BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 24

Mehmed Ali , Vater des mordenen Ägypten und der Dynastie

Erstellt von Albanesi, 15.01.2005, 21:13 Uhr · 23 Antworten · 2.374 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698

    Mehmed Ali , Vater des mordenen Ägypten und der Dynastie

    Die Dynastie

    http://www.geocities.com/hazemsakr/royal/mehmetali.html

    ...............

    http://translate.google.com/translat...l%3Dde%26lr%3D



    Abb.17: Mehmet Ali beim Rauchen einer Wasserpfeife, während er das “Abschlachten” der Mameluken betrachtet, dass er selbst am 1. März 1811 angeordnet hat (aus: “The Discovery of the Nile”, Gianni Guadalupi, American University Press, 1997 White Star S.r.l. – Vercelli, Italy) – Vgl. Foto auf Anfangsseite!




    aus:Maximilian in Bayern, Bilder aus dem Oriente, Stuttgart 1846)
    Abb. 21 (rechts): Das Bild zeigt Mohammed Ali (ehemaliger albanischer Tabakhändler
    und zukünftige “Vater Ägyptens” ) beim Rauchen einer Wasserpfeife (aus: “Der Nil”, APA Verlag 1992)


    http://www.touregypt.net/alabastermosque.htm

  2. #2

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698



    Die Dynastie von Mohammed Ali Pasha (1802-1892)
    Das französische Besetzung entstabilisierte Ägypten; ihre Niederlage und Zurücknahme verließen das Land verletzbar zu einem internen politischen Kampf, der von Mohammed Ali gewonnen wurde, ein albanischer Leutnant in der Ottomanarmee, die, mit Hilfe Mamluke, die Briten (vorübergehend) aus Ägypten heraus fuhr. Die Ottomans erhöhen ihn zu khedive oder zu viceroy von Ägypten.
    Zwecks seine Energie vereinigen, das neue khedive festgestellt, daß er Energie Mamluki ausrotten mußte, die er entscheidend und großartig tat. Nach sechs Jahren als Lehre, lud er 470 Soldaten Mamluke zu einem Bankett beim Citadel ein. Es war eine Falle; alle waren massacred und die Drohung Mamluke wurde beendet.
    Obgleich Mohammed Ali nominal ein Repräsentant des Ottoman Sultan war, war er in jeder Hinsicht eine absolute Lehre. Er wurde der modernen Entwicklung von Ägypten, errichtende Fabriken, Gleise und Kanäle eingeweiht und holte in europäische Architekten und in Techniker, um einen modernen Zustand zu verursachen.
    Mohammed Ali war auch ein ehrgeiziger Expansionist dessen Armeen seine Energie über Syrien, Sudan, Griechenland verlängerten und die arabische Halbinsel bis bis 1839 er einen großen Teil des Ottomanreiches steuerte. Während seines Reign jedoch hielt Mohammed Ali immer herauf das pretence des Seins ein loyaler Repräsentant des Caliph.
    Als es frei wurde, daß seine Energie die annehmbaren Begrenzungen überstieg, britische eingegriffen, ihn zwingend, etwas Steuerung zum Ottoman abzutreten sultan. Mohammed Ali starb 1848 seinen Enkel Abbas lassend, um ihm zu folgen. Abbas geöffnetes Ägypten zum Freihandel, zu schließenden Schulen und zu Fabriken und die Bewegungen in Richtung zur industriellen Entwicklung und zur ökonomischen Selbstüberhebung Mohammed Ali effektiv zu anhalten hatte in Bewegung eingestellt.
    Besagtes Pasha, der Sohn und der Nachfolger von Abbas, hoben politische Linien seines Vaters auf und aktiv stellen über das Entwickeln der Infrastrukturs des Landes ein und leiten das Gebäude des Kanals Suez ein, der 1869 durch seinen Nachfolger das Khedive Ismail durchgeführt wurde. Unter seiner Richtlinie wurde industrielle und Zivilinfrastruktur weiter entwickelt. Mehr Fabriken wurden errichtet. Ein Fernschreiber und ein Postsystem wurden hergestellt. Kanäle und Brücken wurden konstruiert und die Baumwollindustrie, die während des Reign von Mohammed Ali eingeführt worden war, fing an, resultierend aus dem amerikanischen Bürgerkrieg zu blühen, der südliche Baumwollproduktion während der Dauer des Krieges verhinderte.
    Jedoch diese hatte ganze Expansion einen Preis. Ismails Modernisierung gesetztes Ägypten schwer in Schuld und in das Ende des Bürgerkrieges und der Zurücknahme der amerikanischen Baumwollproduktion verursachte eine Hauptrezession in der industrie Ägyptens Baumwoll. Resultierend aus dieser Wirtschaftskrise wurde Khedive Ismail gezwungen, 1879 abzutreten und die Briten fingen an, grössere Steuerung über dem Land anzunehmen.

    http://translate.google.com/translat...l%3Dde%26lr%3D

  3. #3
    hmm mohammed mehmed mohammed mehmed mohammed :? bin durcheinander

  4. #4

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Das ist die das gleiche , Mehmet ist türkische Namensforum von Mohammed!

  5. #5

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Capiche?

  6. #6
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Es gab sehr viele Albanische Offiziere im Osmanischen Militär. Ali Pascha war nur Einer.

  7. #7

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Offiziere eigentlich sehr wenig , eher Soldaten!

  8. #8
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Zitat Zitat von Albanesi
    Offiziere eigentlich sehr wenig , eher Soldaten!
    Auf bei den Aufständen gegen Wied, sollen Offiziere tätig gewesen sein, welche die BAuern aufhetzten.

    Steht bei Peter Bartl "Albanien"

    Hätte es nicht den 1. Weltkrieg gegeben, bzw. etliche Monate später, so wäre heute Albanien anders.

  9. #9

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    http://karlmay.leo.org/kmg/seklit/JbKMG/1994/247.htm

    1. Arnauten im Osmanischen Reich

    Die Besonderheit, daß Albaner in Mays Werken weit häufiger in Nordafrika und im Nahen Osten als auf dem Balkan anzutreffen sind, ist dem Umstand zu verdanken, daß sie in stärkerem Maße als die meisten anderen Balkanvölker im 16.-18. Jahrhundert zum Islam übergetreten sind und daher zur Rekrutierung in die Streitkräfte zur Verfügung standen, von der die christlichen raya-Völker ausgenommen waren. Zahlreiche Albaner (türk. ›arnaut‹, durch Lautverschiebung und Metathese aus griech. ›arvanites‹) wurden dabei fern ihrer Heimat eingesetzt; ganze Einheiten im Nahen Osten bestanden aus ›Arnauten‹. In Damaskus waren sie nach Mays Angaben stark vertreten und nahmen an den Kämpfen gegen die christlichen Maroniten teil;(37) sogar zur nordsudanesischen Mischbevölkerung trugen sie bei.(38) Während manche andere Autoren ›Albaner‹ und ›Arnauten‹ als Namen unterschiedlicher Völker mißverstanden haben, behandelt May beide meist als Synonyme (vgl. z.B. die Wiedergabe des deutschen Namens Martin Albani als Madi Arnaut durch Türken und Makedonier);(39) allerdings gibt es auch Abweichungen.(40)


    1.1. Soldaten und Polizisten

    In dem frühen Kolportageroman ›Scepter und Hammer‹ (1879/80) sind die Sicherheitstruppen des ägyptischen Vizekönigs entweder Janitscharen oder Arnauten,(41) – eine falsche Alternative, da die Albaner erhebliche Teile des Janitscharenkorps stellten.

    Eine längere, in Kairo spielende Episode des Kolportageromans ›Deutsche Herzen, deutsche Helden‹ (1885/87) stellt die Auseinandersetzung der Helden mit arnautischen Soldaten, den Nachfolgern der Mamelucken, in Kairo dar. Der Arnaut ist nicht nur tapfer, sondern tollkühn und muthig bis zur größten Verwegenheit. Ein Menschenleben gilt ihm keinen Pfifferling; er wagt auch das seinige, ohne nur mit der Wimper zu zucken. Dabei ist er treulos, hinterlistig und von einer Rohheit, die gradezu ihres Gleichen sucht. Messer und Pistole sitzen bei ihm locker. Er sticht und schießt bei der geringsten Veranlassung, und er weiß, daß er das mit ziemlicher Sicherheit thun kann, da selbst der Richter ihn nicht gern verurtheilt, weil er befürchten muß, wenn nicht noch während der Gerichtssitzung so doch später niedergestochen zu werden. Darum ist der Arnaute gefürchtet und gemieden. Er darf ungestraft thun, was hundert Andere nicht wagen würden.(42) Diese Leute belästigen die Beduinin Hiluja, die durch das mutige Eingreifen Hilals, der sie – in self-fulfilling prophecy – als seine Braut ausgibt, gerettet wird. Nur die sichere Aussicht auf Bestrafung hält die Arnauten von einem Mord zurück. Auch Hilals Sieg im Duell wollen sie nicht anerkennen

  10. #10

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    Bei den Albanern gilt das töten von 470 Soldaten bei einem Bankett als Heldentat!

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Das Ende der Nemjanic Dynastie 1371
    Von Schwarzberger im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.11.2009, 23:19
  2. Köprülü-Dynastie
    Von Albanesi im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 26.05.2006, 11:53
  3. Die Nemanja Dynastie
    Von Albanesi2 im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 56
    Letzter Beitrag: 02.11.2005, 21:15