Geschichtlicher Hintergrund


ist etwas lang aber wer es lesen mag, sind ein paar Punkte erwähnt die ich für wichtig halte um etwaige Spekulationen der heutigen Tage zu vermeiden.



Erwin A. Schmidl
Kosovo zwischen Groß-Serbien, Albanien und europäischer Intervention: der
geschichtliche Hintergrund
Der Konflikt im Kosovo wird – wie die Auseinandersetzungen im ehemaligen Jugoslawien
generell – oft als „ethnischer Konflikt“ interpretiert, zurückgehend auf jahrhundertealte
Feindschaft zwischen den betroffenen Volksgruppen. Das ist zumindest grob vereinfacht:
zwar hat der Konflikt im Kosovo auch einen „ethnischen“ Hintergrund, doch wurden die
Differenzen im 19. und 20. Jahrhundert immer wieder künstlich – „politisch“ –
instrumentalisiert
. Bis ins 19. Jahrhundert lebten Serben und Albaner im Kosovo ebenso wie
sonst im westlichen Balkan neben- und miteinander; Spannungen und Konflikte hatten weit
öfter soziale als „ethnische“ oder religiöse Motive.

Das Kosovo bildet – umgeben von Berg- und Hügelketten – eine geographische, nicht aber
eine historische Einheit. Der Name „Kosovo“ wurde von der Region um Pristina – dem
„Amselfeld“, „Kosovo Polje“, das durch die Schlacht gegen die Türken 1389 bekannt wurde –
auf das ganze Gebiet übertragen. Die amtliche jugoslawische Bezeichnung „Kosovo und
Metohija“ („Kosmet“) bezieht sich nicht auf zwei getrennte Landschaften, sondern auf die
unterschiedliche Verwaltung von weltlichen und kirchlichen (klösterlichen) Territorien.
„Serben“ waren einer der slawischen Stämme, die seit dem 5. Jahrhundert im Zuge der
Völkerwanderung nach Mittel- und Südeuropa zogen, zusammen mit germanischen Goten,
mongolischen Hunnen und turk-stämmigen Bulgaren und Awaren. Ab dem 7. Jahrhundert
entstanden in Raszien (ungefähr das heutige Montenegro mit den benachbarten Regionen
Bosniens und Albaniens) serbische Stammesfürstentümer
, doch kam es immer wieder zu
Vermischungen bzw. Assimilierungen zwischen slawischer und einheimischer Bevölkerung.
Letztere war in den Jahrhunderten der Zugehörigkeit zum Römischen Reich großteils
latinisiert worden; sie wurde von den Neuankömmlingen vertrieben oder assimiliert
(„slawisiert“). Lediglich im Bergland zwischen Albanien, Mazedonien und Bulgarien –
einschließlich des Kosovo – behielten die „Vlachen“ („Aromunen“, verwandt mit den
Rumänen) eine lateinische Sprache und Identität bei. Im 9. Jahrhundert drangen die Bulgaren
– die turksprachige Herrscherschicht war mittlerweile von der bäuerlichen Bevölkerung
„slawisiert” worden – nach Westen bis zum Kosovo und nach Albanien vor.
Die Zugehörigkeit dieser Region wechselte: im 11. Jahrhundert gelang es dem
Byzantinischen Reich, seine Herrschaft auf dem Balkan zu festigen; doch strebten auch das
Normannenreich in Sizilien sowie Venedig, Kroatien und Ungarn im Norden nach der
Vorherrschaft in Südosteuropa. Im kirchlichen Bereich wurde der Balkan immer mehr von der
orthodoxen Kirche (die Spaltung von 1054 formalisierte lediglich eine getrennte Entwicklung,
die schon früher begonnen hatte) dominiert.
Nachdem frühere Ansätze der serbischen Stämme zur Staatsbildung gescheitert waren,
gelang es der Dynastie der Nemanjiden um 1200, einen Staat zu bilden, der sich rasch von
Raszien (etwa im heutigen Montenegro und Nordalbanien sowie den angrenzenden Gebieten)
aus nach Bosnien und in das Kosovo ausdehnte und
– geschickt zwischen Rom, Venedig,
Ungarn, Bulgarien und Byzanz taktierend – zur regionalen Führungsmacht wurde: Stefan (der
Erstgekrönte), mit einer Enkelin des Dogen Enrico Dandolo verheiratet, wurde 1217 zum
König der Serben gekrönt. Die enge Verbindung zwischen dem Königreich und der (seit
1219) eigenständigen orthodoxen serbischen Nationalkirche fand ihren Ausdruck in den reich
ausgestatteten Kirchen- und Klostergründungen insbesondere im Kosovo, die zu den ältesten
orthodoxen Klöstern in Europa zählen und mittlerweile von der UNESCO als „Welt-
Kulturerbe“ anerkannt sind. Während die dalmatinische und albanische Küstenregion unter
Kontrolle Venedigs geriet, dehnte sich das Serbische Reich immer mehr aus: unter Stefan
Dusan (1331-1355) reichte es von Bosnien und Albanien im Westen bis ins heutige
Griechenland im Süden, Bulgarien im Osten und das Gebiet um Belgrad im Norden. Kosovo
war Zentrum dieses Reiches. 1346 wurde Dusan vom serbischen Patriarchen in Skopje zum
„Kaiser der Serben und Griechen“ gekrönt.

Obwohl sich eine „ethnische“ Identität der Bevölkerung für das Mittelalter allenfalls aus
der Sprache ableiten läßt (von einer „nationalen“ Identität zu sprechen, ist allenfalls ab dem
19. Jahrhundert möglich!
), kann man von einer überwiegend serbischen Bevölkerung in
großen Teilen dieses Gebietes ausgehen, auch im Kosovo, während sich in den gebirgigeren
Regionen eine „albanische“ Bevölkerung hielt, die teilweise auch eine besondere rechtliche
Stellung genoß.
Das umfassende Gewohnheitsrecht dieser Albaner wurde erst im 19. Jahrhundert als
„Kanun“ (selbe griechische Wurzel wie „Kanon“) aufgezeichnet, geht aber zumindest ins
Mittelalter zurück, und wirkt bis heute nach. Bekanntestes (wenngleich oft überzeichnetes)
Element dieses Rechtssystems ist die Blutrache für schwere Verbrechen, der im frühen 20.
Jahrhundert fast 20% der Todesfälle in Albanien zugeschrieben wurden.
Wer waren diese „Albaner“, die seit dem 11. Jahrhundert in den Quellen auftauchen?
„Alba“ dürfte auf ein indogermanisches Wort für Berg zurückgehen (selbe Wurzel wie
„Alpen“); die Albaner stammen wohl von der illyrischen, teilweise latinisierten Bevölkerung
der Bergregion vom heutigen Albanien über Kosovo bis nach Mazedonien ab. Die wichtigsten
(miteinander verwandten) Sprachgruppen sind die Ghegen im Norden (Nordalbanien und
Kosovo) und die Tosken im Süden (deren Sprache in Albanien Staatsprache ist).
Die
albanischen Stämme sind in patrilinearen Clans („fis“) organisiert, die jeweils von einem
gemeinsamen (realen oder mythischen) Vorfahren abstammen; die Führung dieser Clans und
Clangruppen ist nicht erblich. Daneben bestand in der osmanischen Zeit eine territoriale
Verteidigungsorganisation („bajrak“), deren Führung vererbbar war.
Nach Stefans Dusans Tod zerfiel Groß-Serbien; sein Sohn Uros fiel 1371 in der Schlacht
an der Maritza in Bulgarien gegen die nach Südosteuropa vordringenden Osmanen – ein
türkischer Sieg, der faktisch größere Bedeutung hatte als die serbische Niederlage von 1389
auf dem Amselfeld (Kosovo Polje) bei Pristina
. Dennoch war es diese Schlacht, die vor allem
seit dem 19. Jahrhundert für die serbische Mythologie und Identität eine besondere Rolle
spielte. Der Tod der beiden Anführer – des serbischen Fürsten Lazar, der eine neuerliche
Einigung Serbiens begonnen hatte, sowie des Sultans Murad – verlieh dem Geschehen auf
dem Amselfeld eine besondere Dramatik, die später legendenhaft ausgeschmückt wurde, um
den Opfergang der Serben zu glorifizieren
. Murad hatte seit 1360 die Herrschaft der Osmanen
auf dem Balkan gewaltig ausgedehnt – Serbien und Bosnien waren mit ihren Silberminen
lockende Ziele. Allerdings beruhte das osmanische Vordringen auf dem Balkan mindestens
ebensosehr auf ihren geschickt arrangierten Allianzen mit christlichen Herrschern wie auf
ihren militärischen Erfolgen: 1389 ebenso wie in zahlreichen anderen Schlachten kämpften
christliche Serben und Albaner in beiden Armeen
.
In der Schlacht auf dem Amselfeld erlitten beide Seiten schwere Verluste. Das türkische
Heer zog sich zurück; Lazars Sohn Stefan erkannte die osmanische Oberhoheit an, doch
behielt Serbien bis 1459 weitgehende Eigenständigkeit. Erst nach der Eroberung
Konstantinopels 1453 gewann Sultan Mehmed II. (der Eroberer) zunächst 1455 das Kosovo,
und 1459 Nordserbien um Belgrad.
Zwei ungarische Feldzüge gegen die Osmanen endeten 1444 und 1448 mit Niederlagen
(bei Varna bzw. auf dem Amselfeld), doch boten sie den Hintergrund für den Aufstand eines
albanischen Adeligen, Georg (Gjergj) Kastriot „Skanderbeg“, gegen die türkische Herrschaft:
Im gebirgigen Gelände Nordalbaniens konnte er sich von 1443 bis zu seinem Tod 1468
halten. Seine Erfolge wurden später, legendenhaft verklärt, Teil der albanischen Mythologie;
die von ihm angeblich geführte Fahne (der byzantinische Doppeladler auf rotem Grund)
wurde 1912/13 zur albanischen Nationalflagge.
Seit dem 15. und 16. Jahrhundert prägte der Gegensatz zwischen dem Osmanischen Reich
und Ungarn – bzw. seit 1526 den Habsburgern – die Machtverhältnisse auf dem Balkan. Mit
der Wiedereroberung Ungarns durch die Habsburger nach der Zweiten Türkenbelagerung
Wiens (1683) nahm der österreichische Einfluß im Balkanraum zu. Ein Vorstoß kaiserlicher
Truppen nach Kosovo – strategisch bedeutsam für die Kontrolle der Verkehrsverbindungen
zwischen Bosnien und der Region um Belgrad mit Istanbul – hatte 1689 zunächst Erfolg und
wurde von der lokalen christlichen Bevölkerung (Serben wie Albaner waren in den Jahren
zuvor schwerer Besteuerung und religiöser Unterdrückung ausgesetzt gewesen) unterstützt.

1690 jedoch mußten sich die Kaiserlichen aus dem Kosovo zurückziehen und auch Nis und
Belgrad (erstmals 1688 von Markgraf Ludwig von Baden, dem „Türkenlouis“, erobert)
räumen. Mit ihnen floh ein Teil der christlichen Bevölkerung, darunter auch der Patriarch
Arsenije III. Crnojevic. Spätere Angaben nannten bis zu 37 000 Familien (das entspräche an
die 500 000 Menschen), doch dürfte es sich allenfalls um 30-50 000 Personen (aus ganz
Serbien, nicht bloß aus dem Kosovo) gehandelt haben. Die Legende von der „Entvölkerung“
des Kosovo ist jedenfalls gewaltig übertrieben, zumal wohl ein Drittel der Emigranten wieder
zurückkehrte
. Das gilt auch für die Behauptung der Besiedlung des Kosovo durch Albaner
nach 1690; in einzelnen Fällen wurden allerdings vorwiegend katholische albanische
Bergstämme aus den Grenzgebieten in die Ebenen umgesiedelt, weil sie ihrer Religion wegen
den Türken als wenig verläßlich galten
. Allgemein genossen die Albaner im Osmanischen
Reich übrigens einen guten Ruf als hervorragende Soldaten: zahlreiche türkische
Staatsmänner und Heerführer stammten von dort. Auch der von der Wiener Türkenbelagerung
1683 bekannte Kara Mustapha Pasha hatte albanische Vorfahren.
Ein neuerlicher Vorstoß kaiserlicher Truppen nach Kosovo 1737 (im unglücklichen
Türkenkrieg von 1736-39) endete ähnlich wie 1690, erneut begleitet von der Flucht
zahlreicher Serben (und Albaner!)
. In der Folge dürfte die Zuwanderung albanischer Familien
aus den Bergen im Nordwesten in dieses Gebiet zugenommen haben, die teils (steuerliche
Vorteile!) zum Islam übertraten, während die einheimische albanische Bevölkerung zum Teil
einen „Krypto-Katholizismus“ im Untergrund praktizierte
. Die Bevölkerungsbewegungen im
17. und 18. Jahrhundert, durch die kriegerischen Ereignisse gefördert, betrafen jedenfalls
Angehörige aller Bevölkerungsgruppen und Religionen. Österreich gewann seit dem 18.
Jahrhundert durch das Protektorat über die katholische Kirche im Osmanischen Reich
zunehmenden Einfluß, während Italien vor allem engere Wirtschafts- und
Handelsbeziehungen zu Albanien pflegte.
Im Gefolge der Französischen Revolution und der oft romantisch verklärten „nationalen“
Bewegungen in Westeuropa wuchsen auch in Südosteuropa „nationale“ Ambitionen – als
bekanntestes Beispiel ist der griechische Unabhängigkeitskrieg
tauchte ein neues Element auf, dem letztlich der osmanische Vielvölkerstaat ebenso zum
Opfer fallen sollte wie einige Jahrzehnte später die Habsburgermonarchie
(1821-30) zu nennen. Damit. Durch die
Berufung auf eine „christliche“ nationale Identität vertraten diese Bewegungen oft eine
vehement anti-moslemische Politik; in der Folge kam es zur Vertreibung moslemischer
Bevölkerungsgruppen. Ein weiterer Unruhefaktor war das Bemühen des Osmanischen
Reiches um – durchaus liberale – Reformen (so die Gleichberechtigung der christlichen
Untertanen)
. Dies hätte zu einer Stärkung der Zentrale gegenüber den oft sehr autonomen
lokalen Machthabern geführt und wurde daher von diesen bekämpft.
Der serbische Aufstand von 1804 ist als Manifestation dieser neuen nationalen Identität zu
sehen; die Erhebung wurde auch von Serben aus dem Kosovo unterstützt. Im Zuge des
Niedergangs des Osmanischen Reiches erlangte Serbien ab 1812 (russisch-türkischer
Friedensvertrag) eine gewisse, schrittweise erweiterte Autonomie: 1817 wurde das Gebiet um
Belgrad formell als eigenes Fürstentum anerkannt, 1867 zogen die letzten türkischen Truppen
ab, 1878 wurde Serbien als Königreich auch formal unabhängig. Dies hing mit einer
Neuordnung des Balkans im Gefolge des Russisch-türkischen Krieges 1877/78 zusammen.
Nach der Niederschlagung eines Aufstandes in der Herzegowina und in Bosnien (1875)
wäre es den Türken nämlich 1876 fast wieder gelungen, Serbien zu erobern; 1877 erklärte
Rußland dem Osmanischen Reich den Krieg, an dem sich auch Rumänien und Serbien
beteiligten. Nach der Eroberung von Adrianopel/Edirne mußte das Osmanische Reich im
Frieden von San Stefano 1878 die Unabhängigkeit Montenegros, Serbiens und Rumäniens
anerkennen, weiters die Autonomie „Großbulgariens“ (einschließlich Mazedoniens).
Dies
berührte freilich die Interessen der anderen europäischen Mächte so sehr, daß es im Rahmen
des Berliner Kongresses zu einer Revision dieser Regelungen kam: Bulgarien erhielt
weitestgehende Autonomie, aber in engeren Grenzen; die Unabhängigkeit Serbiens und der
beiden anderen Staaten wurde bestätigt; Österreich-Ungarn besetzte Bosnien und
Herzegowina, Großbritannien die Insel Zypern
.
Österreich-Ungarn wirkte in dieser Periode als wichtigste Schutzmacht Serbiens, während
Rußland die Interessen Bulgariens wahrnahm
. Erst mit dem „Belgrader Königsmord“ von
1903 (Alexander I. Obrenovic und seine Frau Draga sowie zahlreiche Angehörige des Hofes
wurden ermordet; Peter I. Karageorgevic kam an die Macht) wechselte Serbien in den
russischen Machtbereich
. (Die beiden Dynastien Obrenovic und Karageorgevic hatten bereits
während des 19. Jahrhunderts um die Macht in Serbien gerungen.)
Anders als in Serbien oder Bulgarien entstand unter den Albanern erst spät eine
„nationale“ Identität. Als Vorläufer kann allenfalls die „Illyrische Konföderation“ gelten, die
ab 1785 in Nordalbanien eine gewisse Autonomie genoß und bis ins frühe 19. Jahrhundert
eine Rolle spielte. Davon abgesehen aber entstand ein albanisches Nationalbewußtseins erst
gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Dies war teils dem Fehlen einer albanischen
„Nationalkirche“ zuzuschreiben, wie sie in Serbien, Bulgarien oder Griechenland existierte.

Außerdem war das albanische Siedlungsgebiet im Osmanischen Reich unter fünf
Verwaltungsbezirken („vilayets“) aufgeteilt. Daher entstanden im albanischen Gebiet
mehrere, oft rivalisierende Machtzentren (im Kosovo sowie im Norden, Zentrum und Süden
des späteren albanischen Staates), mit Nachwirkungen bis in die Gegenwart. Zuerst
manifestierte sich eine albanische „nationale“ Identität dann 1878, und zwar im Kosovo
:
Unter dem Eindruck der „Aufteilung“ des bis dahin osmanischen Balkangebietes und des oft
brutalen Vorgehens der slawischen (serbischen bzw. bulgarischen) Eroberer gegen die
moslemische Bevölkerung in den 1877/78 eroberten Gebieten bildete sich die „Liga von
Prizren“ und trat für einen Verbleib des albanischen Gebiets im Osmanischen Reich ein, als
autonome Einheit.

In der Folge geriet Albanien immer mehr in die einander überschneidenden
Interessensphären der Balkanstaaten – eine zeitgenössische Arbeit bezeichnete Albanien in
Anspielung an die Teilungen Polens im 18. Jahrhundert als „das zu teilende Polen des
Balkans“. Montenegro zeigte Ambitionen auf das fruchtbare Gebiet im Norden des Landes
um den Skutari-See, während Serbien nach dem Kosovo und einem Zugang zur Adria strebte.

Genau diesen aber wollte Österreich-Ungarn um jeden Preis verhindern. Italien wiederum war
ob der griechischen Ansprüche in Südalbanien besorgt – und angesichts der strategischen
Lage Albaniens an der Straße von Otranto, dem Eingang zur Adria (dem „Absatz“ des
italienischen „Stiefels“ gegenüber und von diesem nur 40 Kilometer entfernt) waren sowohl
die Donaumonarchie wie Italien entschlossen, die Kontrolle Albaniens nicht dem jeweils
anderen zu überlassen.
Die zunehmende Schwäche des Osmanischen Reiches und innenpolitische Unzufriedenheit
löste 1908 die Jungtürkische Revolution aus, die eine Reform des Reiches anstrebte.
Bulgarien nützte die Schwächung der Türkei durch diesen Umsturz und erlangte volle
Unabhängigkeit als Königreich. Gleichzeitig annektierte Österreich-Ungarn nach
dreißigjähriger Besetzung Bosnien und die Herzegowina – was zu einer Verschlechterung der
russisch-österreichischen Beziehungen führte, der „Annexionskrise“ 1908 – während der
Sandschak Novipazar (zwischen Serbien und Montenegro gelegen und seit 1878 unter k.u.k.
Besatzung) wieder osmanisch verwaltet wurde. Ebenfalls in Ausnützung der türkischen Krise
eroberte übrigens Italien 1911-12 Tripolis und die Cyrenaica sowie die Dodekanes-Inseln
(Rhodos).
Vor diesem Hintergrund verstärkten Serbien, Montenegro, Bulgarien und Griechenland
(„Balkan-Vierbund“) ihre Ansprüche auf das verbliebene osmanische Territorium auf dem
Balkan
. In Albanien kam es seit 1910 zu Aufständen. Türkische Strafexpeditionen brachten
keine nachhaltige Beruhigung, vielmehr neuen Zündstoff durch tausende Albaner, die nach
Montenegro, Griechenland und Italien flohen.
Auch die Entsendung einer international
zusammengesetzten türkischen Reformkommission blieb wirkungslos. Als im Mai 1912 eine
neue Revolte losbrach, unterstützten Montenegro und Serbien (keineswegs uneigennützig) die
Aufständischen, und mit einem Vorstoß montenegrinischer Truppen nach Nordalbanien
begann im Oktober 1912 der Erste Balkankrieg.
Trotz des Wirkens deutscher Militärberater war die türkische Armee zu schwach, dem
folgenden konzentrierten Angriff serbischer, griechischer und bulgarischer Verbände zu
widerstehen, und wurde auf die heutige „europäische Türkei“ zurückgedrängt
. Dabei kam es
zu erbitterten Auseinandersetzungen zwischen Angehörigen verschiedener Volksgruppen. Die
amerikanische Carnegie-Stiftung publizierte 1914 eine erschütternde Dokumentation über
Menschenrechtsverletzungen und Greueltaten, die den Schrecken des Jugoslawischen
Erbfolgekrieges ab 1991 nicht nachstehen
. Serbische, montenegrinische und (im Süden)
griechische Truppen besetzten große Teile Albaniens; lediglich die Festung Skutari (Shkodra)
im Norden widerstand der Belagerung durch montenegrinische und serbische Truppen bis
1913
.
Diese Neuordnung des Balkans betraf direkt die Interessen der Mächte des „Europäischen
Konzerts“ (Deutsches Reich, Frankreich, Großbritannien, Italien, Österreich-Ungarn,
Rußland). Seit dem Krimkrieg (Frieden von Paris 1856) garantierten die Mächte die Stabilität
des östlichen Mittelmeeres und hatten auch schon früher gemeinsam interveniert. Obwohl sie
sich im November 1912 einem Hilfe- bzw. Vermittlungsersuchen der Türkei verweigerten,
betonten sie ihr Vetorecht zu jeder Neuregelung der territorialen Verhältnisse. Parallel zur
Friedenskonferenz der Konfliktparteien
(Frieden von London 30. Mai 1913) fanden daher von
Dezember 1912 bis August 1913 in London regelmäßige Zusammenkünfte der Botschafter
der Mächte statt.
Zwei Fragen standen im Zentrum der Londoner Konferenz: die Grenzfrage im Osten des
Balkans (Adrianopel/Edirne) sowie das Schicksal Albaniens
. Als Kompromiß einigten sich
die Mächte schließlich, Albanien als zunächst autonomen, dann unabhängigen, jedenfalls
international verwalteten („neutralisierten“) Staat zu errichten, dessen Bestand von den
Mächten garantiert werden sollte. Dies entsprach letztlich den Interessen aller Mächte, einen
neuen Konflikt ebenso zu verhindern wie eine selbständige Aktion Österreich-Ungarns und
Italiens, der beiden „verbündeten Feinde“.
Da die Kampfhandlungen in Albanien weitergingen, war vor allem Österreich-Ungarn
besorgt, daß Serben und Montenegriner vollendete Tatsachen schaffen und so den
Beschlüssen der Mächte zuvorkommen wollten
. Während die serbischen Truppen schließlich
unter diplomatischem Druck Anfang 1913 Teile des Landes räumten, setzte Montenegro die
Belagerung der wichtigen Stadt und Festung Skutari im Norden fort
. Daher verfügten die
Mächte im März 1913 eine Flottendemonstration und im April die Blockade der
montenegrinischen Häfen. Montenegro erzwang zwar noch die Kapitulation von Skutari (22.
April 1913), gab aber schließlich nach: am 14. Mai 1913 übernahmen internationale
Landungstruppen „im Namen der Großmächte“ die Verwaltung über die Stadt und das
umliegende Gebiet. Die internationale Friedenstruppe (etwa 1800 Mann unter britischem
Kommando) blieb bis zum Beginn des Ersten Weltkrieges in Nordalbanien.
Die Londoner Botschafterkonferenz legte auch die Grenzen des neuen Staates fest. Der
Kompromiß der Mächte nahm auf ethnische und wirtschaftliche Faktoren (wie
Einzugsgebiete der Märkte) nur wenig Rücksicht. Wie Lord Edward Grey in seinen
Memoiren erklärte, „legten [die Botschafter] keinen großen Wert auf diese territorialen
Details“. Österreich-Ungarn setzte sich, von Italien unterstützt, mit der Forderung durch,
Albanien als unabhängigen und „lebensfähigen“ Staat zu etablieren – damit blieb den
Albanern ein „kurdisches“ Schicksal der Aufteilung zwischen den Nachbarn erspart.
(Anders
als die Kurden nach dem Ersten Weltkrieg hatten die Albaner in Österreich-Ungarn und zum
Teil auch in Italien energische Fürsprecher, die sich – durchaus aus eigenen Interessen – für
sie einsetzten.) Als Teil dieses Kompromisses fielen allerdings Kosovo (wo ca. 40% aller
Albaner lebten, allerdings vermischt mit serbischer und anderer Bevölkerung, darunter auch
zahlreiche Roma) und das albanische Siedlungsgebiet weiter südlich (heute Teil der vormals
jugoslawischen Republik Mazedonien) an Serbien, während Griechenland im Süden
Gebietsgewinne erzielte
. In der Folge gab es wohl eine gemeinsame „albanische“ Identität in
diesen drei (mit dem montenegrinischen Grenzgebiet vier) Gebieten, doch sollte man diese
nicht überschätzen. (Die Ereignisse 1999 trugen im Zweifelsfall eher zur Entstehung einer
eigenen „kosovarischen“ albanischen Identität bei.)
1912/13 faßte die Botschafterkonferenz für Albanien zunächst eine Autonomielösung unter
formaler osmanischer Oberhoheit ins Auge, die aber durch die rasche türkische Niederlage
bald überholt war. Albanien sollte unabhängig werden und ein deutscher Adeliger, Wilhelm
Prinz zu Wied, wurde als Fürst von Albanien eingesetzt. Der neue Staat sollte zehn Jahre lang
unter Aufsicht einer internationalen Kontrollkommission verwaltet werden. 1914 wurde eine
Verfassung beschlossen; Verwaltung, Gerichtswesen und Gendarmerie unterstanden
internationalen Organen. Allerdings erwies sich Wilhelm zu schwach, um Albanien zu
regieren, und die Unterstützung der Mächte war begrenzt. Im Mai 1914 brachen im ganzen
Land Aufstände aus, und mit dem Beginn des Ersten Weltkrieges endete die internationale
Verwaltung sowie die kurze Herrschaft Wilhelms.
1915 besetzte Montenegro Nordalbanien; nach der Niederlage Serbiens errichteten k.u.k.
Truppen 1916-18 eine Militärverwaltung im Norden und im Zentrum Albaniens, während der
Süden von Italien und der Südwesten von Frankreich verwaltet wurde. Kosovo unterstand als
Teil Serbiens ebenfalls einer k.u.k. Militärverwaltung. In beiden Gebieten unterstützte die
albanische Bevölkerung die k.u.k. Armee; es wurden mehrere Albanerbataillone aufgestellt.
1918 erhob Montenegro neuerlich Ansprüche auf Nordalbanien, die aber abgewiesen wurden;
die Zugehörigkeit Kosovos zu Serbien bzw. zum neu entstandenen Staat der Serben, Kroaten
und Slowenen („SHS-Staat“, ab 1928 Königreich Jugoslawien) blieb aufrecht.
Lediglich im Zweiten Weltkrieg kam es vorübergehend zu einer Grenzänderung: Albanien
wurde nach 1918 zuerst Republik, dann 1928 Königreich unter Achmed Zogu. 1939 wurde
Albanien von Italien besetzt und in der Folge als konstitutionelle Monarchie unter dem
italienischen König Victor Emmanuel in Personalunion verwaltet. Nach der Eroberung
Jugoslawiens durch die Mittelmächte 1941 kam der Westen Kosovos ebenso wie der Westen
Mazedoniens unter italienisch-albanische Verwaltung. Das Verhältnis zwischen Albanern und
Serben verschlechterte sich in dieser Zeit weiter
: wie schon im Ersten Weltkrieg unterstützten
viele Albaner auch im Zweiten die deutschen bzw. italienischen Besatzungstruppen; es kam
zu Übergriffen auf beiden Seiten
. Ab 1942/43 wurden Kosovo und Albanien verstärkt in den
Partisanenkrieg auf dem Balkan hineingezogen; nach der Kapitulation Italiens (1943) waren
beide Gebiete unter deutscher Besatzung. Aus albanischen Freiwilligen wurde 1944 die 21.
Waffen-Gebirgsdivision der SS „Skanderbeg“ aufgestellt. Während Kosovo im
jugoslawischen Staatsverband blieb, bildete sich in Albanien schon im September 1943 ein
provisorisches Nationalkomitee, das Albanien für neutral erklärte. Das Kriegsende 1945
brachte die Wiederherstellung der Vorkriegsgrenzen.
Während Albanien in der Folge unter jugoslawischen, dann sowjetischen und schließlich
chinesischen Einfluß geriet und unter Enver Hoxha den einsamen Kurs des
„Steinzeitkommunismus“ steuerte, blieb Kosovo als autonome serbische Provinz im Verband
Jugoslawiens – die Verfassung von 1974 gestand dem Kosovo wie auch der Vojvodina (mit
starker ungarischer Bevölkerung) eine besondere, republikähnliche Stellung zu.
Allerdings
verschärfte die jugoslawische Verfassung – mit der privilegierten Stellung der Serben und
Montenegriner – in gewisser Weise noch die Gegensätze zur albanischen („kosovarischen“)
Bevölkerung, die im Zuge der Machtkämpfe nach dem Tod Marschall Josip Broz Titos voll
ausbrachen
. Ein wesentliches Element war zweifellos das viel raschere
Bevölkerungswachstum der Albaner, das im Kosovo eine Gewichtverschiebung zu ihren
Gunsten bewirken mußte. Belgrad reagierte darauf 1989 mit der Aufhebung des
Autonomiestatuts im Kosovo (wie auch in der Vojvodina) – Slobodan Milosevic trat hier
erstmals als Agitator im vorgeblich „nationalen“ Interesse Serbiens in Erscheinung. Trotz
massiver Repression eskalierte die Krise im Kosovo, die letztlich auch den Zerfall
Jugoslawiens beschleunigte. 1990 riefen die albanischen Abgeordneten des Parlaments
Kosovos die Selbständigkeit der Provinz innerhalb der Jugoslawischen Föderation aus (1992
fanden im Untergrund Parlamentswahlen statt; Ibrahim Rugova wurde zum Präsidenten
gewählt).

Dennoch begann der Zerfall Jugoslawiens 1991 nicht im Kosovo, sondern im Norden, mit
den Unabhängigkeitserklärungen Sloweniens und Kroatiens – während es im Kosovo
vergleichsweise ruhig blieb
. Daher blieb dann auch die Kosovo-Frage 1995 von der
Friedensregelung für Bosnien-Herzegowina (Abkommen von Dayton bzw. Paris) unberührt –
und eskalierte weiter, über die Kämpfe und „ethnischen Säuberungen“ 1998/99 und – nach
dem vergeblichen Versuch einer friedlichen Einigung (OSZE-Beobachtermission 1998,
Friedensverhandlungen in Rambouillet 1999) – bis zu den Luftangriffen der Alliierten
(Unternehmen „Allied Force“) 1999. Ab Juni 1999 wurde eine internationale Friedenstruppe
unter NATO-Kommando (KFOR = Kosovo Force) in den Kosovo entsandt, während unter
Patronanz der UNO eine de facto Protektoratsverwaltung eingerichtet wird (UNMIK = United
Nations Mission in Kosovo).
Eine endgültige Lösung ist derzeit nicht absehbar, da die Zielvorstellungen beider Seiten
(Serben: Integration in den serbischen Staatsverband; radikale Gruppen unter den Kosovo-
Albanern: staatliche Unabhängigkeit) schon vor den serbischen Vertreibungsaktionen und den
NATO-Luftangriffen des Frühjahrs 1999 nicht vereinbar waren und durch die seither verübten
Verbrechen und eingetretenen Verluste die Basis für einen Kompromiß noch dünner scheint
als zuvor.
Literaturhinweise:
Da es sich bei diesem Beitrag um einen groben Überblick handelt, wurde auf
detaillierte Belege verzichtet. Zur Geschichte des Kosovo selbst sei auf die neue, auf
umfassende Kenntnis der Quellen gestützte Arbeit Noel Malcolm’s verwiesen: Kosovo: A
Short History (London: Macmillan 1998). Über den Balkanraum insgesamt informiert
allgemein Edgar Hösch, Geschichte der Balkanländer von der Frühzeit bis zur
Gegenwart (München: C.H.Beck 1988, 2., erw. Aufl. 1993).


Dr. Erwin A. SCHMIDL
Militärwissenschaftliches Büro des BMLV, Wien


http://www.bmlv.gv.at/pdf_pool/publi...02_schmidl.pdf





so man kann es doch sehen dass Albaner Bzw deren "Klan-Ordnung" sehr beigetragen hat dass sie nicht als eine Einheit auftraten (und somit Natinalbewusstsein entwickelten) sondern als Stamm hin und her gerissen, das zu einer Schwächung der Albaner.

allerdings fällt auch auf dass in den albanischen Gebiete oft Interessen der Großen Mächte zusammentrafen dass dann wiederum zu einer Schwächung der dortigen Bevölkerung (das schon militärisch schwach war) führe.