BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 7 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 70

Die Nachfolger und Erben von byzantinischen Reiches

Erstellt von Albanesi, 17.10.2007, 21:42 Uhr · 69 Antworten · 3.926 Aufrufe

  1. #11

    Registriert seit
    13.05.2007
    Beiträge
    18.328
    ich finde FYROM

  2. #12
    Arvanitis
    Zitat Zitat von sonnyliston22 Beitrag anzeigen
    ich finde FYROM
    muaaahahaha stimmt. die darf man nicht vergessen

  3. #13
    Crane
    Zitat Zitat von Solus Lupus Beitrag anzeigen
    war byzanz nicht mal die hauptstadt vom ost-römischen reich?
    und viele "europäer" sind zu der zeit nach byzanz geflüchtet. so gesehen hat kein land einen vollen anspruch ...

    wie soll man überhaupt erbe sein?was will man da erben?
    Die Amtssprache war Griechisch. Alle Schulen unterrichteten Griechisch usw.
    Aus Deutschland wird ja auch nicht die Türkei nur weil ein paar Türken hierhinziehen.

    Es kann kein anderer Staat Ansprüche stellen. Aber weshalb auch. Als ob es irgendwas tolles wäre...

  4. #14
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    Einfach ein unnötiger Thread. Könnte man sofort schliessen, falls da nicht ein neuer kommt wie: "Die Nachfolger und Erben von osmanischen Reiches"

  5. #15

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    Naja. Ich behaupte es gab da drei Länder die die Nachfolge des Byzantinischen Reichs anstrebten...Griechenland, Serbien und Bulgarien...siehe Adelstitel von z.B. Car Dusan und Bulgarischen Königen.

  6. #16
    Crane
    Zitat Zitat von LaLa Beitrag anzeigen
    Naja. Ich behaupte es gab da drei Länder die die Nachfolge des Byzantinischen Reichs anstrebten...Griechenland, Serbien und Bulgarien...siehe Adelstitel von z.B. Car Dusan und Bulgarischen Königen.
    Nachfolge anstrebten??

    Sowie die Türken die Nachfolge angestrebt haben?

  7. #17
    Avatar von De_La_GreCo

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    23.744
    griechenland kulturell sprachlich religiös usw

    und die übrigen orthodoxländer ebenfalls religiös

  8. #18
    Avatar von Climber

    Registriert seit
    12.01.2009
    Beiträge
    6.229
    Ganz einfach, alle Länder die heute Orthodox sind.

  9. #19
    Avatar von Sinopeus

    Registriert seit
    12.01.2009
    Beiträge
    5.456
    Für ein Vielvölkerreich wie das (Ost)römische Reich (erst durch deutsche Historiker wurde es "Byzantinisches Reich" genannt) kann man nicht ohne Weiteres einen einzelnen heutigen Nationalstaat zum "Nachfolger" bestimmen.
    Die oströmischen Bürger sprachen zwar die Amtssprache Griechisch, was aber nicht bedeutet, dass sie allesamt Griechen waren. Ebensowenig waren alle osmanischen Untertanen auch Türken.

    Wahr ist allerdings, dass die heutigen Griechen die byzantinische Religion behalten haben und nur sie durch ihre Muttersprache in der Lage sind, das byzantinische Mittelgriechisch (nein, kein Altgriechisch) zu lesen und zu verstehen. Sie selbst nennen sich im Volksmund sogar noch "Römer" (Romios, Romiosini etc), wie es einst die Byzantiner taten. Die Selbstbezeichnung "Griechen" übernahmen sie eigentlich erst im 19. Jahrhundert. Die griechischsprachigen Türken nennen sich heute noch Römer (Rum) und zB das pontische Griechisch "rumce".

  10. #20

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630
    Zitat Zitat von Sinopeus Beitrag anzeigen
    Für ein Vielvölkerreich wie das (Ost)römische Reich (erst durch deutsche Historiker wurde es "Byzantinisches Reich" genannt) kann man nicht ohne Weiteres einen einzelnen heutigen Nationalstaat zum "Nachfolger" bestimmen.
    Die oströmischen Bürger sprachen zwar die Amtssprache Griechisch, was aber nicht bedeutet, dass sie allesamt Griechen waren. Ebensowenig waren alle osmanischen Untertanen auch Türken.

    Wahr ist allerdings, dass die heutigen Griechen die byzantinische Religion behalten haben und nur sie durch ihre Muttersprache in der Lage sind, das byzantinische Mittelgriechisch (nein, kein Altgriechisch) zu lesen und zu verstehen. Sie selbst nennen sich im Volksmund sogar noch "Römer" (Romios, Romiosini etc), wie es einst die Byzantiner taten. Die Selbstbezeichnung "Griechen" übernahmen sie eigentlich erst im 19. Jahrhundert. Die griechischsprachigen Türken nennen sich heute noch Römer (Rum) und zB das pontische Griechisch "rumce".

    ich teile deine Inhalte, erlaube mir eine kleine Korrektur nach meinem Wissenstand:

    Nicht alle Griechen nennen sich Griechen, sie durften sich auch nicht alle Griechen nennen. Ein sehr großer Teil der heutigen griechischen Bevölkerung hat griechische Wurzeln, nur wurden sie einst Allahisten, weil der Chef des Imperiums ebenso Allahist war. Griechen wurden solche bezeichnet, die sich zur orthodoxen Kirche zugehörig sahen.

    Das Volk der Griechen wurde also in Orthodoxe und Allahisten geteilt,
    also in Griechen und Türken!!

    Nur langsam reift erneut die Gesinnung, daß das nicht richtig sein kann, es werden Wege der gemeinsamen Diskussion gesucht.

    Eine jede andere Erklärung würde falsch sein. Es ist eben nicht normal, daß noch heute jeder ungebildete Orthodoxe behauptet, Griechen haben orthodox zu sein. Solche Menschen dürfen nicht in die Verwaltung, dürfen keinen Einfluß in der Gesellschaft mehr haben.

Seite 2 von 7 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Bosnien während des KuK reiches
    Von Bosnjo im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 89
    Letzter Beitrag: 25.02.2010, 21:12
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.12.2009, 12:26
  3. Chronik des Byzantinischen Reiches
    Von De_La_GreCo im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 29.11.2009, 01:27
  4. Das Geheimnis des osmanischen Reiches
    Von El_Turco im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 136
    Letzter Beitrag: 02.02.2009, 23:54
  5. Bulgarien rettet byzantinischen Schatz vor Auktion in London
    Von Vasile im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.11.2006, 09:23