BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 69 ErsteErste 12345671353 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 688

Mazedonier?

Erstellt von jugo-jebe-dugo, 30.04.2005, 22:20 Uhr · 687 Antworten · 21.032 Aufrufe

  1. #21

    Registriert seit
    16.01.2005
    Beiträge
    1.084
    Zitat Zitat von Serbian_Prophet
    Ich meine eine Karte vom Siedlungsberreich Slavischer Völker auf dem Balkan.
    Egal welche Karte, ich wäre vorsichtig! Erkunde dich sehr gut bevor du behauptungen aufstellst!

    Eine Karte allein sagt nicht viel aus.

  2. #22

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    Nein. Eine Karte von ca. 600 - 700 n.chr. Wo der Slawische Siedlungsraum auf dem Balkan gezeigt wird.

    Warum glaubst du haben sich viele der Völker damals so drastisch geändert? Die Ungarn oder die Bulgaren? Warum sollte das bei den Grichen nicht der Fall sein obwohl dort mindestens genau so viel Slawen gesiedelt haben.

  3. #23
    Avatar von Grieche

    Registriert seit
    13.12.2004
    Beiträge
    153
    Ich glaube du wollen mich verarschen Kollego was?

    Wir sind die Nachfahre der Antiken Griechen und damit die älteste Bevölkerung auf dem Balkan über Istanbul bis zur hälfte der heutigen Türkei.Das war alles Griechenland.

  4. #24
    jugo-jebe-dugo
    Zitat Zitat von Albanesi
    Die heutigen Makedonier wollen ein eigenes Volk sein und sind eine eigene Nation und sie besitzen eine Gemeinschaft egal ob sie leben ob in Republik Makedonien selbst , Albanien , Griechenland , Bulgarien !

    -------------------------------------------------------------------------------

    Ein Volk im juristischen Sinne ist eigentlich kein Volk, sondern lediglich eine "Gemeinschaft von Angehörigen" eines Staates ("Staatsbürger") unabhängig von ihrer ethnischen Abstammung, Religion, Kultur oder Herkunft, zu vergleichen mit "Vereinsmitglieder" (siehe auch Staatsvolk).

    http://de.wikipedia.org/wiki/Volk_(Nation)

    Ein Volk kann sein Siedlungsgebiet in mehreren Staaten haben - Beispiel: Kurden in der Türkei und im Irak - da Staaten bzw. Staatsgrenzen vielfach willkürlich geschaffene künstliche Gebilde sind, ohne Rücksicht auf ethnische Zugehörigkeiten. Mit der Französischen Revolution entstand die Idee des Nationalstaats in dem Menschen eines Herkunftsvolkes zusammen leben sollten. Dies förderte einerseits die Integration der Staaten nach innen, führte aber auch immer wieder zu Konflikte mit Nachbarvölkern, da Volks- und Staatsgrenzen eben selten übereinstimmten und es zu unübersehbaren Gebietsansprüchen kam. Die daraus entstandenen Nationalitätenkonflikte führten häufig zu Krieg und Bürgerkrieg, Beispiel: Albaner und Serben im Kosovo.

    ------------------------------------------------------------------------------------

    Die Slawomakedonier müssen als eingene Nation anerkannt (und das wurden sie schon von Amerika) denn damit sie sich von denn Bulgaren abschotten können mehr nicht!

    Aber Republik Makedonien selbst ist ein Multinationaler Staat!

    Alle dessen Bewohner können sich als Makedonier bezeichen , egal welcher Herkunft , Rasse , Religion und Sprache er vertritt!

    Denn Makedonien eist eigentlich ein altes , ein altes, autochton-balkanisches Erbe und hat mit denn Slawen nichts eigentlich am Hut , deshalb können sie auch nicht alleine in Anspruch nehmen!
    Du liegst wiedermal falsch.Albaner sind keine Mazedonier und können es nie werden.Sie haben ein Land und das heißt Albanien.Sie haben nur die mazedoniscvhe Staatsbürgerschaft,dass macht sie aber noch lange nicht zu Mazedoniern genau so wie die Kosovo Albaner ein serbischen Pass haben.Oder wilst du sagen das alle die ein serbischen Pass haben auch Serben sind weil sie dort genau so lange leben wie die Ungarn oder Bosniaken`?

    In Mazedonien(FYROM) ist die Amtssprache die Sprache der slawischen Mazedonier,der Pass ist auch auf deren Sprache,wenn du in Mazedonien rein kommst feht die slawisch mazedonische Fahne und das Land ist ganz klar deren Land.Du kanst nicht einfach ein Land stehlen Albanesi,versteh das!Stell dir mal vor morgen wollen die Mazedonier oder Griechen ein Teil Albaniens.

  5. #25
    Vuk

    Registriert seit
    26.03.2005
    Beiträge
    1.007
    Makedonien
    aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
    Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem historischen Gebiet Makedonien als Ganzem. Zur griechischen Provinz siehe Makedonien (griechische Provinz), zur Republik Mazedonien siehe Republik Mazedonien.


    --------------------------------------------------------------------------------

    Makedonien (auch Mazedonien) ist ein historisches Gebiet auf der Balkan-Halbinsel. Der nördliche Teil des Gebietes bildet heute einen eigenen Staat (die Republik Mazedonien), der 1991 seine Unabhängigkeit von Jugoslawien erklärte. Die südliche Hälfte bildet die Provinz Makedonien in Nord-Griechenland, auch Südwest-Bulgarien erstreckt sich über einen kleinen Teil des Gebietes.

    Geschichte

    Altertum
    Das Gebiet wurde bereits in der Jungsteinzeit besiedelt. Die Makedonen kamen um 1200 v. Chr. in dieses Gebiet. Über ihre Sprache gibt es bis heute unterschiedliche Auffassungen, zumal die Quellenlage eher dürftig ist. Nach Auffassung des Linguisten Otto Hoffmann (Die Makedonen, 1906) ergibt sich aus dem Namenmaterial, insbesondere den Personennamen, aber auch den Orts- und Monatsnamen, mit aller wünschenswerter Sicherheit, dass das Makedonische ein griechischer Dialekt war. Diese Auffassung vertreten auch führende Sprach- und Geschichtswissenschaftler unserer Zeit ( Dr. Ivo Hajnal/ Hermann Bengtson, N.G. Hammond ) In der Antike gab es keinen einheitlichen Staat Griechenland, sondern die durch gemeinsame Kultur, Religion und Sprache verbundene Gemeinschaft der griechischen Klein- und Stadtstaaten. Von besonderer Bedeutung war die Teilnahme an den Olympischen Spielen und den eleusinischen Mysterien spätestens ab den ersten überregionalen olympischen Spielen nach den peloponesischen Kriegen 408 v. Chr., dort wurde der makedonische König Archelaos Sieger im Viergespann.

    Viele antike Griechen, insbesondere die Athener, erkannten die Makedonen jedoch nicht als vollwertige Griechen an, da sie fernab der zivilisatorischen Entwicklung der Stadtstaaten (Poleis) lebten und ihr archaisches Bewusstsein, Sitten und Staatsystem (Monarchie) beibehielten, und bezeichneten sie zuweilen auch als "Barbaren".

    Als spätere politisch dominante Macht in ganz Griechenland prägten sie die Bezeichnung Makedonien zunächst für die sich bildende staatliche Struktur. Als Bezeichnung der Landschaft blieb Epeiros (griech. Festland) geläufig. Staatsform war die Monarchie. Der König wurde von der Heeresversammlung gewählt.

    Den Grundstein zur Großmachtstellung legte König Archelaos (413 v. Chr. bis 399 v. Chr.). Unter seiner Herrschaft zog es viele griechische Gelehrte und Künstler an seinen Hof. Zur führenden Macht im antiken Griechenland wurde Makedonien jedoch erst ab 356 v. Chr. binnen weniger Jahre durch König Philipp II.. Er organisierte das Heer neu und begann, den makedonischen Einflussbereich durch Eroberungen und Unterwerfungen auszuweiten.

    Vor allem Athen war Philipps Machtzuwachs ein Dorn im Auge, zumal die Makedonen in ihren Augen Barbaren waren und sich schon im Peloponnesischen Krieg auf die Seite ihres Erzrivalen Sparta geschlagen hatten. Athen brachte auf Betreiben des Demosthenes mit dem Chalkidischen Bund ein starkes anti-makedonisches Bündnis zusammen. Dessen Heer wurde jedoch 338 v. Chr. in der Schlacht von Chaironeia von Philipp besiegt.

    Der Makedonenkönig vereinte nun die zersplitterten und meist zerstrittenen griechischen Stadtstaaten im Korinthischen Bund auf der Basis eines Allgemeinen Friedens und schuf damit erstmals in der Geschichte ein geeintes Griechenland, nur mit Ausnahme Spartas und der griechischen Kolonien im westlichen Mittelmeer.

    Unter Philipps Sohn Alexander der Große erreichte Makedonien den Höhepunkt seiner Macht und seine größte Ausdehung. Unter dem Vorwand eines "Rachefeldzugs" für den Persereinfall in Griechenland 170 Jahre zuvor, führte er 334 v. Chr. ein gesamtgriechisches Heer nach Kleinasien und besiegte in drei Schlachten - am Granikos, bei Issos und Gaugamela - die Perser vernichtend. Er eroberte nacheinander Ägypten und das Persische Kernland und dehnte sein Reich bis zum Hindukusch und zum Indus aus. Damit schuf er die Voraussetzung für die Hellenisierung ganz Vorderasiens.

    Nach Alexanders Tod im Jahr 323 v. Chr. in Babylon zerfiel das Großreich unter den Kämpfen seiner Nachfolger, der Diadochen. Aus dem Alexanderreich ging in Vorderasien die Herrschaft der Seleukiden hervor und in Ägypten die der Ptolemäer. Die makedonische Dynastie sollte das Land am Nil 300 Jahre regieren, bis zum Tod Königin Kleopatras 30 v. Chr.

    Makedonien selbst verlor dagegen immer weiter an Bedeutung. Sein Machtbereich schrumpfte infolge dreier Makedonisch-Römischer Kriege immer mehr zusammen. 168 v. Chr. erzwang Rom das Ende des makedonischen Königtums und die Aufteilung des Landes in vier selbständige Gebiete. Diese wiederum wurden 20 Jahre später als Provinz Macedonia ins Römischen Reich eingegliedert, das nun auch im östlichen Mittelmeerraum zur führenden Macht aufgestiegen war. Mit der Reichsteilung 395 n. Chr. fiel das Land an das Oströmische Reich, das kulturell und sprachlich griechisch geprägt war.


    Makedonien im Mittelalter
    Bereits im 4./5. Jahrhundert fielen Hunnen und Goten in Makedonien ein, ließen sich dort jedoch nicht nieder.

    Seit dem 6. Jahrhundert/7. Jahrhundert wanderten Slawen nach Makedonien ein, die sich vor allem in den ländlichen Gebieten ansiedelten. Dadurch kam es zu tiefgreifenden ethnischen Änderungen. Allerdings blieb in den Städten die byzantinische Kultur nach wie vor lange erhalten. Im byzantinischen Reich wurden die Slawen zu einem bedeutenden Faktor und sicherten sich ausgedehnte Siedlungsräume überwiegend im Kernland des geographischen Makedoniens und Thrakiens und drängten die Griechen immer mehr an die Küsten.

    Im 9. Jahrhundert wurde ihnen durch die aus Thessaloniki stammenden Slawenapostel Kyrillos und Methodios die christliche Lehre gebracht. Kyrill schuf ihnen ein Alphabet, möglicherweise aber nicht wie oft vermutet das kyrillische, sondern das bis ins 13. Jahrhundert parallel zur Kyrillica verwendete glagolitische Alphabet.

    Ab dem 9. Jahrhundert stand Makedonien abwechselnd unter byzantinischer und bulgarischer Herrschaft. Khan - später Zar Simeon I. eroberte große Teile der Balkan-Halbinsel, und Makedonien wurde Teil des 1. Bulgarischen Reichs. Nach Simeons Tod 927 jedoch zerfiel das Reich wieder. Durch Kaiser Basileios II. (bulgarisch Vasil II) Bulgarroktonos (der "Bulgarentöter") kam Makedonien 1018 an Byzanz zurück. Etwa ab 1230 kam Makedonien erneut zu Bulgarien (2. Bulgarisches Reich).

    Ende des 13. Jahrhunderts stand Makedonien unter serbischer Herrschaft. Ab Mitte des 14. Jahrhunderts kam es in mehreren Schlachten zur Eroberung durch die Türken (1371 Schlacht an der Maritza, 1389 Schlacht auf dem Amselfeld, 1392 Besetzung Skopjes). In den darauf folgenden 500 Jahren gehörte Makedonien zum Osmanischen Reich.


    Die Makedonische Frage im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts
    Während der türkischen Herrschaft gab es gemeinsame Bestrebungen der Bulgaren, Serben und Griechen, sich vom Osmanischen Reich zu lösen.

    Nach der Befreiung Südgriechenlands und der Proklamation des griechischen Staates 1829 flüchteten viele Griechen aus dem immer noch beim osmanischen Reich verbliebenen Makedonien ins befreite Griechenland und wirkten maßgeblich an der Megali Idea mit, der Befreiung der restlichen griechischen Gebiete vom osmanischen Joch und der Schaffung eines griechischen Staates mit der Hauptstadt Konstantinopel.

    Für Bulgarien beendete der Vorfrieden von San Stefano 1878 die türkische Fremdherrschaft. Makedonien jedoch wurde von den Großmächten auf dem im gleichen Jahr stattfindenden Berliner Kongress dem Osmanischen Reich zugesprochen.

    1893 entstand die nationale makedonische Freiheitsbewegung IMRO (mazedonisch VMRO); sie wurde von der bulgarischen Einheitsbewegung unterstützt. 1903 kam es zum Aufstand gegen die Türken und zu der kurzlebigen makedonischen Republik Kruševo.

    1912/1913 führte der Balkan-Bund (Serbien, Bulgarien, Griechenland und Montenegro) Krieg gegen das Osmanische Reich um Makedonien und Thrakien (Erster Balkankrieg). Die Türkei musste ihre europäischen Besitzungen zwar zum größten Teil aufgeben, jedoch entzündete sich nun der Streit um die Aufteilung der eroberten Gebiete. Dies führte noch 1913 zum zweiten Balkankrieg, aus dem Bulgarien als Verlierer hervorging. Der größte Teil von Makedonien fiel danach an Griechenland (Ägäis-Makedonien, 34.603 km², 51,57 %) und Serbien (Vardar-Makedonien, heutige Ehemalige Jugoslawische Republik Makedonien, 25.714 km², 38,32 %). Der nordöstliche Teil kam an Bulgarien (Pirin-Makedonien, 6.789 km², 10,11%) und ein kleiner Teil im Nordwesten an Albanien (Mala Prespa).

    Der an Griechenland gefallenene Teil Makedoniens war von Griechen (43%), Türken, Pomaken (bulgarischsprechenden Muslimen), Bulgaren, slawischen Mazedoniern und Ladino-sprechenden Juden bewohnt. Bulgaren und slawische Mazedonier, die damals noch nicht getrennt erfasst wurden, machten etwa 20-30% der Bevölkerung aus.

    Im Ersten Weltkrieg wurde das Gebiet der heutigen Republik Mazedonien erneut an Bulgarien angeschlossen, 1919 verlor dieses die eroberten Gebiete aber wieder und es wurden die Grenzen von 1913 wiederhergestellt. Der serbische Teil des Gebietes wurde Teil Jugoslawiens.

    Im griechischen Teil wurden im Zuge des "Bevölkerungsaustausches" mit der Türkei 1923 (Lausanner Vertrag) 350.000 vorwiegend türkische Muslime vertrieben und 565.000 griechische Flüchtlinge aus der heutigen Türkei, vor allem aus Konstantinopel (İstanbul) und Smyrna (İzmir) angesiedelt. 86.000 Slawen (Mazedonier und Bulgaren) wurden nach Bulgarien umgesiedelt (siehe Vertrag von Lausanne). Infolgedessen ist diese Region heute in überwiegender Mehrheit griechisch bevölkert. Mit dem Ziel eines sprachlich homogenen Nationalstaates wurde die Hellenisierung durch Umsiedlung und Assimilation verfolgt. Die slawischen Sprachen Mazedonisch und Bulgarisch wurden verboten und Orte umbenannt. Bis Ende der 1940er Jahre wurde die Pflege des slawischen Idioms zum Teil erschwert, wobei deren Sprecher oft Repressalien seitens der staatlichen Behörden ausgesetzt waren.

    Im zu Serbien bzw. ab 1918 zum Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen (ab 1929 Königreich Jugoslawien) gehörenden Teil Makedoniens wurden die slawischen Mazedonier von den Behörden als Süd-Serben betrachtet.

    Die Geschichte wiederholte sich im Zweiten Weltkrieg, ab 1941 stand Makedonien unter bulgarischer Besatzerherrschaft, ein kleiner Teil war von deutschen Truppen besetzt.

    1944 wurden die Vorkriegsgrenzen wiederhergestellt. Pläne für ein vereintes kommunistisches Groß-Makedonien scheiterten an den Gegensätzen der kommunistischen Führer. Tito wollte einen Balkanbund ins Leben rufen, an dem auch Bulgarien und Albanien beteiligt gewesen wären, was aber nicht zuletzt am sowjetischen Widerstand und am Bruch zwischen Tito und Stalin 1948 scheiterte.


    Anerkennung der mazedonischen Nation in Jugoslawien
    1946 wurde der jugoslawische Teil des Gebietes, entsprechend den Plänen auf der 2. AVNOJ-Konferenz von 1943, eine eigene Teilrepublik des jugoslawischen Bundesstaates. Die Mazedonier wurden als eigenständige Nation anerkannt und es wurde eine eigene Schrift- und Literatursprache geschaffen.

    Ein makedonisches Nationalbewusstsein hat sich bereits im 19. Jahrhundert langsam herausgebildet, in dem Makedone war, wer Einwohner des geographischen Makedoniens - gleich welcher Ethnie - war. Dies manifestierte sich mit dem Ilinden-Aufstand und der Proklamation der kurzlebigen Republik von Kruševo, die allerdings mehrheitlich aromunisch war.

    Mit der Aufteilung Makedoniens in den beiden Balkankriegen schwand das makedonische Nationalbewusstsein, die Menschen begannen, sich mit den Ländern in denen sie nun lebten zu identifizieren, also Bulgarien, Serbien und Griechenland, erhielt allerdings wieder Auftrieb mit der Besetzung Makedoniens durch Bulgarien 1941-1944 und den Plänen der Vereinnahmung ganz Makedoniens und der Wiedererschaffung eines großbulgarischen Reiches.

    Als sich Bulgarien 1944 wieder aus dem jugoslawischen Teil Makedoniens zurückziehen musste, erklärte Josip Broz Tito die SR Makedonija zur 6. Republik der jugoslawischen Föderation und betrieb - auch oder vor allem zur Abgrenzung gegen serbische und bulgarische Großmachtsbestrebungen - den Prozess einer makedonischen Nationenbildung, vorangetrieben durch die Schaffung einer makedonischen Hochsprache auf Basis des westlichen Dialekts. Bis dahin galten die Dialekte Makedoniens als einige der in zahlreiche Dialekte zerfallenden bulgarischen Sprache. Im griechischen Bürgerkrieg unterstützte Jugoslawien die griechischen Kommunisten mit Aussicht auf den Erwerb Thessalonikis und lockte die Makedonische Minderheit (von den Griechen "slawophone Griechen" genannt) mit der Aussicht auf ein Leben in einem slawischen Staat. Als sich gegen Bürgerkriegsende ein Sieg der von den Westmächten unterstützten Royalisten abzeichnete, flohen Hunderttausende kommunistische Partisanen in die Ostblockstaaten, darunter viele Makedonier.

    Insbesondere in Bitola, Gevgelija und Titov Veles entstanden so beachtliche Gemeinden teils geflohener, teils vertriebener Griechen und Makedonier. Diese Umstände begünstigten und beschleunigten den makedonischen Nation-building-Prozess unter jugoslawischer Ägide.

    Innerhalb der SFR Jugoslawien gehörte die Sozialistische Republik Mazedonien zu den wirtschaftlich rückständigsten Gebieten mit einer Wirtschaftskraft von weniger als 75% des gesamtjugoslawischen Durchschnitts. Eine große Rolle spielte die Landwirtschaft, insbesondere der grossflächige Tabak- und Baumwollanbau. Die Industrie der rohstoffarmen Republik war nur gering entwickelt und war in erster Linie auf Stahl und Textilerzeugnisse konzentriert.


    Mazedonien seit dem Zerfall Jugoslawiens
    Mit dem Zerfall Jugoslawiens proklamierte die vormalige Teilrepublik Mazedonien am 19. November 1991 die Unabhängigkeit als Republik Mazedonien, 1993 erfolgte die Aufnahme in die Vereinten Nationen auf Drängen Griechenlands und der EU als Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien (engl. Former Yugoslav Republic of Macedonia).

    Obwohl die Beziehungen zwischen Griechenland und der SFRJ nicht die schlechtesten waren, herrschte in Griechenland mehrheitlich Gleichgültigkeit gegenüber dem nördlichen Nachbarn. Dies änderte sich, als bereits während des Zerfallsprozesses Jugoslawiens von slawisch-makedonischen Nationalisten verstärkt Landkarten in Umlauf gebracht wurden, auf denen das so genannte Ägäis-Makedonien und Pirin-Makedonien dem jugoslawischen Makedonien zugeschlagen sind.

    Insofern musste es Griechenland zwangsläufig als Provokation verstehen, dass Mazedonien bei seiner Unabhängigkeitserklärung 1991 eine Nationalflagge präsentierte, auf der der 1978 im nordgriechischen Vergina bei Ausgrabungen entdeckte Stern von Vergina zu sehen war. Griechenland fürchtete Bedrohungen der Integrität seines Territoriums, insbesondere, nachdem Mazedonien sich in der Präambel seiner neuen Verfassung auf die Tradition der Republik von Krushevo beruft, die ja die Schaffung eines einheitlichen Staates in den Grenzen des geographischen Makedonien vorsah. So verweigert Griechenland dem nördlichen Nachbarn auch die bloße Verwendung des Namens Makedoniens, da es die Vereinnahmung und slawische Monopolisierung der makedonischen Geschichte befürchtet.

    Athen antwortete auf diese Provokation stante pede mit der Schließung der Grenzübergänge und einem Boykott sowie der Schließung des Hafens von Thessaloniki, über den Skopje 1991 80% seiner Importe abwickelte. Der Boykott, der Mazedonien in eine dramatische Wirtschaftskrise stürzte, wurde 1994 aufgehoben, nachdem Skopje sich bereit erklärte, die Flagge zu ändern. In die UNO wurde der Staat bisher offiziell als FYROM, "Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien", aufgenommen.


    Heutige Bevölkerung
    In der Republik Mazedonien stellen die Angehörigen der seit dem Zweiten Weltkrieg als solche anerkannten mazedonischen Nation heute die Mehrheit der Bevölkerung. Daneben gibt es größere Minderheiten, von denen die Albaner die mit Abstand zahlreichste sind.

    Der griechische Teil Makedoniens ist heute in überwiegender Mehrheit griechisch bevölkert.

    Es existiert dort jedoch eine slawomazedonische (oder auch slawophone) Minderheit, v. a. in den Präfekturen Kilkis und Florina, deren Anteil an der Gesamtbevölkerung nicht gesichert ist, da es seit 60 Jahren keine Volkszählung gab, sowie aromunische und arvanitische Bevölkerungsteile, die jedoch seit langer Zeit vollkommen assimiliert sind.

    Mit dem Ziel eines sprachlich homogenen Nationalstaates wurde die Hellenisierung durch Umsiedlung und Assimilation verfolgt. Die slawischen Sprachen Mazedonisch und Bulgarisch wurden verboten und Orte umbenannt. Bis Ende des 20. Jahrhunderts war und ist die Pflege der slawischen Kultur teils erschwert, teils sogar verboten und unter Strafe gestellt, da es offiziell in Griechenland nur eine moslemisch-türkische Minderheit gibt. Dies betrifft nicht nur Mazedonier, sondern auch Bulgaren und die slawisch-muslimischen Pomaken.

    Bulgarien hat zwar die Republik Mazedonien als Staat sofort anerkannt, weigert sich jedoch bisher, die Mazedonier als ein eigenständiges Volk und Mazedonisch als eigene Sprache anzuerkennen. Der größte Teil der Einwohner des zu Bulgarien gehörenden Teiles der historischen Landschaft Makedonien betrachtet sich freilich heute seiner Nationalität nach als Bulgaren, so dass ein Minderheitenkonflikt in diesem Falle de facto nicht besteht.
    quelle

  6. #26
    Vuk

    Registriert seit
    26.03.2005
    Beiträge
    1.007
    Zitat Zitat von Grieche
    Wir sind die Nachfahre der Antiken Griechen
    Das steht doch außer Frage.

  7. #27
    Mare-Car
    Wenn ich Lust hätte würde Wikipedia im 5 min was ganz anderes sagen....

  8. #28
    Vuk

    Registriert seit
    26.03.2005
    Beiträge
    1.007
    Zitat Zitat von Mare-Car
    Wenn ich Lust hätte würde Wikipedia im 5 min was ganz anderes sagen....
    Natürlich ist es so, das in Wikipedia jeder etwas reinschreiben kann. Muss ja auch nicht immer alles stimmen aus Wikipedia. Aber es ist ja auch weitere literatur angegeben von wo es entnommen wurde bzw. weiterführende quellen, vielleicht wurden aspekte ausgelassen oder nur mangelhaft dargestellt wie auch immer. Ich persönlich fasse den Artikel nicht als tendenziös auf (aber ich bin ja auch kein experte mein wissen ist begrenzt). Was findest du mangelhaft oder ungenügsam bis falsch daran? :wink:

  9. #29
    Avatar von Shqiptar_Kosovar

    Registriert seit
    29.04.2005
    Beiträge
    121
    Zitat Zitat von Grieche
    1.Sind das keine Mazedonier sondern FYROMer

    2.FYROMer sind eine Mischung aus Serben und Bulgaren.So entstand dann der FYROMer.

    3.Makedonier sind nur Griechen!
    1. sie sind makedonier
    2. ja und?? ist es etwar was schlimmes serbe zu sein ?
    3. griechen sind griechen 8)

  10. #30
    Mare-Car
    Zitat Zitat von Vuk
    Zitat Zitat von Mare-Car
    Wenn ich Lust hätte würde Wikipedia im 5 min was ganz anderes sagen....
    Natürlich ist es so, das in Wikipedia jeder etwas reinschreiben kann. Muss ja auch nicht immer alles stimmen aus Wikipedia. Aber es ist ja auch weitere literatur angegeben von wo es entnommen wurde bzw. weiterführende quellen, vielleicht wurden aspekte ausgelassen oder nur mangelhaft dargestellt wie auch immer. Ich persönlich fasse den Artikel nicht als tendenziös auf (aber ich bin ja auch kein experte mein wissen ist begrenzt). Was findest du mangelhaft oder ungenügsam bis falsch daran? :wink:
    Soll ich ehrlich sein?

    Hab Ihn mir nicht mal durchgelesen 8)

    (Promeni sliku, kad je vidim nekako mi te mozak ubaci u siptare )

Seite 3 von 69 ErsteErste 12345671353 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. top 2 mazedonier
    Von phαηtom im Forum Rakija
    Antworten: 56
    Letzter Beitrag: 15.09.2009, 23:24
  2. An die Griechen und Mazedonier
    Von Karim-Benzema im Forum Politik
    Antworten: 100
    Letzter Beitrag: 15.08.2009, 10:55
  3. Griechen sind Mazedonier/Makedonier und Mazedonier sind Polynesier
    Von Silver im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 28.04.2009, 18:31
  4. @ fyro-mazedonier
    Von Rane im Forum Urlaubsforum
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 01.10.2008, 11:25