BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 26

Nazi Kollaborateure in Serbien

Erstellt von BigBamboo, 10.11.2009, 14:53 Uhr · 25 Antworten · 2.074 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    10.11.2009
    Beiträge
    12

    Nazi Kollaborateure in Serbien

    Unmittelbar nach dem Angriff der Achsenmächte, begann Kosta Pecanac mit der Aufstellung einer bewaffneten Tschetnik Gruppierung (Tschetnik= Bewaffneter Haufen). Kosta Pecanac war im alten Jugoslawien Präsident des streng national, ultra konservativen Tschetnik Veteranenvereins.



    Ab 1932 leitete Kosta Pecanac die Organisation, die 1938 über etwa 1000 Sektionen mit insgesamt 500000 Mitglieder verfügte. In den zwanziger Jahren war die Organisation von Pecanac der Hauptgegner der Kommunistischen Partei. Seine Kräfte während der Nazibesatzung kamen aus diesem ideologischen Milieu.



    Bis zum Sommer 1941 stellte Pecanac im südlichen Serbien eine Gruppe von etwa 3.000 Mann auf, die im Winter 1941/42 auf 5.255 anwuchs und unter deutscher Befehlsgewalt stand. Seit dem Überfall auf die Sowjetunion ließ Pecanac öffentlich verkünden, dass seine Organisation keinen Widerstand gegen die deutsche Besatzungsmacht leisten werde und den Kampf gegen den Bolschewismus mitzuführen gedenke. Der deutsche Nazismus brachte bekanntlich den Bolschewismus generell mit den Juden in Verbindung und ließ im Rahmen der „Sühneaktion“ gegen Partisanenaktivitäten in Serbien ab Ende August 1941 hauptsächlich jüdische Geiseln erschießen. Es galt die Regel für einen getöteten deutschen Soldaten werden hundert Geiseln erschossen. Neben den Massakern an serbischen Zivilisten in den betroffenen Gebieten, hatte das Abschlachten der Juden auch den „Vorteil“, wie es in einem Bericht an das Außenministerium hieß, „die Nedic Gendarmen bei der Stange zu halten.“



    Im Dezember 1941 gab es in Serbien keine männlichen Juden mehr und im Frühjahr 1942 war durch starke Eigeninitative der Wehrmacht die Judenvernichtung mit der Vergasung der Frauen und Kinder endgültig abgeschlossen. Stolz stellte SS-Gruppenführer Harald Turner gegenüber General Löhr im August 1942 fest: „Judenfrage, ebenso wie Zigeunerfrage völlig liquidiert“. Dagegen hatten die Kollaborateure nichts einzuwenden.


    Quelle: Sozialistische Positionen - Startseite

  2. #2
    Cvrcak
    Zitat Zitat von BigBamboo Beitrag anzeigen
    Unmittelbar nach dem Angriff der Achsenmächte, begann Kosta Pecanac mit der Aufstellung einer bewaffneten Tschetnik Gruppierung (Tschetnik= Bewaffneter Haufen). Kosta Pecanac war im alten Jugoslawien Präsident des streng national, ultra konservativen Tschetnik Veteranenvereins.



    Ab 1932 leitete Kosta Pecanac die Organisation, die 1938 über etwa 1000 Sektionen mit insgesamt 500000 Mitglieder verfügte. In den zwanziger Jahren war die Organisation von Pecanac der Hauptgegner der Kommunistischen Partei. Seine Kräfte während der Nazibesatzung kamen aus diesem ideologischen Milieu.



    Bis zum Sommer 1941 stellte Pecanac im südlichen Serbien eine Gruppe von etwa 3.000 Mann auf, die im Winter 1941/42 auf 5.255 anwuchs und unter deutscher Befehlsgewalt stand. Seit dem Überfall auf die Sowjetunion ließ Pecanac öffentlich verkünden, dass seine Organisation keinen Widerstand gegen die deutsche Besatzungsmacht leisten werde und den Kampf gegen den Bolschewismus mitzuführen gedenke. Der deutsche Nazismus brachte bekanntlich den Bolschewismus generell mit den Juden in Verbindung und ließ im Rahmen der „Sühneaktion“ gegen Partisanenaktivitäten in Serbien ab Ende August 1941 hauptsächlich jüdische Geiseln erschießen. Es galt die Regel für einen getöteten deutschen Soldaten werden hundert Geiseln erschossen. Neben den Massakern an serbischen Zivilisten in den betroffenen Gebieten, hatte das Abschlachten der Juden auch den „Vorteil“, wie es in einem Bericht an das Außenministerium hieß, „die Nedic Gendarmen bei der Stange zu halten.“



    Im Dezember 1941 gab es in Serbien keine männlichen Juden mehr und im Frühjahr 1942 war durch starke Eigeninitative der Wehrmacht die Judenvernichtung mit der Vergasung der Frauen und Kinder endgültig abgeschlossen. Stolz stellte SS-Gruppenführer Harald Turner gegenüber General Löhr im August 1942 fest: „Judenfrage, ebenso wie Zigeunerfrage völlig liquidiert“. Dagegen hatten die Kollaborateure nichts einzuwenden.


    Quelle: Sozialistische Positionen - Startseite
    (Tschetnik= Bewaffneter Haufen)

  3. #3
    Cvrcak
    Ja in Serbien schweigt man Heute noch darueber.

  4. #4
    Esseker
    Wann kommen die Serben hier und verleugnen ihre Taten im 2.WK "Wir sind die beschützer Europas!", "Wir waren nie Nazis, die bösen Kroaten waren die einzigen!"

  5. #5

    Registriert seit
    19.09.2008
    Beiträge
    16.600
    in Serbien hat keine Nazi-Kollaborateure gegeben sondern Nazis selbst, höchst persönlich.

  6. #6
    Avatar von Singidun

    Registriert seit
    05.07.2009
    Beiträge
    10.113
    Geile Quelle, irgendeine kommunistische Propagandaseite.

  7. #7

    Registriert seit
    10.11.2009
    Beiträge
    12
    Zitat Zitat von Singidunum Beitrag anzeigen
    Geile Quelle, irgendeine kommunistische Propagandaseite.
    Mit den Kommunisten seid ihr normalerweise ganz dick und zitiert sie gerne ( z.B. Jürgen Elsasser ) .

  8. #8
    Avatar von Singidun

    Registriert seit
    05.07.2009
    Beiträge
    10.113
    Zitat Zitat von BigBamboo Beitrag anzeigen
    Mit den Kommunisten seid ihr normalerweise ganz dick und zitiert sie gerne ( z.B. Jürgen Elsasser ) .
    Lass die Verallgmeinerungen mal stecken. Sowas mache ich nicht.

    Zudem weiß jeder, dass Kosta Pecanac Nazi-Kollaborateur war. Er wurde ja auf Befehl Draza Mihajlovics hingerichtet. Allerdings sind einzelne Zahlen die im Text aufgeführt werden Schwachsinn.

  9. #9

    Registriert seit
    10.11.2009
    Beiträge
    12
    Zitat Zitat von Singidunum Beitrag anzeigen
    Lass die Verallgmeinerungen mal stecken. Sowas mache ich nicht.

    Zudem weiß jeder, dass Kosta Pecanac Nazi-Kollaborateur war. Er wurde ja auf Befehl Draza Mihajlovics hingerichtet. Allerdings sind einzelne Zahlen die im Text aufgeführt werden Schwachsinn.

    Die einzigen politischen Kräfte aus Westeuropa mit denen ihr Serben gut auskommt und die mit euch symphatisieren, sind entweder Rechtsradikale oder Linksradikale.

  10. #10
    Avatar von Singidun

    Registriert seit
    05.07.2009
    Beiträge
    10.113
    Zitat Zitat von BigBamboo Beitrag anzeigen
    Die einzigen politischen Kräfte aus Westeuropa mit denen ihr Serben gut auskommt und die mit euch symphatisieren, sind entweder Rechtsradikale oder Linksradikale.

    Frisch angemeldet und nur am Scheiße verzapfen.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 158
    Letzter Beitrag: 20.10.2008, 01:32
  2. Nazi-Verbrechen: Serbien ermittelt gegen Ungarn
    Von Der_Buchhalter im Forum Politik
    Antworten: 50
    Letzter Beitrag: 27.09.2008, 09:25
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.06.2007, 08:24
  4. Nazi-Kollaboration in Serbien (wurde als Judenfrei erklärt)
    Von Albanesi im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 14.10.2006, 00:59
  5. keine us-hilfe für nazi-serbien!
    Von MIC SOKOLI im Forum Politik
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 14.01.2005, 17:26