BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 23 1234511 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 223

Panturkismus

Erstellt von Popeye, 28.02.2007, 18:26 Uhr · 222 Antworten · 13.302 Aufrufe

  1. #1
    Popeye

    Panturkismus

    Vorgeschichte

    Im ausgehenden 19. Jahrhundert erwachte bei den Turkotataren Russlands das Nationalbewusstsein. Sie entdeckten wieder die Gemeinsamkeiten der Turkvölker. 1839 wurde die Turanische Gesellschaft (türkisch Tûran cemiyeti, tatarisch Turan cämğiäte) gegründet. Benannt wurde diese Gesellschaft nach dem zentralasiatischen Tiefland von Turan, der persischen Benennung dieser Region. Einer der Teilnehmer, der Krimtatare Ismail Gaspirali brachte das Ziel kurz auf den Punkt: „Teldä, fikerdä, eştä berlek“ (tatarisch, vgl. türkisch: „Dilde, fikirde, işte birlik“), was man als „Einheit in Sprache, Denken und Tat“ übersetzten kann. Dieses sollte sein berühmtestes Zitat werden.

    Ziele

    Hauptziel der Turanischen Gesellschaft war die Vereinigung der „turanischen Völker“ in einem Staat, dessen Grenzen sich vom Balkan über Anatolien bis nach Sibirien und zum heutigen China erstrecken sollte. Es war ihr Traum vom legendären „Reich von Turan“, von dem alle Turkvölker abstammen sollten, und dieses Ziel der Vereinigung nannten sie nun folgerichtig Turanismus (türkisch: Turancılık, tatarisch: Turançılıq). Die damaligen Turkvölker empfanden sich nun als Kulturnation, die auf dem Wege zu einer Staatsnation war. Später engte sich der Traum von Turan auf die Turkvölker ein. Denn nun waren das vereinende Band allein die einander sehr ähnlichen Sprachen und das gemeinsame Kulturerbe der Turkvölker. Zweites Ziel der Turanischen Gesellschaft war die Erneuerung des Islam, der für das nahende 20. Jahrhundert modernisiert werden sollte.

    Zusammenarbeit

    Die Turanische Gesellschaft arbeitete eng mit der jungtürkischen Bewegung des Osmanischen Reiches zusammen.

    Die damaligen Großmächte, England, Norddeutscher Bund, Österreich und vor allem Russland sahen in diesem Einheitsbestreben eine Gefahr für ihre Machtposition: als Hauptvertreter der Turkotataren sahen sie das türkisch geprägte Osmanische Reich an, das sofort eine Führungsposition in diesem Turkvölkerstaat eingenommen hätte; sie wollten ein schwaches Osmanisches Reich und sprachen vom Panturkismus bzw. vom Groß-Türkentum. Nur das damalige Frankreich stand auf der Seite der Turkvölker.

    Heutige Lage

    Nach der Niederlage des Osmanischen Reiches im Ersten Weltkrieg und dem Scheitern Enver Paschas in seinen Bemühungen, mit Hilfe der Basmatschi-Rebellen Anfang der 1920er Jahre ein neues großtürkisches Kalifat in Samarkand zu errichten, war der Panturkismus in der Türkei und in Zentralasien politisch lange Zeit nicht vorhanden. Nach der Auflösung der UdSSR hat sich die politische Lage vorübergehend leicht geändert. Seit der Gründung der OATCT, dem „Zentralasien-Gipfel der Türkischen Republiken“, entwickeln sich wieder engere wirtschaftliche und kulturelle Beziehungen unter den durch Staatsgrenzen voneinander getrennten Turkvölkern und Turkrepubliken. Dennoch zeichnet sich in Zentralasien eine erneute Ausrichtung nach Russland ab, was sich sowohl in der Anzahl der gemeinsamen politischen Projekte, als auch im Umfang des bilateralen Handels widerspiegelt.


    Turanismus [Bearbeiten]

    Von nicht unbedeutenden Gruppen wird darüber hinaus auch heute noch die These der „turanischen“ Völker und Sprachen vertreten. Zu den turanischen Völkern werden hierbei Turkvölker und „verwandte“ Völker gezählt; die behaupteten ethnischen und linguistischen Zusammenhänge widersprechen dabei jedoch deutlich dem Konsens der Fachwissenschaften.

    Völker

    Zu den turanischen Völkern werden dabei gezählt:

    * Turkvölker
    * Mongolische Völker
    * Finno-ugrische Völker
    * Kaukasische Völker
    * Samojedische Völker
    * Mandschu-tungusische Völker
    * Japaner
    * Koreaner

    Dieser Theorie zufolge sind die „Turaner“ die eingeborenen Einwohner großer Gebiete Eurasiens.

    Sprachen

    Dementsprechend werden als turanische Sprachen gezählt:

    * Turksprachen
    * Mongolische Sprachen
    * Finno-ugrische Sprachen
    * Kaukasische Sprachen
    * Samojedische Sprachen
    * Mandschu-tungusische Sprachen
    * Japanische Sprache
    * Koreanische Sprache


    Diese Darstellungskarte zeigt das Verbreitungsgebiet der heutigen Turkvölker ( ). Sie siedeln hauptsächlich von Osteuropa bis Zentralasien. Auch sind teilweise seit Jahrhunderten in den Staaten Syrien, Irak und Iran, aber auch in Afghanistan zahlreiche türkische Minderheiten ansäßig.




  2. #2

    Registriert seit
    16.02.2007
    Beiträge
    318
    8O

  3. #3
    Popeye
    ???

  4. #4
    Popeye
    Zitat Zitat von ArchitektSinan
    8O
    den text verstanden?

  5. #5
    Avatar von Südslawe

    Registriert seit
    19.02.2007
    Beiträge
    21.089

  6. #6
    Popeye

  7. #7

    Registriert seit
    06.02.2013
    Beiträge
    12.663

  8. #8
    Avatar von der skythe

    Registriert seit
    23.03.2013
    Beiträge
    3.935
    Soweit ich weiß geht es nur um die turksprachigen Länder,die Karte zeigt auch nichts anderes.
    Du meinst wahrscheinlich die Völker aus dem Altai,wenn ich mich nicht irre.
    Ich finde es richtig das wir eine Union bilden,sie ist auch voll im Gange.
    Probleme könnte es in der Religionszugehörigkeit geben,Schamanismus,Tengrismus (tanri),Christen usw.wobei die große Mehrheit der Bevölkerung aus Moslems besteht.

  9. #9

    Registriert seit
    06.02.2013
    Beiträge
    12.663
    Zitat Zitat von der skythe Beitrag anzeigen
    Probleme könnte es in der Religionszugehörigkeit geben,Schamanismus,Tengrismus (tanri),Christen usw.wobei die große Mehrheit der Bevölkerung aus Moslems besteht.

    Wenn wir daraus ein Problem machen, haben wir verloren.

  10. #10
    Avatar von der skythe

    Registriert seit
    23.03.2013
    Beiträge
    3.935
    Wir nicht,aber andere vielleicht!?
    Für die Zukunft der Turkvölker gibt es keine andere Alternative als eine gemeinsame Union,das Problem sind solche Leute wie Erdogan.
    Das viele Moslems in der Türkei nichts mit der eigenen Vergangenheit zu tun haben wollen,sollte auch Dir nicht entgangen sein.
    Die Gründe sind der Schamanismus und der Tengrismus,das ist aus meiner Sicht der einzige Grund wieso wir nicht viel Wert auf unsere Vergangenheit legen!
    Wobei der Tengrismus ähnliche Absichten hat wie der Islam,ein Gott usw.
    Der buddhistische Glaube ist davon stark geprägt.

    Ich hab damit kein Problem,es werden auch immer mehr die damit kein Problem haben.
    Immerhin ist es unser Blut.

Seite 1 von 23 1234511 ... LetzteLetzte