BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 8 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 75

mythologie ....mythen legenden sagen helden und andere wesen....

Erstellt von Legija, 15.10.2016, 16:44 Uhr · 74 Antworten · 1.934 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von ελβυσ

    Registriert seit
    29.01.2011
    Beiträge
    9.218

  2. #12
    Avatar von Legija

    Registriert seit
    19.07.2005
    Beiträge
    25.279
    Shambala



    Das Shambala ist ein wahrlich mystischer Ort, ein Königreich in der indischen Sagenwelt und angeblicher Sitz der geheimen Meister.

    Manche westlichen Okkultisten, vor allem Theosophen (Theosophie) glauben, dass er wirklich irgendwo in der Wüste Gobi existiert. So wurden sogar Expeditionen unternommen, um das sagenhafte Shambala zu suchen. Auch die Nazis hatten Interesse daran diesen Ort zu finden, den sie unter der Erde vermuteten.

    Nach einem der bedeutendsten, indischen Zauberbüchern, dem Buch Dzyan, soll dieser "Nabel der Welt" sich eigentlich in zwei verschiedene Örtlichkeiten teilen, nämlich der Shambala, die eine geheimnisvolle und wunderbare Stadt an der Oberfläche der Erde, irgendwo in der Wüste Gobi, und eines unterirdischen Königreiches mit dem Namen Agartha in dem es ein stolzes Kloster, als geistiges Quell, geben soll.

    Agartha und Shambala sind die Stätten, an denen sich Himmel und Erde begegnen sollen. Sie sind der Plus- und der Minuspol unserer Welt. Diese Orte sollen schon über 6 Millionen Jahre alt und von der "Herren der Flamme" erschaffen worden sein, die auf die Erde herabfuhren, als die Wüste Gobi noch ein Meer war.

    Man vermutet heute, nach Prüfung vieler, glaubhafter Zeugnisse, dass man nördlich des Flusses Shîtâ suchen muß, aber es gibt auch einige Geschichten, die von einem Shambala in Ostturkistan berichten.

  3. #13
    Avatar von Chaplin

    Registriert seit
    18.02.2016
    Beiträge
    90
    Der Werwolf, oder auch Lykanthropie ist weit in die Geschichte zurückzuverfolgen, in vielen Kulturen...
    ...viele Höhlenmalereien zeigen Werwölfe, was darauf hindeutet, dass es eine sehr alte Legende ist, eigentlich seit Anbeginn der Geschichte...



  4. #14
    Avatar von Legija

    Registriert seit
    19.07.2005
    Beiträge
    25.279
    Mothman


    Er war immer da. Eine schwarze Gestalt. Menschengroß, mit riesigen Flügeln und leuchtend roten Augen. Wer den Mothman sieht, bekommt es mit der Angst zu tun. Doch eigentlich sollte man viel mehr Angst vor dem haben, was passiert, wenn er wieder geht. Denn der Mothman gilt als Prophet des Unglücks.
    Seit den 1960er-Jahren wurde er angeblich hundertfach gesehen. Meist dort, wo kurz darauf eine Katastrophe passierte: bevor in Tschernobyl das Kernkraftwerk explodierte, in China der Banqiao-Damm brach oder die Silver Bridge über dem Ohio River zusammenbrach. Überall gab es Augenzeugenberichte, die von einem geflügelten Wesen erzählten, das sie an eine überdimensionale Krähe oder Eule erinnerte.
    Einige Verschwörungstheoretiker glauben, der Mothman sei ein Außerirdischer, ein Geist oder eine unentdeckte Tierart, die den Fabelwesen zugeordnet wurde, ein sogenannter Kryptid. Skeptiker hingegen erklären sich die Erscheinungen des Mothmans als große Eule oder Kanadakranich. Ob Kranich oder Kryptid, eine Frage bleibt: Wäre es überhaupt möglich, dass eine Kreatur wie der Mothman Katastrophen voraussagen könnte?


  5. #15
    Avatar von Legija

    Registriert seit
    19.07.2005
    Beiträge
    25.279
    Die Elfen






    Der Begriff Elfen leitet sich im deutschsprachigen Raum aus der ursprünglichen Bezeichnung Alben bzw. Elben ab. Diese Wesen haben Ihre Wurzeln in der nordischen Mythologie. Es handelt sich um Naturgeister, die teilweise als feenähliche Wesen von atemberaubender Schönheit aber auch als eine Art Zwerg oder Gnom beschrieben werden, die eine hässliche Erscheinung sind. Natürlich wird den schönen Wesen zugeschrieben, dass sie Glück bringen im Gegensatz zu den hässlichen Elfen, die Pech bringen sollen.
    Andere Bezeichnungen der guten und bösen Elfen sind u.a. auch Licht- und Schattenalb und Mischformen aus diesen beiden Formen nennt man Dunkelalben, die meist eher ein negatives Ansehen genossen. Andere Erzählungen beschreiben Elfen als menschenähnliche Wesen von großer Schönheit.
    Allgemein verstecken sich Elfen vor den Blicken der Menschen und verschwinden sobald sich ein Mensch nähert. Falls ein Mann dennoch einmal eine weibliche Elfe erblicken kann, so wird gesagt, dass er zukünftig nach der Schönheit dieser Elfe bei den menschlichen Frauen sucht, was ihn natürlich zu einem einsamen Leben verdammt, da die Schönheit einer Frau nie der einer Elfe gleichkommen kann.


    ich glaube ich hab ma ne elfe gesehen

  6. #16
    Ero
    Avatar von Ero

    Registriert seit
    03.06.2012
    Beiträge
    4.307
    Drekavac

    "Drekavac“ kann „der Schreier“ bedeuten, jedoch ist eine bessere Übersetzung „jemand, der beim Schreien weint“ – abgeleitet vom Wort „Drečati“ (etwa: Babygeschrei, „Geplärre“). Dies liegt auch am Glauben, dass der Drekavac eine ungetaufte Kinderseele sei."

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Drekavac
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  7. #17
    Avatar von Chaplin

    Registriert seit
    18.02.2016
    Beiträge
    90
    Sirenen...Sie lockten mit ihrem hypnotisierenden Gesang Schiffer zu sich, die durchs Meer segelten, um sie dann zu töten...
    ...in der Odysseus-Legende, verstopft Odysseus seiner Mannschaft die Ohren mit Wachs, lässt sich selbst aber an einen Mast fesseln, um deren Gesang zu hören...so konnte er die Sirenen zwar hören, aber ihren Lockungen nicht folgen...


  8. #18
    Avatar von Legija

    Registriert seit
    19.07.2005
    Beiträge
    25.279
    Merseburger Zaubersprüche


    Die „Merseburger Zaubersprüche“ wurden im zehnten Jahrhundert niedergeschrieben. Sie sind die bis heute weltweit einzigen bekannten Schriftstücke heidnischen Inhalts, die unverändert in althochdeutscher Sprache vorliegen.
    Sie wurden erst 1841 in einer theologischen Sammelschrift des 9./10. Jahrhunderts entdeckt, und zwar von dem Historiker DR. GEORG WAITZ in der Bibliothek des Merseburger Domkapitels.





    Herkunft und historische Einordnung

    Die Herkunft der Merseburger Sprüche ist unbekannt. Dr. WAITZ legte das wertvolle Dokument JAKOB GRIMM, einem der Begründer der Germanistik, vor. Dieser bewertete und würdigte die Zaubersprüche 1842 vor der Königlichen Akademie der Wissenschaften in Berlin mit den Worten:


    Gelegen zwischen Leipzig, Halle, Jena ist die reichhaltige Bibliothek des Domkapitels zu Merseburg von Gelehrten oft besucht und genutzt worden. Alle sind an einem Codex vorbeigegangen, der ihnen, falls sie ihn näher zu Hand nahmen, nur bekannte kirchliche Stücke zu gewähren schien, jetzt aber, nach seinem ganzen Inhalt gewürdigt, ein Kleinod bilden wird, welchem die berühmten Bibliotheken nichts an die Seite zu setzen haben ...








    Damit wurden die zwei Sprüche oder Gedichte aus der Zeit des deutschen Heidentums schlagartig unter den Wissenschaftlern in aller Welt als „Merseburger Zaubersprüche“ bekannt.
    Eine Kopie der „Merseburger Zaubersprüche“ ist in der Vorhalle des Merseburger Doms ausgestellt.

    Text und Übersetzung

    Der erste Spruch beinhaltet die Befreiung von Gefangenen und der zweite Spruch die Heilung eines Pferdes durch germanische Götter.
    1. Beim ersten Spruch ist von Idisen (Kriegsgöttinnen, Walküren) die Rede, die sich auf dem Schlachtfeld niederließen und aufgrund ihrer besonderen Bestimmungen in das Kampfgeschehen eingriffen: Manche knüpften Fesseln (halfen, Feinde gefangen zu nehmen), andere hinderten das feindliche Heer am siegreichen Vordringen, und eine dritte Gruppe half gefangenen Kriegern, sich aus der Gefangenschaft zu befreien. Und so lautet der eigentliche Zauberspruch: Entspring den Haftbanden, entfahr den Feinden!
    Althochdeutsch:
    Eiris sâzun idisi,
    sâzun hêra duoder.
    Suma hapt heptidum, suma
    heri lezidun,
    suma clûbôdun
    umbi cuoniouuidi:
    insprinc haptbandum,
    inuar uîgandun !

    Übersetzung:
    Einst setzten sich Idisen,
    setzten sich hierher...
    Manche hefteten Haft, manche
    hemmten das Heer.
    Einige zerrten
    an den Fesseln.
    Entspring den Haftbanden,
    entfahr den Feinden !
    2. Der zweite Zauberspruch berichtet zunächst, dass eine Gruppe von Göttern, darunter der Sonnengott Balder (Phol) und der oberste der Götter, Wodan, durchs Holz (durch den Wald) ritten. Da stolperte Balders Pferd und verrenkte (oder brach?) sich den Fuß. Schließlich gelang es Wodan (er allein konnte das!), den Schaden durch Besprechen zu heilen: So Knochenverrenkung, wie Blutverrenkung, wie Gliedverrenkung: Bein (Knochen) zu Bein, Blut zu Blut, Glied zu Gliedern, als ob geleimt sie seien!
    Althochdeutsch:
    Phol ende Uuôdan uuorun zi
    holza.
    Dû uuart demo Balderes uolon
    sîn uuoz birenkit.
    Thû biguol en Sinthgunt,
    Sunna era suister,
    thû biguol en Frîia,
    Uolla era suister;
    thû biguol en Uuôdan sô
    hê uuola conda:
    sôse bênrenkî, sôse
    blutrenkî,
    sôse lidirenkî: bên zi bêna,
    bluot zi bluoda,
    lid zi geliden, sôse
    gelimida sin !

    Übersetzung:
    Phol und Wodan ritten ins
    Holz.
    Da ward dem Fohlen Balders
    der Fuß verrenkt.
    Da besprach ihn Sinthgunt
    (und) Sunna, ihre Schwester.
    Da besprach ihn Frija (und)
    Volla, ihre Schwester.
    Da besprach ihn Wodan, wie
    (nur) er es verstand:
    So Knochenrenke wie
    Blutrenke
    Wie Gliedrenke: Bein zu Bein,
    Blut zu Blut,
    Glied zu Gliedern, als ob
    geleimt sie seien !






  9. #19

    Registriert seit
    01.01.2015
    Beiträge
    4.655
    Der Ewige Jude (auch wandernder Jude) ist eine Figur aus christlichen Volkssagen, die im 13. Jahrhundert entstand. Sie erzählten ursprünglich von einem Menschen unbekannter Herkunft, der Jesus Christus auf dessen Weg zur Kreuzigung verspottete und dafür von diesem verflucht wurde, unsterblich durch die Welt zu wandern.
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Ewiger_Jude

    - - - Aktualisiert - - -

    Feen sind nach romanischer und keltischer Volkssage geisterhafte, mit höheren Kräften begabte Fabelwesen, die sowohl weiblich als auch männlich sein können. In der deutschen Poesie des Mittelalters kommen sie unter dem Namen Feien oder Feinen vor und sind mythologisch mit den so genannten weißen Frauen und den Nornen verwandt. Im slawischen Raum sind sie als Wilen bekannt, im inselkeltischen als Sidhe.
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Fee

  10. #20
    Avatar von Hyperion

    Registriert seit
    19.02.2016
    Beiträge
    405
    Chupacabra

    144190.010.01.197_20140821_135823-still.jpg

    Der Chupacabra (Vom spanischen chupar: „saugen“ und cabra: „Ziege“), auch Chupacabras geschrieben, ist ein lateinamerikanisches Fabelwesen, das Kleinvieh wie Ziegen oder Schafen gleich einem Vampir die Kehle aufschlitzen und dann das Blut aussaugen soll. Die ersten Berichte kamen 1995 aus Puerto Rico, mittlerweile wird von diesem Phänomen in ganz Süd- und Mittelamerika berichtet. Der Chupacabra ist ein klassisches Beispiel einer modernen Sage (Urban Legend) und wird gerne von Kryptozoologen zitiert.

Seite 2 von 8 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Serben und andere Nicht-Albaner leiden auch !
    Von Albanesi im Forum Politik
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 13.03.2009, 14:01
  2. Kosovaren und andere erfundene Völker ;-)
    Von Schiptar im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 21.01.2006, 00:31
  3. Otpor und Mjaft und andere junge Opposition Bewegungen
    Von lupo-de-mare im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 27.06.2005, 20:51
  4. Frage an yellena und andere.............
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 04.06.2005, 15:07
  5. mali veli kaki und andere
    Von MIC SOKOLI im Forum Politik
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 22.08.2004, 04:41