BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 26 von 65 ErsteErste ... 1622232425262728293036 ... LetzteLetzte
Ergebnis 251 bis 260 von 644

Pontier in der Türkei

Erstellt von Hellenic-Pride, 01.11.2013, 08:56 Uhr · 643 Antworten · 32.305 Aufrufe

  1. #251
    Avatar von der skythe

    Registriert seit
    23.03.2013
    Beiträge
    3.935
    Die 10 größten griechischen Lügen
    Die 10 größten griechischen Lügen
    Die 10 größten griechischen Lügen

    Die 10 größten griechischen Lügen

    Eines der größten griechischen Tageszeitungen (TO VIMA) hat einen Artikel gedruckt, dass mit den 10 größten griechischen Lügen, über die Zeit der osmanischen Herrschaft, aufräumt.
    Die TO VIMA gehört zu den PASOK-freundlichen (Sozialdemokraten) Zeitungen und erscheint überregional.

    Für viele es ist ein großer Fortschritt Griechenlands und eine freundliche Geste an die Türkei. Für andere ist der Artikel eine durch Amerika gesteuerte Propaganda zugunsten der Akzeptanz einer EU Mitgliedschaft der Türkei. Auf jeden Fall ist es allemal lesenswert, denn so was gab es IMHO noch in keiner größeren überregional erscheinenden Zeitung in HELLAS.

    Hier eine Laienübersetzung des Artikels:

    „ Die 10 größten griechischen Lügen“


    In den meisten Balkanländern und auch in den Europäischen, sind die Geschichtsbücher gefüllt mit heldenhaften und mythischen Geschichten. Der größte Teil dieser Geschichten handelt von dem Aufstand der Griechen gegen das Osmanische Reich im Jahr 1821.

    Nach einer durchsicht der Bücher, die gefüllt waren mit heldenhaften Geschichten der Griechen und den Geschehnissen während Ihrer Kämpfe, hat die TO VIMA Zeitung anlässlich des 185. Jahrestages des Befreiungskrieges den Artikel „die 10 größten Lügen“ herausgebracht. Nach Untersuchungen des TO VIMA Autors, Andreas Papas, wurden die „10 größten griechischen Lügen“ aufgelistet:

    Lüge Nummer 1
    Während Ihrer 400 Jahre langen Herrschaft haben die Osmanen die Griechen zur Konvertierung zum Islam gezwungen.

    Wahrheit: Die Osmanen zwangen niemanden zur Konvertierung. Es gab freiwillige Übertritte zum Islam in Bosnien und Albanien zwecks steuerlichen Vorteilen und Aufstieg in einen Beamtenberuf.

    Lüge Nummer 2
    Die Knabenlese/Devsirme wurde durch Gewalt sowie Zwangskonversion zum Islam durchgeführt um dann die Jugendlichen zu den Trainingslagern der Janitscharen verschleppt zu werden.

    Wahrheit: Weil man durch den Eintritt in die Osmanische Arme Prestige bekam, haben viele Familien aus eigener Initiative einen Antrag zur Aufnahme Ihrer Söhne in die Janitscharenkorps eingereicht. Die Eltern reisten dann freiwilligen mit zu den Truppenbaracken Ihrer Kinder.

    Lüge Nummer 3
    Griechen mussten heimlich „verborgenen Schulen“ zum zwecke der Aufrechterhaltung Ihrer Sprache und Religion besuchen.

    Wahrheit: Während der Osmanischen Ära konnten alle Religionen offen ausgeübt werden. Außerdem waren Schulen verschiedener ethnien und sprachen für alle Schichten des Volkes verfügbar.

    Lüge Nummer 4
    Die griechisch orthodoxe Kirche hat schon immer das Unabhängigkeitbestreben unterstützt und kämpfte seit Anfang mit aller Macht gegen die Osmanen

    Wahrheit: Manche Geistliche haben aus eigener Initiative am Befreiungskrieg teilgenommen. Die Mehrheit der religiösen Autoritäten richteten Ihre Bemühungen, in der Zeit zwischen dem Fall Konstantinopels 1453 bis zum Befreiungskrieg 1821, auf die Bekämpfung der Katholischen Kirche.

    Lüge Nummer 5
    Die griechische Nation erlangte Ihre Unabhängigkeit direkt im Anschluss des Aufstandes im Jahr 1821.

    Wahrheit: Dieser Aufstand wurde fast sofort wieder niedergeschlagen. Erst mit der Einmischung Frankreichs, Groß-Britanniens und Russlands im Jahr 1827, motiviert durch eigene nationale Vorteile, gewannen die Griechen Ihre Unabhängigkeit.

    Lüge Nummer 6
    Der griechische Aufstand erreichte 1881 Thessalien. Die osmanische Belagerung Athens 1897 war nicht mehr erfolgreich. Der Sevres-Vertrag demontierte daraufhin die osmanischen Ländereien.

    Wahrheit: Griechen hatten, seit der Einmischung der Westmächte 1827, nichts mehr mit diesen Ereignissen zu tun.

    Lüge Nummer 7
    Ausschließlich die Griechen nahmen am Aufstand gegen die Osmanische Herrschaft Teil.

    Wahrheit: Albaner, Serben, Walachen und andere Slawische Völker hatten ebenfalls Aufstände.

    Lüge Nummer 8
    Die Unterstützung des Unabhängigkeitskampfes durch die westlichen Nationen entstand aus ihrer Liebe zu den Griechen.

    Wahrheit: Die westlichen Nationen halfen nur nach einer besseren Zusicherung Ihrer eigenen nationalen Interessen im Gebiet der Griechen. Der alleinige direkte Nutzen dieser Hilfe der Westmächte war die Annektierung von Thessaloniki nach den Balkankriegen, von 1910-1920, welches auch noch aus 40 % Juden, 25 % Türken und nur 20 % Griechen bestand.

    Lüge Nummer 9
    Nur die Griechen verloren Ihre Heimat.

    Wahrheit: Viele Völker und Nationalitäten verloren Ihre Heimat. Im 19. Jahrhundert war zum Beispiel die Region Rethimo auf Kreta hauptsächlich von Moslems bewohnt. Yanitsa (Yenice) war eine wichtige heilige Stadt für die osmanischen Moslems und die griechische Population in Kilkis betrug nur 5%.

    Lüge Nummer 10
    Griechen in Anatolien mussten nach dem Bevölkerungsaustausch Ihre historische Ur-Heimat verlassen.

    Wahrheit: Die Mehrheit der zurückgeführten Griechen emigrierte in der Mitte des 19. Jahrhunderts nach Anatolien ursprünglich von den Inseln und nördlichen Teilen Griechenlands um dort bessere Arbeit und Lebensbedingungen zu finden. Somit waren diese anatolischen Griechen keine Minderheit eines seit Generationen vor Ort existierenden Volkes.

    Eines der größten griechischen Tageszeitungen (TO VIMA) hat einen Artikel gedruckt, dass mit den 10 größten griechischen Lügen, über die Zeit der osmanischen Herrschaft, aufräumt.
    Die TO VIMA gehört zu den PASOK-freundlichen (Sozialdemokraten) Zeitungen und erscheint überregional.

    Für viele es ist ein großer Fortschritt Griechenlands und eine freundliche Geste an die Türkei. Für andere ist der Artikel eine durch Amerika gesteuerte Propaganda zugunsten der Akzeptanz einer EU Mitgliedschaft der Türkei. Auf jeden Fall ist es allemal lesenswert, denn so was gab es IMHO noch in keiner größeren überregional erscheinenden Zeitung in HELLAS.

    Hier eine Laienübersetzung des Artikels:

    „ Die 10 größten griechischen Lügen“
    In den meisten Balkanländern und auch in den Europäischen, sind die Geschichtsbücher gefüllt mit heldenhaften und mythischen Geschichten. Der größte Teil dieser Geschichten handelt von dem Aufstand der Griechen gegen das Osmanische Reich im Jahr 1821.

    Nach einer durchsicht der Bücher, die gefüllt waren mit heldenhaften Geschichten der Griechen und den Geschehnissen während Ihrer Kämpfe, hat die TO VIMA Zeitung anlässlich des 185. Jahrestages des Befreiungskrieges den Artikel „die 10 größten Lügen“ herausgebracht. Nach Untersuchungen des TO VIMA Autors, Andreas Papas, wurden die „10 größten griechischen Lügen“ aufgelistet:

    Lüge Nummer 1
    Während Ihrer 400 Jahre langen Herrschaft haben die Osmanen die Griechen zur Konvertierung zum Islam gezwungen.

    Wahrheit: Die Osmanen zwangen niemanden zur Konvertierung. Es gab freiwillige Übertritte zum Islam in Bosnien und Albanien zwecks steuerlichen Vorteilen und Aufstieg in einen Beamtenberuf.

    Lüge Nummer 2
    Die Knabenlese/Devsirme wurde durch Gewalt sowie Zwangskonversion zum Islam durchgeführt um dann die Jugendlichen zu den Trainingslagern der Janitscharen verschleppt zu werden.

    Wahrheit: Weil man durch den Eintritt in die Osmanische Arme Prestige bekam, haben viele Familien aus eigener Initiative einen Antrag zur Aufnahme Ihrer Söhne in die Janitscharenkorps eingereicht. Die Eltern reisten dann freiwilligen mit zu den Truppenbaracken Ihrer Kinder.

    Lüge Nummer 3
    Griechen mussten heimlich „verborgenen Schulen“ zum zwecke der Aufrechterhaltung Ihrer Sprache und Religion besuchen.

    Wahrheit: Während der Osmanischen Ära konnten alle Religionen offen ausgeübt werden. Außerdem waren Schulen verschiedener ethnien und sprachen für alle Schichten des Volkes verfügbar.

    Lüge Nummer 4
    Die griechisch orthodoxe Kirche hat schon immer das Unabhängigkeitbestreben unterstützt und kämpfte seit Anfang mit aller Macht gegen die Osmanen

    Wahrheit: Manche Geistliche haben aus eigener Initiative am Befreiungskrieg teilgenommen. Die Mehrheit der religiösen Autoritäten richteten Ihre Bemühungen, in der Zeit zwischen dem Fall Konstantinopels 1453 bis zum Befreiungskrieg 1821, auf die Bekämpfung der Katholischen Kirche.

    Lüge Nummer 5
    Die griechische Nation erlangte Ihre Unabhängigkeit direkt im Anschluss des Aufstandes im Jahr 1821.

    Wahrheit: Dieser Aufstand wurde fast sofort wieder niedergeschlagen. Erst mit der Einmischung Frankreichs, Groß-Britanniens und Russlands im Jahr 1827, motiviert durch eigene nationale Vorteile, gewannen die Griechen Ihre Unabhängigkeit.

    Lüge Nummer 6
    Der griechische Aufstand erreichte 1881 Thessalien. Die osmanische Belagerung Athens 1897 war nicht mehr erfolgreich. Der Sevres-Vertrag demontierte daraufhin die osmanischen Ländereien.

    Wahrheit: Griechen hatten, seit der Einmischung der Westmächte 1827, nichts mehr mit diesen Ereignissen zu tun.

    Lüge Nummer 7
    Ausschließlich die Griechen nahmen am Aufstand gegen die Osmanische Herrschaft Teil.

    Wahrheit: Albaner, Serben, Walachen und andere Slawische Völker hatten ebenfalls Aufstände.

    Lüge Nummer 8
    Die Unterstützung des Unabhängigkeitskampfes durch die westlichen Nationen entstand aus ihrer Liebe zu den Griechen.

    Wahrheit: Die westlichen Nationen halfen nur nach einer besseren Zusicherung Ihrer eigenen nationalen Interessen im Gebiet der Griechen. Der alleinige direkte Nutzen dieser Hilfe der Westmächte war die Annektierung von Thessaloniki nach den Balkankriegen, von 1910-1920, welches auch noch aus 40 % Juden, 25 % Türken und nur 20 % Griechen bestand.

    Lüge Nummer 9
    Nur die Griechen verloren Ihre Heimat.

    Wahrheit: Viele Völker und Nationalitäten verloren Ihre Heimat. Im 19. Jahrhundert war zum Beispiel die Region Rethimo auf Kreta hauptsächlich von Moslems bewohnt. Yanitsa (Yenice) war eine wichtige heilige Stadt für die osmanischen Moslems und die griechische Population in Kilkis betrug nur 5%.

    Lüge Nummer 10
    Griechen in Anatolien mussten nach dem Bevölkerungsaustausch Ihre historische Ur-Heimat verlassen.

    Wahrheit: Die Mehrheit der zurückgeführten Griechen emigrierte in der Mitte des 19. Jahrhunderts nach Anatolien ursprünglich von den Inseln und nördlichen Teilen Griechenlands um dort bessere Arbeit und Lebensbedingungen zu finden. Somit waren diese anatolischen Griechen keine Minderheit eines seit Generationen vor Ort existierenden Volkes.
    Eines der größten griechischen Tageszeitungen (TO VIMA) hat einen Artikel gedruckt, dass mit den 10 größten griechischen Lügen, über die Zeit der osmanischen Herrschaft, aufräumt.
    Die TO VIMA gehört zu den PASOK-freundlichen (Sozialdemokraten) Zeitungen und erscheint überregional.

    Für viele es ist ein großer Fortschritt Griechenlands und eine freundliche Geste an die Türkei. Für andere ist der Artikel eine durch Amerika gesteuerte Propaganda zugunsten der Akzeptanz einer EU Mitgliedschaft der Türkei. Auf jeden Fall ist es allemal lesenswert, denn so was gab es IMHO noch in keiner größeren überregional erscheinenden Zeitung in HELLAS.

    Hier eine Laienübersetzung des Artikels:

    „ Die 10 größten griechischen Lügen“
    In den meisten Balkanländern und auch in den Europäischen, sind die Geschichtsbücher gefüllt mit heldenhaften und mythischen Geschichten. Der größte Teil dieser Geschichten handelt von dem Aufstand der Griechen gegen das Osmanische Reich im Jahr 1821.

    Nach einer durchsicht der Bücher, die gefüllt waren mit heldenhaften Geschichten der Griechen und den Geschehnissen während Ihrer Kämpfe, hat die TO VIMA Zeitung anlässlich des 185. Jahrestages des Befreiungskrieges den Artikel „die 10 größten Lügen“ herausgebracht. Nach Untersuchungen des TO VIMA Autors, Andreas Papas, wurden die „10 größten griechischen Lügen“ aufgelistet:

    Lüge Nummer 1
    Während Ihrer 400 Jahre langen Herrschaft haben die Osmanen die Griechen zur Konvertierung zum Islam gezwungen.

    Wahrheit: Die Osmanen zwangen niemanden zur Konvertierung. Es gab freiwillige Übertritte zum Islam in Bosnien und Albanien zwecks steuerlichen Vorteilen und Aufstieg in einen Beamtenberuf.

    Lüge Nummer 2
    Die Knabenlese/Devsirme wurde durch Gewalt sowie Zwangskonversion zum Islam durchgeführt um dann die Jugendlichen zu den Trainingslagern der Janitscharen verschleppt zu werden.

    Wahrheit: Weil man durch den Eintritt in die Osmanische Arme Prestige bekam, haben viele Familien aus eigener Initiative einen Antrag zur Aufnahme Ihrer Söhne in die Janitscharenkorps eingereicht. Die Eltern reisten dann freiwilligen mit zu den Truppenbaracken Ihrer Kinder.

    Lüge Nummer 3
    Griechen mussten heimlich „verborgenen Schulen“ zum zwecke der Aufrechterhaltung Ihrer Sprache und Religion besuchen.

    Wahrheit: Während der Osmanischen Ära konnten alle Religionen offen ausgeübt werden. Außerdem waren Schulen verschiedener ethnien und sprachen für alle Schichten des Volkes verfügbar.

    Lüge Nummer 4
    Die griechisch orthodoxe Kirche hat schon immer das Unabhängigkeitbestreben unterstützt und kämpfte seit Anfang mit aller Macht gegen die Osmanen

    Wahrheit: Manche Geistliche haben aus eigener Initiative am Befreiungskrieg teilgenommen. Die Mehrheit der religiösen Autoritäten richteten Ihre Bemühungen, in der Zeit zwischen dem Fall Konstantinopels 1453 bis zum Befreiungskrieg 1821, auf die Bekämpfung der Katholischen Kirche.

    Lüge Nummer 5
    Die griechische Nation erlangte Ihre Unabhängigkeit direkt im Anschluss des Aufstandes im Jahr 1821.

    Wahrheit: Dieser Aufstand wurde fast sofort wieder niedergeschlagen. Erst mit der Einmischung Frankreichs, Groß-Britanniens und Russlands im Jahr 1827, motiviert durch eigene nationale Vorteile, gewannen die Griechen Ihre Unabhängigkeit.

    Lüge Nummer 6
    Der griechische Aufstand erreichte 1881 Thessalien. Die osmanische Belagerung Athens 1897 war nicht mehr erfolgreich. Der Sevres-Vertrag demontierte daraufhin die osmanischen Ländereien.

    Wahrheit: Griechen hatten, seit der Einmischung der Westmächte 1827, nichts mehr mit diesen Ereignissen zu tun.

    Lüge Nummer 7
    Ausschließlich die Griechen nahmen am Aufstand gegen die Osmanische Herrschaft Teil.

    Wahrheit: Albaner, Serben, Walachen und andere Slawische Völker hatten ebenfalls Aufstände.

    Lüge Nummer 8
    Die Unterstützung des Unabhängigkeitskampfes durch die westlichen Nationen entstand aus ihrer Liebe zu den Griechen.

    Wahrheit: Die westlichen Nationen halfen nur nach einer besseren Zusicherung Ihrer eigenen nationalen Interessen im Gebiet der Griechen. Der alleinige direkte Nutzen dieser Hilfe der Westmächte war die Annektierung von Thessaloniki nach den Balkankriegen, von 1910-1920, welches auch noch aus 40 % Juden, 25 % Türken und nur 20 % Griechen bestand.

    Lüge Nummer 9
    Nur die Griechen verloren Ihre Heimat.

    Wahrheit: Viele Völker und Nationalitäten verloren Ihre Heimat. Im 19. Jahrhundert war zum Beispiel die Region Rethimo auf Kreta hauptsächlich von Moslems bewohnt. Yanitsa (Yenice) war eine wichtige heilige Stadt für die osmanischen Moslems und die griechische Population in Kilkis betrug nur 5%.

    Lüge Nummer 10
    Griechen in Anatolien mussten nach dem Bevölkerungsaustausch Ihre historische Ur-Heimat verlassen.

    Wahrheit: Die Mehrheit der zurückgeführten Griechen emigrierte in der Mitte des 19. Jahrhunderts nach Anatolien ursprünglich von den Inseln und nördlichen Teilen Griechenlands um dort bessere Arbeit und Lebensbedingungen zu finden. Somit waren diese anatolischen Griechen keine Minderheit eines seit Generationen vor Ort existierenden Volkes.

  2. #252

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630
    Zitat Zitat von DocGonzo Beitrag anzeigen
    Aber sie müssen einen anfang irgendwann gehabt haben. Toleranz ist immer ein zeichen von einer hochentwickelten Zivilisation. Sich zivilisiert benehmen bedeutet auch unterschiedliche meinungen in einem ehrlichen Kontext zu respektieren.
    Klar hatte die Menschheit einst einen Anfang, und unsere evolutionäre Entwicklung ist nicht abgeschlossen.
    Es liegt an uns, den Verlauf unserer Existenz und unsere Zukunft zu bestimmen.

  3. #253
    Avatar von Afro

    Registriert seit
    30.03.2013
    Beiträge
    4.871
    Zitat Zitat von der skythe Beitrag anzeigen
    Die 10 größten griechischen Lügen
    Die 10 größten griechischen Lügen
    Die 10 größten griechischen Lügen

    Die 10 größten griechischen Lügen

    Eines der größten griechischen Tageszeitungen (TO VIMA) hat einen Artikel gedruckt, dass mit den 10 größten griechischen Lügen, über die Zeit der osmanischen Herrschaft, aufräumt.
    Die TO VIMA gehört zu den PASOK-freundlichen (Sozialdemokraten) Zeitungen und erscheint überregional.

    Für viele es ist ein großer Fortschritt Griechenlands und eine freundliche Geste an die Türkei. Für andere ist der Artikel eine durch Amerika gesteuerte Propaganda zugunsten der Akzeptanz einer EU Mitgliedschaft der Türkei. Auf jeden Fall ist es allemal lesenswert, denn so was gab es IMHO noch in keiner größeren überregional erscheinenden Zeitung in HELLAS.

    Hier eine Laienübersetzung des Artikels:

    „ Die 10 größten griechischen Lügen“


    In den meisten Balkanländern und auch in den Europäischen, sind die Geschichtsbücher gefüllt mit heldenhaften und mythischen Geschichten. Der größte Teil dieser Geschichten handelt von dem Aufstand der Griechen gegen das Osmanische Reich im Jahr 1821.

    Nach einer durchsicht der Bücher, die gefüllt waren mit heldenhaften Geschichten der Griechen und den Geschehnissen während Ihrer Kämpfe, hat die TO VIMA Zeitung anlässlich des 185. Jahrestages des Befreiungskrieges den Artikel „die 10 größten Lügen“ herausgebracht. Nach Untersuchungen des TO VIMA Autors, Andreas Papas, wurden die „10 größten griechischen Lügen“ aufgelistet:

    Lüge Nummer 1
    Während Ihrer 400 Jahre langen Herrschaft haben die Osmanen die Griechen zur Konvertierung zum Islam gezwungen.

    Wahrheit: Die Osmanen zwangen niemanden zur Konvertierung. Es gab freiwillige Übertritte zum Islam in Bosnien und Albanien zwecks steuerlichen Vorteilen und Aufstieg in einen Beamtenberuf.

    Lüge Nummer 2
    Die Knabenlese/Devsirme wurde durch Gewalt sowie Zwangskonversion zum Islam durchgeführt um dann die Jugendlichen zu den Trainingslagern der Janitscharen verschleppt zu werden.

    Wahrheit: Weil man durch den Eintritt in die Osmanische Arme Prestige bekam, haben viele Familien aus eigener Initiative einen Antrag zur Aufnahme Ihrer Söhne in die Janitscharenkorps eingereicht. Die Eltern reisten dann freiwilligen mit zu den Truppenbaracken Ihrer Kinder.

    Lüge Nummer 3
    Griechen mussten heimlich „verborgenen Schulen“ zum zwecke der Aufrechterhaltung Ihrer Sprache und Religion besuchen.

    Wahrheit: Während der Osmanischen Ära konnten alle Religionen offen ausgeübt werden. Außerdem waren Schulen verschiedener ethnien und sprachen für alle Schichten des Volkes verfügbar.

    Lüge Nummer 4
    Die griechisch orthodoxe Kirche hat schon immer das Unabhängigkeitbestreben unterstützt und kämpfte seit Anfang mit aller Macht gegen die Osmanen

    Wahrheit: Manche Geistliche haben aus eigener Initiative am Befreiungskrieg teilgenommen. Die Mehrheit der religiösen Autoritäten richteten Ihre Bemühungen, in der Zeit zwischen dem Fall Konstantinopels 1453 bis zum Befreiungskrieg 1821, auf die Bekämpfung der Katholischen Kirche.

    Lüge Nummer 5
    Die griechische Nation erlangte Ihre Unabhängigkeit direkt im Anschluss des Aufstandes im Jahr 1821.

    Wahrheit: Dieser Aufstand wurde fast sofort wieder niedergeschlagen. Erst mit der Einmischung Frankreichs, Groß-Britanniens und Russlands im Jahr 1827, motiviert durch eigene nationale Vorteile, gewannen die Griechen Ihre Unabhängigkeit.

    Lüge Nummer 6
    Der griechische Aufstand erreichte 1881 Thessalien. Die osmanische Belagerung Athens 1897 war nicht mehr erfolgreich. Der Sevres-Vertrag demontierte daraufhin die osmanischen Ländereien.

    Wahrheit: Griechen hatten, seit der Einmischung der Westmächte 1827, nichts mehr mit diesen Ereignissen zu tun.

    Lüge Nummer 7
    Ausschließlich die Griechen nahmen am Aufstand gegen die Osmanische Herrschaft Teil.

    Wahrheit: Albaner, Serben, Walachen und andere Slawische Völker hatten ebenfalls Aufstände.

    Lüge Nummer 8
    Die Unterstützung des Unabhängigkeitskampfes durch die westlichen Nationen entstand aus ihrer Liebe zu den Griechen.

    Wahrheit: Die westlichen Nationen halfen nur nach einer besseren Zusicherung Ihrer eigenen nationalen Interessen im Gebiet der Griechen. Der alleinige direkte Nutzen dieser Hilfe der Westmächte war die Annektierung von Thessaloniki nach den Balkankriegen, von 1910-1920, welches auch noch aus 40 % Juden, 25 % Türken und nur 20 % Griechen bestand.

    Lüge Nummer 9
    Nur die Griechen verloren Ihre Heimat.

    Wahrheit: Viele Völker und Nationalitäten verloren Ihre Heimat. Im 19. Jahrhundert war zum Beispiel die Region Rethimo auf Kreta hauptsächlich von Moslems bewohnt. Yanitsa (Yenice) war eine wichtige heilige Stadt für die osmanischen Moslems und die griechische Population in Kilkis betrug nur 5%.

    Lüge Nummer 10
    Griechen in Anatolien mussten nach dem Bevölkerungsaustausch Ihre historische Ur-Heimat verlassen.

    Wahrheit: Die Mehrheit der zurückgeführten Griechen emigrierte in der Mitte des 19. Jahrhunderts nach Anatolien ursprünglich von den Inseln und nördlichen Teilen Griechenlands um dort bessere Arbeit und Lebensbedingungen zu finden. Somit waren diese anatolischen Griechen keine Minderheit eines seit Generationen vor Ort existierenden Volkes.



    Eines der größten griechischen Tageszeitungen (TO VIMA) hat einen Artikel gedruckt, dass mit den 10 größten griechischen Lügen, über die Zeit der osmanischen Herrschaft, aufräumt.
    Die TO VIMA gehört zu den PASOK-freundlichen (Sozialdemokraten) Zeitungen und erscheint überregional.

    Für viele es ist ein großer Fortschritt Griechenlands und eine freundliche Geste an die Türkei. Für andere ist der Artikel eine durch Amerika gesteuerte Propaganda zugunsten der Akzeptanz einer EU Mitgliedschaft der Türkei. Auf jeden Fall ist es allemal lesenswert, denn so was gab es IMHO noch in keiner größeren überregional erscheinenden Zeitung in HELLAS.

    Hier eine Laienübersetzung des Artikels:

    „ Die 10 größten griechischen Lügen“
    In den meisten Balkanländern und auch in den Europäischen, sind die Geschichtsbücher gefüllt mit heldenhaften und mythischen Geschichten. Der größte Teil dieser Geschichten handelt von dem Aufstand der Griechen gegen das Osmanische Reich im Jahr 1821.

    Nach einer durchsicht der Bücher, die gefüllt waren mit heldenhaften Geschichten der Griechen und den Geschehnissen während Ihrer Kämpfe, hat die TO VIMA Zeitung anlässlich des 185. Jahrestages des Befreiungskrieges den Artikel „die 10 größten Lügen“ herausgebracht. Nach Untersuchungen des TO VIMA Autors, Andreas Papas, wurden die „10 größten griechischen Lügen“ aufgelistet:

    Lüge Nummer 1
    Während Ihrer 400 Jahre langen Herrschaft haben die Osmanen die Griechen zur Konvertierung zum Islam gezwungen.

    Wahrheit: Die Osmanen zwangen niemanden zur Konvertierung. Es gab freiwillige Übertritte zum Islam in Bosnien und Albanien zwecks steuerlichen Vorteilen und Aufstieg in einen Beamtenberuf.

    Lüge Nummer 2
    Die Knabenlese/Devsirme wurde durch Gewalt sowie Zwangskonversion zum Islam durchgeführt um dann die Jugendlichen zu den Trainingslagern der Janitscharen verschleppt zu werden.

    Wahrheit: Weil man durch den Eintritt in die Osmanische Arme Prestige bekam, haben viele Familien aus eigener Initiative einen Antrag zur Aufnahme Ihrer Söhne in die Janitscharenkorps eingereicht. Die Eltern reisten dann freiwilligen mit zu den Truppenbaracken Ihrer Kinder.

    Lüge Nummer 3
    Griechen mussten heimlich „verborgenen Schulen“ zum zwecke der Aufrechterhaltung Ihrer Sprache und Religion besuchen.

    Wahrheit: Während der Osmanischen Ära konnten alle Religionen offen ausgeübt werden. Außerdem waren Schulen verschiedener ethnien und sprachen für alle Schichten des Volkes verfügbar.

    Lüge Nummer 4
    Die griechisch orthodoxe Kirche hat schon immer das Unabhängigkeitbestreben unterstützt und kämpfte seit Anfang mit aller Macht gegen die Osmanen

    Wahrheit: Manche Geistliche haben aus eigener Initiative am Befreiungskrieg teilgenommen. Die Mehrheit der religiösen Autoritäten richteten Ihre Bemühungen, in der Zeit zwischen dem Fall Konstantinopels 1453 bis zum Befreiungskrieg 1821, auf die Bekämpfung der Katholischen Kirche.

    Lüge Nummer 5
    Die griechische Nation erlangte Ihre Unabhängigkeit direkt im Anschluss des Aufstandes im Jahr 1821.

    Wahrheit: Dieser Aufstand wurde fast sofort wieder niedergeschlagen. Erst mit der Einmischung Frankreichs, Groß-Britanniens und Russlands im Jahr 1827, motiviert durch eigene nationale Vorteile, gewannen die Griechen Ihre Unabhängigkeit.

    Lüge Nummer 6
    Der griechische Aufstand erreichte 1881 Thessalien. Die osmanische Belagerung Athens 1897 war nicht mehr erfolgreich. Der Sevres-Vertrag demontierte daraufhin die osmanischen Ländereien.

    Wahrheit: Griechen hatten, seit der Einmischung der Westmächte 1827, nichts mehr mit diesen Ereignissen zu tun.

    Lüge Nummer 7
    Ausschließlich die Griechen nahmen am Aufstand gegen die Osmanische Herrschaft Teil.

    Wahrheit: Albaner, Serben, Walachen und andere Slawische Völker hatten ebenfalls Aufstände.

    Lüge Nummer 8
    Die Unterstützung des Unabhängigkeitskampfes durch die westlichen Nationen entstand aus ihrer Liebe zu den Griechen.

    Wahrheit: Die westlichen Nationen halfen nur nach einer besseren Zusicherung Ihrer eigenen nationalen Interessen im Gebiet der Griechen. Der alleinige direkte Nutzen dieser Hilfe der Westmächte war die Annektierung von Thessaloniki nach den Balkankriegen, von 1910-1920, welches auch noch aus 40 % Juden, 25 % Türken und nur 20 % Griechen bestand.

    Lüge Nummer 9
    Nur die Griechen verloren Ihre Heimat.

    Wahrheit: Viele Völker und Nationalitäten verloren Ihre Heimat. Im 19. Jahrhundert war zum Beispiel die Region Rethimo auf Kreta hauptsächlich von Moslems bewohnt. Yanitsa (Yenice) war eine wichtige heilige Stadt für die osmanischen Moslems und die griechische Population in Kilkis betrug nur 5%.

    Lüge Nummer 10
    Griechen in Anatolien mussten nach dem Bevölkerungsaustausch Ihre historische Ur-Heimat verlassen.

    Wahrheit: Die Mehrheit der zurückgeführten Griechen emigrierte in der Mitte des 19. Jahrhunderts nach Anatolien ursprünglich von den Inseln und nördlichen Teilen Griechenlands um dort bessere Arbeit und Lebensbedingungen zu finden. Somit waren diese anatolischen Griechen keine Minderheit eines seit Generationen vor Ort existierenden Volkes.
    Eines der größten griechischen Tageszeitungen (TO VIMA) hat einen Artikel gedruckt, dass mit den 10 größten griechischen Lügen, über die Zeit der osmanischen Herrschaft, aufräumt.
    Die TO VIMA gehört zu den PASOK-freundlichen (Sozialdemokraten) Zeitungen und erscheint überregional.

    Für viele es ist ein großer Fortschritt Griechenlands und eine freundliche Geste an die Türkei. Für andere ist der Artikel eine durch Amerika gesteuerte Propaganda zugunsten der Akzeptanz einer EU Mitgliedschaft der Türkei. Auf jeden Fall ist es allemal lesenswert, denn so was gab es IMHO noch in keiner größeren überregional erscheinenden Zeitung in HELLAS.

    Hier eine Laienübersetzung des Artikels:

    „ Die 10 größten griechischen Lügen“
    In den meisten Balkanländern und auch in den Europäischen, sind die Geschichtsbücher gefüllt mit heldenhaften und mythischen Geschichten. Der größte Teil dieser Geschichten handelt von dem Aufstand der Griechen gegen das Osmanische Reich im Jahr 1821.

    Nach einer durchsicht der Bücher, die gefüllt waren mit heldenhaften Geschichten der Griechen und den Geschehnissen während Ihrer Kämpfe, hat die TO VIMA Zeitung anlässlich des 185. Jahrestages des Befreiungskrieges den Artikel „die 10 größten Lügen“ herausgebracht. Nach Untersuchungen des TO VIMA Autors, Andreas Papas, wurden die „10 größten griechischen Lügen“ aufgelistet:

    Lüge Nummer 1
    Während Ihrer 400 Jahre langen Herrschaft haben die Osmanen die Griechen zur Konvertierung zum Islam gezwungen.

    Wahrheit: Die Osmanen zwangen niemanden zur Konvertierung. Es gab freiwillige Übertritte zum Islam in Bosnien und Albanien zwecks steuerlichen Vorteilen und Aufstieg in einen Beamtenberuf.

    Lüge Nummer 2
    Die Knabenlese/Devsirme wurde durch Gewalt sowie Zwangskonversion zum Islam durchgeführt um dann die Jugendlichen zu den Trainingslagern der Janitscharen verschleppt zu werden.

    Wahrheit: Weil man durch den Eintritt in die Osmanische Arme Prestige bekam, haben viele Familien aus eigener Initiative einen Antrag zur Aufnahme Ihrer Söhne in die Janitscharenkorps eingereicht. Die Eltern reisten dann freiwilligen mit zu den Truppenbaracken Ihrer Kinder.

    Lüge Nummer 3
    Griechen mussten heimlich „verborgenen Schulen“ zum zwecke der Aufrechterhaltung Ihrer Sprache und Religion besuchen.

    Wahrheit: Während der Osmanischen Ära konnten alle Religionen offen ausgeübt werden. Außerdem waren Schulen verschiedener ethnien und sprachen für alle Schichten des Volkes verfügbar.

    Lüge Nummer 4
    Die griechisch orthodoxe Kirche hat schon immer das Unabhängigkeitbestreben unterstützt und kämpfte seit Anfang mit aller Macht gegen die Osmanen

    Wahrheit: Manche Geistliche haben aus eigener Initiative am Befreiungskrieg teilgenommen. Die Mehrheit der religiösen Autoritäten richteten Ihre Bemühungen, in der Zeit zwischen dem Fall Konstantinopels 1453 bis zum Befreiungskrieg 1821, auf die Bekämpfung der Katholischen Kirche.

    Lüge Nummer 5
    Die griechische Nation erlangte Ihre Unabhängigkeit direkt im Anschluss des Aufstandes im Jahr 1821.

    Wahrheit: Dieser Aufstand wurde fast sofort wieder niedergeschlagen. Erst mit der Einmischung Frankreichs, Groß-Britanniens und Russlands im Jahr 1827, motiviert durch eigene nationale Vorteile, gewannen die Griechen Ihre Unabhängigkeit.

    Lüge Nummer 6
    Der griechische Aufstand erreichte 1881 Thessalien. Die osmanische Belagerung Athens 1897 war nicht mehr erfolgreich. Der Sevres-Vertrag demontierte daraufhin die osmanischen Ländereien.

    Wahrheit: Griechen hatten, seit der Einmischung der Westmächte 1827, nichts mehr mit diesen Ereignissen zu tun.

    Lüge Nummer 7
    Ausschließlich die Griechen nahmen am Aufstand gegen die Osmanische Herrschaft Teil.

    Wahrheit: Albaner, Serben, Walachen und andere Slawische Völker hatten ebenfalls Aufstände.

    Lüge Nummer 8
    Die Unterstützung des Unabhängigkeitskampfes durch die westlichen Nationen entstand aus ihrer Liebe zu den Griechen.

    Wahrheit: Die westlichen Nationen halfen nur nach einer besseren Zusicherung Ihrer eigenen nationalen Interessen im Gebiet der Griechen. Der alleinige direkte Nutzen dieser Hilfe der Westmächte war die Annektierung von Thessaloniki nach den Balkankriegen, von 1910-1920, welches auch noch aus 40 % Juden, 25 % Türken und nur 20 % Griechen bestand.

    Lüge Nummer 9
    Nur die Griechen verloren Ihre Heimat.

    Wahrheit: Viele Völker und Nationalitäten verloren Ihre Heimat. Im 19. Jahrhundert war zum Beispiel die Region Rethimo auf Kreta hauptsächlich von Moslems bewohnt. Yanitsa (Yenice) war eine wichtige heilige Stadt für die osmanischen Moslems und die griechische Population in Kilkis betrug nur 5%.

    Lüge Nummer 10
    Griechen in Anatolien mussten nach dem Bevölkerungsaustausch Ihre historische Ur-Heimat verlassen.

    Wahrheit: Die Mehrheit der zurückgeführten Griechen emigrierte in der Mitte des 19. Jahrhunderts nach Anatolien ursprünglich von den Inseln und nördlichen Teilen Griechenlands um dort bessere Arbeit und Lebensbedingungen zu finden. Somit waren diese anatolischen Griechen keine Minderheit eines seit Generationen vor Ort existierenden Volkes.
    Bravo, du hast noch eine Medaille verdient Skatoglu

  4. #254
    Avatar von Poliorketes

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    6.375
    Hör auf Blödsinn zu schreiben möchtegern Skythe und stell dich mal zu der quelle vom Homolord aka Sultan schwuli dem Pädophilen und den Barbarischen aufspieß methoden der Osmanen.

  5. #255
    Avatar von der skythe

    Registriert seit
    23.03.2013
    Beiträge
    3.935
    Es sind weitaus mehr Lügen die leider nicht verborgen bleiben Umumhanecocuklari sizi!

  6. #256

    Registriert seit
    27.10.2013
    Beiträge
    5.303
    [QUOTE=der skythe;3920015]Die 10 größten griechischen Lügen
    Die 10 größten griechischen Lügen
    Die 10 größten griechischen Lügen

    Die 10 größten griechischen Lügen

    Eines der größten griechischen Tageszeitungen (TO VIMA) hat einen Artikel gedruckt, dass mit den 10 größten griechischen Lügen, über die Zeit der osmanischen Herrschaft, aufräumt.
    Die TO VIMA gehört zu den PASOK-freundlichen (Sozialdemokraten) Zeitungen und erscheint überregional.

    Für viele es ist ein großer Fortschritt Griechenlands und eine freundliche Geste an die Türkei. Für andere ist der Artikel eine durch Amerika gesteuerte Propaganda zugunsten der Akzeptanz einer EU Mitgliedschaft der Türkei. Auf jeden Fall ist es allemal lesenswert, denn so was gab es IMHO noch in keiner größeren überregional erscheinenden Zeitung in HELLAS.

    Hier eine Laienübersetzung des Artikels:

    „ Die 10 größten griechischen Lügen“


    In den meisten Balkanländern und auch in den Europäischen, sind die Geschichtsbücher gefüllt mit heldenhaften und mythischen Geschichten. Der größte Teil dieser Geschichten handelt von dem Aufstand der Griechen gegen das Osmanische Reich im Jahr 1821.

    Nach einer durchsicht der Bücher, die gefüllt waren mit heldenhaften Geschichten der Griechen und den Geschehnissen während Ihrer Kämpfe, hat die TO VIMA Zeitung anlässlich des 185. Jahrestages des Befreiungskrieges den Artikel „die 10 größten Lügen“ herausgebracht. Nach Untersuchungen des TO VIMA Autors, Andreas Papas, wurden die „10 größten griechischen Lügen“ aufgelistet:

    Lüge Nummer 1
    Während Ihrer 400 Jahre langen Herrschaft haben die Osmanen die Griechen zur Konvertierung zum Islam gezwungen.

    Wahrheit: Die Osmanen zwangen niemanden zur Konvertierung. Es gab freiwillige Übertritte zum Islam in Bosnien und Albanien zwecks steuerlichen Vorteilen und Aufstieg in einen Beamtenberuf.

    Lüge Nummer 2
    Die Knabenlese/Devsirme wurde durch Gewalt sowie Zwangskonversion zum Islam durchgeführt um dann die Jugendlichen zu den Trainingslagern der Janitscharen verschleppt zu werden.


    Es wurden in Regel keine Griechen zur Knabenlese aufgenommen , meistens waren Serben davon betroffen.
    Die Griechen hatten meist nicht die körperlichen Vorraussetzungen um in die Janitscharentruppe aufgenommen zu werden.

  7. #257
    Avatar von Afro

    Registriert seit
    30.03.2013
    Beiträge
    4.871
    Zitat Zitat von der skythe Beitrag anzeigen
    Die 10 größten griechischen Lügen
    Die 10 größten griechischen Lügen
    Die 10 größten griechischen Lügen

    Die 10 größten griechischen Lügen

    Eines der größten griechischen Tageszeitungen (TO VIMA) hat einen Artikel gedruckt, dass mit den 10 größten griechischen Lügen, über die Zeit der osmanischen Herrschaft, aufräumt.
    Die TO VIMA gehört zu den PASOK-freundlichen (Sozialdemokraten) Zeitungen und erscheint überregional.

    Für viele es ist ein großer Fortschritt Griechenlands und eine freundliche Geste an die Türkei. Für andere ist der Artikel eine durch Amerika gesteuerte Propaganda zugunsten der Akzeptanz einer EU Mitgliedschaft der Türkei. Auf jeden Fall ist es allemal lesenswert, denn so was gab es IMHO noch in keiner größeren überregional erscheinenden Zeitung in HELLAS.

    Hier eine Laienübersetzung des Artikels:

    „ Die 10 größten griechischen Lügen“


    In den meisten Balkanländern und auch in den Europäischen, sind die Geschichtsbücher gefüllt mit heldenhaften und mythischen Geschichten. Der größte Teil dieser Geschichten handelt von dem Aufstand der Griechen gegen das Osmanische Reich im Jahr 1821.

    Nach einer durchsicht der Bücher, die gefüllt waren mit heldenhaften Geschichten der Griechen und den Geschehnissen während Ihrer Kämpfe, hat die TO VIMA Zeitung anlässlich des 185. Jahrestages des Befreiungskrieges den Artikel „die 10 größten Lügen“ herausgebracht. Nach Untersuchungen des TO VIMA Autors, Andreas Papas, wurden die „10 größten griechischen Lügen“ aufgelistet:

    Lüge Nummer 1
    Während Ihrer 400 Jahre langen Herrschaft haben die Osmanen die Griechen zur Konvertierung zum Islam gezwungen.

    Wahrheit: Die Osmanen zwangen niemanden zur Konvertierung. Es gab freiwillige Übertritte zum Islam in Bosnien und Albanien zwecks steuerlichen Vorteilen und Aufstieg in einen Beamtenberuf.

    Lüge Nummer 2
    Die Knabenlese/Devsirme wurde durch Gewalt sowie Zwangskonversion zum Islam durchgeführt um dann die Jugendlichen zu den Trainingslagern der Janitscharen verschleppt zu werden.

    Wahrheit: Weil man durch den Eintritt in die Osmanische Arme Prestige bekam, haben viele Familien aus eigener Initiative einen Antrag zur Aufnahme Ihrer Söhne in die Janitscharenkorps eingereicht. Die Eltern reisten dann freiwilligen mit zu den Truppenbaracken Ihrer Kinder.

    Lüge Nummer 3
    Griechen mussten heimlich „verborgenen Schulen“ zum zwecke der Aufrechterhaltung Ihrer Sprache und Religion besuchen.

    Wahrheit: Während der Osmanischen Ära konnten alle Religionen offen ausgeübt werden. Außerdem waren Schulen verschiedener ethnien und sprachen für alle Schichten des Volkes verfügbar.

    Lüge Nummer 4
    Die griechisch orthodoxe Kirche hat schon immer das Unabhängigkeitbestreben unterstützt und kämpfte seit Anfang mit aller Macht gegen die Osmanen

    Wahrheit: Manche Geistliche haben aus eigener Initiative am Befreiungskrieg teilgenommen. Die Mehrheit der religiösen Autoritäten richteten Ihre Bemühungen, in der Zeit zwischen dem Fall Konstantinopels 1453 bis zum Befreiungskrieg 1821, auf die Bekämpfung der Katholischen Kirche.

    Lüge Nummer 5
    Die griechische Nation erlangte Ihre Unabhängigkeit direkt im Anschluss des Aufstandes im Jahr 1821.

    Wahrheit: Dieser Aufstand wurde fast sofort wieder niedergeschlagen. Erst mit der Einmischung Frankreichs, Groß-Britanniens und Russlands im Jahr 1827, motiviert durch eigene nationale Vorteile, gewannen die Griechen Ihre Unabhängigkeit.

    Lüge Nummer 6
    Der griechische Aufstand erreichte 1881 Thessalien. Die osmanische Belagerung Athens 1897 war nicht mehr erfolgreich. Der Sevres-Vertrag demontierte daraufhin die osmanischen Ländereien.

    Wahrheit: Griechen hatten, seit der Einmischung der Westmächte 1827, nichts mehr mit diesen Ereignissen zu tun.

    Lüge Nummer 7
    Ausschließlich die Griechen nahmen am Aufstand gegen die Osmanische Herrschaft Teil.

    Wahrheit: Albaner, Serben, Walachen und andere Slawische Völker hatten ebenfalls Aufstände.

    Lüge Nummer 8
    Die Unterstützung des Unabhängigkeitskampfes durch die westlichen Nationen entstand aus ihrer Liebe zu den Griechen.

    Wahrheit: Die westlichen Nationen halfen nur nach einer besseren Zusicherung Ihrer eigenen nationalen Interessen im Gebiet der Griechen. Der alleinige direkte Nutzen dieser Hilfe der Westmächte war die Annektierung von Thessaloniki nach den Balkankriegen, von 1910-1920, welches auch noch aus 40 % Juden, 25 % Türken und nur 20 % Griechen bestand.

    Lüge Nummer 9
    Nur die Griechen verloren Ihre Heimat.

    Wahrheit: Viele Völker und Nationalitäten verloren Ihre Heimat. Im 19. Jahrhundert war zum Beispiel die Region Rethimo auf Kreta hauptsächlich von Moslems bewohnt. Yanitsa (Yenice) war eine wichtige heilige Stadt für die osmanischen Moslems und die griechische Population in Kilkis betrug nur 5%.

    Lüge Nummer 10
    Griechen in Anatolien mussten nach dem Bevölkerungsaustausch Ihre historische Ur-Heimat verlassen.

    Wahrheit: Die Mehrheit der zurückgeführten Griechen emigrierte in der Mitte des 19. Jahrhunderts nach Anatolien ursprünglich von den Inseln und nördlichen Teilen Griechenlands um dort bessere Arbeit und Lebensbedingungen zu finden. Somit waren diese anatolischen Griechen keine Minderheit eines seit Generationen vor Ort existierenden Volkes.

    Eines der größten griechischen Tageszeitungen (TO VIMA) hat einen Artikel gedruckt, dass mit den 10 größten griechischen Lügen, über die Zeit der osmanischen Herrschaft, aufräumt.
    Die TO VIMA gehört zu den PASOK-freundlichen (Sozialdemokraten) Zeitungen und erscheint überregional.

    Für viele es ist ein großer Fortschritt Griechenlands und eine freundliche Geste an die Türkei. Für andere ist der Artikel eine durch Amerika gesteuerte Propaganda zugunsten der Akzeptanz einer EU Mitgliedschaft der Türkei. Auf jeden Fall ist es allemal lesenswert, denn so was gab es IMHO noch in keiner größeren überregional erscheinenden Zeitung in HELLAS.

    Hier eine Laienübersetzung des Artikels:

    „ Die 10 größten griechischen Lügen“
    In den meisten Balkanländern und auch in den Europäischen, sind die Geschichtsbücher gefüllt mit heldenhaften und mythischen Geschichten. Der größte Teil dieser Geschichten handelt von dem Aufstand der Griechen gegen das Osmanische Reich im Jahr 1821.

    Nach einer durchsicht der Bücher, die gefüllt waren mit heldenhaften Geschichten der Griechen und den Geschehnissen während Ihrer Kämpfe, hat die TO VIMA Zeitung anlässlich des 185. Jahrestages des Befreiungskrieges den Artikel „die 10 größten Lügen“ herausgebracht. Nach Untersuchungen des TO VIMA Autors, Andreas Papas, wurden die „10 größten griechischen Lügen“ aufgelistet:

    Lüge Nummer 1
    Während Ihrer 400 Jahre langen Herrschaft haben die Osmanen die Griechen zur Konvertierung zum Islam gezwungen.

    Wahrheit: Die Osmanen zwangen niemanden zur Konvertierung. Es gab freiwillige Übertritte zum Islam in Bosnien und Albanien zwecks steuerlichen Vorteilen und Aufstieg in einen Beamtenberuf.

    Lüge Nummer 2
    Die Knabenlese/Devsirme wurde durch Gewalt sowie Zwangskonversion zum Islam durchgeführt um dann die Jugendlichen zu den Trainingslagern der Janitscharen verschleppt zu werden.

    Wahrheit: Weil man durch den Eintritt in die Osmanische Arme Prestige bekam, haben viele Familien aus eigener Initiative einen Antrag zur Aufnahme Ihrer Söhne in die Janitscharenkorps eingereicht. Die Eltern reisten dann freiwilligen mit zu den Truppenbaracken Ihrer Kinder.

    Lüge Nummer 3
    Griechen mussten heimlich „verborgenen Schulen“ zum zwecke der Aufrechterhaltung Ihrer Sprache und Religion besuchen.

    Wahrheit: Während der Osmanischen Ära konnten alle Religionen offen ausgeübt werden. Außerdem waren Schulen verschiedener ethnien und sprachen für alle Schichten des Volkes verfügbar.

    Lüge Nummer 4
    Die griechisch orthodoxe Kirche hat schon immer das Unabhängigkeitbestreben unterstützt und kämpfte seit Anfang mit aller Macht gegen die Osmanen

    Wahrheit: Manche Geistliche haben aus eigener Initiative am Befreiungskrieg teilgenommen. Die Mehrheit der religiösen Autoritäten richteten Ihre Bemühungen, in der Zeit zwischen dem Fall Konstantinopels 1453 bis zum Befreiungskrieg 1821, auf die Bekämpfung der Katholischen Kirche.

    Lüge Nummer 5
    Die griechische Nation erlangte Ihre Unabhängigkeit direkt im Anschluss des Aufstandes im Jahr 1821.

    Wahrheit: Dieser Aufstand wurde fast sofort wieder niedergeschlagen. Erst mit der Einmischung Frankreichs, Groß-Britanniens und Russlands im Jahr 1827, motiviert durch eigene nationale Vorteile, gewannen die Griechen Ihre Unabhängigkeit.

    Lüge Nummer 6
    Der griechische Aufstand erreichte 1881 Thessalien. Die osmanische Belagerung Athens 1897 war nicht mehr erfolgreich. Der Sevres-Vertrag demontierte daraufhin die osmanischen Ländereien.

    Wahrheit: Griechen hatten, seit der Einmischung der Westmächte 1827, nichts mehr mit diesen Ereignissen zu tun.

    Lüge Nummer 7
    Ausschließlich die Griechen nahmen am Aufstand gegen die Osmanische Herrschaft Teil.

    Wahrheit: Albaner, Serben, Walachen und andere Slawische Völker hatten ebenfalls Aufstände.

    Lüge Nummer 8
    Die Unterstützung des Unabhängigkeitskampfes durch die westlichen Nationen entstand aus ihrer Liebe zu den Griechen.

    Wahrheit: Die westlichen Nationen halfen nur nach einer besseren Zusicherung Ihrer eigenen nationalen Interessen im Gebiet der Griechen. Der alleinige direkte Nutzen dieser Hilfe der Westmächte war die Annektierung von Thessaloniki nach den Balkankriegen, von 1910-1920, welches auch noch aus 40 % Juden, 25 % Türken und nur 20 % Griechen bestand.

    Lüge Nummer 9
    Nur die Griechen verloren Ihre Heimat.

    Wahrheit: Viele Völker und Nationalitäten verloren Ihre Heimat. Im 19. Jahrhundert war zum Beispiel die Region Rethimo auf Kreta hauptsächlich von Moslems bewohnt. Yanitsa (Yenice) war eine wichtige heilige Stadt für die osmanischen Moslems und die griechische Population in Kilkis betrug nur 5%.

    Lüge Nummer 10
    Griechen in Anatolien mussten nach dem Bevölkerungsaustausch Ihre historische Ur-Heimat verlassen.

    Wahrheit: Die Mehrheit der zurückgeführten Griechen emigrierte in der Mitte des 19. Jahrhunderts nach Anatolien ursprünglich von den Inseln und nördlichen Teilen Griechenlands um dort bessere Arbeit und Lebensbedingungen zu finden. Somit waren diese anatolischen Griechen keine Minderheit eines seit Generationen vor Ort existierenden Volkes.
    Eines der größten griechischen Tageszeitungen (TO VIMA) hat einen Artikel gedruckt, dass mit den 10 größten griechischen Lügen, über die Zeit der osmanischen Herrschaft, aufräumt.
    Die TO VIMA gehört zu den PASOK-freundlichen (Sozialdemokraten) Zeitungen und erscheint überregional.

    Für viele es ist ein großer Fortschritt Griechenlands und eine freundliche Geste an die Türkei. Für andere ist der Artikel eine durch Amerika gesteuerte Propaganda zugunsten der Akzeptanz einer EU Mitgliedschaft der Türkei. Auf jeden Fall ist es allemal lesenswert, denn so was gab es IMHO noch in keiner größeren überregional erscheinenden Zeitung in HELLAS.

    Hier eine Laienübersetzung des Artikels:

    „ Die 10 größten griechischen Lügen“
    In den meisten Balkanländern und auch in den Europäischen, sind die Geschichtsbücher gefüllt mit heldenhaften und mythischen Geschichten. Der größte Teil dieser Geschichten handelt von dem Aufstand der Griechen gegen das Osmanische Reich im Jahr 1821.

    Nach einer durchsicht der Bücher, die gefüllt waren mit heldenhaften Geschichten der Griechen und den Geschehnissen während Ihrer Kämpfe, hat die TO VIMA Zeitung anlässlich des 185. Jahrestages des Befreiungskrieges den Artikel „die 10 größten Lügen“ herausgebracht. Nach Untersuchungen des TO VIMA Autors, Andreas Papas, wurden die „10 größten griechischen Lügen“ aufgelistet:

    Lüge Nummer 1
    Während Ihrer 400 Jahre langen Herrschaft haben die Osmanen die Griechen zur Konvertierung zum Islam gezwungen.

    Wahrheit: Die Osmanen zwangen niemanden zur Konvertierung. Es gab freiwillige Übertritte zum Islam in Bosnien und Albanien zwecks steuerlichen Vorteilen und Aufstieg in einen Beamtenberuf.

    Lüge Nummer 2
    Die Knabenlese/Devsirme wurde durch Gewalt sowie Zwangskonversion zum Islam durchgeführt um dann die Jugendlichen zu den Trainingslagern der Janitscharen verschleppt zu werden.

    Wahrheit: Weil man durch den Eintritt in die Osmanische Arme Prestige bekam, haben viele Familien aus eigener Initiative einen Antrag zur Aufnahme Ihrer Söhne in die Janitscharenkorps eingereicht. Die Eltern reisten dann freiwilligen mit zu den Truppenbaracken Ihrer Kinder.

    Lüge Nummer 3
    Griechen mussten heimlich „verborgenen Schulen“ zum zwecke der Aufrechterhaltung Ihrer Sprache und Religion besuchen.

    Wahrheit: Während der Osmanischen Ära konnten alle Religionen offen ausgeübt werden. Außerdem waren Schulen verschiedener ethnien und sprachen für alle Schichten des Volkes verfügbar.

    Lüge Nummer 4
    Die griechisch orthodoxe Kirche hat schon immer das Unabhängigkeitbestreben unterstützt und kämpfte seit Anfang mit aller Macht gegen die Osmanen

    Wahrheit: Manche Geistliche haben aus eigener Initiative am Befreiungskrieg teilgenommen. Die Mehrheit der religiösen Autoritäten richteten Ihre Bemühungen, in der Zeit zwischen dem Fall Konstantinopels 1453 bis zum Befreiungskrieg 1821, auf die Bekämpfung der Katholischen Kirche.

    Lüge Nummer 5
    Die griechische Nation erlangte Ihre Unabhängigkeit direkt im Anschluss des Aufstandes im Jahr 1821.

    Wahrheit: Dieser Aufstand wurde fast sofort wieder niedergeschlagen. Erst mit der Einmischung Frankreichs, Groß-Britanniens und Russlands im Jahr 1827, motiviert durch eigene nationale Vorteile, gewannen die Griechen Ihre Unabhängigkeit.

    Lüge Nummer 6
    Der griechische Aufstand erreichte 1881 Thessalien. Die osmanische Belagerung Athens 1897 war nicht mehr erfolgreich. Der Sevres-Vertrag demontierte daraufhin die osmanischen Ländereien.

    Wahrheit: Griechen hatten, seit der Einmischung der Westmächte 1827, nichts mehr mit diesen Ereignissen zu tun.

    Lüge Nummer 7
    Ausschließlich die Griechen nahmen am Aufstand gegen die Osmanische Herrschaft Teil.

    Wahrheit: Albaner, Serben, Walachen und andere Slawische Völker hatten ebenfalls Aufstände.

    Lüge Nummer 8
    Die Unterstützung des Unabhängigkeitskampfes durch die westlichen Nationen entstand aus ihrer Liebe zu den Griechen.

    Wahrheit: Die westlichen Nationen halfen nur nach einer besseren Zusicherung Ihrer eigenen nationalen Interessen im Gebiet der Griechen. Der alleinige direkte Nutzen dieser Hilfe der Westmächte war die Annektierung von Thessaloniki nach den Balkankriegen, von 1910-1920, welches auch noch aus 40 % Juden, 25 % Türken und nur 20 % Griechen bestand.

    Lüge Nummer 9
    Nur die Griechen verloren Ihre Heimat.

    Wahrheit: Viele Völker und Nationalitäten verloren Ihre Heimat. Im 19. Jahrhundert war zum Beispiel die Region Rethimo auf Kreta hauptsächlich von Moslems bewohnt. Yanitsa (Yenice) war eine wichtige heilige Stadt für die osmanischen Moslems und die griechische Population in Kilkis betrug nur 5%.

    Lüge Nummer 10
    Griechen in Anatolien mussten nach dem Bevölkerungsaustausch Ihre historische Ur-Heimat verlassen.

    Wahrheit: Die Mehrheit der zurückgeführten Griechen emigrierte in der Mitte des 19. Jahrhunderts nach Anatolien ursprünglich von den Inseln und nördlichen Teilen Griechenlands um dort bessere Arbeit und Lebensbedingungen zu finden. Somit waren diese anatolischen Griechen keine Minderheit eines seit Generationen vor Ort existierenden Volkes.


    Wenn du keine glaubhafte Quelle hast, dann gehe dich sofort Schämen ,
    mit was für ein recht behauptest du so etwas du Stück Dreck

  8. #258
    Avatar von Poliorketes

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    6.375
    Zitat Zitat von Hamburg1711 Beitrag anzeigen
    Es wurden in Regel keine Griechen zur Knabenlese aufgenommen , meistens waren Serben davon betroffen.
    Die Griechen hatten meist nicht die körperlichen Vorraussetzungen um in die Janitscharentruppe aufgenommen zu werden.

  9. #259
    Avatar von De_La_GreCo

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    23.768
    [QUOTE=Hamburg1711;3920033]
    Zitat Zitat von der skythe Beitrag anzeigen
    Die 10 größten griechischen Lügen
    Die 10 größten griechischen Lügen
    Die 10 größten griechischen Lügen

    Die 10 größten griechischen Lügen

    Eines der größten griechischen Tageszeitungen (TO VIMA) hat einen Artikel gedruckt, dass mit den 10 größten griechischen Lügen, über die Zeit der osmanischen Herrschaft, aufräumt.
    Die TO VIMA gehört zu den PASOK-freundlichen (Sozialdemokraten) Zeitungen und erscheint überregional.

    Für viele es ist ein großer Fortschritt Griechenlands und eine freundliche Geste an die Türkei. Für andere ist der Artikel eine durch Amerika gesteuerte Propaganda zugunsten der Akzeptanz einer EU Mitgliedschaft der Türkei. Auf jeden Fall ist es allemal lesenswert, denn so was gab es IMHO noch in keiner größeren überregional erscheinenden Zeitung in HELLAS.

    Hier eine Laienübersetzung des Artikels:

    „ Die 10 größten griechischen Lügen“


    In den meisten Balkanländern und auch in den Europäischen, sind die Geschichtsbücher gefüllt mit heldenhaften und mythischen Geschichten. Der größte Teil dieser Geschichten handelt von dem Aufstand der Griechen gegen das Osmanische Reich im Jahr 1821.

    Nach einer durchsicht der Bücher, die gefüllt waren mit heldenhaften Geschichten der Griechen und den Geschehnissen während Ihrer Kämpfe, hat die TO VIMA Zeitung anlässlich des 185. Jahrestages des Befreiungskrieges den Artikel „die 10 größten Lügen“ herausgebracht. Nach Untersuchungen des TO VIMA Autors, Andreas Papas, wurden die „10 größten griechischen Lügen“ aufgelistet:

    Lüge Nummer 1
    Während Ihrer 400 Jahre langen Herrschaft haben die Osmanen die Griechen zur Konvertierung zum Islam gezwungen.

    Wahrheit: Die Osmanen zwangen niemanden zur Konvertierung. Es gab freiwillige Übertritte zum Islam in Bosnien und Albanien zwecks steuerlichen Vorteilen und Aufstieg in einen Beamtenberuf.

    Lüge Nummer 2
    Die Knabenlese/Devsirme wurde durch Gewalt sowie Zwangskonversion zum Islam durchgeführt um dann die Jugendlichen zu den Trainingslagern der Janitscharen verschleppt zu werden.


    Es wurden in Regel keine Griechen zur Knabenlese aufgenommen , meistens waren Serben davon betroffen.
    Die Griechen hatten meist nicht die körperlichen Vorraussetzungen um in die Janitscharentruppe aufgenommen zu werden.
    Ein Süper Döner mit extra viel Krautsalat bitte

  10. #260
    Avatar von der skythe

    Registriert seit
    23.03.2013
    Beiträge
    3.935
    Eine der grössten griechischen Tageszeitungen,sonst noch Fragen
    Jungs ich kann nicht mehr,so viel Dummheit muss doch untergehen

Ähnliche Themen

  1. Pontier in der Türkei
    Von Arvanitis im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 490
    Letzter Beitrag: 06.08.2015, 15:45
  2. Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 12.02.2013, 10:51
  3. Gedenken an die Pontier Genocide
    Von Mazedonier/Makedonier im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 75
    Letzter Beitrag: 19.05.2012, 12:54
  4. Türkische Wörter im Vokabular der Pontier aus Griechenland
    Von Chechen im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 05.11.2009, 10:48
  5. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 11.07.2008, 13:38