BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 19 von 113 ErsteErste ... 91516171819202122232969 ... LetzteLetzte
Ergebnis 181 bis 190 von 1126

Minderheiten in Griechenland

Erstellt von Guerrier, 13.11.2014, 17:16 Uhr · 1.125 Antworten · 46.497 Aufrufe

  1. #181
    Avatar von Nikos

    Registriert seit
    25.03.2013
    Beiträge
    7.503
    Zitat Zitat von Hannibal Beitrag anzeigen
    Überdenk mal deine Ansichten.
    Da du ein neues Mitglied bist rate ich dir für den Anfang
    weniger zu schreiben und mehr zu beobachten.
    De_La-GreCo meinte das ironisch, was eigentlich
    ersichtlich ist.

  2. #182
    Avatar von Hannibal

    Registriert seit
    09.08.2014
    Beiträge
    2.755
    Zitat Zitat von Nikos Beitrag anzeigen
    Da du ein neues Mitglied bist rate ich dir für den Anfang
    weniger zu schreiben und mehr zu beobachten.
    De_La-GreCo meinte das ironisch, was eigentlich
    ersichtlich ist.
    ups hehe ^^
    Peinlich...

  3. #183

    Registriert seit
    14.10.2014
    Beiträge
    132
    RASSISMUS IN GRIECHENLANDTotschlag auf Athener Straße




    Schneller lesen mit „Spritz“
    14.08.2012 - 13:49 Uhr
    VON TAKIS TSAFOS
    Immer mehr Migranten kommen nach Griechenland. Und immer weniger werden sie geduldet. Es gab schon Tote! Pessimisten sehen Parallelen zu Deutschland – dem Deutschland der Weimarer Republik.
    MIGRANT VERBLUTET
    Es war kurz nach fünf Uhr morgens. Fünf in schwarz gekleidete Männer auf vier großen Motorrädern drehten Runden auf den Straßen rund um das Ausländerviertel am Omonoia-Platz im Zentrum Athens.
    Sie machen einen 19-jährigen dunkelhäutigen Mann aus, schlagen ihn mit Steinen und Fäusten – und stechen mit Messern auf ihn ein.
    Der aus dem Irak stammende Migrant verblutet langsam und stirbt am Nachmittag in einem Athener Krankenhaus.
    So beschreiben Polizisten und Augenzeugen einen rassistisch motivierten Überfall im Zentrum Athens am Sonntag.
    Das Thema Migration, Rassismus und Ausländerfeindlichkeit schlägt seitdem in Griechenland erneut hohe Wellen.
    „Der unbekannte Krieg”, titelte die Athener Zeitung „Ta Nea”. „Rassistischer Amoklauf”, lautete der Tenor in der Boulevardzeitung „Ethnos”.
    Der Minister für Öffentliche Ordnung, Nikolaos Dendias, verurteilte die Tat und kündigte an, „unerbittlich gegen die Täter dieser Verbrechen” vorzugehen.
    „Hoffentlich ist es nicht zu spät”, sagt Fotis Dimakopoulos, ein Kioskbesitzer im Stadtteil Kypseli, wo Tausende Migranten leben.
    SOZIALES DRAMA IN DEN METROPOLEN
    In Athen und den anderen großen Städten spielt sich nämlich seit Jahren ein Drama ab, von dem die Regierung zunächst nichts wissen wollte.
    Mehr als eine Million Ausländer sind Schätzungen zufolge nach Griechenland gekommen. Sie suchen eine bessere Zukunft in Europa und wollen oft nach Deutschland, Frankreich oder Italien weiterreisen.
    Solange die griechische Finanzkrise nicht sichtbar war, wie etwa 2004 bei den Olympischen Spiele in Athen, fanden auch diese Menschen Arbeit. Jetzt ist fast jeder vierte Grieche arbeitslos.
    Da sehen viele keinen Platz mehr für Ausländer.
    Hunderte Migranten suchen Essbares in den Mülleimern von Athen. Kriminelle Einwanderer überfallen Frauen auf offener Straße.
    Touristen, die sich in den gefährlichen Regionen des Zentrums bewegen, werden von kleinen Banden überfallen und beraubt. Die Kleinkriminalität nimmt rasant zu. In fast jede zweite Wohnung im Stadtteil Patissia ist in den letzten Monaten eingebrochen worden.
    Die Lage hatte sich vergangene Woche verschärft, nachdem ein Mann eine 15-jährige Griechin auf der Insel Paros angriff, sexuell misshandelte und schwer verletzte. Der Pakistaner hat die Tat bereits gestanden.
    FASCHISTEN IM AUFWIND
    Im Windschatten der Tat machen sich ausländerfeindliche Organisationen breit. Sympathisanten der rechtsextremen „Goldenen Morgenröte” hatten versucht, den mutmaßlichen Täter zu lynchen.
    Die Polizei konnte ihn nur mühsam und im letzten Moment retten. Die Rechtsextremisten sitzen mit 18 Abgeordneten im Parlament.
    Der erstochene Iraker am Omonoia-Platz war nicht der einzige Zwischenfall. Am Vortag war es in Heraklion auf Kreta zu regelrechten Straßenkämpfen zwischen Griechen und Pakistanern gekommen.
    Faschisten attackierten wiederholt Geschäfte von Migranten in Piräus, in ein Geschäft, das auch als Moschee dient, flogen Rauchbomben.
    Die Regierung von Ministerpräsident Antonis Samaras versucht hektisch, Lösungen zu finden. Einerseits muss sie die Menschenrechte achten. Andererseits verliert sie zunehmend Stimmen nach rechts.
    Die Menschen wollen endlich sicher leben. In ihrer Verzweiflung glauben sie jedem, der ihnen das verspricht.
    Im ganzen Land findet zurzeit eine Aktion mit dem nicht ganz gelungenem Namen „Zeus Xenios” statt. „Xenios” war einer der Beinamen des griechischen Gottes Zeus, der als Beschützer der Fremden und Gäste galt.
    Bei der Polizeiaktion wird jeder mit dunkler Haut auf der Straße kontrolliert. Bislang sind nach offiziellen Angaben mehr als 7 000 Menschen vorübergehend festgenommen worden.
    Mehr als 2 000 waren illegal in Griechenland und sollen so bald wie möglich ausgewiesen werden. An der Grenze zur Türkei baut Griechenland einen Zaun nach dem Muster des Grenzzauns zwischen den USA und Mexiko.
    ZUSTÄNDE WIE IN DER WEIMARER REPUBLIK
    Die griechische Presse zieht mittlerweile Parallelen zur Weimarer Republik. Es liefen drei Zustände zusammen, die einst zur Katastrophe in Deutschland geführt hätten: Die Bevölkerung verarmt. Viele verelenden unter den Sparprogrammen. Und die Extremisten erzielen Erfolge.
    „Der Hass macht sich breit. Es handelt sich um eine Barbarei”, die sehr an die Weimarer Republik erinnere, kommentierte die Zeitung „Ta Nea”.
    Das dürfe nicht geduldet werden. Die Banden, die Rassismus und Selbstjustiz ausüben und propagieren, müssten hier und jetzt ausgehoben werden, bevor es zu spät ist, hieß es.




  4. #184
    Avatar von Afro

    Registriert seit
    30.03.2013
    Beiträge
    4.871
    Zitat Zitat von furskopp Beitrag anzeigen
    RASSISMUS IN GRIECHENLANDTotschlag auf Athener Straße




    Schneller lesen mit „Spritz“
    14.08.2012 - 13:49 Uhr
    VON TAKIS TSAFOS
    Immer mehr Migranten kommen nach Griechenland. Und immer weniger werden sie geduldet. Es gab schon Tote! Pessimisten sehen Parallelen zu Deutschland – dem Deutschland der Weimarer Republik.
    MIGRANT VERBLUTET
    Es war kurz nach fünf Uhr morgens. Fünf in schwarz gekleidete Männer auf vier großen Motorrädern drehten Runden auf den Straßen rund um das Ausländerviertel am Omonoia-Platz im Zentrum Athens.
    Sie machen einen 19-jährigen dunkelhäutigen Mann aus, schlagen ihn mit Steinen und Fäusten – und stechen mit Messern auf ihn ein.
    Der aus dem Irak stammende Migrant verblutet langsam und stirbt am Nachmittag in einem Athener Krankenhaus.
    So beschreiben Polizisten und Augenzeugen einen rassistisch motivierten Überfall im Zentrum Athens am Sonntag.
    Das Thema Migration, Rassismus und Ausländerfeindlichkeit schlägt seitdem in Griechenland erneut hohe Wellen.
    „Der unbekannte Krieg”, titelte die Athener Zeitung „Ta Nea”. „Rassistischer Amoklauf”, lautete der Tenor in der Boulevardzeitung „Ethnos”.
    Der Minister für Öffentliche Ordnung, Nikolaos Dendias, verurteilte die Tat und kündigte an, „unerbittlich gegen die Täter dieser Verbrechen” vorzugehen.
    „Hoffentlich ist es nicht zu spät”, sagt Fotis Dimakopoulos, ein Kioskbesitzer im Stadtteil Kypseli, wo Tausende Migranten leben.
    SOZIALES DRAMA IN DEN METROPOLEN
    In Athen und den anderen großen Städten spielt sich nämlich seit Jahren ein Drama ab, von dem die Regierung zunächst nichts wissen wollte.
    Mehr als eine Million Ausländer sind Schätzungen zufolge nach Griechenland gekommen. Sie suchen eine bessere Zukunft in Europa und wollen oft nach Deutschland, Frankreich oder Italien weiterreisen.
    Solange die griechische Finanzkrise nicht sichtbar war, wie etwa 2004 bei den Olympischen Spiele in Athen, fanden auch diese Menschen Arbeit. Jetzt ist fast jeder vierte Grieche arbeitslos.
    Da sehen viele keinen Platz mehr für Ausländer.
    Hunderte Migranten suchen Essbares in den Mülleimern von Athen. Kriminelle Einwanderer überfallen Frauen auf offener Straße.
    Touristen, die sich in den gefährlichen Regionen des Zentrums bewegen, werden von kleinen Banden überfallen und beraubt. Die Kleinkriminalität nimmt rasant zu. In fast jede zweite Wohnung im Stadtteil Patissia ist in den letzten Monaten eingebrochen worden.
    Die Lage hatte sich vergangene Woche verschärft, nachdem ein Mann eine 15-jährige Griechin auf der Insel Paros angriff, sexuell misshandelte und schwer verletzte. Der Pakistaner hat die Tat bereits gestanden.
    FASCHISTEN IM AUFWIND
    Im Windschatten der Tat machen sich ausländerfeindliche Organisationen breit. Sympathisanten der rechtsextremen „Goldenen Morgenröte” hatten versucht, den mutmaßlichen Täter zu lynchen.
    Die Polizei konnte ihn nur mühsam und im letzten Moment retten. Die Rechtsextremisten sitzen mit 18 Abgeordneten im Parlament.
    Der erstochene Iraker am Omonoia-Platz war nicht der einzige Zwischenfall. Am Vortag war es in Heraklion auf Kreta zu regelrechten Straßenkämpfen zwischen Griechen und Pakistanern gekommen.
    Faschisten attackierten wiederholt Geschäfte von Migranten in Piräus, in ein Geschäft, das auch als Moschee dient, flogen Rauchbomben.
    Die Regierung von Ministerpräsident Antonis Samaras versucht hektisch, Lösungen zu finden. Einerseits muss sie die Menschenrechte achten. Andererseits verliert sie zunehmend Stimmen nach rechts.
    Die Menschen wollen endlich sicher leben. In ihrer Verzweiflung glauben sie jedem, der ihnen das verspricht.
    Im ganzen Land findet zurzeit eine Aktion mit dem nicht ganz gelungenem Namen „Zeus Xenios” statt. „Xenios” war einer der Beinamen des griechischen Gottes Zeus, der als Beschützer der Fremden und Gäste galt.
    Bei der Polizeiaktion wird jeder mit dunkler Haut auf der Straße kontrolliert. Bislang sind nach offiziellen Angaben mehr als 7 000 Menschen vorübergehend festgenommen worden.
    Mehr als 2 000 waren illegal in Griechenland und sollen so bald wie möglich ausgewiesen werden. An der Grenze zur Türkei baut Griechenland einen Zaun nach dem Muster des Grenzzauns zwischen den USA und Mexiko.
    ZUSTÄNDE WIE IN DER WEIMARER REPUBLIK
    Die griechische Presse zieht mittlerweile Parallelen zur Weimarer Republik. Es liefen drei Zustände zusammen, die einst zur Katastrophe in Deutschland geführt hätten: Die Bevölkerung verarmt. Viele verelenden unter den Sparprogrammen. Und die Extremisten erzielen Erfolge.
    „Der Hass macht sich breit. Es handelt sich um eine Barbarei”, die sehr an die Weimarer Republik erinnere, kommentierte die Zeitung „Ta Nea”.
    Das dürfe nicht geduldet werden. Die Banden, die Rassismus und Selbstjustiz ausüben und propagieren, müssten hier und jetzt ausgehoben werden, bevor es zu spät ist, hieß es.



    Wieviel Hartz4 bekommst du im Moment?

  5. #185

    Registriert seit
    14.10.2014
    Beiträge
    132
    Zitat Zitat von Afro Beitrag anzeigen
    Wieviel Hartz4 bekommst du im Moment?
    Junge es ist Sonntag, außerdem geh ich zur Schule :P

  6. #186
    Avatar von Afro

    Registriert seit
    30.03.2013
    Beiträge
    4.871
    Zitat Zitat von furskopp Beitrag anzeigen
    Junge es ist Sonntag, außerdem geh ich zur Schule :P
    Glaubst du deine eigene lügen?
    Hahahahaha Hartz 4 Empfänger behauptet dass er in die Schule geht.

  7. #187
    Strassenapotheker
    Zitat Zitat von Afro Beitrag anzeigen
    Glaubst du deine eigene lügen?
    Hahahahaha Hartz 4 Empfänger behauptet dass er in die Schule geht.
    du hast aufjedenfall keine besucht. Aber bei Mc arbeiten ist sicher auch geil, darfst du Hamburger während der Arbeit essen ? Lenk nicht vom Thema ab, es gibt hier um einen aus rassistischen Gründen ausgeübten Mord, du dämlicher Vollidiot. Und davon gibt es so einige in GR.

  8. #188
    Avatar von Afro

    Registriert seit
    30.03.2013
    Beiträge
    4.871
    Zitat Zitat von Strassenapotheker Beitrag anzeigen
    du hast aufjedenfall keine besucht. Aber bei Mc arbeiten ist sicher auch geil, darfst du Hamburger während der Arbeit essen ? Lenk nicht vom Thema ab, es gibt hier um einen aus rassistischen Gründen ausgeübten Mord, du dämlicher Vollidiot. Und davon gibt es so einige in GR.
    Haben sie dir dein Hartz4 gekürzt oder was ist los?
    musst halt mehr klauen gehen. Taschendieb.

  9. #189
    Amarok
    Zitat Zitat von Strassenapotheker Beitrag anzeigen
    du hast aufjedenfall keine besucht. Aber bei Mc arbeiten ist sicher auch geil, darfst du Hamburger während der Arbeit essen ? Lenk nicht vom Thema ab, es gibt hier um einen aus rassistischen Gründen ausgeübten Mord, du dämlicher Vollidiot. Und davon gibt es so einige in GR.
    Was habt ihr alle gegen Menschen die bei McDoof arbeiten? Am Ende bedienen die euch und müssen zu euch fettsäcken 24h freundlich sein und machen dort entweder ihre Ausbildung, Studi-Job oder halt Ferienjob nenn es wie du willst. Mein Vater hat in seiner Jugend bei McDon gearbeitet als Student um sich was dazu zu verdienen. Was ist schlimm daran Hamburger(deiner Wahl) zum Mehrwertsteuerpreis zu kriegen?

    Ein bisschen mehr Respekt. Diese Menschen machen hinter euch alle sauber.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Afro Beitrag anzeigen
    Glaubst du deine eigene lügen?
    Hahahahaha Hartz 4 Empfänger behauptet dass er in die Schule geht.
    Was geht mir dir ab Afro, er sagte er geht zur Schule was ist nun dein Problem?

  10. #190
    Avatar von Cerberus

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    22.304
    Zitat Zitat von Amarok Beitrag anzeigen
    Was habt ihr alle gegen Menschen die bei McDoof arbeiten? Am Ende bedienen die euch und müssen zu euch fettsäcken 24h freundlich sein und machen dort entweder ihre Ausbildung, Studi-Job oder halt Ferienjob nenn es wie du willst. Mein Vater hat in seiner Jugend bei McDon gearbeitet als Student um sich was dazu zu verdienen. Was ist schlimm daran Hamburger(deiner Wahl) zum Mehrwertsteuerpreis zu kriegen?

    Ein bisschen mehr Respekt. Diese Menschen machen hinter euch alle sauber.

    - - - Aktualisiert - - -



    Was geht mir dir ab Afro, er sagte er geht zur Schule was ist nun dein Problem?
    Ein Job ist ein Job und wieso manche so abfällig gegenüber den Beruf eines stinknormalen Ausbildungsberufes oder eben Nebenjobes der Gastronomiefachkraft sind, wissen diejenigen nur selbst. Naja, zeugt halt von Ignoranz und Dummheit

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 31.05.2008, 17:46
  2. Minderheiten in Griechenland *für absolut-relativ*
    Von Popeye im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 83
    Letzter Beitrag: 09.05.2008, 15:21
  3. Minderheiten in Griechenland
    Von Kemalist_1923 im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.02.2008, 19:19
  4. Sodom und Gomorrha in Griechenland - Kirchenskandal
    Von Denis_Zec im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.03.2005, 17:00