BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 35

Kroatien damals & heute: Interviews mit Zeev Milo

Erstellt von SchwarzeMamba, 11.06.2006, 18:51 Uhr · 34 Antworten · 3.359 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    11.06.2006
    Beiträge
    807

    Kroatien damals & heute: Interviews mit Zeev Milo

    Das sagt ein ehemaliger kroatischer Holocaust-Überlebender.

    Lest euch das Interview selber durch.

    06. Juni 2006

    "Die Gefahr, dass Israel vernichtet wird, besteht"

    Der Holocaust-Überlebende Zeev Milo im derStandard.at-Interview über Kroatien, Terror und das Bedrohungspotenzial durch den Iran

    Wien – Zeev Milo alias Vladimir Müller wurde 1922 in Zagreb geboren. Mit der Herrschaft der Ustascha im "Unabhängigen Staat Kroatien" (NDH) kam 1941 eine Ideologie, die auf fanatischem Serbenhass und Antisemitismus basierte, an die Macht. Das Regime vernichtete innerhalb einer verhältnismäßig kurzen Zeit drei Viertel der kroatischen Juden. Unter den Toten befanden sich auch fünf Mitglieder von Zeev Milos Familie. Ihm und seinen Eltern gelang es, nach eineinhalb Jahren Leiden und Lebensgefahr, in die italienisch besetze Zone an der Adriaküste und später zu den Partisanen zu fliehen. 1949 wanderte er mit seinen Eltern nach Israel aus. Nach Beendigung seines Studiums trat er in die israelische Armee (IDF) ein und diente Jahrzehnte als Oberst. Später war Milo in führenden Positionen in der israelischen Elektronik-Industrie tätig. 2002 ist sein Buch "Im Satellitenstaat Kroatien. Eine Odyssee des Überlebens 1941-1945" erschienen.

    Im derStandard.at-Interview spricht Milo über Demokratie und Vergangenheitsbewältigung im heutigen Kroatien, über den Umgang mit Terror und Antisemitismus, sowie über das Bedrohungspotential des Iran gegen den jüdischen Staat und der Gefahr einer neuerlichen Shoah.

    derStandard.at: Ihr Buch "Im Satellitenstaat Kroatien: Eine Odyssee des Überlebens 1941-1945" wurde 2002 in Serbien, nicht aber in Kroatien veröffentlicht. Warum?

    Milo: Das ist richtig. Ich habe mein Buch nur in Belgrad veröffentlicht, nicht aber in Zagreb. Ich hatte Angst, dass ich in Kroatien Schwierigkeiten bekommen könnte. Vielleicht hat die Ustascha jetzt weniger Einfluss als 1991, als ich das letzte Mal dort zu Besuch war. Trotzdem hatte ich beschlossen, nie wieder nach Kroatien zu fahren.

    derStandard.at: Ist Kroatien heute ein ganz normaler demokratischer Staat?

    Milo: Nein, nein! Das ist er ganz bestimmt nicht. Aber es gab Änderungen seit der Zeit des kroatischen Nationalismus unter Franjo Tudjman. Er war offen antisemitisch, ein Ustascha-Anhänger und er hatte immer ein "verkehrtes" Geschichtsbild. Tudjman hat den Juden unterstellt, sie hätten sich in den Konzentrationslagern selbst umgebracht. Unter ihm war die politische Lage besonders schlimm.

    derStandard.at: Wenn Kroatien nun "kein ganz normaler demokratischer Staat" ist, was würden Sie dann EU-Politikern empfehlen? Was müsste die EU von Kroatien vor einem EU-Beitritt verlangen?

    Milo: Zum einen müsste Kroatien ganz öffentlich die Ustascha und alle ihre Tätigkeiten verbieten. Weiters müsste Kroatien die Taten der Ustascha verurteilen und sich für diese Taten entschuldigen. Kroatien müsste öffentlich machen, welche Verbrechen im Namen der Ustascha und des kroatischen Staates begangen wurden. Und natürlich müsste Kroatien versichern, das nie wieder zu machen.

    derStandard.at: Was genau meinen Sie damit?

    Milo: Gemordet wurde während des Zweiten Weltkrieges überall; aber nirgendwo wurden Menschen auf so eine sadistische Weise gequält und getötet wie in Kroatien. Wenn Sie nachlesen, was im Konzentrationslager Jasenovac geschah, das ist unfassbar und unvorstellbar, welche Verbrechen dort begangen wurden. Und dieser Vergangenheit muss sich Kroatien stellen ohne sie mit anderen Geschehnissen zu vergleichen. Das schlimmste ist, wenn solche Gräuel relativiert werden.


    derStandard.at: Sie haben fast drei Jahrzehnte in der israelischen Armee gedient und viel "Erfahrung" im Umgang mit Terror gemacht. Bevor wir auf die aktuelle Situation in Israel zu sprechen kommen, möchte ich Sie über jene weiter zurückliegende Terroranschläge in Österreich und deren Auswirkungen befragen. Sie erinnern sich beispielsweise an den Anschlag auf das Durchgangslager Schönau im September 1973?

    Milo: Ja, selbstverständlich. Und ich schätze die Reaktion der damaligen österreichischen Bundesregierung sehr negativ ein. Das Schlimmste ist, wenn man dem Terror nachgibt. Wenn Terror „zugelassen“ wird, vergrößert dies nur den Terror. Die Terroristen werden mit ihren Taten nicht aufhören, wenn ihnen nachgegeben wird, ganz im Gegenteil.

    Um auf den Terroranschlag auf das österreichische Durchgangslager für jüdische Flüchtlinge aus Russland zurückzukommen. Der damalige Kanzler Kreisky hat für sich den bequemsten Weg genommen. Er wollte sich nicht mit den Terroristen anlegen und ist einfach auf ihre Forderung, das Durchgangslager zu schließen, eingegangen.

    derStandard.at: Wie haben Sie die Schließung des Durchgangslagers Schönau bewertet?

    Milo: Es war eine unfreundliche Geste gegenüber dem Staat Israel und es war aber auch aus humanitären Gründen ein unfreundlicher Akt gegenüber den russischen Juden.

    Die UNO hat den Staat Israel gegründet und der Zweck war nicht nur den dort lebenden Juden ihre Freiheit und Unabhängigkeit zu geben, sondern allen von Antisemitismus bedrohten Juden auf der ganzen Welt ein sicheres Land zum Leben zu geben. Doch gab es nach der Schließung von Schönau für die russischen Juden keine Möglichkeit mehr nach Israel zu kommen.

    derStandard.at: Gab es weitere Aspekte bei diesem Terroranschlag?

    Milo: Ja. Der Anschlag auf Schönau war vermutlich auch ein Ablenkungsmanöver vor dem Jom Kippur Krieg. Die Angehörigen der ägyptischen Militärdiplomatie wurden zu einem Militärmanöver einberufen. Am Tag des Kriegsbeginns sollte die Übung eigentlich auch wieder zu Ende sein. Doch dem war nicht so, wir haben die Situation falsch eingeschätzt.

    derStandard.at: Was waren die Folgen dieses Krieges?

    Milo: Der Jom Kippur Krieg war die größte Tragödie. Nicht nur die direkten Folgen. 2.500 israelische Soldaten starben, 7.500 wurden verletzt. Eine der Folgen, die wir bis heute beobachten können, ist die Tatsache, dass die Araber zum ersten Mal das Gefühl hatten, sie könnten Israel besiegen. Bis heute gibt es jedes Jahr in Ägypten eine große Feier über den angeblichen Sieg über Israel. Aber auch wenn sie nicht gesiegt haben, haben sie doch ihre Stärke gezeigt. Sie haben den Mythos von der Unbesiegbarkeit der israelischen Armee revidiert.

    derStandard.at: Wie war das für sie? Haben sie je Angst gehabt um das Bestehen des jüdischen Staates?

    Milo: Es sah wie beispielsweise im Jom Kippur Krieg manchmal sehr schlecht für uns aus. Aber eine ernsthafte Gefahr für die Existenz des Staates Israel war bisher nicht gegeben.

    derStandard: Hat sich seit der Regierungsbeteiligung der Hamas etwas an der Gefahr geändert?

    Milo: Nein, hat sich nicht. Die letzten Attentate wurden hauptsächlich von der Fatah ausgeführt, das war auch früher so. Arafat hat seine Attentate dann so halb "verurteilt", aber nichts dagegen gemacht. Die Hamas verurteilt die Attentate nicht Mal, für sie sind sie in Ordnung. Wenn der Sicherheitszaun einmal beendet ist, werden sie nicht mehr viel machen können.

    derStandard: Zahlreiche "Kritiker" der israelischen Politik teilen nicht Ihre Einschätzung des Sicherheitszaunes.

    Milo: Wir haben jeden Tag bis zu 100 Warnungen vor Selbstmordattentätern. Stellen Sie sich vor was passiert, wenn nur die Hälfte durchgeführt würde. Wir suchen die Täter, bevor sie die Tat ausführen können. Das ist unser Recht auf Selbstverteidigung. Wir schießen, auch wenn viele "Kritiker" von Israel das nicht zur Kenntnis nehmen wollen, nicht auf alle. Wenn wir unsere gesamte Stärke einsetzen würden, gingen wir mit der Artillerie gegen die Terrorgruppen vor. Da gäbe es dann in einer Stunde tausende Tote. Und die Hamas und die anderen Terrororganisationen würden auf den Knien betteln, für einen Waffenstillstand.

    derStandard: Wo sehen sie die Quellen für den Terror heute?

    Milo: Die Quellen für den Terror heute sind Syrien, das dem Hamaschef Maschaal Unterschlupf gewährt, und der Iran. Alle anderen verhalten sich ruhig und wollen sich nur aus dem Konflikt heraushalten. Ägypter, Jordanier sind froh, dass sie aus diesem "Club" draußen sind, die sind selbst in Gefahr durch die Terroristen.

    derStandard.at: Sie sagen, dass Israel bisher nicht ernsthaft bedroht war. Wie schätzen Sie den Iran ein, dessen Präsident nicht müde wird zu drohen, Israel zu vernichten und auch weiter am Atomprogramm festhält?

    Milo: Der Iran ist unbedingt eine sehr ernste Bedrohung. Es ist das erste Mal seit der Staatsgründung 1948, dass die Existenz von Israel bedroht ist. Die Gefahr, dass der jüdische Staat und mit ihm ein Großteil seiner Bevölkerung vernichtet wird, die Gefahr einer neuerlichen Shoah, besteht heute.

    derStandard: Wie schätzen Sie die Zeitspanne für weitere diplomatische Versuche ein, den Iran von seinem Atomprogramm abzubringen?

    Milo: Deutschland, Frankreich, England werden weiterverhandeln, noch ein Jahr, vielleicht auch noch zwei Jahre, bis es zu spät ist. Ich bin in dieser Beziehung sehr pessimistisch. Ich glaube nicht, dass die internationale Gemeinschaft etwas unternehmen wird, um den Iran am Bau von Atomwaffen zu hindern.

    Man sagt, die Geschichte wiederholt sich nicht. Aber das stimmt nicht. Hitler hat man auch nachgegeben. Fast alle dachten, die Nazis würden nur bis an gewisse Grenzen gehen. Zuerst die Abtrennung des Sudetenlandes, dann die Okkupation von Tschechien. Die Alliierten haben gedroht, aber eigentlich nichts gemacht. Aber ich glaube, weder Sanktionen noch Diplomatie werden Mahmoud Ahmadinejad zur Räson bringen.

    http://derstandard.at/?url=/?id=2454428

    Hatten die Serben recht?

  2. #2
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Lt. ITCY regiert von einer kriminellen Vereinigung!



    Der Autor Zeev Milo mit seinen Eltern in Zagreb vor dem 2. WK

    derStandard.at: Ihr Buch "Im Satellitenstaat Kroatien: Eine Odyssee des Überlebens 1941-1945" wurde 2002 in Serbien, nicht aber in Kroatien veröffentlicht. Warum?

    Milo: Das ist richtig. Ich habe mein Buch nur in Belgrad veröffentlicht, nicht aber in Zagreb. Ich hatte Angst, dass ich in Kroatien Schwierigkeiten bekommen könnte. Vielleicht hat die Ustascha jetzt weniger Einfluss als 1991, als ich das letzte Mal dort zu Besuch war. Trotzdem hatte ich beschlossen, nie wieder nach Kroatien zu fahren.

    derStandard.at: Ist Kroatien heute ein ganz normaler demokratischer Staat?

    Milo: Nein, nein! Das ist er ganz bestimmt nicht. Aber es gab Änderungen seit der Zeit des kroatischen Nationalismus unter Franjo Tudjman. Er war offen antisemitisch, ein Ustascha-Anhänger und er hatte immer ein "verkehrtes" Geschichtsbild. Tudjman hat den Juden unterstellt, sie hätten sich in den Konzentrationslagern selbst umgebracht. Unter ihm war die politische Lage besonders schlimm.

    derStandard.at: Wenn Kroatien nun "kein ganz normaler demokratischer Staat" ist, was würden Sie dann EU-Politikern empfehlen? Was müsste die EU von Kroatien vor einem EU-Beitritt verlangen?

    Milo: Zum einen müsste Kroatien ganz öffentlich die Ustascha und alle ihre Tätigkeiten verbieten. Weiters müsste Kroatien die Taten der Ustascha verurteilen und sich für diese Taten entschuldigen. Kroatien müsste öffentlich machen, welche Verbrechen im Namen der Ustascha und des kroatischen Staates begangen wurden. Und natürlich müsste Kroatien versichern, das nie wieder zu machen.

    derStandard.at: Was genau meinen Sie damit?

    Milo: Gemordet wurde während des Zweiten Weltkrieges überall; aber nirgendwo wurden Menschen auf so eine sadistische Weise gequält und getötet wie in Kroatien. Wenn Sie nachlesen, was im Konzentrationslager Jasenovac geschah, das ist unfassbar und unvorstellbar, welche Verbrechen dort begangen wurden. Und dieser Vergangenheit muss sich Kroatien stellen ohne sie mit anderen Geschehnissen zu vergleichen. Das schlimmste ist, wenn solche Gräuel relativiert werden.

    http://derstandard.at/?url=/?id=2454428

    Der Autor:

    Mehr als eine Biographie:
    Die Vernichtung der Juden Kroatiens

    Von Zeev Milo

    Unsere Familie lebte in Kroatien, welches damals ein Teil Jugoslawiens war. Dort verbrachte ich meine Kindheit und ging zur Schule. In unserer Familie gab es Wärme und Einigkeit. Mein Verhältnis zu den Eltern war sehr gut. Die Wirtschaftslage der Familie war mehr als zufriedenstellend. Ich hatte einen Kreis guter und aufrichtiger Freunde.

    Die Zukunft sah rosig aus, aber nur dem Augenschein nach. Dunkle Wolken kündigten schon den schweren Sturm an, der kommen sollte. Wir hatten es schon lange vorhergesehen, und oft ergriff uns Angst. Doch die kleinen Sorgen des Alltags ließen sie wieder in Vergessenheit geraten. Wieder verging ein Tag und noch ein Tag, und wir näherten uns der Katastrophe, die unabwendbar war.

    Und dann trat sie ein, die Katastrophe. Über Nacht wurden wir von anständigen und geachteten Bürgern zu Verbrechern, schuldig an allem Schlechten dieser Welt. Auswurf der Menschheit, dem man das Recht abstritt, auf dieser Erde zu atmen und zu leben. Wir wurden zum ungeschützten Wild. Jedermann durfte es verfolgen, jagen und morden, und zwar auf eine Art, die seine persönlichen sadistischen Triebe befriedigte.

    Wir waren ein Teil der jüdischen Bevölkerung im sogenannten "Unabhängigen Staat Kroatien", der vom deutschen Dritten Reich auf dem Territorium Kroatiens, Bosniens und der Herzegowina gebildet wurde. Dieser Staat entstand nach dem Fall Jugoslawiens im April 1941 und stand bis Kriegsende 1945 unter der Vormundschaft Deutschlands.

    In diesem Staat herrschte eine Clique, "Ustascha" genannt. Diese Clique bestand aus Menschen, deren Ziel es war, an Regimegegnern oder Andersgläubigen, Juden, Serben und Zigeunern ihre Grausamkeit auszulassen. Sie verübten ihre Verbrechen an Männern, Frauen oder Kindern, ohne Ausnahme. Hinzu kam der Terror der deutschen Besatzung. Der Genozid erreichte unglaubliche Ausmaße und forderte Hunderttausende Opfer. Es muß besonders betont werden, daß ein allgemeiner Konsens bestand, alle Juden unbedingt zu vernichten. Andererseits taten die Juden alles, um zu überleben.

    Trotzdem gelang es dem verbrecherischen Regime, innerhalb einer verhältnismäßig kurzen Zeit drei Viertel der kroatischen Juden zu vernichten. Unter diesen vernichteten Juden befanden sich auch fünf Mitglieder meiner Familie.

    Das unmenschliche Treiben der Ustascha führte dazu, daß die unterdrückte Bevölkerung gegen sie aufstand. Der organisierte bewaffnete Aufstand verschiedener Volksgruppen war unvermeidlich. Die Aufständischen gruppierten sich in zwei verschiedenen Bewegungen. Die eine vertrat die kommunistische Ideologie, die andere war für die Wiederherstellung der Monarchie. Diese beiden Bewegungen, die eigentlich ein gemeinsames Ziel hatten, und zwar das gegenwärtige Regime zu stürzen und sich von der deutschen Besatzung zu befreien, konnten wegen der entgegengesetzten Ideologien und trotz des gemeinsamen und grausamen Feindes zu keiner Zusammenarbeit gelangen und bekämpften sich statt dessen gegenseitig.

    Zeev Milo
    Im Satellitenstaat Kroatien:
    Eine Odyssee des Überlebens
    1941-1945

    Herausgeber Erhard R. Wiehn, Taschenbuch - Hartung-Gorre, ISBN 3896498096
    [BESTELLEN]

    www.Hartung-Gorre.de
    Ich habe jetzt ein Buch geschrieben, um das Schicksal meiner Familie und unseres Freundeskreises zu beschreiben. Dieses Buch ist nicht nur eine Autobiographie, in der ich meine Erlebnisse beschreibe und das, was sich in meiner unmittelbaren Umgebung abspielte. Ich bemühte mich, die historischen, militärischen und politischen Ereignisse zu beschreiben, die sich zu dieser Zeit auf der Weltbühne abspielten und Einfluß auf unser Schicksal ausübten. Ich versuchte, die Ereignisse zu analysieren, um die Hintergründe für dieses und andere Phänomene zu begreifen sowie die Entschlüsse und Reaktionen, Motive und Launen der verschiedenen beteiligten Persönlichkeiten zu verstehen. Kurz schildere ich auch die Geschichte des kroatischen Judentums bis zum Beginn der Katastrophe.
    Im übrigen finde ich es unerläßlich, die Geschichte und Kultur der Balkanvölker zu skizzieren, die Verschiedenheiten, Gegensätze und den zersetzenden Einfluß, den fremde Völker hatten, die diese Einheimischen jahrhundertelang beherrschten. Es werden Tatsachen und Gründe dargelegt, die diese Gegend bis zum heutigen Tag zu einem Pulverfaß machten. In meinen Darstellungen bediene ich mich der einschlägigen Literatur und Dokumentation, die entsprechend zitiert wird.

    Was brachte mich dazu, dieses Buch zu schreiben? Warum verließ ich den festen Boden der exakten Wissenschaften, in denen ich ausgebildet wurde und in denen ich mich zu Hause fühle, um ihn gegen das schwierige Terrain und den Nebel der Geschichte zu tauschen?

    Schon immer wollte ich meinen Kindern und Enkelkindern meine Erlebnisse beschreiben. Das "Was", "Wie" und "Warum". Außerdem wollte ich selbst schon immer die Hintergründe des Faschismus, des Nazismus und des Antisemitismus kennenlernen, die zum Genozid an meinem Volk führten.
    Ich habe das alles für die Zeit aufgehoben, in der ich dafür frei sein würde. Diese Zeit war gekommen, ich hatte das Alter der Pensionierung erreicht. Jetzt alarmiert mich zudem, was in Kroatien geschieht. Das neue "demokratische Kroatien", das sich von Jugoslawien trennte, rehabilitiert die Ustascha-Verbrecher, leugnet und vertuscht deren Verbrechen. Auch diese Geschehnisse trugen zu meinem Entschluß bei, dieses Buch zu schreiben.

    Zeev Milo alias Vladimir Müller
    Tel Aviv, im Juni 2001

    http://www.schoah.org/zeitzeugen/kroatien.htm

    um ira et studio:
    Eine Odyssee des Überlebens
    1941-1945

    Erhard Roy Wiehn, Rezension zu Zeev Milos "Im Satellitenstaat Kroatien - Eine Odyssee des Überlebens 1941-1945"

    Zeev Milo weiß, wovon er schreibt: Mehr als eine Autobiographie, ein Buch, das es in sich hat. Ein Zeitzeuge beschreibt das schreckliche Ende des jahrhundertealten jüdischen Lebens in Kroatien, hautnah, informativ, persönlich.

    Denn Juden lebten wohl seit dem 3. Jahrhundert auf dem Territorium des ehemaligen Jugoslawien; jüdische Gemeinden gab es seit dem 12. Jahrhundert in Kroatien und Slowenien, wo seit der Vertreibung durch Ferdinand I. im Jahre 1526 und bis ins 18. Jahrhundert die Ansiedlung für Juden verboten war. Ab 1492 kamen dennoch jüdische Flüchtlinge aus Spanien und bald auch aus Portugal über das Mittelmeer via Thessaloniki (1), auf den durch die Türken eroberten Balkan, und es entstanden sephardische Gemeinden in Makedonien, Serbien und Bosnien. Mitte des 18. Jahrhunderts kamen Siedler aus dem Burgenland, Moravien und Ungarn. Die bürgerrechtliche Gleichstellung in Österreich-Ungarn und somit in Kroatien erfolgte erst im Jahre 1873. Alle jüdischen Gemeinden wurden mit ihren bisherigen Ländern 1918 dem neuen Jugoslawien einverleibt.

    http://www.schoah.org/zeitzeugen/kroatien-0.htm

  3. #3

    Registriert seit
    11.06.2006
    Beiträge
    807
    Zitat Zitat von lupo-de-mare
    Lt. ITCY regiert von einer kriminellen Vereinigung!
    Hallo erst mal.

    Waren denn nicht alle (Genscher Kinkel Vatikan etc.) bevor es los ging damals auf kroatischer Seite, ohne weiter zu hinterfragen.

    Das muss doch jetzt ein herbes Aufwachen sein, was alles gelogen und manipuliert wurde.

  4. #4

    Registriert seit
    11.06.2006
    Beiträge
    807
    Wie war das nochmal damals?

    "Mit jedem Schuss kommt Kroatien seiner Unabhängigkeit näher."
    - Hans Dietrich Genscher (FDP), Bundesaußenminister, Aug. 1991

    "Wir müssen Serbien in die Knie zwingen!"
    - Klaus Kinkel (FDP), Bundesaußenminister und ehemaliger BND-Chef, 24. Mai 1992

  5. #5
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Zitat Zitat von SchwarzeMamba
    Wie war das nochmal damals?

    "Mit jedem Schuss kommt Kroatien seiner Unabhängigkeit näher."
    - Hans Dietrich Genscher (FDP), Bundesaußenminister, Aug. 1991

    "Wir müssen Serbien in die Knie zwingen!"
    - Klaus Kinkel (FDP), Bundesaußenminister und ehemaliger BND-Chef, 24. Mai 1992
    "Der Schattenkrieger" Klaus Kinkel der Ziehsohn von Hans-Dietrich Genscher dem Faschisten Aufbau Helfer, für das Gemetzel auf dem Balkan!
    Erich Schmidt-Eenboom: Der Schattenkrieger. Klaus Kinkel und der BND.

    ECON-Verlag: Düsseldorf 1995, 320 Seiten. Preis incl. Versand € 12,-. Im Buchhandel vergriffen.

  6. #6
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    :arrow: Geschichte/Kultur

  7. #7
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Zitat Zitat von Schiptar
    :arrow: Geschichte/Kultur
    Ohne Zweifel! Könnt ihr das mal beachtern, denn sonst macht ihr den Mos Arbeit!

    Das sind Vorgänge, welche über 10 Jahre zurück liegen und somit sollte man die Threads im Forum Geschichte aufmachen.

  8. #8

    Registriert seit
    02.02.2006
    Beiträge
    8.965
    SchwarzeMamba = Deki a.k.a Sumadinac

  9. #9

    Registriert seit
    26.02.2006
    Beiträge
    2.296
    Zitat Zitat von Montenegrin
    SchwarzeMamba = Deki a.k.a Sumadinac
    woher du wissen???

  10. #10
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Zitat Zitat von Montenegrin
    SchwarzeMamba = Deki a.k.a Sumadinac
    Ne, IWPR Reports und so gute Quellen bringt der normal nicht. Das bringen nur ganz Wenige! Ich bin mir sogar ziemlich sicher, das dafür nur 2 in Frage kommen und darüber schweige ich sowieso.

Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Faschismus in Kroatien heute und damals!
    Von Gast829627 im Forum Politik
    Antworten: 92
    Letzter Beitrag: 30.05.2017, 08:02
  2. Simpsons damals und heute
    Von princessharry im Forum Rakija
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 25.11.2010, 08:06
  3. Das Verhältnis der Kroaten zur Ustasa -damals und heute
    Von Fitnesstrainer NRW im Forum Politik
    Antworten: 63
    Letzter Beitrag: 09.11.2010, 19:53
  4. Antworten: 195
    Letzter Beitrag: 28.06.2008, 02:15
  5. Zemun damals und heute !
    Von cro_Kralj_Zvonimir im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 05.02.2008, 13:42