BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 51 von 113 ErsteErste ... 4147484950515253545561101 ... LetzteLetzte
Ergebnis 501 bis 510 von 1126

Minderheiten in Griechenland

Erstellt von Guerrier, 13.11.2014, 17:16 Uhr · 1.125 Antworten · 44.922 Aufrufe

  1. #501
    Avatar von Hannibal

    Registriert seit
    09.08.2014
    Beiträge
    2.305
    Zitat Zitat von Eli Beitrag anzeigen
    Ja da gebe ich dir recht, es passt nicht wirklich zum Thema, aber was genau willst Du uns damit sagen ?
    Das die Suliotët Griechen waren ?

    Du machst hier Çamen (Orthodoxe Çamen) so wie es dir grad gefällt zu Griechen und damit zu nicht Albanern/Çamen

    Der Name der Stadt, nach der die Soulioten benannt sind, kommt vom albanischen Wort suli, deutsch „Berggipfel“.

    Hier traten sie in den Militärdienst verschiedener Mächte (Russlands, Frankreichs, Großbritanniens), welche damals nacheinander diese Inseln besaßen. Ali Pascha, 1820 in Ioannina von den Türken unter Hurschid Pascha eingeschlossen und von den Albanern verlassen, suchte bei den Soulioten Hilfe und räumte ihnen die Festung Kiafa ein. Die Soulioten folgten seiner Einladung, gerieten aber durch den Übertritt der albanischen Anführer zu Hurschid Pascha und den unglücklichen Ausfall des im Sommer 1822 von Griechenland aus zu ihrer Unterstützung unternommenen Feldzugs in große Bedrängnis und mussten im September ihre Feste Souli den Türken überlassen. An die 3000 Soulioten wurden damals auf englischen Schiffen nach Kefalonia gebracht, während sich die übrigen in die Gebirge flüchteten. Viele von ihnen beteiligten sich tapfer am griechischen Freiheitskampf und gelangten in Griechenland später zu Ansehen und Würden, so die Botsaris und Tzavelas.
    Volkszugehörigkeit der Soulioten[Bearbeiten]

    Um die Volkszugehörigkeit der Soulioten streiten sich Griechen und Albaner, was den aktuellen Disput der Minderheitenrechte im albanischen Nordepirus(griechisch Vórios Ipiros Βόρειος Ήπειρος) und griechischen Südepirus (albanisch Çamëri/-a) widerspiegelt. Angehörige beider Völker sehen im Kampf der Soulioten gegen die Osmanen einen heldenhaften nationalen Einsatz, der zur Gründung ihres modernen Staates beigetragen habe. Ursprünglich waren die Soulioten jedoch Çamen, also ethnische Albaner.[2] Mit der Zeit ging diese Gemeinschaft in die griechische Nation über.
    Spätestens im 19. Jahrhundert waren die Soulioten weitgehend gräzisiert, jedoch blieben erhebliche Reste ihrer albanischen Umgangssprache erhalten, wovon das von Markos Botsaris verfasste griechisch-albanische Wörterbuch zeugt.[3]
    Albaner kann er damals nicht geschrieben haben, denn das Wort existierte zu der Zeit nicht! Also etwas detaillierter Bitte, oder es dann am besten lassen!

    Für die Albaner existieren und existierten eine Reihe unterschiedlicher Selbst- und Fremdbezeichnungen. Manche dieser Namen stehen für die gesamte Ethnie, andere nur für Teile von ihr. Die Bedeutung mancher Namen hat sich im Laufe der Zeit verändert.
    Der Name „Albaner“ (lateinisch Albani, altgriechisch Albanoi Ἀλβανόι oder Albanioi Ἀλβάνιοι) war schon in der Antike gebräuchlich. Er bezeichnete einen illyrischen Stamm, dessen Wohnsitze nordöstlich der Stadt Dyrrachium (heute Durrës) lagen, also im heutigen Albanien. Diese Bezeichnung, 'Albaner', geht vom italienischen „Albanesi“ aus, die sich bald in fast alle anderen europäischen Sprachen verbreitete. Dem im Deutschen heute veralteten Terminus „Albanesen“ merkt man die italienische Herkunft noch an.


    „Arbëresh“ (toskisch) oder „Arbër“/„Arbën“ (gegisch) waren im Mittelalter die Selbstbezeichnungen der Albaner, die während der Zeit der Osmanenungebräuchlich wurden. Heute werden nur mehr die Albaner in Süditalien, deren Vorfahren ab dem 14. Jahrhundert eingewandert sind, Arbëresh genannt. Arbër/Arbën ist bei den heutigen Albanern ein gebräuchlicher Vorname, und als Ortsname lebt das alte Ethnonym als Arbanasi fort.
    „Arvaniten“ (neugriechisch Arvanítes Αρβανίτες) war die griechische Bezeichnung für „Albaner“. Die griechische Form des Ethnonyms ist die genaue Entsprechung des albanischen Arbër. Als Arvanite (griechisch Arvanítai Ἀρβανίται) tauchten die Albaner erstmals in byzantinischen schriftlichen Quellen auf.[1] Heute werden nur noch die Nachfahren der im Mittelalter nach Griechenland eingewanderten Albaner als Arvaniten bezeichnet.
    Das türkische „Arnavutlar“ ist von Arbër bzw. Arvaníitai/Ἀρβανίται abgeleitet. Im 18. Jahrhundert wurde das türkische Ethnonym auch von europäischen Autoren übernommen. So entstand die deutsche Bildung Arnauten als ein weiteres Synonym für Albaner. Im Westen wurde der Begriff häufig exklusiv für die muslimischen Albaner verwendet.
    Seit dem 15. Jahrhundert kam im Westen für die Albaner der lateinische Name „Epirotes“ (deutsch „Epiroten“) auf. Wie in der Renaissance üblich suchte man nach einer antiken Parallele, und in den Albanern sah man die Nachfahren jener Völker, die in der antiken Landschaft Epirus gelebt hatten. Die Albaner wurden im westlichen Europa überhaupt erst im Mittelalter bekannt. Dies hing einerseits mit Skanderbeg, dem Epirotarum princeps[2], zusammen, der durch seinen Abwehrkampf gegen die Osmanen gesamteuropäische Popularität erlangte, andererseits aber mit der Auswanderung zahlreicher Albaner nach Italien, die auf diese Weise ins Blickfeld der westlichen Völker gerieten.
    Als „Gegen“ oder „Tosken“ werden jeweils die Sprecher eines der beiden albanischen Hauptdialekte bezeichnet.
    „Çamen“ (alb. Çamët, griech. Tsamides/Τσάμηδες) heißen jene Albaner, die in Epirus südlich der Stadt Konispol leben oder gelebt haben. Die meisten Çamen sind während der Osmanenherrschaft zum Islam konvertiert. Aus ihren Siedlungsgebieten in Griechenland wurden sie zwischen 1914 und 1945 fast alle zur Auswanderung genötigt oder vertrieben. Einige Hundert wurden von griechischen Militaristen auch getötet, darunter Kinder, Ältere und Frauen.
    Die Begriffe „Kosovo-Albaner“ (alb. Shqiptarët e Kosovës) oder „Kosovaren“ (alb. Kosovarët) entstanden im Laufe des 20. Jahrhunderts aus politischen Gründen. Sie dienen zur Abgrenzung von jenen Albanern, die zur Staatsnation der Republik Albanien gehören. Für die in Mazedonien und Montenegro lebenden Albaner gibt es keine eigenen Bezeichnungen, sie nennen sich selber „Shqiptarë“ („Albaner“; Mehrzahl unbestimmt).

    gut dass heutzutage wieder die wahren Epiroten, nämlich die Griechen, als Epiroten bekannt sind.

  2. #502
    Eli
    Avatar von Eli

    Registriert seit
    30.11.2010
    Beiträge
    1.812
    Zitat Zitat von Asasel Beitrag anzeigen
    gut dass heutzutage wieder die wahren Epiroten, nämlich die Griechen, als Epiroten bekannt sind.
    Natürlich wäre ja unglaublich zu meinen das Epiri was anderes wäre als ausser Griechisch, die wiege von allem
    Auch ist dein Beitrag so konstruktiv und viel sagend, es ist eine Bereicherung zu sehen das man mit so viel quellen und so viel angaben alles diskutierte bei Seite legen kann.

  3. #503
    Avatar von Paokaras

    Registriert seit
    02.09.2010
    Beiträge
    8.135
    Egal was soulioten waren oder sind. Sie haben damals für Griechenland gekämpft und waren daran beteiligt Hellas zu gründen .

  4. #504
    Avatar von Hannibal

    Registriert seit
    09.08.2014
    Beiträge
    2.305
    Zitat Zitat von Eli Beitrag anzeigen
    Natürlich wäre ja unglaublich zu meinen das Epiri was anderes wäre als ausser Griechisch, die wiege von allem
    Auch ist dein Beitrag so konstruktiv und viel sagend, es ist eine Bereicherung zu sehen das man mit so viel quellen und so viel angaben alles diskutierte bei Seite legen kann.
    Brauch ich für jede verdammte Aussage eine Quelle. Ich hab in einem anderen Forum bereits mit netteren Albanern darüber diskutiert.

  5. #505
    Avatar von Poliorketes

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    5.095
    Zitat Zitat von Eli Beitrag anzeigen
    .....
    Richtig süß.

    War dieses Jahr im Sommer mal wieder in Souli echt schön dort die Aussicht ist einzigartig von da oben.Euer Dorf, Eure Umgebung hatte leider keinen Akku mehr als ich oben angekommen bin.


    PS: diese flagge findest du dort oben im original immer noch.
    Flag raised by Markos Botsaris, in Souli, October 1820, depicting Saint George and with the words: Freedom-Religion-Fatherland in Greek.[4]

  6. #506
    Avatar von Lazarat

    Registriert seit
    18.12.2011
    Beiträge
    6.164
    Ursprünglich scheinen die sulioten camen zu sein. Die camen sind aus griechischer sicht ja verräter während die sulioten helden sind zusammen mit den arvaniten, alles in allem sind das aber alles ursprünglich albaner unabhängig davon wieviele von denen sich jetzt nach jahrzehnten als griechen sehen. Bei den albanern macht ihr ja schöne unterschiede wer was ist und wer griechisch ist und wer nicht bei euren epiroten, makedonen, zyprioten usw macht ihr es nicht und dann so klangheimlich über albaner schlecht reden obwohl wie es ja aussieht die sulioten und arvaniten nen grossen beitrag dazu geleistet haben das es dieses griechenland in der form heute gibt. Nehmen wir mal an diese sulioten wären dunkelhäutig ihr hättet sie nie im leben als griechen akzeptiert auch wenn sie noch so viel für das heutige griechenland getan hätten, aber bei albanern ist das ja egal denen sieht man es nicht an und die welt kennt sie ja auch kaum also verkaufen wir sie als unseres machen sie aber nen scheiss sind sie dan wieder albaner. Ihr seid dreckige heuchler nicht mehr und nicht weniger.

  7. #507
    Avatar von Poliorketes

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    5.095

  8. #508
    Mudi
    Free natural Albania.

  9. #509
    Avatar von Poliorketes

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    5.095
    Hier noch was über die einzige Tochter von Markos Botsaris. Sie war verheiratet mit Georgios Karatzas welcher von der adligen Griechisch-Byzantinischen Familie der Karatzas abstammte.(https://en.wikipedia.org/wiki/Caradja) Sie hatte 4 Kinder und war erste Dame der Königin von Griechenland Amalia. 1841 wurde sie in die Schönheitsgalerie von König Ludwig dem I aufgenommen (https://en.wikipedia.org/wiki/Gallery_of_Beauties) auf dem Gemälde trägt sie den Hut ihres Vaters.

    Katerina "Rosa" Botsari (Greek: Κατερίνα Μπότσαρη; 1818/1820 Ioannina – 1872 Athen)


    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Mudi Beitrag anzeigen
    Free natural Albania.
    Kosmet

  10. #510
    Avatar von Lazarat

    Registriert seit
    18.12.2011
    Beiträge
    6.164
    Und was soll uns das sagen papalogos?

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 31.05.2008, 17:46
  2. Minderheiten in Griechenland *für absolut-relativ*
    Von Popeye im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 83
    Letzter Beitrag: 09.05.2008, 15:21
  3. Minderheiten in Griechenland
    Von Kemalist_1923 im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.02.2008, 19:19
  4. Sodom und Gomorrha in Griechenland - Kirchenskandal
    Von Denis_Zec im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.03.2005, 17:00