Der Kronstädter Matrosenaufstand war ein Aufstand von Matrosen der russischen Kriegsmarine gegen die Regierung Sowjetrusslands. Er fand im März 1921 im russischen Kronstadt statt. Unter dem Motto „Alle Macht den Sowjets – Keine Macht der Partei“ forderten sie eine Stärkung der lokalen Sowjets und keine Parteibindung bei Sowjetmandaten. Gleichzeitig markierte der Aufstand den Übergang vom Kriegskommunismus zur Neuen Ökonomischen Politik im jungen Sowjetrussland.

Die Aufständigen nutzten die unter Peter dem Großen errichteten Festungsanlagen der Baltischen Flotte auf der Kotlin-Insel, die die Stadt von Norden, Westen und Süden schützt. Die Rote Armee wurde zunächst zurückgeschlagen und 80 Prozent der Angreifer fanden den Tod. Die Matrosen vermochten jedoch einem zweiten Angriff nicht standzuhalten und kapitulierten.

DIE KRONSTADT-REBELLION