BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 5 von 5

kroatische Widerstandsgruppen im Ausland

Erstellt von daleko, 25.11.2012, 00:58 Uhr · 4 Antworten · 695 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    21.04.2012
    Beiträge
    2.559

    kroatische Widerstandsgruppen im Ausland

    Was denkt ihr, haben diese Gruppen der kroatischen Sache geholfen oder geschadet?
    Wäre die Geschichte ohne sie die Gleiche geblieben, oder nicht?

    Habt ihr persönliche Erfahrungen mit Leuten die damals so etwas wie Heute IRA und ETA verkörperten?
    Wurden diese Leute damals augselacht und ein unabhängiges Kroatien im Märchenland verortet, ähnlich wie Baskenland, Korsika usw., oder hatte man Angst vor ihnen?

  2. #2

    Registriert seit
    14.04.2012
    Beiträge
    3.128
    Zitat Zitat von daleko Beitrag anzeigen
    Was denkt ihr, haben diese Gruppen der kroatischen Sache geholfen oder geschadet?
    Wäre die Geschichte ohne sie die Gleiche geblieben, oder nicht?

    Habt ihr persönliche Erfahrungen mit Leuten die damals so etwas wie Heute IRA und ETA verkörperten?
    Wurden diese Leute damals augselacht und ein unabhängiges Kroatien im Märchenland verortet, ähnlich wie Baskenland, Korsika usw., oder hatte man Angst vor ihnen?
    Kenne persönlich Leute.
    Angst war bestimmt da, sonst hätte die UDBA nicht so aktiv sein müssen.

  3. #3

    Registriert seit
    21.04.2012
    Beiträge
    2.559
    eigentlich habe ich den thread mit öffentlicher Umfrage erstellt, hab mich wohl verklickt,egal..

    Denke auch dass die Orjunafraktion Angst hatte, die meisten Emigranten wurden ja von den eigenen ,,Leuten" getötet(deshalb orjuna)
    Zentrale Frage ist aber ob sie einen Unterschied gemacht haben?
    Kenne auch zwei Leute, die Heute Rentner sind, persönlich

    - - - Aktualisiert - - -

    Hrvatski oslobodilački pokret je politička organizacija/stranka koju su Izjavom od 8. lipnja 1956. utemeljili u Argentini Ante Pavelić, Džaferbeg Kulenović, Vjekoslav Vrančić, Andrija Ilić, Ivica Frković, Josip Marković te od desnog krila HSS-a Stjepan Hefer, Ivo Šarinić, Stipe Matijević i Ivan Kordić. U izjavi o utemeljenju stoji da je HOP nasljednik Hrvatskog ustaškog pokreta, Hrvatskih oružanih snaga, i Hrvatske stranke prava.
    Croatian Liberation Movement - Wikipedia, the free encyclopedia
    Hrvatsko revolucionarno bratstvo je bila hrvatska emigrantska tajna revolucionarna organizacija koja se borila za demokratsku suverenu i slobodnu Hrvatsku.[1]
    Utemeljili su ga Geza Pašti, Jure Marić, Ilija Tolić i Josip Oblak[1]. rujna 1961. u Sydneyu.[2], čijim je bio prvim glavnim tajnikom.[1] Nakon što je otet i ubijen Geza Pašti, na mjesto glavnog tajnika došao je Josip Senić, koji je oslonac nalazio u francuskom stožeru i skupini koju je vodio Petar Andrić, brat Adolfa i Ambroza Andrića, koji su bili jedni od vođa HRB-a u Australiji.[1]

    Djelovala je i u Europi te u SAD-u. Osnovni cilj HRB-a bilo je oslobođenje Hrvatske od Jugoslavije.
    Poznate su gerilske skupine koje je ubacila u Jugoslaviju radi destabiliziranja Jugoslavije, dizanja ustanka u Hrvatskoj i oslobođenja Hrvatske: Bugojanska skupina, skupina Tolić - Oblak i skupina Matičević - Prpić.
    Bugojanska skupina

    Skoči na: orijentacija, traži
    Hrvatske oružane postrojbe "Planinske lisice“, poznatije kao Bugojanska skupina, odnosno Fenix skupina naziv je za hrvatsku domoljubnu paravojnu skupinu koja je ušla na područje Jugoslavije 20. lipnja 1972., s ciljem da pokrene pobunu i sruši Jugoslaviju. Bugojansku skupinu je organiziralo Hrvatsko revolucionarno bratstvo (HRB), tajna organizacija koja je bila osnovana 1961. u Australiji i koja je djelovala i u Europi te u SAD-u. Osnovni cilj HRB-a bilo je oslobođenje Hrvatske od Jugoslavije.
    KROATEN

    Bombe und Kreuz

    VERTRIEBENE


    Mißtrauisch musterte der Polizist das Innere der Limousine, die sich in Hamburg vor dem jugoslawischen Generalkonsulat im Harvestehuder Weg zwischen die parkenden Autos zwängte. Da der Gendarm aber weder Handgranaten noch Maschinenpistolen entdecken konnte, wandte er sich beruhigt DER SPIEGEL 18/1963 - Bombe und Kreuz



    EXIL-KROATEN

    Einig durch Dynamit

    PROZESSE


    Der Umgang mit Dynamit war ihnen vertrauter als der Text des deutschen Sprengstoffgesetzes. Seit ihnen aber auf der Anklagebank die Paragraphen geläufiger geworden sind, haben
    26 Exil-Kroaten vor dem Bonner Schwurgericht die Taktik gewechselt: Nach ihrem früheren, mannhaften Geständnis, die jugoslawische Handelsmission in Mehlem am 29. November 1962 gemeinschaftlich überfallen zu haben, ist ihnen nun jede Ausflucht recht, die Schuldfrage unklar zu halten.(..)DER SPIEGEL 18/1964 - Einig durch Dynamit
    JUGOSLAWIEN

    Der Letzte

    Belgrad gab die Hinrichtung von Terroristen bekannt, die nach anderen offiziellen Quellen längst tot sein müssen.
    Der australische Hilfsarbeiter Vejsil Keskic, 33, starb nach Darstellung jugoslawischer Dienststellen innerhalb von neun Monaten drei verschiedene Tode -- als Partisan gegen Tito. DER SPIEGEL 17/1973 - Der Letzte
    - - - Aktualisiert - - -

    Das Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL hatte ... gemeldet, die jugoslawische Geheimpolizei "Ubda" habe Mile Rukavina als den Chef einer bereits 1962 in der Umgebung von Stuttgart gegründeten Partisanenschule ermittelt. Rukavina habe die ihm zu Terroranschlägen nach Jugoslawien eingeschleusten Exilkroaten vor ihren Einsätzen nach James-Bond-Art trainiert ... http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-45878764.html
    ..........................

  4. #4

    Registriert seit
    12.04.2007
    Beiträge
    16.107
    Zitat Zitat von daleko Beitrag anzeigen
    Was denkt ihr, haben diese Gruppen der kroatischen Sache geholfen oder geschadet?
    Wäre die Geschichte ohne sie die Gleiche geblieben, oder nicht?

    Habt ihr persönliche Erfahrungen mit Leuten die damals so etwas wie Heute IRA und ETA verkörperten?
    Wurden diese Leute damals augselacht und ein unabhängiges Kroatien im Märchenland verortet, ähnlich wie Baskenland, Korsika usw., oder hatte man Angst vor ihnen?
    Das einzige was sie gemacht haben,war Terror zu verbreiten,und unschuldige in die Luft zu jagen.
    Das kann man nicht einfach durchgehen lassen.
    Eine Bande von Schwachköpfen eben.

  5. #5

    Registriert seit
    21.04.2012
    Beiträge
    2.559
    Zitat Zitat von Perun Beitrag anzeigen
    Das einzige was sie gemacht haben,war Terror zu verbreiten,und unschuldige in die Luft zu jagen.
    Das kann man nicht einfach durchgehen lassen.
    Eine Bande von Schwachköpfen eben.
    Ich denke auch dass gewaltloser Propagandakrieg mehr gebracht hätte.
    Aber gewaltlose Kämpfer für die kroatische Sache wurden ja auch umgebracht, da sie als gefährlich galten,denke auch das so Leute gefährlicher waren als die militante Fraktion

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 19.12.2012, 19:50
  2. Überweisung ins Ausland?
    Von Muki-_x im Forum Rakija
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 24.12.2011, 19:11
  3. Albaner im Ausland
    Von Ilan im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 127
    Letzter Beitrag: 31.05.2010, 14:01
  4. Kroatische Geshichte und kroatische Sprache
    Von Stipe im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 11.07.2006, 17:38