BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 6 von 10 ErsteErste ... 2345678910 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 97

Mustafa Kemal Atatürk

Erstellt von Memedo, 10.09.2004, 12:57 Uhr · 96 Antworten · 8.992 Aufrufe

  1. #51
    VaLeNtInA
    Zitat Zitat von Gjergj
    Zitat Zitat von Albanesi2
    Nichts gegen Atatürk bzw gegen die Türken

    Aber er hat viele grosse Fehler gemacht
    Er wollte das türkische Volk zu was Anderemsein zwingen und das so schnell wie möglich

    Zum Beispiel wollte der die arabische Schrift , das damals im ganzen osmanischen Reich (auch bei denn Albanern) geschrieben wurde ist ,durch die lateinische ersetzen und machte aus der Nation zu Analphabeten
    Seit wann hatten die Albaner die arabische Schrift?
    Ich bitte dich, wir hatten immer die lateinische Schrift.
    Bruder, ich hoffe das ließt kein anderer sonst werden sie
    dich für "Verrückt" erklären...

    Er hat schon recht, wir hatten eine Zeit lang sowohl die arabische als auch die griechische Schrift in Gebrauch. Es ist nicht lang her als wir wieder die lateinische Schrift annahmen, um genau zu sein seit 1908. :wink:

    Wenn du mehr darüber wissen willst und dich selbst überzeugen willst, einfach mal nachgoogeln, da wird bestimmt was zu finden sein :wink:

  2. #52
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Zitat Zitat von Vasile
    Schiptar, ich habe eine kurze Frage an dich: wie hätten denn deiner Meinung nach Deutschland und Ungarn nach dem Ersten Weltkrieg aussehen können/müssen ?
    Jedenfalls hätten nicht unbedingt die Maximalforderungen Polens und Rumäniens derart (beinahe) erfüllt werden müssen. Klar, daß Deutschland und Ungarn Federn lassen mußten, war im Prinzip okay, aber nicht so, wie die Franzosen ihre Cordon-sanitaire-Vasallen bedient haben... Na ja, die Ruänen haben's ihnen 1940 ja auf ihre Weise gedankt...

  3. #53
    Avatar von Vasile

    Registriert seit
    14.07.2005
    Beiträge
    4.031
    Zitat Zitat von Schiptar
    Zitat Zitat von Vasile
    Schiptar, ich habe eine kurze Frage an dich: wie hätten denn deiner Meinung nach Deutschland und Ungarn nach dem Ersten Weltkrieg aussehen können/müssen ?
    Jedenfalls hätten nicht unbedingt die Maximalforderungen Polens und Rumäniens derart (beinahe) erfüllt werden müssen. Klar, daß Deutschland und Ungarn Federn lassen mußten, war im Prinzip okay, aber nicht so, wie die Franzosen ihre Cordon-sanitaire-Vasallen bedient haben... Na ja, die Ruänen haben's ihnen 1940 ja auf ihre Weise gedankt...
    In dem "Korridor" der Polen von Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg bekommen hat lebten 2/3 Polen. In Siebenbürgen lebten nach dem Ersten Weltkrieg auch 2/3 Rumänen. Zwei ähnliche Situationen also, ähnlicher Anteil der Mehrheitsbevölkerung, beide Regionen standen lange Zeit unter fremder Herrschaft und trotzdem hatten die Einheimischen ihre Mehrheit bewahrt. Außerdem gehörten die Polen und die Rumänen zu den Gewinner des Krieges und beanspruchten keine Länder wo sie nicht mehrheitlich waren. Daher war es gerecht, die jeweiligen Teritorien den Länder zu geben. Deiner Mentalität nach sollte z.B. auch keine Tschechoslowakei entstehen. :wink:
    Als "nicht in Ordnung" könnte ich z. B. die Annexion von Elsaß-Lothringen durch Frankreich sehen, wo immerhin 70% Deutsche lebten und das schon seit sehr langer Zeit.

  4. #54
    Avatar von Philippos

    Registriert seit
    14.02.2006
    Beiträge
    387
    Zitat Zitat von Prediger
    Wir brauchen wieder einen Führer wie Atatürk!
    Gott bewahre. Hoffentlich nie wieder so einer.

  5. #55
    Avatar von Magnificient

    Registriert seit
    19.11.2005
    Beiträge
    2.365
    Zitat Zitat von Philippos
    Zitat Zitat von Prediger
    Wir brauchen wieder einen Führer wie Atatürk!
    Gott bewahre. Hoffentlich nie wieder so einer.
    Warum es gab doch Jahrelangen Frieden zwischen Griechen und Türken ! Und er wurde sogar zum Friedensnobelpreisträger Vorgeschlagen vom Griechischen Präsidenten Venezilos ! Also ziehen deine Lügen nicht !!

    Nur weil Atatürk die Mega Ideali verhindert hat... Tja jeder sollte zufrieden sein mit dem was man hat. Was habt ihr damals in Ankara verloren ?

  6. #56
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Zitat Zitat von Vasile
    In dem "Korridor" der Polen von Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg bekommen hat lebten 2/3 Polen.
    OK. Aber warum mußte Danzig eine "freie Stadt" werden? Warum konnte sich Polen große Teile Litauens, Weißrusslands und der Ukraine einverleiben?

    Zitat Zitat von Vasile
    In Siebenbürgen lebten nach dem Ersten Weltkrieg auch 2/3 Rumänen. Zwei ähnliche Situationen also, ähnlicher Anteil der Mehrheitsbevölkerung, beide Regionen standen lange Zeit unter fremder Herrschaft und trotzdem hatten die Einheimischen ihre Mehrheit bewahrt.
    OK, wobei es in Siebenbürgen wohl auch einige Gebiete mit ungarischer Bevölkerungsmehrheit gegeben haben muß, ne?

    Zitat Zitat von Vasile
    Außerdem gehörten die Polen und die Rumänen zu den Gewinner des Krieges und beanspruchten keine Länder wo sie nicht mehrheitlich waren. Daher war es gerecht, die jeweiligen Teritorien den Länder zu geben.
    Wo bitteschön war Polen Gewinner des 1. Weltkriegs? Polen war doch bei Kriegsausbruch 1914 noch aufgeteilt.
    Und, mal ehrlich, wieviele Rumänen lebten 1918 wirklich in der Bukowina?

    Zitat Zitat von Vasile
    Deiner Mentalität nach sollte z.B. auch keine Tschechoslowakei entstehen. :wink:
    Nö, war schon okay; wobei ich die Umsetzung nicht gerade glücklich gefunden hätte...

    Zitat Zitat von Vasile
    Als "nicht in Ordnung" könnte ich z. B. die Annexion von Elsaß-Lothringen durch Frankreich sehen, wo immerhin 70% Deutsche lebten und das schon seit sehr langer Zeit.
    ...das dafür aber von 1648/78 bis 1870/71 französisch gewesen war.

  7. #57

    Registriert seit
    20.10.2005
    Beiträge
    1.031
    in rumänien leben auch tataren also bitte.....

    die darf man net vergessen :wink:

  8. #58
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Klar darf man!

  9. #59
    Crane
    Zitat Zitat von Schiptar
    Klar darf man!
    Oh oh Schiptar... wenn du da mal nicht jemanden wütend gemacht hast... mach dich mal auf diverse Beleidigungen und Mord- sowie Versklavungsdrohungen gefasst.

  10. #60
    Avatar von Vasile

    Registriert seit
    14.07.2005
    Beiträge
    4.031
    Zitat Zitat von Schiptar
    Zitat Zitat von Vasile
    In dem "Korridor" der Polen von Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg bekommen hat lebten 2/3 Polen.
    OK. Aber warum mußte Danzig eine "freie Stadt" werden? Warum konnte sich Polen große Teile Litauens, Weißrusslands und der Ukraine einverleiben?
    Damit Polen den Hafen von Danzig uneingeschränkt benutzen kann, ohne vom DR erpresst zu werden.
    Staaten wie die Ukraine und Weißrzussland existierten damals nicht.
    Kennst du den damaligen Anteil der polnischem Anteil im heutigen südosten Litauens und westen Weißrusslands? Klick hier:
    http://www.gutenberg-e.org/osc01/images/osc07m.jpg
    Siehe auch hier:
    http://www.gutenberg-e.org/osc01/images/osc07n.jpg
    Im übrigen hatte ich einem Vergleich zwischem dem Korridor(Provinz Posen und Westpreussen) und Siebenbürgen gemacht.
    Zitat Zitat von Schiptar
    Zitat Zitat von Vasile
    In Siebenbürgen lebten nach dem Ersten Weltkrieg auch 2/3 Rumänen. Zwei ähnliche Situationen also, ähnlicher Anteil der Mehrheitsbevölkerung, beide Regionen standen lange Zeit unter fremder Herrschaft und trotzdem hatten die Einheimischen ihre Mehrheit bewahrt.
    OK, wobei es in Siebenbürgen wohl auch einige Gebiete mit ungarischer Bevölkerungsmehrheit gegeben haben muß, ne?
    Ja, aber haben dir die ungarischen Quellen, wo du deine Infos über Siebenbürgen beziehst, auch gesagt dass diese Gebiete genau im Zentrum Rumäniens liegen und dass es deswegen unmöglich war, das Gebiet Ungarn zu überlassen?
    Mein Ratschlag wäre auf die rumänische Meinung genauso viel zu achten wie auf die ungarische, nicht weniger.
    Zitat Zitat von Schiptar
    Zitat Zitat von Vasile
    Außerdem gehörten die Polen und die Rumänen zu den Gewinner des Krieges und beanspruchten keine Länder wo sie nicht mehrheitlich waren. Daher war es gerecht, die jeweiligen Teritorien den Länder zu geben.
    Wo bitteschön war Polen Gewinner des 1. Weltkriegs? Polen war doch bei Kriegsausbruch 1914 noch aufgeteilt.
    Die Polen hatten 1918 gekämpft, als sie überhaupt die Möglichkeit dazu hatten.
    Zitat Zitat von Schiptar
    Und, mal ehrlich, wieviele Rumänen lebten 1918 wirklich in der Bukowina?
    Nicht so viele wie 50 Jahre zuvor, aber immerhin sehr viele. Außerdem gehörte die Bukowina zwischen 1395 bis 1775 dem Fürstentum Moldau.

    Nach 1775, als die Bukowina zu den Habsburger kam, strömten hier viele Ukrainer aus Galizien ein:
    Siehe Karte:
    http://www.eliznik.org.uk/RomaniaHis...na-ukraine.gif
    Lese auch:
    "Despite the influx of migrants encouraged under the Austrian rule, Romanians continued to be the largest ethnic group in the province until 1880, when Ruthenians (Ukrainians) outnumbered the Romanians 5:4. According to the 1880 census there were 239,690 Ruthenians and Hutzuls or roughly 41.5 % of the population of the region while Romanians were second with 190,005 people or 33%, a ratio that remained unchanged until WWI. Ruthenian is an archaic name for Ukrainian, while Hutzul is considered as an ethnic group of Ukrainian stock."
    Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/Bukovina

    In der Stadt Tschernowitz lebten mehrere Rumänen als Ukrainer. Volkszählung 1930:
    Insgesamt 112.427 Einwohner, darunter:
    42.592 Juden,
    30.367 Rumänen,
    16.359 Deutsche,
    11.130 Ukrainer,
    8.986 Polen,
    1.521 Russen,
    568 Ungarn.

    Siehe dazu auch eine ethnische Karte der Bukowina von 1910:
    http://upload.wikimedia.org/wikipedi...ovina_1910.jpg

    Zitat Zitat von Schiptar
    Zitat Zitat von Vasile
    Deiner Mentalität nach sollte z.B. auch keine Tschechoslowakei entstehen. :wink:
    Nö, war schon okay; wobei ich die Umsetzung nicht gerade glücklich gefunden hätte...
    Meinst du das Sudetengebiet und die südliche Slowakei?
    Zitat Zitat von Schiptar
    Zitat Zitat von Vasile
    Als "nicht in Ordnung" könnte ich z. B. die Annexion von Elsaß-Lothringen durch Frankreich sehen, wo immerhin 70% Deutsche lebten und das schon seit sehr langer Zeit.
    ...das dafür aber von 1648/78 bis 1870/71 französisch gewesen war.
    Warum beurteilst du dann die Situation in der Bukowina anders?

Seite 6 von 10 ErsteErste ... 2345678910 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Mustafa Kemal Atatürk
    Von Popeye im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 1778
    Letzter Beitrag: 06.12.2017, 22:11
  2. in gedenken an mustafa kemal atatürk
    Von Barney Ross im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 11.11.2011, 06:15
  3. Mustafa Kemal (Atatürk) leugnet Quran!!!!
    Von Mert im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 144
    Letzter Beitrag: 28.04.2011, 22:37
  4. Die Schüler von Mustafa Kemal Atatürk
    Von Rehana im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 01.11.2008, 17:27