BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 136 von 139 ErsteErste ... 3686126132133134135136137138139 LetzteLetzte
Ergebnis 1.351 bis 1.360 von 1382

Massaker der Türkei in Smyrni/Izmir

Erstellt von Sonne-2012, 15.09.2013, 21:28 Uhr · 1.381 Antworten · 62.244 Aufrufe

  1. #1351
    Avatar von SOA President

    Registriert seit
    06.06.2014
    Beiträge
    3.141
    Zitat Zitat von Achillis TH Beitrag anzeigen
    Smyrni ist eine griechische antike Stadt was gibt es da nicht zu verstehen.
    Och Gott lass Hirn Regnen

    - - - Aktualisiert - - -

    Seit wann ist bitte ein Mond und ein Stern Christliches Symbol also ich bitte dich du Tupis mag sein das dieese Symbole auch damals für sie Standen aber ganz bestimmt haben die Türken nicht deshalb ein Mond und Stern genommen unzwar hat das einen völlig anderen Grund Schwachkopf.

    Ursprünglich war die Flagge ein Halbmond auf blauem Hintergrund. Im Jahre 1793 wurde unter Sultan Selim III. der rote Hintergrund eingeführt. 1844 wurde der Stern hinzugefügt. Diese Version wurde offiziell am 5. Juni 1936 bestätigt. Die rote Farbe soll dabei an die Soldaten erinnern, die für das Land das Leben lassen mussten. Um die Herkunft ranken sich zahlreiche Legenden. Eine davon ist, dass ein osmanischer Sultan auf dem Ritt nach einer großen gewonnen Schlacht bei Dämmerung an einem Bach oder an einem kleinen See vorbeireitet, welcher sich durch das Blut gefallener türkischer Soldaten rot gefärbt hat. Im Wasser spiegelt sich der Mond (Halbmond) mit einigen Sternen. Dieser Anblick berührt den türkischen Herrscher und dieses Bild wird mit der türkischen Flagge verewigt und nie vergessen.

  2. #1352
    Avatar von Heraclius

    Registriert seit
    01.01.2011
    Beiträge
    13.284
    Zitat Zitat von TuAF Beitrag anzeigen
    hier mehr info :


    OK gut, du hast mich überzeugt. Hoffe, dass die Göktürken nicht schon solche Inflation hatten wie damals 2004, als wir satte 8'000'000 TR Lira bezahlen mussten, nur um uns Ephesos anzuschauen.

    Heraclius

  3. #1353
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    11.259
    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    OK gut, du hast mich überzeugt. Hoffe, dass die Göktürken nicht schon solche Inflation hatten wie damals 2004, als wir satte 8'000'000 TR Lira bezahlen mussten, nur um uns Ephesos anzuschauen.

    Heraclius
    Na na !
    Nicht auf Nebenschauplätze ausweichen.


    Durch unkonventionelle Maßnahmen müssen aufgrund der verzweifelten Lage schon eure Konsulate bluten. Der feine Unterschied: Das Dilemma verschärft sich bei euch in der heutigen Gegenwart; bei uns gehört sie der Vergangenheit an.

  4. #1354
    Avatar von TuAF

    Registriert seit
    10.02.2009
    Beiträge
    8.810
    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    OK gut, du hast mich überzeugt. Hoffe, dass die Göktürken nicht schon solche Inflation hatten wie damals 2004, als wir satte 8'000'000 TR Lira bezahlen mussten, nur um uns Ephesos anzuschauen.

    Heraclius
    sie mussten aufjedenfall niemanden um geld betteln

    Griechenland droht Staatspleite Athen bettelt Botschaften und Konsulate um Geld an

    Griechenland droht Staatspleite: Athen bettelt Botschaften und Konsulate um Geld an - N24.de


  5. #1355
    Avatar von Dr. Gonzo

    Registriert seit
    29.04.2012
    Beiträge
    10.547
    Beim Thema bleiben bitte.

  6. #1356

    Registriert seit
    22.04.2012
    Beiträge
    19.549
    Zitat Zitat von TuAF Beitrag anzeigen
    sie mussten aufjedenfall niemanden um geld betteln

  7. #1357
    Avatar von Ts61

    Registriert seit
    25.12.2010
    Beiträge
    10.733
    Zitat Zitat von Sonne-2012 Beitrag anzeigen
    Smyrna 1922. Das Tagebuch des Garabed Hatscherian

    Der armenische Arzt Garabed Hatscherian war einer der wenigen Überlebenden des Massakers, in dem im September 1922 in Smyrna (heute Izmir) etwa 150.000 Griechen und Armenier von der türkischen Armee des Mustafa Kemal Pascha Atatürk niedergemetzelt wurden. Das in einer armenischen, griechischen, englischen, französischen, russischen und auch einer türkischen Ausgabe erschienene Werk gehört zu den bedeutendsten Quellen über den türkischen Völkermord an Griechen und Armeniern nach dem 1. Weltkrieg. Es besitzt einen hohen Quellenwert durch die Gleichzeitigkeit der Aufzeichnungen. Das brutale Vorgehen von Polizei und Militär wird beschrieben, Massenvergewaltigungen der Frauen, Niederbrennen ganzer Stadtviertel und die sadistische Quälerei der Unschuldigen, die von türkischen Milizen auch aus anderem Zusammenhang bekannt sind. Das Tagebuch schließt nach der Rettung durch ein amerikanisches Schiff: Trotz der vielen schlaflosen Nächte, die ich hinter mir habe, kann ich kein Auge schließen. Die schauderhaften Erlebnisse im Hafen von Punta kehren eins nach dem anderen zurück und bleiben in meinem Gedächtnis haften. Ich kann nicht zur Ruhe finden. In diesen Minuten äußerster Bedrängnis und Verzweiflung beobachte ich die Schönheit des gestirnten Himmels und ich frage mich, ob es noch Sinn hat, dieses ungewisse Leben, nach all den vielen Leiden und Verlusten, fortzusetzen. Jetzt, wo meine Frau und meine Kinder geborgen sind, denke ich an meine Mutter, an meinen Bruder und die Seinigen sowie an die vielen nahen Verwandten meiner Frau, die wir in Akhisar zurückgelassen haben. Was mag ihnen wohl zugestoßen sein?
    http://www.amazon.de/Smyrna-1922-Tag.../dp/3902005874

    Die Massaker der Türkei waren einer der schlimmsten Verbrechen, noch heute feiern die Türken es als "Befreiung"

    Die Türkei ist ein Land und kann nicht massakrieren!

  8. #1358
    Avatar von Heraclius

    Registriert seit
    01.01.2011
    Beiträge
    13.284
    Zitat Zitat von TuAF Beitrag anzeigen
    sie mussten aufjedenfall niemanden um geld betteln


    Wen meinst du jetzt, die Göktürken oder die moderne Türkei? Falls du letztere gemeint hast, so muss ich dich leider enttäuschen.

    Betrifft: EU‑Subventionen für die Türkei
    Als eines der drei offiziellen Kandidatenländer für den Beitritt zur EU erhält die Türkei Subventionen von der EU. Mithilfe dieser Zahlungen soll die Türkei langfristig die Voraussetzungen für eine Vollmitgliedschaft erfüllen können. Allerdings hat der Europäische Rechnungshof betont, dass diese Subventionen nicht als Schlüssel für die Erfüllung der Kriterien für eine Vollmitgliedschaft, sondern nur als eine von vielen Maßnahmen betrachtet werden sollten.
    Der Fragesteller hat erfahren (Quelle:
    Préadhésion de la Turquie : 4,9 milliards d'euros hors contrôle), dass die Höhe der Subventionen sich im gegenwärtigen Planungszeitraum (2007‑2013) gegenüber dem vorigen Zahlungszeitraum mehr als vervierfacht hat und jetzt bei 4,873 Milliarden EUR liegt.
    Kann die Kommission diesen enormen Zuwachs bei der Zahlung dieser Beihilfen für ein Kandidatenland begründen?
    Die Türkei hat mithilfe dieser Subventionen bisher 132 Projekte gestartet, von denen dem Europäischen Rechnungshof zufolge lediglich 18 % als erfolgreich betrachtet werden können.
    Ist eine solche Erfolgsrate für die Kommission akzeptabel? Falls nicht, wird dies eine Änderung der Kontrolle bezüglich der Verwendung der Subventionen, deren Begrenzung oder sogar deren Abschaffung zur Folge haben?
    Schriftliche Anfrage - EU-Subventionen für die Türkei - E-4658/2010





    Heraclius

  9. #1359
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    11.259
    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    Wen meinst du jetzt, die Göktürken oder die moderne Türkei? Falls du letztere gemeint hast, so muss ich dich leider enttäuschen.



    Schriftliche Anfrage - EU-Subventionen für die Türkei - E-4658/2010





    Heraclius
    Allah stehe mir bei.

    Wenn euch die Argumente ausgehen, dann bedient euch bitte nicht an alten Quellen( wie diese o. von 2010) und akzeptiert die Fakten der Gegenwart. und Fakt ist , daß die Türkei schon seit mehreren Jahre zu den Geberländern gehört.



    m Rahmen der 68. Generalversammlung der Vereinten Nationen im September 2013 kündigte UN-Generalsekretär Ban Ki-moon an, dass hinsichtlich dieser vielseitigen Herausforderungen, der die Weltgemeinschaft im humanitären Bereich gegenübersteht, erstmals eine Konferenz zum Thema humanitäre Hilfe im Jahr 2016 in Istanbul stattfinden solle. (Bereits im März berichtete die DGVN über den Besuch von Valerie Amos, der UN Nothilfekoordinatorin, die in ihrem damaligen Vortrag Bezug auf den Weltgipfel nahm und die Wichtigkeit der Weiterentwicklung des internationalen Systems der humanitären Hilfe hervorhob.) Als Standort ausgewählt worden sei die Türkei unter anderem aufgrund ihrer herausragenden humanitären Beiträge auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene, betonte Ban. Derzeit ist sie der weltweit viertgrößte Geldgeber für humanitäre Zwecke und hat zudem bereits über eine Million syrischer Flüchtlinge aufgenommen, welche aufgrund der anhaltenden Gewalt ihre Heimat verlassen mussten. Während der vom Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) organisierte Gipfel erst im Juli 2016 stattfinden soll, laufen die allgemeinen Vorbereitungen hierfür bereits seit Mitte dieses Jahres.


    UN-Weltgipfel für Humanitäre Hilfe 2016 - Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V.

  10. #1360
    Avatar von Heraclius

    Registriert seit
    01.01.2011
    Beiträge
    13.284
    Zitat Zitat von Tigerfish Beitrag anzeigen
    Allah stehe mir bei.

    Wenn euch die Argumente ausgehen, dann bedient euch bitte nicht an alten Quellen( wie diese o. von 2010) und akzeptiert die Fakten der Gegenwart. und Fakt ist , daß die Türkei schon seit mehreren Jahre zu den Geberländern gehört.



    m Rahmen der 68. Generalversammlung der Vereinten Nationen im September 2013 kündigte UN-Generalsekretär Ban Ki-moon an, dass hinsichtlich dieser vielseitigen Herausforderungen, der die Weltgemeinschaft im humanitären Bereich gegenübersteht, erstmals eine Konferenz zum Thema humanitäre Hilfe im Jahr 2016 in Istanbul stattfinden solle. (Bereits im März berichtete die DGVN über den Besuch von Valerie Amos, der UN Nothilfekoordinatorin, die in ihrem damaligen Vortrag Bezug auf den Weltgipfel nahm und die Wichtigkeit der Weiterentwicklung des internationalen Systems der humanitären Hilfe hervorhob.) Als Standort ausgewählt worden sei die Türkei unter anderem aufgrund ihrer herausragenden humanitären Beiträge auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene, betonte Ban. Derzeit ist sie der weltweit viertgrößte Geldgeber für humanitäre Zwecke und hat zudem bereits über eine Million syrischer Flüchtlinge aufgenommen, welche aufgrund der anhaltenden Gewalt ihre Heimat verlassen mussten. Während der vom Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) organisierte Gipfel erst im Juli 2016 stattfinden soll, laufen die allgemeinen Vorbereitungen hierfür bereits seit Mitte dieses Jahres.


    UN-Weltgipfel für Humanitäre Hilfe 2016 - Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V.




    Es geht hier nicht um die UN, sondern um wirtschaftliche Heranführungshilfen der EU an die Türkei wegen eines eventuellen Beitritts, siehe Link Seiten 5/6. Seit den Protesten 2013 in der Türkei und dem gewaltsamen Vorgehen der türk. Regierung stünden weitere Beitrittsverhandlungen mit der EU jedoch aus.

    http://ec.europa.eu/transparency/reg...89-DE-F1-1.Pdf



    Heraclius


Ähnliche Themen

  1. Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 12.02.2013, 10:51
  2. Türkei: Erinnerung an Massaker von Srebrenica
    Von Kejo im Forum Bosnien-Forum
    Antworten: 64
    Letzter Beitrag: 20.07.2012, 03:50
  3. Izmir - Ege
    Von AyYıldız im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 99
    Letzter Beitrag: 15.05.2011, 01:56
  4. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 11.07.2008, 13:38
  5. Izmir
    Von Albanesi2 im Forum Balkan-Diasporastädte
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 12.06.2006, 20:25