BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 5 von 15 ErsteErste 123456789 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 146

Die Religiösen Minderheiten im Osmanischen Reich

Erstellt von tramvi, 24.08.2011, 21:18 Uhr · 145 Antworten · 11.477 Aufrufe

  1. #41
    Theodisk
    Zitat Zitat von Luli Beitrag anzeigen
    Siehe Byzantin. Als die Kreuzritter durch den Balkan marschierten fackelten sie für ein paar Papuqe Belgrad ab und der ein fränkischer König erwartete gar vom byzanitischen Kaiser angemessen willkommen geheissen zu werden (musste aber von der byzantinischen Flotte gerettet werden, da seine Flotte Schiffsbruch erleidete). Auch ist ja bekannt, dass die edlen Kreuzritter in Anatolien christliche Dörfer angriffen und Menschen aufassen. Als die Kreuzritter in Anatolien eine muslimische Festung belagerten, musste sich der byzantinische Kaiser dort einschleichen und dennen sagen ihm die Stadt gewaltfrei zu übergeben, sonst würden die Kreuzritter alle umbringen und auffressen Auch stellten sich die edlen Ritter die Frage, ob es ein Fehler ist einen Menschen ohne Grund zu töten. Man einigte sich ein Christenmensch darf man nicht töten, alles andere schon Und was die Barbaren mit Byzantin gemacht haben, ist ja nicht unbekannt Ich meine, hätten die gottgläubigen Christen aus Europa Byzanz nicht hinterhältig angegriffen und geplündert, hätte es nie ein osmanisches Reich in dem Ausmass gegeben.
    Ich dachte du sprachst von der Antike, da du danach auf das römische Reich und die griechische Welt zu sprechen kamst. Da habe ich dich wohl missverstanden, dass Kreuzritter keine "britischen Butler" waren, ist mir bewusst. "Möchtegernentwickelt" war die europäische mittelalterliche Kultur allerdings nicht, auch wenn es eine brutale Zeit war.

  2. #42
    Avatar von Sheqa

    Registriert seit
    20.05.2011
    Beiträge
    1.561
    Zitat Zitat von Luli Beitrag anzeigen
    Kann man so sagen. Also eher die katholische Kirche, die Byzanz in Schutt und Asche legten und die Bevölkerung Anatoliens massakrierten und dezimierten. Viele Schätze von Venedig wurden aus Byzantin geklaut. Als die Osmanen vor Byzanz standen, hatte die Stadt kaum mehr als 60000 Einwohner von einst Millionen. Hier eine coole Doku darüber, von dem ich das Meiste von dem Text oben habe (die ist noch recht lustig und gut gemacht ):


    Hab mal gehört Byzanz hat die Osmanen von Anatolien geholt um gegen die Serben zu kämpfen. Stimmt das?
    PS: Hab mir die Doku eine Minute lang angeschaut und musste schon lachen

  3. #43
    Kıvanç
    Zitat Zitat von Luli Beitrag anzeigen
    Kann man so sagen. Also eher die katholische Kirche, die Byzanz in Schutt und Asche legten und die Bevölkerung Anatoliens massakrierten und dezimierten. Viele Schätze von Venedig wurden aus Byzantin geklaut. Als die Osmanen vor Byzanz standen, hatte die Stadt kaum mehr als 60000 Einwohner von einst Millionen. Hier eine coole Doku darüber, von dem ich das Meiste von dem Text oben habe (die ist noch recht lustig und gut gemacht ):


    Das ist echt übel. Jahrhunderte später hätte sich das beinahe gerächt. (Wiener Belagerung )

  4. #44
    Dadi
    uzeli su nam sve .

  5. #45
    Avatar von H3llas

    Registriert seit
    18.04.2010
    Beiträge
    16.644
    fuer alle die sich wirklich dafuer interessieren kann ich dieses buch empfehlen.

    Verfolgung, Vertreibung und Vernichtung der Christen im Osmanischen Reich 1912-1922: Amazon.de: Tessa Hofmann: Bücher@@AMEPARAM@@http://ecx.images-amazon.com/images/I/416J9QGREVL.@@AMEPARAM@@416J9QGREVL

    Kurzbeschreibung

    Die Umwandlung des multireligiösen osmanischen Vielvölkerstaates in einen monoethnischen Nationalstaat bildet das Gründungsverbrechen der Republik Türkei. Bis heute bestreiten türkische Historiker, dass es sich bei den Maßnahmen gegen die indigene christliche Bevölkerung um einen staatlich geplanten und gelenkten Völkermord gehandelt habe. Die Beiträge dieses Bandes ermöglichen die erste Gesamtschau der Vertreibung und Vernichtung der christlichen Ethnien Kleinasiens und Ost-Thrakiens (Armenier, Syrer sowie Griechen). Wenn überhaupt, so sind diese Vorgänge bisher nur im Einzelfall wahrgenommen und untersucht worden. Doch erst der Vergleich erlaubt ein wirkliches Verständnis der spätosmanischen Geschichte an der Schwelle zur Moderne. Mit der Entwurzelung von mindestens fünf Millionen Christen, von denen wiederum über drei Millionen bei Massakern oder Todesmärschen ermordet wurden, endete die dreitausendjährige Präsenz von Armeniern, Griechen sowie Syrern in Kleinasiens.

  6. #46
    Avatar von De_La_GreCo

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    23.740
    Zitat Zitat von Luli Beitrag anzeigen
    Siehe Byzantin. Als die Kreuzritter durch den Balkan marschierten fackelten sie für ein paar Papuqe Belgrad ab und der ein fränkischer König erwartete gar vom byzanitischen Kaiser angemessen willkommen geheissen zu werden (musste aber von der byzantinischen Flotte gerettet werden, da seine Flotte Schiffsbruch erleidete). Auch ist ja bekannt, dass die edlen Kreuzritter in Anatolien christliche Dörfer angriffen und Menschen aufassen. Als die Kreuzritter in Anatolien eine muslimische Festung belagerten, musste sich der byzantinische Kaiser dort einschleichen und dennen sagen ihm die Stadt gewaltfrei zu übergeben, sonst würden die Kreuzritter alle umbringen und auffressen Auch stellten sich die edlen Ritter die Frage, ob es ein Fehler ist einen Menschen ohne Grund zu töten. Man einigte sich ein Christenmensch darf man nicht töten, alles andere schon Und was die Barbaren mit Byzantin gemacht haben, ist ja nicht unbekannt Ich meine, hätten die gottgläubigen Christen aus Europa Byzanz nicht hinterhältig angegriffen und geplündert, hätte es nie ein osmanisches Reich in dem Ausmass gegeben.



  7. #47
    Avatar von De_La_GreCo

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    23.740
    Zitat Zitat von Luli Beitrag anzeigen
    Kann man so sagen. Also eher die katholische Kirche, die Byzanz in Schutt und Asche legten und die Bevölkerung Anatoliens massakrierten und dezimierten. Viele Schätze von Venedig wurden aus Byzantin geklaut. Als die Osmanen vor Byzanz standen, hatte die Stadt kaum mehr als 60000 Einwohner von einst Millionen. Hier eine coole Doku darüber, von dem ich das Meiste von dem Text oben habe (die ist noch recht lustig und gut gemacht ):


    byzanz wurde 1204 von den kreuzrittenr zerschlagen net von den osmanen 1453

  8. #48

    Registriert seit
    20.07.2011
    Beiträge
    780
    Machen die Griechen mal wieder einen auf Historiker...Witzig,witzig,witzig...

    Es gab insgesamt 13 Kriege zwischen den Osmanen und Byzantinern. Die meisten von denen haben die Osmanen gewonnen.Davor gab es aber auch die Seldschuken,welche die Schlachten für sich entschieden haben.Die letzte Schlacht war in 1453 und war die letzte Schlacht mit den Byzantinern.Davor haben die Türken ihnen schon erheblichen Schaden zugefügt.

  9. #49

    Registriert seit
    20.07.2011
    Beiträge
    780
    Zitat Zitat von H3llas Beitrag anzeigen
    fuer alle die sich wirklich dafuer interessieren kann ich dieses buch empfehlen.

    Verfolgung, Vertreibung und Vernichtung der Christen im Osmanischen Reich 1912-1922: Amazon.de: Tessa Hofmann: Bücher

    Kurzbeschreibung

    Die Umwandlung des multireligiösen osmanischen Vielvölkerstaates in einen monoethnischen Nationalstaat bildet das Gründungsverbrechen der Republik Türkei. Bis heute bestreiten türkische Historiker, dass es sich bei den Maßnahmen gegen die indigene christliche Bevölkerung um einen staatlich geplanten und gelenkten Völkermord gehandelt habe. Die Beiträge dieses Bandes ermöglichen die erste Gesamtschau der Vertreibung und Vernichtung der christlichen Ethnien Kleinasiens und Ost-Thrakiens (Armenier, Syrer sowie Griechen). Wenn überhaupt, so sind diese Vorgänge bisher nur im Einzelfall wahrgenommen und untersucht worden. Doch erst der Vergleich erlaubt ein wirkliches Verständnis der spätosmanischen Geschichte an der Schwelle zur Moderne. Mit der Entwurzelung von mindestens fünf Millionen Christen, von denen wiederum über drei Millionen bei Massakern oder Todesmärschen ermordet wurden, endete die dreitausendjährige Präsenz von Armeniern, Griechen sowie Syrern in Kleinasiens.


    Dir würde ich ein anderes Buch empfehlen. Es passt sehr zu dir.

    Ich bin doch schwul und will das immer bleiben



    EUR 22,00

  10. #50
    Kıvanç

Seite 5 von 15 ErsteErste 123456789 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Kroaten im osmanischen Reich
    Von Aox im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 28.08.2010, 09:24
  2. Die Janitscharen... Osmanischen Reich die Elitetruppe
    Von ZaZa im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 11.12.2009, 14:17
  3. Roma im Osmanischen Reich, Roma waren im osmanischen Heer beschäftigt
    Von CrashBandicoot im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 23.08.2009, 00:31
  4. Die Griechen im osmanischen Reich
    Von bumbum im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 05.04.2009, 05:25
  5. Bilder vom Leben im osmanischen Reich
    Von Popeye im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 28.06.2008, 12:01