leichen vornahm: Demnach hatten 37 der 40 Toten Pulverpartikel an den Händen, ein klares Zeichen für Schußwaffengebrauch ihrerseits.

    DIE WELT fasste am 22.1.99 Berichte von französischen Journalisten so zusammen: "Andere Opfer jedoch seien offenbar nicht an Ort und Stelle getötet worden, zitiert der 'Guardian' einen OSZE-Mitarbeiter. Schleifspuren und Spuren von Blut oder Gehirnmasse ließen darauf schließen, daß die Leichen aus der Umgebung herbeigeschafft worden seien. Wenn das stimmt, liegt der Schluß nahe, die UCK habe aus der militärischen Niederlage von Racak einen politischen Sieg machen wollen. Auch im Bosnien-Krieg hatten mehrere Massaker und ausschließlich gegen die Zivilbevölkerung gerichtete Angriffe den Westen nach langem Zögern zum Eingreifen bewogen - zur Rettung der von den Serben angegriffenen bosnischen Moslems. In mindestens einem Fall jedoch war es offenbar eine bosnisch-moslemische Granate, die auf einem belebten Marktplatz mehrere Dutzend moslemische Zivilisten tötete. Der Vorfall wurde nie restlos aufgeklärt."[21] Dafür, dass die bisher nicht aufgeklärten Vorfälle in Racak von der UCK instrumentalisiert wurden, sprechen neben den einleuchtenden Motiven (die Nato zum Kriegseingriff zu bewegen und damit eine Luftwaffe zu bekommen) also auch zahlreiche Berichte von Beobachtern vor Ort

    Typisch Deutsc aus den Tätern Opfer machen sie waren die täter im WW2 und wurden dan noch selber zu opfern und jetzt das gleiche mit serbien!

Ähnliche Themen

  1. Es begann mit einer Lüge
    Von Sumadinac im Forum Politik
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 11.02.2012, 20:02
  2. Es begann mit einer Lüge!!!!!
    Von Dzek Danijels im Forum Kosovo
    Antworten: 84
    Letzter Beitrag: 19.03.2009, 21:00
  3. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 16.01.2008, 19:58