BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 9 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 90

Das Osmanische Sextreiben

Erstellt von Thrakian, 06.08.2010, 14:49 Uhr · 89 Antworten · 14.583 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von Thrakian

    Registriert seit
    10.06.2010
    Beiträge
    2.437
    Badehauser


    Für Muslime ist die persönliche Sauberkeit eine religiöse Vorschrift.
    Fünfmal am Tag vor der Gebetszeit ist man verpflichtet, bestimmte Teile seines Körpers zu waschen.
    Nach jedem Beischlaf ist Frauen und Männern geboten, den ganzen Körper zu waschen. Dieses ist einer der Gründe, dass in der ganzen Türkei, besonders in Istanbul noch immer Hunderte von Badehäusern betrieben werden.

    Die Osmanen, Frauen wie auch Männer, besuchten wöchentlich mindestens ein- bis zweimal die Badehäuser, obgleich sie zu Hause Möglichkeit zur Körperwäsche hatten. Für Frauen und Männer gab es natürlich getrennte Badehäuser.

    Für Frauen waren die Badehäuser außerdem ein gesellschaftliches Ereignis.
    Sie erfuhren hier alles, was in der Nachbarschaft vorgefallen war. Sie konnten sich gegenseitig ihre körperlichen Reize und ihre Schönheit vorführen und vor allem ihren Reichtum, und ihre Kleider zeigen.
    Junge Mädchen hatten auch das Glück, sich ihren zukünftigen Schwiegermüttern von der besten Seite zu zeigen und sie für sich einzunehmen.

    Die Badehäuser waren auch eine Stätte für Vergnügungen. In großen Einschlagtüchern brachte man Materialien für Reinigung und zum Schmücken mit ins Bad, man führte auch saubere Wäsche und Esswaren mit sich. Man verbrachte den ganzen Tag im Bad. Türkische Frauen, die stundenlang im Badehaus verblieben, kamen ganz blank
    und sauber nach Hause, um sich an ihren Mann zu schmiegen.

    Die Körper waren vom Dampf rosig, sie waren vollkommen enthaart, Hände, Füße und Haare frisch mit Henna gefärbt. Zwischen denen, die Frauen im Bad bei der Reinigung Hilfe leisteten und vollschlanken Schönen kam es des Öfteren zu geheimen Beziehungen. Es gab schöne Frauen, die sich mit dem größten Genus den weiblichen Badedienern hingaben und mit Wollust die Massagen und Berührungen genossen.

    In den Badehäusern für Männer wurde neben der Reinigung auch privates Vergnügen aller Art in halbdunklen und netten Räumen behandelt.

    Besonders die Badeknaben zwischen 15 und 17Jahren, die besonders hübsch waren, dienten den Kunden nicht nur bei der Reinigung, sie stillten auch das Herzverlangen. Grobe, gewaltige Badediener mit riesigen Händen seiften und schrubbten diejenigen, die nach ihnen verlangten nicht nur mit großer Sorgfalt, sie befriedigten auch männliche Gelüste.

    Bei den Osmanen finden wir ein interessantes Werk, das von diesen "Tellak", Badedienern, berichtet. Es ist einer der seltenen erotischen Texte der Osmanen, der in unsere Zeit überkommen ist. Dieses "Del-lakname-iDilküfa", das Buch über die Badediener, die Vergnügen bereiten, berichtet in unerschrockenen Zeilen.

    Lassen Sie uns einige Stellen daraus lesen:

    "Yemenici Bali (Bali der Schusterbube):
    Zuerst einmal: er heißt Bali. Er ist schön, kokett, anziehend, höflich, liebenswürdig und an der Brust wie eine Nachtigall. Sein Haar ist wie Hyazinth (roter Edelstein), sein Grübchen eine Rose, sein Blick wie der Henker, seine Farbe wie Buchsbaumholz, sein Kehlkopf wie Stahl, sein Hinterteil wie eine Kristall- schale, sein Nabel wie eine Lichtquelle, seine Waden sind wie silberne Säulen, seine Füße wie Silberbarren, seine Stirnlocken wie Seidenfransen." So wird der Badediener Bali beschrieben.

    "Er wandelt wie ein Pfau durch den Garten des Badehauses, dieser saubere Knabe, er gehört zu den neunundfünfzig Neuanfängern und geht zu einem Schuhmacher in Tophane in die Lehre: "Einer isst, der andere schaut zu und dadurch entsteht Krach!"
    Am Platz, wo die Kalfaterung der Boote stattfindet, beim Kaffeehaus hat sich der von der 59. Kompanie der Janitscharen (Söldner des Sultans) den sie den Silber Ali aus Darica nennen, dieser Halunke, dem Jungen eines abends in den Weg gestellt, ihn in das Kompaniegebäude gezogen und dann sind die Seemänner Zehir Ahmet von der
    Kajüte und der Höllenwächter von Tophane Kurt Halil, diese beiden Banditen, über den Schusterbuben Bali hergefallen.

    Sie haben sich über seinen "Honignapf' hergemacht wie Wespen und haben den Knaben bis in den frühen Morgen splitternackt ausgezogen und sogar tanzen lassen. Als die Wache davon erfuhr, dass in einem Gebäude der Seeleute ein Trinkgelage abgehalten werde, machte sie sich mit einem Kapitänsleutnant auf den Weg und drang in das Gebäude ein.
    Als sie dort Personen bei unzüchtigen Handlungen erwischten, wurden ihre ehrenwerten Namen aus den Büchern und Eintragungen gestrichen.

    Man verwandelte nicht nur die goldenen Namen in Kupfer, sondern stempelte Bali noch als passiven Homosexuellen ab.
    Bali blieb nun nichts mehr anderes übrig als in einem Badehaus in Tophane eine moralische Reinigung zu erreichen.
    Er ging zu einem der Meister der Badediener im großen Badehaus des Admirals Ki1ic Ali Pascha, küsste ihm die Hand und entkleidete sich.

    Schon nach kurzer Zeit gelangte er zu Ruhm und bekam für einen Dienst bei Tage oder Nacht siebzig Akce (Münzeinheit). Zwanzig Akca zahlte man für den Mittelsmann, macht neunzig. Für eine ganze Nacht, in der er das Lager mit dem Kunden teilte, bekam er dreihundert Akce. Er musste seinem Kunden, sooft er wollte, zu Diensten sein, das war im Preis für den Knabenliebhaber einbegriffen. Wenn allerdings der Wächter der Badediener den Morgen ausgerufen hatte und der Liebhaber den Knaben nicht entlassen wollte, musste er erneut neunzig Akca zahlen. Der Schusterbube Bali gab sich nicht öfter als dreimal am Tage hin.

    Er war ein reinlich, säuberlicher Bursche mit gesundem Körper, eine Nachtigall für die Brust und ein Hennagefärbtes Lämmchen."

    Ibrahim der Arbeiter: "Es gibt einen anderen, einen von den jungen Gemüsegärtnern mit nettem Gesicht, Ibrahim den Arbeiter. Ein Licht der Augen. Er ist wie ein Reis gewachsen, hat den Charakter eines Engels, seine Stirnlocken sind wie Silberfäden, die Lenden schmal, Füße und Hände wunderschön, die Lippen zum Anbeißen, die Brustwarzen wie Bernsteintropfen, sein Nabel wie aus Blumen gefertigt, wie Hyazinthen, wenn ihr nach dem Gesäß fragt, wie Nelken breitet es sich aus, kurz, er ist ein sehr hübscher Badediener.

    Wenn er im Schwitzbad oder im Raum mit den Fenstern vollkommen nackt auf dem Marmor liegt und nichts dagegen einzuwenden hat, was man mit ihm anstellt und kein Geschrei anstellt, sondern mit jugendlicher Kraft nimmt und einem das Leben erst recht lebenswert macht, ist man beglückt. Vom Abend bis zum Morgen dauert sein Schöntun, seine Koketterie mit Armen und Beinen, er ist ein kräftiger Arbeiter dieser Knabe.

    Er beruhigt die Füße, teilt kostenlos und freigebig das Lager, ist ein treuer Freund für die Nacktheit des Bades."

    Von diesem zärtlichen Knaben berichtet man:
    "Er stammt vom Ufer des Schwarzen Meeres und ist aus der Stadt Giresun aufgebrochen, von dort kam er nach Istanbul an den Hof zu seinem Onkel, der Arbeiter in den Gemüsegärten war. Dieser Mann hat es fertig gebracht, ihn mit der Protektion des Herrschers als Neuanfänger in die eigene Arbeitsgruppe aufzunehmen. Während seiner Anfängertage hat man ihn zum Barbier Salih Cavus gegeben, der auf
    dem Markt in der Nähe des großen Zollanlegers seine Stube hatte, damit er nicht müßig umherschweife. Während er eigentlich noch Lehrling beim Barbier war, ließ er sich schon in allerlei lärmende Vergnügungen ein. Wie sollte er auch nicht, auf dem Kopf dieses Falken thronte die Haube der Gemüsegärtner, auf seiner blanken Stirn lagen dichte Stirnlocken, seine Weste war von Tuch und kleidete ihn ungemein, seine Füße waren nackend, die Fersen wie Silberbarren, die schlanken Zehen in Holzschuhen aus Buchsbaum, da musste man ihm zu Füßen liegen, wenn er herumging...

    Säulen das Lendentuch des Badedieners umzubinden. All die Faulenzer, die Taugenichtse, die Söldner, die Mutigen von der Werft, die Bastarde von den Galeeren, die Bootsmänner, die ständig das Meer pflügten, die barfüßigen Kerle von den Schleppkähnen, alle Knabenliebhaber die ihre Ketten zerrissen hatten, gingen hier vor Anker. Wann immer sie sich Ibrahim vornahmen, im kleinen geschlossenen Schwitzraum oder im weiträumigen Zimmer mit Fenstern benahmen sie sich wie Löwen, dichteten den Rumpf des Arbeiters Ibrahim vollständig ab.

    Der Preis für die auserwählten war 200 Kurus (Münzeinheit) für jede einzelne Dienstleistung. Für jede "Lagerfreundschaft", zahlte man für jeweils drei Dienstleistungen pro Nacht 1000 Kurus. Falls der Knabe einwilligte, berechnete man für jeden weiteren Dienst pro Nacht 250 Kurus. Der Vorsteher der Badediener gab bekannt, dass er den Arbeiter Ibrahim aus dem Badehaus geholt und in sein Haus aufgenommen habe, da er sich der Nachsicht würdig erwiesen habe, Verfehlungen
    müssten von verschiedenen Blickwinkeln betrachtete werden, er teile nun mit ihm das Lager."

    Der Seemann Süleyman:
    "Dieser ist ein Genie der Seemann Süleyman, ein Drache in Menschengestalt, ein kräftiger Held, das Gesichtswasser im Badehaus, derjenige, den die Vornehmen und Honoratioren vorziehen und ein von allen geliebter Holzschlegelmacher.
    Er stammt aus Trabzon, ist auch dort geboren, wuchs bei seinem Onkel, dem Bruder seiner Mutter, der Seemann war, auf. Die Kopfbedeckung dieses Falken war aus Tuch, seine Brust nackt, die Waden nackt, wenn er das Anlegetau festmachte.

    Nachts löste er seinen Gürtel, wenn er mit seinen ledigen Onkel das Lager teilte und stand ihnen für Knabenliebe zur Verfügung. Man nannte ihn "Dirne", denn er konnte nie genug bekommen. Dieser kräftige Jüngling war auf dem Lager so wendig und kokett, er linderte den Schmerz der Lenden, dass es eine wahre Wonne war.

    Eines Tages kam dieser Seemann Süleyman zum Platz am Anleger von Hasköy, wo die Kalfaterung der Boote stattfand.
    Er setzte sich, wie es sich für einen Seemann geziemt, barfuss und mit nackten Waden und freier Brust in das Kaffeehaus von Ali Pascha, während er beherzt die Knabenliebhaber der Stadt ins Visier nimmt und sie heimlich fragen lässt: "Was mag der junge Seemann wohl für einen Dolch haben, wie groß und welche Art?" Als die Bedauernswerten bereits beginnen, an ihren Gürteln herumzunesteln, befand sich das Großmaul der Badediener aus unserer Stadt, der Badediener aus dem Badehaus des Piyale Pasa Hasan Aga auch in dem Kaffeehaus.

    Als der Jüngling mit seinen nackten Füßen, mit Fersen wie eine eiserne Stemmkugeln und seinem Hyazinthenkolben umherging, sagte der Badediener: "In Ordnung, ich brauche so einen kühnen, herrischen und eifrigen Holzschlegelmacher als Badediener. Er muss reinlich, gewandt und jung sein! "Er machte sich gleich mit ihm bekannt, unterhielt sich mit ihm, machte ihn liebevoll auf Gewinne aufmerksam, die er einstreichen könne, überzeugte den Jungen und nahm ihn so wie er war, mit bloßen Füßen vom Kaffeehaus ins Bad mit. Er ließ ihn sich entkleiden, band ihm mit
    eigener Hand das Lendentuch des Badedieners um, gab ihn ein paar Tage in die Hand von einem Meister seines Faches und als er genügend angelernt war, führte man ihn den Kunden vor.

    Der Holzschlegelmacher gab sich wohlgesittet. Hinter einem Schamvorhang erfüllte er seine Dienste hervorragend. Wenn er seine Kunden in den kleinen Raum zum Schwitzen nahm, verhängte er den Türausgang mit einem Lendentuch, ließ die Holzpantinen fallen und forderte den Kunden auf: "Strecken sie sich aus, mein Herr, mein Pascha, mein Gebieter, mein Ehrwürdiger, ich werde ihnen ein wenig die Beine und Füße massieren. "Gar mancher folgte seinen Worten und wenn er erfolgreich massiert hatte, warf er sein eigenes Lendentuch fort, stand in seiner ganzen Nacktheit da, versuchte auch nichts zu verbergen. Sofort warf er sich seinem Kunden zu Füßen, küsste sie und sagte: "Schau mein Gebieter, mein Körper ist erwacht.

    Die Güte und Wohltat liegt nun bei ihnen, erfreuen sie bitte diesen armseligen Nackten. Erweisen sie mir ihre Freundlichkeit. Auf liebenswürdige Art ergriff er den Kunden und brachte seinen dunklen Schlegel auf die angenehmste Weise ganz langsam ein. Diese Kunst beherrscht nur dieser Hundesohn. Sobald die Päderastie vollzogen war, küsste er erneut die Füße und bat, sich zurückziehen zu dürfen.

    Wenn der Kunde den Raum verließ, wurde kein Wort über irgendeine geldliche Zuwendung verloren, das war nicht die Art des Seemanns Suleyman.

    Der Preis war vorgeschrieben, Wenn die "Stampfer" im Schwitzraum für einen Dienst 100 Kurus verlangten, waren 300 für Suleyman zu wenig. Wenn er bereit war, in der Nacht das Lager mit einem Kunden zu teilen, bekam er für mindestens dreimal koitieren den Festpreis von 450 Kurus. Allerdings nur, wenn der Kunde genug hatte.

    Der Seemann Suleyman war durchaus für fünf Male bereit. Er war eben ein feuriger Stampfer mit kräftiger Brust. Meist war auch bereit, die liegende Stellung einzunehmen und gab den Rat: "Haben sie die Güte, es mir zukommen zu lassen.
    Bei dieser Liebe kommt man nur abwechselnd unten und oben auf den Geschmack. "Dieser Badediener ist ein Held in Liebesdiensten, einer, der die Hülle längst verloren hat, darüber ist kein weiteres Wort zu verlieren."

    Die verbotene Liebe des Janitscharen Mustafa:
    Wenn die osmanischen Männer nach ihrer geschlechtlichen Neigung für heiße Stunden in die Badehäuser gingen, um ihre jungen und zu treffen, wenn sie sich mit den weiblichen Badedienern, den "Natir" nicht in eine Liebesbeziehung einließen.

    Ein Angestellter an der österreichischen Botschaft Baron W. Wratislav, der im Jahre 591 nach Istanbul gekommen war, erzählt in seinen Erinnerungen von einer Frau, die mit den Worten "ich gehe in Badehaus", sich aufmachte, um ihren Geliebten zu treffen. Ich kann mich nicht zurückhalten, hier ein kleines Abenteuer unseres Janitscharen Mustafa mit einer türkischen Dame zu erzählen:
    "Mustafa hatte eines Tages die Dame, die er kennen gelernt hatte, eingeladen.
    Ich hatte zu Ehren dieser Einladung, Wein und Süßigkeiten vom Allerbesten vorbereitet, um sie dem Gast anzubieten.

    Mustafa war böhmischer Herkunft und mir gegenüber immer gütig und zuvorkommend gewesen, aus diesem Grunde mochte ich ihn sehr gerne. Die Frau, die Mustafa liebte, hatte einen alten Gemahl. Er traute seiner Frau absolut nicht. Die Frau wusste nicht, wie sie es anstellen sollte, zur verabredeten Zeit zu Mustafa zu kommen, denn es war die nachmittägliche Gebetszeit, wo der Diensthabende an der Gesandtschaft in die Moschee gegangen war. Als sie eine Weile überlegt hatte, fiel ihr Folgendes ein. Sie wollte ihrem Mann sagen, dass sie ins Badehaus gehen müsse und daher zwei Dienstmägde mitnehme.

    Diese trugen wie üblich, die Umschlagtücher, in denen sich die Wäsche für das
    Badehaus befand, auf ihren Köpfen. Die Frau voran, die Dienstmädchen hinterher, gingen sie vor unserem Haus vorbei zu dem nicht weit von hier entfernten Badehaus, das die Hauptfrau des Sultans Ruska Sultan erbauen ließ
    (das Bad von Cemberlitas)

    Dieses Badhaus war nur für die Benutzung von Frauen vorgesehen, für einen Mann gab es absolut keine Möglichkeit, zu dieser Zeit dort hineinzugehen. Allerdings hatte dieser Mann sogar den Tod ins Auge gefasst. Also ging die Frau vor unserem Haus vorbei und gab dabei dem Mustafa ein heimliches Zeichen, und gab ihm zu verstehen, dass sie seinem Ruf folgen werde. Der argwöhnische Ehemann verfolgte die Frau Schritt für Schritt.

    Zuletzt sah er sie ins Badehaus gehen, hielt sich aber trotzdem in der Gegend auf und begann zu warten. Wer kann allerdings der List der Frauen zuvorkommen, wenn sie ihren Mann betrügen wollen? Als die Frau vor unserem Haus vorbeiging trug sie ein grünes Kleid. Kaum, das sie im Badehaus war, zog sie einrotes Kleid an, das sie mit den Utensilien für das Badehaus mitgebracht hatte. Sie ließ die Dienstmägde im Bad, eilte auf die Straße, und konnte einige Minuten später im Zimmer des Janitscharen Mustafa aufatmen. Mustafa empfing die Frau mit großer Freude und bewirtete sie nach allen Möglichkeiten.

    Er gab ihr zu essen und zu trinken und ließ sie dann bei der kleinen Tür hinaus. Die Frau ging wieder ins Bad, nachdem sie sich gewaschen und gesäubert hatte, ging sie mit ihrem Ehemann, der dort auf sie wartete nach Hause.
    Dieses erstaunliche Spiel, das die Frau mit ihrem Mann trieb, brachte uns immer zum Lachen, wenn wir uns hin und wieder mit dem Janitscharen Mustafa daran erinnerten."

  2. #22
    Bushido
    Zitat Zitat von Jehona_e_Rahovecit Beitrag anzeigen
    Ein Reich auf dem mehr als 90% der Bevölkerung weder lesen noch schreiben konnte und das sogar zu Beginn des 20. Jahrhunderts soll heilig sein?
    Nur weil man die Lateinische Schrift nicht beherrschte heisst das nicht das alle analphabeten waren..

    Im osm. Reich benutzte man die osmanisch/arabische schrift..

    Du weisst ja selber, bei uns aufm Balkan, die grabsteine sind alle mit arabischer schrift beschriftet..

  3. #23

    Registriert seit
    09.11.2009
    Beiträge
    3.159
    Zitat Zitat von Thrakian Beitrag anzeigen
    nein zusammenfassungen ueberschreiten meinem pneuma und auf intelektueller basis sind laengere Texte wie ambrosia fur die menschliche Wahrnehmung und Entwicklung.

    kein wunder das es leute gibt (mich) die sich zu weit sehen um sich ein schreiben durchzunehmen das fuer eine 5 zeile note geneugend gewesen waere, da kannst du dein ambrosia mit deinen griechischen liebesgeschichtenerzaeler artikulierend ausweiten lassen, so das ihr alle genuegend vorwand habt um spaeter alles das aufgenomen auch zu praktizieren in griechischer manie natuerlich.
    meine entwicklung ist in meiner an-evolution nicht zumutbar und steht so mit zu einem paradoxon, aber das gilt fuer euch schon einbisschen mehr.

  4. #24
    Avatar von Thrakian

    Registriert seit
    10.06.2010
    Beiträge
    2.437
    Zitat Zitat von ersguterjunge Beitrag anzeigen
    Nur weil man die Lateinische Schrift nicht beherrschte heisst das nicht das alle analphabeten waren..

    Im osm. Reich benutzte man die osmanisch/arabische schrift..

    Du weisst ja selber, bei uns aufm Balkan, die grabsteine sind alle mit arabischer schrift beschriftet..
    gut erkannt die arabische schrift.


    hier eins meiner lieblingspasagen.
    "Yemenici Bali (Bali der Schusterbube):
    Zuerst einmal: er heißt Bali. Er ist schön, kokett, anziehend, höflich, liebenswürdig und an der Brust wie eine Nachtigall. Sein Haar ist wie Hyazinth (roter Edelstein), sein Grübchen eine Rose, sein Blick wie der Henker, seine Farbe wie Buchsbaumholz, sein Kehlkopf wie Stahl, sein Hinterteil wie eine Kristall- schale, sein Nabel wie eine Lichtquelle, seine Waden sind wie silberne Säulen, seine Füße wie Silberbarren, seine Stirnlocken wie Seidenfransen." So wird der Badediener Bali beschrieben.

  5. #25

    Registriert seit
    31.01.2009
    Beiträge
    6.317
    Na, sowas,
    bei den religiösen Osmanen.

  6. #26
    Avatar von Thrakian

    Registriert seit
    10.06.2010
    Beiträge
    2.437
    Zitat Zitat von Komplexis Beitrag anzeigen
    kein wunder das es leute gibt (mich) die sich zu weit sehen um sich ein schreiben durchzunehmen das fuer eine 5 zeile note geneugend gewesen waere, da kannst du dein ambrosia mit deinen griechischen liebesgeschichtenerzaeler artikulierend ausweiten lassen, so das ihr alle genuegend vorwand habt um spaeter alles das aufgenomen auch zu praktizieren in griechischer manie natuerlich.
    meine entwicklung ist in meiner an-evolution nicht zumutbar und steht so mit zu einem paradoxon, aber das gilt fuer euch schon einbisschen mehr.
    naja, musst noch ein bischen ueben an deinen Texten

    hier eine berauschende stelle des Themas.
    Besonders die Badeknaben zwischen 15 und 17 Jahren, die besonders hübsch waren, dienten den Kunden nicht nur bei der Reinigung, sie stillten auch das Herzverlangen. Grobe, gewaltige Badediener mit riesigen Händen seiften und schrubbten diejenigen, die nach ihnen verlangten nicht nur mit großer Sorgfalt, sie befriedigten auch männliche Gelüste.

  7. #27
    Avatar von Bambi

    Registriert seit
    16.06.2008
    Beiträge
    37.047
    gibt es auch Stories über hellenisches Sextreiben mit jungen Lustknaben?

  8. #28
    Bushido
    Zitat Zitat von Thrakian Beitrag anzeigen
    gut erkannt die arabische schrift.
    Ja das find ich einfach voll schön, ich lese die dann immer, neben meiner Wohnung gibts ein osmanischen Friedhof und bei einem hab ich gelesen, da stand auf osmanisch-arabisch: Mula Musa bin Muhammed.

    Mula Musa, sohn Muhammeds..

    Ich liebe einfach alles was osmanisch ist, mich interessiert das voll..

  9. #29
    IbishKajtazi
    Zitat Zitat von Bambi Beitrag anzeigen
    gibt es auch Stories über hellenisches Sextreiben mit jungen Lustknaben?

    Doch: Athinian Boy Lovers!

  10. #30
    Avatar von Thrakian

    Registriert seit
    10.06.2010
    Beiträge
    2.437
    Zitat Zitat von Bambi Beitrag anzeigen
    gibt es auch Stories über hellenisches Sextreiben mit jungen Lustknaben?
    Klarr gibts die in alle variationen besonders mit zeus und afrodite, aber das ist eine andere geschichte hier haben wir die osmanische Lustknaben.

Seite 3 von 9 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. die osmanische Streitkräfte
    Von Alp Arslan im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.10.2010, 19:26
  2. Osmanische Uhr in Mexiko
    Von Popeye im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 15.08.2010, 00:50
  3. Die osmanische Ohrfeige
    Von Kelebek im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 08.08.2010, 21:43
  4. Osmanische Kultur ...?
    Von turkishcrusader im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 140
    Letzter Beitrag: 18.05.2010, 00:17
  5. Osmanische Musik
    Von Magnificient im Forum Musik
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 05.04.2006, 22:55