BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 35

Pogrom von Istanbul/Konstantinopel

Erstellt von El Greco, 14.03.2009, 19:16 Uhr · 34 Antworten · 4.533 Aufrufe

  1. #1
    El Greco

    Pogrom von Istanbul/Konstantinopel

    Das Pogrom von Istanbul bezeichnet gewalttätige Ausschreitungen gegen die christliche, vor allem griechische Minderheit in Istanbul, Izmir, und in der türkischen Hauptstadt Ankara, in der Nacht vom 6. auf den 7. September 1955. Im Zuge der Verbrechen wurden auch Juden zu Opfern.

    Der zu dieser Zeit gegründete nationalistische Verein Kibris Türktür Cemiyeti („Zypern gehört dem türkischen Volk“) verteilte und verkaufte in ganz Istanbul die Sonderausgabe der Istanbuler Express-Zeitung. Die Mitglieder versuchten mit Hilfe der Eilmeldung Propaganda für sich zu machen, Erregung zu schüren und das Volk hinter sich zu bringen.

    Der Pogrom selber war von langer Hand geplant, denn die nationalistisch-religiös aufgewiegelten Schläger kamen am 6. September mit verschiedenen Verkehrsmitteln von weit her. Diese Tatsache wurde unter anderem deutlich, als Behörden nach den Gewaltexzessen am Bahnhof Haydarpasa Plünderer stellten, die mit ihrem Raubgut in ihre Heimatstädte İzmit und Adapazarı zurückfahren wollten. Zudem hatten sich die Anführer der Extremisten Wochen zuvor aktuelle Listen mit den Adressen von Häusern und Arbeitsplätzen der Christen besorgt.

    Gegen 18 Uhr begann in Istanbul ein Zug von angeblich 250.000 Personen durch die Straßen zu ziehen und zu marodieren. Dass die Gewalt jedoch nicht nur von auswärts kommenden Schlägern ausging, sondern sich auch Istanbuler Bürger als Helfer, Täter bzw. Mitläufer schuldig machten, zeigt ein Erinnerungsbericht von Cem Özdemir im Tagesspiegel. Danach sollen muslimische Bewohner Istanbuls in jener Nacht ihre Häuser mit der Landesfahne beflaggt haben, um dem marodierenden Mop zu offenbaren, welches Haus zu schonen sei bzw. welches sie angreifen konnten.In einigen Fällen hatten Helfer des Pogroms Häuser mit der Aufschrift „Kein Türke“ versehen, um darauf hinzuweisen, dass diese zur Plünderung offenstanden.

    Mord, Vergewaltigung und schwerste Misshandlung, u. a. Zwangsbeschneidungen, gingen mit der Zerstörung einher. Weiterhin zählte man in Istanbul 32 schwerverletzte Griechen. Von den insgesamt 80orthodoxen Kirchen in und um Istanbul wurden zwischen 60 bis 72„mehr oder weniger beschädigt“ bzw. in Brand gesetzt. Zu den beschädigten Gotteshäusern gehörte auch St. Maria welche einst von dem Eroberer Konstantinopels, Mehmed II. seinem griechischen Architekten Christodulos geschenkt worden war. Neben den Kirchen wurden mehr als 30 christliche Schulen in Brand gesetzt. Weiterhin schändete der Mop christliche Friedhöfe, Gebeine der Geistlichkeit, verwüstete rund 3.500 Wohnhäuser,110 Hotels, 27 Apotheken und 21 Fabriken und mehr als 4.000 bis 5.000 Läden und Geschäfte. In den Wirren des Pogroms wurden auch einige Geschäfte von Muslimen angegriffen. Bei den Ausschreitungen gegen die Minderheiten sah die Polizei untätig zu bzw. duldete sie wohlwollend. Der Ökumenische Patriarch Athenagoras I., Oberhaupt der orthodoxen Christenheit, harrte im Phanar aus, der zwar belagert, aber nicht gestürmt wurde.

    In der Folge des Pogroms verließen rund 100.000 Griechen ihre alte Heimat. Während 1945 fast 125.000 orthodoxe Griechen als Minderheit in Istanbul lebten, sank ihre Zahl als Folge des Pogroms von 1955 dramatisch. 1999 lebten noch 2.500 Griechen in der Türkei. Davon wohnten 2006 noch 1650 in Istanbul.















    Postet bitte keine scheiße!!!

  2. #2
    pqrs
    Zitat Zitat von El Greco Beitrag anzeigen
    Postet bitte keine scheiße!!!
    Brauchen wir doch gar nicht, das tust du bereits seit du angemeldet bist.

  3. #3
    Avatar von Caesarion

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    7.453
    Thread schließen....

  4. #4
    Karim-Benzema
    Κονστανινοθπολι ελλασ

  5. #5
    Avatar von ΠΑΟΚ1926

    Registriert seit
    29.02.2008
    Beiträge
    1.893
    [quote=El Greco;991432]






    Schon heftig das die Türken gleich schweres Gerät (Panzer) aufgefahren haben, um die Griechen in Konstantinopel zu bekämpfen!

  6. #6
    Avatar von Sinopeus

    Registriert seit
    12.01.2009
    Beiträge
    5.456
    Laut Vertrag von Lausanne war vom Bevölkerungsaustausch 1923 die alteingesessene griechische Bevölkerung Istanbuls (offiziell als Rum bezeichnet) ausgenommen und durfte bleiben. Der türkische Staat hat das 1955 dann eben anders und durchaus effektiv gelöst, wie man sieht. Die Hunderttausende griechischsprachigen Christen Istanbuls fast vollständig verschwunden.

    Auf der anderen Seite durften 1923 die Türken und sonstige Muslime Westthrakiens in GR bleiben. Für die Menschen dort gab es bis heute offenbar keinen Grund, das Land zu zehntausenden zu verlassen. Beweis: sie sind noch da.

    Dem neutralen Beobachter hat die damalige türkische Regierung damit gezeigt, was sie von internationalen Vereinbarungen gehalten hat: sie hat drauf geschissen und Istanbuls ethnische Säuberung eingeleitet.

  7. #7

    Registriert seit
    21.11.2006
    Beiträge
    3.795
    Ich frage mich warum sich die sogenannten "Griechen" nicht integriert haben. Sie wussten doch, dass sie in der TÜRKEI lebten, und dass die Türkei ein TÜRKISCHES und ISLAMISCHES Land war (und ist und immer sein wird). Es hätte sicher zur Akzeptanz der "griechischen" Bürger beigetragen, wenn sie die Realitäten akzeptiert und beispielsweise TÜRKISCH und keine fremde Sprache gesprochen oder ihren fremden Glauben weniger provokant zur Schau gestellt hätten. Das ist natürlich keine Rechtfertigung für irgendwelche Gewalttaten, aber jeder weiß, dass der Türke zwar ein gutmütiger und offenherziger Mensch ist, aber auch das Vaterland und die Einheit der Nation über alles liebt. Aber das wurde ignoriert und man bekannte sich aufreizend zum Griechentum. Bedauerlicherweise schaukelten sich die Emotionen dann hoch und es kam zu Ausschreitungen und auch zu verwerflichen Taten. Ich denke, mit ein wenig mehr Integration hätten man diese tragischen Ereignisse vermeiden können. Jeder sog. "Grieche" hatte doch den türkischen Pass und die türkische Staatsbürgerschaft, warum haben sie sich dann nicht als Türken, sondern als "Griechen" gesehen? Das war sicher ein Fehler.

  8. #8
    Avatar von De_La_GreCo

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    23.754
    Zitat Zitat von Schreiber Beitrag anzeigen
    Ich frage mich warum sich die sogenannten "Griechen" nicht integriert haben. Sie wussten doch, dass sie in der TÜRKEI lebten, und dass die Türkei ein TÜRKISCHES und ISLAMISCHES Land war (und ist und immer sein wird). Es hätte sicher zur Akzeptanz der "griechischen" Bürger beigetragen, wenn sie die Realitäten akzeptiert und beispielsweise TÜRKISCH und keine fremde Sprache gesprochen oder ihren fremden Glauben weniger provokant zur Schau gestellt hätten. Das ist natürlich keine Rechtfertigung für irgendwelche Gewalttaten, aber jeder weiß, dass der Türke zwar ein gutmütiger und offenherziger Mensch ist, aber auch das Vaterland und die Einheit der Nation über alles liebt. Aber das wurde ignoriert und man bekannte sich aufreizend zum Griechentum. Bedauerlicherweise schaukelten sich die Emotionen dann hoch und es kam zu Ausschreitungen und auch zu verwerflichen Taten. Ich denke, mit ein wenig mehr Integration hätten man diese tragischen Ereignisse vermeiden können.
    wenn da sso ist sollten sich die türken heir in deutschland auch integrieren die können doch nicht mal deutsch reden

    die griechen in konstantinopel konnten türksich sind vertrieben wurden damit das letzte greichische von der türkei getilgt wird naja was passiert ist ist passiert........

  9. #9
    Avatar von Caesarion

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    7.453
    Zitat Zitat von Schreiber Beitrag anzeigen
    Ich frage mich warum sich die sogenannten "Griechen" nicht integriert haben. Sie wussten doch, dass sie in der TÜRKEI lebten, und dass die Türkei ein TÜRKISCHES und ISLAMISCHES Land war (und ist und immer sein wird). Es hätte sicher zur Akzeptanz der "griechischen" Bürger beigetragen, wenn sie die Realitäten akzeptiert und beispielsweise TÜRKISCH und keine fremde Sprache gesprochen oder ihren fremden Glauben weniger provokant zur Schau gestellt hätten. Das ist natürlich keine Rechtfertigung für irgendwelche Gewalttaten, aber jeder weiß, dass der Türke zwar ein gutmütiger und offenherziger Mensch ist, aber auch das Vaterland und die Einheit der Nation über alles liebt. Aber das wurde ignoriert und man bekannte sich aufreizend zum Griechentum. Bedauerlicherweise schaukelten sich die Emotionen dann hoch und es kam zu Ausschreitungen und auch zu verwerflichen Taten. Ich denke, mit ein wenig mehr Integration hätten man diese tragischen Ereignisse vermeiden können. Jeder sog. "Grieche" hatte doch den türkischen Pass und die türkische Staatsbürgerschaft, warum haben sie sich dann nicht als Türken, sondern als "Griechen" gesehen? Das war sicher ein Fehler.
    In dem Sinne werden sie sich sicherlich integriert haben... (siehe Karamanliar)

  10. #10

    Registriert seit
    21.11.2006
    Beiträge
    3.795
    Zitat Zitat von De_La_GreCo Beitrag anzeigen
    wenn da sso ist sollten sich die türken heir in deutschland auch integrieren die können doch nicht mal deutsch reden

    die griechen in konstantinopel konnten türksich sind vertrieben wurden damit das letzte greichische von der türkei getilgt wird naja was passiert ist ist passiert........
    Bei den Türken in Deutschland ist es etwas anderes. Sie sind gekommen, um das Land aufzubauen, als es in Trümmern lag, sie haben also eine ganz andere Rolle eingenommen. Außerdem sind sie ein junges, dynamisches Volk, das voller Kraft ist, und wächst und wächst, während die Deutschen alt sind, weniger werden und keinen Stolz mehr haben. Ich denke einem Türken ist es nicht zuzumuten seine Identität, die seine Stärke ist, aufzugeben, das wäre unter seiner Würde. Der Türke war schon immer ein Eroberer, ein Herrenmensch, es ist nicht gemäß seiner Natur sich anzupassen, sondern den anderen seinen Stempel aufzudrücken und sie damit zu formen.

Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Kulturhauptstadt 2010: Istanbul (Konstantinopel) + Essen
    Von Amphion im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 128
    Letzter Beitrag: 05.08.2010, 20:32
  2. Istanbul / Konstantinopel / Stamboll xD
    Von Karim-Benzema im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 05.05.2009, 20:32
  3. Fünf Jahre seit dem Pogrom in Kosovo und Metohija
    Von Neutralist im Forum Politik
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 20.03.2009, 14:49
  4. Pogrom gegen Roma in Slowenien
    Von Gospoda im Forum Politik
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 30.03.2007, 20:59
  5. Papst besuchte die Hagia Sophia in Istanbul(Konstantinopel)
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 30.11.2006, 19:18