BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 70 von 163 ErsteErste ... 206066676869707172737480120 ... LetzteLetzte
Ergebnis 691 bis 700 von 1625

Makedonia Perle der Griechen

Erstellt von Amphion, 17.08.2009, 22:32 Uhr · 1.624 Antworten · 100.588 Aufrufe

  1. #691
    Avatar von Balkanpower

    Registriert seit
    24.12.2007
    Beiträge
    1.929
    Menschen können so dickköpfig sein wenn sie unbedingt Recht haben wollen!
    (gilt der Allgemeinheit)

  2. #692
    Opala
    Zitat Zitat von Silver Beitrag anzeigen
    Geht das schon wieder los....ist doch egal...

    Wir sind Menschen und genau unsere Völker sind sich am ähnlichsten auch wenns niemand wahr haben will....

    Ach ja....Macedon....die Griechischen Makedonier sind auch Makedonier...und wenn du Makedonier sein willst, musst du das akzeptieren...

    Für mich persöhnlich sind wir wie verlorene Brüder die im Laufe der Jahrhunderte getrennt wurden....

    Die anderen nutzen diese Tatsache aus und stacheln das gegenseitige anfeinden auch noch an....


    Also Peace Amigos.....

  3. #693

    Registriert seit
    23.02.2009
    Beiträge
    6.967
    Zitat Zitat von Opala Beitrag anzeigen

    Hao Bruder...


  4. #694

    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    547
    was dümmers als diesen theard gibts net

  5. #695
    Opala
    Zitat Zitat von Ma3don Beitrag anzeigen
    was dümmers als diesen theard gibts net
    Dan hör auf den Thread immer wieder hochzuholen,du spast.

  6. #696
    Avatar von De_La_GreCo

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    23.740
    Zitat Zitat von Ma3don Beitrag anzeigen
    was dümmers als diesen theard gibts net
    willst du makedone sein musst du hellene sein so einfach ist das

    ich kann auch schlecht behaupten ich bin italiener aber kein lateiner


    mit dem was silver gesagt hat stimme ich ihm zu 100% zu

    verlorene brüder die im 2 weltkrieg und während der osmanischen zeit enthellenisiert wurden sind wegen dem mangel an hellenischer bildung



  7. #697

    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    547
    Zitat Zitat von De_La_GreCo Beitrag anzeigen
    willst du makedone sein musst du hellene sein so einfach ist das

    ich kann auch schlecht behaupten ich bin italiener aber kein lateiner


    mit dem was silver gesagt hat stimme ich ihm zu 100% zu

    verlorene brüder die im 2 weltkrieg und während der osmanischen zeit enthellenisiert wurden sind wegen dem mangel an hellenischer bildung



    Willste Grieche sein musste eine türkalbo mischung sein...
    Ich bin und bleibe Makedonier aus der Republik Makedonien...
    mit deiner dummheit stimme ich auch 100% ein...
    das einzige was ihr verloren habt ist euer verstand!

  8. #698
    Avatar von De_La_GreCo

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    23.740
    Zitat Zitat von Ma3don Beitrag anzeigen
    Willste Grieche sein musste eine türkalbo mischung sein...
    Ich bin und bleibe Makedonier aus der Republik Makedonien...
    mit deiner dummheit stimme ich auch 100% ein...
    das einzige was ihr verloren habt ist euer verstand!
    kleff nicht so rum die wahrheit tut weh aber leider ist es so


    Men of Athens, that which I am about to say I trust to your honour; and I charge you to keep it secret from all excepting Pausanias, if you would not bring me to destruction. Had I not greatly at heart the common welfare of Greece, I should not have come to tell you; but I am myself a Greek by descent, and I would not willingly see Greece exchange freedom for slavery. Know then that Mardonius and his army cannot obtain favourable omens; had it not been for this, they would have fought with you long ago. Now, however, they have determined to let the victims pass unheeded, and, as soon as day dawns, to engage in battle. Mardonius, I imagine, is afraid that, if he delays, you will increase in number. Make ready then to receive him. Should he however still defer the combat, do you abide where you are; for his provisions will not hold out many more days. If ye prosper in this war, forget not to do something for my freedom; consider the risk I have run, out of zeal for the Greek cause, to acquaint you with what Mardonius intends, and to save you from being surprised by the barbarians. I am Alexander of Macedon."




    und hier noch was zu der schlacht von chaeronea die ihr so hochlobt das die makedonen gegen die "griechen" gewonnen haben


    von alexander makedonski persönlich


    • Holy shadows of the dead, I’m not to blame for your cruel and bitter fate, but the accursed rivalry which brought sister nations and brother people, to fight one another. I do not feel happy for this victory of mine. On the contrary, I would be glad, brothers, if I had all of you standing here next to me, since we are united by the same language, the same blood and the same visions.



    “There remain of Europe, first, Macedonia and the parts of Thrace that are contiguous to it and extend as far as Byzantium; secondly, Greece; and thirdly, the islands that are close by. Macedonia, of course, is a part of Greece, yet now, since I am following the nature and shape of the places geographically, I have decided to classify it apart from the rest of Greece and to join it with that part of Thrace which borders on it and extends as far as the mouth of the Euxine and the Propontis.”(Strabo, VII Frg 9)





    The surviving literary and archaeological evidence during Classical and Hellenistic Ages shows clearly that Macedonians considered themselves to be Greek, carriers to spread the Greek language and civilization to Asia while revenging Persians for their “crimes against Macedonia and the rest of Greece”.(Herod. 9.45; Diod. 16.93.1; Arrian 2.14.4, 3.18.11-12, I.16.10,“Indica” XXXIII; Plut- Alex. XXXIII, Moralia 332A; Curt. 5.6.1, 5.8.1; Joseph 11.8.5; Polyvius 7.9.4, 18.4.8; Liv. XXXI,29, 15; IG X,2 1 1031)




    Alexander the Great launched a Pan-hellenic campaign against Persia and through his conquests spread Hellenism in a vast colonizing wave throughout the Near East and created economically and culturally, a single world stretching from Greece to the Punjab in India with Greek (koine) as lingua franca. He built a network of almost thirty Greek cities throughout the empire, a building program that was expanded by later Hellenistic rulers. These became enclaves of Greek culture. Here gymnasia, baths, and theaters were built. The upper classes spoke koine Greek, wore Greek dress, absorbed Greek learning, adopted Greek customs, and took part in Greek athletics. Ancient sources reports as such and the pan-hellenic character of his campaign were the definitive statements of the Macedonian royalty and nobility.(Aelian ‘Varia Historia’ 13.11; Arrian I.16.7, I12.1-2, Plutarch Ages. 15.4, Moralia I, 328D, 329A, Alex. 15, 33, 37.6-7; Diod. 16.95.1-2, 17.67.1; Callisthenes 2.3.4-5, 2.4.5, 2.4.7-8, 3.1.2-4; Arrian “Indica” XXXIII, XXXVIII, XXIX,‘Anab.’ Arrian I.16.7, II, 14, 4, 3.18.11-12 ; Polybius IX.35.2, IX.34.3, 17.4.9; Curtius 3.3.6, 4.1.10-11, 4.5.11, 4.14.21, 5.6.1, 5.7.3, 5.7.11, 8.1.29)





    und nun sei still und blick der wahrheit ins gesicht mein freund

  9. #699

    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    547
    Zitat Zitat von De_La_GreCo Beitrag anzeigen
    kleff nicht so rum die wahrheit tut weh aber leider ist es so


    Men of Athens, that which I am about to say I trust to your honour; and I charge you to keep it secret from all excepting Pausanias, if you would not bring me to destruction. Had I not greatly at heart the common welfare of Greece, I should not have come to tell you; but I am myself a Greek by descent, and I would not willingly see Greece exchange freedom for slavery. Know then that Mardonius and his army cannot obtain favourable omens; had it not been for this, they would have fought with you long ago. Now, however, they have determined to let the victims pass unheeded, and, as soon as day dawns, to engage in battle. Mardonius, I imagine, is afraid that, if he delays, you will increase in number. Make ready then to receive him. Should he however still defer the combat, do you abide where you are; for his provisions will not hold out many more days. If ye prosper in this war, forget not to do something for my freedom; consider the risk I have run, out of zeal for the Greek cause, to acquaint you with what Mardonius intends, and to save you from being surprised by the barbarians. I am Alexander of Macedon."




    und hier noch was zu der schlacht von chaeronea die ihr so hochlobt das die makedonen gegen die "griechen" gewonnen haben


    von alexander makedonski persönlich


    • Holy shadows of the dead, I’m not to blame for your cruel and bitter fate, but the accursed rivalry which brought sister nations and brother people, to fight one another. I do not feel happy for this victory of mine. On the contrary, I would be glad, brothers, if I had all of you standing here next to me, since we are united by the same language, the same blood and the same visions.




    “There remain of Europe, first, Macedonia and the parts of Thrace that are contiguous to it and extend as far as Byzantium; secondly, Greece; and thirdly, the islands that are close by. Macedonia, of course, is a part of Greece, yet now, since I am following the nature and shape of the places geographically, I have decided to classify it apart from the rest of Greece and to join it with that part of Thrace which borders on it and extends as far as the mouth of the Euxine and the Propontis.”(Strabo, VII Frg 9)





    The surviving literary and archaeological evidence during Classical and Hellenistic Ages shows clearly that Macedonians considered themselves to be Greek, carriers to spread the Greek language and civilization to Asia while revenging Persians for their “crimes against Macedonia and the rest of Greece”.(Herod. 9.45; Diod. 16.93.1; Arrian 2.14.4, 3.18.11-12, I.16.10,“Indica” XXXIII; Plut- Alex. XXXIII, Moralia 332A; Curt. 5.6.1, 5.8.1; Joseph 11.8.5; Polyvius 7.9.4, 18.4.8; Liv. XXXI,29, 15; IG X,2 1 1031)




    Alexander the Great launched a Pan-hellenic campaign against Persia and through his conquests spread Hellenism in a vast colonizing wave throughout the Near East and created economically and culturally, a single world stretching from Greece to the Punjab in India with Greek (koine) as lingua franca. He built a network of almost thirty Greek cities throughout the empire, a building program that was expanded by later Hellenistic rulers. These became enclaves of Greek culture. Here gymnasia, baths, and theaters were built. The upper classes spoke koine Greek, wore Greek dress, absorbed Greek learning, adopted Greek customs, and took part in Greek athletics. Ancient sources reports as such and the pan-hellenic character of his campaign were the definitive statements of the Macedonian royalty and nobility.(Aelian ‘Varia Historia’ 13.11; Arrian I.16.7, I12.1-2, Plutarch Ages. 15.4, Moralia I, 328D, 329A, Alex. 15, 33, 37.6-7; Diod. 16.95.1-2, 17.67.1; Callisthenes 2.3.4-5, 2.4.5, 2.4.7-8, 3.1.2-4; Arrian “Indica” XXXIII, XXXVIII, XXIX,‘Anab.’ Arrian I.16.7, II, 14, 4, 3.18.11-12 ; Polybius IX.35.2, IX.34.3, 17.4.9; Curtius 3.3.6, 4.1.10-11, 4.5.11, 4.14.21, 5.6.1, 5.7.3, 5.7.11, 8.1.29)





    und nun sei still und blick der wahrheit ins gesicht mein freund

    Dan Konter ich mal...



    Was sind eigentlich Griechen?

    Die Griechen stammen nicht von Griechen ab. Das ist eine historische Wahrheit, die den Griechen insgeheim keine Ruhe lässt, weshalb sie die slawische Minderheit im Norden des Landes immer noch tüchtig triezen und der kleinen Balkanrepublik Mazedonien ihren Namen nicht gönnen. Machen wir es kurz: Am Ende der Antike, um das Jahr 600, brachen die Slawen über das ausgeblutete Hellas herein und besiedelten es. Dann, nach der Eroberung Konstantinopels um 1204, kamen fränkische Kreuzfahrer, ihnen folgten Bulgaren, Serben, Katalanen und schließlich die Osmanen, die ab 1450 auch die Macht übernahmen. Zwischendurch hatten sich noch albanische Stämme in den dünn besiedelten ländlichen Regionen Thessaliens, Böotiens und auf der Peloponnes niedergelassen. Und selbst die entscheidende Schlacht des griechischen Unabhängigkeitskriegs, in der die englische und die französische Flotte 1827 die Marine des Sultans zusammenschossen, fand an einem Ort statt, Navarino, der nach einem fremden Reitervolk, den Awaren, benannt ist. Von dort ging es dann über die Befreiung Thessalonikis - damals mehrheitlich von Türken und sephardischen Juden bewohnt - weiter bis zur kleinasiatischen Katastrophe von 1922 und dem nachfolgenden Bevölkerungsaustausch mit der Türkei, bei dem das kleine Land eineinhalb Millionen Auslandsgriechen aufnehmen und integrieren musste. Jeder vierte heutige Grieche stammt von diesen Zuzüglern ab, ebenso viele haben slawische oder albanische Wurzeln, aber natürlich halten alle zusammen wie Pech und Schwefel, wenn es gegen äußere Feinde geht. Und da die Türken - Rache für Konstantinopel! - gerade nicht zur Hand sind, geben die Deutschen eine ideale Zielscheibe ab. Denn sie haben während des Zweiten Weltkriegs im Mutterland der europäischen Kultur auf eine Weise gehaust, dass man heute noch schamrot werden muss.


    Stimmt es, dass Griechenland, wie wir es heute kennen, eine Erfindung der Bayern ist?

    Am 6. Februar 1833 landete Otto von Wittelsbach, der bayerische Prinz, von Italien kommend, in Griechenland, um dort König zu werden, was daran lag, das Griechenland kurz davor unabhängig geworden war und einen Herrscher brauchte; zwei andere Prinzen hatten abgesagt, und Otto war der Mann, auf den Franzosen, Engländer und Russen, die dort das Sagen hatten, sich einigen konnten. Die Griechen hatte keiner gefragt, und auch Otto, als er dann regierte, interessierte sich nicht so sehr für die realen Griechen; er hatte ganz andere Griechen im Kopf. Schließlich war er der Sohn Ludwigs I., jenes Bayernkönigs der ganz München mit Säulen und Giebeln vollgestellt hatte, damit es ein Isar-Athen werde, und Friedrich von Gärtner, Ludwigs Architekt, baute dann auch im echten Athen jenen schönen griechischen Königspalast, in dem heute das griechische Parlament tagt. In Ottos Kabinett saßen ausschließlich Bayern, sie verabschiedeten Gesetze nach bayerischem Vorbild, sie bauten eine bayerische Verwaltung auf, weshalb die Griechen seine Regierungsform „Bavarokratie” nannten; Ottos Apanage zahlten Bayerns Steuerzahler, Ottos Schulden auch, und natürlich galt in Griechenland das bayerische Reinheitsgebot. Und die schöne Flagge mit den weißen und den blauen Streifen hat ihre Farben nicht von den Felsen und vom Meer. Es sind - Gott mit dir, du Land der Bayern - die Farben von Ottos Vaterland.

    http://www.faz.net/s/RubCD175863466D41BB9A6A93D460B81174/Doc~EDF532A8EB5D442D4B1CEEE504733C205~ATpl~Ecommon ~SMed.html






    UND UND UND....

  10. #700
    Avatar von De_La_GreCo

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    23.740
    Zitat Zitat von Ma3don Beitrag anzeigen
    Dan Konter ich mal...



    Was sind eigentlich Griechen?

    Die Griechen stammen nicht von Griechen ab. Das ist eine historische Wahrheit, die den Griechen insgeheim keine Ruhe lässt, weshalb sie die slawische Minderheit im Norden des Landes immer noch tüchtig triezen und der kleinen Balkanrepublik Mazedonien ihren Namen nicht gönnen. Machen wir es kurz: Am Ende der Antike, um das Jahr 600, brachen die Slawen über das ausgeblutete Hellas herein und besiedelten es. Dann, nach der Eroberung Konstantinopels um 1204, kamen fränkische Kreuzfahrer, ihnen folgten Bulgaren, Serben, Katalanen und schließlich die Osmanen, die ab 1450 auch die Macht übernahmen. Zwischendurch hatten sich noch albanische Stämme in den dünn besiedelten ländlichen Regionen Thessaliens, Böotiens und auf der Peloponnes niedergelassen. Und selbst die entscheidende Schlacht des griechischen Unabhängigkeitskriegs, in der die englische und die französische Flotte 1827 die Marine des Sultans zusammenschossen, fand an einem Ort statt, Navarino, der nach einem fremden Reitervolk, den Awaren, benannt ist. Von dort ging es dann über die Befreiung Thessalonikis - damals mehrheitlich von Türken und sephardischen Juden bewohnt - weiter bis zur kleinasiatischen Katastrophe von 1922 und dem nachfolgenden Bevölkerungsaustausch mit der Türkei, bei dem das kleine Land eineinhalb Millionen Auslandsgriechen aufnehmen und integrieren musste. Jeder vierte heutige Grieche stammt von diesen Zuzüglern ab, ebenso viele haben slawische oder albanische Wurzeln, aber natürlich halten alle zusammen wie Pech und Schwefel, wenn es gegen äußere Feinde geht. Und da die Türken - Rache für Konstantinopel! - gerade nicht zur Hand sind, geben die Deutschen eine ideale Zielscheibe ab. Denn sie haben während des Zweiten Weltkriegs im Mutterland der europäischen Kultur auf eine Weise gehaust, dass man heute noch schamrot werden muss.


    Stimmt es, dass Griechenland, wie wir es heute kennen, eine Erfindung der Bayern ist?

    Am 6. Februar 1833 landete Otto von Wittelsbach, der bayerische Prinz, von Italien kommend, in Griechenland, um dort König zu werden, was daran lag, das Griechenland kurz davor unabhängig geworden war und einen Herrscher brauchte; zwei andere Prinzen hatten abgesagt, und Otto war der Mann, auf den Franzosen, Engländer und Russen, die dort das Sagen hatten, sich einigen konnten. Die Griechen hatte keiner gefragt, und auch Otto, als er dann regierte, interessierte sich nicht so sehr für die realen Griechen; er hatte ganz andere Griechen im Kopf. Schließlich war er der Sohn Ludwigs I., jenes Bayernkönigs der ganz München mit Säulen und Giebeln vollgestellt hatte, damit es ein Isar-Athen werde, und Friedrich von Gärtner, Ludwigs Architekt, baute dann auch im echten Athen jenen schönen griechischen Königspalast, in dem heute das griechische Parlament tagt. In Ottos Kabinett saßen ausschließlich Bayern, sie verabschiedeten Gesetze nach bayerischem Vorbild, sie bauten eine bayerische Verwaltung auf, weshalb die Griechen seine Regierungsform „Bavarokratie” nannten; Ottos Apanage zahlten Bayerns Steuerzahler, Ottos Schulden auch, und natürlich galt in Griechenland das bayerische Reinheitsgebot. Und die schöne Flagge mit den weißen und den blauen Streifen hat ihre Farben nicht von den Felsen und vom Meer. Es sind - Gott mit dir, du Land der Bayern - die Farben von Ottos Vaterland.

    http://www.faz.net/s/RubCD175863466D41BB9A6A93D460B81174/Doc~EDF532A8EB5D442D4B1CEEE504733C205~ATpl~Ecommon ~SMed.html






    UND UND UND....
    boah jetzt hast du es mir aber gegeben mit einer englischen gameshow O_O


    zu eins muss ich ja wohl nichts sagen oder??

    zu zwei: die fallmereyer theorie ist löämgst wiederlegt wurden


    Einerseit wurde Fallmerayer als Panslawist betrachtet, andererseits wurde er später von den Nationalsozialisten instrumentalisiert, die mit seinen Thesen zu begründen suchten, warum sie trotz ihrer offenkundigen Bewunderung für die alten Griechen die griechische Bevölkerung nach der Besetzung des Landes drangsalierten. Nach dem Zweiten Weltkrieg galt seine als „slawische Überfremdung“ interpretierte These an den Universitäten der westlichen Welt als widerlegt.


    Jakob Philipp Fallmerayer ? Wikipedia


    und hier paar dokus







    wenn du noch mehr haben willst sag bescheid


    war mir ein vergnügen dir die augen zu öffnen mein hellenisch makedonischer bruder

Ähnliche Themen

  1. Die Perle von Balkan!
    Von Freakylol im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 75
    Letzter Beitrag: 25.04.2012, 19:27
  2. Bilder aus der nordgriechischen Region MAKEDONIA
    Von hippokrates im Forum Landschaft, Tier- und Pflanzenwelt
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 22.06.2006, 14:26
  3. Blutrache in Makedonia
    Von Makedonec_Skopje im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 59
    Letzter Beitrag: 25.05.2006, 22:51
  4. Makedonier zum teil antike Makedonia.
    Von Kumanovac im Forum Politik
    Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 17.09.2005, 20:28