BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

Das Massaker von Sabra und Schatila

Erstellt von pqrs, 18.02.2009, 09:43 Uhr · 19 Antworten · 1.980 Aufrufe

  1. #1
    pqrs

    Das Massaker von Sabra und Schatila

    Hallo, ich möchte euch über ein Thema vorstellen, das Abwechslung bringt und nahezu fast nichts mit dem Balkan zu tun hat. Nämlich das Massaker von Sabra und Schatila in Libanon zur Zeiten des libanesischen Bürgerkriegs.

    Hier ein Wikipedia Artikel darüber:
    Als Massaker von Sabra und Schatila (arabisch مذبحة صبرا وشاتيلا‎ Madhbaha Sabra wa-Schatila) wird eine von den christlichen libanesischen Phalange-Milizen während des libanesischen Bürgerkriegs in der Zeit vom 16. bis 18. September 1982 gegen die Bewohner der am südlichen Stadtrand von Beirut gelegenen palästinensischen Flüchtlingslager Sabra (Ṣabrā) und Schatila (Šātīlā) gerichtete Militäraktion bezeichnet. Nach filmisch belegten Aussagen beteiligter Phalange-Milizionäre richtete sich die Aktion in erster Linie gegen Zivilisten, bewaffneter Widerstand soll kaum noch vorhanden gewesen sein. Die Zahl der Opfer konnte nicht geklärt werden.

    Hintergrund
    Am 6. Juni 1982 waren israelische Truppen unter dem Kommando des damaligen Verteidigungsminister Ariel Scharon in den Libanon einmarschiert, der Auftakt zum Libanonkrieg (1982–1985). Nach wenigen Wochen hatten sie den Südlibanon eingenommen und den Südteil der Hauptstadt Beirut unter Kontrolle gebracht. In den Kämpfen und bei der Belagerung und Bombardierung Beiruts waren auch Zivilisten umgekommen. In Beirut fanden Kämpfe zwischen christlichen Milizen und PLO-Kämpfern statt, die ebenfalls zahlreiche Opfer forderten. In einer Waffenstillstandsvereinbarung im August hatte sich die PLO verpflichtet, ihre Kämpfer aus dem Libanon abzuziehen, falls der Schutz der verbleibenden palästinensischen Flüchtlinge garantiert werde. Zur Kontrolle der Vereinbarungen hatten die USA, Frankreich und Italien Truppen entsandt, die Ende August in Beirut landeten.
    Am 14. September 1982 wurden der erst drei Wochen zuvor zum Präsidenten gewählte libanesische Chef der libanesischen Streitkräfte Baschir Gemayel und viele seiner Begleiter und Kader durch ein Bombenattentat in seinem Hauptquartier ermordet. Die Palästinenser standen im Verdacht, für den Mord an ihrem politischen Gegner verantwortlich zu sein. Der Überfall der Christen auf die Lager wird daher auch als Racheaktion für den Mord an Präsident Gemayel verstanden. Am Tag vor Beginn des Massakers wurden die Lager Sabra und Schatila in Westbeirut von israelischen Truppen umstellt, nach Aussagen von Scharon, um verbleibende Milizen zu entwaffnen.


    Das Massaker
    Am Abend des 16. September drangen etwa 150 phalangistische Milizionäre unter dem Kommando von Elie Hobeika in die Lager ein, um die dort vermuteten palästinensischen Kämpfer zu entwaffnen. Die Milizen durchkämmten während ihrer Aktion die Lager und töteten dabei vorwiegend Zivilisten, einschließlich Frauen, Kinder und Alte. Nicht nur von palästinensischer Seite, sondern auch von beteiligten Phalangisten selbst wurde angegeben, viele der Opfer seien außerdem verstümmelt worden. Es soll auch zu Folterungen und Vergewaltigungen gekommen sein. Dies geschah in voller Sicht israelischer Beobachtungsposten auf umliegenden Gebäuden, welche die Lagerausgänge abriegelten und die Lager während der Nacht mit Leuchtraketen erhellten, um die phalangistischen Milizen zu unterstützen.[1]
    Nach späteren Erkenntnissen war nicht nur die israelische Militärführung vor Ort genauestens über die Vorgänge in den Lagern informiert, sondern auch die israelische Regierung. Berichten zufolge hatte die israelische Armee zudem Bulldozer zur Verfügung gestellt und die Milizen mit Verpflegung und Munition versorgt.[2] Erst am Morgen des 18. September fand das Blutbad ein Ende. Nach Angaben der libanesischen Polizei forderte es 460 Todesopfer, darunter 35 Frauen und Kinder.[3] Israelische Stellen gehen von rund 800 militärischen und zivilen Toten aus, nach anderen Schätzungen waren an die 2000 Personen getötet worden. Die PLO sprach von 3300 Ermordeten.
    Während es sich bei der Kampfhandlung primär um einen Konflikt zwischen christlichen Milizen und palästinensischen Kämpfern handelte, entzündete sich die internationale Empörung insbesondere an der israelischen Mitverantwortung aufgrund dazu einschlägig gültigen Völkerrechts. Im Jahre 1985 begingen die schiitischen Amal-Milizen im Rahmen der Lagerkriege ein weiteres Blutbad in Sabra und Schatila. Es blieb ohne vergleichbare internationale Resonanz.


    Politische und rechtliche Aufarbeitung
    Das Massaker wurde von der Generalversammlung der Vereinten Nationen am 16. Dezember 1982 als Genozid gewertet:
    „The General Assembly, (…)Appalled at the large-scale massacre of Palestinian civilians in the Sabra and Shatila refugee camps situated at Beirut,Recognizing the universal outrage and condemnation of that massacre, (…)1. Condemns in the strongest terms the large-scale massacre of Palestinian civilians in the Sabra and Shatila refugee camps;2. Resolves that the massacre was an act of genocide.“ [4] Dem damaligen israelischen Verteidigungsminister Ariel Scharon wurde von der israelischen Kahan-Kommission eine politische Mitverantwortung für das Massaker zugewiesen, ohne dass ihm Vorsatz angelastet wurde. Aufgrund einer von der Kommission ausgesprochenen Empfehlung wurden Raful Eitan als Chef des Generalstabes und Scharon als Verteidigungsminister 1983 abgelöst. Scharon wurde allerdings noch im gleichen Jahr Minister ohne Geschäftsbereich. In Belgien wurde zwar 2002 wegen des Massakers zunächst ein Ermittlungsverfahren gegen ihn eröffnet, die Anklage wurde jedoch wieder verworfen.
    Ein Versuch, den unmittelbaren Haupttäter Elie Hobeika zu belangen, wurde weder von Seite arabischer Staaten noch von den Israelis unternommen. Vielmehr bekleidete er nach Ende des Libanesischen Bürgerkrieges acht Jahre lang mehrere Ministerämter in der von Syrien kontrollierten Regierung des Libanons. Anfang 2002 wurde er in Beirut bei einem Mordanschlag mit einer Autobombe getötet.


    Künstlerische Aufarbeitung
    Jean Genet, der sich zur Zeit der Massaker in Beirut aufhielt und die Lager nach Ende der Massaker besuchte, schildert seine Eindrücke in einem Bericht Quatre Heures à Chatila.[5] Auf diesem Text sowie auf dem Roman Un captif amourex basiert der Film Genet à Chatila von Richard Dindo (Schweiz/Frankreich 1999).[6] Eine Bühnenbearbeitung wurde 2006 in München erstaufgeführt.[7]
    In dem Animationsfilm Waltz with Bashir (Israel/Frankreich/Deutschland 2008) stellt der Regisseur Ari Folman, der zu jener Zeit als israelischer Soldat im Libanon stationiert war, das Massaker aus seiner Perspektive dar.






    Für diejenigen die zu faul sind um alle Details zu lesen:


    Als die israelischen Truppen einmarschiert sind, ist wenig später der proisraelische Präsident des Libanon, Bashir Gemayel, ermordet worden. Bachir Gemayel war sehr populär bei den Christen, ja schon ein Star, fast ein Gott. Überall hingen Bilder von ihm und fast jeder Christ hatte ein Bild von dem. Die Palästinenser standen in Verdacht und die Phalangisten (christliche Milizen) waren aus Rache an seinem Tod in die palästinensische Flüchtlingslager (Sabra und Schatila) reingedrungen und auf die perverseste Art Zivilisten massakriert. Israel bzw Sharon macht sich aber mitverantwortlich, weil er Kenntnis davon hatte und nichts unternahm, genau so wie die Soldaten die Vorort waren. Wurde von der UN als Genozid eingestuft.





    Wer Interesse an dem Film Waltz with Bashir hat, bitte per PN melden. Der Film ist für eine israelische Produktion sehr neutral und überraschenderweise regierungskritisch. Da erzählen die Libanon Veteranen davon.

  2. #2

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630
    Zitat Zitat von Ilan Beitrag anzeigen
    Hallo, ich möchte euch über ein Thema vorstellen, das Abwechslung bringt und nahezu fast nichts mit dem Balkan zu tun hat. Nämlich das Massaker von Sabra und Schatila in Libanon zur Zeiten des libanesischen Bürgerkriegs.

    Du brauchst es nicht vorzustellen, es wurde bereits vorgestellt, zumindest von Balkanmensch. Das ist der Typus Mensch, der versucht hat, ein demokratisches Gegengewicht zur albanischen Kosovo-Nachrichten- und Threadübermacht zu schaffen, und daß die total überreizten Albaner nicht verstanden haben oder nicht verstehen werden. Vielleicht hängt das mit deren Religion zusammen, da nahezu alle von göttlichen Wahrheiten ausgehen, kann es natürlich im Falle Kosovo auch nur eines geben: Nur eine Wahrheit, natürlich die Albanische, auch wenn unabhängige Quellen der USA, NATO, EU, sehr oft andere Inhalte anbieten. Deswegen wird der Typ gebannt von Threads, ein Lacher. Es diente der gehobenen Diskussionskultur, hier fehl am Platze.

  3. #3
    Avatar von OptimusPrime

    Registriert seit
    14.08.2008
    Beiträge
    5.772
    Zitat Zitat von Ilan Beitrag anzeigen
    Hallo, ich möchte euch über ein Thema vorstellen, das Abwechslung bringt und nahezu fast nichts mit dem Balkan zu tun hat. Nämlich das Massaker von Sabra und Schatila in Libanon zur Zeiten des libanesischen Bürgerkriegs.

    Hier ein Wikipedia Artikel darüber:
    Als Massaker von Sabra und Schatila (arabisch مذبحة صبرا وشاتيلا‎ Madhbaha Sabra wa-Schatila) wird eine von den christlichen libanesischen Phalange-Milizen während des libanesischen Bürgerkriegs in der Zeit vom 16. bis 18. September 1982 gegen die Bewohner der am südlichen Stadtrand von Beirut gelegenen palästinensischen Flüchtlingslager Sabra (Ṣabrā) und Schatila (Šātīlā) gerichtete Militäraktion bezeichnet. Nach filmisch belegten Aussagen beteiligter Phalange-Milizionäre richtete sich die Aktion in erster Linie gegen Zivilisten, bewaffneter Widerstand soll kaum noch vorhanden gewesen sein. Die Zahl der Opfer konnte nicht geklärt werden.

    Hintergrund
    Am 6. Juni 1982 waren israelische Truppen unter dem Kommando des damaligen Verteidigungsminister Ariel Scharon in den Libanon einmarschiert, der Auftakt zum Libanonkrieg (1982–1985). Nach wenigen Wochen hatten sie den Südlibanon eingenommen und den Südteil der Hauptstadt Beirut unter Kontrolle gebracht. In den Kämpfen und bei der Belagerung und Bombardierung Beiruts waren auch Zivilisten umgekommen. In Beirut fanden Kämpfe zwischen christlichen Milizen und PLO-Kämpfern statt, die ebenfalls zahlreiche Opfer forderten. In einer Waffenstillstandsvereinbarung im August hatte sich die PLO verpflichtet, ihre Kämpfer aus dem Libanon abzuziehen, falls der Schutz der verbleibenden palästinensischen Flüchtlinge garantiert werde. Zur Kontrolle der Vereinbarungen hatten die USA, Frankreich und Italien Truppen entsandt, die Ende August in Beirut landeten.
    Am 14. September 1982 wurden der erst drei Wochen zuvor zum Präsidenten gewählte libanesische Chef der libanesischen Streitkräfte Baschir Gemayel und viele seiner Begleiter und Kader durch ein Bombenattentat in seinem Hauptquartier ermordet. Die Palästinenser standen im Verdacht, für den Mord an ihrem politischen Gegner verantwortlich zu sein. Der Überfall der Christen auf die Lager wird daher auch als Racheaktion für den Mord an Präsident Gemayel verstanden. Am Tag vor Beginn des Massakers wurden die Lager Sabra und Schatila in Westbeirut von israelischen Truppen umstellt, nach Aussagen von Scharon, um verbleibende Milizen zu entwaffnen.


    Das Massaker
    Am Abend des 16. September drangen etwa 150 phalangistische Milizionäre unter dem Kommando von Elie Hobeika in die Lager ein, um die dort vermuteten palästinensischen Kämpfer zu entwaffnen. Die Milizen durchkämmten während ihrer Aktion die Lager und töteten dabei vorwiegend Zivilisten, einschließlich Frauen, Kinder und Alte. Nicht nur von palästinensischer Seite, sondern auch von beteiligten Phalangisten selbst wurde angegeben, viele der Opfer seien außerdem verstümmelt worden. Es soll auch zu Folterungen und Vergewaltigungen gekommen sein. Dies geschah in voller Sicht israelischer Beobachtungsposten auf umliegenden Gebäuden, welche die Lagerausgänge abriegelten und die Lager während der Nacht mit Leuchtraketen erhellten, um die phalangistischen Milizen zu unterstützen.[1]
    Nach späteren Erkenntnissen war nicht nur die israelische Militärführung vor Ort genauestens über die Vorgänge in den Lagern informiert, sondern auch die israelische Regierung. Berichten zufolge hatte die israelische Armee zudem Bulldozer zur Verfügung gestellt und die Milizen mit Verpflegung und Munition versorgt.[2] Erst am Morgen des 18. September fand das Blutbad ein Ende. Nach Angaben der libanesischen Polizei forderte es 460 Todesopfer, darunter 35 Frauen und Kinder.[3] Israelische Stellen gehen von rund 800 militärischen und zivilen Toten aus, nach anderen Schätzungen waren an die 2000 Personen getötet worden. Die PLO sprach von 3300 Ermordeten.
    Während es sich bei der Kampfhandlung primär um einen Konflikt zwischen christlichen Milizen und palästinensischen Kämpfern handelte, entzündete sich die internationale Empörung insbesondere an der israelischen Mitverantwortung aufgrund dazu einschlägig gültigen Völkerrechts. Im Jahre 1985 begingen die schiitischen Amal-Milizen im Rahmen der Lagerkriege ein weiteres Blutbad in Sabra und Schatila. Es blieb ohne vergleichbare internationale Resonanz.


    Politische und rechtliche Aufarbeitung
    Das Massaker wurde von der Generalversammlung der Vereinten Nationen am 16. Dezember 1982 als Genozid gewertet:
    „The General Assembly, (…)Appalled at the large-scale massacre of Palestinian civilians in the Sabra and Shatila refugee camps situated at Beirut,Recognizing the universal outrage and condemnation of that massacre, (…)1. Condemns in the strongest terms the large-scale massacre of Palestinian civilians in the Sabra and Shatila refugee camps;2. Resolves that the massacre was an act of genocide.“ [4] Dem damaligen israelischen Verteidigungsminister Ariel Scharon wurde von der israelischen Kahan-Kommission eine politische Mitverantwortung für das Massaker zugewiesen, ohne dass ihm Vorsatz angelastet wurde. Aufgrund einer von der Kommission ausgesprochenen Empfehlung wurden Raful Eitan als Chef des Generalstabes und Scharon als Verteidigungsminister 1983 abgelöst. Scharon wurde allerdings noch im gleichen Jahr Minister ohne Geschäftsbereich. In Belgien wurde zwar 2002 wegen des Massakers zunächst ein Ermittlungsverfahren gegen ihn eröffnet, die Anklage wurde jedoch wieder verworfen.
    Ein Versuch, den unmittelbaren Haupttäter Elie Hobeika zu belangen, wurde weder von Seite arabischer Staaten noch von den Israelis unternommen. Vielmehr bekleidete er nach Ende des Libanesischen Bürgerkrieges acht Jahre lang mehrere Ministerämter in der von Syrien kontrollierten Regierung des Libanons. Anfang 2002 wurde er in Beirut bei einem Mordanschlag mit einer Autobombe getötet.


    Künstlerische Aufarbeitung
    Jean Genet, der sich zur Zeit der Massaker in Beirut aufhielt und die Lager nach Ende der Massaker besuchte, schildert seine Eindrücke in einem Bericht Quatre Heures à Chatila.[5] Auf diesem Text sowie auf dem Roman Un captif amourex basiert der Film Genet à Chatila von Richard Dindo (Schweiz/Frankreich 1999).[6] Eine Bühnenbearbeitung wurde 2006 in München erstaufgeführt.[7]
    In dem Animationsfilm Waltz with Bashir (Israel/Frankreich/Deutschland 2008) stellt der Regisseur Ari Folman, der zu jener Zeit als israelischer Soldat im Libanon stationiert war, das Massaker aus seiner Perspektive dar.






    Für diejenigen die zu faul sind um alle Details zu lesen:


    Als die israelischen Truppen einmarschiert sind, ist wenig später der proisraelische Präsident des Libanon, Bashir Gemayel, ermordet worden. Bachir Gemayel war sehr populär bei den Christen, ja schon ein Star, fast ein Gott. Überall hingen Bilder von ihm und fast jeder Christ hatte ein Bild von dem. Die Palästinenser standen in Verdacht und die Phalangisten (christliche Milizen) waren aus Rache an seinem Tod in die palästinensische Flüchtlingslager (Sabra und Schatila) reingedrungen und auf die perverseste Art Zivilisten massakriert. Israel bzw Sharon macht sich aber mitverantwortlich, weil er Kenntnis davon hatte und nichts unternahm, genau so wie die Soldaten die Vorort waren. Wurde von der UN als Genozid eingestuft.





    Wer Interesse an dem Film Waltz with Bashir hat, bitte per PN melden. Der Film ist für eine israelische Produktion sehr neutral und überraschenderweise regierungskritisch. Da erzählen die Libanon Veteranen davon.
    uninteressant! da keine serben daran schuld sind!

  4. #4

    Registriert seit
    13.11.2008
    Beiträge
    2.317
    Zitat Zitat von OptimusPrime Beitrag anzeigen
    uninteressant! da keine serben daran schuld sind!
    hahahaha

    genial

  5. #5
    Pejani1
    Zitat Zitat von OptimusPrime Beitrag anzeigen
    uninteressant! da keine serben daran schuld sind!
    Meine Fresse, wieso bist Du denn heute so gereizt?

  6. #6
    Avatar von OptimusPrime

    Registriert seit
    14.08.2008
    Beiträge
    5.772
    Zitat Zitat von PEJANI Beitrag anzeigen
    Meine Fresse, wieso bist Du denn heute so gereizt?
    bin ich garnicht! im gegenteil bin gut drauf!

  7. #7

    Registriert seit
    13.11.2008
    Beiträge
    2.317
    vielleicht hat einer dieser taeter serbische vorfahren

  8. #8

    Registriert seit
    13.10.2008
    Beiträge
    7.453
    Zitat Zitat von PEJANI Beitrag anzeigen
    Meine Fresse, wieso bist Du denn heute so gereizt?



    na weil er ein serbe ist.

  9. #9
    Avatar von OptimusPrime

    Registriert seit
    14.08.2008
    Beiträge
    5.772
    Zitat Zitat von rockafellA Beitrag anzeigen
    na weil er ein serbe ist.
    stimmt ich bin serbe! und?

  10. #10
    Bloody
    Ilan, banne einfach die, die nix zum theme dazuschreiben

    siehe parmenion, optimus...

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Das Massaker von Balvanyos
    Von ökörtilos im Forum Rakija
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 27.08.2010, 20:53
  2. Višegrad Massaker
    Von John Wayne im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.08.2010, 23:40
  3. Massaker von My Lai
    Von Wetli im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.08.2010, 18:01
  4. Massaker von Qyshku
    Von Feuerengel im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 29.10.2005, 12:48