BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 95 von 139 ErsteErste ... 4585919293949596979899105 ... LetzteLetzte
Ergebnis 941 bis 950 von 1382

Massaker der Türkei in Smyrni/Izmir

Erstellt von Sonne-2012, 15.09.2013, 21:28 Uhr · 1.381 Antworten · 61.181 Aufrufe

  1. #941
    Avatar von Allih der Große

    Registriert seit
    24.02.2014
    Beiträge
    4.728
    Zitat Zitat von Jezersko Beitrag anzeigen
    Deine Intentionen für die Eröffnung dieses Threads sind so offensichtlich wie das Morgenrot golden ist. Was willst du damit bezwecken?

    Die Sache ist fast hundert Jahre her und keiner der Schuldigen lebt noch. Dagegen war ja Simon Wiesenthal noch ein leuchtender Stern...

    Sind die Juden Nazis, wenn sie darauf pochen, dass der Holocaust nicht vergessen wird?

    Es steht Sonne (und jedem Anderen) zu, auch vergangene Voelkermorde/Verbrechen zu diskutieren und daraus Lehren zu ziehen. Es muss dich (oder andere) nicht interessieren, aber ich habe keine Ahnung, warum dich das jetzt stoeren sollte.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Jezersko Beitrag anzeigen
    jung, du täuscht dich! Ich bin sehr an Geschichte interessiert, insbesondere wie man damit umgeht. Wie der Name schon aussagt, ist Geschichte eben "Vergangenes". Und diese Vergangenheit lässt sich nicht mehr rückgängig machen. Sehr wohl lässt sich aber beeinflussen, welche Lehren man daraus zieht. Und wenn sich Handlungen der "Geschichte" im nachhinein als falsch herausstellen, dann ist man gut beraten die Fehler nicht mehr zu begehen.

    Das was du machst, ist nichts Anderes als Fehler der Vergangenheit immer wieder auf zu wärmen und weiter zu zündeln. Noch einmal die Frage: Was willst du damit bezwecken? Was ändert man dadurch, dass man hundert Jahre immer wieder den alten Kaffee aufwärmt, außer dass sich durch stupide Argumentation von Leuten wie du, die Fronten noch weiter verhärten?

    Das Beispiel Simon Wiesenthal habe ich nicht zufällig gewählt. Als Auskenner der Geschichte weißt du ja sicher Bescheid, was es mit ihm auf sich hat.

    Er war Agent des israelischen Geheimdienstes, sah sich als österreichischer Patriot und pflegte eine seltsame Freundschaft mit dem Hitler-Intimus Albert Speer, obwohl zeitlebens ein „Nazi-Jäger“.
    Auf die Frage eines Journalisten in einem Fernsehinterview in den 90er Jahren, wann denn die Nazi-Jagd, und die damit verbundenen Geldforderungen als Entschädigung für die Hinterbliebenen der Opfer des Holocaust, ein Ende haben werden, antwortete er: „Das wird NIE ein Ende haben!“

    Was war der „Erfolg“?

    Inzwischen hat sich die Sache auf biologischem Weg erledigt. Sowohl Täter, als auch Opfer sind - mit ganz wenigen Ausnahmen – gestorben. Das heißt, es wird Geld gefordert, von Leuten, die nichts für das Handeln ihrer Eltern konnten (oder zu der Zeit noch gar nicht auf der Welt waren) für Leute, die gar nicht zu Schaden gekommen sind, weil sie damals ebenfalls noch gar nicht auf der Welt waren. Der Vorwurf der Bereicherung von bestimmten Personen wird pauschal auf alle Juden umgelegt. Und so kann Hass und Zwiespalt wie ein Perpetuum-mobile immer weitergehen...

    Ist es das, was du willst? Dann sag es auch! Oder spam nicht in deinem eigenen Thread herum!

    "Das was du machst, ist nichts Anderes als Fehler der Vergangenheit immer wieder auf zu wärmen und weiter zu zündeln. Noch einmal die Frage: Was willst du damit bezwecken? Was ändert man dadurch, dass man hundert Jahre immer wieder den alten Kaffee aufwärmt, außer dass sich durch stupide Argumentation von Leuten wie du, die Fronten noch weiter verhärten?"
    Solange einige Tuerken den Voelkermord immer wieder verharmlosen indem sie das ausserst Sinnige "die Zivilisten haben es nicht anders verdient, weil die gr. Armee eingerueckt ist" oder "die Armenier haben angefangen" vom Stapel lassen, oder mit einem schlichten "Attatuerk hat euch schwimmen geschickt, haha, wie lustig" um die Ecke kommen, kann ich Sonnes Haltung (v.a. dann wenn er von Fluechtlingen aus der Region abstammt) nachvollziehen.

    Habe noch nie ein "es war schlecht/unmenschlich/ein Verbrechen was damals passiert ist, wir unterstuetzen es nicht und wuerden es selber auch nicht wieder tun" hoeren koennen. Stattdessen geilen sich Tuaf und Konsorten am menschlichen Elend auf. Sind ja nur Griechen/Feinde.

    In so einem Fall wuerde ich auch selber den alten Kaffee immer wieder aufwaermen... bis ihn endlich derjenige trinkt, der ihn bestellt hat.


    "Vergeben" ja, natuerlich - aber "vergessen"? - Warum?
    Vergisst denn irgendwer den Holocaust?

  2. #942
    Avatar von Dr. Gonzo

    Registriert seit
    29.04.2012
    Beiträge
    10.476
    Zitat Zitat von Allih der Große Beitrag anzeigen
    Sind die Juden Nazis, wenn sie darauf pochen, dass der Holocaust nicht vergessen wird?

    Es steht Sonne (und jedem Anderen) zu, auch vergangene Voelkermorde/Verbrechen zu diskutieren und daraus Lehren zu ziehen. Es muss dich (oder andere) nicht interessieren, aber ich habe keine Ahnung, warum dich das jetzt stoeren sollte.

    - - - Aktualisiert - - -




    "Das was du machst, ist nichts Anderes als Fehler der Vergangenheit immer wieder auf zu wärmen und weiter zu zündeln. Noch einmal die Frage: Was willst du damit bezwecken? Was ändert man dadurch, dass man hundert Jahre immer wieder den alten Kaffee aufwärmt, außer dass sich durch stupide Argumentation von Leuten wie du, die Fronten noch weiter verhärten?"
    Solange einige Tuerken den Voelkermord immer wieder verharmlosen indem sie das ausserst Sinnige "die Zivilisten haben es nicht anders verdient, weil die gr. Armee eingerueckt ist" oder "die Armenier haben angefangen" vom Stapel lassen, oder mit einem schlichten "Attatuerk hat euch schwimmen geschickt, haha, wie lustig" um die Ecke kommen, kann ich Sonnes Haltung (v.a. dann wenn er von Fluechtlingen aus der Region abstammt) nachvollziehen.

    Habe noch nie ein "es war schlecht/unmenschlich/ein Verbrechen was damals passiert ist, wir unterstuetzen es nicht und wuerden es selber auch nicht wieder tun" hoeren koennen. Stattdessen geilen sich Tuaf und Konsorten am menschlichen Elend auf. Sind ja nur Griechen/Feinde.

    In so einem Fall wuerde ich auch selber den alten Kaffee immer wieder aufwaermen... bis ihn endlich derjenige trinkt, der ihn bestellt hat.


    "Vergeben" ja, natuerlich - aber "vergessen"? - Warum?
    Vergisst denn irgendwer den Holocaust?
    Ein in allen Punkten übereinstimmender Doc Gonzo

    Beste Grüße

  3. #943
    Avatar von Allih der Große

    Registriert seit
    24.02.2014
    Beiträge
    4.728
    Zitat Zitat von Jezersko Beitrag anzeigen
    Was war der „Erfolg“?

    Inzwischen hat sich die Sache auf biologischem Weg erledigt. Sowohl Täter, als auch Opfer sind - mit ganz wenigen Ausnahmen – gestorben. Das heißt, es wird Geld gefordert, von Leuten, die nichts für das Handeln ihrer Eltern konnten (oder zu der Zeit noch gar nicht auf der Welt waren) für Leute, die gar nicht zu Schaden gekommen sind, weil sie damals ebenfalls noch gar nicht auf der Welt waren. Der Vorwurf der Bereicherung von bestimmten Personen wird pauschal auf alle Juden umgelegt. Und so kann Hass und Zwiespalt wie ein Perpetuum-mobile immer weitergehen...
    Das funktioniert auch im Umkehrschluss - wir wurden in einem reichen Staat geboren, ohne dafuer etwas getan zu haben/fuer den Reichtum verantwortlich zu sein.
    Dennoch nehmen wir ihn gerne - oder etwa nicht? Wir haben ihn geerbt - das Geld, die Verfassung, die Infrastruktur, den glorreichen Teil der Geschichte und den Boden - aber auch die Geschichte, die uns nicht schmeckt und die Schulden gehoeren dazu.
    Wenn man ein Erbe antritt, dann das Ganze - man kann nicht sagen "das Haus, den Jaguar und das Sparbuch nehm ich, aber die Schulden will ich nicht, weil ich damit nichts am Hut hatte" - auch dann wenn die Schulden z.B. einer gerichtlich verordneten Strafezahlung fuer ein Verbrechen geschuldet sind, das der Erbe nicht begangen hat.
    Wir moegen zwar nicht die Schuld tragen, kommen aber (wenn wir unser Erbe antreten wollen) dennoch dafuer auf.

  4. #944
    Jezersko
    Zitat Zitat von Allih der Große Beitrag anzeigen
    Sind die Juden Nazis, wenn sie darauf pochen, dass der Holocaust nicht vergessen wird?

    Es steht Sonne (und jedem Anderen) zu, auch vergangene Voelkermorde/Verbrechen zu diskutieren und daraus Lehren zu ziehen. Es muss dich (oder andere) nicht interessieren, aber ich habe keine Ahnung, warum dich das jetzt stoeren sollte.

    - - - Aktualisiert - - -




    "Das was du machst, ist nichts Anderes als Fehler der Vergangenheit immer wieder auf zu wärmen und weiter zu zündeln. Noch einmal die Frage: Was willst du damit bezwecken? Was ändert man dadurch, dass man hundert Jahre immer wieder den alten Kaffee aufwärmt, außer dass sich durch stupide Argumentation von Leuten wie du, die Fronten noch weiter verhärten?"
    Solange einige Tuerken den Voelkermord immer wieder verharmlosen indem sie das ausserst Sinnige "die Zivilisten haben es nicht anders verdient, weil die gr. Armee eingerueckt ist" oder "die Armenier haben angefangen" vom Stapel lassen, oder mit einem schlichten "Attatuerk hat euch schwimmen geschickt, haha, wie lustig" um die Ecke kommen, kann ich Sonnes Haltung (v.a. dann wenn er von Fluechtlingen aus der Region abstammt) nachvollziehen.

    Habe noch nie ein "es war schlecht/unmenschlich/ein Verbrechen was damals passiert ist, wir unterstuetzen es nicht und wuerden es selber auch nicht wieder tun" hoeren koennen. Stattdessen geilen sich Tuaf und Konsorten am menschlichen Elend auf. Sind ja nur Griechen/Feinde.

    In so einem Fall wuerde ich auch selber den alten Kaffee immer wieder aufwaermen... bis ihn endlich derjenige trinkt, der ihn bestellt hat.


    "Vergeben" ja, natuerlich - aber "vergessen"? - Warum?
    Vergisst denn irgendwer den Holocaust?
    Möglicherweise muss ich ein paar Dinge anders formulieren.
    Ich habe nie von vergessen geredet! Ich schrieb von ungerechtfertigten Forderungen und Ansprüchen. Man kann nicht dauerhaft ein ganzes Volk pauschal für Verbrechen einer Gruppe von Menschen verantwortlich machen. Ich habe auch geschrieben, dass es in der Verantwortung nachfolgender Generationen ist, vergangene Fehler nicht mehr zu wiederholen.

    Ist es so, dass damals ALLE Türken am Völkermord ALLER Griechen beteiligt waren? Dann kann man ALLE Türken dafür verurteilen! Wenn jetzt einzelne Personen diese unseligen Rülpser ("wir haben euch schwimmen geschickt etc...) von sich lassen, dann sind diese Personen zu verurteilen und zu bestrafen. Wenn es Viele sind, dann sind eben Viele zu verurteilen. Aber doch nicht das ganze Volk! Jedes einzelne Volk in Europa hat in seiner Geschichte irgendwelche dunklen Flecken. heißt das, dass jetzt jedes Volk jedem Anderen sein Sündenregister vorliest und sich jeder mit jedem verfeindet?

    So kann das doch nicht funktionieren. Sollen Feindschaften bis zum Ende der Menschheit weiter bestehen? Soll jedes Unrecht aus der Vergangenheit gegen anderes Unrecht aus der Vorvergangenheit aufgewogen werden?

    Ich spreche auch Sonne nicht das Diskussionsrecht ab. Das einzige, was mich stört, ist, dass nicht zu erkennen ist, welche Lehren er und alle Anderen aus dieser Diskussion ziehen. Das ist aber das EINZIGE was mich interessiert, und was meiner Meinung nach das Ziel dieser Diskussion sein soll.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Allih der Große Beitrag anzeigen
    Das funktioniert auch im Umkehrschluss - wir wurden in einem reichen Staat geboren, ohne dafuer etwas getan zu haben/fuer den Reichtum verantwortlich zu sein.
    Dennoch nehmen wir ihn gerne - oder etwa nicht? Wir haben ihn geerbt - das Geld, die Verfassung, die Infrastruktur, den glorreichen Teil der Geschichte und den Boden - aber auch die Geschichte, die uns nicht schmeckt und die Schulden gehoeren dazu.
    Wenn man ein Erbe antritt, dann das Ganze - man kann nicht sagen "das Haus, den Jaguar und das Sparbuch nehm ich, aber die Schulden will ich nicht, weil ich damit nichts am Hut hatte" - auch dann wenn die Schulden z.B. einer gerichtlich verordneten Strafezahlung fuer ein Verbrechen geschuldet sind, das der Erbe nicht begangen hat.
    Wir moegen zwar nicht die Schuld tragen, kommen aber (wenn wir unser Erbe antreten wollen) dennoch dafuer auf.
    Wenn jemand das Licht der Welt erblickt, dann kann er vorerst einmal nichts für das Umfeld, in welches er hinein geboren wurde. Als Kind bis zu einem bestimmten Alter (kontinental unterschiedlich) kann er an diesem Umfeld nichts ändern. Als Neugeborener wirst du auch nicht gefragt, ob du das "Erbe" annehmen willst. Wie auch immer dieses Umfeld ist - ALLES hat seinen Preis! Bezahlt er diesen Preis nicht, wird er früher oder später scheitern.

    In den Industrieländern ist der Preis für materiellen Wohlstand und soziale Sicherheit extrem hoch. In vielen Ländern übersteigt die Gesamtsteuer- und Abgabenbelastung deutlich die 50% Marke. Mit anderen Worten: Die hälfte des Arbeitslebens arbeitet man für die "Allgemeinheit", den Staat. Der bei weitem überwiegende Anteil der Bevölkerung steht unter Lohn eines Arbeitgebers. Dies schränkt natürlich die Freiheit ein. Regulierungen und Gesetze bestimmen jeden Schritt und jeden Handgriff des Lebens. Die Überwachung des täglichen Lebens nimmt erschreckende Dimensionen an.

    Wir können nichts dafür, daß uns unsere Vorgängergeneration Schuldenberge in nie gekannter Höhe überlassen haben. Sollen wir deshalb pauschal alle unsere Väter und Mütter dafür verurteilen und sie aus ihren Wohnungen und Seniorenheimen werfen, mit dem Argument: Ihr habt eure Leistung schon verbraucht. Ihr habt sogar das Konto schon weit überzogen. Ich muss das jetzt zurückzahlen. Daher bleibt für mich nur mehr eine 30 m² Mietwohnung Ich werde euch das NIE vergessen! die 80er-Generation hat mich in die Lage gebracht! Wollen wir das? Hat schon jemand von einem reiselustigen und rüstigen Pensionisten gehört: "Es tut mir leid, dass wir unser ganzes Leben gut, oft sogar zu gut gelebt haben. Aber Danke, dass ihr jetzt unser überzogenes Konto ausgleicht."

    Hat diese Sorgen ein Buschmann in der Kalahari? Nein aber er bezahlt einen anderen Preis. Wohl keinen geringeren. Nämlich den täglichen Kampf um Essen, Gesundheit, Wasser usw. - sprich ums nackte überleben. Auch er konnte sich das nicht aussuchen. Auch er ist dafür nicht verantwortlich! Macht er seiner Mutter lebenslang den Vorwurf, warum sie ihn dort hinein geboren hat?

  5. #945
    Avatar von Sonne-2012

    Registriert seit
    20.12.2012
    Beiträge
    4.523
    Zitat Zitat von Jezersko Beitrag anzeigen
    Möglicherweise muss ich ein paar Dinge anders formulieren.
    Ich habe nie von vergessen geredet! Ich schrieb von ungerechtfertigten Forderungen und Ansprüchen. Man kann nicht dauerhaft ein ganzes Volk pauschal für Verbrechen einer Gruppe von Menschen verantwortlich machen. Ich habe auch geschrieben, dass es in der Verantwortung nachfolgender Generationen ist, vergangene Fehler nicht mehr zu wiederholen.

    Ist es so, dass damals ALLE Türken am Völkermord ALLER Griechen beteiligt waren? Dann kann man ALLE Türken dafür verurteilen! Wenn jetzt einzelne Personen diese unseligen Rülpser ("wir haben euch schwimmen geschickt etc...) von sich lassen, dann sind diese Personen zu verurteilen und zu bestrafen. Wenn es Viele sind, dann sind eben Viele zu verurteilen. Aber doch nicht das ganze Volk! Jedes einzelne Volk in Europa hat in seiner Geschichte irgendwelche dunklen Flecken. heißt das, dass jetzt jedes Volk jedem Anderen sein Sündenregister vorliest und sich jeder mit jedem verfeindet?

    So kann das doch nicht funktionieren. Sollen Feindschaften bis zum Ende der Menschheit weiter bestehen? soll jedes Unrecht aus der Vergangenheit gegen anderes Unrecht aus der Vorvergangenheit aufgewogen werden?

    Ich spreche auch Sonne nicht das Diskussionsrecht ab. Das einzige, was mich stört, ist, dass nicht zu erkennen ist, welche Lehren er und alle Anderen aus dieser Diskussion ziehen. Das ist aber das EINZIGE was mich interessiert, und was meiner Meinung nach das Ziel dieser Diskussion sein soll.


    Niemand hat hier alle Türken für diese Massaker verantwortlich gemacht.

  6. #946
    Jezersko
    Zitat Zitat von Sonne-2012 Beitrag anzeigen
    Niemand hat hier alle Türken für diese Massaker verantwortlich gemacht.
    sondern wen genau?

  7. #947
    Avatar von Nikos

    Registriert seit
    25.03.2013
    Beiträge
    8.259
    Zitat Zitat von Jezersko Beitrag anzeigen
    Das was du machst, ist nichts Anderes als Fehler der Vergangenheit immer wieder auf zu wärmen und weiter zu zündeln. Noch einmal die Frage: Was willst du damit bezwecken?
    Vielleicht die Täter erinnern und auf Zugeständnisse zu hoffen, was leider vergebens ist.

  8. #948
    Jezersko
    Zitat Zitat von Nikos Beitrag anzeigen
    Vielleicht die Täter erinnern und auf Zugeständnisse zu hoffen, was leider vergebens ist.
    Die Täter werden das wohl nicht mehr lesen können.

  9. #949
    Avatar von Nikos

    Registriert seit
    25.03.2013
    Beiträge
    8.259
    Zitat Zitat von Jezersko Beitrag anzeigen
    sondern wen genau?
    Der Staat.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Jezersko Beitrag anzeigen
    Die Täter werden das wohl nicht mehr lesen können.
    "Täter" sollte in dieser Phrase die Nachfolger der Täter meinen.

    Oder wie soll das deiner Meinung nach gehen? Täter tot. Thema erledigt?

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von DocGonzo Beitrag anzeigen
    Ein in allen Punkten übereinstimmender Doc Gonzo

    Beste Grüße
    Ich habe seine Beiträge echt lieb gewonnen. Wir müssen noch unsere Sekte gründen.

  10. #950
    Avatar von Allih der Große

    Registriert seit
    24.02.2014
    Beiträge
    4.728
    Zitat Zitat von Jezersko Beitrag anzeigen
    Möglicherweise muss ich ein paar Dinge anders formulieren.
    Ich habe nie von vergessen geredet! Ich schrieb von ungerechtfertigten Forderungen und Ansprüchen. Man kann nicht dauerhaft ein ganzes Volk pauschal für Verbrechen einer Gruppe von Menschen verantwortlich machen. Ich habe auch geschrieben, dass es in der Verantwortung nachfolgender Generationen ist, vergangene Fehler nicht mehr zu wiederholen.

    Ist es so, dass damals ALLE Türken am Völkermord ALLER Griechen beteiligt waren? Dann kann man ALLE Türken dafür verurteilen! Wenn jetzt einzelne Personen diese unseligen Rülpser ("wir haben euch schwimmen geschickt etc...) von sich lassen, dann sind diese Personen zu verurteilen und zu bestrafen. Wenn es Viele sind, dann sind eben Viele zu verurteilen. Aber doch nicht das ganze Volk! Jedes einzelne Volk in Europa hat in seiner Geschichte irgendwelche dunklen Flecken. heißt das, dass jetzt jedes Volk jedem Anderen sein Sündenregister vorliest und sich jeder mit jedem verfeindet?

    So kann das doch nicht funktionieren. Sollen Feindschaften bis zum Ende der Menschheit weiter bestehen? Soll jedes Unrecht aus der Vergangenheit gegen anderes Unrecht aus der Vorvergangenheit aufgewogen werden?

    Ich spreche auch Sonne nicht das Diskussionsrecht ab. Das einzige, was mich stört, ist, dass nicht zu erkennen ist, welche Lehren er und alle Anderen aus dieser Diskussion ziehen. Das ist aber das EINZIGE was mich interessiert, und was meiner Meinung nach das Ziel dieser Diskussion sein soll.

    - - - Aktualisiert - - -



    Wenn jemand das Licht der Welt erblickt, dann kann er vorerst einmal nichts für das Umfeld, in welches er hinein geboren wurde. Als Kind bis zu einem bestimmten Alter (kontinental unterschiedlich) kann er an diesem Umfeld nichts ändern. Als Neugeborener wirst du auch nicht gefragt, ob du das "Erbe" annehmen willst. Wie auch immer dieses Umfeld ist - ALLES hat seinen Preis! Bezahlt er diesen Preis nicht, wird er früher oder später scheitern.

    In den Industrieländern ist der Preis für materiellen Wohlstand und soziale Sicherheit extrem hoch. In vielen Ländern übersteigt die Gesamtsteuer- und Abgabenbelastung deutlich die 50% Marke. Mit anderen Worten: Die hälfte des Arbeitslebens arbeitet man für die "Allgemeinheit", den Staat. Der bei weitem überwiegende Anteil der Bevölkerung steht unter Lohn eines Arbeitgebers. Dies schränkt natürlich die Freiheit ein. Regulierungen und Gesetze bestimmen jeden Schritt und jeden Handgriff des Lebens. Die Überwachung des täglichen Lebens nimmt erschreckende Dimensionen an.

    Wir können nichts dafür, daß uns unsere Vorgängergeneration Schuldenberge in nie gekannter Höhe überlassen haben. Sollen wir deshalb pauschal alle unsere Väter und Mütter dafür verurteilen und sie aus ihren Wohnungen und Seniorenheimen werfen, mit dem Argument: Ihr habt eure Leistung schon verbraucht. Ihr habt sogar das Konto schon weit überzogen. Ich muss das jetzt zurückzahlen. Daher bleibt für mich nur mehr eine 30 m² Mietwohnung Ich werde euch das NIE vergessen! die 80er-Generation hat mich in die Lage gebracht! Wollen wir das? Hat schon jemand von einem reiselustigen und rüstigen Pensionisten gehört: "Es tut mir leid, dass wir unser ganzes Leben gut, oft sogar zu gut gelebt haben. Aber Danke, dass ihr jetzt unser überzogenes Konto ausgleicht."

    Hat diese Sorgen ein Buschmann in der Kalahari? Nein aber er bezahlt einen anderen Preis. Wohl keinen geringeren. Nämlich den täglichen Kampf um Essen, Gesundheit, Wasser usw. - sprich ums nackte überleben. Auch er konnte sich das nicht aussuchen. Auch er ist dafür nicht verantwortlich! Macht er seiner Mutter lebenslang den Vorwurf, warum sie ihn dort hinein geboren hat?


    "Ist es so, dass damals ALLE Türken am Völkermord ALLER Griechen beteiligt waren? Dann kann man ALLE Türken dafür verurteilen! ."
    Es ist vollkommen unerheblich ob alle, manche oder nur einer beteiligt war. Wenn die Armee (oder ein Teil dieser Armee) eines vom Volk legitimierten Staates oder seine Gruender irgendeinen Voelkermord begangen haben, bewusst gefoerdert haben (...), dann ist dieser unter Strafe zu stellen.


    "Wenn jetzt einzelne Personen diese unseligen Rülpser ("wir haben euch schwimmen geschickt etc...) von sich lassen, dann sind diese Personen zu verurteilen und zu bestrafen"
    Aeh - nein. Sie sind nicht zu bestrafen. Zu bestrafen sind die Moerder (und nur die).
    Wenn sich jetzt die Nachfahren (oder ein wesentlicher Teil - denn (so sind zumindest meine Erfahrungen) es sind (in der Diaspora) nicht wenige die es eigentlich erfreut hat) daran aufgeilen/den Voelkermord gutheissen, ist dies zwar keine Straftat (und daher auch nicht zu "strafen"), heisst aber, dass sie (in dieser Hinsicht) bis heute vertrauensunwuerdig sind.


    "So kann das doch nicht funktionieren. Sollen Feindschaften bis zum Ende der Menschheit weiter bestehen? Soll jedes Unrecht aus der Vergangenheit gegen anderes Unrecht aus der Vorvergangenheit aufgewogen werden?"

    Solange das Unrecht nicht vergessen, oder (zumindest teilweise) berichtigt wurde, solange wird auch die Feindschaft nie wirklich verschwinden, und bei der ersten sich bietenden Gelegenheit wieder aufflammen.



    "Ich spreche auch Sonne nicht das Diskussionsrecht ab. Das einzige, was mich stört, ist, dass nicht zu erkennen ist, welche Lehren er und alle Anderen aus dieser Diskussion ziehen. Das ist aber das EINZIGE was mich interessiert, und was meiner Meinung nach das Ziel dieser Diskussion sein soll."

    Welche Lehre jemand daraus zieht, bleibt einem jeden selbst ueberlassen. Meine ist, dass unvollstaendiger Voelkermord wie Chili-essen ist - es brennt immer 2mal, wenn man Pech hat.
    Davon ab, dass sich die Tuerkei (meine Erachten) mit der Vertreibung der West-Kleinasiaten ins eigene Bein geschossen - und den (heutigen) griechischen Staat gestaerkt hat.
    (Sie haben die eigentlich sehr anpassungsfaehigen und unternehmerisch aktiven Ponten und Kleinasiaten weggeschickt und durch Verbrechen gegen sich aufgebracht,, dafuer aber die muslimischen Kurden, und die Juden, die sie bis heute nicht assimilieren konnten, im Land behalten. Entspricht einem Eigentor mit Foul...).


    "Als Neugeborener wirst du auch nicht gefragt, ob du das "Erbe" annehmen willst."
    Unerheblich. Solange du aus dem Staat deinen Nutzen ziehst, solange gehoert dir das komplette Paket. Wer jetzt daran "Schuld" sein mag, dass es Nachteile gibt, oder wer weniger/zu wenig/nichts positives zum Staat/Erbe beigetragen hat ist auch unerheblich. Du kannst das Gesamtpaket nur annehmen (und haftest damit voll fuer den Staat (will heissen - auch fuer Mitmenschen/vorherige Generation)) oder es (wann immer du willst) komplett ablehnen (und haftest ab da, nicht mehr fuer den Staat).
    Nicht mehr, nicht weniger.



    "In den Industrieländern ist der Preis für materiellen Wohlstand und soziale Sicherheit extrem hoch. In vielen Ländern übersteigt die Gesamtsteuer- und Abgabenbelastung deutlich die 50% Marke. Mit anderen Worten: Die hälfte des Arbeitslebens arbeitet man für die "Allgemeinheit", den Staat."
    Ich habe noch nie so herzlich gelacht. 50% von 40.000Bruto im Jahr, sind immernoch weniger als 10% 1000.
    Hinzu kommt, dass wir hier noch ueber ein allen zugaengliches Bildungs - und Gesundtheitssystem, ausgebaute Infrastruktur, gute Chancen auf einen (vergleichsweise gesunden) Job mit anstaendiger Versicherung, einen Sozialstaat mit Grundsicherung, Kindergaerten, (...) ich koennte ewig weitermachen, aber ich denke du weisst, worauf ich hinauswill.
    Wenn du jetzt mal nach Rumaenien, nach Aegypten, Eritrea oder China faehrst, merkst du schnell, dass wir NICHT alle dieselben Lebensbedingungen/gleichwertige Startvorraussetzungen haben.
    Mag ungerecht sein, ist aber so.
    Das fuehrt jetzt allerdings etwas vom Thema weg...


    "Wir können nichts dafür, daß uns unsere Vorgängergeneration Schuldenberge in nie gekannter Höhe überlassen haben."
    Das ist unerheblich. Ich kann auch nicht dafuer, dass die Kokosnuss eine Schale hat. Will ich jedoch Kokoscreme essen, muss ich diese aus der ganzen Nuss herstellen und daher auch erstmal mit der Schale leben.

    "Sollen wir deshalb pauschal alle unsere Väter und Mütter dafür verurteilen"
    Aehhh nein. Um die gehts gar nicht. Wenn wir hier leben, haften wir auch fuer unsere Vorgaenger. Nichts anderes.


    "und sie aus ihren Wohnungen und Seniorenheimen werfen, mit dem Argument: Ihr habt eure Leistung schon verbraucht. Ihr habt sogar das Konto schon weit überzogen. Ich muss das jetzt zurückzahlen."
    Das ist ein anderer (unausgesprochener ) Vertrag, der da lautet: Wir fuettern die vorherige (nicht mehr Wert schaffende) Generation durch, unabhaengig von deren "erbrachter Gesamtleistung" und abhaengig von dem, was wir im Moment verdienen/produzieren, damit auch wir von der naechsten Generation (abhaengig von dem was diese verdient/produziert) durchgefuettert werden, sobald wir nicht mehr Wert schaffen.


    "
    Hat diese Sorgen ein Buschmann in der Kalahari?".
    Dieselben. Wenn er nicht mehr faehig ist, sich zu versorgen/hinreichend zur Versorgung beizutragen, ist er auf die Versorgung durch die vorherige Generation angewiesen. Und auch er erbt das, was seine Vorgaenger ihm hinterlassen haben (in den meisten Faellen nicht viel).
    Er kann sich von dem was er erbt ja auch nicht die Rosinen rauspicken a la: "Unzerstoerte Umwelt, naturverbundene Lebensweise und Freiheit find ich toll, - schlechte Gesundheitliche Versorgung, mangelnde Bildung und geringe Lebenserwartung finde ich weniger toll - das will ich nicht, das nehm ich nicht an."
    Der bekommt auch das komplette Paket, solange wie er dort lebt und von den Vorteilen profitiert. Zieht er weg, verschwinden neben den Vorteilen natuerlich auch die Nachteile.
    Ich wuesste nicht, warum wir jetzt davon ausgenommen sein sollten. Sind wir etwas Besseres?

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 12.02.2013, 10:51
  2. Türkei: Erinnerung an Massaker von Srebrenica
    Von Kejo im Forum Bosnien-Forum
    Antworten: 64
    Letzter Beitrag: 20.07.2012, 03:50
  3. Izmir - Ege
    Von AyYıldız im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 99
    Letzter Beitrag: 15.05.2011, 01:56
  4. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 11.07.2008, 13:38
  5. Izmir
    Von Albanesi2 im Forum Balkan-Diasporastädte
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 12.06.2006, 20:25