BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 100 von 113 ErsteErste ... 509096979899100101102103104110 ... LetzteLetzte
Ergebnis 991 bis 1.000 von 1126

Minderheiten in Griechenland

Erstellt von Guerrier, 13.11.2014, 17:16 Uhr · 1.125 Antworten · 45.040 Aufrufe

  1. #991
    Avatar von Paokaras

    Registriert seit
    02.09.2010
    Beiträge
    8.137
    Zitat Zitat von Eli Beitrag anzeigen
    Ich glaube hier wurde schon erwähnt dass man sich zu dieser Zeit per Religion identifizierte und nicht aufgrund seiner Nationalität, Griechenland damals war sehr mit Albanien verbunden, bevor eben die Osmanen eindrängten, es geht hier also gar nicht darum ob sich ein jemand als Grieche bezeichnete sondern als Orthodox, und wenn du Orthodox warst, war es egal ob du Albaner oder Grieche bist, der glaube hatte einen verbunden!
    Das behauptet ihr ja so gerne stimmt aber nicht, frag mal die Bulgaren . Knapp 100 Jahre waren sie unser Erzfeind, wir stritten uns mit ihnen über Nord-Griechenland .

  2. #992
    Avatar von Poliorketes

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    5.098
    Panagia mou diese Albaner sind dumm wie Brot. "wort Griechenland gab es nicht" "afërdite" = Afrodite" "Hellas was anderes (wahrscheinlich das synonym für sqiperia) als Greece". Ich glaub artemius aus fyrom hat recht das man hier auch nur mitliest ist Zeitverschwendung.Muss weg

  3. #993
    Eli
    Avatar von Eli

    Registriert seit
    30.11.2010
    Beiträge
    1.812
    Zitat Zitat von Paokaras Beitrag anzeigen
    Das behauptet ihr ja so gerne stimmt aber nicht, frag mal die Bulgaren . Knapp 100 Jahre waren sie unser Erzfeind, wir stritten uns mit ihnen über Nord-Griechenland .
    Das mag sein das die Beziehung zu Bulgarien eine andere war, aber Epiri beziehungsweise auch MOREA und Athina die Arvaniten und Çamen sowie die Arbreshen sind doch beweis genug, das Gr und Al eine andere Beziehung hatten als Gr und Bulgarien.

    Ich verstehe auch das Problem nicht, es ist doch gut für Griechenland das eben Arvaniten für Gr sich aufgeopfert haben, und sich dann dem Staat hingezogen fühlen?

    Zitat Zitat von Poliorketes Beitrag anzeigen
    Panagia mou diese Albaner sind dumm wie Brot. "wort Griechenland gab es nicht" "afërdite" = Afrodite" "Hellas was anderes (wahrscheinlich das synonym für sqiperia) als Greece". Ich glaub artemius aus fyrom hat recht das man hier auch nur mitliest ist Zeitverschwendung.Muss weg
    ''Diese Albaner sind Dumm wie Brot''

    allein diese Bezeichnung ist schon traurig.
    Du kannst ruhig schreiben diese Albanerin Eli ist Dumm wie Brot, brauchst aber nicht die ganzen Albaner so zu bezeichnen!

    Ich sage nicht das Griechenland nicht aus dem Hellenischen hervorging, jedoch waren in diesem als es das Byzantinische reich wurde auch andere mit darunter, und jetzt rate mal wie diese sich verständigten? (genau auf Griechisch) Hier geht es einzig und allein, euch aufzuzeigen das die Arvaniten in aus dem Albanischem zwar hervorgingen, aber wenn diese sich als Hellenen ansahen, oder sich als Griechen bezeichneten, dann doch nur weil die Religion sie dazu gemacht hat, was nichts negatives sein soll, ihr definiert euch heute noch über religion, was die Albaner eben nicht machen, zumindest nicht die welche im Balkan, die Arbreshen sind Orthodoxe Albaner in Italien, und so grenzen sich sich von den Italienern teilweise ab, weil sie eben das Orthodoxe haben.

    Aus Wiki

    Unter Mittelgriechisch versteht man gemeinhin die Sprachstufe des Griechischenzwischen dem Beginn des Mittelalters um 600 und der Eroberung der Stadt Konstantinopeldurch die Osmanen 1453, da mit diesem Datum meist das Ende des Mittelalters für Südosteuropa definiert wird. Griechisch war ab dem 7. Jahrhundert die alleinige Verwaltungs- und Staatssprache des Byzantinischen Reichs, die damalige Sprachstufe wird daher auch als byzantinisches Griechisch bezeichnet; im Englischen und Neugriechischen wird der Begriff Mittelalterliches Griechisch verwendet.
    Der Beginn dieser Sprachstufe wird gelegentlich bereits auf das 4. Jahrhundert datiert, entweder auf den Zeitpunkt der Verlegung der kaiserlichen Hauptresidenz nach Konstantinopel im Jahr 330 oder die Reichsteilung von 395, doch geht dieser Ansatz weniger von den kulturell-sprachlichen als vielmehr von politischen Entwicklungen aus und ist daher recht willkürlich. Erst im 7. Jahrhundert war die oströmisch-byzantinische Kultur so massiven Veränderungen unterworfen, dass es sinnvoll erscheint, von einer Zäsur zu sprechen. Das mittelalterliche Griechisch ist das Bindeglied zwischen der antiken und der neuzeitlichen Sprachform, denn einerseits ist seine Literatur noch stark vom Altgriechischen geprägt und andererseits konnten sich in der gesprochenen Sprache gleichzeitig fast alle Eigenheiten des Neugriechischen entwickeln.
    Die Erforschung der mittelgriechischen Sprache und Literatur ist ein Teilgebiet der Byzantinistik oder Byzantinologie, die sich umfassend und interdisziplinär mit Geschichte und Kultur der byzantinischen Welt befasst.

  4. #994
    Avatar von Lazarat

    Registriert seit
    18.12.2011
    Beiträge
    6.168
    PoPo ist ein kleiner Rassist. Für ihn waren/sind alle Albaner Türken und haben sich natürlich nicht gegen die Osmanen gewehrt. Als man ihnen dann Beispiele bringt, und sogar muslimische Albaner aufzeigt die gegen die Osmanen gekämpft haben kommt dann nichts mehr weil sie eben keine Ahnung haben aber Hauptsache scheisse verzapfen und ein ganzes Volk diffamieren, das kann er gut.

  5. #995
    Eli
    Avatar von Eli

    Registriert seit
    30.11.2010
    Beiträge
    1.812
    Zitat Zitat von Poliorketes Beitrag anzeigen
    "afërdite" = Afrodite" "Hellas was anderes (wahrscheinlich das synonym für sqiperia) als Greece".

    Wenn Aferdita /Afer dita im Albanischen einen Sinn ergibt, und im griechischen nicht, dann können wir doch nichts für.
    Und was aber vergessen wurde Deti Ion das Ionische Meer ist ebenfalls im Albanischen Sinnvoll, denn es heiß unser Meer.
    Das die Albaner heute noch zu Gott ZOT sagen ist eine Ableitung von Zeus, und daran ist nichts schlimmes, denn das zeigt einfach nur davon das man schon ewig lange in diesem Gebiet lebt, und die Mythologien eben in der ''Neusprache'' noch vertreten hat.

    Wieso regt dich das denn auf ?
    Vampir macht als beispiel nur im Albanischen und Griechischen einen Sinn es kommt vom Dhembpiri Zahntrinker, also whats the point ?

    Und ich glaube kaum das hier jemand Griechenland was aberkennen will, es wird doch nur Debattiert!
    Eine lange Nachbarschaft bringt auch stückweise gewisse Beziehung mit sich, und eine ähnliche Mythologie, wenn nicht die selbe

  6. #996
    Avatar von Paranga

    Registriert seit
    30.11.2014
    Beiträge
    514
    Zitat Zitat von Eli Beitrag anzeigen

    wie schon geschrieben, die menschen damals Identifizierten sich nach dem Glauben und nicht nach der Nationalität, wenn er also als Orthodoxer Arvanite schrieb er fühlt sich dem Orthodoxen Hellas zugezogen, dann ist das doch völlig verständlich ?
    Er Schrieb aber nicht vom "Orthodoxen Hellas" sonder einzig und allein von "Griechenland", "Blut" ,"Gott hat sein wort gegeben das Griechenland frei wird" und "Vaterland"

    gucken wir mal was Kolokotronis noch so in seinen Memoiren hinterlassen hatt:


    "If I were a rich
    man I would set a premium on the head of any Greek in the kingdom
    who could be shown to have lived to the age of fifty without ever
    speaking a word of book-Greek."
    Übersetzung: "Wenn ich ein reicher Man wäre, würde ich ein Kopfgeld auf jeden Griechen im Königreich aussetzen welcher dass alter von 50 erreicht hat und niemals ein wort Buch-Griechisch gesprochen hatt"

    Hier kritisiert Kolokotronis die Bildung des damaligen Griechen. Denn er wusste eine Nation braucht eine starke bildung.

    Kolokotrones replied that the Greeks had never re-
    cognized the Suzerainty of the Sultan ; and on the English com-
    mander expressing his surprise at this assertion, he added : " The
    Turk has come upon us as a rapacious marauder; he has put to death
    some of us and has made slaves of others; but when our king fell in
    battle he had made no treaty with the Turks, but left a will bidding
    his garrison carry on the war and free the nation.
    Übersetzung:"Die Griechen haben nie die Souveränität des Sultan akzeptiert. Der Türke is auf UNS zugekommen wie ein räuberischer Marauder. Einige von UNS hat er getötet andere wiederum versklavt. Aber als UNSER König in der schlacht fiel, hatte er keinen vertrag mit den Türken nur eine bitte: Das seine Garrison den Krieg weiter fortführt und die NATION befreit"

    Laut dir liebe Eli gab es ja damals keine Nation oder Nationalität. dann kannst du mir ja sicher erklären von welcher Nation hier Kolokotronis schreibt?
    Greeks, God has signed our Liberty and will not go back on his promise.
    Übersetzung:"Griechen, Gott hat UNSERE Freiheit unterschrieben und er wird dieses versprechen nicht zurücknehmen".


    "If you want men to fight for the freedom of Greece,
    I bind myself to muster a body of ten thousand."
    Übersetzung:"Wenn du Männer brauchst die für die Freiheit GRIECHENLAND'S kämpfen sollen, binde ich mich selber zu einem muster, ein Körper von zehn tausend."

    Glaube zu diesen zitat hier muss man nichts großartig sagen. es spricht von alleine als was sich Kolokotronis gefühlt hat.

  7. #997
    Eli
    Avatar von Eli

    Registriert seit
    30.11.2010
    Beiträge
    1.812
    Zitat Zitat von Paranga Beitrag anzeigen
    Er Schrieb aber nicht vom "Orthodoxen Hellas" sonder einzig und allein von "Griechenland", "Blut" ,"Gott hat sein wort gegeben das Griechenland frei wird" und "Vaterland"

    gucken wir mal was Kolokotronis noch so in seinen Memoiren hinterlassen hatt:



    Übersetzung: "Wenn ich ein reicher Man wäre, würde ich ein Kopfgeld auf jeden Griechen im Königreich aussetzen welcher dass alter von 50 erreicht hat und niemals ein wort Buch-Griechisch gesprochen hatt"

    Hier kritisiert Kolokotronis die Bildung des damaligen Griechen. Denn er wusste eine Nation braucht eine starke bildung.



    Übersetzung:"Die Griechen haben nie die Souveränität des Sultan akzeptiert. Der Türke is auf UNS zugekommen wie ein räuberischer Marauder. Einige von UNS hat er getötet andere wiederum versklavt. Aber als UNSER König in der schlacht fiel, hatte er keinen vertrag mit den Türken nur eine bitte: Das seine Garrison den Krieg weiter fortführt und die NATION befreit"

    Laut dir liebe Eli gab es ja damals keine Nation oder Nationalität. dann kannst du mir ja sicher erklären von welcher Nation hier Kolokotronis schreibt?
    Übersetzung:"Griechen, Gott hat UNSERE Freiheit unterschrieben und er wird dieses versprechen nicht zurücknehmen".




    Übersetzung:"Wenn du Männer brauchst die für die Freiheit GRIECHENLAND'S kämpfen sollen, binde ich mich selber zu einem muster, ein Körper von zehn tausend."

    Glaube zu diesen zitat hier muss man nichts großartig sagen. es spricht von alleine als was sich Kolokotronis gefühlt hat.
    Wie geschrieben ich habe ihm das nirgendwo abgestritten als was er sich gefühlt hat, von mir aus kann sich ganz Albanien oder der ganze Balkan als griechisch erachten.
    Es geht lediglich darum das man sich damals hat über die Religion identifiziert nichts weiter war mir wichtig!

  8. #998
    Avatar von RegiEpirotarum

    Registriert seit
    16.03.2016
    Beiträge
    305
    Zitat Zitat von Paokaras Beitrag anzeigen
    Wurden platt gemacht von Ibrahim Pasche und seine Ägyptern. Ägypten war offiziell eine Provinz des Osmanischen Reiches, inoffiziell waren sie autonom und machten was sie wollten. Nach der Gr Revolution attackierten sie sogar das Osmanische Reich selber. Ich glaub sie kahmen sogar bis na Syrien und wuden dann dort von den Briten aufgehalten die den Status quo aufrecht erhalten wollten.

    Die Osmanen versprachen Ibrahim Pascha Kreta und den Peleponnes , dies konnten die Großmächte nicht zulassen , aber auch die Massaker und Versklavung der Bevölkerung spielte eine Rolle:

    Ibrahims Operationen waren energisch und grausam. Er besiegte die Griechen mühelos im offenen Feld, und obwohl die Belagerung Messolongis seinen eigenen und den türkischen Truppen schwere Verluste brachte, führte er sie am 24. April 1826 zu einem erfolgreichen Ende. Die griechische Guerilla jedoch plagte seine Armee, und als Vergeltung verwüstete er das Land und schickte Tausende von Einwohnern in die Sklaverei nach Ägypten. Diese Repressionsmaßnahmen erregten große Empörung in Europa und führten erst zur Intervention der englischen, französischen und russischen Geschwader (siehe Schlacht von Navarino), dann zur Landung einer französischen Expeditionstruppe, der Morea-Expedition



    Btw Ibrahim Pascha war Albaner

    - - - Aktualisiert - - -





    Sag das lieber deinen Albanischen Kollegen hier im Thread. Die sagen 1821 waren sie zu 100% Albaner , fast alle Helden unsere Revolution .

    Und natürlich werden unsere Kinder ,Enkelkinder usw in Zukunft Deutsche bzw Schweizer sein. So ist der lauf der dinge

    - - - Aktualisiert - - -

    Achso König Otto haben wir uns nicht ausgesucht, er wurde von den Großmächten geschickt. Kapodistrias wollte eine Demokratie einführen. Wurde aber erschossen in Hellas brach fast Bürgerkrieg aus ( typisch Griechen, stritten sich wer der Babo ist )

    Also wurden 1832 in den Londoner abkommen beschlossen das wir einen König brauchen aus dem Ausland und schickten uns den Otto.
    Nene, laut euren Thesen muss er ja Osmane gewesen sein! Er hat ja für die Osmanen gekämpft, oder nicht?

  9. #999
    Avatar von Achillis TH

    Registriert seit
    29.12.2011
    Beiträge
    10.677
    Wieso war vor der Revolution die Flagge Griechenlands zuerst ein Rotes Kreuz auf weißem Untergrund,

    Hm vielleicht Symbolisierte sie was BSP stand das rot für Blut .

  10. #1000
    Avatar von Paokaras

    Registriert seit
    02.09.2010
    Beiträge
    8.137
    Zitat Zitat von Kreshnik Beitrag anzeigen
    Nene, laut euren Thesen muss er ja Osmane gewesen sein! Er hat ja für die Osmanen gekämpft, oder nicht?
    Toller Osmane, der danach der Hohen Pforte den Krieg erklärt und Syrien erobert .

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 31.05.2008, 17:46
  2. Minderheiten in Griechenland *für absolut-relativ*
    Von Popeye im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 83
    Letzter Beitrag: 09.05.2008, 15:21
  3. Minderheiten in Griechenland
    Von Kemalist_1923 im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.02.2008, 19:19
  4. Sodom und Gomorrha in Griechenland - Kirchenskandal
    Von Denis_Zec im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.03.2005, 17:00