BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 108 123451151101 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 1077

Der Löwe von Janina-Ali Pasha Tepelena

Erstellt von kapsamun, 13.01.2008, 01:33 Uhr · 1.076 Antworten · 66.435 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    31.12.2007
    Beiträge
    479

    Der Löwe von Janina-Ali Pasha Tepelena

    Lord Byron über Albanien und Ali Pasha Tepelena

    Die Überraschung des 21-Jährigen Engländers über Albanien, die Briefe und seine Intimen Aufzeichnungen über seine Bewunderung für Ali Pashe Tepelena und wie und wieso er nach Albanien kam, seine Abenteuer und Überraschungen die er mit den Albanern erlebte.


    Der Dame Katarina Gordon Bayron
    Preveze, 12 November 1809
    Meine Geliebte Mutter, seit einiger Zeit befinde ich mich in der Türkei(Osmanisches Reich): diese Stadt befindet sich an der Küste doch ich weit in das Fürstentum Albanien gereist um den Pascha zu besuchen

    Sein Name ist Ali und man hält ihn für einen Mann mit außergewöhnlichen Fähigkeiten. Er ist der Herrscher über das ganze alte Illyrien, von Epirus und einigen Teilen Makedoniens. Sein Sohn, Veli Pasha, Regiert Morea (Peloponnes) und hat großen Einfluss auf Ägypten. Mit einem Wort er ist einer der Mächtigsten des Osmanischen Reiches.

    Als ich in Janinna ankam, seiner Hauptstadt, nach einer dreitägigen Reise durch die Berge, zu einem Malerisch schönen Ort, erfuhr ich das Ali Pasha mit seiner Armee in Illyrien war, wo er Ibrahim Pasha in der Burg von Berat belagerte. Man hatte ihm gesagt, das ein Engländer aus hohem Hause in seinem Fürstentum verweilte, hatte er seinem Kommandanten in Janina befohlen mich zu empfangen und mit allem Guten gratis zu bedienen. Man erlaubte mir nur den Bediensteten Trinkgeld zu geben, sonst hat man mir nicht erlaubt etwas zu Zahlen. Auf den Pferden des Vezirs sitzend, ging ich Spazieren und sah seine Schlösser und die seiner Enkel, es sind Großartige Schlösser und Villen.

    Danach ging es über Berge und mitten durch Zica, ein Ort mit einem Orthdoxen Kloster, wo ich übernachtete, der schönste Ort den ich je gesehen habe( außer Cintra in Portugal). Am Neunten Tag kam ich in Tepelena an.

    Ich werde nie den Wunderbaren Anblick, beim Eingang in Tepela, vergessen als die Sonne unterging.

    Die mit ihren Trachten (mit den schönsten der Welt)
    Am nächsten Tag brachten sie mich zu Ali Pasha, Ich war in voller Stabsuniform gekleidet, mit einem großen Schwert u.v.a. Der Vezir empfang mich in einem großen Marmorsaal, ein Brunnen quirlte das Wasser inmitten des Raumes, das Zimmer war rundum mit roten Sitzkissen bedeckt. Er empfang mich im stehen, als Zeichen seiner Hochachtung für mich und nahm mich zu seiner Rechten Seite, Ich habe einen Griechischen Übersetzer zur Verständigung, doch der Arzt von Ali, Femlario, der Latein kann, dient mir zu diesem Zweck.

    Er sagte das solange ich in Albanien verweile, ich ihn als seinen Vater ansehen kann und er mich als Sohn.

    Und in Wirklichkeit behandelte er mich wie ein Baby.

    Sein Alter ist 60 Jahre, sehr Lebhaft und nicht sehr groß, doch er hat ein schönes Gesicht, blaue Augen und einen weißen Bart, sehr Gastfreundlich und läuft mit einem Umhang durch die Gegend.

    Er ist sehr Tapfer und so ein guter General das sie ihn den Mohamedanischen Bonaparte nennen. Napoleon wollte ihn zweimal zum König von Epirus, machen doch ihm gefällt es mehr mit den Engländern zu bleiben und er hasst Franzosen, wie er mir selbst sagte. Sie schätzen ihn so sehr das sowohl Franzosen als auch Engländern ihn auf ihre Seite ziehen wollen, da die Albaner die besten Kämpfer des Sultans sind und weil Ali nur zum Schein von der Pforte abhängig ist.

    Napoleon schickte ihm eine Tabakdose mit seinem Bild drauf, er sagte das die Dose schön war, doch sein Fratze hätte er ihm nicht schicken brauchen da ihm die Sehnsucht nicht so sehr quälte nicht für das Bild und auch nicht für das Original.

    Er rief einen Albanischen Soldaten, damit er mich begleitete und er sagte ihm das er mich um jeden Preis verteidigen solle, Er hieß Vasil und wie alle Albaner war er Tapfer, vollkommen Ehrenhaft und Treu. Doch sie sind schrecklich, doch niemals Treulos.


    Vielleicht sind sie von ihren Merkmalen die schönste Rasse der Welt und ihre Frauen sind durchweg hübsch.

    Während meiner Reisen habe ich gelernt wie ein Philosoph zu denken. Ich mag die Albaner sehr, es sind nicht alle Moslems, einige Stämme sind Christlich. Doch die Religion ändert nicht Ihr Verhalten und Ihre Gebräuche. Sie bilden die besten Truppen der Osmanischen Armee. Ich übernachtete drei Nächte in einer Baracke und ich habe noch nie Soldaten gesehen die so Vorurteilslos mit der Religion umgehen wie die Albaner, da ich auch schon in den Garnisonen von Gibraltar und Malta war und viele Spanische, Französische, Sizilianische und Englische Soldaten gesehen habe.

    Es ist kaum eine Woche her das mich ein Albanischer Dorfältester (Jedes Dorf hat seine Dorfältesten), nachdem er uns aus den Flammen des Türkischen Schiffes rettete, uns ernährte und in seinem Haus unterbrachte, mich und die die mich begleiteten

    Auf keinen Fall wollte er meine Entlohnung dafür annehmen, er bat mich nur um eine Schrift das er mich gut empfangen hatte und als ich Ihn bat einige Geldstücke anzunehmen, antwortete er: „Ich will das du mich magst und nicht bezahlst“ Das waren seine Worte. Es ist wunderlich wie wenig das Geld in diesem Land zählt. Als ich in Janina war ließen sie mich nichts bezahlen. Auch wenn ich immer 16 Pferde hatte und 6-7 Begleiter.
    Als ich auf Malta war gab mir der Gouvernator ein Haus auf Miete und nur einen Diener.


    In seinen Aufzeichnungen bei „Child Harrold“ erwähnt er unter anderem seine Freundschaft mit Dervish Tahiri, den Albaner der ihm Treu blieb bis sie sich trennten.

    Es gibt kein anderes Volk, dessen Nachbarn es so sehr fürchten oder hassen wie das Volk der Albaner. Die Griechen halte sie nicht für Christen, die Türken nicht für Moslems. Und in Wirklichkeit sind sie eine Mischung von beidem, oder besser sie sind nicht das eine und nicht das andere. Sie Jagen gerne, alle sind sie bewaffnet. So viel ich mit meinen Augen gesehen habe kann ich nicht nur gutes über sie reden. Ich hatte zu meinen Diensten zwei paar Augen, einen Christen und einen Moslem, in Istanbul und in vielen anderen Gegenden der Türkei die ich aufsuchte und selten kann man solche in Gefahr treue Menschen und die unermüdlich in ihren Diensten sind finden. Der Christ hieß Vasil, der Moslem Dervish Tahiri, er konnte sehr schön die Tänze seines Landes tanzen, von denen man sagt, dass sie Überbleibsel der alten Pirika sind. Wie es sei, ist das ein Männerreigen und verlangt enorme Körperliche Fähigkeiten, es ist unterscheidet sich völlig vom Stupiden Griechischen Romeikja, mit den blödsinnigen Wendungen und Drehungen der Griechen.


    Wild sind Albaniens Söhne,
    doch entbehrt nicht jede Tugend das Rauh Geschlecht
    Wer dauert aus wie Sie im Kriegsgefecht?
    Wann hat es dem Feind den Rücken je gekehrt?
    Fest wie Ihre Burgen stehen sie in der ungewissen Zeit der Not.
    Ihre Zorn ist tödlich, ihre Freundschaft echt
    Wenn sie für Ehr und Treu,
    gehen in den Tod
    Auf ihres Herrn Gebot.

    Buch zum Thema: Amazon.de: Der Traumpalast: Bücher: Tessa de Loo,Waltraud Hüsmert

    Lord Byron



    Denkmahl in Tepelena Albanien






  2. #2
    Avatar von AulOn

    Registriert seit
    19.10.2008
    Beiträge
    2.789
    Das ist wirklich sehr interessant.

    Der bekannte britische Dichter Lord Byron der Albanien im frühen 19. Jh. bereiste, schrieb darüber: „Ein Land das viele bewundern! Doch viele fürchten sich, es kennenzulernen.“

  3. #3
    Avatar von Caesarion

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    7.453
    Die turkalbanische Verrätersau, alülülülü

  4. #4

    Registriert seit
    22.05.2009
    Beiträge
    1.132
    Bravo
    Sehr schöner Text. Besonders die Passage über die Religionen im letzten Absatz.

  5. #5
    Avatar von AulOn

    Registriert seit
    19.10.2008
    Beiträge
    2.789
    Zitat Zitat von Greekstyle Beitrag anzeigen
    Die turkalbanische Verrätersau, alülülülü
    Verrätersau? Du solltest mal Geschichtsbücher aufschlagen, er herrschte unabhängig von der Hohen Pforte!

    Er paktierte mit den Aufständischen der arvanitisch-griechischen Unabhängikeitsbewegung.

  6. #6
    Avatar von kypariss

    Registriert seit
    17.07.2009
    Beiträge
    1.690
    na hoffentlich wird dieser thread nicht auch zerstöre, mal sehen was kommt?

  7. #7
    Avatar von kypariss

    Registriert seit
    17.07.2009
    Beiträge
    1.690
    Zitat Zitat von AulOn Beitrag anzeigen
    Verrätersau? Du solltest mal Geschichtsbücher aufschlagen, er herrschte unabhängig von der Hohen Pforte!

    Er paktierte mit den Aufständischen der arvanitisch-griechischen Unabhängikeitsbewegung.
    hier sind die arvaniten also wieder brüder der albaner oder wie darf ich das verstehen? den satz hast aus wikipedia kopiert und arvanitisch davor gesetzt, peinlich. denke das sind verräter die bösen arvaniten.

  8. #8
    Avatar von Caesarion

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    7.453
    Zitat Zitat von AulOn Beitrag anzeigen
    Verrätersau? Du solltest mal Geschichtsbücher aufschlagen, er herrschte unabhängig von der Hohen Pforte!

    Er paktierte mit den Aufständischen der arvanitisch-griechischen Unabhängikeitsbewegung.
    Ja klar, was geschah dann mit Markos Botsaris?

  9. #9
    Avatar von Caesarion

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    7.453
    Zitat Zitat von Vergilio Maro Beitrag anzeigen
    Bravo
    Sehr schöner Text. Besonders die Passage über die Religionen im letzten Absatz.
    Wer weiss ob der Text überhaupt richtig ist, Byron selbst war großer Philhellene, was sich mit dem dir genannten Absatz wiederspricht


    George Gordon Noel Byron, 6. Baron Byron of Rochdale, (* 22. Januar 1788 in London; † 19. April 1824 in Messolongi, Griechenland), bekannt als Lord Byron, war ein britischer Dichter, Enkel von John Byron, einem Südseeforscher und britischen Admiral. Lord Byron war der Vater von Ada Lovelace. Er ist überdies bekannt als wichtiger Teilnehmer am Freiheitskampf der Griechen.

  10. #10
    Pejani1
    Zitat Zitat von Greekstyle Beitrag anzeigen
    Ja klar, was geschah dann mit Markos Botsaris?
    Scheiss auf Marko Boçari.

    Ali Pashe Tepelena rocks!


Seite 1 von 108 123451151101 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Weißer Löwe im Belgrader Zoo
    Von Serbian Eagle im Forum Landschaft, Tier- und Pflanzenwelt
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 11.05.2014, 01:03
  2. Löwe ruft ALLAH
    Von Lucky Luke im Forum Rakija
    Antworten: 58
    Letzter Beitrag: 13.02.2012, 19:54
  3. Der Löwe Christian
    Von Cobra im Forum Rakija
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 02.04.2011, 11:36
  4. Suspendovana Janina Vikmajer
    Von GodAdmin im Forum B92
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.11.2009, 22:30
  5. Janina Vikmajer na saslušanju
    Von GodAdmin im Forum B92
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.10.2009, 22:30