BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 10 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 93

Eine Reise zum Zigeunerkönig

Erstellt von Südslawe, 06.07.2007, 02:07 Uhr · 92 Antworten · 11.919 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Südslawe

    Registriert seit
    19.02.2007
    Beiträge
    21.089

    Eine Reise zum Zigeunerkönig

    Eine Reise zum Zigeunerkönig


    Ein Film von Ludwig Ott Ioan "Cucu" Cioba II. ist Kesselschmied und Zigeunerkönig. Ein König ohne Land, mit zwei Millionen Untertanen. Seine Insignien, Krone, Zepter und Amtskette, sind mit Diamanten und Smaragden besetzt und aus reinem Gold gefertigt. Einen Zigeunerkönig gibt es in Rumänien seit 1992.
    So jung die Königswürde ist, so alt sind die Stammestraditionen der Roma. Viele vom Stamm der reichen Kalderara, der Kesselschmiede, leben im Sommer neben ihren prunkvollen Villen immer noch in Zelten, wie seit Jahrhunderten. Nur im Winter beziehen sie einige Zimmer ihres Hauses. Und noch immer brechen im Frühjahr die Cortorari, die Wanderzigeuner, mit ihren Planwagen nach Westen auf, um Arbeit und Essen zu suchen. Ob Rosshändler, Kesselflicker oder Musikanten, jeder Stamm der Roma lebt nach festen Regeln und Gesetzen, in der die Gemeinschaft alles bedeutet und der Einzelne nichts. Nur Ioan Cioba II., ihren König, den obersten Stammesführer, respektieren fast alle.
    Ein Team der Redaktion "Unter unserem Himmel" reiste durch König Joan Ciobas "Land" und erlebte Alltag, Feste, Rituale und merkwürdige Begebenheiten seiner Untertanen.

  2. #2
    Samoti
    Unter königlichem Schutz

    Ludwig Ott über die Dreharbeiten bei den rumänischen Roma



    Ihre Fahrräder sind zerschlissen, die Reifen brüchig. Abwärts erreichen sie noch ein gewisses Tempo, leicht bergauf müssen sie schieben. Die Räder sind schwer beladen mit Nylonsäcken. Die vier Männer sind in Eile und gar nicht erfreut, dass wir ihnen folgen, dass wir sie filmen. Es sind Zigeuner vom Clan der Fulgari, der untersten Kaste der Roma. Schneckensammler auf dem Weg zu ihrem Aufkäufer. Der Aufkäufer, ein stämmiger Roma aus Sibiu, wartet an der Kuppe des Hügels mit zwei Helfern. Sie mustern uns misstrauisch.
    "Filmen, nein! Nur mit Geld!" - "Wie viel?" - "Eine Million Lei!" 30 Euro, das ist uns zu viel. "Dann verschwindet!" Andreas Lutsch, unser Aufnahmeleiter und Dolmetscher, hält ihm 500000 Lei hin. Blitzschnell nimmt der Aufkäufer den Schein. Ein paar Fragen, einige Einstellungen. Die Fulgari spielen mit. Dann warten sie und sehen uns an. Ob die Schneckensammler jetzt ausgezahlt werden, fragen wir. No, no, gestikulierte der Aufkäufer, "wir sind eine Familie, es wird nicht ausbezahlt". Die Schneckensammler blicken skeptisch in die Runde. Wir wollen noch einige Details mit den Fahrrädern drehen, jeder soll dafür 100000 Lei bekommen. Drei fahren mit, der vierte bleibt zurück, beim Aufkäufer: "Sonst verschwindet der mit unseren Säcken, ohne uns zu zahlen."
    Zigeuner in Rumänien im Alltag auf eigene Faust zu drehen, kostet Geld. Viel Geld. Jeder Handgriff, jede Bewegung, jeder Satz kostet Geld, zwischen 10000 und eine Million Lei. Wir mussten umdenken, wenn wir mit unserer Kasse auskommen wollten. Soviel war nach dem ersten Drehtermin klar.
    Am Spätnachmittag sind wir in Sibiu, in Hermannstadt, Siebenbürgen. Sibiu wurde von deutschen Siedlern im 12. Jahrhundert gegründet. Es ist ein kleines Wunder an schönen, gut erhaltenen Häusern. Seine Altstadt, ein Weltkulturerbe. In Sibiu wohnt Joan Cioba, der Zigeunerkönig. Mit ihm sind wir verabredet. Als wir kommen, ruht Joan II. Seine Schwester Luminita, im traditionellen bunten langen Faltenrock der Frauen vom Clan der Calderasch (Kupferschmiede), empfängt uns. Luminita leitet die Stiftung "Fundatia Social-Culturala a Romilor" der Roma. Sie erzählt uns, dass die Stiftung alte Strukturen aufbrechen, den Roma zu einem besseren Leben, zu mehr politischem Einfluss in Rumänien verhelfen will. Auch uns werde sie helfen, Türen zu öffnen, uns dorthin führen, wo die Gadjes, die Nicht-Zigeuner, sonst keinen Zutritt haben. Wir müssten einen Vertrag unterzeichnen, dann sei alles geregelt. Der König biete uns diese Hilfe an. Nach einem kurzen Feilschen werden wir handelseinig.
    Der König, zur Unterschrift erwacht - er kommt von der Nachtwache einer Verstorbenen seiner Sippe - bestätigt mit kurzen Sätzen den Vertrag. Wie sollte man ihn anreden, hatten wir zuvor gefragt. Königliche Hoheit, Herr König, O Baro Bulibascha? Joan Cioba, Mitte 40, ist sehr umgänglich, an Titeln nicht interessiert. Eine Autorität, umsorgt von einem halben Dutzend Frauen, seiner Mutter, seiner Ehefrau, seiner Schwester und Tanten. Von Beruf ist er Kupferschmied. Er produziert Schnapskessel und handelt mit Altmetall. Die meiste Zeit ist er aber nur unterwegs, um Streit in den Sippen und Clans zu schlichten, Hochzeiten auszuhandeln, mit Politikern zu reden oder das Wort Jesu zu verbreiten. Joan Cioba II. ist Prediger, Antialkoholiker, Nichtraucher. Ein großer Teil der 2,3 Millionen Zigeuner Rumäniens gehört der Baptistenkirche an. Joan Cioba ist ein König, der eigentlich keiner ist (SKANDAL) 1991 krönte sich sein Vater selbst zum König, zu Joan Cioba I. Er war damals der oberste Bulibascha, der gewählte Stammesführer des mächtigen Clans der Kalderasch, der Kupferschmiede. König, so erzählte sein Sohn, wurde er deshalb, weil der Titel König mehr Aufmerksamkeit erringt.
    Unser Vertrag mit Joan Cioba bewährte sich bestens. Seine Schwester Luminita begleitete uns, führte uns in die Clans und Sippen ein, regelte das Finanzielle. Besonders wichtig dabei war Romanes, die Zigeunersprache. Doch Luminita hatte oftmals ihre Not mit den Clans. Als wir bei den als unberechenbar bekannten Lowara filmten, den berühmten Pferdehändlern von Talmaciu, fühlten die sich von Luminitia hintergangen - "zu wenig Geld!" Sie forderten mehr. Plötzlich umringten fünf, sechs kräftige Pferdehändler unseren Bus, einer packte den Kameragriff, um sie dem Kameramann Herbert Lehner zu entwinden, Luminita riss ihre Handtasche auf und verteilte alles Geld, das sie hatte. Sie war sehr aufgeregt, schrie die Männer in Romanes an, was, verstanden wir natürlich nicht. Einer der Pferdehändler lachte wie verrückt. Später beruhigte uns Joan Cioba, die Männer hätten sich nur einen Spaß mit den Gadjes erlaubt, nichts Ernstes. Vor Ort sah es allerdings anders aus.
    Wie wichtig der "königliche" Vertrag war, zeigte sich auch, als wir noch einmal auf eigene Faust loszogen, um Fulgari, umherziehende Zigeuner mit Pferdewagen, aufzunehmen. Die Sippe lagerte mit fünf Wagen, in denen diese Mitglieder vom Clan der Fulgari das ganze Jahr über unterwegs sind, lagerte auf einer Wiese nahe Sebes. Mit dem Stammesführer handelten wir das Entgeld für die Aufnahmen aus: 500 000 Lei für Brot und Zigaretten extra. Die Dreharbeiten war kaum beendet, da stürmten aus allen Ecken Kinder und Erwachsene auf uns zu. Geld, Geld riefen sie, zerrten an unseren Taschen. Unser Aufnahmeleiter versuchte sie zu beruhigen. Zuletzt warf unser Kameramann Herbert Lehner ein Bündel von 10000-Lei-Scheinen in die Luft, wir liefen zum Auto und fuhren davon.
    Kennt man die Lebensumstände dieser Menschen, so kann man ihre Hysterie, irgendwie Geld zu verdienen, verstehen. Die Fulgari sind täglich auf der Suche nach Arbeit, nach Essen. Sie werden von Dorfbewohnern verfolgt, laden sich mit kleinen Diebstählen den Hass vieler auf. Sie haben kaum Arbeit und hungern. Viele der anderen Clans, die wir auf unserer "Reise zum Zigeunerkönig" besuchten, sind gut situiert und anerkannt. Nach wie vor jedoch kapselt sich die Gemeinschaft der Roma von den Gadjes ab. Sie leben in Rumänien ihr eigenes Leben, nach Überlieferungen und nach alten Gesetzen, wonach Straftäter von ihrem Gericht, dem Kris, und nicht vom Staat verurteilt werden. Nur Mörder werden der Polizei übergeben.
    Viele dieser Eindrücke und Hintergründe kann unser Film nicht wiedergeben. Er soll einen kleinen Einblick in das Leben, das Lebensgefühl der Roma in Rumänien von heute geben. Er soll neugierig machen, Verständnis wecken für das Volk der Roma.

  3. #3
    Samoti
    Joan Cioba ist ein König, der eigentlich keiner ist (SKANDAL) 1991 krönte sich sein Vater selbst zum König, zu Joan Cioba I. Er war damals der oberste Bulibascha, der gewählte Stammesführer des mächtigen Clans der Kalderasch, der Kupferschmiede. König, so erzählte sein Sohn, wurde er deshalb, weil der Titel König mehr Aufmerksamkeit erringt.

    was sagen eigentlich die sintis und romas hier im forum dazu , dass so einer einfach könig wird und die tronfolge übersprungen wird.
    meiner meinung nach eine frechheit

  4. #4
    Avatar von Südslawe

    Registriert seit
    19.02.2007
    Beiträge
    21.089
    Die Zigeunerthronfolge muss stets eingehalten werden.
    Ich finde es eine Frechheit.

    Jedoch kenne ich noch eine Geschichte:

    Einmal traf ich einen Zigeuner hier aus meiner Schule, ein kleiner Junge, etwa 9 Jahre alt. Er meinte er geht jetzt nicht in die Schule, sondern lieber woanders hin. Ich meinte zu ihm wenn er keinen Abschluss bekommt findet er auch nirgendwo eine Arbeit. Er sagte dann, er würde keine Arbeit brauchen, sondern später König werden und von den Gaben seiner Untertanen leben.
    Sein Opa wäre momentan König und hat ihm fest zugesichert, dass er seinen Königstitel an ihn weitergibt wenn er 18 Jahre alt wird, und sein Vater wird die Thronfolge überspringen.

  5. #5
    Avatar von Vasile

    Registriert seit
    14.07.2005
    Beiträge
    4.031
    Damit beweisen die Zigeuner nur, dass sie sich in einem Staat nicht integrieren können.
    Wer es nicht weiss: die Zigeuner Rumäniens haben auch einen "Kaiser" , der Kaiser Iulian.
    Die Roma erkennen weder den Staat in dem sie leben, noch die Gesetzte des Staates. Deswegen sind sie auch die größten Verbrecher.

  6. #6
    Avatar von Südslawe

    Registriert seit
    19.02.2007
    Beiträge
    21.089
    Woher kennst du dich sogut aus?

    Bist du auch einer?

  7. #7
    Avatar von Vasile

    Registriert seit
    14.07.2005
    Beiträge
    4.031
    Natürlich sind die sogenannten "Könige" und "Kaiser" der Roma weder Könige, noch Kaiser. Die nehmen sich solche Titeln einfach nur um zu Protzen. In Wirklichkeit sind sie nur die Anführer der "Bulibaschen" (die Bulibaschen sind die Anführer der Zigeunersippen). Oft wurden diese "Könige" und "Kaiser" in diversen illegalen Geschäften verwickelt und gelangen somit in der Aufmerksamkeit der Presse.

  8. #8
    Avatar von Vasile

    Registriert seit
    14.07.2005
    Beiträge
    4.031
    Zitat Zitat von Slowene Beitrag anzeigen
    Woher kennst du dich sogut aus?

    Bist du auch einer?
    Dumme Fragen. Typisch für dich, Slowene.

  9. #9
    Avatar von Südslawe

    Registriert seit
    19.02.2007
    Beiträge
    21.089
    Zitat Zitat von Vasile Beitrag anzeigen
    Dumme Fragen. Typisch für dich, Slowene.
    Weswegen typisch?

  10. #10
    Avatar von Vasile

    Registriert seit
    14.07.2005
    Beiträge
    4.031
    Zitat Zitat von Slowene Beitrag anzeigen
    Weswegen typisch?
    Weil du meinst, dass man Zigeuner sein muß um die Zigeuner zu kennen. Es ist nicht das erste Mal das du dumme Fragen stellst. Hier hast du auch so 'ne dumme Frage gestellt:
    In Rumänien 70-80 Prozent Romas?

Seite 1 von 10 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Albanien: Eine Reise in das "Land der Adler"
    Von BeZZo im Forum Urlaubsforum
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 16.06.2013, 14:10
  2. Eine Reise in die Jugosphäre
    Von TigerS im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 08.07.2011, 14:31
  3. Eine psychedelische Reise
    Von PokerFace im Forum Naturwissenschaft
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 04.08.2009, 23:55
  4. Antworten: 78
    Letzter Beitrag: 13.12.2008, 15:28
  5. Wenn einer eine Reise tut.
    Von Grasdackel im Forum Urlaubsforum
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 26.09.2008, 19:05