BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 10 von 10

Kroaten im Burgenland.

Erstellt von Adriano, 17.09.2004, 21:45 Uhr · 9 Antworten · 953 Aufrufe

  1. #1
    Adriano

    Kroaten im Burgenland.

    Geschichte der Kroaten im Burgenland -Auszug von www.zigh.at/nim/bk/bkindex.htm - 5k

    Die Ansiedlung
    Beinahe ein halbes Jahrtausend ist nun schon vergangen, seit kroatische Kolonisten angesichts der ständig drohenden Türkeneinfälle aus den Hochbecken von Gacka, Lika und Krbava, der Moslavina in Slawonien, aus Nordbosnien und dem Gebiet zwischen den Flüssen Una und Kupa in das heutige Burgenland und die angrenzenden Gebiete abwanderten. Dort waren unzählige Lehen unbestiftet und sehr viele Ortschaften verödet. Zu diesem Schritt wurden die von den Türken bedrohten Kroaten von ihren Grundherren ermuntert, die ihrerseits daran interesiert waren, ihre Dörfer neu zu besiedeln und wirtschaftlich aufzumöbeln. Die Nachfahren dieser kroatischen Einwanderer sind die Burgenländischen Kroaten.
    Bei ihren Kriegszügen von 1529 und 1532 eroberten die Türken weite Teile von Bosnien, Kroatien und Dalmatien. Die Kroaten flüchteten in die zum Teil durch Krankheit, Agrarkrise und Türkenkriege entvölkerten Gebiete in Westungarn, Niederösterreich, Südmähren und der Südwestslowakei. Diese Ansiedlung wurde auch von den damaligen Grundherren unterstützt, die sowohl in Westungarn als auch in Kroatien Ländereien besaßen. Man wollte dadurch zumindest die Agrarproduktion in Westungarn fortführen.
    In der burgenländisch-kroatischen Geschichtsschreibung wird das Jahr 1533 als Ansiedlungszeitpunkt angeführt. Tatsächlich erfolgte die Ansiedlung jedoch in mehreren Wellen bis ca. 1584.
    Zu Beginn des 17. Jahrhunderts lebten ca 120.000 Kroaten in rund 200 Dörfern. Dies entsprach einem Kroatenantell von 25 bis 28%. Etwa 90% der Burgenländischen Kroaten waren in der Landwirtschaft tätig.
    Während der Gegenreformation entwickelten die Burgenländischen Kroaten eine eigenständige regionale Schriftsprache.
    Eingezwängt zwischen deutscher und ungarischer Umgebung, ließ die Assimilation nicht lange auf sich warten. Vor allem die 60 niederösterreichischen Kroatendörfer und jene in der Slowakei wurden während der Monarchie systematisch assimiliert, wobei die Anwendung der kroatischen Sprache in Schule und Kirche verboten wurde.
    Nach der Gründung der österreichisch-ungarischen Doppelmonarchie fielen die Burgenländischen Kroaten unter ungarische Verwaltung. Durch das liberale ungarische Reichsvolksschulgesetz aus dem Jahre 1868, welches den lokalen Schulen in Fragen der Unterrichtssprache Autonomie gewährte, wurde der Kroatischunterricht vorerst gesichert. Aber nachdem die Volkszählung im Jahre 1900 ergab, daß nur 18,3% der Bevölkerung im burgenländischen Raum die ungarische Sprache beherrschten, erfolgte eine systematische Magyarisierung der Schulen.

    Die Erste Republik
    Nach dem Ersten Weltkrieg wurden zwei, auch für die Burgenländischen Kroaten wichtige Staatsverträge unterzeichnet. Der Staatsvertrag von St. Germain beinhaltet wichtige Minderheitenschutzbestimmungen. Durch den Staatsvertrag von Trianon.verpflichtete sich Ungarn zur Abtretung Westungarns an die Republik Osterreich. Im Gebiet von Ödenburg/Sopron erreichte die ungarische Staatsführung eine Volksabstimmung, bei der sich im Dezember 1921 65,1% der betroffenen Bevölkerung für den Verbleib bei Ungarn entschied.
    Der Großteil der burgenländisch-kroatischen Siedlungsgeblete wurde Österreich zugesprochen, kleinere Teile kamen zu Ungarn bzw. zur CSR. Nach der Grenzziehung blieben die wichtigen Wirtschaftszentren Ödenburg/Sopron und Steinamanger/Szombathely bei Ungarn. Ein beträchtlicher Teil der Menschen verlor dadurch ihre Arbeit und es kam zu großen Auswanderungswellen. Die Burgenländischen Kroaten versuchten ihr Glück vor allem in den niederösterreichischen Industriestädten. Rund 12% der Burgenländer wanderten vor und nach dem Ersten Weltkrieg in die USA aus, darunter zahlreiche Burgenländische Kroaten. Sie siedelten sich in Chikago, vor allem im Städtchen South Bend an. Noch heute bestehen dort die kroatischen Vereine "Bratinstvo/Brüderlichkeit" und "Društvo Sv. Antona/Gesellschaft des Hl. Antonius".
    Während der Ersten Republik war vor allem die Kirche Trägerin der kulturellen und schulischen Aktivitäten der Burgenländischen Kroaten. In zahlreichen konfessionellen Schulen erfolgte der Unterricht in kroatischer Sprache.
    Im Jahre 1929 wurde die wichtigste kroatische Organisation "Hrvatsko kulturno društvo / Kroatischer Kulturverein" gegründet.
    Durch das Landesschulgesetz 1937 wurde erstmals das kroatische bzw. zweisprachige Schulwesen geregelt.
    Nach dem Anschluß an das Dritte Reich wurden die kroatischen Vereine sowie der kroatische Unterricht an den Schulen verboten. Beim Reichskommissar zur "Festigung des deutschen Volkstums" wurde im Jahre 1943 ein Plan zur Aussiedlung der Burgenländischen Kroaten erarbeitet, der jedoch zum Glück nicht realisiert wurde.

    Die Zweite Republik
    Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Lorenz Karall, der Kroate war, zum Landeshauptmann gewählt. Er führte diese Funktion von 1946 bis 1956 aus, hat aber für die kroatische Volksgruppe nichts Wesentliches erreicht.
    Da das Burgenland nach dem Zweiten Weltkrieg zur sowjetischen Besatzungszone gehörte, erfolgten in diesem Gebiet nahezu keine wirtschaftlichen Investitionen. Der Eiserne Vorhang machte vorerst jegliche wirtschaftliche Zusammenarbeit mit den osteuropäischen Ländern unmöglich und das Burgenland wurde zum wirtschaftlichen Krisengebiet. Zahlreiche Burgenländische Kroaten suchten Arbeit im Wiener und Grazer Raum.
    Im Jahre 1955 wurde der Österreichische Staatsvertrag unterzeichnet, der im Artikel 7 die wichtigsten Volksgruppenschutzbestimmungen für die Burgenländischen Kroaten beinhaltet. Im selben Jahr richtete der Kroatische Kulturverein / Hrvatsko kulturno društvo an die Österreichische Bundesregierung eine Denkschrift bezüglich der konkreten Erfüllung des Artikel 7. Wesentliche Teile dieser Staatsvertragsbestimmungen blieben jedoch bis heute unerfüllt.
    Im Jahre 1976 wurde im österreichischen Parlament das Volksgruppengesetz beschlossen, welches die Bestimmungen des Artikel 7 äußerst restriktiv auslegt (s. dazu Volksgruppenrechte).
    Mitte der 70er Jahre setzte sich bei den Burgenländischen Kroaten ein stärkeres Selbstbewußtsein durch und man verwarf die Politik des Abwartens und forderte die zugesprochenen Volksgruppenrechte vehement ein. Dadurch konnte man auch erste Erfolge verzeichnen. 1979 wurden kroatische Hörfunksendungen eingeführt und zehn Jahre später, 1989 wurden erstmals kroatische TV-Sendungen ausgestrahlt. Im Kindergartengesetz aus dem Jahre 1989 wurde erstmals die kroatische Erziehungssprache, wenn auch in geringem Maße, berücksichtigt. Im September 1992 wurde das Volksgruppengymnasium in Oberwart/Borta eröffnet. Eine Chance stellt auch die Demokratisierung der Republik Kroatien dar. Während die Burgenländischen Kroaten mit den einst kommunistischen Machthabern in Kroatien bzw. Jugoslawien wenig Kontakt hatten, hofft man jetzt auf verstärkte wirtschaftliche und kulturelle Zusammenarbeit mit der Republik Kroatien.

    Sprachinseln
    Die Burgenländischen Kroaten siedeln in Streulage im gesamten Burgenland mit Ausnahme des Bezirkes Jennersdorf. Starke kroatische Sprachinseln gibt es in der Umgebung von Oberwart/Borta, Oberpullendorf/Gornja Pulja, Eisenstadt/Željezno und Neusiedl am See/Niuzalj. In folgenden Gemeinden stellen sie laut Volkszählung 1991 die Mehrheit: Klingenbach/Klimpuh, Oslip/Uzlop, Zagersdorf/Cogrštof, Trausdorf/Trajštof, Wulkaprodersdorf/Vulkaprodrštof, Baumgarten/Pajngrt, Güttenbach/Pinkovac, Stinatz/Stinjaki, Frankenau-Unterpullendorf/Frakanava-Dolnja Pulja, Großwarasdorf/Veliki Borištof, Nikitsch/Filež, Schachendorf/Čajta, Weiden bei Rechnitz/Bandol und Neudorf/Novo Selo.


    Quelle: www.zigh.at/nim/bk/bkindex.htm - 5k

  2. #2
    Avatar von Ivo2

    Registriert seit
    13.07.2004
    Beiträge
    19.007

    Burgenland Kroaten: Wir sind Österreicher

    Kurze Zusammenfassung:
    Obwohl schon über 500 Jahre in Österreich ansässig, ist ihre Muttersprache noch immer kroatisch. Fühlen sich aber als Österreicher und wenn es ein Fußballspiel zwischen Kroatien und Österreich gibt, dann halten sie zu Österreich.
    Eigentlich ein gutes Beispiel wie Integration funktionieren sollte.
    [web:6594c52efe]http://www.vecernji.net/newsroom/news/international/424957/index.do[/web:6594c52efe]

  3. #3
    Mare-Car


    Freaks


    ... ... sorry...

  4. #4

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    1.190
    Eine Mutter ist mit Ihrem Sohn nach Deutschland gezogen. Nach dem ersten Schultag kommt der Sohn nach Hause und sagt: "Mama Mama heute haben wir die Buchstaben A B und C gelernt, aber ich konnte auch schon D E und F, liegt das daran das wir Österreicher sind?"

    Die Mutter: "Ja, das liegt daran."

    Am zweiten Tag kommt der Sohn wieder nach Hause und sagt: "Mama Mama heute haben wir die Zahlen 1 2 und 3 gelernt, aber ich konnte schon bis 6 zählen, liegt das daran das ich ein Österreicher bin?" Die Mutter: "Ja, das liegt daran, dass du ein Österreicher bist."

    Am dritten Tag kommt Sohn auch wieder nach Hause und sagt: "Mama Mama heute hatten wir Schwimmen und als wir uns Umzogen hatten alle so einen kleinen Penis aber ich habe schon einen richtig großen, liegt das auch daran das ich ein Österreicher bin?" Darauf die Mutter: "Nein, dass liegt daran, das du 25 bist."

  5. #5
    Avatar von Monte-Grobar

    Registriert seit
    16.06.2005
    Beiträge
    4.906
    Zitat Zitat von Partibrejker
    Eine Mutter ist mit Ihrem Sohn nach Deutschland gezogen. Nach dem ersten Schultag kommt der Sohn nach Hause und sagt: "Mama Mama heute haben wir die Buchstaben A B und C gelernt, aber ich konnte auch schon D E und F, liegt das daran das wir Österreicher sind?"

    Die Mutter: "Ja, das liegt daran."

    Am zweiten Tag kommt der Sohn wieder nach Hause und sagt: "Mama Mama heute haben wir die Zahlen 1 2 und 3 gelernt, aber ich konnte schon bis 6 zählen, liegt das daran das ich ein Österreicher bin?" Die Mutter: "Ja, das liegt daran, dass du ein Österreicher bist."

    Am dritten Tag kommt Sohn auch wieder nach Hause und sagt: "Mama Mama heute hatten wir Schwimmen und als wir uns Umzogen hatten alle so einen kleinen Penis aber ich habe schon einen richtig großen, liegt das auch daran das ich ein Österreicher bin?" Darauf die Mutter: "Nein, dass liegt daran, das du 25 bist."
    LOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOL


    Gdjesi Partibrejker?, nema te godinama

  6. #6

    Registriert seit
    04.06.2005
    Beiträge
    7.678
    Zitat Zitat von Mare-Car


    Freaks


    ... ... sorry...

    JA VOLL!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!



  7. #7
    -U-

    Registriert seit
    10.11.2005
    Beiträge
    199
    diese verräter!

  8. #8

    Registriert seit
    16.01.2005
    Beiträge
    1.084


    Die Kroaten sind ein Volk ohne festen Halt. Irgendwann werden sie auseinander brechen.

    Die Zeiten des übertriebenen kroatischen Nationalismusses sind vorbei.

  9. #9
    Mare-Car
    Zitat Zitat von -U-
    diese verräter!
    Woher aus München kommst du, trottel?

  10. #10
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    *Edit: zwei Threads zum Thema Burgenland-Kroaten hiermit zusammengelegt*

Ähnliche Themen

  1. Ehemaliger Blackwaterchef lebt im Burgenland
    Von Styria im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 22.03.2012, 19:35
  2. Ungarisches Burgenland
    Von ökörtilos im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 97
    Letzter Beitrag: 06.08.2011, 02:08
  3. Fuck Burgenland
    Von ökörtilos im Forum Rakija
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 09.12.2009, 19:43
  4. Ungarisches Burgenland
    Von ökörtilos im Forum Rakija
    Antworten: 80
    Letzter Beitrag: 10.05.2009, 12:16
  5. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 25.09.2004, 15:12