BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 5 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 55

Als Österreich aufhörte eine deutsche Nation zu sein

Erstellt von naturalflavor, 01.07.2016, 12:49 Uhr · 54 Antworten · 3.042 Aufrufe

  1. #41
    Avatar von liberitas

    Registriert seit
    02.01.2011
    Beiträge
    11.790
    Zitat Zitat von Sarajlijero Beitrag anzeigen
    Deutsche beherrschen neben dem Dialekt auch die Standardsprache, wohingegen sich Österreicher damit schwer tun. Sogar untereinander kommt es zu Kommunikationsschwierigkeiten. Traurig wird es dann, wenn man selbst Texte im Dialekt anfängt zu schreiben. Auch schon erlebt.
    Im Rahmen der Europäischen Union gilt folgendes:1. Die in der österreichischen Rechtsordnung enthaltenen und im Anhang zu diesemProtokoll aufgelisteten spezifisch österreichischen Ausdrücke der deutschenSprache haben den gleichen Status und dürfen mit der gleichen Rechtswirkungverwendet werden wie die in Deutschland verwendeten entsprechendenAusdrücke, die im Anhang aufgeführt sind.2. In der deutschen Sprachfassung neuer Rechtsakte werden die im Anhanggenannten spezifisch österreichischen Ausdrücke den in Deutschlandverwendeten Ausdrücken in geeigneter Form hinzugefügt.

    http://ec.europa.eu/translation/germ...essions_de.pdf

  2. #42
    Avatar von Jovan

    Registriert seit
    21.06.2011
    Beiträge
    13.298
    Zitat Zitat von Arminius Beitrag anzeigen
    Schon lustig, dass viele Aschkenasim deutlich "nordischer" aussehen als Adi, oder?
    Glaube das es eine unabhängige Mutation war.

  3. #43
    Arminius
    Zitat Zitat von Mr. T Beitrag anzeigen
    Glaube das es eine unabhängige Mutation war.
    Ur-Jude war er auf jeden Fall, aber das hat ja nichts mit jüdischen Vorfahren zutun. Frieden hat uns immer bewiesen und dargelegt, dass wir doch alle irgendwie ur-jüdisch sind.

    Tja, die semitischen Traditionen immer. Die ganze Welt ist ihnen aufgesessen.

  4. #44
    Avatar von Holzmichl

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    24.715
    Zitat Zitat von Arminius Beitrag anzeigen
    Ur-Jude war er auf jeden Fall, aber das hat ja nichts mit jüdischen Vorfahren zutun. Frieden hat uns immer bewiesen und dargelegt, dass wir doch alle irgendwie ur-jüdisch sind.

    Tja, die semitischen Traditionen immer. Die ganze Welt ist ihnen aufgesessen.
    viele deutsche Nachnamen haben jüdischen Ursprung.

  5. #45
    Avatar von Sarajlijero

    Registriert seit
    16.11.2011
    Beiträge
    1.227
    Zitat Zitat von liberitas Beitrag anzeigen
    Im Rahmen der Europäischen Union gilt folgendes:1. Die in der österreichischen Rechtsordnung enthaltenen und im Anhang zu diesemProtokoll aufgelisteten spezifisch österreichischen Ausdrücke der deutschenSprache haben den gleichen Status und dürfen mit der gleichen Rechtswirkungverwendet werden wie die in Deutschland verwendeten entsprechendenAusdrücke, die im Anhang aufgeführt sind.2. In der deutschen Sprachfassung neuer Rechtsakte werden die im Anhanggenannten spezifisch österreichischen Ausdrücke den in Deutschlandverwendeten Ausdrücken in geeigneter Form hinzugefügt.

    http://ec.europa.eu/translation/germ...essions_de.pdf
    Mit Dialekt meine ich nicht andere Begriffe, sondern Mundart. Wobei Powidl in Westösterreich auch nicht verwendet wird.

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Vorarlbergerisch

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Dialekte_in_Tirol

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Wienerisch

    Wörter wie "haaßt", "hoasch", etc., haben in der Schriftsprache nunmal nichts zu suchen.

  6. #46
    Avatar von liberitas

    Registriert seit
    02.01.2011
    Beiträge
    11.790
    Korruption und Namensgebung

    Es begann mit Maria Theresia. Unter ihr kam Galizien an die Habsburger. Damit war die Monarchie erstmals mit einer großen Zahl jüdischer Untertanen konfrontiert. Die strenggläubige Kaiserin hatte für sie nicht viel übrig. Anders ihr Sohn. Das Toleranzpatent Josephs II. war für die Juden ein wichtiger Schritt zur Gleichberechtigung. Bevor es aber so weit kam, beharrte der aufgeklärte Monarch auf gleichen Pflichten. Er dekretierte, dass die Juden „zur Vermeidung aller Unordnung“ bei der Steuereinhebung und dem Militärdienst anstelle der bislang üblichen Beinamen (meist nach dem Rufnamen des Vaters, „Sohn des Jakob“ etwa) einen „beständigen Geschlechtsnamen in deutscher Sprache“ annehmen müssten.
    Was folgte war – Korruption: Besser gestellte Juden konnten sich „schöne“ Familiennamen sichern. Was ist schön? Edelsteine zum Beispiel. Wenn man die habsburgischen Beamten bestach, konnte man „Diamant“ (wie Kafkas Freundin Dora), Saphir, Rubinstein (unzählige) und Perlmann heißen. In einer ähnlicher Preisklasse rangierte die Namensgebung nach Edelmetallen: Gold, Goldstücker (Eduard), Goldmark (Karl), Silbermann.
    Deutlich weiter unten im Renommee lagen die Farbnamen: Rot (Joseph Roth), Gelber, Schwarz, und unzählige Judenwitze („Sagt der Grün zum Blau...“) fanden hier ihren Ausgangspunkt. Andere Juden durften sich nach ihren Berufen nennen, Kohn („Priester“), Singer, Schächter, Spielmann und Musikant, blickten in die Natur („Obstbaum“ wurde zu Hobsbawm) oder orientierten sich am Erzvater Jakob: Der hatte seine Söhne mit dem Löw', Hirsch und dem Wolf verglichen. Wer nicht genug bezahlen konnte, hatte Schlimmes zu erwarten: Er hieß fortan Fisch, Lachs oder Salamander. Vollends sadistisch waren die Spott- und Schandnamen wie Ochs (siehe Ochs-Sulzberger), Wallach, Pfefferkorn, Ellenbogen, Nierenstein usw. – kein Wunder, dass so Benannte später poetische Fluchtnamen, wie Morgenthau, Sternberg oder Rosenzweig, suchten oder sich nach Orten und Ländern (Wiener, Mannheimer, Engländer, Franzos, Austerlitz) nannten.
    Erkennbar aber waren sie (fast) alle. Und damit war der Weg vorgezeichnet: zum Hohn, zur Abgrenzung, schließlich bis zur Einführung von „Israel“ und „Sara“ in den Pässen (1939) und der endgültigen Ausgrenzung mit dem Judenstern. Begonnen hatte das alles mit Korruption. Und so begegnen wir mit einem Blick zurück manch Bekanntem: der Bestechlichkeit, dem Obrigkeitsstaat, den fatalen Folgen von Ausgrenzung – und hoffen, dass das alles bloß Vergangenheit ist.

    Korruption und Namensgebung « DiePresse.com

  7. #47
    Arminius
    Zitat Zitat von Izdajnik Beitrag anzeigen
    viele deutsche Nachnamen haben jüdischen Ursprung.
    Und die deutschen Vornamen erst; David, Matthias, Manuel, Sarah, Andreas, Hanna, Daniel etc.

  8. #48
    Avatar von Jovan

    Registriert seit
    21.06.2011
    Beiträge
    13.298
    Zitat Zitat von Arminius Beitrag anzeigen
    Und die deutschen Vornamen erst; David, Matthias, Manuel, Sarah, Andreas, Hanna, Daniel etc.
    Manuel, Andreas sind nicht Jüdischen ursprung, Wolfgang.

  9. #49
    Arminius
    Manuel kommt von Immanuel und das vom hebräischen עִמָּנוּ אֵל „Gott (ist/sei) mit uns“.

    Bei Andreas lag ich wohl falsch. Pardon.

  10. #50
    Avatar von berliner

    Registriert seit
    03.01.2016
    Beiträge
    1.272
    Zitat Zitat von Arminius Beitrag anzeigen
    Tja, die semitischen Traditionen immer. Die ganze Welt ist ihnen aufgesessen.
    Asien glaube ich nicht. Ausser die von Christen und Muslimen missionierten Länder. Jedenfalls klingen viele asiatische Namen ganz anders. Mohan, Shah, Suraj z.B. Japanischen und chinesische sind eh eine andere Welt. Völlig anders auch die Namen in Thailand. Hatte eine Masseuse (Fusmassage- ohne Extras), die den Namen "Porn" auf ihrem Schild trug. Angeblich ein häufiger Name.

Seite 5 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 17.02.2009, 14:27
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.06.2006, 12:09
  3. Ich bin Stolz darauf ein XXX zu sein .....
    Von Najed im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 80
    Letzter Beitrag: 17.12.2005, 08:42
  4. Österreich als Motor für eine neue Balkan Politik
    Von lupo-de-mare im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.05.2005, 20:08
  5. 70 Gründe , warum es schön ist ein Mann zu sein
    Von Albanesi im Forum Humor - Vicevi
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.04.2005, 20:46