BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 5 von 57 ErsteErste 1234567891555 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 565

Kurdische Kultur Thread

Erstellt von Dr. Gonzo, 29.08.2014, 15:38 Uhr · 564 Antworten · 22.430 Aufrufe

  1. #41
    Avatar von TuAF

    Registriert seit
    10.02.2009
    Beiträge
    8.645
    .biji tirkiye

  2. #42
    Amarok
    Zitat Zitat von DocGonzo Beitrag anzeigen
    Ey nicht vollspamen Freunde. Ihr habt doch eure Spielwiesen hier im Thread.

    Die Karte zeigt einfach nur die Siedlungsgebiete.

    - - - Aktualisiert - - -



    Bist mal wieder schlecht gelaunt. Wie gut kennst du dich denn aus?

    Mal eine andere Frage: Wieviele Länder ausserhalb der Türkei, verstehen das Türkei türkisch kristallklar?
    Mit Abstrichen die azerbaycaner und darüberhinaus?

    - - - Aktualisiert - - -



    .
    Außer den Azeris die Turkmens und einige Kasachen.

  3. #43
    Avatar von blacksea

    Registriert seit
    04.01.2014
    Beiträge
    7.837
    Zitat Zitat von TuAF Beitrag anzeigen
    .biji tirkiye

  4. #44
    Avatar von Recep-Tayyip-Erdoğan

    Registriert seit
    06.02.2013
    Beiträge
    11.829
    Lasst ihnen ihren virtuellen Nationalismus.

  5. #45
    Avatar von Dr. Gonzo

    Registriert seit
    29.04.2012
    Beiträge
    10.476
    Zitat Zitat von Qasr-el-Yahud Beitrag anzeigen
    Lasst ihnen ihren virtuellen Nationalismus.
    Dinge sind jetzt am entwickeln, die als ganz klarer Fortschritt gesehen werden können.
    Für dich ergibt sich daraus: Hinke dem nicht hinterher!

  6. #46
    Avatar von Recep-Tayyip-Erdoğan

    Registriert seit
    06.02.2013
    Beiträge
    11.829
    Zitat Zitat von DocGonzo Beitrag anzeigen
    Dinge sind jetzt am entwickeln, die als ganz klarer Fortschritt gesehen werden können.
    Für dich ergibt sich daraus: Hinke dem nicht hinterher!

    Alles klar Staatenloser.

  7. #47
    Avatar von Dr. Gonzo

    Registriert seit
    29.04.2012
    Beiträge
    10.476
    Zitat Zitat von Qasr-el-Yahud Beitrag anzeigen
    Alles klar Staatenloser.
    In deiner kurzsichtigkeit erkennst du natürlich alles in seiner reinform.


    Religion
    Mit den Arabern erhielt auch der Islam im Jahre 637 n. Chr. Einzug in das kurdische Siedlungsgebiet. Die Kurden, die zuvor verschiedenen Religionen u.a. auch dem Zoroastrismus und dem Christentum anhingen, konvertierten zum großen Teil zu der neuen Religion.
    Jedoch bildeten sich verschiedene Strömungen heraus, deren Fundament teilweise noch in den früheren Religionen wurzelt.
    Die Mehrheit der Kurden (75%) gehört der am weitest verbreiteten islamischen Strömung an, dem sunnitischen Islam. Im Unterschied zu den Türken folgen sie jedoch der shafi′itischen Rechtsschule und nicht der hanafitischen.
    15% der Kurden, so McDowall, sind wie ein Großteil der Iraner Ithna ′Ashari Schiiten. Diese siedeln insbesondere in der iranischen Provinz Kirmanshah.
    Des weiteren gibt es mehrere kleinere schiitisch-orientierte religiöse Gruppen.
    So gibt es z.B. die Aleviten, unter denen mehrere Gruppen zusammengefaßt sind.

    Die alevitischen Kurden befinden sich besonders im Südosten der Türkei, wo sie aus religiösen Gründen verfolgt werden.
    Aber auch vorislamische Religionen werden von den Kurden praktiziert. So gibt es mehrere christliche Religionsgemeinschaften und Juden.

    Interessant sind diesbezüglich auch die yezidischen Kurden im Nordirak. Ihre Religion verquickt nämlich sowohl heidnische, zoroastrische, manichäistische Elemente als auch Elemente der drei Buchreligionen miteinander.

  8. #48
    Avatar von Recep-Tayyip-Erdoğan

    Registriert seit
    06.02.2013
    Beiträge
    11.829
    Ich sage dir was passieren wird. Die rivalisierenden kurdischen Gruppierungen werden sich wiedermal auf keine gemeinsamen Grundposition einigen können. Wenn die USA den IS beseitigt hat, werden die alten internen Konflikte wieder aufkeimen. Ein anderes massives Problem für ein Kurdistan sind die Minderheiten die in den Kurdengebieten leben. Man hat ja wunderbar gesehen was die Kurden mit den Minderheiten in den sogenannten Kurdengebieten im Nordirak gemacht haben als der IS anrückte. Man hat sie im Stich gelassen. Das was die Türkei Kurden von der Türkei wollen wird den Türken und Arabern im Nordirak verweigert. Ich sage dir das die Kurden mit dem zufrieden seinen sollten was sie haben, aber sie werden sich wieder selbst ins Knie ficken, weil sie gierig und unfähig sind einen funktionierenden demokratischen Staat auf die Beine zu stellen.


    Religion

    Die Kurden fühlen sich seit dem Einzug des Islam ins kurdische Gebiet als Opfer dieser Religion. Schon im Sherefname ist zu lesen, dass bereits Prophet Mohammed einen kurdischen Mîr, der Mohammed seine Dienste anbot, denunzierte[1]. Wahrscheinlich ist diese Geschichte von Sharaf A-din erfunden, da er die Opfertheorie publik machen wollte.


    Ein halbes Jahrhundert später beklagte der Dichter und Denker Ehmedê Xanî, dass die Kurden durch Religion zum Spielball der Mächte, von denen sie eingegrenzt waren, wurden, was sich bis heute nicht geändert hat. E. Xanî erzählt von den Kämpfen zwischen Sunni- und Qizilbash-Kurden während des osmanisch-safavidischen Krieges. In dem er die verschiedenen Gruppierungen des Islam als Sekten bezeichnet, kann man schon erkennen, dass er den Islam für die Spaltung der Kurden mit verantwortlich macht. Die kurdischen Nationalisten haben diesen Gedanken von Xanî übernommen und bis heute beibehalten.

    Mit der Entwicklung des modernen kurdischen Nationalismus, begannen einige Kreise in Kurdistan von einem islamlosen Kurdistan zu träumen. Damit müsste natürlich auch der Islam, der seit Jahrhunderten ein wichtiger Teil des kurdischen Gesellschaft geworden ist, aus dieser getilgt werden. Das Grundfundament dieses absurden Gedankens differenziert sich kaum noch von der Ideologie der Neo-Nazis. Wie die westlichen Nationalisten ihrer vorchristliche Mythologie eine Renaissance verliehen, sollen nun die Kurden lediglich ihre ursprünglichen Götter anbeten und verehren. Ein Bespiel hierfür wäre die kurdische Zeitschrift Hawar, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts ihre Leserschaft aufforderte sich zum Yezidentum zu bekennen, welche sie als Nachfahren der Zardusht ansahen. Das Titelblatt ihrer ersten beiden Ausgaben schmückten sie noch mit Bildern zweier berühmter kurdisch muslimischer Feldherrn, Karim Khan Zand, eine wichtige schiitische Persönlichkeit[2], und Saladin, eine sunnitische Persönlichkeit, die sie später als Verräter abstempelten. So wurden Saladins Soldaten, die für den Islam kämpften, als Jash[3] bezeichnet, heute ist dies noch eine Bezeichnung für die Kurucus[4]. Bezeichnend hierbei ist jedoch, dass Saladins Armee aus Türken bestand, da die gerufenen kurdischen Mirs ihre Hilfe ablehnten.[5]

    Dieser Nationalismus zieht sich wie ein roter Faden bis in die heutige kurdische Kultur. So sucht man krampfhaft bei den Aleviten nach Wurzeln der Religion um Zardusht, was auch für die Yeziden und Yarsanisten gilt. Laut ihrer These haben sich diese Gruppen die urkurdische Religion beibehalten und gelten gegenüber den muslimischen Kurden als „wahren“ Kurden, was natürlich die muslimische Kurden, die die klare Mehrheit in Kurdistan darstellen, herabsetzt.

    Man geht dabei sogar soweit, Relikte der „alten kurdischen“ Religion um Zardusht zu erfinden, wie zum Beispiel 1930 Dr. Said Khan-i Kurdistani. Er trat mit einem Lederstück an die Öffentlichkeit, dessen Original allerdings bis heute nie gefunden wurde, dass beweisen sollte, dass die Kurden gewaltsam islamisiert wurden.

    Anzumerken sei hier aber, dass die Religion um Zerdusht nicht als die ursprüngliche Religion der Kurden anzusehen ist, da die Kurden ursprünglich Nomaden waren und diese Religion das sesshaftwerden der Stämme befürwortet und den Ackerbau als höchste Gut ansah.[6] Im Gegensatz dazu steht der Islam dem der Ackerbau , Aussaat, Anbau und Ernte nach dem Stand der Gestirne, fremd war[7]. Dies könnte einer der Gründe dafür sein, warum sich der Islam unter den Kurden so rasch ausbreitete.

    Diese These wird auch durch Izady bestätigt, der die Religion um Zardusht als reine persische Religion ansah. Auch Minorsky[8] berichtet zum Beispiel über die Daylamiten, die mit den Kurden in Verbindung gebracht werden, wurden von den Mittelpersern, welche Zardusht Anhänger waren, als Gottlose bezeichnet. Dies deutet daraufhin dass die Nordwestiranier, in der Tat keine Anhänger der Religion um Zardusht waren.

    Auch kurdische Intellektuelle schüren die Spaltung Kurdistans, indem sie die muslimische Kurden in ihrer Religion diskriminieren. Sie bezeichnen sie als Verräter, in dem sie selbst den religiösen Hintergrund der Kurden auf Zerdusht zurrückführen. Die Annahme des Islam betrachten sie als Verrät am Kurdentum. Als Beispiel hierfür kann Haydar Isik genannt werden. In einem Artikel in der Yeni Özgür Politika schreibt er über die Zwangsislamisierung der Kurden und nennt die islamischen Propheten Mörder der kurdischen Ahnen, die der Religion um Zardusht anhingen. Weiterhin bezeichnet er es als Fehler diese Mörder, die islamische Propheten, zu verehren.[9]

    Auch der bedeutende kurdische Dichter und Denker Cigerxwin achtete in seinen Gedichten darauf, das islamische Kulturgut der Kurden zu ignorieren. Auch er wählte den Weg die Urreligion der Kurden in Zerdusht zu sehen und betrachtete irrtümlich die Religion der Yeziden und Aleviten als urspünglich.

    Wie schon oben erwähnt, hält dieser Trend bis heute an und schlägt einen Weg ein, den man mit dem Antisemitismus vergleichen kann. Dabei ist diese Theorie realitätsfremd und sie ignoriert die kurdisch Identität der muslimischen Kurden.

  9. #49
    Avatar von Dr. Gonzo

    Registriert seit
    29.04.2012
    Beiträge
    10.476
    Kurdische Sprichwörter


    Auf jedem Acker ein Stein,
    in jedem Kopf ein Verstand.
    Original:
    Her hegeda ju kemere, her qafikedeju.


    Das schwarze Schaf kann nicht weiß werden.
    Original: Mîya sipîye sa nebena.


    Die großzügige Hand wird nie kleiner werden.
    Original: Destê merd kin nabe.

  10. #50

    Registriert seit
    01.09.2014
    Beiträge
    9

Ähnliche Themen

  1. Türkisch-Griechisches Kultur Thread
    Von blacksea im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 6005
    Letzter Beitrag: 23.07.2017, 22:47
  2. Welt Kultur Erbe: Serbische Klöster im Kosovo
    Von lupo-de-mare im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.07.2004, 22:26
  3. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.07.2004, 17:11