BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 54

Der kranke Mann aus Bosporus-verpottung wegen einem Albaner

Erstellt von kapsamun, 23.01.2008, 15:44 Uhr · 53 Antworten · 6.546 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    31.12.2007
    Beiträge
    479

    Der kranke Mann aus Bosporus-verpottung wegen einem Albaner

    Es heist ja der kranke MAnn am Bosporus, und die krankheit war ein Albaner und seine albanischen Truppen

    Mehmet Ali Pasha ein Albaner der sich in der osmanischen Reich so weit gebracht hatt, dass er Syriens und Ägyptens Herrscher wurde, gegen den Willen des Sultans, er konnte jedoch die osmanischen Truppen vernichtend schlagen und konnte sich somit seine Herrschaft über Ägypten und Syrien endgültig forzieren.

    Als Jedoch, das osmanische Reich von Europäischen Mächten angegriffen wurde und immer mehr speretastische BEwegungen entstanden, musste der Sulat ausgerechnet Mehmet Ali Pasha zur Hilfe rufen.

    Fort an verspotten die Europäer das osmanische Reich als der Kranke MAn von Bosporus, in anspielung darauf, dass es sich die Hilfe von Mehmet Ali PAsha erbetteln musste, der vorher die osmaniscen Truppen besiegte


    Cheers!! Mehmet Ali PAsha!!! Herscher von Ägypten.

    Seine Herrschaft ist zimlih interessant, es brahte Reformen durch, und entwickelte eine bedeutsame Wollindustrie.

    Merh über Mehmet Ali Pasha:
    Muhammad Ali Pascha - Wikipedia

    Der kranke Mann am Bosporus

    In Ägypten riss der Statthalter Muhammad Ali Pascha allmählich die Macht an sich und ließ die einflussreichen Mamelucken-Emire liquidieren. Durch eine Reihe von Reformen war Ägypten bald in vielerlei Hinsicht der Zentrale in Istanbul überlegen. Muhammad Ali begründete die Chediven-Dynastie, die erst Mitte des 20. Jahrhunderts ein Ende fand. Nachdem sich Sultan Mahmud II. geweigert hatte, Muhammad Ali Pascha auch als Statthalter in Syrien einzusetzen, besetzten ägyptische Truppen unter Ibrahim Pascha 1831 Palästina und Syrien und stießen nach einigen Siegen über die Osmanen bei Homs und Konya 1832 nach Anatolien vor. 1838 fühlte sich das Osmanische Reich stark genug, den Kampf gegen die ägyptischen Truppen unter Ibrahim Pascha in Syrien wieder aufzunehmen. Die ägyptischen Truppen besiegten aber die osmanische Armee unter Hafiz Pasha in der Schlacht von Nisibis am 24. Juni 1839. An dieser Schlacht nahm der spätere deutsche Generalfeldmarschall Helmuth von Moltke als Militärberater bei der türkischen Armee teil. Erst durch die Intervention Großbritanniens, Russlands, Preußens und Österreichs (1840) wurde Muhammad Ali Pascha 1841 gezwungen, Syrien und Palästina wieder zu räumen.
    Ein zunehmendes Problem für den Vielvölkerstaat der Osmanen war der Nationalismus der sich zunehmend als eigenständige Völker begreifenden Gruppen in den von ihnen besetzten Gebieten. Diese erhoben vehement Anspruch auf Repräsentation in eigenen Staaten. Zunächst erhoben sich 1804 die Serben; bis 1830 erhielten sie eine weitgehende Autonomie. Auch die Phanariotenherrschaft in den Donaufürstentümern fand 1826 ihr Ende. In den 1820er Jahren gewann die von einigen Europäern unterstützte Unabhängigkeitsbewegung in Griechenland an Dynamik. Ein besonderes osmanisches Problem in diesem Falle stellten die einflussreichen Griechen in der Verwaltung dar, die teilweise mit der Unabhängigkeitsbewegung sympathisierten. Im Krieg von 1826 war Mahmud gezwungen, ausgerechnet Truppen des verfeindeten Muhammad Ali Pascha von Ägypten zu Hilfe zu rufen. Trotzdem war er 1830 gezwungen, Griechenland in die Unabhängigkeit zu entlassen.

    Die Zerstörung der osmanischen Flotte bei Sinope im Krimkrieg, von Iwan Aiwasowski


    An diesem Beispiel zeigte sich, wie das Osmanische Reich, das von den Medien der Zeit als Kranker Mann am Bosporus persifliert wurde, immer mehr zum Spielball der europäischen Mächte wurde. Russland sah darin eine Chance, seinen Machteinfluss in Europa stärker geltend zu machen und insbesondere einen Zugang zum Mittelmeer und auf den Balkan zu bekommen. Die osmanische Herrschaft auf dem Balkan schien gefährdet, und Russland drängte darauf, die Kontrolle über die wichtigen Meerengen des Bosporus und der Dardanellen zu erhalten. Auf dem Balkan brachte sich Russland als Schutzmacht der dortigen orthodoxen Christen ins Spiel. Bereits früher hatte der russische Zar vergeblich versucht, die Regierungen Österreichs und Großbritanniens für eine Aufteilung des Osmanischen Reiches zu gewinnen. England und Frankreich sperrten sich aber gegen diese russische Expansion. Sie wollten nicht, dass die Schlüsselpositionen in russische Hände fielen und unterstützten die Osmanen, um den Status quo zu erhalten und damit ihre eigene Machthoheit in Südosteuropa an den osmanischen Grenzen zu sichern. In der so genannten Orientalischen Frage über Sein oder Nichtsein des Reiches waren sie der Meinung, dass das Osmanische Reich, das in jener Zeit noch immer eine gewaltige Ausdehnung besaß, erhalten werden musste. Sein Zusammenbrechen hätte ein Machtvakuum verursacht. Für Großbritannien, den zu dieser Zeit wichtigsten Handelspartner des Osmanischen Reiches, ging es außerdem darum, die Verbindungswege nach Indien zu kontrollieren und die Vormachtsbestrebungen Russlands in Asien zu unterbinden (The Great Game).
    Das führte dazu, dass die Bündnisse sich je nach Situation neu zusammenfanden. Im Krimkrieg (1853–1856), der durch die russische Besetzung der Fürstentümer Walachei und Moldau ausgelöst wurde, kämpften England, Frankreich und später auch Piemont-Sardinien auf Seiten der Osmanen. Im Frieden von Paris ging ein Teil des 1812 von Russland gewonnenen südlichen Bessarabiens im Bereich der Donaumündung (etwa ein Viertel der Gesamtfläche) mit den Kreisen Cahul, Bolgrad und Ismail wieder zurück ans Fürstentum Moldau, das ein autonomer Staat unter Oberhoheit der Pforte war, und das Schwarze Meer wurde entmilitarisiert. Zugleich wurde die territoriale Unabhängigkeit und Unverletzlichkeit des Osmanischen Reichs garantiert

  2. #2
    Avatar von alba_mafia

    Registriert seit
    20.01.2008
    Beiträge
    1.854
    also hat ein albaner das moderne ägypten gegründet

  3. #3

    Registriert seit
    31.12.2007
    Beiträge
    479
    Zitat Zitat von alba_mafia Beitrag anzeigen
    also hat ein albaner das moderne ägypten gegründet

    Die Ägyptischen Truppen kämpften zwar für Mehmet Ali Pasha gegen die osmanischen Truppen, und konnten dadurch auch unabhängiger vom osmanischen Reich agieren abe ob Mehmet Ali Pasha der begründer des nationalen Bewustsein in Ägypten war, weis ich nicht. Ich kenn mich in dieser Hnsicht zu wenig aus.

    Wirtschaftlich jedoch, hatt er was berwikt, anders als andere osmaniscen Gebiete, würde Ägypten von Mehmet Ali Pasha wirtschaftlich gestärkt, durch die Wollindustrie und anderen Reformen die er durchbrachte.

  4. #4
    cro_Kralj_Zvonimir
    Zitat Zitat von alba_mafia Beitrag anzeigen
    also hat ein albaner das moderne ägypten gegründet
    albanischstämmiger Agypter!

    Ich glaub das er nicht mal die albanische SPrache sprechen konnte und das seine ELtern sich schon assimilieren lassen haben!

    Vielleicht hat jemand noch mehr Infos!??

  5. #5

    Registriert seit
    12.05.2007
    Beiträge
    3.057
    Zitat Zitat von cro_Kralj_Zvonimir Beitrag anzeigen
    albanischstämmiger Agypter!

    Ich glaub das er nicht mal die albanische SPrache sprechen konnte und das seine ELtern sich schon assimilieren lassen haben!

    Vielleicht hat jemand noch mehr Infos!??
    Ali Pasha hatte durchaus ein albanisches Nationalbewusstsein, er wurde als Sohn einer einfachen albanischen Familie geboren. Nicht ohne Grund gab man ausgerechnet ihm das Kommando über das albanische Korps.

  6. #6

    Registriert seit
    12.05.2007
    Beiträge
    3.057
    Zitat Zitat von alba_mafia Beitrag anzeigen
    also hat ein albaner das moderne ägypten gegründet
    1807 besiegte er, im Bündnis mit den Mamelucken, die britische Armee und zwang sie zum Abzug aus Ägypten. Durch ein Massaker in Kairo wurden 1811 die Mamelucken als Machtfaktor endgültig ausgeschaltet. Mithilfe einer neuen, europäisch ausgebildeten Führungsschicht begann Mohammed Ali Pascha mit dem Aufbau einer modernen Verwaltung und der Förderung der Wirtschaft durch die Gründung von exportorientierten Industrien.
    Mit der neu aufgestellten und nach französischem Vorbild ausgebildeten Osmanischen und Ägyptischen Armee, wurden im Auftrag des osmanischen Sultan, die Wahabiten im Osmanisch-saudischen Krieg vernichtend geschlagen.
    Für die erworbenen Verdienste wurde Muhammad Ali Pascha 1813 vom Sultan mit der Insel Thasos belehnt, wo er zahlreiche Verwaltungsreformen einleitete. Er erobert den Sudan (1820 bis 1823) und bekämpft den Aufstand gegen die Osmanen in Griechenland (1824 bis 1827).
    Muhammad Ali Pascha bot dem osmanischen Sultan Mahmud II. an, die unruhige Provinz Syrien zu unterwerfen. Im Gegenzug wollte er als Statthalter in Syrien eingesetzt werden. Nachdem der Sultan ihm das verweigerte, besetzten ägyptische Truppen unter Ibrahim Pascha, dem Adoptivsohn Muhammad Alis, 1831 Palästina und Syrien. Am 27. Mai 1832 erstürmten sie Akkon und am 18. Juni Damaskus. Die ägyptischen Truppen stießen nach Siegen über die Osmanen bei Homs (am 7. Juli) und Konya (im Dezember 1832) nach Anatolien vor. Am 8. April 1833 wurde der Frieden von Kütajeh geschlossen und Muhammad Alis Herrschaft über Syrien vorerst anerkannt. 1838 fühlte sich das Osmanische Reich stark genug, den Kampf gegen die ägyptischen Truppen unter Ibrahim Pascha in Syrien wiederaufzunehmen. Die ägyptischen Truppen besiegten aber die osmanische Armee unter Hafiz Pasha in der Schlacht von Nisibis am 24. Juni 1839. Erst durch die Intervention Großbritanniens, Russlands, Preußens und Österreichs (1840) wurde Muhammad Ali Pascha 1841 gezwungen, Syrien und Palästina wieder zu räumen. Außerdem musste er Ägypten der europäischen Wirtschaft öffnen, was die Entwicklung einer eigenen Industrie behinderte. Die Osmanen mussten allerdings Muhammad Ali Pascha als erblichen Vizekönig in Ägypten anerkennen. Er starb 1849.
    Ali Pasha war ein genialer militärischer Stratege, mindestens auf die gleiche Stufe zu stellen wie Napoleon...

  7. #7
    cro_Kralj_Zvonimir
    Zitat Zitat von FREEAGLE Beitrag anzeigen
    Ali Pasha hatte durchaus ein albanisches Nationalbewusstsein, er wurde als Sohn einer einfachen albanischen Familie geboren. Nicht ohne Grund gab man ausgerechnet ihm das Kommando über das albanische Korps.
    konnte er fließend albanisch? und wie lange lebten seine Eltern eigentlich nach seiner Geburt? und hast du auch noch mehr Infos und Quellen? wie stark war das albanische Koprs?

  8. #8

    Registriert seit
    12.05.2007
    Beiträge
    3.057
    Zitat Zitat von alba_mafia Beitrag anzeigen
    also hat ein albaner das moderne ägypten gegründet
    1807 besiegte er, im Bündnis mit den Mamelucken, die britische Armee und zwang sie zum Abzug aus Ägypten. Durch ein Massaker in Kairo wurden 1811 die Mamelucken als Machtfaktor endgültig ausgeschaltet. Mithilfe einer neuen, europäisch ausgebildeten Führungsschicht begann Mohammed Ali Pascha mit dem Aufbau einer modernen Verwaltung und der Förderung der Wirtschaft durch die Gründung von exportorientierten Industrien.
    Mit der neu aufgestellten und nach französischem Vorbild ausgebildeten Osmanischen und Ägyptischen Armee, wurden im Auftrag des osmanischen Sultan, die Wahabiten im Osmanisch-saudischen Krieg vernichtend geschlagen.
    Für die erworbenen Verdienste wurde Muhammad Ali Pascha 1813 vom Sultan mit der Insel Thasos belehnt, wo er zahlreiche Verwaltungsreformen einleitete. Er erobert den Sudan (1820 bis 1823) und bekämpft den Aufstand gegen die Osmanen in Griechenland (1824 bis 1827).
    Muhammad Ali Pascha bot dem osmanischen Sultan Mahmud II. an, die unruhige Provinz Syrien zu unterwerfen. Im Gegenzug wollte er als Statthalter in Syrien eingesetzt werden. Nachdem der Sultan ihm das verweigerte, besetzten ägyptische Truppen unter Ibrahim Pascha, dem Adoptivsohn Muhammad Alis, 1831 Palästina und Syrien. Am 27. Mai 1832 erstürmten sie Akkon und am 18. Juni Damaskus. Die ägyptischen Truppen stießen nach Siegen über die Osmanen bei Homs (am 7. Juli) und Konya (im Dezember 1832) nach Anatolien vor. Am 8. April 1833 wurde der Frieden von Kütajeh geschlossen und Muhammad Alis Herrschaft über Syrien vorerst anerkannt.
    Ali Pasha war ein genialer militärischer Stratege, mindestens auf die gleiche Stufe zu stellen wie Napoleon...

  9. #9

    Registriert seit
    14.10.2007
    Beiträge
    934
    Zitat Zitat von cro_Kralj_Zvonimir Beitrag anzeigen
    konnte er fließend albanisch? und wie lange lebten seine Eltern eigentlich nach seiner Geburt? und hast du auch noch mehr Infos und Quellen? wie stark war das albanische Koprs?
    Da gebe ich dir vollkomen recht zwar gab es viele Albaner im osmanischen Reich aber viele sehr viele konnten ihre Sprache noch nicht mal Sprechen geschweige denn das die überhaupt ahnung hatten was in Albanien los war bzw der Stand dort.

  10. #10
    Popeye
    Nennt ihn "Der Kranke Mann aus Albanien" oder so...denn der einzig kranke Mann ausm Bosporus war Süleyman der Prächtige

Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 21.03.2012, 01:00
  2. Joschka Fischer: Starker Mann am Bosporus
    Von Katana im Forum Politik
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 10.10.2011, 18:20
  3. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 15.06.2010, 21:50
  4. Mann starb 31 Mal an einem Tag
    Von Yutaka im Forum Rakija
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.01.2007, 01:38