BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 30

Der langsame Abschied des Kosovo

Erstellt von Djordje, 02.06.2006, 01:57 Uhr · 29 Antworten · 1.521 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    23.05.2006
    Beiträge
    395

    Der langsame Abschied des Kosovo

    Hi, habe hier einen Interessanten und wie ich finde auch mehr oder weniger "Parteilosen" Bericht über das Kosovo gefunden. Finde ihn sehr Interessan vorallem auch wegen einigen Zitaten die mich nachdenklich gemacht haben :?


    Die Erosion Jugoslawiens, eines Staates, der formal schon längst nicht mehr besteht, immer aber ein rein künstliches Produkt war, schreitet unaufhaltsam voran. Nachdem Serbien, die eigentliche Kernrepublik des untergegangenen Staates, die letztlich "Jugoslawien" war - alles andere war immer reine Ideologie - die Unabhängigkeit Montenegros anerkannt hat, rückt eine endgültige Entscheidung über die Zukunft des Kosovo näher.


    Obzwar die Frage der Unabhängigkeit aus politischen Gründen bislang immer ausgeklammert wurde, wird es doch über kurz oder lang darauf hinauslaufen.

    Entsprechende Forderungen wurden von der kosovo-albanischen Übergangsregierung unter Premier Agim Ceku auch schon gestellt. Doch bislang hielt die UN-Verwaltung offiziell am Status Quo fest, der eigentlich gar nicht klärte, der Kosovo bei Serbien beließ aber de facto zu einem autonomen UN-Protektorat machte. Die seit Februar 2006 in Wien laufenden Verhandlungen brachten dazu nichts Neues.Mittlerweile haben jedoch sowohl der Österreicher Erhard Busek, seines Zeichens Sonderkoordinator für den EU-Stabilitätspakt auf dem Balkan als auch Sören Jessen-Petersen, der Chef der UN-Verwaltung (Unmik), der Regierung unter Agim Ceku "Fortschritte bei der Erreichung internationaler Standards" in Sachen Menschenrechten bescheinigt, was eine Voraussetzung für die Unabhängigkeit wäre.

    In der Tat ist die Behandlung der noch im Lande verbliebenen Angehörigen der ethnischen Minderheiten das Hauptproblem im Kosovo. Insbesondere die Serben, von denen der bei weitem größere Teil allerdings geflüchtet ist, sind seit dem NATO-Krieg und dem vorausgegangenen Krieg der nationalistischen UCK gegen die - damals noch - jugoslawischen Streitkräfte, ständig ausgesprochenen Verfolgungen ausgesetzt. Sie leben so gut wie ausschließlich in streng bewachten Enklaven. Dennoch werden jede Woche gewalttätige Übergriffe auf Serben gemeldet, teils wohl Ausdruck spontaner Wut, teils auch bewußt geschürt. In etwas moderaterer Form gilt das auch für Angehörigen anderer Minderheiten im Kosovo. Ein normales Leben ist für diese derzeit nicht zu führen und auch nicht absehbar.

    Immerhin muß man der Regierung Ceku und dem Präsidenten Fatmir Sejdiu, des Nachfolgers des verstorbenen Ibrahim Rugowa, zugute halten, daß sie diese Übergriffe nicht schüren. Ceku wandte sich vor kurzem in einer Radioansprache an seine albanischen Landsleute, warnte sie vor Übergriffen und argumentierte, daß die "Serben keine Gefahr (mehr) seien". Nennenswerte Auswirkungen konnten jdoch bislang nicht beobachtet werden. Allerdings versucht auch die serbische Propaganda das Bild von der Lage im Kosovo übertrieben negativ darzustellen, da eine schlechte Lage derzeit den letzten "Schutz" vor der Unabhängigkeit, die für Serbien eine tiefe Demütigung wäre, darstellt. Immerhin gehört das Kosovo (Amselfeld) zu den historischen Kernlandschaften Serbiens und war Schauplatz einer der größten Schlachten der Serben gegen die erobernden Türken (und natürlich Schauplatz einer Niederlage, wie auch fast alle historischen Orte Serbiens Schauplatz von Niederlagen sind).

    Allerdings war der serbische Charakter des Kosovo auch in Jugoslawien schon lange Geschichte, das Land ethnisch längst albanisiert. 1974 - noch unter Marschall Tito - bekam es auch eine Autonomie im Rahmen der serbischen Teilrepublik, die aber - genau wie für die andere autonome Region, die Vojvodina - unter Präsident Milosevic wieder aufgehoben wurde, nachdem albanische politische Gruppierungen, zu denen bald die UCK gehörte, die volle Unabhängigkeit forderten und ein "ethnisch reines" Kosovo mit Worten und Taten anstrebten. Die Folgen sind bekannt. Nachdem serbische Truppen die Lage wiederherstellten und es dabei zu schweren Kämpfen mit beiderseitigen Ausschreitungen kam (und viele Albaner flohen) intervenierte die NATO, machte das Kosovo zum Protektorat und führte Krieg gegen Serbien. Die entsprechenden Verletzungen seelischer Art sind bis heute nicht wirklich abgeklungen.

    Doch allmählich wird das Kosovo den Besatzern lästig und die "einzige vernünftige machbare Perspektive" (Busek) liegt in der Unabhängigkeit des Landes. Die beste Gelegenheit, diese Entwicklungsrichtung auch offiziell in die Debatte einzuspeisen, ergibt sich im Juni, wenn Unmik-Chef Jessen-Petersen dem Weltsicherheitsrat der UNO den offiziellen Bericht zur Lage im Kosovo vorlegen wird. Er wird ein günstiges Bild der Lage bieten. Vielleicht auch ein geschöntes. Doch welche andere Perspektive, außer vielleicht ein zwitterhafter Rechtszustand, könnte es für das Land geben. Wirklich: Die Geschichte Serbiens ist eine Geschichte der andauernden Niederlagen.
    Quelle


    Was meint ihr vorallem zu den hervorgehobenen Sätzen?
    Ist Serbiens geschichte eine Geschichte voller Niederlagen?
    Ich kenne mich mit der Serbischen Geschichte nicht all zu gut aus, doch ist mir bis jetzt wirklich NICHTS eingefallen wo die Serben bzw der "Staat" Serbien was erreicht hätte. (Lyncht mich nicht für diesen Satz )
    Hoffe das mich schnell Jemand berichtigt 8)

  2. #2

    Registriert seit
    23.11.2004
    Beiträge
    621
    Was die Serben erreicht haben? Die Welt durch die Hand eines Attentäters in den 1. Weltkrieg zu stürzen, der wenige Jahre darauf den 2. Weltkrieg nach sich zog. Die Welt hat ihre Lektion daraus gelernt und auch Russland hielt sich zurück, als die Welt diesmal auf Serbien einschlug, anstatt sich wegen Serbien wieder untereinander zu bekriegen. Die Welt wäre ein besserer Ort ohne ein Serbien, wie wir es bisher kannten, ohne ein Serbien, dass Kriege führen kann. Und diesem Ziel ist die Welt heute so nahe wie noch nie.

  3. #3
    Avatar von Sousuke-Sagara

    Registriert seit
    30.08.2005
    Beiträge
    7.770
    Zitat Zitat von djevushko
    Was die Serben erreicht haben? Die Welt durch die Hand eines Attentäters in den 1. Weltkrieg zu stürzen, der wenige Jahre darauf den 2. Weltkrieg nach sich zog. Die Welt hat ihre Lektion daraus gelernt und auch Russland hielt sich zurück, als die Welt diesmal auf Serbien einschlug, anstatt sich wegen Serbien wieder untereinander zu bekriegen. Die Welt wäre ein besserer Ort ohne ein Serbien, wie wir es bisher kannten, ohne ein Serbien, dass Kriege führen kann. Und diesem Ziel ist die Welt heute so nahe wie noch nie.

  4. #4

    Registriert seit
    23.05.2006
    Beiträge
    395
    Zitat Zitat von djevushko
    Was die Serben erreicht haben? Die Welt durch die Hand eines Attentäters in den 1. Weltkrieg zu stürzen, der wenige Jahre darauf den 2. Weltkrieg nach sich zog. Die Welt hat ihre Lektion daraus gelernt und auch Russland hielt sich zurück, als die Welt diesmal auf Serbien einschlug, anstatt sich wegen Serbien wieder untereinander zu bekriegen. Die Welt wäre ein besserer Ort ohne ein Serbien, wie wir es bisher kannten, ohne ein Serbien, dass Kriege führen kann. Und diesem Ziel ist die Welt heute so nahe wie noch nie.
    Dieser Attentäter war aber in einer Organisation deren Mitglieder von dem Königreich Serbien hingerichtet wurden wenn ich recht informiert bin. Also hat nicht Serbien die Welt in den Weltkrieg gestürzt. Wann hat den der Staat (oder früher eben Königreich)Serbien einen Angriffskrieg geführt :?:

    EDIT: Eins vorab wenn ich etwas falsches sage berichtigt mich und gibt eine Quelle dazu an will mich nicht bis auf die Knochen blamieren

  5. #5

    Registriert seit
    23.11.2004
    Beiträge
    621
    Zitat Zitat von Djordje
    Zitat Zitat von djevushko
    Was die Serben erreicht haben? Die Welt durch die Hand eines Attentäters in den 1. Weltkrieg zu stürzen, der wenige Jahre darauf den 2. Weltkrieg nach sich zog. Die Welt hat ihre Lektion daraus gelernt und auch Russland hielt sich zurück, als die Welt diesmal auf Serbien einschlug, anstatt sich wegen Serbien wieder untereinander zu bekriegen. Die Welt wäre ein besserer Ort ohne ein Serbien, wie wir es bisher kannten, ohne ein Serbien, dass Kriege führen kann. Und diesem Ziel ist die Welt heute so nahe wie noch nie.
    Dieser Attentäter war aber in einer Organisation deren Mitglieder von dem Königreich Serbien hingerichtet wurden wenn ich recht informiert bin. :?:
    Wow, das wäre mir neu. Österreich hat doch deswegen Serbien den Krieg erklärt, eben weil der Attentäter nicht bestraft wurde!

  6. #6
    Avatar von Sousuke-Sagara

    Registriert seit
    30.08.2005
    Beiträge
    7.770
    Zitat Zitat von djevushko
    Wow, das wäre mir neu. Österreich hat doch deswegen Serbien den Krieg erklärt, eben weil der Attentäter nicht bestraft wurde!
    Mir ist es neu, dass man wegen EINER verwirrten und armen Leuchte, die absolut Null politischen Einfluss hatte, man einer GANZEN NATION den Krieg erklärt.

  7. #7

    Registriert seit
    23.11.2004
    Beiträge
    621
    Zitat Zitat von Heishiro_Mitsurugic
    Zitat Zitat von djevushko
    Wow, das wäre mir neu. Österreich hat doch deswegen Serbien den Krieg erklärt, eben weil der Attentäter nicht bestraft wurde!
    Mir ist es neu, dass man wegen EINER verwirrten und armen Leuchte, die absolut Null politischen Einfluss hatte, man einer GANZEN NATION den Krieg erklärt.
    Naja, wenn diese Nation sich hinter den Attentäter und somit das Attentat stellt? Wegen einer einzigen Person (Osama) hat Amerika Afghanistan den Krieg erklärt.

    PS: Ich sehe eine Parallele im heutigen Verhalten Serbiens gegenüber Ratko Mladic.

  8. #8

    Registriert seit
    23.05.2006
    Beiträge
    395
    Zitat Zitat von djevushko
    Zitat Zitat von Djordje
    Zitat Zitat von djevushko
    Was die Serben erreicht haben? Die Welt durch die Hand eines Attentäters in den 1. Weltkrieg zu stürzen, der wenige Jahre darauf den 2. Weltkrieg nach sich zog. Die Welt hat ihre Lektion daraus gelernt und auch Russland hielt sich zurück, als die Welt diesmal auf Serbien einschlug, anstatt sich wegen Serbien wieder untereinander zu bekriegen. Die Welt wäre ein besserer Ort ohne ein Serbien, wie wir es bisher kannten, ohne ein Serbien, dass Kriege führen kann. Und diesem Ziel ist die Welt heute so nahe wie noch nie.
    Dieser Attentäter war aber in einer Organisation deren Mitglieder von dem Königreich Serbien hingerichtet wurden wenn ich recht informiert bin. :?:
    Wow, das wäre mir neu. Österreich hat doch deswegen Serbien den Krieg erklärt, eben weil der Attentäter nicht bestraft wurde!
    Wurde der Attentäter nicht sofort von Östreich verhaftet?
    Und ich schrieb, dass die Mitglieder der "Schwarzen Hand bzw. Ujedinjenje ili Smrt" hingerichtet wurden nicht der Attentäter selbst.

  9. #9
    Avatar von Sousuke-Sagara

    Registriert seit
    30.08.2005
    Beiträge
    7.770
    Zitat Zitat von djevushko
    Zitat Zitat von Heishiro_Mitsurugic
    Zitat Zitat von djevushko
    Wow, das wäre mir neu. Österreich hat doch deswegen Serbien den Krieg erklärt, eben weil der Attentäter nicht bestraft wurde!
    Mir ist es neu, dass man wegen EINER verwirrten und armen Leuchte, die absolut Null politischen Einfluss hatte, man einer GANZEN NATION den Krieg erklärt.
    Naja, wenn diese Nation sich hinter den Attentäter und somit das Attentat stellt?
    Und wenn Österreich-Ungarn eh schon Expansionsbestrebungen auf dem Balkan noch vor dem zweiten Weltkrieg fröhnte?

    Jeder, der auch nur annährend Ahnung von Geschichte hat, sollte doch Wissen, dass die Hauptsuld auf die Habsburger Monarchie und ihrer Kriegstreiberpolitik lastet.

  10. #10
    Avatar von Ivo2

    Registriert seit
    13.07.2004
    Beiträge
    19.005
    Zitat Zitat von Djordje
    Wurde der Attentäter nicht sofort von Östreich verhaftet?
    Und ich schrieb, dass die Mitglieder der "Schwarzen Hand bzw. Ujedinjenje ili Smrt" hingerichtet wurden nicht der Attentäter selbst.
    Ja, der Attentäter wurde sofort verhaftet, aber die Drahtzieher wurden vom König beschützt. Erst viel später wurde der Kopf der schwarzen Hand hingerichtet, aber nicht wegen des Attentates.
    Und Serbien hatte ka guten Grund, Franz Ferdinand zu fürchten, da ja dieser den Slawen in Aussicht gestellt hat, sie mit Österreich-Ungarn gleich zu stellen. Somit wäre der Groß-serbische Traum geplatzt.
    http://www.firstworldwar.com/features/balkan_causes.htm

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Abschied
    Von Albo-One im Forum Rakija
    Antworten: 63
    Letzter Beitrag: 14.06.2012, 21:06
  2. Langsame Auferstehung der steinernen Stadt
    Von snarfkafak im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.05.2012, 22:14
  3. Abschied vom BF!!!
    Von Ronhill im Forum Rakija
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 18.03.2009, 13:31
  4. Abschied
    Von Lance Uppercut im Forum Mitglieder stellen sich vor
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 18.03.2007, 20:49