BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 46 von 163 ErsteErste ... 364243444546474849505696146 ... LetzteLetzte
Ergebnis 451 bis 460 von 1625

Makedonia Perle der Griechen

Erstellt von Amphion, 17.08.2009, 22:32 Uhr · 1.624 Antworten · 100.773 Aufrufe

  1. #451
    Avatar von De_La_GreCo

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    23.765


    Αχ Μακεδονια Χιλιομορφη θα σε παντα ελλινικη

  2. #452
    Opala
    Zitat Zitat von Amphion Beitrag anzeigen

    -
    1912 - Einzug in die Stadt des Makedonen (Thessaloniki)
    Freiheit einatmen kostet,
    und dem Makedonen ist die Freiheit ein Synonym seiner Identität.
    Έχω μια αδερφή ,
    Κουκλίτσα αληθινή,
    Την λένε
    ΜΑΚΕΔΟΝΙΑ

    Την αγαπώ πολύ.

    "Και αμα χρειαστει....στη μαχη σκοτωθω...
    με το αιμα μou να γραψετε

  3. #453
    phαηtom
    Zitat Zitat von Greko Beitrag anzeigen
    Ui jetz hastes mir gezeigt..
    Naja macht dich auch nich zu nem Makedonen :icon_smile:
    der Spruch wird schon alt. Die Taktik geht nicht auf, zuerst damit außeinandersetzen und dann auf Gegenwehr schalten, und nicht gleich damit beginnen.

  4. #454
    Šaban
    artemi, hast du bilder von pelagonien? kannst die hierhin posten

  5. #455
    phαηtom
    Zitat Zitat von Šaban Beitrag anzeigen
    artemi, hast du bilder von pelagonien? kannst die hierhin posten
    nein, leider.

  6. #456

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630

    Lächeln Onlinepräsenz von Thessaloniki

    die Onlinepräsenz der Stadt des Makedonen Thessaloniki
    -

    Vasilios Papageorgopoulos
    Oberbürgermeister
    -
    Σας καλωσορίζουμε στην ιστοσελίδα του Δήμου Θεσσαλονίκης και σας ευχόμαστε καλή περιήγηση.
    Οι δυνατότητες που παρέχει το διαδίκτυο για επικοινωνία και εξυπηρέτηση, ανοίγουν, με τη φροντίδα του Δήμου Θεσσαλονίκης, μια νέα πύλη στην καθημερινή επικοινωνία με τους κατοίκους, τους επισκέπτες και τους φίλους της Θεσσαλονίκης μας.
    Η παρουσία σας σ’ αυτό το δικτυακό τόπο τιμά την πόλη μας και χρέος μας είναι να τιμήσουμε τα ενδιαφέροντά σας, προσπαθώντας να επικαιροποιούμε και να πολλαπλασιάζουμε τις διαθέσιμες πληροφορίες και υπηρεσίες.
    Η Θεσσαλονίκη – ψηφιακή πόλη είναι ένα όραμα που σταδιακά υλοποιούμε αξιοποιώντας τις δυνατότητες των Ευρωπαϊκών Προγραμμάτων και της Κοινωνίας της Πληροφορίας. Παράλληλα μελετούμε και δρομολογούμε σύγχρονα συστήματα διαχείρισης προβλημάτων και παρεμβάσεων του πολίτη (CRM) προκειμένου να συστηματοποιήσουμε ακόμη περισσότερο και να επιταχύνουμε την online εξυπηρέτηση στο άμεσο μέλλον.
    Η νέα εποχή θέλει την τεχνολογία στην υπηρεσία του πολίτη και η Θεσσαλονίκη θέλει τον πολίτη στο επίκεντρο των ενδιαφερόντων, των έργων, των δράσεων και της επικοινωνίας με το Δήμο.
    Καλή περιήγηση!
    Βασίλειος Παπαγεωργόπουλος
    Δήμαρχος Θεσσαλονίκης
    -
    Thessaloniki, the official web site of the Municipality of Thessaloniki, Greece. Èåóóáëïíßêç, ÄÞìïò Èåóóáëïíßêçò
    -
    Verwaltung:
    ÄéïéêçôéêÞ ÄéÜñèñùóç - ÃåíéêÜ
    -
    Dienste:
    Õðçñåóßåò
    -
    Lizenzen - Beglaubigungen:
    ¢äåéåò - ÐéóôïðïéçôéêÜ
    -
    Politistika:
    ÐïëéôéóôéêÜ
    -
    Öffentliche Einrichtungen
    ÊïéíùíéêÝò Õðçñåóßåò
    -
    Athletismus
    Áèëçôéóìüò
    -
    Städtische Entwicklung
    ÁóôéêÞ ÁíÜðôõîç
    -
    Bilder aus Thessaloniki
    Åéêüíåò ôçò Èåóóáëïíßêçò
    -
    Hilfe - Unterstützung
    ÕðïóôÞñéîç
    -
    Ökonomisches
    ÏéêïíïìéêÜ
    -
    Typodeltia
    ????? ???????????? - ?????? ?????
    -
    Links
    Links
    -
    Kontakt
    Åðéêïéíùíßá

  7. #457

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630

    Lächeln Visit our Webcams in Thessaloniki, Makedonia


  8. #458

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630

    Lächeln Neue Fahrradwege für die Stadt der Makedonen

    In der Stadt der Makedonen werden 12 Km Fahrradweg bereitgestellt.
    Hier einige Bilder der offizielen Website der Stadt Thessaloniki,
    die den Bürgermeister vor Ort zeigen:
    -
    Ο ΔΗΜΑΡΧΟΣ ΣΤΗΝ ΕΝΑΡΞΗ ΚΑΤΑΣΚΕΥΗΣ ΤΟΥ ΠΟΔΗΛΑΤΟΔΡΟΜΟΥ, ΜΗΚΟΥΣ 12 ΧΙΛΙΟΜΕΤΡΩΝ
    (3 εικόνες, Κάντε κλικ σε μια εικόνα για να τη δείτε σε μεγέθυνση)
    -

    -

    -

    -
    Ο ΔΗΜΑΡΧΟΣ ΣΤΗΝ ΕΝΑΡΞΗ ΚΑΤΑΣΚΕΥΗΣ ΤΟΥ ΠΟΔΗΛΑΤΟΔΡΟΜΟΥ, ΜΗΚΟΥΣ 12 ΧΙΛΙΟΜΕΤΡΩΝ

    Ο Δήμαρχος Θεσσαλονίκης Β. Παπαγεωργόπουλος συνοδευόμενος από τον αντιδήμαρχο Δημοτικών Έργων Ε. Δημητρίου παρευρέθηκε σήμερα (Δευτέρα) στην έναρξη κατασκευής του ποδηλατοδρόμου μήκους 12 χιλιομέτρων επί της οδού Αγίου Δημητρίου. Όπως ανέφερε ο κ. Παπαγεωργόπουλος, το συγκεκριμένο έργο, προϋπολογισμού 1.500.000€, θα δώσει τη δυνατότητα μιας εναλλακτικής μετακίνησης με ποδήλατο, κατά μήκος της πανεπιστημιούπολης μέχρι το παραλιακό μέτωπο της πόλης.

    Οι δυο λωρίδες κυκλοφορίας για τα οχήματα στους βασικούς οδικούς άξονες θα παραμείνουν, ενώ στις προθέσεις της Δημοτικής Αρχής είναι να διανέμονται και δωρεάν ποδήλατα για τις μετακινήσεις των Θεσσαλονικέων. Εντός των προσεχών μηνών θα ολοκληρωθεί το πρώτο δίκτυο ποδηλατοδρόμων μήκους 12 χλμ με τις πιο σύγχρονες ευρωπαϊκές προδιαγραφές, ενώ σχεδιάζεται και η επέκτασή του και σε άλλους δρόμους της πόλης. Τμήματα προς ποδηλατοδρόμηση: παλιά παραλία, πάρκο Ξαρχάκο, Αγγελάκη, Εθνικής Αμύνης, Αγίου Δημητρίου, Καυταντζόγλου, Λεωφ. Στρατού, Σαλαμίνος, Πολυτεχνείου, Αναγεννήσεως, Δωδεκανήσου, Αριστοτέλους, Στρ. Καλάρη, πεζόδρομο Γούναρη και Νέα Παραλία, από το Μέγαρο μουσικής έως το Λευκό Πύργο.

    Το έργο θα παραδοθεί προς χρήση στα μέσα Οκτωβρίου, ενώ θα τοποθετηθούν νέοι σηματοδότες σε κόμβους για την ασφαλή διέλευση των ποδηλάτων από διαβάσεις, αντικαθιστώντας τα σύμβολα των πεζών και με ποδηλάτη.
    -
    Quelle: 20090824

  9. #459

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630

    Idee Makedonen und sein Nordnachbar FYROM

    Dieser kleine Einblick ist an NaleP gerichtet, die ein wenig mehr der Information und weniger der Propaganda, die ja hier schon eher zur Normalität zuzurechnen wäre, haben wollte.

    Die Inhalte sind der griechischen Botschaft in Berlin entnommen.
    FYROM: Nicht nur ein Name: Griechische Botschaft Berlin

    -----------------------------------------------------------------
    Das Verhältnis Makedoniens zu seinem nördlichen Nachbarn FYROM:
    -
    FYROM - Mehr als nur ein Name

    Bilaterale Beziehungen zwischen Griechenland und der Ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien (EjR Mazedonien, engl. FYROM)

    I. Diplomatische Beziehungen

    Die Aufnahme von bilateralen Beziehungen zwischen Griechenland und der EjR Mazedonien (FYROM) begann mit der Unterzeichnung des Interimsabkommens am 13.9.1995, des Memorandums über die Anwendung von „praktischen Maßnahmen“ des Interimsabkommens (13.10.1995) und des Memorandums für die gegenseitige Einrichtung von Verbindungsbüros in Athen und Skopje (20.10.1995).

    Die Frage der Namensgebung des Landes bleibt offen. Mehr Informationen über die Frage der Namensgebung unter VII.

    II.Vertraglicher Rahmen

    Zwischen Griechenland und FYROM sind einschließlich des Interimsabkommens 21 bilaterale Abkommen und Protokolle vereinbart worden, die aufgrund der ausstehenden Klärung der Namensfrage durch das griechische Parlament nicht ratifiziert wurden.

    III. Politische Beziehungen

    Nach der Unterzeichnung des Interimsabkommens entwickelten sich die politischen Beziehungen zwischen beiden Ländern zufriedenstellend. Im Bereich der Politik gab es zahlreiche Treffen zwischen ranghohen Politikern beider Länder.

    Am Rande des Gipfeltreffens des Südosteuropäischen Kooperationsprozesses (SEECP), das am 21. April 2004 in Sarajevo stattfand, traf der griechische Ministerpräsident Konstantinos Karamanlis mit dem kommissarisch als Staatsoberhaupt fungierenden Ljupco Jordanovski zusammen. Am 9. Juni fand ein Treffen zwischen dem Vizeaußenminister Valinakis und der Vize-Premierministerin der EjR Mazedonien Sekerinska in Dubrovnik statt. Es folgten weitere Treffen zwischen dem Außenminister Moliviatis und seiner Amtskollegin Mitreva am Rande des NATO-Gipfels in Istanbul (27.06.2004) und am Rande der UNO-Generalversammlung in New York (22.09.2004).

    Am 3. Juni 2004 fanden auf der Dienstebene bilaterale politische Beratungen zwischen Experten der Außenministerien beider Länder statt. Außenminister Moliviatis stattete am 22.-23. Oktober 2004 Skopje einen Besuch ab.

    IV. Wirtschaftsbeziehungen

    Das griechische Exportvolumen belief sich laut Griechischem Statistischen Amt im Jahr 2005 auf 407,62 Millionen US Dollar, verglichen mit 382,35 Mio US Dollar in 2004, verzeichnete also einen Anstieg von 6,6%. Das Volumen der Importe betrug 245,9 Mio US Dollar und wurde gegenüber 2004 (150,42 Mio US Dollar) bedeutend um 63,5% gesteigert.

    Im ersten Halbjahr 2006 erreichten die griechischen Exporte nach FYROM 190,35 US $ gegenüber 116,96 US $ bei den Importen.
    Griechenland steht in den letzten 11 Jahren an erster Stelle unter den ausländischen Investoren in der FYROM. Die Höhe der griechischen Direktinvestitionen, die getätigt wurden bzw. im Gange sind, übersteigt 800 Mio US $, und im letzten Jahrzehnt wurden circa 20.000 Arbeitsplätze geschaffen. Die griechischen Investitionen in der FYROM konzentrieren sich auf den Energiesektor, Finanzdienstleistungen, Zement- und Tabakindustrie, Lebensmittel- und Getränkesektor, Bergbau und Marmorsteinbruch, Bekleidungsindustrie und Handel.

    Im Rahmen des Griechischen Plans für den wirtschaftlichen Wiederaufbau in der Balkanregion beläuft sich das Gesamtvolumen der Wirtschaftsaktivitäten, die im fünf-Jahres-Zeitraum 2002-2006 in der FYROM vorgesehen sind, auf 74.840.000 Euro.
    Über das Büro des Nationalen Koordinators wurden die folgenden zwei Vorschläge (in einer Gesamthöhe von 26.900.000 Euro bei einer Beteiligung von 80% seitens des Griechischen Plans für den wirtschaftlichen Wiederaufbau in der Balkanregion, d.h.: 19.200.000 Euro) eingebracht,die zur weiteren Prüfung vorab gebilligt worden sind:

    1. Der Bau eines Abschnitts des Korridors zwischen Udovo und Smokvlce, und
    2. Der Bau eines Abschnitts des Korridors zwischen Tabanovce und Kumanovo in einer Länge von 7,4 km

    VI. Griechische Investitionen in der FYROM

    Offiziellen statistischen Daten zufolge beliefen sich die ausländischen Investitionen in der FYROM über die letzten 11 Jahre auf circa 1,1 Milliarden Dollar.

    Die griechischen Investitionen belegen gemessen am Investitionskapital (circa 760 Millionen Euro) den ersten Platz und sorgen für Beschäftigung für 9.000 Menschen.

    Die griechischen Investitionen in der FYROM konzentrieren sich auf dem Energiesektor, Finanzdienstleistungen, Zement- und Tabakindustrie, Lebensmittel- und Getränkesektor, Bergbau und Marmorsteinbruch, Bekleidungsindustrie und Handel.

    Im Rahmen des Griechischen Plans für den wirtschaftlichen Wiederaufbau in der Balkanregion beläuft sich das Gesamtvolumen der Wirtschaftsaktivitäten, die im fünf-Jahres-Zeitraum 2002-2006 in der FYROM vorgesehen sind, auf 74.840.000 Euro.

    Am 6.11.2003 verabschiedete das griechische Parlament ein Gesetz für die Organisation der Außenwirtschaftsbeziehungen und der Entwicklungskooperation des griechischen Außenministeriums, in dem eine Bestimmung zur Vereinfachung der Auszahlungen von Finanzhilfen beinhaltet ist.

    VII. Die Namensfrage EjR Mazedonien
    (englisch: Former Yugoslav Republic of Macedonia - FYROM)


    Die Frage des Namens von FYROM ist nicht lediglich ein Streit um historische Fakten und Symbole. Sie ist vielmehr eine Frage von regionalem und internationalem Ausmaß, da FYROM eine Politik des Irredentismus und der territorialen Ansprüche praktiziert, bei der die Geschichtsfälschung und die Usurpation des nationalen und historischen Erbes Griechenlands das Vehikel darstellen.

    Die Problematik um den Namen von FYROM in ihrer heutigen Gestalt begann 1991, als FYROM ihre Unabhängigkeit unter dem Namen “ Republik Mazedonien” deklarierte.

    In historischem Sinne bezieht sich der griechische Name “Makedonien” auf den Staat und die Kultur der Makedonier der griechischen Antike, die ohne jeden Zweifel Teil des nationalen und historischen Erbes Griechenlands darstellt und nicht die geringste Beziehung zu den heutigen Bewohnern von FYROM aufweist, die die Nachfolger von Slawen sind, und sich zu einem sehr viel späteren Zeitpunkt in der Region des antiken Königsreichs Makedonien niederließen.

    In geographischem Sinne bezieht sich der Begriff “Makedonien” auf einen weiter gefassten Raum, der einen Teil des Territoriums unterschiedlicher Balkanstaaten umschließt (in erster Linie Griechenland, FYROM und Bulgarien). Der Hauptteil des geographischen Makedoniens erstreckt sich allerdings innerhalb der Grenzen des antiken griechischen Makedoniens, deren größter Teil wiederum sich innerhalb des griechischen Territoriums befindet. Im griechischen Teil des geographischen Makedoniens leben heute 2,5 Millionen griechische Bürger, die sich Makedonier nennen und sich seit Urzeiten als solche betrachten.

    Die Wurzel des Problems der Benennung von FYROM ist auf die Zeit nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges zurückzuführen, als Tito dem Gebiet, damals bekannt als Vardar Banovina (heutige FYROM), unter der Bezeichnung „Sozialistische Republik Mazedonien“ den Status der Teilrepublik verlieh und gleichzeitig die Doktrin der „Mazedonischen Nation“ einführte. Der offensichtliche Beweggrund, weswegen Tito sich für die Durchsetzung der Doktrin der „Mazedonentums“ entschied - in völliger Abweichung zur geographischen Realität des Großraums Mazedonien - bestand in der Notwendigkeit, einen Zugang zur Ägäis zu erlangen, indem er die Idee der Wiedervereinigung aller Gebiete von Makedonien kultivierte.
    Vor diesem Hintergrund ist der irredentistische Kampf, in den die politische Führung von FYROM eingestiegen ist, mit dem Ziel mittels Schulbüchern und Propaganda die Bürger ihres Landes mit der Idee zu indoktrinieren, dass sie Nachfolger der Makedonier aus der Antike seien, und um die Doktrin von „Großmazedonien“ zu kultivieren, von dem ein Teil FYROM sei, während die restlichen Gebiete unter griechischer, bulgarischer und albanischer Besatzung seien. Es steht außer Frage, dass die irredentistische Doktrin von „Großmazedonien“ die Möglichkeit der Rückforderung „besetzter“ Gebiete offen lässt.

    Die Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien wurde 1993 unter dem vorläufigen Namen FYROM von der UNO anerkannt, da der Sicherheitsrat (Entscheidung 617) die aus der Monopolisierung des Namens Makedonien hervorgehende Bedrohung für den Frieden und die Sicherheit in der weiteren Region feststellte, und Griechenland und FYROM (Entscheidung 845) aufforderte, Verhandlungen zur endgültigen Lösung aufzunehmen. Die Verpflichtung zu Verhandlungen über die Namensgebung wurden auch im Interimsabkommen, das 1995 zwischen Griechenland und FYROM unterzeichnet wurde, verankert.

    Seither unternahm Griechenland jede Anstrengung, um in der Namensfrage eine gemeinsam akzeptierte Lösung in der Namensgebung herbeizuführen. Leider wurden auch 13 Jahre später keine Fortschritte erzielt, denn die Gegenseite reagiert böswillig, mit absoluter Intoleranz und provokativem Verhalten und besteht auf ihrer maximalistischen Position, keine andere Benennung anzuerkennen, außer der verfassungsmäßigen “Republik Mazedonien“ und macht aus dem Verhandlungsprozess unter der UNO-Schirmherrschaft ein nicht enden wollendes Spiel des Austausches von Meinungen.

    Gleichzeitig verletzt FYROM systematisch den Großteil der Bestimmungen des Interimsabkommens, um a) statt ehrlichen Verhandlungen seinen verfassungsmäßigen Namen durchzusetzen, und b) eine Reihe von irredentistischen und provokativen Aktionen und Deklarationen gegen Griechenland zu unternehmen. Das jüngste Beispiel hierzu ist das Aufstellen von Abbildungen der griechischen Flagge an zentralen Stellen der Hauptstadt, bei denen anstelle des Kreuzes das Hakenkreuz abgebildet ist. Wenige Monate später stürmten fanatische Nationalisten, Bürger von FYROM, die Griechische Diplomatische Vertretung in Skopje und verursachten schwere Schäden unter Duldung durch die Polizeibehörden des Landes.

    Das politische Verhalten von FYROM verletzt die guten nachbarschaftlichen Beziehungen und stellt einen Destabilisierungsfaktor für die weitere Balkanregion dar, da die Führung des Landes den gefährlichen Weg des radikalen Nationalismus wählt, statt den Grundsätzen des Völkerrechts zu folgen.

    Auf dem Gipfeltreffen der NATO in Bukarest (im April 2008 ) haben sich die Bündnispartner die Position Griechenlands zu eigen gemacht hinsichtlich der Notwendigkeit der Erfüllung der Bedingungen der guten nachbarschaftlichen Beziehungen seitens FYROM und gemeinsam den Entschluss gefasst (Abs. 20 der Deklaration des Gipfeltreffens), dass notwendige Voraussetzung für den Beitritt von FYROM zur NATO die Erzielung einer Einigung im Namensstreit ist. Im gemeinsamen Kommuniqué des Gipfels wird erwähnt: „ es wird eine Beitrittsaufforderung an FYROM seitens des Bündnisses gestellt, unmittelbar nachdem eine gemeinsam akzeptierte Lösung im Namensstreit gefunden worden ist“.

    Zur Unterstützung des Nato-Beschlusses in Bukarest hat der Europäische Rat (19.-20.6.08 ) in seinen Schlussfolgerungen zum ersten Mal explizit erklärt, dass die Lösungsfindung bei der Namensfrage essentiell für die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen für FYROM sei.


    Leider wurden die Appelle der internationalen Gemeinschaft von der politischen Führung des Landes nicht gehört, die, wenn auch gestärkt mit der absoluten Mehrheit nach den Wahlen im Juni 2008, sich entschied, statt den politischen Willen bei der Beilegung dieses chronischen Problems der Namensgebung zu zeigen, das Scheitern der unter der UNO geführten Verhandlungen anzustreben, indem sie Ansprüche stellte, die nicht das Geringste mit den Prämissen der Entscheidungen 817 und 845 des Sicherheitsrates zu tun haben.

    Für Griechenland ist die endgültige Beilegung der Angelegenheit und die Findung eines gemeinsam akzeptierten Namens nach wie vor einziges Ziel. Den Beweis des konstruktiven Geistes und des guten Willens, mit dem Griechenland bis zum heutigen Tage die unter den Vereinten Nationen geführten Verhandlungen begleitet, erbringt Griechenland im Abrücken von seiner anfänglichen Verhandlungsposition und durch die Annahme der Idee eines zusammengesetzten Namens, der den Begriff Mazedonien einschließen wird, unter der Voraussetzung, dass es eine geographische Spezifizierung haben wird.

    Die griechische Seite fordert:

    1) die Annahme eines endgültigen Namens mit geographischer Spezifizierung des Begriffs Mazedonien erga omnes und für jede Nutzung, so dass die Verwechslung mit dem griechischen Makedonien vermieden wird, und der irredentistischen Politik bzw. den territorialen Forderungen von FYROM ein Ende gesetzt wird,

    2) die nachweisliche Aufgabe der Usurpation des historischen und nationalen Erbes Griechenlands seitens FYROM,

    3) die Ratifizierung der endgültigen Lösung durch den UNO-Sicherheitsrat, um ihre Respektierung und Umsetzung zu gewährleisten.
    Weiter Informationen unter: www.mfa.gr

  10. #460

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630
    als Ergänzung zum Beitrag oben:

    Die ehemalige Nummer Eins (1) des Nachbarlandes FYROM:

Ähnliche Themen

  1. Die Perle von Balkan!
    Von Freakylol im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 75
    Letzter Beitrag: 25.04.2012, 19:27
  2. Bilder aus der nordgriechischen Region MAKEDONIA
    Von hippokrates im Forum Landschaft, Tier- und Pflanzenwelt
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 22.06.2006, 14:26
  3. Blutrache in Makedonia
    Von Makedonec_Skopje im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 59
    Letzter Beitrag: 25.05.2006, 22:51
  4. Makedonier zum teil antike Makedonia.
    Von Kumanovac im Forum Politik
    Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 17.09.2005, 20:28