BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 14 von 14

Nagasaki gedenkt der Atombomben-Opfer

Erstellt von Vuk_Karadzic, 09.08.2006, 15:03 Uhr · 13 Antworten · 1.101 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von PuntaDelEste

    Registriert seit
    05.11.2005
    Beiträge
    201
    bei der Bombardierung von Dresden und Hamburg haben besonders viele Menschen mit ihrem Leben bezhalt.Die Besatzung der Maschine die damals über Nagasaki u. Hirosihma die A-Bombe abgeworfen haben, waren total überzeugt von ihrem Auftrag.In einer Doku. nach 40 Jahren, gestehen sie das es der falsche Weg war.

  2. #12
    Avatar von Vuk_Karadzic

    Registriert seit
    26.07.2006
    Beiträge
    204
    Soldaten führen Befehle aus. Sie hätten etwas dagegen tun sollen aber was? Hätten sie es nicht getan hätte es jemand anderes.

    Die Verantwortlihen hätten zur Rechenschaft gezogen werden müssen.

  3. #13
    Avatar von Vuk_Karadzic

    Registriert seit
    26.07.2006
    Beiträge
    204
    Unkalkulierbare Folgen eines Atomkrieges
    Die Wirkung eines nuklearen Schlagabtauschs übersteigt Prognosefähigkeit der Militärplaner bis heute
    Sebastian Gerhardt
    Auf der Internetseite der Federation of American Scien­tists (www.fas.org) kann man sich bis heute vorführen lassen, welche Auswirkungen die Explosion einer Atombombe in einer einzelnen amerikanischen Stadt haben würde. Es handelt sich um Rechenexempel. Nach Vorgabe gewisser Parameter wie der Größe des Sprengkopfes und der Unterscheidung zwischen Luft- oder Bodendetonation lassen sich die Konsequenzen relativ genau bestimmen. Die eigentliche Schwierigkeit – und die Leistung des kleinen Programms – besteht in der Bestimmung der bekannten Konsequenzen einer Atomwaffe für einen bestimmten Ort mit einer bestimmten Bevölkerungsverteilung, Bebauung, Infrastruktur.

    In den Annahmen über die vernichtende Wirkung von Atomwaffen geht das Programm von einem Bericht des »Office of Technology Asessment« (OTA) aus den siebziger Jahren aus, der 1983 unter dem Titel »Atomkriegsfolgen« auch auf deutsch veröffentlicht wurde. Die Wirkung auf Menschen beruht auf den drei Faktoren: Druckwelle, radioaktive und Wärmestrahlung. Bei großen Atomwaffen mit einer Sprengkraft von mehreren hunderttausend Tonnen TNT-Äquivalent gehen die größten Zerstörungen und die größte Zahl von Opfern auf die gewaltige Druckwelle einer Kernexplosion zurück, die weit über den Kreis der tödlichen Strahlung hinaus alles Leben durch einen gewaltigen Überdruck und die Zerstörung aller Gebäude vernichten kann. »Die häufigste Todesursache dürfte aus dem Zusammenstürzen der Häuser resultieren« heißt in der Studie über die Folgen der Explosion einer Atomwaffe von einer Megatonne Sprengkraft über Detroit. Bei kleineren Atomwaffen mit einem geringeren Überdruck – etwa solchen wie in Hiroshima und Nagasaki – wird die direkte radioaktive Strahlung selbst tödlich wirken. Daneben entstehen aufgrund der thermischen Strahlung Verbrennungen und – sekundär – Brände mit einer großen Zahl weiterer Opfer. In jedem Fall wird die Infrastruktur schwer geschädigt, so daß der Hilfe für Überlebende Grenzen gesetzt sind.

    Der radioaktive Niederschlag – der »fall out« – tritt gegenüber diesen unmittelbar tödlichen Wirkungen zunächst zurück. Er entsteht vor allem bei bodennahen und Bodenexplosionen, bei den denen der Feuerball die Erdoberfläche berührt. Seine Verteilung und Konzentration wird stark durch die aktuellen Wetterverhältnisse bestimmt. Vor allem aber von der Zahl eingesetzter Atomwaffen hängt ab, inwiefern der »fall out« selbst zu menschlichen Opfern führt. Kann man bei einzelnen Atomexplosionen noch von einer möglichen Evakuierung ausgehen, so wird es im Falle umfassender Angriffe und Gegenschläge kaum »sichere Orte« geben, an denen sich Menschen gefahrlos außerhalb von Schutzräumen aufhalten könnten.

    Interessanterweise ging die Darstellung des OTA prinzipiell davon aus, daß ein US-amerikanischer Gegenschlag auf einen sowjetischen Angriff folgt. Die US-Regierung habe keine Studien über amerikanische Erstschläge zur Verfügung gestellt. Dabei wollten die US-Streitkräfte in den 50er Jahren für ihre geplanten Erstschläge nicht weniger als 58 Prozent ihrer strategischen Atomwaffen einsetzen. Angesichts einer sicheren Zweitschlagsfähigkeit beider Seiten konnte aber auch das an den Folgen eines großen Atomkriegs wenig ändern: Weder die USA noch die Sowjetunion hätten nach einem solchen Krieg weiterexistiert.

  4. #14
    Avatar von PuntaDelEste

    Registriert seit
    05.11.2005
    Beiträge
    201
    Agent Erich Gimpel wurde von der deutschen Abwehr nach USA geschickt, sein Auftrag: Aussspionierung, besser noch Sabotage des US-Atombombenprojekts.Noch im gleichen Jahr wurde er in New York von einem mitgereisten Helfer verraten und zum Tode verurteilt (jedoch nicht vollstreckt) als er nach 11 jähriger Haft nach Deutschland ausgewiesen wurde, feierte man ihn als Meisterspion.

    Erich Gimpel betonte stets kein Nazifreund zu sein, es nur für die Bevölkerung getan zu haben.Erich Gimpel lebt heute in Südamerika, und betreibt ein kleinen Supermarkt.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Hiroshima und Nagasaki
    Von ProudEagle im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 75
    Letzter Beitrag: 23.11.2011, 15:26
  2. Serbien gedenkt Opfer der Nato-Angriffe
    Von acttm im Forum Politik
    Antworten: 61
    Letzter Beitrag: 25.03.2011, 19:36
  3. Atombomben
    Von Alp Arslan im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 15.05.2010, 22:41
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.11.2009, 19:06
  5. Kroatien gedenkt der Opfer von Vukovar
    Von Schiptar im Forum Politik
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 21.11.2007, 00:02