BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 8 von 13 ErsteErste ... 456789101112 ... LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 130

Osm. Herrschaft-orthodoxe lebten besser?

Erstellt von kapsamun, 20.01.2008, 19:43 Uhr · 129 Antworten · 5.345 Aufrufe

  1. #71

    Registriert seit
    12.05.2007
    Beiträge
    3.057
    Zitat Zitat von Antonius Beitrag anzeigen
    Ich glaube schon, dass er gegen beides gekämpft hat.
    Er war doch eigentlich ein Christ, nicht?
    Er war ursprünglich ein Christ ja, aber als er zurückkam, waren manche albanische Stämme schon zum Islam konvertiert, andere nicht. Ausserdem waren diese Stämme in interne Blutfehden zerstritten. Erst Skanderbeg schaffte es dann, fast alle Stämme zu vereinen um gemeinsam gegen die Osmanen zu kämpfen, darunter waren auch muslimische Albaner.

  2. #72

    Registriert seit
    31.12.2007
    Beiträge
    479
    Zitat Zitat von Befehl223 Beitrag anzeigen
    So, und jetzt gibst Du noch eine Quelle an, und wir können weiter darüber debattieren.
    ich hab schon mühe nicht alle szu vergessen was ich lesen, mir den link zu merken is schon bissel zu viel und vieles auch aus Büchern

    aber kannst selber mal suchen, von NIs weis man dass die Albaner vetrieben wurdn und serben eingesiedlt wurden, dass is ja klar.

    Die Agrarreform von 1913 ist auch klar.

    1994 solltest du in der serb. Verfassung wiederfinden.

    und die umsiedlung der Albaner in die Türkei ist ein grosses Thema und hatt sogar auch währen der Tito zeit stattgefunden.

    Vor 2 Jahren kamm ein ausfürhlicher Artikel, worin Tito mit der Türkei eine Konferenz abhielt für die deprotation von Albanern.

    Im übrigen,die namensgebung der Albaner kommt daher, seit ca.1980 werden Kinder nur noch rein albanische Namen gegeben, wie Fitim(gewinnen), Luljet(blume-leben), lindita (geborener tag).....

    Früher hatten alle türkische bzw. islamische NAmen, und dan hatt man eben einfach sie als "türke" deklariert und sie nach Türkei verfrachtet....daher gab man den Kinder nur noch albanishe NAmen möge die Familie noch so muslimschs ein. MEin Grossvater ist Hoxha, und hatt mir einen albanishen Namen gegeben.

  3. #73
    Lance Uppercut
    Zitat Zitat von FREEAGLE Beitrag anzeigen
    Er war ursprünglich ein Christ ja, aber als er zurückkam, waren manche albanische Stämme schon zum Islam konvertiert, andere nicht. Ausserdem waren diese Stämme in interne Blutfehden zerstritten. Erst Skanderbeg schaffte es dann, fast alle Stämme zu vereinen um gemeinsam gegen die Osmanen zu kämpfen, darunter waren auch muslimische Albaner.
    Ja, aber das spielte sich also dann in wenigen Jahren ab.
    Manche Albaner waren da schon zum Islam konvertiert, also kann der Glaube noch nicht so tief sitzen, dass das ein Problem wäre.
    Und wie du schon vorher gesagt hast, viele, wenn nicht die meisten konvertierten wegen steuerrechtlichen Gründen.


    Verstehst du worauf ich hinaus will?

  4. #74

    Registriert seit
    31.12.2007
    Beiträge
    479
    Zitat Zitat von FREEAGLE Beitrag anzeigen
    Er war ursprünglich ein Christ ja, aber als er zurückkam, waren manche albanische Stämme schon zum Islam konvertiert, andere nicht. Ausserdem waren diese Stämme in interne Blutfehden zerstritten. Erst Skanderbeg schaffte es dann, fast alle Stämme zu vereinen um gemeinsam gegen die Osmanen zu kämpfen, darunter waren auch muslimische Albaner.
    hej erzähl kein blödsinn

    Zu dieser Zeit war noch kein Stamm islamisiert worden!!

    Die islamisierung fand erst 200-300 Jahre statt.

  5. #75

    Registriert seit
    12.05.2007
    Beiträge
    3.057
    Zitat Zitat von kapsamun Beitrag anzeigen
    hej erzähl kein blödsinn

    Zu dieser Zeit war noch kein Stamm islamisiert worden!!

    Die islamisierung fand erst 200-300 Jahre statt.
    Es gab vereinzelte Stammesmitglieder die schon zum Islam übertraten, waren aber in der Minderheit! Viele von ihnen, waren auch in der osmanischen Armee tätig und schlossen sich später dem Kampf unter Skanderbeg an!

  6. #76
    Avatar von illyrian_eagle

    Registriert seit
    05.10.2005
    Beiträge
    6.793
    Zitat Zitat von Vatrena Beitrag anzeigen
    Oh Gott...das wird ja immer besser....behauptet ihr nicht das viele albanisch katholischen Kirchen zu orthodoxen umgebaut wurden!
    Kannst dich mal entscheiden!

    Merkst du eigentlich wenn du anfängst dich zu widersprechen?

    "Die heutigen serbischen orthodoxen kirchen - waren im Kosovo bevor die Serben
    dawaren. Sie wurden während der byzantinischen Herrschaft in diesem von Albanern
    bewohnten Gebiet erbaut. Es sind also Denkmäler einer fremden Kultur, die sich
    Serbien lediglich angeeignet hat und heute der Welt als seine eignenen historischen
    Denkmäler präsentiert" (J. Radonic, Rimska kurifa, 1950)

    Die serbischen Herrscher der Nemanjiden-Dynastie haben einige dieser Kirchen
    lediglich instandgesetzt oder erweitert, nicht jedoch von Grund auf gebaut. Das
    bezeugt auch der bekannte Historiker Konstantin Jirezek (Istorija Srbia I,1952)

    "Es wird aber auch von dem serbischen Wissenschaftler Pero Slitepcevic bestätigt,
    der schrieb, dass die Serben weder die mÖglichkeit noch architektonischen
    Fähigkeiten zum Bau solcher Kirchen gehabt haben, welche nicht die ihren sind,
    sondern aus einer Zeit stammen, in der sie noch nicht einmal in Kosovo gewesen sind"
    (zeitschrift "Ogledi"1934)

    So zwei sachen stelle ich hier fest - die serben haben nicht mit gerechnet, das wenn
    die Albaner serbisch lernen, auch diese kritischen texten lesen können. Und zweitens
    keiner der Historiker und Fachleute die zu diesem Schluss gekommen ist, hatte nicht
    die courage zu zugeben das die Kirchen albanisch sind.

    Wir behaupten es nicht es ist so............

  7. #77
    Popeye
    Die Wiederbelebung der Östlichen Orthodoxie durch Sultan Mehmet II.

    Ein weitgehend unbekannter Aspekt türkisch-griechischer Beziehungen im 15. Jahrhundert

    Die Wiederbelebung der Östlichen Orthodoxie durch Sultan Mehmet II.

    - S. Dede / H. Yilmaz -




    Hiermit erkläre ich mich und zeichne meinen Erlass für meine Anhänger auf. Meine Worte betreffen die Christen, bekannt oder unbekannt in Ost und West, Nah und Fern. Diejenigen, die meinem Erlass nicht Folge leisten, seien sie Sultane oder gewöhnliche Muslime, widersetzen sich auch dem Willen Gottes und seien verflucht. Ob Priester oder Mönche an einem Berg Unterschlupf finden, oder ob sie in der offenen Wüste, in einer Stadt, einem Dorf der in einer Kirche wohnen - ich persönlich verbürge mich mit meinen Armeen und Gefolgsleuten für sie und verteidige sie gegen ihre Feinde. Jene Priester gehören zu meinem Volk (meiner tabaa). Ich nehme Abstand davon, Ihnen irgendeinen Schaden zuzufügen. Es ist verboten, einen Bischof von seinen Pflichten abzuhalten, einen Priester von seiner Kirche fern zu halten und einen Eremiten von seiner Unterkunft. Ein Muslim darf eine Christin, die er geheiratet hat, nicht daran hindern, in ihrer Kirche Gott zu verehren und den Schriften ihrer Religion Genüge zu tun. Wer sich gegen diese Anordnungen stellt, soll als Feind Allahs und seines Gesandten betrachtet werden. Muslime sind verpflichtet, sich bis ans Ende der Welt an diese Anordnungen zu halten.”


    Sultan Mehmet II



    Sultan Mehmet II(1) belebte, nachdem er Istanbul (damals bekannt als Konstantinopel) erobert hatte, die Griechische Orthodoxie neu. Obwohl er sie auch hätte verkümmern lassen oder unterdrücken können, unterstützte er sie und ernannte Georgios Skelarios, einen Kleriker zum Patriarch mit dem Titel ‚Gennadios’.
    Als der Stern der Türken in Anatolien gerade aufging, befand sich die Byzantinische Kirche bereits im Niedergang. Die Führer auf dem Balkan brachen ihre Beziehungen zu den Orthodoxen in Folge des Einflusses der Römisch-Katholischen Kirche ab. Die Griechisch-Orthodoxe Kirche brach zusammen, die osmanische Regierung rettete sie jedoch vor dem endgültigen Verfall.

    Die griechische Minderheit in Istanbul
    Nach der Eroberung Istanbuls sprach Sultan Mehmet Khan die folgenden Worte zu einer Menschenmenge, die sich vor der Moschee Hagia Sophia(2) versammelt hatte: „Ich verspreche euch, als meine Untertanen braucht ihr weder um euer Leben noch um eure Freiheit zu fürchten. Ihr seid vor meinem Zorn sicher.” Der Sultan erklärte dann weiter, dass die Menschen, die die Stadt aus Furcht verlassen hatten, nach Hause zurückkehren könnten und ihr Leben auch in Zukunft in Übereinstimmung mit ihren Traditionen und Bräuchen unter den Türken führen könnten. Außerdem siedelte er einige Gefangene in Häuser nahe Halic (dem Goldenen Horn) um.(3) Um zur Normalität zurückzukehren, reparierte der osmanische Staat beschädigte Häuser und sorgte für öffentliche Sicherheit, indem er neue Gerichtshöfe etablierte. Um der Stadt neues Leben einzuhauchen, wurden viele Griechen aus dem Osten und dem Westen des Landes herzitiert. Griechische Neubürger der Stadt wurden von diversen Steuern befreit. Ihnen wurden Häuser oder Land geschenkt, wenn sie selber keines besaßen. Landbesitzer erhielten Tiere, damit sie ihre Ländereien bestellen konnten. Die Griechen, die von Epin nach Galata emigrierten, brachten viele Talente mit und wurden ermutigt, diese auch zu nutzen. Viele Emigranten entschieden sich dafür, sich in Küstennähe oder in den Zentren der prosperierenden Stadt niederzulassen. Die Griechen, die in den folgenden Jahrhunderten nach Istanbul kamen siedelten sich in den alten Gebieten der Griechen an, oft in nächster Nähe zu bestehenden Kirchen.

    Sultan Mehmet II. belebte die Östliche Orthodoxie neu
    Als sich Mehmet II. sicher war, dass er den neuen Patriarchen in der Position des Gennadios einsetzen würde, lud ihn der Sultan zu einem Bankett ein. Um der Zermonie und der Position des Patriarchen Respekt zu zollen, empfing Sultan Mehmet II. ihn persönlich mit dem ganzen Gefolge seiner Wezire.(4) Der Sultan, der sich so oft mit Pomp und Etikette umgab, hieß den Patriarchen willkommen, schüttelte ihm die Hand und bot ihm an, neben ihm Platz zu nehmen. Sultan Mehmet II, der den Patriarchen zum ‚Oberhaupt der Griechischen Nation’ machte, überreichte ihm ein weißes Pferd und den ‚Mosesstab’, so wie es die byzantinischen Herrscher über Jahrhunderte hinweg getan hatten. Da der Sultan fünf Sprachen beherrschte, zu denen auch Griechisch gehörte, bestätigte er den Patriarchen in seiner Position, indem er ihm auf Griechisch sagte: „In Sicherheit und Wohlergehen und als ein Mitglied der Regierung - heute und in Zukunft - wisse, dass du und das Amt des Patriarchen meine volle Unterstützung genießen.”

    Der Islam und die nicht-muslimische Minderheit
    Die Toleranz und Milde, die Sultan Mehmet II. allen nicht-muslimischen Minderheiten gegenüber bekundete, war eine Manifestation seiner inneren islamischen Glaubensprinzipien, die der Prophet Muhammad begründet hatte. Einem starken Hadith zufolge verbot der Prophet jeden noch so unbedeutenden Aufruhr, jedes Verbrechen oder Unrecht gegen Nicht-Muslime. „Wer einen Juden oder Christen peinigt, den werde ich am Jüngsten Tage anklagen.” In einem anderen Hadith heißt es: „Wenn jemand die nicht-muslimischen Bürger ungerechtfertigt peinigt und beleidigt, bin ich dessen Widersacher und werde am Jüngsten Tage sein Feind sein.”

    Eroberung Durch Güte, Nicht Durch Das Schwert
    Die Armeen des Islam haben die Herzen von vielen Nicht-Muslimen erobert, indem sie - ohne sich vor unerwünschten Begleiterscheinungen dieser Maßnahme zu fürchten - ihnen erlaubten, ihre eigenen Religionen zu praktizieren. Dadurch, dass er Nachsicht und Toleranz gegenüber den Christen walten ließ, befand sich Sultan Mehmet II. ganz in der Tradition vieler seiner muslimi-schen Vorgänger. Der erste Kalif Hazrat(5) Abu Bakr (der erste islamische spirituelle Führer nach dem Dahinscheiden des Propheten Muhammad) befahl den militärischen und zivilen Führern, die Folterung von Mitgliedern des Klerus und die Zerstörung von Kirchen und Klostern zu unterlassen, da diese Gott dienten. ´Umar tat es ihm nach. Er hätte auf Grund seiner Stellung Nicht-Muslime drangsalieren können, aber er verzich-tete darauf. Als der Klerus der eroberten Länder ihm die Städte freiwillig überließ, lud der Pat-riarch ´Umar ein, seine Gebete (salah, pl. salahat) in der wichtigsten Kirche Jerusalems zu verrichteten. ´Umar jedoch schlug die Einladung aus und sagte: „Die Kirche, in der ich meine Gebete verrichte, wird zu einer Moschee für Muslime. Ich möchte den Christen nicht ihre Kirche wegnehmen, indem ich in ihr bete.”
    Sultan Mehmet II. befolgte also, wie schon andere islamische Herrscher vor ihm, die Grund-sätze des Islam. In konsequenter Manier be-schützte er diejenigen, die ihn als Feind betrach-teten. In einer Zeit, in der die Unterdrückung Überhand zu nehmen drohte, bewies der Sultan, dass Eroberertum und Erhaltung von Würde und Respekt gemeinsam existieren konnten.

    Fußnoten
    1- Besser bekannt unter dem Namen Fatih Sultan Mehmet. Fatih bedeutet wörtlich soviel wie ‚der Öffnende’, wird aber gewöhnlich mit ‚Eroberer’ übersetzt. Dieser Name wurde ihm auf Grund seiner Eroberung Konstantinopels, der Hauptstadt des Reiches Byzanz, verliehen.
    2- Hagia Sophia: Ort des Gebets, der von einer Kirche in eine Moschee umgewandelt wurde. Heute beherbergt er ein Museum.
    3- Das Goldene Horn: Dieser Wasserweg war für die Byzantiner von größter strategischer Wichtigkeit.
    4- Wezir: Berater des Sultans.
    5- Hazrat: Ein Mensch mit hoher spiritueller Gesinnung.

    Quelle: http://www.fontaene.de/archiv/nr-12/...belebung03.htm

  8. #78

    Registriert seit
    31.12.2007
    Beiträge
    479
    hej euch, danke dass ihr so aufschlussreich in diesem Thema teilnimmt.!!!

    wusste ich net!!

  9. #79
    Popeye
    Lest euch meinen Beitrag durch!

  10. #80
    Crane
    Zitat Zitat von FREEAGLE Beitrag anzeigen
    Doch von den Angehörigen der Liga von Prizren, sie verhielt sich Anfangs den Osmanen ziemlich loyal, doch später, als sie merkten, dass sie von den Osmanen hintergegangen wurden, gab es grosse Aufstände...
    Was sind denn große Aufstände?

    Die Liga von Prizren war größtenteils gegen Gewalt und auch nach ihrer Niederlage wurde größtenteils darauf verzichtet.
    Die Aufstände in Albanien hatten mit der Liga von Prizren eher indirekt was zu tun. Genau genommen war die Liga sehr kooperativ mit den Osmanen, weil sie sich erhofft haben auf diese Weise eine Unabhängigkeit zu erreichen. Mit dem Wiedererstarken des osmanisches Reiches wurde aber nichts daraus.

Seite 8 von 13 ErsteErste ... 456789101112 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Die Herrschaft des Horrors - Albanien
    Von snarfkafak im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 27.07.2012, 20:23
  2. Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 08.09.2011, 20:28
  3. Ägypten- 150 Jahre Herrschaft einer albanischen Familie.
    Von bumbum im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 13.08.2009, 16:50
  4. die "albaner" unter osmanischer herrschaft
    Von MIC SOKOLI im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 116
    Letzter Beitrag: 17.12.2006, 16:39
  5. Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 27.08.2006, 23:40