BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 99 von 139 ErsteErste ... 49899596979899100101102103109 ... LetzteLetzte
Ergebnis 981 bis 990 von 1382

Massaker der Türkei in Smyrni/Izmir

Erstellt von Sonne-2012, 15.09.2013, 21:28 Uhr · 1.381 Antworten · 57.891 Aufrufe

  1. #981
    Avatar von Allih der Große

    Registriert seit
    24.02.2014
    Beiträge
    4.728
    Zitat Zitat von Hellenic-Pride Beitrag anzeigen
    Willkommen im Balkanforum. Hier kommt es auch vor dass du als Nazi beschimpft wirst, weil du anderer Meinung bist.



    Nein, Allih ist neutral eingestellt, denke ich. Er hat in der Vergangenheit auch Griechen stark kritisiert. Er hat auch einen sehr eigenartigen Humor, den du nach der Zeit verstehen wirst. Türken diskriminieren macht er nicht ... wenn, dann nur aus Spaß. Macht er mit den Griechen aber auch.



    Aber Bushido kennt wahrscheinlich jeder ... Ja, kenn ich ... das gleiche haben wir mit unseren nördlichen Nachbarn. Die denken tatsächlich dass Alexander der Große was mit Jugoslawien zu tun hat.

    Na, ja - es heisst ja auch Alexander der Grosse - nicht Alex - der zu kurz geratene Ponte...

  2. #982
    Amarok
    Zitat Zitat von Allih der Große Beitrag anzeigen
    einen ganzen Herr? Klar, wenn ich nur einen halben Herren haette, koennte er mich wohl schlecht liken...

    "Du bist mir ein Dorn im Auge."
    Aua... soll ich dir Augentropfen leihen?


    "um zu wissen das andere gerade leute wie du sie eben nicht kennen sie entweder so verdrehen das sie nicht stimmt oder sich irgendwas aus den Fingern saugen"
    Du bist also nicht der Meinung dass die nomadischen Turkvoelker den Voelkern der Welt das Licht der Zivilisation gebracht haben? Na, ja... wenn du es sagst, muss ich mir diese Theorie wohl aus den Kopf schlagen...


    "Ich kenne meine Geschichte"
    Super - ich haette dann direkt mal ein paar Fragen - in wieviele Treffen waren die Armeen der Tuerkmenen ueblicherweise gestaffelt und wie/wann haben sie ihre Kataphrakte eingesetz?
    Welche Art der Kriegsfuehrung (Strategie, nicht Taktik (also parth. Manoever)) bevorzugten die Turkmenen und warum setzten sie immer Plaenkler ein?
    Welche Taktik wandten die leichten berittenen Bogenschuetzen gegen SCHWERE Reiter in geschlossener Formation an und wieso?

    Danke im vorraus.

    - - - Aktualisiert - - -


    Huehuerryiet, woher denn sonst...
    Du Fragst mich über Taktische Kriegsführung aus, auf diesem Gebiet kann ich dir leider nicht weiterhelfen mein wissen reicht dort nur zu einem gewissen Teil. An den damaligen Turkmenen schätze man ihre Fähigkeiten als berittene Bogenschützen vor allem aber auch der Schwertkunst. Die Araber als Beispiel selbst kämpften nur mit Lanzen, und wenn sie Bogenschützen einsetzten dann waren es gewöhnliche Fußsoldaten. Uns sagte man nach im Galopp auf einem Pferd sogar Vögel mit dem Bogen erlegt zu haben. Man hat teilweise die Feinde nach einem leichten Angriff sogar zum eigentlichen Hauptheer gelockt und sie dann mit Pfeilen überschüttet. Größtenteils starben dabei immer Türkische Reiter.

    Gerade in der Chinesischen Sage erzählt man sich das die Türken die tapfersten und mutigsten Kämpfer in Asien waren. Dies ist keine hoch Preisung von mir sondern tatsachen.

    Ist nicht viel aber wie gesagt in der Kriegskunst meiner Ahnen kenne ich mich nicht besonders aus. Vieles ist schwammig einiges hier und dort immer anders erwähnt oder erzählt.



    Edit: "Heer"

  3. #983
    Avatar von Heraclius

    Registriert seit
    01.01.2011
    Beiträge
    13.284
    Zitat Zitat von Allih der Große Beitrag anzeigen
    Na, ja - es heisst ja auch Alexander der Grosse - nicht Alex - der zu kurz geratene Ponte...



    Wobei die vorherrschende Ansicht in der jüngsten Forschung eben schon davon ausgeht, dass Aleksandar und Filip protoslawischer Herkunft gewesen seien. Auf jeden Fall ist man sich einig, dass sie nichts mit den Griechen zu tun hatten, sondern eher mit den Jugoslawen.

    Heraclius

  4. #984
    Avatar von Poliorketes

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    5.094
    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    Wobei die vorherrschende Ansicht in der jüngsten Forschung eben schon davon ausgeht, dass Aleksandar und Filip protoslawischer Herkunft gewesen seien. Auf jeden Fall ist man sich einig, dass sie nichts mit den Griechen zu tun hatten, sondern eher mit den Jugoslawen.

    Heraclius
    Ja neuste Wissenschaftliche Studien und Linguisten sind sich übrigens schon einig. Leider wird es noch Jahre bzw. Jahrzehnte dauern bis die neuen Erkenntnisse auch in unseren Schulbüchern stehen werden, aber nichtsdestotrotz kennt diese in der Wissenschaft hoch angesehene Seite sie schon.

    Die makedonische Sprache | Makedonien - Vom Adlerhorst zum Weltreich
    Die makedonische und die bulgarische Sprache sind sehr nahe miteinander verwandt. Dies ist kein Zufall, sondern ergibt sich aus den gemeinsamen Wurzeln in der pelasgischen Sprache (proto-slawisch). Sowohl die Makedonen als auch die Bulgaren (Thraker) sind aus den Pelasgern hervorgegangen (siehe Kategorie Pelasger). Dies geschah um 800 vor Christus, als sich das erste makedonische Königreich herausgebildet hatte und damit ein makedonisches Nationalbewusstsein. Wenige hundert Jahre später bildeten sich die thrakischen Herrschaftsgebiete heraus und damit auch das thrakische Nationalbewusstsein. Beide Stämme sind dem pelasgischen Volk zugehörig, aus denen sich später alle weiteren slawischen Sprachen und Nationen entwickelten. Die bisherige Lehrmeinung, dass die Slawen erst im 6. Jahrhundert nach Christus durch Völkerwanderung auf den Balkan vorgedrungen wären, und deren Urheimat in der Gegend des Ural läge, gilt mittlerweile unter vielen Linguisten als widerlegt. Dennoch wird es noch Jahre, wenn nicht Jahrzehnte, dauern die bisherige Hypothese, die im übrigen niemals wissenschaftlich begründet war, aus den Schul- und Geschichtsbüchern zu verbannen und durch die neuen Erkenntnisse der Wissenschaft zu ersetzen.

  5. #985
    Avatar von Achillis TH

    Registriert seit
    29.12.2011
    Beiträge
    10.664
    Zitat Zitat von Palaiologos XI Beitrag anzeigen
    Ja neuste Wissenschaftliche Studien und Linguisten sind sich übrigens schon einig. Leider wird es noch Jahre bzw. Jahrzehnte dauern bis die neuen Erkenntnisse auch in unseren Schulbüchern stehen werden, aber nichtsdestotrotz kennt diese in der Wissenschaft hoch angesehene Seite sie schon.

    Die makedonische Sprache | Makedonien - Vom Adlerhorst zum Weltreich
    Die makedonische und die bulgarische Sprache sind sehr nahe miteinander verwandt. Dies ist kein Zufall, sondern ergibt sich aus den gemeinsamen Wurzeln in der pelasgischen Sprache (proto-slawisch). Sowohl die Makedonen als auch die Bulgaren (Thraker) sind aus den Pelasgern hervorgegangen (siehe Kategorie Pelasger). Dies geschah um 800 vor Christus, als sich das erste makedonische Königreich herausgebildet hatte und damit ein makedonisches Nationalbewusstsein. Wenige hundert Jahre später bildeten sich die thrakischen Herrschaftsgebiete heraus und damit auch das thrakische Nationalbewusstsein. Beide Stämme sind dem pelasgischen Volk zugehörig, aus denen sich später alle weiteren slawischen Sprachen und Nationen entwickelten. Die bisherige Lehrmeinung, dass die Slawen erst im 6. Jahrhundert nach Christus durch Völkerwanderung auf den Balkan vorgedrungen wären, und deren Urheimat in der Gegend des Ural läge, gilt mittlerweile unter vielen Linguisten als widerlegt. Dennoch wird es noch Jahre, wenn nicht Jahrzehnte, dauern die bisherige Hypothese, die im übrigen niemals wissenschaftlich begründet war, aus den Schul- und Geschichtsbüchern zu verbannen und durch die neuen Erkenntnisse der Wissenschaft zu ersetzen.
    :

  6. #986

    Registriert seit
    02.11.2011
    Beiträge
    3.316
    Zitat Zitat von Palaiologos XI Beitrag anzeigen
    Ja neuste Wissenschaftliche Studien und Linguisten sind sich übrigens schon einig. Leider wird es noch Jahre bzw. Jahrzehnte dauern bis die neuen Erkenntnisse auch in unseren Schulbüchern stehen werden, aber nichtsdestotrotz kennt diese in der Wissenschaft hoch angesehene Seite sie schon.

    Die makedonische Sprache | Makedonien - Vom Adlerhorst zum Weltreich
    Die makedonische und die bulgarische Sprache sind sehr nahe miteinander verwandt. Dies ist kein Zufall, sondern ergibt sich aus den gemeinsamen Wurzeln in der pelasgischen Sprache (proto-slawisch). Sowohl die Makedonen als auch die Bulgaren (Thraker) sind aus den Pelasgern hervorgegangen (siehe Kategorie Pelasger). Dies geschah um 800 vor Christus, als sich das erste makedonische Königreich herausgebildet hatte und damit ein makedonisches Nationalbewusstsein. Wenige hundert Jahre später bildeten sich die thrakischen Herrschaftsgebiete heraus und damit auch das thrakische Nationalbewusstsein. Beide Stämme sind dem pelasgischen Volk zugehörig, aus denen sich später alle weiteren slawischen Sprachen und Nationen entwickelten. Die bisherige Lehrmeinung, dass die Slawen erst im 6. Jahrhundert nach Christus durch Völkerwanderung auf den Balkan vorgedrungen wären, und deren Urheimat in der Gegend des Ural läge, gilt mittlerweile unter vielen Linguisten als widerlegt. Dennoch wird es noch Jahre, wenn nicht Jahrzehnte, dauern die bisherige Hypothese, die im übrigen niemals wissenschaftlich begründet war, aus den Schul- und Geschichtsbüchern zu verbannen und durch die neuen Erkenntnisse der Wissenschaft zu ersetzen.


  7. #987
    Avatar von Hellenic-Pride

    Registriert seit
    08.05.2008
    Beiträge
    7.486
    Zitat Zitat von Palaiologos XI Beitrag anzeigen
    Ja neuste Wissenschaftliche Studien und Linguisten sind sich übrigens schon einig. Leider wird es noch Jahre bzw. Jahrzehnte dauern bis die neuen Erkenntnisse auch in unseren Schulbüchern stehen werden, aber nichtsdestotrotz kennt diese in der Wissenschaft hoch angesehene Seite sie schon.

    Die makedonische Sprache | Makedonien - Vom Adlerhorst zum Weltreich
    Die makedonische und die bulgarische Sprache sind sehr nahe miteinander verwandt. Dies ist kein Zufall, sondern ergibt sich aus den gemeinsamen Wurzeln in der pelasgischen Sprache (proto-slawisch). Sowohl die Makedonen als auch die Bulgaren (Thraker) sind aus den Pelasgern hervorgegangen (siehe Kategorie Pelasger). Dies geschah um 800 vor Christus, als sich das erste makedonische Königreich herausgebildet hatte und damit ein makedonisches Nationalbewusstsein. Wenige hundert Jahre später bildeten sich die thrakischen Herrschaftsgebiete heraus und damit auch das thrakische Nationalbewusstsein. Beide Stämme sind dem pelasgischen Volk zugehörig, aus denen sich später alle weiteren slawischen Sprachen und Nationen entwickelten. Die bisherige Lehrmeinung, dass die Slawen erst im 6. Jahrhundert nach Christus durch Völkerwanderung auf den Balkan vorgedrungen wären, und deren Urheimat in der Gegend des Ural läge, gilt mittlerweile unter vielen Linguisten als widerlegt. Dennoch wird es noch Jahre, wenn nicht Jahrzehnte, dauern die bisherige Hypothese, die im übrigen niemals wissenschaftlich begründet war, aus den Schul- und Geschichtsbüchern zu verbannen und durch die neuen Erkenntnisse der Wissenschaft zu ersetzen.

  8. #988
    Avatar von Allih der Große

    Registriert seit
    24.02.2014
    Beiträge
    4.728
    Zitat Zitat von Palaiologos XI Beitrag anzeigen
    Ja neuste Wissenschaftliche Studien und Linguisten sind sich übrigens schon einig. Leider wird es noch Jahre bzw. Jahrzehnte dauern bis die neuen Erkenntnisse auch in unseren Schulbüchern stehen werden, aber nichtsdestotrotz kennt diese in der Wissenschaft hoch angesehene Seite sie schon.

    Die makedonische Sprache | Makedonien - Vom Adlerhorst zum Weltreich
    Die makedonische und die bulgarische Sprache sind sehr nahe miteinander verwandt. Dies ist kein Zufall, sondern ergibt sich aus den gemeinsamen Wurzeln in der pelasgischen Sprache (proto-slawisch). Sowohl die Makedonen als auch die Bulgaren (Thraker) sind aus den Pelasgern hervorgegangen (siehe Kategorie Pelasger). Dies geschah um 800 vor Christus, als sich das erste makedonische Königreich herausgebildet hatte und damit ein makedonisches Nationalbewusstsein. Wenige hundert Jahre später bildeten sich die thrakischen Herrschaftsgebiete heraus und damit auch das thrakische Nationalbewusstsein. Beide Stämme sind dem pelasgischen Volk zugehörig, aus denen sich später alle weiteren slawischen Sprachen und Nationen entwickelten. Die bisherige Lehrmeinung, dass die Slawen erst im 6. Jahrhundert nach Christus durch Völkerwanderung auf den Balkan vorgedrungen wären, und deren Urheimat in der Gegend des Ural läge, gilt mittlerweile unter vielen Linguisten als widerlegt. Dennoch wird es noch Jahre, wenn nicht Jahrzehnte, dauern die bisherige Hypothese, die im übrigen niemals wissenschaftlich begründet war, aus den Schul- und Geschichtsbüchern zu verbannen und durch die neuen Erkenntnisse der Wissenschaft zu ersetzen.
    Geeenau, ein Nationalbewusstsein. Jahrtausende bevor es den Begriff Nation ueberhaupt gab...

    "Die bisherige Lehrmeinung, dass die Slawen erst im 6. Jahrhundert nach Christus durch Völkerwanderung auf den Balkan vorgedrungen wären, und deren Urheimat in der Gegend des Ural läge, gilt mittlerweile unter vielen Linguisten als widerlegt"
    Satz des Jahrhunderts. Ich waer aber dafuer, dass wir "Linguisten" durch "Landwirte" ersetzen. Das verleiht dem zusaetzliche Autoritaete ...

    Mann oh Mann... genau... die Slawen sind im Sueden entstanden und sind dann, als das Klima immer weiter abkuehlte, weiter nach Norden gewandert, um sich schlussendlich im sonnigen Sibierien niederzulassen.


    "Sowohl die Makedonen als auch die Bulgaren (Thraker) sind aus den Pelasgern hervorgegangen (siehe Kategorie Pelasger). Dies geschah um 800 vor Christus,"
    Geeenau, 800 v.Chr. - Pelasger. Vermutlich ritten die dann auch 1200 v.Chr. auf Veloceraptoren und nutzen Diplodoci fuer Bauarbeiten und Belagerung... Hilfe... Wiiiiiilmaaaaaaa!!!!!

  9. #989
    Avatar von Aetents

    Registriert seit
    26.04.2012
    Beiträge
    3.409
    Zitat Zitat von Allih der Große Beitrag anzeigen
    Geeenau, ein Nationalbewusstsein. Jahrtausende bevor es den Begriff Nation ueberhaupt gab...

    "Die bisherige Lehrmeinung, dass die Slawen erst im 6. Jahrhundert nach Christus durch Völkerwanderung auf den Balkan vorgedrungen wären, und deren Urheimat in der Gegend des Ural läge, gilt mittlerweile unter vielen Linguisten als widerlegt"
    Satz des Jahrhunderts. Ich waer aber dafuer, dass wir "Linguisten" durch "Landwirte" ersetzen. Das verleiht dem zusaetzliche Autoritaete ...

    Mann oh Mann... genau... die Slawen sind im Sueden entstanden und sind dann, als das Klima immer weiter abkuehlte, weiter nach Norden gewandert, um sich schlussendlich im sonnigen Sibierien niederzulassen.


    "Sowohl die Makedonen als auch die Bulgaren (Thraker) sind aus den Pelasgern hervorgegangen (siehe Kategorie Pelasger). Dies geschah um 800 vor Christus,"
    Geeenau, 800 v.Chr. - Pelasger. Vermutlich ritten die dann auch 1200 v.Chr. auf Veloceraptoren und nutzen Diplodoci fuer Bauarbeiten und Belagerung... Hilfe... Wiiiiiilmaaaaaaa!!!!!

    Haha, schade dass dieser Makedon.EU (Verfasser des obigen Textes) hier nicht mehr schreibt. Er war immer für einen Lacher gut. Er schrieb bulgarisch mit griechischen Buchstaben und wollte uns weis machen dass dies die antiken Makedonen auch taten.....

  10. #990
    Avatar von Allih der Große

    Registriert seit
    24.02.2014
    Beiträge
    4.728
    Zitat Zitat von Aetents Beitrag anzeigen
    Haha, schade dass dieser Makedon.EU (Verfasser des obigen Textes) hier nicht mehr schreibt. Er war immer für einen Lacher gut. Er schrieb bulgarisch mit griechischen Buchstaben und wollte uns weis machen dass dies die antiken Makedonen auch taten.....
    Das ist zwar voelliger Kaese, aber immerhin harmloser Unsinn (sowas kann man vertreten ohne vorher Hektorliterweise Haluzinogene zu sich nehmen zu muessen - es muss ja nicht jeder altgriechisch koennen)... Wohingegen die These mit den im Sueden entstandenen, und dann nach Norden ausgewanderten Slawen... einfach nur... extrem verwirrt ist.
    Oder die bis 800 v.C. existenten Jungsteinzeitkulturen mit eigenem Nationalbewusstsein... ohne Flachs, - halten die Betreiber dieser Seite "die Flintstones" fuer eine Geschichtsdoku, oder was ist da los?

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 12.02.2013, 10:51
  2. Türkei: Erinnerung an Massaker von Srebrenica
    Von Kejo im Forum Bosnien-Forum
    Antworten: 64
    Letzter Beitrag: 20.07.2012, 03:50
  3. Izmir - Ege
    Von AyYıldız im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 99
    Letzter Beitrag: 15.05.2011, 01:56
  4. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 11.07.2008, 13:38
  5. Izmir
    Von Albanesi2 im Forum Balkan-Diasporastädte
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 12.06.2006, 20:25