BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 23

massengrab aus dem jahre 1913 in kosova entdeckt

Erstellt von MIC SOKOLI, 26.03.2007, 09:53 Uhr · 22 Antworten · 3.187 Aufrufe

  1. #11

    Registriert seit
    18.08.2009
    Beiträge
    395
    Zitat Zitat von MIC SOKOLI Beitrag anzeigen
    weil serbien nicht nur 44 albaner in der damaligen zeit ermordet hat,
    weil diese albaner als vermißt galten.

    nach der eroberung kosovas durch das damalige serbien wurden damals albaner in der umgebung gekreuzigt.

    super christentum....
    eroberung?? Kosovo wurde in Serbien wieder angegliedert. Die Taten die ihr verübt habt, während der Herrschaft der Osmanen habt ihr genug Serben vertriben und nicht zu vergessen im 2WK. habt ihr auch genug Serben abgschlachtet.

  2. #12

    Registriert seit
    21.07.2009
    Beiträge
    465
    Zitat Zitat von Blesav Beitrag anzeigen
    eroberung?? Kosovo wurde in Serbien wieder angegliedert. Die Taten die ihr verübt habt, während der Herrschaft der Osmanen habt ihr genug Serben vertriben und nicht zu vergessen im 2WK. habt ihr auch genug Serben abgschlachtet.

    von welchen taten sprichst du den?
    zeig mir eure Beweise!zitiere bitte keine Serben oder Russen!

    wir waren zu den serben wohltätig.500 jahre lang haben wir euch beschützt.

  3. #13

    Registriert seit
    18.08.2009
    Beiträge
    395
    Zitat Zitat von Gentleman Beitrag anzeigen
    Die Albanesen müssen ausgerottet werden!

    In Verbindung mit der Nachricht, daß in Prizrend 300 albanesische Ljumesen, die unbewaffnet angetroffen wurden, ohne Gerichtsverfahren erschossen worden sind, schreibt die "Frankfurter Zeitung": In dem jetzigen Falle scheint reguläres serbisches Militär das Blutbad angerichtet zu haben. Aber auch wo man sonst die schlimmsten Metzeleien den irregulären Hilfstruppen überließ, haben diese ohne allen Zweifel unter vollständiger Duldung und nach dem Willen der serbischen Behörden gehandelt. Uns selbst gegenüber ist zu Beginn des Krieges von verantwortlicher serbischer Stelle aus offen erklärt worden: "Wir werden die Albanesen ausrotten." Nachdem allen europäischen Protesten gegenüber diese systematische Ausrottungspolitik unverändert fortgesetzt wird, scheint es uns Pflicht, die Absichten der Herren in Belgrad rücksichtslos bloßzulegen. Die Herren werden entrüstet leugnen in der Gewißheit, daß journalistischer Anstand uns hindert, Namen zu nennen. Aber es versteht sich von selbst, daß wir eine solche Mitteilung nicht machen würden, wenn wir nicht unbedingt an ihr festhalten könnten. Schließlich sprechen hier die Tatsachen lauter, als die offenherzigsten Geständnisse es tun könnten. Seitdem im vergangenen Herbst serbische Truppen die Grenze überschritten und Gebiete besetzt haben, die von Albanern bewohnt sind, hat ein Blutbad an das andere sich gereiht.

    Ein Ausrottungskrieg.

    Professor Schiemann schrieb in einem in der "Kreuzzeitung" veröffentlichten Artikel: Ein außerordentlich betrübendes Bild geben allmählich, trotz der strengen Zensur der verbündeten Balkanstaaten und trotz des Druckes, der auf die Kriegskorrespondenten ausgeübt wird, die hierher gelangenden Privatbriefe vom Kriegsschauplatze, in welchen die Kriegsführung der Serben und Griechen geschildert wird. Die Serben, heißt es in dem Artikel, führen einen Ausrottungskrieg gegen die albanesische Nation, die sie am liebsten bis auf die Wurzel vernichten möchten.

    "Daily Cronicle" meldet am 12. November 1912, es sei Tatsache, daß Tausende von Arnauten von den Serben massakriert wurden. In der Nähe von Üsküb wurden 2000 und unweit Prizrend 5000 mohammedanische Arnauten niedergemetzelt. Viele Dörfer sind von den Serben angezündet und die Bewohner abgeschlachtet worden. Bei den Hausdurchsuchungen nach Waffen wurden Albanesen, auch wenn man in deren Häusern keine Waffen vorfand, einfach getötet. Die Serben erklärten ganz offen, die mohammedanischen Albaner müßten ausgerottet werden, das sei das wirksamste Mittel zur Pazifizierung des Landes.

    Der Kriegsberichterstatter des römischen "Mesaggero" meldet furchtbare serbische Albanesengemetzel im Wilajet Kossowo. Infolge Widerstandes der Albanesen wurden die Ortschaften Ferisovic, Negotin, Lipian Babus und andere völlig zerstört, die Bewohner größtenteils niedergemacht. Ein katholischer Erzprister erzählte, es sei drei Tage wütend um Ferisovic gekämpft worden, nach der Eroberung habe der serbische Kommandant die Geflüchteten auffordern lassen, ruhig zurückzukehren und die Waffen abzuliefern. Nachdem dies geschehen, seien drei- oder vierhundert Personen niedergemacht worden. In ganz Ferisovic sei nur ein halbes Dutzend muselmanischer Familien übriggeblieben. Die ärmeren serbischen Familien haben sich schleunigst in den Häusern der wohlhabenden Flüchtlinge eingenistet.

    Die Pariser "Humanité" veröffentlicht einen offiziellen Bericht, der einem Konsulat in Salonichi erstattet wurde. Der Konsulatsbericht schildert die Tätigkeit der Serben in Albanien: Plünderungen, Zerstörungen, Massaker. Die Zahl der albanischen Ortschaften, die von den Serben vollständig oder zum Teil systematisch zerstört worden sind, beträgt einunddreißig. Die von Kristo von Kumanovo, Ssiro Diliow von Üsküb, Alexandrowos von Ischtip und andere geführten Banden plünderten alle Ortschaften der Distrikte Kratowo und Kotschana, steckten sie in Brand und metzelten die ganze mohammedanische Bevölkerung nieder. In Schujowo und Mescheli wurden alle Mohammedaner massakriert, weitere zweihundert in Vétreni. In Bodganitza wurden sechzig Türken in einer Moschee eingesperrt. Nachher ließ man sie heraustreten und machte einen nach dem anderen nieder. Im Distrikt von Kawadar wurden von insgesamt achtundneunzig Dörfern vierunddreißig zerstört. Die Türken, die sich zum Teil durch ein an eine Bande gezahltes Lösegeld gerettet glaubten, wurden von einer anderen Bande niedergemacht. In Drenewo wurden alle Bewohner getötet. Zwischen diesem Orte und Palikura hat man eine Reihe Gräber gefunden, aus denen Köpfe hervorragten. Sie gehören zu den Gemarterten, die lebendig begraben worden sind!

    Menschenjagden.

    Der Kriegskorrespondent der dänischen Zeitung "Riget", Fritz Magnussen, ein sonst serbenfreundlich gesinnter Mann, schildert folgendermaßen in einem Telegramme, das er, um der strengen Zensur zu entgehen, mit einem besonderen Kurier von Üsküb nach Semlin gesandt, das Vorgehen der Serben unter der arnautischen Bevölkerung:

    "Die serbische Kriegsführung in Mazedonien hat den Charakter einer entsetzlichen Massakrierung der arnautischen Bevölkerung angenommen, das Heer führt einen greulichen Ausrottungskrieg. Nach Aussage der Offiziere und Soldaten sind zwischen Kumanovo und Üsküb 300 und bei Pristina 5000 Arnauten gemordet worden. Die arnautischen Dörfer werden umringt und in Brand gesteckt, worauf die Einwohner aus den Häusern gejagt und wie Ratten niedergeschossen werden. Von dieser Menschenjagd erzählt das serbische Militär ganz prahlerisch. Die Verhältnisse in Üsküb sind ganz entsetzlich. Bei den Arnauten wird eine rücksichtslose Hausuntersuchung angeordnet und wenn man etwas findet, was Waffen gleicht, werden sie auf der Stelle niedergeschossen. Es ist höchst unsicher auf den Straßen, da ständig aus den Häusern und in die Häuser geschossen wird. Gestern wurden 36 Arnauten von einem Kriegsgericht zum Tode verurteilt und auf der Stelle erschossen. Kein Tag vergeht, ohne daß grausame Morde an den Arnauten verübt werden. Der Fluß weiter hinauf ist mit Leichen angefüllt. Jeden Tag werden Jagdexpeditionen in die umliegenden Dörfer veranstaltet. Gestern lud mich ein serbischer Offizier ein, an einer solchen Jagd teilzunehmen, indem er zu gleicher Zeit damit prahlte, daß er am Tage vorher eigenhändig neun Arnauten ermordet."
    Nach der Veröffentlichung von 'Albaniens Golgotha' im Jahre 1913 diente Leo Freundlich im ersten Weltkrieg als Soldat im österreichisch-ungarischen Heer in Albanien. Nach Bekanntschaft mit Ahmet Zogu (1895-1961) in Wien, der sich später zum König der Albaner (1928-1939) ernennen ließ, trat Freundlich in dessen Dienst ein, und fungierte in der österreichischen Hauptstadt als Honorarkonsul des Königreich der Albaner.

    Der Schriftsteller hiess Leo Freundlich und wie es aussah war er sehr für die Albaner


    ICh will nicht daran zweifel das es sowas gab, aber es wurden die Zahl der Opfer ziemlich aufgeputscht. Er begründet es nicht einmal richtig man liest oft den Satz:,,Wir werden die Albanesen ausrotten".

    Ausserdem diente er den Österreichern die den 1.WK ja geraden wegen den Serben angefangen habe, in dieser Zeit hassten die Österreicher die Serben. Also sehr zuverlässig ist es nicht gerade.

  4. #14

    Registriert seit
    18.08.2009
    Beiträge
    395
    Zitat Zitat von Carinius Beitrag anzeigen
    von welchen taten sprichst du den?
    zeig mir eure Beweise!zitiere bitte keine Serben oder Russen!

    wir waren zu den serben wohltätig.500 jahre lang haben wir euch beschützt.
    Wir haben uns von den Türken früher befreit als Ihr, wir waren einer der Nationen die den Mut hatte gegen die Osmannen zu kämpfen und den Balkan zu befreien. Wir haben die anfänge gemacht. Wo wart ihr? Wenn ihr uns beschützt hätte es nicht so veile serbische aufstände gegeben. Während ihr Islamisiert wurdet und drauas sehr große Vorteile gezogen habt, ahben wir gegegn die Türken gekämpft. Erzähl mir nicht so einen scheiss,dass ihr uns beschützt habt. Ich sollte es dir lieber in Bildern schildern, weil du sicher nicht lesen kannst.

  5. #15
    Bloody
    Zitat Zitat von Blesav Beitrag anzeigen
    eroberung?? Kosovo wurde in Serbien wieder angegliedert. Die Taten die ihr verübt habt, während der Herrschaft der Osmanen habt ihr genug Serben vertriben und nicht zu vergessen im 2WK. habt ihr auch genug Serben abgschlachtet.
    In der Folge kehren sich die Siedlungsbewegungen der Serben um: Während der Expansion des Serbischen Reiches hatten sie sich von Norden nach Süden ausgebreitet, nun wanderten – bedingt durch die Ausbreitung des Osmanischen Reiches – die Zentren der serbischen Siedlung aus dem Kosovo Richtung Norden.


    Gleichzeitig kam es zu massiven Auswanderungen der Serben nach Norden, vorrangig in das von den Habsburgern beherrschte Königreich Ungarn. 1686 eroberten die Habsburger Budapest von den Türken, 1689 Belgrad. In einem nachfolgenden Feldzug drangen habsburgische Truppen bis in das Kosovo und nach Mazedonien vor. Die Osmanen konnten sie jedoch wieder aus dieser Region vertreiben. Die Serben des Kosovos, welche die habsburgischen Truppen als Befreier begrüßten, flohen 1690 vor der Rache der Osmanen. Etwa 40.000 Christen, meist Serben, zogen mit dem Patriarchen von Peć in die habsburgisch beherrschte Vojvodina



    Geschichte des Kosovo ? Wikipedia

  6. #16

    Registriert seit
    18.08.2009
    Beiträge
    395
    Zitat Zitat von Bloody-Shqiptar Beitrag anzeigen
    In der Folge kehren sich die Siedlungsbewegungen der Serben um: Während der Expansion des Serbischen Reiches hatten sie sich von Norden nach Süden ausgebreitet, nun wanderten – bedingt durch die Ausbreitung des Osmanischen Reiches – die Zentren der serbischen Siedlung aus dem Kosovo Richtung Norden.


    Gleichzeitig kam es zu massiven Auswanderungen der Serben nach Norden, vorrangig in das von den Habsburgern beherrschte Königreich Ungarn. 1686 eroberten die Habsburger Budapest von den Türken, 1689 Belgrad. In einem nachfolgenden Feldzug drangen habsburgische Truppen bis in das Kosovo und nach Mazedonien vor. Die Osmanen konnten sie jedoch wieder aus dieser Region vertreiben. Die Serben des Kosovos, welche die habsburgischen Truppen als Befreier begrüßten, flohen 1690 vor der Rache der Osmanen. Etwa 40.000 Christen, meist Serben, zogen mit dem Patriarchen von Peć in die habsburgisch beherrschte Vojvodina



    Geschichte des Kosovo ? Wikipedia

    Sorry mann, aber Wikipedia reicht mit nicht als Quelle. Ausserdem hast du das übersehen. Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite.

  7. #17

    Registriert seit
    21.07.2009
    Beiträge
    465
    Zitat Zitat von Blesav Beitrag anzeigen
    Wir haben uns von den Türken früher befreit als Ihr, wir waren einer der Nationen die den Mut hatte gegen die Osmannen zu kämpfen und den Balkan zu befreien. Wir haben die anfänge gemacht. Wo wart ihr? Wenn ihr uns beschützt hätte es nicht so veile serbische aufstände gegeben. Während ihr Islamisiert wurdet und drauas sehr große Vorteile gezogen habt, ahben wir gegegn die Türken gekämpft. Erzähl mir nicht so einen scheiss,dass ihr uns beschützt habt. Ich sollte es dir lieber in Bildern schildern, weil du sicher nicht lesen kannst.

    Nur mit der Hilfe Russlands konntet ihr aus dem Joch der Osmanen austreten.
    Selbst hättet ihr es doch niemals geschafft.Ähnlich war es bei den Griechen und ist heute bei den Kosovaren der Fall.
    Ohne die Hilfe anderer hättet ihr und wird ganz anders ausgesehen.
    Srbische Aufstände gab es in der Sumadija , nicht im Kosovo.
    Wir haben eure Brüder schließlich beschützt, sie hatten keine Gründe Aufstände zu machen.Schlißelich waren die Serben in Kosovo immer in den Unterzahl, eine Minderheit, die ech nicht auszurichten vermocht hätte.

  8. #18

    Registriert seit
    18.08.2009
    Beiträge
    395
    Zitat Zitat von Carinius Beitrag anzeigen
    Nur mit der Hilfe Russlands konntet ihr aus dem Joch der Osmanen austreten.
    Selbst hättet ihr es doch niemals geschafft.Ähnlich war es bei den Griechen und ist heute bei den Kosovaren der Fall.
    Ohne die Hilfe anderer hättet ihr und wird ganz anders ausgesehen.
    Srbische Aufstände gab es in der Sumadija , nicht im Kosovo.
    Wir haben eure Brüder schließlich beschützt, sie hatten keine Gründe Aufstände zu machen.Schlißelich waren die Serben in Kosovo immer in den Unterzahl, eine Minderheit, die ech nicht auszurichten vermocht hätte.
    Wir waren den Russen scheiss egal, die wenigen Serben die im Kosovo blieben Christen, wurden Moslems (Slawische) oder wurden assimilisirt zu gunsten der Albaner oder Trüken. Viel mehr war es die unterstützen der Griechen und Bulgarendie den Ball zum rollen brachte, da es auch oft Aufstände trüben gab. Die mehrhreit der Serben die keine Moslems sein wollten wurden vertrieben, oder konnten einfach nicht mehr bleiben wegen der ungleichen behandlung zwischen Christen und Moslems. Ihr habt euch dadurch verbreitet, wer moslem war hatte große Karriere chancen und das nütze man natürlich. So viel zur verbreitung der Albaner.

  9. #19

    Registriert seit
    05.09.2004
    Beiträge
    7.890
    Auch Fritz Magnussen berichtet von den Massakern an den Albanern.

    Rund 25 Seiten sind dies - alle in den Archiven von Dänemark. Nach knapp 100 Jahren sind sie wieder veröffentlicht worden.

  10. #20

    Registriert seit
    05.09.2004
    Beiträge
    7.890
    Zitat Zitat von Blesav Beitrag anzeigen
    eroberung?? Kosovo wurde in Serbien wieder angegliedert. Die Taten die ihr verübt habt, während der Herrschaft der Osmanen habt ihr genug Serben vertriben und nicht zu vergessen im 2WK. habt ihr auch genug Serben abgschlachtet.
    Unter osmanischer Herrschaft lebten die Serben weit weg von Albanien.

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Massengrab entdeckt
    Von Cvrcak im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 02.11.2010, 20:02
  2. Massengrab entdeckt
    Von Prizren im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 16.06.2010, 17:11
  3. Massengrab im Kosovo entdeckt
    Von Besa Besë im Forum Kosovo
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 27.07.2009, 21:29
  4. Massengrab in Kroatien entdeckt
    Von Lopov im Forum Politik
    Antworten: 474
    Letzter Beitrag: 13.04.2009, 20:59
  5. Massengrab entdeckt
    Von Cvrcak im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 336
    Letzter Beitrag: 10.12.2008, 18:53