BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 92 von 139 ErsteErste ... 4282888990919293949596102 ... LetzteLetzte
Ergebnis 911 bis 920 von 1382

Massaker der Türkei in Smyrni/Izmir

Erstellt von Sonne-2012, 15.09.2013, 21:28 Uhr · 1.381 Antworten · 61.069 Aufrufe

  1. #911
    Avatar von Allih der Große

    Registriert seit
    24.02.2014
    Beiträge
    4.728
    Zitat Zitat von Jezersko Beitrag anzeigen
    Irgendwie gut, dass die Diskussion das Thema des Threads verlassen hat. Die aktuellen Beiträge sind ohnedies weitaus interessanter und konstruktiver. (Vielleicht kann man ja einen neuen Thread eröffnen...)

    Allih hat eine gute Frage gestellt: "Was schlaegst du vor, wie die Tuerkei zu einem wirtschaftlichen Knotenpunkt (der in Sachen Reichtum Infrastruktur und Konkurrenzfaehigkeit/Leistungsfaehigkeit und Stabilitaet den Vergleich mit den reichen Regionen der Erde nicht zu scheuen brauch) dieser Region aufsteigen soll?"

    Nun - ohne ein paar FAZ-Artikel gelesen zu haben, und ohne die Wirtschaft der Türkei bis ins letzte Detail zu kennen, kann man sagen, dass Wirtschaft auf der ganzen Welt nach den gleichen Regeln funktioniert - und auch überall seit Jahrhunderten oft die gleichen Fehler gemacht werden.

    Nach meiner Beobachtung hat die Türkei BESTE Voraussetzungen um die absolut führende Wirtschaftsmacht der der Region zu werden!

    Top 1: PRODUZIERENDE Industrie. Nur diese schafft tatsächlich Werte! Weltweit agierende Konzerne haben sich nicht ohne Grund die Türkei als einen ihrer Produktionsstandorte ausgewählt. Ohne produzierende Betriebe läuft dauerhaft gar nichts. dort gibt es die Arbeitsplätze, mit denen die Leute das Geld verdienen, mit welchem sie die...

    Top 2: DIENSTLEISTER... angefangen vom Friseur über die Verkehrsbetriebe bis zu den Beamten bezahlen können - und damit deren Jobs absichern.

    Top 3: TOURISMUS! Da gibt es ein enormes Potential aufgrund der vielfältigen Naturschönheiten, auch abseits der All-inclusive-Clubs!

    Top 4: GUT AUSGEBILDETE JUGEND! Trotz aller Erfolge, überwiegend in den Städten, gibt es da flächendeckend noch Luft nach oben.

    Dies Alles TROTZ Erdogan!

    Gerade die extrem konservative, und in weiten Bereichen rückwärtsgewandte Politik Erdogans gefährdet durch ihre Konzentration auf Religion eine Modernisierung des ganzen Landes. Eine Türkei der zwei Geschwindigkeiten - hier prosperierende urbane Regionen, dort praktizierende, strenggläubige Moslems in den Weiten Anatoliens - stellen eine latente Gefahr der inneren Spaltung dar.

    Das was kleine Bauern seit je her wissen, ist offensichtlich (weltweit, also auch in der Türkei) in der Wirtschaft verloren gegangen: Man kann auf Dauer nicht mehr Geld ausgeben, als man einnimmt. Dazu braucht es kein BWL-Studium! Dazu kommen noch die Luft-"Geschäfte" der Finanzindustrie. Derartige Blasen müssen im Keim unterbunden werden. Das Zerstörungspotential von "Bankprodukten" ist enorm! Siehe Griechenland, Zypern, oder so manchem Britischem "Steuerparadies". In Österreich hat es eine vergleichsweise kleine Bank (Hypo Alpe Adria) durch eine Pleite geschafft, ein ganzes Bundesland auf Jahrzehnte hinaus zahlungsunfähig zu machen und dazu noch das Bundesbudget auf viele Jahre in den Abgrund zu ziehen. Österreich hat heute eine höhere Steuerquote als Schweden, bei gleichzeitig ständig zurückgehendenr Sozialleistungen. Nicht zuletzt ausgelöst durch die Kärtner Bank!

    Als letzten, gleichzeitig wichtigsten Punkt sehe ich die dringend erforderlichen Rücknahmen der Militärausgaben!!! Diese laufen inzwischen völlig aus dem Ruder. Dabei wäre diese Maßnahme am aller leichtesten von Allen um zu setzen, ohne auch nur einen einzigen Arbeitslosen zu produzieren. Mit einer Politik der "gut nachbarschaftlichen Beziehungen" wäre viel erreicht. Beispielsweise wäre mit dem Verzicht eines einzigen der neu bestellen F 35 Kampfjets im Wert von je 120 Mio. € (mindestens!) könnte ein hervorragendes Schulsystem gleich mehrer Städte dauerhaft gesichert werden. Eine Lösung der Kurdenfrage würde das Ganze natürlich noch erleichtern.

    Tja, und dann wäre da noch die Infrastruktur. Als Drama allergrößter Güte ist da die unglaubliche Vernachlässigung über Jahrzehnte des Schienen Netzes zu sehen. Ein einziger Inselbetrieb einer Hochgeschwindigkeitsstrecke über ein paar hundert Kilometer macht in so einem riesigen Land das Kraut nicht fett. Dennoch bleibt der Erfolg dieser nicht unbeachtet! Auch das Marmaray-Projekt der Bosporusuntertunnelung muss als Jahrhundertwerk gesehen werden. Es ist zu hoffen, dass die Anstrengungen in diesem Bereich hoch gehalten werden.

    70 Mille Einwohner mit (noch) Junger Bevoelkerung...

    Bei Erdogan bin ich anderer Meinung... Er macht auf mich zwar den Eindruck eines Idioten, scheint aber sehr viel demokratischer/liberaler als seine Vorgaenger zu sein.
    Ich habe den Eindruck, dass eher Davutoglu und Konsorten die Strippen ziehen.

    Ansonsten stimme ich zu. Die Militaerausgaben sind zugunsten von Bildung und (vor allem) Forschung zurueckzufahren. Die Infrastruktur (sowohl Strassen als auch anderes) muessen ausgebaut werden (wird wohl irgendwann auch geschehen) und der Tourismussektor sollte hochwertiger (und teurer) werden - (hierfuer hat die Tuerkei eigentlich Potential...).
    Aehnliches gilt fuer die Landwrírtschaft - es ist die reinste Verschwendung, wenn die Tuerkei die Qualitaet der Produkte nicht deutlich anhebt. Die klimatischen Bedingungen sind hierfuer gegeben (und besser als in Italien, Frankreich oder Spanien).

  2. #912
    Jezersko
    Zitat Zitat von Allih der Große Beitrag anzeigen
    70 Mille Einwohner mit (noch) Junger Bevoelkerung...

    Bei Erdogan bin ich anderer Meinung... Er macht auf mich zwar den Eindruck eines Idioten, scheint aber sehr viel demokratischer/liberaler als seine Vorgaenger zu sein.
    Ich habe den Eindruck, dass eher Davutoglu und Konsorten die Strippen ziehen.

    Ansonsten stimme ich zu. Die Militaerausgaben sind zugunsten von Bildung und (vor allem) Forschung zurueckzufahren. Die Infrastruktur (sowohl Strassen als auch anderes) muessen ausgebaut werden (wird wohl irgendwann auch geschehen) und der Tourismussektor sollte hochwertiger (und teurer) werden - (hierfuer hat die Tuerkei eigentlich Potential...).
    Aehnliches gilt fuer die Landwrírtschaft - es ist die reinste Verschwendung, wenn die Tuerkei die Qualitaet der Produkte nicht deutlich anhebt. Die klimatischen Bedingungen sind hierfuer gegeben (und besser als in Italien, Frankreich oder Spanien).
    Ja, klar. Erdogan polarisiert eben stark und jeder hat so seine Meinung. Ich will das auch nicht weiter strapazieren.

    Was Obst und Gemüse betrifft, so ist das heute schon von allerfeinster Qualität, was man von den türkischen Händlern hier bei uns bekommt. Wenn auch nicht billig. Aber Qualität sollte auch nicht verschleudert werden. wie Du auch sagst - die klimatischen Bedingungen sind hervorragend, genauso wie die Bodenbeschaffenheit. Vielerorts sind die Böden in der Türkei noch ausgeruht und nicht überdüngt wie in Frankreich, Spanien, Norditalien, besonders aber Deutschland und Niederlande. Gerade bei den deutschen Lebensmitteln zahlt man jetzt schon einen sehr hohen Preis für "Billig!, Billig!". Ich kaufe schon lange ganz bewusst keine deutschen Nahrungsmittel mehr. Völlig wertloses und geschmackloses Zeug! so billig kann es gar nicht sein, dass es zum wegwerfen nicht doch zu teuer ist.

    Aber wie lautet eigentlich der Threadtitel? gehört eigentlich alles nicht hierher.

  3. #913

    Registriert seit
    20.11.2012
    Beiträge
    115
    Ich denke das die türkische Wirtschaft sich auf dem richtigen Weg befindet.
    Positiv
    -Haushaltsdefizit 1,2 % des BIP
    -Gesamtschuldenquote 36 % des BIP
    -Wachstum 3 - 4 % aktuell
    -Eigenkapitalquote der Banken 16% , damit Spitze in den OECD Ländern

    Negativ
    -Leistungsbilanzdefizit 7,5 % des BIP ( vorallem durch teuren Energieeinkauf , dem wird derzeit durch Bau von AKWs , Staudämmen und verstärkter Nutzung von Erneuerbaren Energien entgegengewirkt )
    -Niedrige Sparquote 13 % des BIP ( Abhängigkeit durch Ausländisches Kapital. Gegenmassnahmen
    Stärkung der nationalen Sparquote durch die Förderung von Spareinlagen im privaten Rentenversicherungssystem. Seit 2014 diverse Einschränkungen auf den Kreditfinanzierten Privatkonsum )
    -Hohe Arbeitslosenquote 10 %

    Die Türkei steht bei weitem nicht wie Griechenland vor der Krise dar und wenn nicht die gesamte Weltwirtschaft einbricht und die jetzige Regierung Ihren Wirtschaftskurs beibehält
    oder noch Ausbaut , kann die Türkei auf eine gute Zukunft schauen.

    Etliche Infrastrukturarbeiten sind im Gange ( Strassen , Schiene , Seewege und Luftfahrt )
    Es wird sehr viel in Bildung investiert ( zahlreiche neue Universitäten dadurch neue Fachkräfte )
    Ausbau der internationalen Wirtschaftsbeziehungen ( Afrika , Asien , Südamerika )
    Auch der Rüstungssektor wird energisch vorangetrieben ( Hauptschwerpunkt Export )

    http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Aussenpolitik/Laender/Laenderinfos/Tuerkei/Wirtschaft_node.html


  4. #914
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    10.972
    Zitat Zitat von Jezersko Beitrag anzeigen
    Irgendwie gut, dass die Diskussion das Thema des Threads verlassen hat. Die aktuellen Beiträge sind ohnedies weitaus interessanter und konstruktiver. (Vielleicht kann man ja einen neuen Thread eröffnen...)

    Allih hat eine gute Frage gestellt: "Was schlaegst du vor, wie die Tuerkei zu einem wirtschaftlichen Knotenpunkt (der in Sachen Reichtum Infrastruktur und Konkurrenzfaehigkeit/Leistungsfaehigkeit und Stabilitaet den Vergleich mit den reichen Regionen der Erde nicht zu scheuen brauch) dieser Region aufsteigen soll?"

    Nun - ohne ein paar FAZ-Artikel gelesen zu haben, und ohne die Wirtschaft der Türkei bis ins letzte Detail zu kennen, kann man sagen, dass Wirtschaft auf der ganzen Welt nach den gleichen Regeln funktioniert - und auch überall seit Jahrhunderten oft die gleichen Fehler gemacht werden.

    Nach meiner Beobachtung hat die Türkei BESTE Voraussetzungen um die absolut führende Wirtschaftsmacht der der Region zu werden!

    Top 1: PRODUZIERENDE Industrie. Nur diese schafft tatsächlich Werte! Weltweit agierende Konzerne haben sich nicht ohne Grund die Türkei als einen ihrer Produktionsstandorte ausgewählt. Ohne produzierende Betriebe läuft dauerhaft gar nichts. dort gibt es die Arbeitsplätze, mit denen die Leute das Geld verdienen, mit welchem sie die...

    Top 2: DIENSTLEISTER... angefangen vom Friseur über die Verkehrsbetriebe bis zu den Beamten bezahlen können - und damit deren Jobs absichern.

    Top 3: TOURISMUS! Da gibt es ein enormes Potential aufgrund der vielfältigen Naturschönheiten, auch abseits der All-inclusive-Clubs!

    Top 4: GUT AUSGEBILDETE JUGEND! Trotz aller Erfolge, überwiegend in den Städten, gibt es da flächendeckend noch Luft nach oben.

    Dies Alles TROTZ Erdogan!

    Gerade die extrem konservative, und in weiten Bereichen rückwärtsgewandte Politik Erdogans gefährdet durch ihre Konzentration auf Religion eine Modernisierung des ganzen Landes. Eine Türkei der zwei Geschwindigkeiten - hier prosperierende urbane Regionen, dort praktizierende, strenggläubige Moslems in den Weiten Anatoliens - stellen eine latente Gefahr der inneren Spaltung dar.

    Das was kleine Bauern seit je her wissen, ist offensichtlich (weltweit, also auch in der Türkei) in der Wirtschaft verloren gegangen: Man kann auf Dauer nicht mehr Geld ausgeben, als man einnimmt. Dazu braucht es kein BWL-Studium! Dazu kommen noch die Luft-"Geschäfte" der Finanzindustrie. Derartige Blasen müssen im Keim unterbunden werden. Das Zerstörungspotential von "Bankprodukten" ist enorm! Siehe Griechenland, Zypern, oder so manchem Britischem "Steuerparadies". In Österreich hat es eine vergleichsweise kleine Bank (Hypo Alpe Adria) durch eine Pleite geschafft, ein ganzes Bundesland auf Jahrzehnte hinaus zahlungsunfähig zu machen und dazu noch das Bundesbudget auf viele Jahre in den Abgrund zu ziehen. Österreich hat heute eine höhere Steuerquote als Schweden, bei gleichzeitig ständig zurückgehendenr Sozialleistungen. Nicht zuletzt ausgelöst durch die Kärtner Bank!

    Als letzten, gleichzeitig wichtigsten Punkt sehe ich die dringend erforderlichen Rücknahmen der Militärausgaben!!! Diese laufen inzwischen völlig aus dem Ruder. Dabei wäre diese Maßnahme am aller leichtesten von Allen um zu setzen, ohne auch nur einen einzigen Arbeitslosen zu produzieren. Mit einer Politik der "gut nachbarschaftlichen Beziehungen" wäre viel erreicht. Beispielsweise wäre mit dem Verzicht eines einzigen der neu bestellen F 35 Kampfjets im Wert von je 120 Mio. € (mindestens!) könnte ein hervorragendes Schulsystem gleich mehrer Städte dauerhaft gesichert werden. Eine Lösung der Kurdenfrage würde das Ganze natürlich noch erleichtern.

    Tja, und dann wäre da noch die Infrastruktur. Als Drama allergrößter Güte ist da die unglaubliche Vernachlässigung über Jahrzehnte des Schienen Netzes zu sehen. Ein einziger Inselbetrieb einer Hochgeschwindigkeitsstrecke über ein paar hundert Kilometer macht in so einem riesigen Land das Kraut nicht fett. Dennoch bleibt der Erfolg dieser nicht unbeachtet! Auch das Marmaray-Projekt der Bosporusuntertunnelung muss als Jahrhundertwerk gesehen werden. Es ist zu hoffen, dass die Anstrengungen in diesem Bereich hoch gehalten werden.
    An dieser Stelle möchte ich mich für deine objektive Beobachtung und Bewertung über die ereignissvolle Prozeduren in der Türkei bedanken. In den meisten Punkten stimme ich grundsätzlich zu, was auch der Wahrheit entspricht.
    Die Türkei hat in den letzten 10-12 Jahren einiges aufgeholt. Hat aber dennoch viel Arbeit vor sich und der Weg wird lang und beschwerlich sein. Zweifelsohne gibt es in der Infrastruktur noch viel Sanierungsarbeit vor allem wie du erwähnt hattest im Schienennetz, die seit 1960 kaum subventioniert wurde. Modernisierungsmaßnahmen wurden Mitte 2000 ergriffen. Dennoch ist die Aufbauarbeit in diesem Bereich noch nicht getan und die wird auch einige Jahre dauern.
    Natürlich laufen viele Prozeduren in der Türkei nicht wie man es sich zumeist wünschen würde und ich gebe auch zu,daß im jetzigen Gegenwart nicht alles richtig ist, aber auch nicht alles falsch.

    Ps. An so einem sachlichen Beitrag dürfen sich die Hardcore- Griechen gern ein Beispiel nehmen, jedoch sehe ich ganz schwarz.

  5. #915
    Avatar von Dr. Gonzo

    Registriert seit
    29.04.2012
    Beiträge
    10.476
    Zitat Zitat von Nikos Beitrag anzeigen
    Du bringst gewaltige Dinge durcheinander.
    Die Griechen traten freiwillig dem christlichen Glauben bei in dem Wissen brutal verfolgt zu werden durch die Römer.
    Die Griechen traten dem Islam bei um sich vom zweite Klasse Bürger zum Erste Klasse Bürger mit mehr Rechten, weniger Steuern und aufstiegschancen zu bekommen.
    Da erzählte Freund Amphion aber was ganz anderes. Und wie hat man das gamcht? Mit handauflegen und frommen Sprüchen? nWie würdest du heute reagieren, wenn ein Prediger daherkäme und dich auffordern würde vom Glauben abzufallen und an ALIH den GROßEN zu glauben?

  6. #916
    Avatar von Nikos

    Registriert seit
    25.03.2013
    Beiträge
    8.258
    Zitat Zitat von DocGonzo Beitrag anzeigen
    Da erzählte Freund Amphion aber was ganz anderes.
    Es ist bekannt, dass er gegen das Christentum ist.

    Zitat Zitat von DocGonzo Beitrag anzeigen
    Und wie hat man das gamcht? Mit handauflegen und frommen Sprüchen?
    Missionierung. Wer soll die Hellenen der antike bitteschön zu etwas gezwungen haben?

    Zitat Zitat von DocGonzo Beitrag anzeigen
    nWie würdest du heute reagieren, wenn ein Prediger daherkäme und dich auffordern würde vom Glauben abzufallen und an ALIH den GROßEN zu glauben?
    Allih den Großen? Ich würde sofort konvertieren und zum Allihban werden.

  7. #917
    Avatar von Dr. Gonzo

    Registriert seit
    29.04.2012
    Beiträge
    10.476
    Missionierung. Wer soll die Hellenen der antike bitteschön zu etwas gezwungen haben?
    Wahrscheinlich fiel es den Leuten wie Schuppen aus den Haaren beim Anblick eines christlichen o. muslimischen Missionars. jemand mit viel mach und großer angst vom Belzebub.

    Allih den Großen? Ich würde sofort konvertieren und zum Allihban werden.
    Ich bin schon einer.

  8. #918
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    10.972
    Zitat Zitat von Nikos Beitrag anzeigen

    Allih den Großen? Ich würde sofort konvertieren und zum Allihban werden.
    Ich könnte ihn mir echt als ein Sektenführer vorstellen. Wer weiß, vielleicht ist er auch einer.

    So nebenbei, habt ihr euch im Thread verlaufen?

  9. #919
    Avatar von Dr. Gonzo

    Registriert seit
    29.04.2012
    Beiträge
    10.476
    So nebenbei, habt ihr euch im Thread verlaufen?
    Wie meinst du den das du kecker Tigerfisch

  10. #920
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    10.972
    Zitat Zitat von DocGonzo Beitrag anzeigen
    Wie meinst du den das du kecker Tigerfisch
    Siehst doch, wie wir am Thema vorbeidriften. Das meinte ich.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 12.02.2013, 10:51
  2. Türkei: Erinnerung an Massaker von Srebrenica
    Von Kejo im Forum Bosnien-Forum
    Antworten: 64
    Letzter Beitrag: 20.07.2012, 03:50
  3. Izmir - Ege
    Von AyYıldız im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 99
    Letzter Beitrag: 15.05.2011, 01:56
  4. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 11.07.2008, 13:38
  5. Izmir
    Von Albanesi2 im Forum Balkan-Diasporastädte
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 12.06.2006, 20:25