BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 13 von 48 ErsteErste ... 39101112131415161723 ... LetzteLetzte
Ergebnis 121 bis 130 von 480

Osmanisch-Europäische Kriege

Erstellt von Robert, 15.10.2011, 03:29 Uhr · 479 Antworten · 47.293 Aufrufe

  1. #121
    Avatar von AlbaJews

    Registriert seit
    02.06.2011
    Beiträge
    7.744
    Zitat Zitat von Aurel Beitrag anzeigen
    boyaren und muslime hat er gepfählt.
    Nur die Hater erfinden irgendwelche Sachen.
    Nein er hat unschuldige Dorfbewohner Gepfählt und sie in einem Wald aufgestellt um die Türken abzuschrecken er war ein Tyrann das ist tatsache.

  2. #122
    Avatar von Ilir O

    Registriert seit
    11.07.2011
    Beiträge
    3.519
    Die berühmte Schlacht gegen Hajredin Pasha in meiner Heimatstadt Diber.

    Im 15. Jahrhundert hatte der türkische Feldherr Hajredin Pasha versucht, Debar anzugreifen und die Stadt einzunehmen. Dieser Krieg wird im bekannten albanischen Lied Hajredin Pasha besungen. Die Osmanen verloren den Kampf gegen die Albaner auf dem Fusha e Korabit (Korab-Feld) und 12.000 Türken waren Opfer des blutigen Krieges. Weitere 1000 wurden in Debar ansässig.

  3. #123
    Avatar von Katana

    Registriert seit
    04.06.2011
    Beiträge
    3.543
    1299-1923

    Wenn man sich den Thread anschaut, könnte man glauben dass die Türken nie einen Krieg gewonnen hätten und immer noch in Zentralasien wohnen.




  4. #124

    Registriert seit
    27.03.2009
    Beiträge
    490
    Zitat Zitat von TurkishTiger Beitrag anzeigen
    1299-1923

    Wenn man sich den Thread anschaut, könnte man glauben dass die Türken nie einen Krieg gewonnen hätten und immer noch in Zentralasien wohnen.



    Geile bilda alta, fotoshop oder was ?
    Ich hab kp wie der Balkan jetzt aussieht, kannst mal ne aktuelle karte posten ?

  5. #125
    Avatar von Ilir O

    Registriert seit
    11.07.2011
    Beiträge
    3.519
    Turkish,
    Natürlich haben die Osmanen auch Kriege gewonnen, hier geht es aber Allgemein um Osmanisch-Europäische Kriege und Niederlagen gibt man nicht gerne zu. Du kannst ja auch welche Posten, die positiv fürs Osmanische Reich ausgingen.

  6. #126
    Avatar von Katana

    Registriert seit
    04.06.2011
    Beiträge
    3.543
    Zitat Zitat von Aurel Beitrag anzeigen
    Geile bilda alta, fotoshop oder was ?
    Ich hab kp wie der Balkan jetzt aussieht, kannst mal ne aktuelle karte posten ?
    Finde ich auch, geile Bilder

  7. #127

    Registriert seit
    04.05.2009
    Beiträge
    13.681
    Zitat Zitat von Axha Paqarriz Beitrag anzeigen
    Dracula war psychische gestört er hat sogar eigene Leute pfählen lassen und sie dann im Wald aufgestellt um Die Türken abzuschrecken was auch geklaptt hat.
    Von wem er das wohl gelernt hat...
    Anscheinend haben die osmanen erst als die eigenen Landsleute am Spieß hangen,gesehen wie furchtbar das aufspießen ist.

  8. #128

    Registriert seit
    04.05.2009
    Beiträge
    13.681

  9. #129

    Registriert seit
    30.08.2011
    Beiträge
    8.480
    Zitat Zitat von Axha Paqarriz Beitrag anzeigen
    Nein er hat unschuldige Dorfbewohner Gepfählt und sie in einem Wald aufgestellt um die Türken abzuschrecken er war ein Tyrann das ist tatsache.
    Er hat Kollaborateure umbringen lassen, hauptsächlich aus der Oberschicht aber gegenüber der eigenen Bevölkerung war er ein guter Herrscher von wo hast Du diese Behauptungen?

    " Die Schilderungen über Vlad waren in Westeuropa wesentlich düsterer als in Osteuropa und Rumänien. Viele der deutschen Geschichten über ihn müssen allerdings zum Teil als politisch, religiös und ökonomisch inspirierte Propaganda verstanden werden. Obwohl einige der Geschichten einen Bezug zur Realität haben, sind jedoch die meisten reine Fiktion oder stark übertrieben dargestellt. Im Westen wurde Vlad als Tyrann beschrieben, dem das Foltern und Töten seiner Feinde ein sadistisches Vergnügen bereitete. Er soll für den Tod von 40.000–100.000 Opfern verantwortlich sein.[22] Zahlen wie diese beruhen auf Angaben diverser Quellen, in denen alle angeblichen Opfer akribisch addiert wurden. So berichtet beispielsweise die Konstanzer Chronik von genau 92.268 Opfern, die Vlad zu verantworten habe.[23] Auch nach anderen Quellen müsse die Anzahl der Opfer mit mindestens 80.000 angegeben werden, wobei jene, die durch die Zerstörung und das Niederbrennen von ganzen Dörfern und Festungen umkamen, nicht mitgerechnet seien.[24] Diese Zahlen müssen allerdings als übertrieben betrachtet werden. In einer Episode wird die Pfählung von 600 Kaufleuten in Kronstadt und die Konfiszierung ihrer Güter beschrieben, in einem anderen Dokument seines Rivalen Dan III. 1459 ist von 41 Pfählungen die Rede. Es ist unwahrscheinlich, dass Vlads Gegner die Zahl der Opfer nach unten korrigiert hat.[25]
    Die deutschen Erzählungen über Gräueltaten Vlads berichten von Pfählungen, Folterung, Feuertod, Verstümmelungen, Ertränkungen, Enthäutungen, Röstungen und Kochen der Opfer. Andere sollen gezwungen worden sein, das Fleisch ihrer Freunde oder Angehörigen zu essen, oder ihre Kopfbedeckungen an den Kopf genagelt bekommen haben. Seine Opfer waren Männer und Frauen allen Alters (einschließlich Kinder und Säuglinge), Religionen und sozialer Schichten. Eine deutsche Erzählung berichtet: „Er verursachte mehr Schmerz und Leid als sich selbst die bluthungrigsten Peiniger der Christenheit wie Herodes, Nero, Diocletian und alle anderen Heiden zusammen vorstellen konnten“.[24] Im Kontrast hierzu erwähnen die russischen und rumänischen Geschichten kaum oder keine sinnlose Gewalt oder Gräueltaten...


    Der ungarische König Mathias Corvinus soll Anteil an der Schaffung dieses Persönlichkeitsbildes gehabt haben. Corvinus hatte umfangreiche finanzielle Unterstützung aus Rom und Venedig für die militärischen Auseinandersetzungen mit dem Osmanischen Reich erhalten, welche er aber statt dessen der Finanzierung seines militärischen Konflikts mit Kaiser Friedrich III. zuführte. Corvinus begründete seine Abwesenheit von dem Krieg gegen die Türken gegenüber seinen Geldgebern, indem er Vlad zum Sündenbock machte. Unter dem Vorwand eines gefälschten Briefes, in dem Vlad angeblich Sultan Mehmed II. seine Loyalität versprach, ließ er Vlad festnehmen und profitierte von den von seinem Hof in Buda zwischen 1462 und 1463 in Mittel- und Osteuropa verbreiteten Horrorgeschichten über Vlad.[25][32] ...

    Vlads leidenschaftliches Beharren auf Ehrlichkeit bildet den Kern der mündlichen Überlieferungen. Viele der Anekdoten aus den publizierten Flugschriften und der mündlichen Überlieferung unterstreichen die rastlosen Bemühungen des Prinzen zur Eindämmung von Kriminalität und Verlogenheit."

  10. #130
    Avatar von AlbaJews

    Registriert seit
    02.06.2011
    Beiträge
    7.744
    Zitat Zitat von KuhleerDeutschah Beitrag anzeigen
    Er hat Kollaborateure umbringen lassen, hauptsächlich aus der Oberschicht aber gegenüber der eigenen Bevölkerung war er ein guter Herrscher von wo hast Du diese Behauptungen?

    " Die Schilderungen über Vlad waren in Westeuropa wesentlich düsterer als in Osteuropa und Rumänien. Viele der deutschen Geschichten über ihn müssen allerdings zum Teil als politisch, religiös und ökonomisch inspirierte Propaganda verstanden werden. Obwohl einige der Geschichten einen Bezug zur Realität haben, sind jedoch die meisten reine Fiktion oder stark übertrieben dargestellt. Im Westen wurde Vlad als Tyrann beschrieben, dem das Foltern und Töten seiner Feinde ein sadistisches Vergnügen bereitete. Er soll für den Tod von 40.000–100.000 Opfern verantwortlich sein.[22] Zahlen wie diese beruhen auf Angaben diverser Quellen, in denen alle angeblichen Opfer akribisch addiert wurden. So berichtet beispielsweise die Konstanzer Chronik von genau 92.268 Opfern, die Vlad zu verantworten habe.[23] Auch nach anderen Quellen müsse die Anzahl der Opfer mit mindestens 80.000 angegeben werden, wobei jene, die durch die Zerstörung und das Niederbrennen von ganzen Dörfern und Festungen umkamen, nicht mitgerechnet seien.[24] Diese Zahlen müssen allerdings als übertrieben betrachtet werden. In einer Episode wird die Pfählung von 600 Kaufleuten in Kronstadt und die Konfiszierung ihrer Güter beschrieben, in einem anderen Dokument seines Rivalen Dan III. 1459 ist von 41 Pfählungen die Rede. Es ist unwahrscheinlich, dass Vlads Gegner die Zahl der Opfer nach unten korrigiert hat.[25]
    Die deutschen Erzählungen über Gräueltaten Vlads berichten von Pfählungen, Folterung, Feuertod, Verstümmelungen, Ertränkungen, Enthäutungen, Röstungen und Kochen der Opfer. Andere sollen gezwungen worden sein, das Fleisch ihrer Freunde oder Angehörigen zu essen, oder ihre Kopfbedeckungen an den Kopf genagelt bekommen haben. Seine Opfer waren Männer und Frauen allen Alters (einschließlich Kinder und Säuglinge), Religionen und sozialer Schichten. Eine deutsche Erzählung berichtet: „Er verursachte mehr Schmerz und Leid als sich selbst die bluthungrigsten Peiniger der Christenheit wie Herodes, Nero, Diocletian und alle anderen Heiden zusammen vorstellen konnten“.[24] Im Kontrast hierzu erwähnen die russischen und rumänischen Geschichten kaum oder keine sinnlose Gewalt oder Gräueltaten...


    Der ungarische König Mathias Corvinus soll Anteil an der Schaffung dieses Persönlichkeitsbildes gehabt haben. Corvinus hatte umfangreiche finanzielle Unterstützung aus Rom und Venedig für die militärischen Auseinandersetzungen mit dem Osmanischen Reich erhalten, welche er aber statt dessen der Finanzierung seines militärischen Konflikts mit Kaiser Friedrich III. zuführte. Corvinus begründete seine Abwesenheit von dem Krieg gegen die Türken gegenüber seinen Geldgebern, indem er Vlad zum Sündenbock machte. Unter dem Vorwand eines gefälschten Briefes, in dem Vlad angeblich Sultan Mehmed II. seine Loyalität versprach, ließ er Vlad festnehmen und profitierte von den von seinem Hof in Buda zwischen 1462 und 1463 in Mittel- und Osteuropa verbreiteten Horrorgeschichten über Vlad.[25][32] ...

    Vlads leidenschaftliches Beharren auf Ehrlichkeit bildet den Kern der mündlichen Überlieferungen. Viele der Anekdoten aus den publizierten Flugschriften und der mündlichen Überlieferung unterstreichen die rastlosen Bemühungen des Prinzen zur Eindämmung von Kriminalität und Verlogenheit."
    Habe ich von einer Doku aufgeschnappt, das erzählen Deutsche Quellen, Russische und Rumänische Quellen sag nichts schlimmes über ihn, kann sein das dass Politisch motiviert war.

Ähnliche Themen

  1. Schlachten & Kriege
    Von Wetli im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 121
    Letzter Beitrag: 18.01.2016, 05:20
  2. Antworten: 191
    Letzter Beitrag: 16.02.2013, 01:28
  3. Neue Kriege
    Von Albobaner im Forum Politik
    Antworten: 43
    Letzter Beitrag: 14.09.2007, 18:19
  4. Wo kriege ich ein Trikot her ?
    Von denki im Forum Wirtschaft
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 01.03.2006, 18:37