BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 16 von 17 ErsteErste ... 6121314151617 LetzteLetzte
Ergebnis 151 bis 160 von 161

Luftangriffe auf Dresden 1945 - Eure Meinung

Erstellt von Esseker, 10.12.2012, 20:32 Uhr · 160 Antworten · 6.247 Aufrufe

  1. #151
    Gast829627
    die deutschen waren auch net grad zimperlich mit ihren bombadierungen ......aber dresden war ganz klar eines von vielen kriegsverbrechen an deutschen......man sollte net den teufel mit dem teufel austreiben.......

  2. #152
    Avatar von H3llas

    Registriert seit
    18.04.2010
    Beiträge
    16.644
    Zitat Zitat von Altrumas Beitrag anzeigen
    Diese "Angst" ist auch vollkommen berechtigt. Dieser Thread wimmelt ja gerade so von Geschichtsrevisionismus.






    In Nürnberg wurden hauptsächlich ranghohe Offiziere, Staatsterroristen, Unternehmer sowie sonstige "führende Köpfe" verurteilt. Die "unteren Ränge" welche bereitwillig die Befehle ausführten - ein ganzes Heer von Helfern und Helfershelfern, Soldaten, Polizisten, Wächter, Ärzte, Lehrer konnte in der späteren BRD meist Karriere machen (teils sogar hohe Posten in Wirtschaft, Politik und Justiz). Um die tatsächlich ausführenden Täter geht es mir im Moment allerdings garnicht, sondern in erster Linie um die "Dulder", "Zujubler" und "Nichtstuer" - welche sich im Nachhinein ihre eigene Opferrolle herbeihalluzinierten.



    Dazu kamen noch die "Heimatvertriebenverbände" die immer und immer wieder ihren Revisionismus fröhnten. Dieses Thema hat Jahre nach dem 2. Weltkrieg aufgrund des einsetzenden Wohlstandes und der gewonnen WM so gut wie keine Sau interessiert. Der neue Käfer und das eigene Häuschen waren wichtiger. Die Gegenwart erschien rosig, die Vergangenheit wurde verdängt und die sog. "Entnazifizierung" war sowieso ein absoluter Witz.

    Warum kann dass nicht sein? Reicht es nicht dass Deutschland vom Wirtschaftswunder profitierte und die Bürger besser lebten als in den meisten "Siegernationen" oder Deutschland wieder als "zivilisierter Staat" in die internationale Staatengemeinschaft aufgenommen wurde? Plötzlich bricht der Ost-Block zusammen, es kommt zur Wiedervereinigung und aufgrund des einsetzenden nationalen Taumels wird das ganze wieder zum Thema gemacht.



    Individuelle Schicksale ändern nicht die Tatsachen im historischen Gesamtkontext. In jedem Krieg gab und gibt es Übergriffe auf die Zivilbevölkerung, wurden Frauen vergewaltigt usw. Hier geht es um den Gesamtkontext. Insgesamt (!) war Deutschland der Täter und eben nicht dass Opfer. Und wenn man bedenkt das die Deutschen in ihrer Gesamtheit einige Jahre nach dem Krieg in der BRD besser lebten als die meisten Bürger der "Siegernationen" aber auch die DDR-Bürger besser als die Bürger in anderen Ost-Block-Staaten, so kann ich bei bestem Willen nicht annähernd eine Relation feststellen.



    Wieso? Statt endlich einmal einzusehen dass passiert ist was passiert ist, für Versöhnung einzutreten und Verantwortung dafür zu tragen dass sich soetwas niemals wieder widerholt soll ein Opferkult legitimiert werden nach dem Motto: "Die anderen waren aber auch böse!".

    - - - Aktualisiert - - -



    Im Februar 1945 stand die bedingslose Kapitulation nicht kurz bevor, weshalb ich es für unwahrscheinlich halte dass die Bombardierung Dresdens (übrigens auch eine zulässige Operation) dieses Ziel verfolgte. Vielmehr war es so das die Sowjets zwar an der Oder standen aber etwas zögerlich reagierten u.a. weil die Deutschen immer noch mit überlegenen Kriegsschiffen die Seewege an der Ostsee kontrollierten. Desweiteren standen südöstlich und nordöstlich von Ihnen deutsche Grossverbände und es bestand Gefahr nocheinmal soviel Stoßkraft wie einige Wochen zuvor in den Ardennen zu forcieren und von beiden Seiten in den Rücken der Sowjetischen Kräfte vorstoßen zu können. Zu dieser Zeit lagen die US-Truppen an der Westfront fest. Dresden wurde (als Infrastruktur-Zentrum) hinter der aktuellen Ostfront u.a. bombardiert um den Kampfgeist der Sowjets zu "motivieren" - sowie den Krieg keinefalls unnötig zu verlängern. Dresden war kein "willkürliches Opfer" sondern strategisch bewusst angegriffen worden um die Infrastruktur zu schwächen und den Krieg möglichst schnell zugunsten der Allierten zu beenden.

    Mein von dir unterstellter "Logikbruch" besteht darin dass es einigen Usern hier garnicht in erster Linie um Dresden geht sondern um die Inszenierung der Deutschen als "Auch-Opfer" insgesamt.
    gute beispiele:


    Richard von Weizsäcker
    (Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland.)


    kämpfte Weizsäcker während des Unternehmens Barbarossa bis zur Schlacht um Moskau in der Sowjetunion. Im Sommer 1941 wurde er zum ersten Mal verwundet, erhielt das Eiserne Kreuz 2. Klasse.



    Horst Ehmke
    (früher NSDAP)
    (SPD Parteivorstand 1973–1991, Bundesminister der Justiz, Bundesminister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramtes, Bundesminister für Forschung und Technologie, Bundesminister für das Post- und Fernmeldewesen)



    Karl Carstens
    (Ab 1933 SA, 1940–1945 auch NSDAP)

    CDU ab 1953

    Deutscher Bundespräsident!



    das ist auch ein grund warum Dresden nie erwähnt wird und auch nicht als ''Kriegsverbrechen'' bewertet wird, da die damaligen Deutschen Politiker, blut an ihren händen hatten...und es nicht einleiten konnten. die deutschen selber (das volk) kann nichts dafür, aber bis in den 90er jahren waren die leute die deutschland geführt haben Mitglieder der (NSDAP, SA)oder waren beteiligt im 2 WK. als hohe Offiziere... und es ist klar das genau diese leute nicht zu den Amerikanern, Engländern oder Russen gehen und Bedingungen stellen können.

  3. #153

    Registriert seit
    30.08.2011
    Beiträge
    8.480
    Ich glaube auch was viele nicht verstehen können oder nicht wollen weil sie ideologisch verblendet sind. Die Frage stellt sich für mich weniger ob Dresden ein Kriegsverbrechen war, das könnte man wenn es so wäre eh nicht mehr ändern, aber schon allein dass selbst von alliierter Seite und selbst ein Churchill sich von Harris distanzierte zeigen, dass selbst die Alliierten diese Bombardierung in der Art und Weise wie sie durchgeführt wurden kritisch sahen und auch nichtdeutsche Historiker das ganze kritisch bewerten.

    Es geht bei Dresden oder für mich ein viel besseres Beispiel Hiroshima das wäre vielleicht sogar noch besser weil noch deutlicher da geht es vielmehr um die Frage, ob wirklich jedes Mittel Recht ist, um den nichtdemokratischen Feind (selbst wenn dieser noch so barbarisch sei) zu besiegen und somit auch viele Opfer der Zivilbevölkerung in Kauf zu nehmen.

    Und genau deswegen hat die Kriegsindustrie dieser Frage sich angenommen und hat versucht heutzutage Waffen zu entwickeln die eben dies verhindern zu versuchen, indem sie möglichst zielgenau feindliche Stellungen zu treffen versuchen.

    Stattdessen muss man hier aber teilweise wirklich nur ideologischen Müll lesen bei dem diese Frage alles andere als sachlich thematisiert wird.

  4. #154
    Avatar von H3llas

    Registriert seit
    18.04.2010
    Beiträge
    16.644
    Zitat Zitat von Charlie Brown Beitrag anzeigen
    Ich glaube auch was viele nicht verstehen können oder nicht wollen weil sie ideologisch verblendet sind. Die Frage stellt sich für mich weniger ob Dresden ein Kriegsverbrechen war, das könnte man wenn es so wäre eh nicht mehr ändern, aber schon allein dass selbst von alliierter Seite und selbst ein Churchill sich von Harris distanzierte zeigen, dass selbst die Alliierten diese Bombardierung in der Art und Weise wie sie durchgeführt wurden kritisch sahen und auch nichtdeutsche Historiker das ganze kritisch bewerten.

    Es geht bei Dresden oder für mich ein viel besseres Beispiel Hiroshima das wäre vielleicht sogar noch besser weil noch deutlicher da geht es vielmehr um die Frage, ob wirklich jedes Mittel Recht ist, um den nichtdemokratischen Feind (selbst wenn dieser noch so barbarisch sei) zu besiegen und somit auch viele Opfer der Zivilbevölkerung in Kauf zu nehmen.

    Und genau deswegen hat die Kriegsindustrie dieser Frage sich angenommen und hat versucht heutzutage Waffen zu entwickeln die eben dies verhindern zu versuchen, indem sie möglichst zielgenau feindliche Stellungen zu treffen versuchen.

    Stattdessen muss man hier aber teilweise wirklich nur ideologischen Müll lesen bei dem diese Frage alles andere als sachlich thematisiert wird.
    wenn man die sache s''Dresden'' als solches betrachtet unabhängig vom ganzen krieg, ist es ein kriegverbrechen!

    aber! die Bombardierung war ein teil des ganzen 2 WK, und ein bruchteil von vielen Ereignissen.
    es war krieg, in Kriegszuständen handel niemand so wie man handeln solte, man hat nicht Dresden Bombardiert, weil man einen wahn hatte ein volk auszulöschen oder zu erobern, sondern hier ging es um die gesamheit eines krieges, was eine auswirkung gehabt hat..um diesen zu beenden...was man nicht verschuldet hat.

    in der gesamtheit des krieges war deutschland der täter und nicht das opfer. und so wird auch diese sache betrachtet...als gesamheit eines krieges.
    und nicht um einzelne fälle wo es zu kriegverbrechen gekommen ist.

  5. #155
    Avatar von Altrumas

    Registriert seit
    15.10.2012
    Beiträge
    125
    Zitat Zitat von Charlie Brown Beitrag anzeigen
    Das waren aber auch teilweise jene Generationen die mit dem Krieg als Kinder wohl nichts zu tuen hatten, Du kommst immer mit deinem Kollektivschuld denken.
    Genau wie jene die die Deutschen nun zu "Auch-Opfern" erheben, und sich teils selbst als Opfer empfinden von Bombenangriffen, die sie nie erlebt haben, von Hunger, den sie nie erlitten haben und um Großeltern, die sie nie kennen gelernt haben trauern.

    Dann sei konsequent wenn Du so sehr alles Deutsche hasst und damit immer die Nazis in Verbindung bringst, dann änder deine Staatsbürgerschaft und verlasse doch diesen Staat in dem Du lebst und von dem Du selbst profitierst.
    "Deutsch" ist nur eine Bezeichnung. Die damaligen Bewohner des Deutschen Reiches könnten genausogut "Germanen", "Arier" oder sonst was heissen, es würde keinen Unterschied machen. Wieso sollte ich meine Staatsbürgerschaft ändern, auswandern und womöglich unter schlechteren Bedigungen leben? Nur weil du etatistisch gesinnt bist und dich mit deiner deutschen Staatsbürgerlichkeit identifizierst muss das noch lange nicht für alle oder zumindest für mich gelten. Übrigens bin ich als deutscher Staatsbürger auf die Welt gekommen ohne gefragt zu werden - noch bevor ich einen einzigen Laut von mir gegeben habe wurde ich gewissermaßen schon zwangsrekrutiert - ein Skandal der als Selbsverständlichkeit durchgeht. Deswegen muss ich mich noch lange nicht damit identifizieren.


    Du bist ein typischer Linker Wasser predigen und selbst Wein saufen.
    Eben nicht. Ich predige Bier und Wein und saufe auch gerne Bier und Wein.

    Hier geht es auch nicht darum, dass man die Deutschen generell als Opfer sieht im Gegenteil Du bist, der in Kindern und das Schicksal einzelner relativiert, indem er immer wieder auf die Kollektivschuld der Deutschen hinweist.
    Was soll dieses Geschwafel? Geht es hier nun um Kinder und Schicksale Einzelner? Worauf wollt ihr eig. hinaus?

    Gerade so Leute wie Du können das immer leicht behaupten und kritisieren warum es denn kaum Widerstand gab, Du weißt nicht wie Du dich damals verhalten hättest, ja bestimmt wärst Du nach eigener Aussage ein Held gewesen und hättest im Undergrund gekämpft, nur Beweise das es auch so gewesen wäre, hast Du nicht.
    Darum geht auch garnicht, sondern schlichtweg um die Anerkennung der historischen Gesamtsituation. Was passiert ist ist passiert und lässt sich nunmal nicht mehr ändern. Ich bin nicht dafür da um im Jahre 2012 noch Widerstand gegen Hitler zu leisten, wohl aber um die Geschichte anzuerkennen und die Lehren daraus zu ziehen. Und dass heisst nicht nun plötzlich allerlei Gründe zu suchen warum die Deutschen auch Opfer waren oder warum die Allierten auch böse Täter waren sondern dafür zu sorgen das sowas nicht nochmal passiert und eben nicht wie damals abzuwarten bis es zu spät ist sondern vorher schon genauer hinzusehen.

    Und die Lehren die man aus dem Krieg ziehen sollte auf jeden Fall nicht, dass man Kinder die Opfer wurden, weil sie das Pech hatten zu diesem Zeitpunkt leider in diesem Land geboren worden zu sein, nicht als sollte ansieht, sondern als Kinder des Feindes auf die man keine Rücksicht nehmen kann.
    Die Lehren aus diesem Krieg sollten sein das man sich vorher überlegt auf welche politischen Ideologien man sich einlässt und welche Iditoten man zur Macht verhilft. Dann kommt es nämlich womöglich garnicht erst soweit.

    Selbst die Alliierten haben die Bombardierung kritischer gesehen als jemand wie Du und genau da zeigt sich wie menschenverachtend Ideologien sind, egal ob Faschismus oder Kommunismus.
    Und nun? Können sie meinetwegen in Nachhinein kritisch sehen. Nichtsdestotrotz müssen wir dank Ihnen nicht mehr mit gesenktem Nacken irgendwelche arischen Urlaute gröhlen und können Freiheiten geniessen von denen die Leute damals nur träumen konnten.

  6. #156
    Avatar von Grizzly

    Registriert seit
    23.04.2006
    Beiträge
    4.314
    Zitat Zitat von Karoliner Beitrag anzeigen
    Über die Glorifizierung der Allierten muss ich nicht weiter auslassen. Kriegsziel war von Tag 1 an die bedingungslose Kapitulation. Da wollten sie wohl kaum einen Vernichtungskrieg oder den Holcaust stoppen.
    Den Holocaust vielleicht noch nicht, weil der Massenmord an den Juden bzw. dem, was die Nazis dafür hielten, nocht nicht beschlossen war, das kam später (Wannsee-Konferenz).

    Das Kriegsziel "Gewinnung von Lebensraum" v.a. im Osten stand dagegen von Anfang an als Kriegsziel fest, und schon allein das rechtfertigt das o.g. Kriegsziel der Alliierten.
    Die rassenbiologisch begründete Vorstellung vom "Lebensraum im Osten" wurde zum Zentralbegriff der nationalsozialistischen Expansionsideologie. In einem siegreichen Krieg gegen die "bolschewistische Sowjetunion" sah Hitler seine wahre "Mission". Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten sprach Hitler in seiner neuen Funktion als Reichskanzler am 3. Februar 1933 vor Offizieren der Reichswehr erstmals über die Gewinnung von "Lebensraum im Osten" und dessen Germanisierung. In der NS-Außenpolitik nahm das Lebensraum-Konzept eine zentrale ideologische Stellung ein. Gestützt auf die völkisch-sozialdarwinistische Überzeugung von der Überlegenheit des deutschen "Herrenvolkes" sollte die Ausdehnung deutscher Siedlungsgebiete und der Aufbau einer autarken Wirtschaft einhergehen mit der rücksichtslosen Ausbeutung und Dezimierung der als "Untermenschen" diffamierten slawischen Bevölkerung.

  7. #157
    Avatar von Grizzly

    Registriert seit
    23.04.2006
    Beiträge
    4.314
    Zitat Zitat von Viljuška Beitrag anzeigen
    '68er Bewegung? Warste dabei?
    Na sicher. Wobei ich 1968 12.-Klässler in der nordostbayrischen Provinz (Hof) war, da lief noch nicht so viel. Aber einiges schon.

  8. #158
    aylina
    Zitat Zitat von Grahic Beitrag anzeigen
    Meine Frau im Heli
    Anhang 27202
    Einer unserer Besten
    Anhang 27203
    ARGETA Fabrik (Pasteten leeecckkeer)
    Anhang 27204
    Staffel
    Anhang 27205
    Bosniens Schoenheit
    Anhang 27206

    ALLISSA, AYLINA, BABSI, SNEKI und moonchild duerfen mitfliegen naechstes Jahr
    Pozdrav iz SARAJEVO
    juhu juhu... ich kann es kaum erwarten uuund verspreche niemanden aus den heli zu schubsen

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Babsi Beitrag anzeigen
    ich gehöre zu den Auserwählten
    ja warum nicht ??? er will ja auch mit uns beiden hübschen sylvester feiern
    uuund ich hab ihn gesagt das du eigentlich ganz nett sein kannst... wenn du möchtest und gut drauf bist oder so




    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Allissa Beitrag anzeigen
    sneki schubs ich aus dem heli....
    na na na... sowas schreibt man nicht... oder nicht öffentlich

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von moonchild Beitrag anzeigen
    Man kann auch mal über seinen Schatten springen!
    ich mag dich immer mehr [smilie=kiss of lov:

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Sneki_Jugoschwabo Beitrag anzeigen
    Yeay
    Wie gut, dass ich Flugangst HABE Außerdem setze ich mich nicht rein, Alissa schubst mich aus dem Flieger! Hahahahaha Man soll sein Glück nicht herausfordern



    - - - Aktualisiert - - -



    Wusst ich´s doch, sie will mich umbringen hahahaha Da sie mir vom Gewicht her bestimmt haushoch überlegen ist, schubst sie mich einfach raus wie ein Sumoringer ein anorexisches Model..hahahahahahaha
    Grahic danke für die schönen Fotos!
    du mußt den mund jetzt auch nicht zu voll nehmen... es gehören immer 2 seiten wenn man die wogen glätten möchte...
    uuund da wir hier nicht im kindergarten sind solltet ihr beide ruhe geben

  9. #159
    Proljev
    Feiger Angriff auf die unschuldige Zivilbevölkerung..

  10. #160
    Avatar von Domoljub

    Registriert seit
    27.08.2008
    Beiträge
    4.883
    Wenn hierzu jemand ok sagt, wie steht ihr dann zu den Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki? Auch ok oder doch nicht? Würde mich nur mal interessieren.

Ähnliche Themen

  1. eure meinung
    Von princessharry im Forum Rakija
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 01.09.2011, 16:55
  2. Eure Meinung
    Von Lance Uppercut im Forum Rakija
    Antworten: 65
    Letzter Beitrag: 02.06.2011, 19:59
  3. Eure Meinung
    Von El Greco im Forum Wirtschaft
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 09.05.2010, 22:29
  4. Eure meinung !!!
    Von CHIKA im Forum Rakija
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 01.04.2009, 09:58