BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 9 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 86

Wer ist MILOŠ OBILIC?

Erstellt von jugo-jebe-dugo, 16.04.2005, 01:42 Uhr · 85 Antworten · 5.311 Aufrufe

  1. #1
    jugo-jebe-dugo

    Wer ist MILOŠ OBILIC?

    Gut lesen liebe Sipos........ 8)

    Miloš Obilić (serbisch Милош Обилић) war ein Serbischer Ritter des Ordens der Roten Drachen, und ist durch die Ermordung des Sultan Murads I. während der Schlacht auf dem Amselfeld am 15.Juni.1389 (neue Kalender 28.06.) bekannt geworden. Seitdem wird er von den Ländern Serbien/Montenegro, Republika Srpska in Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, Rumänien und Bulgarien als Nationalheld gefeiert. Sein Mut und die aufopfernde Tat für sein Volk ist immer noch Tief im Serbischen Bewusstsein und der Serbischen Geschichte eingebetten und steht als Symbol für die Bewegung gegen die Tyrannei.


    Leben

    Obilić wurde Mitte des 14. Jahrhunderts in Tjentiste, der heutigen Republika Srpska von Bosnien-Herzegowina, geboren. Weiterhin existieren Berichte, dass er einem geheimen Ritterorden der Roten Drachen angehörte und sich als Zar Lazars bester Krieger auszeichnete.
    Nach seinem Tod gründeten die Serben sogar eine Ort nach seinem Namen.Die Ortschaft heißt Obilić und liegt in der zur Zeit von der UN verwaltenden süd serbischen Provinz Kosovo.


    Die Ermordung des Sultans Murad I.

    Der Nachname Obilić soll von dem Wort kobila stammen, was übersetzt "Stute" bedeutet. Da er durch das Erstechen Murads I. die Ermordung mehrerer serbischer Fürsten, darunter auch die des Fürsten Lazar herbeiführte, gibt ihm die Legende mit Sohn einer Stute einen herabwürdigenden Namen.

    Seine Tat ist auf das letzte Abendmahl der Fürsten zurückzuführen, bei der er zunächst seitens des Fürsten Vuk Brankovic als Verräter der Serben dargestellt wurde. Miloš schwor beim Abendmahl seine Treue und Tugend dadurch zu beweisen, dass er in der nächsttägigen Schlacht den osmanischen Sultan ermorden wolle.

    Im Verlaufe der Schlacht stellte er sich dann dem türkischen Heer und erklärte, den Türken dienen zu wollen. Die Türken brachten ihn zum Zelt des Sultans. Als Miloš sich dort vor dem Sultan verneigte und ihm die Füße küssen sollte, zog er einen versteckten Dolch aus seinem Stiefel und erstach Sultan Murad I.. Daraufhin wurde er von seinem Sohn Sultan Beyazid I. hingerichtet.


    R.I.P Miloš Obilić :!: Einer unser grössten serbischen Helden der für das serbische Kosovo und das serbische Volk gestorben ist.Er hat Murad I erstochen obwohl er wußte das er hingerichtet wird,dass ist ein wahrer :!:



    RUHE IN FRIEDEN. (28.06.1389)

  2. #2
    Avatar von Krajisnik

    Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    1.446
    Daher kommt auch: S´VEROM U BOGA SLOBODA ILI SMRT!

    Das hat sich woll Milos Obilic auch gedacht.

  3. #3
    Avatar von Kumanovac

    Registriert seit
    29.12.2004
    Beiträge
    231
    Milos ist ein Held.Ich respektiere ihn sehr auch wenn er kein Mazedonier war.

  4. #4

    Registriert seit
    16.01.2005
    Beiträge
    1.084
    Ich hab mal von nem Albaner gehört das er in wirklichkeit Albaner war namens Millosh Kopiliq.......Hehe.....
    Geb mal Millosh Kopiliq in google ein......





    Diese Albaner sind doch wirklich nicht ganz dicht......

  5. #5
    Feuerengel
    Milosh Kopelic war auch Albaner.
    Als er den Sultan umgelegt hatte.
    Bad man ihn an Hände und Füßen fest.
    Diese Körperteile wurden mit nem Seil von Pferden gezogen...
    bis er in ca. 5 menschlichen Hälften auseinander fiel.

    Traurige Sache.
    Er war katholik.

    Euer Kämpfer aus dem Kosovo ist Car Lazar.

  6. #6
    jugo-jebe-dugo
    Zitat Zitat von Gjergj
    Milosh Kopelic war auch Albaner.
    Als er den Sultan umgelegt hatte.
    Bad man ihn an Hände und Füßen fest.
    Diese Körperteile wurden mit nem Seil von Pferden gezogen...
    bis er in ca. 5 menschlichen Hälften auseinander fiel.

    Traurige Sache.
    Er war katholik.

    Euer Kämpfer aus dem Kosovo ist Car Lazar.
    Aus der Quelle:Miloš Obilić (serbisch Милош Обилић) war ein Serbischer Ritter des Ordens der Roten Drachen,



  7. #7

    Registriert seit
    16.01.2005
    Beiträge
    1.084
    Zitat Zitat von Gjergj
    Milosh Kopelic war auch Albaner.
    Als er den Sultan umgelegt hatte.
    Bad man ihn an Hände und Füßen fest.
    Diese Körperteile wurden mit nem Seil von Pferden gezogen...
    bis er in ca. 5 menschlichen Hälften auseinander fiel.

    Traurige Sache.
    Er war katholik.

    Euer Kämpfer aus dem Kosovo ist Car Lazar.
    Jaja.......
    Milosh Kopelic!!!! Sehr Albanisch
    Ihr solltet wenigstens aus dem "lic" ein "shqi" machen......dann hört es sich
    glaubhafter an! Und Milosh solltet ihr auch besser fälschen. Denn das nimmt euch auch keine ab!



    Ihr Albaner seit einfach nur witzige kleine Tierchen.
    Nur weil ihr keine Geschichte habt müsst ihr sie nciht von den Serben klauen! Das ist nicht nett!

  8. #8
    Mare-Car
    Skenderberg war doch Serbe, hat Albanesi doch mal selber gesgat wenn ich mich nicht Irre ?

  9. #9

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Er war mütterlicherseits Serbe , auch sein Vater und sein Grossvater waren schon Halbserben!

    Somit ist er eigentlich mehr Serbe als Albaner , doch er selbst heiratete eine albanische fürstentochter , auch von der Mentalität her war er nichtalbanisch , er wollte die Blutrache abschaffen und föderte sein Land sich ans westliche Europa anzubinden was aber die Osmanen als sie Albanien eroberten zunichte gemacht hatten!

    Skanderbeg, Held der Albanesen, eigentlich Georg Kastriota, geb. 1403, Sohn Johann Kastriotas, des Herrn von Kroja (Akhissar) in Albanien, und der serbischen Prinzessin Woisawa, ward, als Sultan Murad 1423 in Epirus eindrang, mit seinen drei Brüdern demselben als Geisel zu seinem Dienst im Serail übergeben. Gleich ausgezeichnet durch Körperbildung und geistige Gaben, wurde er unter dem Namen Iskenderbeg (Fürst Alexander) zum Moslem erzogen und erhielt im Alter von 19 Jahren ein Sandschak. Er blieb im türkischen Heeresdienst, obwohl seine drei Brüder vom Sultan vergiftet und nach seines Vaters Tod (1442) sein Fürstentum vom Sultan eingezogen wurde, indem er seine warme Liebe für Freiheit und Vaterland geschickt zu verbergen wußte. Erst als 1443 die Ungarn siegreich vordrangen, entfloh er mit 300 Albanesen aus dem türkischen Lager, öffnete sich durch List die Thore der Festung Kroja, trat zum Christentum zurück, erließ an die Albanesen den Aufruf zum Freiheitskampf und war nach 30 Tagen Herr der ganzen Provinz. Die benachbarten albanesischen Häuptlinge erkannten ihn auf einer Versammlung in Alessio an der Mündung des Drino als Oberfeldherrn an und verstanden sich selbst zur Tributzahlung. S. schlug darauf 1444 an der Spitze einer Streitmacht von 8000 Reitern und 7000 Fußgängern ein türkisches Heer von 40,000 Mann unter Ali Pascha und siegte noch über drei andre Paschas. Auch Murad selbst griff ihn im Mai 1449 an der Spitze von 100,000 Mann ohne Erfolg an und ward, als er 1450 Kroja belagerte, von S. zur Aufhebung der Belagerung genötigt. Nach Murads Tod (1451) behauptete sich S., obwohl durch den Abfall einiger Häuptlinge geschwächt und einigemal geschlagen, den Heeren Mohammeds II. gegenüber im Besitz von Albanien, das ihm im Frieden von 1461 förmlich überlassen werden mußte. Es gelang ihm, Albanien zu einer nationalen Gesamtheit zu einigen und es zur Vormauer der Christenheit gegen die Osmanen zu machen. 1464 brach er, zum Führer des von Papst Pius II. geplanten Kreuzzugs ausersehen, den Frieden und schlug abermals zwei Heere des Sultans und diesen selbst. Bald darauf, 17. Jan. 1468, starb S. in Alessio. Seinen unmündigen Sohn Johann hatte er vorher dem Schutz der Republik Venedig übergeben. Der Krieg dauerte noch zwölf Jahre, und erst nach der Einnahme von Kroja und fürchterlicher Verheerung des Landes fügten sich die Albanesen 1479 wieder der Oberhoheit der Pforte. Vgl. Paganel, Geschichte Skanderbegs (Tübing. 1856).

  10. #10
    Feuerengel
    Komisch...
    die nachfahren sagten das alle aus ihrer Familie Albaner waren.
    Nur das die Mutter Gjergj's eine orthodoxe Christin war aus Montenegro (Montnegrinerin)
    Albanesi,dass sind erfindungen der serb. "Historiker"
    Denn wenn er Serbe wäre,hätte er dann keine Serben umgelegt.

Seite 1 von 9 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Kastrioti / Obilic - Republika e Kosoves
    Von @rdi im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 02.06.2011, 15:25
  2. Obilic Theorien
    Von Gast829627 im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 27.04.2007, 23:50
  3. OBILIC
    Von BitterSweet im Forum Musik
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 05.12.2005, 01:12