BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 55 von 139 ErsteErste ... 54551525354555657585965105 ... LetzteLetzte
Ergebnis 541 bis 550 von 1382

Massaker der Türkei in Smyrni/Izmir

Erstellt von Sonne-2012, 15.09.2013, 21:28 Uhr · 1.381 Antworten · 57.855 Aufrufe

  1. #541
    Avatar von Sonne-2012

    Registriert seit
    20.12.2012
    Beiträge
    4.421
    Zitat Zitat von blacksea Beitrag anzeigen
    Konstantinopel hat auch nichts mit dem Thema zu tun.
    Richtig damit sollten wir alle zum Thema zurückkehren.

  2. #542
    Avatar von der skythe

    Registriert seit
    23.03.2013
    Beiträge
    3.935
    Zitat Zitat von Sonne-2012 Beitrag anzeigen
    Nö, das ist vom Buch:

    Völkermorde vom Altertum bis zur Gegenwart

    vom Historiker Hans Meiser
    Meiser, Hans - Völkermorde vom Altertum bis zur Gegenwart - J-K-Fischer-Versandbuchhandlung-Verlag & Verlagsauslieferungsgesellschaft mbH
    Sonne wenn man Deine Beiträge hier sieht,kann ich die Umsiedlung wirkilich nachvollziehen.
    Krieg ist nirgends schön,und wird es auch nie sein.
    Doch Deine Beiträge zeigen stets das Leiden der Christen,kommst mit irgendwelchen Quellen dessen geistiges Niveu nur Deines gleicht.
    Jede Medaille hat zwei Seiten,es starben deutlich mehr moslems als Christen in der Endphase des Reiches,die nirgendwo in Deinen Beiträgen erscheinen.
    Glaub mir auch ihnen ist ähnliches wiederfahren....

  3. #543
    Avatar von Allih der Große

    Registriert seit
    24.02.2014
    Beiträge
    4.728
    Zitat Zitat von der skythe Beitrag anzeigen
    Wie wäre es wemm jeder erst mal vor der eigenen Haustür anfängt zu kehren,Sonne fang einfach mal an...

    Heute vor 900 Jahren: Eroberung von Jerusalem
    Freudentränen nach dem Massaker
    Gegen Mittag senkt sich die hölzerne Fallbrücke des Belagerungsturms auf die Stadtmauer hernieder. Es entbrennt ein Kampf Mann gegen Mann. Gleichzeitig werden Sturmleitern an die Mauern gelegt. Am frühen Nachmittag ist es um die Stadt geschehen: Von mehreren Seiten dringen die "Franken" in die Stadt ein.
    Die Kreuzfahrer dringen in die Stadt Jerusalem ein und veranstalten dort ein grauenhaftes Blutbad - Miniatur von 1450.
    Was dann geschah, gehört zu den schwärzesten Stunden der so genannten Christenheit: die Eroberung Jerusalems. Aus der damaligen Sicht der europäischen Kreuzritter war es einer der glanzvollsten Augenblicke.
    Man schrieb den 15. Juli 1099. Zwei Tage zuvor waren die Belagerungstürme gegen die Mauer vorgeschoben worden. Seit fünf Wochen lagen die Kreuzfahrer vor der Stadt, die das Ziel ihrer Träume war. Drei Jahre zuvor waren sie aufgebrochen - doch von den ursprünglich etwa 300.000 "bewaffneten Wallfahrern", die mit dem Schlachtruf "Gott will es!" ausgezogen waren, erreichte nur ein Zehntel das Ziel der Reise durch Wüste und Feindesland.
    Jetzt wollten sie für die Strapazen entschädigt werden. Und die Menschen umbringen, die ihnen von der päpstlichen Propaganda als "Untermenschen", als "ungläubige Hunde" dargestellt worden waren.
    Ein Massenmörder bei der Vorbereitung seiner Taten: Papst Urban II. ruft 1095 in Clermont zur bewaffneten Wallfahrt auf.
    Und das taten sie mit kaum geahnter Gründlichkeit. Ein Augenzeuge und Chronist schrieb unter anderem: "Am Mittwoch und am Donnerstag griffen wir die Stadt mit Gottes Hilfe von allen Seiten Tag und Nacht an. Bevor wir jedoch zu stürmen begannen, bestimmten Bischöfe und Priester durch Predigen und Ermahnen, dass alle für Gott eine Prozession um Jerusalem herum unternehmen und nach Kräften beten, Almosen geben und fasten sollen. Am frühen Morgen des Freitag wurde das Zeichen zum Generalangriff gegeben; ... Als aber die Stunde herankam, in der unser Herr Jesus Christus für uns die Schmach des Kreuzes auf sich nahm ... ergriffen alle Verteidiger die Flucht. Unsere Leute verfolgten sie auf der Mauer und durch die Stadt und töteten und verstümmelten sie. Das ging bis zum Tempel Salomos; dort gab es dann ein solches Gemetzel, dass wir bis zu den Knöcheln tief im Blut der Feinde standen ... Bald liefen unsere Leute durch die ganze Stadt und machten Beute von Gold, Silber, Pferden und Maultieren, indem sie Häuser voller Güter plünderten. Dann kamen sie alle voll Begeisterung und vor lauter Freude weinend am Grab unseres Heilandes Jesus zusammen; sie beteten es an und weihten ihm ihr Leben. Am darauf folgenden Morgen stiegen sie leise auf das Dach des Tempels, griffen die Männer und Frauen der Sarazenen an und schlugen ihnen mit dem blanken Schwert die Köpfe ab" (Gesta Francorum et aliorum Hierosolomitanorum lib.10, c 37f., herausgegeben von R. Hill, London 1962, zitiert nach Reinhold Mokrosch, Herbert Walz, Kirchen- und Theologiegeschichte in Quellen, Band II, Mittelalter, Neukirchen 1980) - eine besonders bestialische Verhöhnung des friedfertigen Mannes aus Nazareth durch die römisch-katholische Kirche.
    "Vieles, was man einst schrieb, liest sich heute wie Satire", schreibt Karlheinz Deschnerim sechsten Band seiner Kriminalgeschichte des Christentums* über die Eroberung Jerusalems. Eine bittere Satire. Das Blutbad im Namen Christi dauerte einen halben Tag und eine Nacht. Die einzigen Überlebenden sind einige Sarazenen um den fatimidischen Statthalter Iftikar al-Daula, die sich in die Davidsburg retten und gegen eine große Summe Goldes freies Geleit erhalten.
    Die Juden werden in der Synagoge hingemetzelt - "ein gerechtes Gottesurteil" nannte es ein Erzbischof. An die fünftausend Sarazenen starben in der Al-Aqsa-Moschee, wohin sie sich geflüchtet hatten. "Die Ritter Christi", schreibt ein Augenzeuge nach der Ermordung von 60.000 - 70.000 Menschen, troffen "vom Scheitel bis zur Sohle vom Blut".
    "Leichenhaufen wie Häuser" meldet ein Berichterstatter; andere versichern, dass noch ein halbes Jahr oder gar ein Jahr später "die Luft vom Leichengestank verpestet war". "Kein zeitgenössischer christlicher Chronist indes äußert im geringsten Gewissensbisse", so Deschner. Auch nicht über die Raffgier, mit der die angeblich christlichen Krieger die gesamte Stadt aufs gründlichste plünderten und alle Gebäude in Besitz nahmen.
    Für nicht einmal neunzig Jahre. Am 2. Oktober 1187 kapituliert die Stadt vor den Truppen des aus Kurdistan stammenden Heerführers Saladin. Dieser nimmt allerdings keine Rache, im Gegenteil. Er erlaubt den Unterlegenen nicht nur, sich loszukaufen, sondern sichert gefangenen Familienvätern und Ehemännern auch noch sicheres Geleit zum Hafen, zwingt sogar die skrupellosen (christlichen) Schiffskapitäne, die den Besiegten ihre letzte Habe nehmen wollen, sie kostenlos mitzunehmen. Sein Bruder "kauft" viele und lässt sie frei.

    Ehe der Belagerungsturm die Mauer erreichen kann, muss der Graben aufgefüllt werden.

    Dass dennoch Ungezählte in die Sklaverei verkauft werden, liegt an dem beschämenden Egoismus der "Christen": Die Reichen unter ihnen helfen ihren armen Brüdern nicht; auch der hohe Klerus zieht mit Schätzen beladen davon, ohne seine "Schafe" vor der Sklaverei zu bewahren.
    Die Muslime waren toleranter
    Als ob dies alles noch nicht genügt hätte, um die moralische Kluft zwischen den Muslimen - deren Fanatismus sich allerdings im Verlauf der Kreuzzüge ebenfalls steigerte - und den "Christen" aufzuzeigen: Unmittelbar nach dem Fall Jerusalems ruft Papst Gregor VIII. zu einem weiteren Kreuzzug auf - obwohl Saladin das "heilige Grab" vor Brandstiftern schützen ließ und allen unbewaffneten Christen weiterhin den Zugang zur Stadt gestattete.
    Dies war übrigens auch schon vor dem ersten Kreuzzug so gewesen. Ein einziger Kalif, der wahnsinnige Al-Tahir, hatte 1009 die Grabeskirche zerstören lassen - doch sein Sohn baute sie wieder auf. Was Papst Urban II. am 27. November 1095 in Clermont den dort versammelten Menschenmassen von der Schändung der "heiligen Stätten" und der Ermordung der dort lebenden Christen erzählte, war skrupellose Propaganda.

    Und an den Kreuzfahrerstraßen des Jahres 1096 ereigneten sich zuvor nicht nur Judenpogrome. Es war zugleich der eigentliche Beginn des europäischen Antisemitismus (Friedrich Heer). In den KZs erreichte er seinen furchtbaren Höhepunkt. Die NSDAP-Zeitung Der Stürmer hat sich nicht zu Unrecht auf den Franziskaner Johannes Capistrano berufen, der als erster die Ausrottung der Juden in Zentraleuropa propagierte. Es scheint, dass die katholische Kreuzzugsidee die ganze nachfolgende Weltgeschichte vergiftete.
    Dieser Geist war auch in Martin Luther lebendig, als dieser 1529 in einer Predigt zum Krieg und zum Morden der türkischen Kriegsgegner aufrief: Die Soldaten sollen "mit Freuden die Faust regen und getrost dreinschlagen, morden, rauben und Schaden tun, so viel sie immer mögen ..." (zit. nach www.theologe.de/theologe3.htm)
    Stärkung des Papsttums
    Die eigentlichen Motive für die Kreuzzüge laghen damals jedoch vor allem in einer ideologischen Stärkung des Papsttums, das gerade im Streit mit dem deutschen Kaisertum lag und nun seine Fähigkeit zur Mobilisierung der Massen unter Beweis stellen konnte.
    Zum anderen ging es um die Erschließung neuer Handelswege sowie um die Schwächung des byzantinischen Reiches, das sich kurz zuvor (1054) endgültig von der römischen Kirche losgesagt hatte. Konstantinopel wurde dann auch tatsächlich während des vierten Kreuzzugs 1204 von "lateinischen" Truppen erobert und geplündert, wovon es sich bis zur Eroberung durch die Osmanen im Jahr 1453 nicht mehr erholte.
    Schließlich sollten die zahlreichen Fehden in Europa beendet und auf ein äußeres Ziel gelenkt werden. Die Kirche verdiente dabei - wie auch sonst in der Geschichte - nicht schlecht. Kreuzzugssteuern wurden erhoben, Ablassgelder entgegengenommen - wer nicht am Kreuzzug teilnehmen konnte, dem wurde gegen entsprechende Zahlung ebenfalls, wie allen Teilnehmern an der "Pilgerfahrt", die Vergebung seiner Sünden und das ewige Leben versprochen. Und die Klöster erwiesen sich als besonders geschäftstüchtig: Sie vergaben Kredite, mit denen sich die Ritter ihre Ausrüstung besorgten - und nahmen dafür deren Ländereien in Zahlung. Kam der Ritter nicht oder ohne Beute nach Hause (wofür die Wahrscheinlichkeit weit über 90 % betrug), fiel der Besitz an das Kloster.
    Wann wird Christus rehabilitiert?
    Was blieb am Ende? Allein der erste Kreuzzug kostete einer Million Menschen das Leben - nicht nur Sarazenen und Christen, sondern auch Tausenden von Juden vor allem im Rheinland, die von den Kreuzfahrern gleich zu Beginn der Wallfahrt als erste abgeschlachtet wurden.






    Hans Wollschläger (Die bewaffneten Wallfahrten nach Jerusalem) schätzt die Zahl der Toten aller Kreuzzüge auf 22 Millionen. Zurück blieb auch bis heute das Entsetzen der Muslime über das, was hier im Namen Christi angerichtet wurde. Die heute so augenfällige fundamentalistische Strömung innerhalb des Islam wäre historisch ohne die Kreuzzüge kaum denkbar.
    Bis heute steht der Name Christus in den Köpfen vieler Muslime (und in den Seelen der damals hingemordeten und eventuell heute wiedergeborenen Sarazenen) für unvorstellbare Verbrechen statt für Seine wirkliche Botschaft der Feindesliebe. Statt Seinen Namen zu rehabilitieren, rechtfertigen auch heute noch "christliche" Politiker und Kirchenobere ihre Kriege mit "humanitären" Erwägungen - wie Papst Urban vor über 900 Jahren.

    Die Kreuzritter haben Konstantinopel dem Erdboden gleichgemacht und Jerusalem entvoelkert. Die Osmanen haben ihre Bulgaren dort lediglich 3 Tage lang pluendern und morden lassen.
    Ultratolerant. Wieso vergleicht man den Hergang nicht mal mit den byzantinischen oder persischen Eroberungen?

    Vergleicht ihr euch jetzt ernsthaft mit den Kreuzrittern (ethische und kulturelle Steinzeit)?
    Das ist als wuerde man nach misslungenem Staatsexamen sagen - "macht nichts - immerhin war ich besser als ein Pavian"...

    PS: Sonne ist christlich-orthodox, so wie ich ihn einschaetze. Seine Vorfahren (Byzantiner) nichts jetzt mit den (ihnen feindselig gesonnen) Kreuzrittern in einen Topf zu werfen halte ich fuer...wie sag ich das jetzt nett... gewagt!

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von der skythe Beitrag anzeigen
    Sonne wenn man Deine Beiträge hier sieht,kann ich die Umsiedlung wirkilich nachvollziehen.
    Krieg ist nirgends schön,und wird es auch nie sein.
    Doch Deine Beiträge zeigen stets das Leiden der Christen,kommst mit irgendwelchen Quellen dessen geistiges Niveu nur Deines gleicht.
    Jede Medaille hat zwei Seiten,es starben deutlich mehr moslems als Christen in der Endphase des Reiches,die nirgendwo in Deinen Beiträgen erscheinen.
    Glaub mir auch ihnen ist ähnliches wiederfahren....
    Im Byzantinischen Reich starben deutlich mehr Muslime als Christen? Aha... Wo kamen die denn auf einmal her? Und wer hat sie getoetet?

    Oder redest du von einem anderen Reich?

  4. #544
    Avatar von Sonne-2012

    Registriert seit
    20.12.2012
    Beiträge
    4.421
    Zitat Zitat von der skythe Beitrag anzeigen
    Sonne wenn man Deine Beiträge hier sieht,kann ich die Umsiedlung wirkilich nachvollziehen.
    Krieg ist nirgends schön,und wird es auch nie sein.
    Doch Deine Beiträge zeigen stets das Leiden der Christen,kommst mit irgendwelchen Quellen dessen geistiges Niveu nur Deines gleicht.
    Jede Medaille hat zwei Seiten,es starben deutlich mehr moslems als Christen in der Endphase des Reiches,die nirgendwo in Deinen Beiträgen erscheinen.
    Glaub mir auch ihnen ist ähnliches wiederfahren....

    Wir sprechen hier über das Massaker, ob mehr Moslems starben was ich bezweifle hat nichts damit zu tun, es kommt auf die Absicht der Täter an.

    Man muss sich mit den Quellen auseinandersetzen, dazu gehören auch Bücher,die die Ereignisse damals beschreiben.

  5. #545
    Avatar von Afro

    Registriert seit
    30.03.2013
    Beiträge
    4.871
    Zitat Zitat von Tigerfish Beitrag anzeigen
    So fügt sich einiges zusammen. Aus welcher Region kam deine Urgroßmutter her?
    Das muss ich erst mal nachfragen,
    Sie erzählte es meinen Opa, mein Opa erzählte es meinen Vater , mein Vater erzählte es uns.
    Ich weiß nur wie er sagte damals in ( Smiri ) Izmir heute.
    Und ich werde es später meinen Kindern erzählen.
    Und so wird es weitergehen von Generation ,zu Generation.

  6. #546
    Avatar von TuAF

    Registriert seit
    10.02.2009
    Beiträge
    8.019
    ich lade alle griechen am 9.9 in jedem jahr nach izmir ein,da wird die türkisch-griechische freundschaft gefeiert..



  7. #547
    Avatar von Nikos

    Registriert seit
    25.03.2013
    Beiträge
    7.018
    Zitat Zitat von TuAF Beitrag anzeigen
    die eroberung durch die türken war ein segen für die stadt,sie bauten die stadt wieder auf davor war nichts prachtvolles mehr da.erst nach der eroberung wurde die stadt wieder zu dem was sie unter den römern einst war.
    Wir wollten euch 1919-22 nur vor den bösen Großmächten beschützen, die euch Aufteilen wollten. Die Eroberung Smyrnas 1919 war ein Segen für die Stadt. Wir konnten
    die Herrschaft der Osmanen, welche die Stadt heruntergewirtschaftet haben beenden und ein Glorreiches Zeitalter begann für die Türken.

    Jede Stadt, die zwischen 1919 - 1922 von der griechschen Armee erobert wurde, wurde von dem bösen befreit. Die Türken haben uns
    zugejubelt.

    Die Griechen waren eine Art Schutzschild für die Türken im letzten Jahrhundert. Der tyrannische Atatürk hat aber unseren Friedensplan vereitelt. Aber keine Sorge, wir kommen
    eines Tages wieder um euch zu befreien.

    Versprochen.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von afroditi Beitrag anzeigen
    Das muss ich erst mal nachfragen,
    Sie erzählte es meinen Opa, mein Opa erzählte es meinen Vater , mein Vater erzählte es uns.
    Ich weiß nur wie er sagte damals in ( Smiri ) Izmir heute.
    Und ich werde es später meinen Kindern erzählen.
    Und so wird es weitergehen von Generation ,zu Generation.
    Bis wir wieder da sind ^^

  8. #548
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    8.944
    Zitat Zitat von Nikos Beitrag anzeigen
    Wir wollten euch 1919-22 nur vor den bösen Großmächten beschützen, die euch Aufteilen wollten. Die Eroberung Smyrnas 1919 war ein Segen für die Stadt. Wir konnten
    die Herrschaft der Osmanen, welche die Stadt heruntergewirtschaftet haben beenden und ein Glorreiches Zeitalter begann für die Türken.

    Die Griechen waren eine Art Schutzschild für die Türken im letzten Jahrhundert. Der tyrannische Atatürk hat aber unseren Friedensplan vereitelt. Aber keine Sorge, wir kommen
    eines Tages wieder um euch zu befreien.

    Versprochen.

    - - - Aktualisiert - - -



    Bis wir wieder da sind ^^

    Was habt ihr heute wieder eingenommen?

  9. #549
    Avatar von Nikos

    Registriert seit
    25.03.2013
    Beiträge
    7.018
    Zitat Zitat von Tigerfish Beitrag anzeigen
    Was habt ihr heute wieder eingenommen?
    Frag das mal eurem TuAF. Der meint das so gar ernst was er da schreibt.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Allih der Große Beitrag anzeigen
    Die Kreuzritter haben Konstantinopel dem Erdboden gleichgemacht und Jerusalem entvoelkert. Die Osmanen haben ihre Bulgaren dort lediglich 3 Tage lang pluendern und morden lassen.
    Ultratolerant. Wieso vergleicht man den Hergang nicht mal mit den byzantinischen oder persischen Eroberungen?

    Vergleicht ihr euch jetzt ernsthaft mit den Kreuzrittern (ethische und kulturelle Steinzeit)?
    Das ist als wuerde man nach misslungenem Staatsexamen sagen - "macht nichts - immerhin war ich besser als ein Pavian"...

    PS: Sonne ist christlich-orthodox, so wie ich ihn einschaetze. Seine Vorfahren (Byzantiner) nichts jetzt mit den (ihnen feindselig gesonnen) Kreuzrittern in einen Topf zu werfen halte ich fuer...wie sag ich das jetzt nett... gewagt!
    DU schreibst richtig gut finde ich. Mach weiter.

  10. #550
    Avatar von Achillis TH

    Registriert seit
    29.12.2011
    Beiträge
    10.654
    Zitat Zitat von TuAF Beitrag anzeigen
    die eroberung durch die türken war ein segen für die stadt,sie bauten die stadt wieder auf davor war nichts prachtvolles mehr da.erst nach der eroberung wurde die stadt wieder zu dem was sie unter den römern einst war.
    Witz des Jahrhunderts

    PS Ach ja da sieht man in der Heutigen Türkei sind die ehemaligen Griechischen Kolonien (Ostrom=Hellene=Grieche Deppfascho)besser als die Hauptsadt erzähl weiter du Depp.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 12.02.2013, 10:51
  2. Türkei: Erinnerung an Massaker von Srebrenica
    Von Kejo im Forum Bosnien-Forum
    Antworten: 64
    Letzter Beitrag: 20.07.2012, 03:50
  3. Izmir - Ege
    Von AyYıldız im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 99
    Letzter Beitrag: 15.05.2011, 01:56
  4. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 11.07.2008, 13:38
  5. Izmir
    Von Albanesi2 im Forum Balkan-Diasporastädte
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 12.06.2006, 20:25