BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 34 1234511 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 339

Die Massaker der Kroaten in der Krainja und dem Medak

Erstellt von lupo-de-mare, 13.08.2005, 18:49 Uhr · 338 Antworten · 19.383 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988

    Die Massaker der Kroaten in der Krainja und dem Medak

    Nur ein kleiner Bericht, wobei die Top Quellen wie Janes untern einmal aufgeführt sind. Und immer bei allen Verbrechen dabei die US Söldner Firma www.mpri.com

    Sogar Giftgas sollen die Kroaten unter Ante Gotovina und der US www.mpri.com eingesetzt haben.

    US-MILITÄRHILFE

    .............................................

    Das Trainingskonzept von MPRI, das bereits in Kroatien und Bosnien getestet wurde, basieren auf der Vermittlung, daß "offensive Taktiken die beste Form der Verteidigung sind". (17) Im Kosovo verwandelt diese sogenannte "Verteidigungsdoktrin" die UCK in eine moderne Armee, die dabei jedoch nicht ihr terroristisches Make-up verliert. (18) Zielsetzung ist es, die UCK letztendlich in eine moderne Armee und Polizeitstreitmacht umzuwandeln, die den zukünftigen strategischen Zielen der NATO-Allianz auf dem Balkan dient. Die MPRI-Söldnerfirma hat z.Z. "93 in hohem Maße erfahrene, ehemalige militärische Fachleute in Bosnien-Herzegovina im Einsatz". (19) Die Zahl der ehem. Offizieren, die im Auftrag der US-Regierung die UCK trainieren, wurde nicht bekannt gegeben.


    Teil II : Von der Krajina zum Kosovo.
    VOM EHEMALIGEN KROATISCHEN GENERAL ZUM STABSCHEF DER UCK

    Die Massaker von Zivilisten im Kosovo sind keine unzusammenhängenden Racheakte, die von albanischen Zivilisten oder sogenannten "unkontrollierbaren Elementen" innerhalb der UCK begangen wurden, wie von der NATO und den Vereinten Nationen behauptet wird. Vielmehr sind sie Teil eines gleichbleibenden und zusammenhängenden Musters. Das Ziel der von der UCK geförderten Greueltaten war die "ethnische Säuberung" von Serben, Roma und anderer Minoritäten im Kosovo. (Das Resultat bestätigt den Erfolg.)

    Als UCK-Kommandant Agim Ceku auf die Ermordung von 14 serbischen Dorfbewohnern am 24. Juli bei Gracko zu sprechen kam, behauptete er: "Wir [die UCK] wissen nicht, wer das getan hat. Aber ich glaube aufrichtig, daß diese Leute nichts mit der UCK zu tun haben." (20) Seinerseits hat der KFOR-Kommandant, Generalleutnant Sir Michael Jackson seinen Gegenpart von der UCK, Kommandant Agim Ceku für seine "Bemühungen" gelobt, die UCK zu entwaffnen. Tatsache ist aber, daß nur sehr wenige UCK-Waffen abgegeben worden sind. Deshalb verlängerte die NATO kurzerhand für die UCK die Abgabefrist für ihre Waffen. "Ich sehe dies (die Verzögerungen durch die UCK, Anm. RR) nicht als Nichtbefolgung an", sagte dazu KFOR-Kommandant Jackson in einer Pressekonferenz, "sondern eher als Zeichen für die Ernsthaftigkeit, mit der General Ceku diese wichtige Ausgabe angeht." (21)

    Was Sir Michael Jackson nicht erwähnte, ist die Tatsache, daß der UCK-Stabschef, Kommandant Agim Ceku, nach Angaben von Jane Defence Weekly vom 10. Juni 1999 einer der hauptverantwortlichen Planer der erfolgreichen "Operation-Sturm" der kroatischen Armee war, die sich 1995 gegen die Serben richtete, die seit Jahrhunderten in der kroatischen Krajina lebten. (Allerdings wurde Agim Ceku für seine Rollen in dieser Operation bisher noch nicht als Kriegverbrecher angeklagt.)

    Dem General Jackson, der im ehemaligen Jugoslawien in der Schutztruppe der Vereinten Nationen (UNPROFOR) gedient hatte, müssen die damaligen Aktivitäten von Agim Ceku und dem kroatischen Oberkommando bekannt sein. Im Februar 1999, kaum ein Monat vor Beginn der NATO-Bombardierungen, verließ Ceku seine Position als Brigadegeneral der kroatischen Armee, um oberster militärischer Leiter der UCK im Kosovo zu werden.
    VON DER KRAJINA ZUM KOSOVO: UMRISSE FÜR DIE ZUKUNFT

    Nach Ansicht des Kroatischen Helsinki Ausschusses für Menschenrechte kam es während der drei Tage dauernden "Operation Sturm" (1995) zu etlichen Massakern, denen mindestens 410 Zivilisten zum Opfer fielen. (22) Ein interner Bericht des Kriegverbrechertribunals von Den Haag, der der New York Times zugespielt worden war, bestätigt, daß die Armee Kroatiens für eine Reihe von Kriegsverbrechen verantwortlich gemacht wird: "Massenexekutionen, unterschiedslose Beschießung der Zivilbevölkerungen mit Granaten und "ethnische Säuberung" der Krajina von Serben (23)

    In einem Kapitel des Berichtes mit dem Titel: "Die Anklage. Operation Sturm. Ein eindeutiger Fall," bestätigt das Tribunal: "Während der militärischen Offensive begingen die kroatischen Armee und die Sonderpolizei zahlreiche Verletzungen der internationalen Gesetze zum Schutz der Menschenrechte, unter anderem die Bombardierung von Knin und anderen Städten mit Granaten. Während der militärischen Offensive und den 100 Tagen, die folgten, wurden mindestens 150 serbische Zivilisten summarisch exekutiert und viele Hunderte verschwanden. ....In einer umfassenden und systematischen Weise begingen kroatische Truppen Morde und andere unmenschliche Taten an den kroatischen Serben" (24)
    "US-GENERÄLE ZU VERMIETEN"

    Der interne 150 Seite lange Bericht des Tribunals stellte weiter fest, daß es "ausreichendes Material hat, um gegen drei (kroatische) Generäle, die das Militär während der Operation Sturm befehligten" ein Verfahren wegen Kriegsverbrechen einzuleiten. (25) Die benannten Personen waren direkt für die militärische Operation vor Ort verantwortlich. Jene, die für die Planung der "Operation Sturm" verantwortlich zeichneten, werden nicht erwähnt.

    Die Identität des "amerikanischen Generals" (verantwortlich für die Planung) von dem der Mitarbeiter des Tribunals Fenrick gesprochen hat, ist nicht bekannt. Das Tribunal hat Fenrick nicht erlaubt, sich dazu in einem Interview zu äußern. Aber Frau Arbour, die Chefanklägerin des Tribunals, deutete in einem Telefoninterview letzte Woche an, daß Fenricks Kommentar nur ein Scherzen gewesen sei. Frau Arbour war nicht während der Sitzung anwesend gewesen, bei der Fenrick seine Bemerkung hat fallen lassen. Und jene, die dabei gewesen sind, haben es nicht als Scherz verstanden. Vielmehr nahmen sie an, daß Fenricks Bemerkung sich auf einen ehem. US-General bezog, der für die amerikanische Söldnerfirma "Military Professional Resources Inc. (MPRI)" in Kroatien arbeitete. In Bezug auf die amerikanische Verwicklung in die Operation Sturm bleiben zahlreiche Fragen unbeantwortet. Dokumente des Tribunals belegen, daß im Verlauf der dreijährigen Untersuchung der Operation es die Vereinigten Staaten versäumt haben, die vom Tribunal verlangten kritischen Beweismittel zur Verfügung zu stellen. Bei den Beamten des Tribunals hat das nur das Mißtrauen geweckt, daß Washington die Untersuchung dieser Sache sehr unangenehm ist. Nach Auskunft von Mitarbeitern des Tribunals und auf Grundlage entsprechender Dokumente, hat das Pentagon über amerikanische Anwälte, die am Tribunal vertreten sind, wissen lassen, daß es der Auffassung ist, daß der Granatbeschuß (der Zivilbevölkerung in den serbischen Städten in der Krajina; Anm. RR) eine legitime militärische Aktivität war.. (26)

    Das Tribunal versucht nur zu verstecken, was bereits in mehreren Presseberichten unmittelbar nach der "Operation Sturm" aufgedeckt worden war. Nach Aussagen eines Sprechers des US-Außenministeriums hat die Söldnerfirma MPRI den Kroaten geholfen, "unnötige Greueltaten bei militärischen Operationen zu verhindern." (27) Fünfzehn hochrangige US-Militär-Berater, angeführt vom pensionierten zwei-Sterne General Richard Griffitts, waren kaum sieben Monate vor der "Operation Sturm" nach Kroatien geschickt worden. (28) Es existiert ein Bericht, wonach der Geschäftsführer der MPRI, General Carl E. Vuono, ein "Geheimtreffen mit dem kroatischen General Varimar Cervenko, dem Architekten der Krajina-Offensive, auf der Insel Brioni vor der kroatischen Küste gehabt hat. In den fünf Tagen, die dem Angriff vorausgingen, fanden mindestens 10 Sitzungen zwischen MPRI-General Vuono und Offizieren statt, die in den Angriff mit einbezogen waren." (29)

    Von E. D. Soyster - ein hochrangiger Mitarbeiter der MPRI und seines Zeichens ehemaliger Chef des US-amerikanischen militärischen Geheimdienstes (DIA) - liegt nachfolgende Aussage vor: "Die Rolle der MPRI in Kroatien beschränkt sich auf "Klassenzimmerausbildung" auf dem Gebiet von militärisch-zivilen Beziehungen und beinhaltet kein Training an Waffen oder taktischer Schulung. Andere amerikanische Militärs sagen, was auch immer MPRI für die Kroaten getan hat, es war jeden Pfennig wert."

    Dagegen sagte Charles Boyd, ein vor kurzem pensionierter vier-Sterne General der US-Luftwaffe, der bis Juli 1995 die Nr.2 des Pentagons in Europa war,: "Carl Vuono und Butch [ Crosbie ] Saint (ein anderer führender Mitarbeiter von MPRI; Anm. RR) sind Söldner, die für die Kroaten eine sehr gute Arbeit geleistet haben und die ohne Zweifel auch in Bosnien eine gute Arbeit tun werden" (30)
    VERTUSCHUNG BEIM HAAGER TRIBUNAL

    Die Tatsache, daß die internen Berichte des Tribunals über die Massaker in der Krajina ausgerechnet wenige Tage vor den NATO-Luftangriffen auf Jugoslawien der Presse zugespielt worden waren, hatte die Chefanklägerin der Tribunals, Louise Arbour, arg in Verlegenheit gebracht. Daraufhin versuchte das Tribunal, die Sache so gut wie möglich zu vertuschen und die Entdeckungen des Berichtes - einschließlich der Hinweise auf die Rolle der amerikanischen Offiziere im Dienste Kroatiens herunter zu spielen. Einige Tribunalbeamte, einschließlich des amerikanischen Rechtsanwalt Clint Williamson, versuchten die Zeugenaussage des kanadischen Blauhelmoffiziers zu diskreditieren, der 1995 Zeuge der Massaker in der Krajina war. (31)

    Williamson, der die Bombardierung von Knin mit Granaten als "nebensächliches Ereignis" beschrieb, sagte aus, daß das Pentagon ihm erklärt hätte, daß Knin ein legitimes militärisches Ziel gewesen sei. Daraufhin stimmte das Tribunal dafür, die Beschießung von Knin nicht in die Listen von Anklagepunkten aufzunehmen; eine Entscheidung, die viele am Tribunal verärgerte und/oder mit ungläubigem Staunen aufgenommen wurde. (32)

    Die Erkenntnisse des Tribunals, die aus dem der Presse zugespielten internen Bericht hervorgingen, wurden in der Folge systematisch heruntergespielt: ihre Bedeutung wurde beiläufig als "Meinungsäußerungen, Argumente und Hypothesen verschiedener Mitarbeiter" abgetan. (33) Nach Ansicht der Sprecherin der Tribunals "stellen die Dokumente in keinster Weise die Schlußfolgerungen der Anklage dar". (34)

    Der interne 150-Seiten-Bericht ist bisher nicht freigegeben worden. Der Mitarbeiter, der für die Zuspielung an die Presse verantwortlich gemacht wurde, arbeitet nach einem Bericht des kroatischen Fernsehens nicht mehr für das Tribunal. [...]
    DER GEBRAUCH CHEMISCHER WAFFEN IN KROATIEN

    Die Massaker, die im Rahmen der "Operation Sturm " stattfanden, bereiteten den Boden für die ethnische Säuberung von mindestens 180.000 Krajina-Serben (entsprechend der Schätzungen des Kroatischen Helsinki Komitees und von Amnesty International). Andere Quellen vermuten eine weitaus höhere Zahl von Opfern der ethnischen Säuberung in der Krajina.

    Außerdem gibt es Hinweise, daß chemische Waffen im jugoslawischen Bürgerkrieg von 1991-1995 benutzt wurden. (36) Obwohl es keine handfesten Beweis für deren Gebrauch gegen kroatische Serben gibt, deutet eine laufende (seit Juli 99) Untersuchung des Kanadischen Verteidigungsministeriums darauf hin, daß kanadische Friedenstruppen während ihres Dienstes in Kroatien von 1993 bis 1995 mit toxischen Substanzen vergiftet worden sind.

    "Als die Medien erst einmal begriffen hatten, daß im Verteidigungsministerium womöglich ein größerer Skandal hochgehen würde, war die Spannung während der letzten Wochen groß. ... Es ging um die Krankenakten jener kanadischen Soldaten, die 1993 in Kroatien eingesetzt waren. Es gab Behauptungen über vernichtete Akten, Gerüchte über Vertuschung und sehr defensive höhere Beamte im Ministerium". (37)

    Der amtliche freigegebene Bericht des kanadischen Ministeriums der Nationalen Verteidigung (DND) spricht von der Möglichkeit der toxischen "Bodenverschmutzung" in der Medak-Tasche im Jahre 1993 (Siehe unten). War es nur "Bodenverschmutzung" oder war es etwas weitaus schlimmeres? Die Kriminaluntersuchung durch die Königliche Kanadische Aufgesessene Polizei (RCMP; vergleichbar mit dem amerikanischen FBI) spricht von der Vernichtung im Reißwolf von Krankenakten ehemaliger kanadischer Blauhelmsoldaten durch das DND. Mit anderen Worten, was hatte das DND zu verstecken? Die Kernfrage ist: Welche Art von Granaten und Munition hatte die kroatische Armee eingesetzt; gebrauchte sie chemische Waffen gegen serbische Zivilisten?

    "OPERATION STURM" - BERICHT DES KÖNIGLICHEN KANADISCHEN REGIMENTS

    Vor dem massiven Angriff hatte das kroatische Radio eine Meldung von Präsident Franjo Tudjman verkündet, der alle "kroatische Bürger serbischer Abstammung" dazu aufrief, "in ihren Häusern zu bleiben und sich nicht vor den kroatischen Behörden zu fürchten, die die Minoritätenrechte achten würden" (38) Kanadische Blauhelmsoldaten des Zweiten Bataillons des Königlichen 22. Regiments waren Zeugen der Greueltaten der kroatischen Truppen bei ihrer Krajina-Offensive 1995: "Alle Serben, die ihre Häuser nicht verlassen hatten, wurden von umherziehenden kroatischen Todeskommandos systematisch <ethnisch gesäubert>. Jedes verlassene Tier wurde erschossen und jede mögliche serbische Wohnung wurde geplündert und angezündet." (39).

    Die Teilnahme deutscher Söldner an der Operation Sturm wurde ebenfalls von den kanadischen Blauhelmtruppen bestätigt: "Unmittelbar hinter der aus kroatischen Kampftruppen und deutschen Söldnern bestehenden Front folgten eine große Zahl von nationalistischen Extremisten. Viele der Greueltaten wurden innerhalb des kanadischen Sektors begangen. Aber die Blauhelme wurden schon bald von der kroatischen Regierung informiert, daß die UNO in der Region nichts mehr zu sagen hätte." (40)

    Bisher ist nicht offiziell bekannt geworden, wie die deutschen Söldner angeworben worden sind. Eine Untersuchung der UNO-Kommission für Menschenrechte (UNHRC) bestätigte nur, daß fremde Söldner in Kroatien in einigen Fällen "außerhalb Kroatiens angeworben und bezahlt worden waren". (41)
    DAS MASSAKER IN DER MEDAK-TASCHE (1993)

    Die Zeitschrift Jane Defence Weekly vom 10. Juni 1999 meldete, daß Brigadegeneral Agim Ceku, nun militärischer Chef der UCK, auch das "Gehirn der erfolgreichen Offensive der Kroatischen Armee bei Medak" im September 1993 war. Die unter dem Codenamen "Verbrannte Erde" geführte Operation in Medak hatte die totale Zerstörung der serbischen Dörfer von Divoselo, Pocitelj und von Citluk und das Massaker von über 100 Zivilisten zur Folge. (42)

    Diese Massaker wurden auch von kanadischen Blauhelmsoldaten unter UNO-Mandat bezeugt: "Als die Sonne über den Horizont stieg, war das Tal Medak gefüllt von Rauche und Feuer. Wahrend die frustrierten (kanadischen) Soldaten von der 2PPCLI auf den Befehl zum Einsatz in der Tasche warteten, wurde die ethnische Säuberung fortgesetzt und immer wieder konnte man Schüsse und Schreie hören. Ungefähr 20 Mitglieder der internationalen Presse waren mitgekommen, um auf keinen Fall das Schlachtfeld von Medak zu verpassen. Calvin [ein kanadischer Offizier] berief an der Spitze der Kolonne eine ad-hoc Pressekonferenz ein und beschuldigte die Kroaten des Versuchs, Kriegsverbrechen an serbischen Einwohnern zu verheimlichen. "

    "Die Kroaten begannen, sich wieder auf ihre alte Linie zurückzuziehen. Dabei nahmen sie alles mit, was sie nicht zerstört hatten. Alle Tiere waren getötet und alle Häuser angezündet worden. Französische Spähtrupps und ein kanadisches Kommando rückten dann in das Tal vor und schon bald fanden sie die ersten Leichen von serbischen Zivilisten, einige schon vor einigen Tagen getötet, andere gerade erst erschossen. ...Schließlich, an dem regnerischen Morgen des 17. Sept. kamen Gruppen von der UNO-Zivilpolizei, um die rauchenden Ruinen zu begutachten und nach Mordopfern zu suchen. Die verwesenden Leichen, die im Freien lagen, wurden katalogisiert und dann an die Blauhelme zur Bestattung übergeben. (43)

    Die Massaker wurden an das kanadische Verteidigungsministerium und an die Vereinten Nationen berichtet:

    "Hochrangige Verteidigungsbürokraten zuhause in Ottawa konnten nicht absehen, welche politischen Auswirkungen die Kampfhandlungen haben würden. Für sie gab es keinen Grund, die Aufmerksamkeit der Medien auf etwas zu lenken, was sehr leicht nach hinten losgehen konnte.....So wurde Medak in die Erinnerungslücke verbannt.....kein Publizität, keine wechselseitigen Beschuldigungen, kein offizieller Bericht. Außer für die beteiligten Soldaten hatte die seit dem Koreakrieg aufregendste kanadische Militäraktion niemals stattgefunden." (44)

    http://www.nadir.org/nadir/initiativ...herrschaft.htm

    Fußnoten

    1. Jim Lehrer News Maker Interview, PBS, 26 July 1999.

    2. Stratfor Commentary, "Growing Threat of Serbian Paramilitary Action in Kosovo", 29 July 1999

    3. Human Rights Watch, 3 August 1999.

    4. See Michael Radu, "Don't Arm the KLA", CNS Commentary from the Foreign Policy Research Institute, 7 April, 1999).

    5. Tanjug Press Dispatch, 14 May 1999

    6. Stratfor Comment, "Rugova Faced with a Choice of Two Losses", Stratfor, 29 July 1999.

    7. Federal Ministry for Foreign Affairs, Yugoslav Daily Survey, Belgrade, 29 June 1999.

    8. Hina Press Dispatch, Zagreb, 26 July 1999

    9. Ibid.

    10. BBC Report, London, 5 July 1999.

    11. New York Times, 2 February 1999

    12. Financial Times, London, 4 August 1999.

    13. See Organization for Security and Cooperation in Europe, Mission in Kosovo, Decision 305, Permanent Council, 237th Plenary Meeting, PC Journal No. 237, Agenda item 2, Vienna, 1 July 1999 .

    14. Statement at the Sarajevo Summit, 31 July 1999.

    15. 106th Congress, April 15, HR 1425.

    16. Interview with KLA Chief of Staff Commander Agim Ceku, Kosovapress, 31 July 1999

    17. See Tammy Arbucki, Building a Bosnian Army", Jane International Defence Review, August 1997.

    18. Ibid.

    19. Military Professional Resources, Inc, "Personnel Needs", http://www.mpri.com/current/personnel.htm

    20. Associated Press Report

    21. Ibid.

    22. The actual number of civilians killed or missing was much larger.

    23. Quoted in Raymond Bonner, War Crimes Panel Finds Croat Troops Cleansed the Serbs, New York Times, 21 March 1999)

    24. Ibid.

    25. Ibid.

    26. Raymond Bonner, op cit.

    27. Ken Silverstein, "Privatizing War", The Nation, New York, 27 July 1997.

    28. See Mark Thompson et al, "Generals for Hire", Time Magazine, 15 January 1996, p. 34.

    29. Quoted in Silverstein, op cit.

    30. Mark Thompson et al, op cit.

    31. Raymond Bonner, op cit:

    32. Ibid.

    33. ICTY Weekly Press Briefing, 24 March 1999).

    34. Ibid.

    35. Ibid

    36. See inter alia Reuters dispatch, 21 October 1993 on the use of chemical grenades, a New York Times report on 31 October 1992 on the use of poisoned gas).

    37. Lewis MacKenzie, "Giving our soldiers the benefit of the doubt", National Post, 2 August 1999

    38. Slobodna Dalmacija, Split, Croatia, August 5 1996.

    39. Scott Taylor and Brian Nolan, The Sunday Sun, Toronto, 2 November 1998.

    40. Ibid.

    41. United Nations Commission on Human Rights, Fiftyfirst session, Item 9 of the provisional agenda, Geneva, 21 December 1994).

    42. (See Memorandum on the Violation of the Human and Civil Rights of the Serbian People in the Republic of Croatia, http://serbianlinks.freehosting.net/memorandum.htm).

    43. Excerpts from the book of Scott Taylor and Brian Nolan published in the Toronto Sun, 1 November 1998.

    44. Ibid.

    45. NATO Press Briefing, 14 May 1999.

    46. For further details see Michel Chossudovsky, Kosovo `Freedom Fighters' Financed by Organized Crime, CAQ, SpringSummer 1999.

    47. Jane's Defence Weekly, Vol 25, No. 7, 14 February 1996.

    48. Ibid.

    49. World Bank Development News, Washington, 27 April 1999.

    50. New York Times, July 8, 1998, report by Chris Hedges.

    51. Statement by Javier Solano, Secretary General of NATO, published in The National

  2. #2
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Jetzt werden die ersten Hintermänner der Kriegs Verbrecher wie Ante Gotovina festgenommen.

    Hrvoje Petrac verhaftet, ein Financier und enger Vertrauter vom Kriegs Verbrecher und Drogen Schmuggler Ante Gotovina.


    Greek Authorities Confirm Arrest of Croatian Businessman With Ties to Gotovina

    01/09/2005

    ZAGREB, Croatia -- A controversial businessman with strong ties to fugitive war crimes indictee Ante Gotovina has been detained in Greece, the Greek Embassy in Zagreb confirmed Wednesday (31 August). Hrvoje Petrac, 50, was apprehended on an international arrest warrant issued by Croatia. He fled the country earlier this year. Petrac and four other Croats suspected of assisting Gotovina evade capture were placed on the EU's blacklist, which bans them from entering EU member states. Croatian President Stipe Mesic welcomed news of Petrac's arrest, describing it as a step towards apprehending Gotovina.

    In other news, Interior Minister Ivica Kirin announced a plan Wednesday to reorganise the police, aimed at ending the excessive centralisation of command. Kirin says the plan envisions increasing responsibilities within departments to make them more independent. (Novi list, Vecernji list, Vjesnik - 01/09/05; HINA, index.hr - 31/08/05)

  3. #3

    Registriert seit
    26.06.2005
    Beiträge
    3.433
    He deutsche söldner
    meinen die richtige deutsche (wieso denn das)
    ode Kroaten aus deutschland

  4. #4

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    1.190
    Zitat Zitat von saaadi
    He deutsche söldner
    meinen die richtige deutsche (wieso denn das)
    ode Kroaten aus deutschland
    http://lexikon.idgr.de/s/s_o/soeldner/soeldner.php

  5. #5

    Registriert seit
    26.06.2005
    Beiträge
    3.433
    Bundesdeutsche Rechtsextremisten
    also Sachn gibt´s

    das wußte ich nicht

    und worauf ist eigentlich dieser Gotovina Vogel Stolz

  6. #6
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Zitat Zitat von saaadi
    He deutsche söldner
    meinen die richtige deutsche (wieso denn das)
    ode Kroaten aus deutschland
    Es gab auch Deutsche Söldner dort, welche raubten und mordeten und die Profite aus den Rauben dann in Deutschland in Häuser investierten.

    Diese Nazis leben unbehelligt in Deutschland vor allem Bayern.

  7. #7

    Registriert seit
    26.06.2005
    Beiträge
    3.433
    Scheeeeeeeeeeeiß NAZIS!!!

  8. #8
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Zitat Zitat von Partibrejker
    Zitat Zitat von saaadi
    He deutsche söldner
    meinen die richtige deutsche (wieso denn das)
    ode Kroaten aus deutschland
    http://lexikon.idgr.de/s/s_o/soeldner/soeldner.php
    Gute Quelle! :idea:

    Der plötzliche Reichtum der Deutschen Söldner!

  9. #9

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    Saaadi...........glaub uns auch mal. Du bist Serbsicher Staatsbprger. Also benimm dich auch so

  10. #10

    Registriert seit
    26.06.2005
    Beiträge
    3.433
    Ich könnt ja nicht nur falsch liegen

Seite 1 von 34 1234511 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Massaker von Xocalı
    Von Wetli im Forum Politik
    Antworten: 64
    Letzter Beitrag: 20.07.2011, 16:33
  2. Massaker von My Lai
    Von Wetli im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.08.2010, 18:01
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.07.2010, 20:00
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.04.2010, 16:00
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.11.2009, 19:00