BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18

Pan Bewegungen

Erstellt von Tarmi Rićmi, 27.01.2014, 17:53 Uhr · 17 Antworten · 1.621 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von Grdelin

    Registriert seit
    10.11.2006
    Beiträge
    20.560
    Pan, heißt das nicht Brot ?

  2. #12
    Avatar von Poliorketes

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    6.361
    Panamerikanismus

    Panafrikanismus

    Für alles gibt es wohl ein "Pan".

    Hier mein Lieblings "Pan" der Panathenismus. Panathinaikos Athen (Fußball)

  3. #13
    Avatar von Grdelin

    Registriert seit
    10.11.2006
    Beiträge
    20.560





  4. #14
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.417

  5. #15

    Registriert seit
    27.10.2013
    Beiträge
    5.303
    Meine Freunde ,ihr habt die wichtigste Bewegung vergessen.
    Mir eine Ehre sie euch vorzustellen.

    Pan|is|la|mịs|mus, der; - [pan-, Pan-]:
    (im 19. Jh.) Streben nach Vereinigung aller islamischen Völker.
    * * *
    Pan|islamịsmus

    der, -, pan|islamische Bewegung, in der nichtislamischen (westlichen) Welt geprägte Bezeichnung für die Bestrebungen in der islamischen Welt, unterBerufung auf eine allen islamisch bestimmten Völkern und Staaten gemeinsame islamische Identität die Zusammenarbeit und Solidarität zwischen ihnen zu fördern. Im weiteren Sinn kann man von einem solchen allislamischen Gemeinschaftsbewusstsein bereits in der Entstehungsphase des Islamsprechen; im engeren Sinn entwickelte es sich im 19. Jahrhundert mit dem Ziel, dem wachsenden politischen und kulturellen Einfluss Europas entgegenzuwirken und ihm v. a. das islamische Prinzip der Einheit von Religion und staatlicher Ordnung entgegenzusetzen.

    Einen Panislamismus im Sinne des rationalistischen Reformislam (Islam) propagierten Djamal ad-Din al-Afghani und sein Schüler M. Abduh. 1903 gründete Abdallah Suhrawadi in London die »Panislamische Gesellschaft« und gab eine Zeitschrift heraus, die islamischen Wertmaßstäbe den Grundsätzen europäischer Ethik gegenüberstellte. Träger des Panislamismus wurden besonders islamische Bruderschaften, z. B. die Senussi.

    Als Inhaber des Kalifats beanspruchten die Sultane des Osmanischen Reiches die Anerkennung als Oberhaupt der islamischen Welt durch alle Muslime (auch außerhalb ihres unmittelbaren Herrschaftsgebiets). Darüber hinaus suchte v. a. Sultan Abd ül-Hamid II. angesichts der Expansion der europäischen Großmächte in den islamischen Raum, mithilfe des Panislamismus die Einheit seines Reiches zu wahren. Er stellte den Panislamismus als einigendes Band zwischen Arabern und Türken heraus.

    Mit dem Sturz Abd ül-Hamids II. überschritt der Panislamismus seinen Höhepunkt. Nationalistische, an europäischen Ideen orientierte politische Strömungen stellten den Panislamismus infrage. Die Bewegung der Jungtürken, die durch Reformen nach europäischem Vorbild das Osmanische Reich zu stärken suchte, und die panarabische Bewegung, die die Herrschaft des osmanischen Sultans über die Araber zu beseitigen trachtete, dafür aber die politische Einheit aller Araber (gleich welchen Glaubens) erstrebte, gerieten immer stärker in Widerspruch zur panislamischen Idee. Nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches (1918) und der Abschaffung des Kalifats (1924) durch die republikanische Türkei suchten islamische Kräfte, besonders die Khilafatbewegung in Indien, die panislamischen Bestrebungen neu zu beleben, den Titel des Kalifen neu zu schaffen und die Institutiondes Kalifats auf eine oberste Autorität in Mekka zu übertragen. Internationale Konferenzen im Sinne des Panislamismus fanden 1926 in Kairo und Mekka sowie 1931 in Jerusalem statt.

    Im Zuge der Entkolonialisierung nach dem Zweiten Weltkrieg erhielt die panislamische Idee mit der Gründung volkreicher islamischer Staaten (v. a.Pakistan und Indonesien) wieder begrenzt Auftrieb; Pakistan wurde das Zentrum eines Panislamismus, der nicht mehr auf die Errichtung einer obersten islamischen Autorität zielte, sondern auf die gegenseitige Solidarität unabhängiger islamischer Staaten bei der Lösung ihrer wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Probleme. In den 1950er-Jahren fanden panislamische Konferenzen in Karatschi (1951), Jerusalem (1953), Mekka (1954) und Lahore (1957-58) statt. Seit den 1960er-Jahren wird der Dialog und die Zusammenarbeit zwischen den islamischen Staaten besonders durch die Liga der islamischen Welt (gegründet 1962) und die Organisation Islamische Konferenz (gegründet 1969) getragen.
    * * *
    Panislamismus

    -

  6. #16
    Avatar von Albokings24

    Registriert seit
    08.05.2012
    Beiträge
    6.162
    Wir sitzen alle in der gleichen Keksdose

  7. #17

    Registriert seit
    24.07.2013
    Beiträge
    2.252
    Zitat Zitat von Hamburg1711 Beitrag anzeigen
    Meine Freunde ,ihr habt die wichtigste Bewegung vergessen.
    Mir eine Ehre sie euch vorzustellen.

    Pan|is|la|mịs|mus, der; - [pan-, Pan-]:
    (im 19. Jh.) Streben nach Vereinigung aller islamischen Völker.
    * * *
    Pan|islamịsmus

    der, -, pan|islamische Bewegung, in der nichtislamischen (westlichen) Welt geprägte Bezeichnung für die Bestrebungen in der islamischen Welt, unterBerufung auf eine allen islamisch bestimmten Völkern und Staaten gemeinsame islamische Identität die Zusammenarbeit und Solidarität zwischen ihnen zu fördern. Im weiteren Sinn kann man von einem solchen allislamischen Gemeinschaftsbewusstsein bereits in der Entstehungsphase des Islamsprechen; im engeren Sinn entwickelte es sich im 19. Jahrhundert mit dem Ziel, dem wachsenden politischen und kulturellen Einfluss Europas entgegenzuwirken und ihm v. a. das islamische Prinzip der Einheit von Religion und staatlicher Ordnung entgegenzusetzen.

    Einen Panislamismus im Sinne des rationalistischen Reformislam (Islam) propagierten Djamal ad-Din al-Afghani und sein Schüler M. Abduh. 1903 gründete Abdallah Suhrawadi in London die »Panislamische Gesellschaft« und gab eine Zeitschrift heraus, die islamischen Wertmaßstäbe den Grundsätzen europäischer Ethik gegenüberstellte. Träger des Panislamismus wurden besonders islamische Bruderschaften, z. B. die Senussi.

    Als Inhaber des Kalifats beanspruchten die Sultane des Osmanischen Reiches die Anerkennung als Oberhaupt der islamischen Welt durch alle Muslime (auch außerhalb ihres unmittelbaren Herrschaftsgebiets). Darüber hinaus suchte v. a. Sultan Abd ül-Hamid II. angesichts der Expansion der europäischen Großmächte in den islamischen Raum, mithilfe des Panislamismus die Einheit seines Reiches zu wahren. Er stellte den Panislamismus als einigendes Band zwischen Arabern und Türken heraus.

    Mit dem Sturz Abd ül-Hamids II. überschritt der Panislamismus seinen Höhepunkt. Nationalistische, an europäischen Ideen orientierte politische Strömungen stellten den Panislamismus infrage. Die Bewegung der Jungtürken, die durch Reformen nach europäischem Vorbild das Osmanische Reich zu stärken suchte, und die panarabische Bewegung, die die Herrschaft des osmanischen Sultans über die Araber zu beseitigen trachtete, dafür aber die politische Einheit aller Araber (gleich welchen Glaubens) erstrebte, gerieten immer stärker in Widerspruch zur panislamischen Idee. Nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches (1918) und der Abschaffung des Kalifats (1924) durch die republikanische Türkei suchten islamische Kräfte, besonders die Khilafatbewegung in Indien, die panislamischen Bestrebungen neu zu beleben, den Titel des Kalifen neu zu schaffen und die Institutiondes Kalifats auf eine oberste Autorität in Mekka zu übertragen. Internationale Konferenzen im Sinne des Panislamismus fanden 1926 in Kairo und Mekka sowie 1931 in Jerusalem statt.

    Im Zuge der Entkolonialisierung nach dem Zweiten Weltkrieg erhielt die panislamische Idee mit der Gründung volkreicher islamischer Staaten (v. a.Pakistan und Indonesien) wieder begrenzt Auftrieb; Pakistan wurde das Zentrum eines Panislamismus, der nicht mehr auf die Errichtung einer obersten islamischen Autorität zielte, sondern auf die gegenseitige Solidarität unabhängiger islamischer Staaten bei der Lösung ihrer wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Probleme. In den 1950er-Jahren fanden panislamische Konferenzen in Karatschi (1951), Jerusalem (1953), Mekka (1954) und Lahore (1957-58) statt. Seit den 1960er-Jahren wird der Dialog und die Zusammenarbeit zwischen den islamischen Staaten besonders durch die Liga der islamischen Welt (gegründet 1962) und die Organisation Islamische Konferenz (gegründet 1969) getragen.
    * * *
    Panislamismus

    -
    Das hatten wir doch bereits mit den Osmanen. Das war der Islam in seiner höchsten Form hat wohl am Ende doch nicht gereicht. Wie gesagt es gibt immer einen härteren Islamistischen Motherfucker der einen Längeren Bart hat.

  8. #18
    Mayweather Jr.
    is do quatsch, weisse selbst

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. PAN.. rap für etwas intelligentere
    Von doT. im Forum Musik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.09.2011, 22:15
  2. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 03.05.2010, 19:41
  3. der hirtengott pan
    Von John Wayne im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 26.08.2009, 17:09
  4. Der Mittelfinger für den Pan-Slawismus ...
    Von Macedonian im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 88
    Letzter Beitrag: 30.03.2006, 07:56
  5. Otpor und Mjaft und andere junge Opposition Bewegungen
    Von lupo-de-mare im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 27.06.2005, 20:51