BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 4 von 4

Michaau Viteazul (michael der tapfere)

Erstellt von Tarmi Rićmi, 28.03.2011, 00:53 Uhr · 3 Antworten · 1.039 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Tarmi Rićmi

    Registriert seit
    22.03.2010
    Beiträge
    4.253

    Michaau Viteazul (michael der tapfere)

    Mihai Viteazul (Michael der Tapfere) (* 1558; † 9. August 1601) war Woiwode der Walachei (1593–1601), von Siebenbürgen (1599–1600) und der Moldau 1600. Er wurde im 19. Jahrhundert zu einem der rumänischen Nationalhelden konstruiert, da unter seiner Herrschaft die drei dem nationalen Kanon gemäß als rumänisch angenommenen Fürstentümer Moldau, Walachei und Siebenbürgen erstmals für vier Monate vereinigt wurden.


    Mihai Viteazul


    Der von Mihai Viteazul erschaffene Viermonatsstaat
    Leben [Bearbeiten]

    Im Jahr 1588 wurde er Ban von Mehedinți, im gleichen Jahr Stolnic (Kommissar) am Hof von Mihnea Turcitul, und 1593 Ban von Craiova. Zu dieser Zeit wurde die Walachei von Alexandru cel Rău regiert. Im September 1593 wurde er mit Hilfe der Osmanen Woiwode der Walachei und nahm sein Amt am 11. Oktober auf.
    1594 schloss er sich kurzzeitig der antiosmanischen Liga mit Sigismund Báthory von Siebenbürgen und Aron Vodă, dem Voiwoden der Moldauim so genannten Langen Türkenkrieg (1593–1606) an. Im Herbst 1595 begann er einen Feldzug gegen die Osmanen und nahm kurzzeitig einige Festungen nahe der Donau ein, unter anderem die starke Garnison Giurgiu, Cetatea de Floci, Hârșova und Silistra.
    1595 schloss er bzw. seine Gesandten in Alba Iulia einen Vertrag (der ausgesprochen nachteilig für Mihai war) mit Sigismund Bathory, indem er die aus dem Spätmittelalter tradierte formale Vasallität der Walachei von Restungarn (und in dessen Nachfolge dem Fürstentum Siebenbürgen) reaktivierte und im Gegenzug militärische Unterstützung bekam.
    Am 13. August 1595 kam es zu einem siegreichem Gefecht zwischen dem Aufgebot von Mihai und einem großen Heer (ca. 40.000 Mann) von Großwesir Koca Sinan Pascha bei Călugăreni nahe dem Fluss Neajlov. Trotzdem musste sich Mihai (wie vorher Mircea cel Bătrân) ins Gebirge zurückziehen, da sich Sigismund Bathory mit seinen Truppen verspätete. Von den 17.000 Mann Mihais fielen bei Călugăreni ca. 1.200 Walachen, die Verluste der Osmanen beliefen sich auf ca. 3.000 Mann. Die Osmanen wurden über die Donau zurückgedrängt, Sinan Pascha entkam nur knapp dem Tod. Eine zweite erneut siegreiche Schlacht erfolgte im Oktober gemeinsam mit Fürst Sigismund Bathory. Das Aufgebot Mihais war multiethnisch; Serben, Kosaken, deutsche und ungarische Söldner bildeten den Kern. Bei der Vorstellung nationalrumänischer Aufgebote in der frühen Neuzeit handelt es sich um einen nationalen Mythos. Durch die Kämpfe des Voiwoden gegen die Osmanen wurde die Walachei erheblich verwüstet und entvölkert. Mihai verschärfte durch ein Gesetz von 1595 das System der Leibeigenschaft in der Walachei erheblich, um einer Landflucht entgegenzuwirken. Im darauffolgenden Jahr führte er einige auf Verwüstung und Plünderung ausgerichtete Streifzüge in osmanische Gebiete wie Widin, Plewen, Nikopol, Turnu und Babadag südlich der Donau fort, um sein Söldnerheer entlohnen zu können.
    Am 18. Oktober 1599 errang Mihai als Verbündeter der Habsburger bei Șelimbăr einen wichtigen Sieg gegen den Kardinal Andreas Báthory, der 1599 kurzzeitig die Landesherrschaft über Siebenbürgen von seinem Vetter Sigismund Bathory übernommen hatte. In der fürstlichen Residenzstadt in Weissenburg ließ er sich die Schlüssel der Stadt vom katholischen Bischof Naprágy übergeben. Eine Vereinigung Siebenbürgens mit der Walachei war seitens der Habsburger nicht geplant, wurde doch vollzogen. Damit wollte Mihai seinen Anspruch auf Siebenbürgen festigen. Er plante auch, das Fürstentum Moldau zu erobern, es gab Invasionspläne (1597), die aber auf drängen von Sigismund Bathory aufgeschoben wurden. Stattdessen bemühte man sich, Siebenbürgen aus der Einflusssphäre der damals mit den Osmanen befreundeten Polen herauszulösen. Mihai nannte sich danach (es gibt Siegel bzw. Dokumente/Beschlüsse aus dieser Zeit) Mihai voivod din mila lui Dumnezeu Domn al Țării Ungrovlachei Ardealului și Moldova. Er regierte als Gubernator des Habsburgischen Kaisers Rudolf II., der auch ungarischer König war.


    Ermordung des Mihai Viteazul
    Im Mai 1600, nach der Eroberung Siebenbürgens, eroberte ein walachisches Aufgebot unter dem Kommando von Mihai die Moldau und vertrieb den moldauischen Woiwoden Ieremia Movilă, der auch sehr freundschaftliche Beziehungen zu Polen und Türken pflegte. Ieremia Movilă flüchtete nach Polen. Der ungarischer Adelige Mozses Szeékely und ein Sohn Mihais als Voiwoden amtierten dort zwischen Mai und September 1600. Die von kaiserlichen Subsidien abhängige Herrschaft Mihais brach bereits im Herbst 1600, als polnische Armeen unter dem Grosskronhetman Jan Zamoyski und seinen moldauischen und walachischen Prätendeten Moldau und Walachei eroberten, die Verbände Mihais zerschlugen und in Siebenbürgen die allgemeine Unzufriedenheit der ständischen Nationen mit der Fremdherrschaft eines orthodoxen und seiner unterbezahlten Soldateska in Verbindung mit einem habsburgischen Heer unter Georg Basta Mihai bei Mirăslău (ung. Miriszló) besiegten und aus dem Lande vertrieben. Nach einer Versöhnung des nunmehr landlosen Mihai mit Rudolf II. in Prag 1601 wurde er als kaiserlicher Vasall gemeinsam mit Georg Basta zur neuerlichen Kampagne ins Karpatenbecken geschickt. Mihai sollte die Walachei und Siebenbürgen zurückgewinnen, da er der einzige war, der die alte Situation wiederherstellen konnte, und dort als habsburgischer Vasall regieren. Gemeinsam besiegten sie das Aufgebot der siebenbürgischen Stände und des Fürsten Sigismund Bathory bei Guruslau/Gorószló am 3. August 1601. Mihai, dessen Soldateska das Land neuerlich wegen ausbleibender Soldzahlungen zu verwüsten begann, wurde einige Tage später in Câmpia Turzii auf Anordnung des habsburgischen Heeresführers Georg Basta ermordet, der in scharfer Konkurrenz mit Mihai stand und ihn politisch für gefährlich healt

    http://upload.wikimedia.org/wikipedi...f-walachia.jpg

  2. #2
    Avatar von Tarmi Rićmi

    Registriert seit
    22.03.2010
    Beiträge
    4.253
    guter mann

  3. #3
    Avatar von Tarmi Rićmi

    Registriert seit
    22.03.2010
    Beiträge
    4.253

  4. #4
    Avatar von Tarmi Rićmi

    Registriert seit
    22.03.2010
    Beiträge
    4.253
    oder stefan cel mare

    Ştefan cel Mare oder Stefan der Große (* 1457 ; † 1504 ) war ein Woiwode (Fürst) von Moldau der seinen Ruhm in Europa seinem langen Widerstand gegen das Osmanische Reich verdankte.

    Mit der Hilfe des walachischen Prinzen Vlad III. bestieg Ştefan 1457 den Thron von Moldawien. Bedroht von mächtigen Nachbarn schlug er 1467 eine ungarische Invasion zurück und fiel 1471 in die Walachei ein die in der Zwischenzeit zu einem türkischen Vasallen geworden war.

    Als der osmanische Sultan Mehmed II. einen Angriff auf Moldawien startete besiegte Ştefan die Invasoren 1475 bei Vaslui und anschließend 1476 bei Valea Alba. Im darauffolgenden Jahr wurde er bei Războieni geschlagen aber die Türken mussten sich zurückziehen weil sie die wichtigen Festungen in Neamţ und Suceava nicht einnehmen konnten. Seine Suche in Europa nach Unterstützung gegen die Türken war wenig erfolgreich aber für seinen Beschluss "die rechte Hand des Heiden abzuschneiden" wurde er von Papst Sixtus IV. als "Athleta Christi" belobigt.

    Nach 1484 hatte Ştefan nicht nur mit den neuen türkischen Anstürmen zu ringen sondern auch mit Polens und Ungarns Anschlägen auf Moldawiens Selbständigkeit. Im Jahr 1503 schloss er schließlich mit Sultan Bayezid II. einen Vertrag ab der Moldawiens Unabhängigkeit bewahrte aber mit einem jährlichen Tribut an die Türken verbunden war.

    Obwohl Ştefans Regierungszeit von ständigen Kämpfen überschattet war brachte sie beachtliche kulturelle Entwicklung. Nicht weniger als 44 Kirchen und Klöster ließ Ştefan bauen einige davon jetzt Teil des UNESCO - Weltkulturerbes .


Ähnliche Themen

  1. Michael Schuhmacher
    Von Grasdackel im Forum Sport
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 26.05.2014, 19:15
  2. Michael Schumacher - Spa (BEL)
    Von Kuna im Forum Sport
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 30.08.2011, 03:08
  3. Michael Jackson Tod!
    Von Sivan im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 26.06.2009, 13:17
  4. Mittermeier, Michael
    Von Ivo2 im Forum Rakija
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 21.06.2007, 13:57
  5. Eine Tapfere Frau
    Von JohnPershing im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 22.09.2006, 15:20