BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 7 von 9 ErsteErste ... 3456789 LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 90

Das Osmanische Sextreiben

Erstellt von Thrakian, 06.08.2010, 14:49 Uhr · 89 Antworten · 14.595 Aufrufe

  1. #61
    Avatar von H3llas

    Registriert seit
    18.04.2010
    Beiträge
    16.644
    achso wenn über homosex. und pleitegriechen geredet wird sind wir die griechen!

    aber wenn über ruhm und ehre sind es die albaner die griechen sind.

  2. #62
    Mudzo

  3. #63

    Registriert seit
    06.08.2010
    Beiträge
    190
    Ich wusste das, das die Osmanen Homosexuell orientiert waren.
    deswegen haten die bei meinen volk nie ne chance gehabt, und wir sind das was wir vor die osmanen waren auch geblieben, Christen!

  4. #64
    Avatar von Thrakian

    Registriert seit
    10.06.2010
    Beiträge
    2.437
    Neben dem Recht vier Frauen ehelichen zu können, hatten die osmanischen Männer die Möglichkeit zum Luxus, zu Hause noch Mätressen zu halten. Außerhalb des Palastes kauften hohe Staatsbeamte oder reiche Männer noch Frauen, die ihren Gelüsten Genüge tun konnten. Diese Frauen wurden Odalisken genannt.

    Die Odalisken erstand man auf dem Sklavenmarkt oder bei Sklavenhändlern, die diesem Handel in ihren Häusern oblagen.
    Diese ausgesuchten Schönen vom Balkan, aus Europa, vom Mittelmeer, aus Kaukasien, Russland, Afrika und Arabien wurden in Istanbul als Ware gehandelt und zwar im Verhältnis vom Umfang des Angebotes und der Schönheit her. Sie fanden immer Abnehmer.

    Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts gab es bei den Osmanen kein öffentliches Bordell. Schürzenjäger, die sich der Hurerei hingaben, taten es geheim. Die Strafen für Frauen waren besonders hart. Aus diesem Grunde versuchte man einem Überfall von Nachbarn oder inflagranti ertappt zu werden, zu vermeiden.

    Die meisten osmanischen Männern waren dazu geschaffen, ihren Geschmack zu verändern. Der Besitz von vier Ehefrauen trug dazu bei, diese Eigenschaft zu vermehren. Daneben sahen die, deren Frauen hässlich, alt oder kränklich waren, sich nach neuen Frauen um, ob man wollte oder nicht. Für reiche Männer gab es einen einfachen Weg, sie brauchten nur ihren Geldbeutel zu öffnen und Odalisken nach ihren finanziellen Möglichkeiten einkaufen.

    Im allgemeinen wählte man weiße Odalisken im Alter zwischen fünfzehn und zwanzig Jahren unter den schönen Gefangenen aus. Bekannte und bedeutende Persönlichkeiten gingen im Geheimen und in Verkleidung in die Häuser der Sklavenhändler, ließen sich dort die schönsten gefangenen Mädchen vorführen, sie kauften die, die ihnen gefielen und sandten sie in ihre Häuser. Einige Sklavenhändler benachrichtigten vergnügungssüchtige, reiche Persönlichkeiten über die angekommenen Mädchen und stiegen so in den Handel ein.

    Es gab allerdings auch gefangene Mädchen, die sich dagegen wehrten, als Odaliske verkauft zu werden.
    Mit den ausgewählten Mädchen wurde offen geredet und die Zustimmung erbeten. Sklavenhändler gaben den schönsten Mädchen auch oft die Anweisung, ihre 'Zustimmung zu verweigern, sie mischten sich dann sozusagen in den Handel ein, taten, als wenn sie die Mädchen überzeugen würden und trieben so den Preis hoch. Manche Reichen bevorzugten besonders junge Mädchen unter den Gefangenen, gaben sie in ihren Häusern in die Hand erfahrener Lehrmeisterinnen, ließen sie erziehen und ihnen allerlei Fertigkeiten beibringen.

    Wenn sie fünfzehn oder sechzehn Jahre alt geworden waren, machte man sie zu Odalisken. In jedem Falle musste man die Zustimmung der Hausfrau erbitten. Sonst blieb der armen Gefangenen kein anders Los, als auf den Sklavenmarkt zurückzukehren oder aus dem Hause zu fliehen. Allerdings waren osmanische Männer vielfach Haustyrannen und verstanden es, ihre Ehefrauen zu überzeugen.

    Sowieso lag es in ihrem Interesse, nachts die Odalisken auszutauschen und so das vergnügliche Leben zu vergrößern. Einige Genusssüchtige ließen die Schönen mit venusgleichen Körpern in den Wasserbecken der Hausgärten baden, verbrachten daraufhin ihre Nächte zwischen diesen Odalisken auf atlasseidenen Lagern, und konnten sich den Luxus leisten, die Schönste auszuwählen.

    Odalisken standen in der häuslichen Ordnung höher als andere Sklavinnen. Für einige Odalisken gab es sogar eigene Zimmer und auf die Bekleidung legte man großen Wert. Osmanische Wesire, die oftmals unermesslichen Reichtum ihr eigen nannten, lagen in Wettstreit mit dem Harem des Sultans, was die Anzahl der Odalisken und ihre Schönheit betraf.

    Sultane, die es auf Frauen abgesehen hatten, litten an der gleichen Krankheit wie die Wesire. Während der ersten Jahre der Regierungszeit Sultan Mahmut II. war es Brauch und Sitte, dass man hohen Persönlichkeiten statt Bestechungsgeld schöne Odalisken darbrachte.

    In solchen Zeiten schnellte der Kaufpreis für schöne Mädchen enorm in die Höhe. Durch diesen Handel mit Lebenden gelangten die Sklavenhändler zu ungeheuerem Reichtum.

    Unter ihnen gab es sogar einige, die durch den Verkauf eines einzigen Mädchens zu Wohlstand gelangten. Ramiz Pascha, der im Jahre 1808 das Amt eines Großadmirals innehatte, war wegen seiner großen Vorliebe für Frauen bekannt.

    Eines Tages hörte er von einem Mädchen mit Namen Hatayi, die trotz Geschlechtsverkehr nicht entjungfert war und, dass es auch andere Mädchen gab, denen so etwas gelungen war. Ramiz Pascha sandte sofort, als er davon erfahren hatte, Leute zu allen Sklavenhändlern der Stadt, gab händevoll Goldstücke aus und kehrte Istanbul von unten nach oben.

    Odalisken waren nicht nur schöne Weiße aus den verschiedenen Ländern. Es gab Männer, die arabische oder abessinische Schönheiten bevorzugten. Diese dunklen Schönen kamen hin und wieder auch in den Palast der Osmanen.

    Bis zur Inthronisierung Sultan Ahmet l. gab es im Palast weder eine arabische noch schwarze Sklavin.
    Erst Sultan Ahmet l. nahm eine sehr schöne und liebliche Abessinierin in den Harem auf. Allerdings erregte sie den Zorn der anderen Sklavinnen und eines nachts wurde diese schöne Schwarze von eifersüchtigen Händen erwürgt.

    In den Häusern der Reichen wurde darauf geachtet, dass ihre Zierde, die Odalisken nicht schwanger wurden. Schwangere wurden zur Abtreibung mit verschiedenen Medikamenten gezwungen. Gutherzige Gebieter, die so etwas nicht guthießen, gaben die Erlaubnis, das Kind auf die Welt zubringen und nach der Geburt ehelichten sie die Odaliske und brachten sie in den Status einer Ehefrau. Im Yemen, den arabischen Ländern, in Tripolis und Bengasi nahmen Gouverneure und hohe Staatsbeamten oftmals Dienstmädchen aus der Umgebung und verwendeten sie auch als Odalisken.

    Diejenigen, die unter ihnen durch ihre Schönheit auffielen oder besonders hübsch waren, wurden als Geschenk an einflussreiche Persönlichkeiten in Istanbul weitergereicht. Osmanische Männer kannten keinen Rassismus. Für sie war Hautfarbe, Rasse, Sprache und Religion kein Unterscheidungsgrund. Allerdings legten sie Wert auf das, was ihre Augen sahen; was ihr Herz beflügelte war wichtig und wenn ihr Vermögen reichte, war es nur eine Sache des Augenblicks, das gewünschte in Besitz zu bringen.

  5. #65
    Avatar von Šumadinko

    Registriert seit
    10.09.2008
    Beiträge
    1.331
    Zitat Zitat von ersguterjunge Beitrag anzeigen

    Das einzige gute an dem Roten sind die Baklava die ihr uns gebracht habt sonst nix!, Vala ! xD

  6. #66
    Avatar von Thrakian

    Registriert seit
    10.06.2010
    Beiträge
    2.437
    Zitat Zitat von Šumadinko Beitrag anzeigen
    Das einzige gute an dem Roten sind die Baklava die ihr uns gebracht habt sonst nix!, Vala ! xD
    und die Baeder.

  7. #67
    Magic
    Interessante Geschichten.Guter Thread
    Gibts auch ne Quelle ?

  8. #68
    Avatar von Thrakian

    Registriert seit
    10.06.2010
    Beiträge
    2.437
    Zitat Zitat von Magic Beitrag anzeigen
    Interessante Geschichten.Guter Thread
    Gibts auch ne Quelle ?
    klarr, aber erzaehl ichs nicht schoen und verstaendlich?

    Sex im Serail

  9. #69
    Magic
    Zitat Zitat von Thrakian Beitrag anzeigen
    klarr, aber erzaehl ichs nicht schoen und verstaendlich?

    Sex im Serail
    Doch,sehr schön.Da bekomme ich gleich lust in die Vergangenheit zu reisen und mir paar schöne Odalisken zu kaufen mit denen ich nächtelang über den Sinn des Lebens philosophiere und wohltuende Leibesübungen praktiziere

  10. #70
    Avatar von Thrakian

    Registriert seit
    10.06.2010
    Beiträge
    2.437
    Zitat Zitat von Magic Beitrag anzeigen
    Doch,sehr schön.Da bekomme ich gleich lust in die Vergangenheit zu reisen und mir paar schöne Odalisken zu kaufen mit denen ich nächtelang über den Sinn des Lebens philosophiere und wohltuende Leibesübungen praktiziere
    Das ist eine gute Idee, du solltest auch uber pussysieren nachdenken.

Seite 7 von 9 ErsteErste ... 3456789 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. die osmanische Streitkräfte
    Von Alp Arslan im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.10.2010, 19:26
  2. Osmanische Uhr in Mexiko
    Von Popeye im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 15.08.2010, 00:50
  3. Die osmanische Ohrfeige
    Von Kelebek im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 08.08.2010, 21:43
  4. Osmanische Kultur ...?
    Von turkishcrusader im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 140
    Letzter Beitrag: 18.05.2010, 00:17
  5. Osmanische Musik
    Von Magnificient im Forum Musik
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 05.04.2006, 22:55