BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 13 von 13

Kritische Lage der aromunischen Minderheit auf dem Balkan

Erstellt von Albanesi, 01.11.2007, 16:44 Uhr · 12 Antworten · 984 Aufrufe

  1. #11

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Zitat Zitat von illyrian_eagle Beitrag anzeigen
    Die Aromunen sind uns am nähersten
    Da hast du Recht , es gibt viele Gemeinsamkeiten zwischen Aromunen und Albaner

    -----------------------------------------------------------------------------------

    Entwicklung der Balkanlinguistik bis Sandfeld

    Schon der schwedische Gelehrte Thunmann beschrieb 1774, eineinhalb Jahrhunderte vor Sandfeld, kulturelle und geschichtliche Gemeinsamkeiten der Albaner und der "Wlachen", aufgrund dessen er als Begründer der Balkanologie angesehen wird. Die Affinität der beiden Völker erklärte er mit ihrer gemeinsamen Herkunft: "Sie [die Albaner] sind Nachkoemmlinge der alten Illyrier, so wie ihre Nachbarn die Wlachen [...] Kinder der Thracier sind" (S. 240) und es sei "wahrscheinlich, daß beide Völker mit einander verwandt gewesen, daß sie sich mit einander vermischt [...]" (S. 254). Was die Sprachen der beiden Völker anbelangte, konnte er nur einen Vergleich auf lexikalischer Ebene erstellen ("da ich sie [die Sprachen] nicht grammatisch kenne", S. 175): "ueber siebenzig Wlachische Woerter kommen mit eben so vielen Albanischen ueberein [...]".

    ----------------------

    Thrako-illyrisches Substrat

    Das älteste Modell, dass die Übereinstimmungen zwischen den Balkansprachen erklärt, führt diese auf ein Substrat zurück. Schon Thunmann glaubte an eine gemeinsame Herkunft der Albaner und Rumänen:
    die Wlachen [...] deren erster Stamm wahrscheinlich mit dem Albanischen einerlei gewesen, aber mit der Zeit, und durch eine stärkere Vermischung mit anderartigen Völkern, auch von demselben sich entfernet hat. Auch hiervon zeuget so wohl die Geschichte als die Sprache (S. 246).
    Die Albaner sind nach Thunmann "Nachkoemmlinge der alten Illyrier, so wie ihre Nachbarn die Wlachen [...] Kinder der Thracier sind" (S. 240). Auch Kopitar stützte diese These:
    Daß aber ihr [der rum. Sprache, sc.] nichtlateinischer Bestandtheil der illyrischen (heut zu Tage albanesischen) oder doch einer mit dieser sehr nahe verwandten Sprache angehört, zeigen nicht allein viele Wörter dieser Art, die diese beyden Sprachen mit einander gemein haben, sondern mehr noch, und eigentlich entscheidend, der gleiche grammatische Bau diesen zwey Bruder- und Nachbarvölkern, davon das eine, im Gebirge, Form und Materie seiner Sprache gerettet, das andere, im Thale, zwar römische Materie, aber doch nur in seine Form umgegossen, angenommen hat. (S. 253)

  2. #12
    Avatar von Vasile

    Registriert seit
    14.07.2005
    Beiträge
    4.031
    Es gibt nur 2 Staaten in denen diverse Einrichtungen für die Aromunen existieren: Mazedonien (um Bitola- aromunisch:Monastir) und Albanien (in Körce- aromunisch: Corcea).

  3. #13
    Avatar von Vasile

    Registriert seit
    14.07.2005
    Beiträge
    4.031
    Zitat Zitat von cro_Kralj_Zvonimir Beitrag anzeigen
    Gibt den Aromunen ihre Recht und einen eigenen Staat!
    Das hatten sie schon ein paar Male im Laufe der Geschichte gehabt:

    Einmal im Mittelalter:
    Great Wallachia - Wikipedia, the free encyclopedia

    Und auch im Zweiten Weltkrieg:
    Principality of Pindus and Voivodship of Macedonia - Wikipedia, the free encyclopedia

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 206
    Letzter Beitrag: 16.02.2012, 12:13
  2. Antworten: 189
    Letzter Beitrag: 08.07.2010, 12:47
  3. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 12.11.2009, 22:03
  4. Die Lage auf dem Balkan
    Von Kusho06 im Forum Politik
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 10.04.2007, 21:40